Ein Hauch von Japan

Dieser ist bei Fanuc in Vorchdorf Teil der Unternehmenskultur. Denn der ressourcenschonende Grundgedanke und der Anspruch an langlebige Qualität verbindet das Headquarter am Fuße des Mount Fuji mit der Niederlassung in Österreich. Über eine österreichisch-japanische Philosophie und die Automatisierung als Gamechanger.

Morgens mit dem Zug oder Auto zur Arbeit und abends wieder zurück – was für viele Menschen heute zum Alltag gehört, wäre ohne Roboter undenkbar. „Ohne sie würden sich Selbstverständlichkeiten des Alltags nicht zu denselben Preisen und nicht in gewohnter Qualität umsetzen lassen“, sagt Thomas Eder, Geschäftsführer von Fanuc Österreich. Das Klischee vom Roboter als „Arbeitsplatzkiller“ hält er längst für veraltet. Das Gegenteil sei der Fall. „Unseren Wohlstand können wir durch Automatisierung absichern.“

Eine Antwort auf den Fachkräftemangel

Gerade einfache Fertigungstätigkeiten sind es, die zunehmend ersetzt werden und dadurch den bisher dafür zuständigen Menschen Räume schaffen, künftig als Spezialist:innen tätig zu sein – etwa beim Programmieren von Robotern. „Dabei handelt es sich um einfache Programmierungen, die losgelöst von den eigenen Qualifikationen in kürzester Zeit erlernt werden können“, so Eder, der darin mehr als nur eine mögliche Antwort auf den Fachkräftemangel erkennt. „Automatisierung bedeutet Reproduzierbarkeit. Kein Mensch der Welt kann von morgens bis abends dieselbe Qualität liefern, wir müssen daher umdenken“, erklärt der Experte. „Die international erfolgreichsten und innovativsten Länder verdanken ihren Wohlstand einem hohen Maß an Automatisierung.“ Die Vorteile liegen auf der Hand: Man setzt neue Standards, sichert langfristig Wertschöpfung und wirkt zugleich dem Arbeitskräftemangel entgegen – das Potential für die gesamte Nation ist riesig.

Bekenntnis zum Standort

Im vergangenen Jahr tätigte Fanuc daher allein in Europa Investitionen in Höhe von knapp 100 Millionen Euro. So vergrößerte man unter anderem die Präsenz in Vorchdorf mit einer neuen Vertriebs- und Serviceniederlassung als Reaktion auf das rasante Wachstum in Österreich. „Mit unserem neuen Standort senden wir ein klares Signal an den heimischen Markt und die Industrie“, sagt Eder und betont die Bedeutung des Standortes in Österreich für das globale Netzwerk des weltweit tätigen Unternehmens. Das Headquarter in Japan liegt unweit des Yamanaka-Sees am Fuße des Berges Fuji. Von dort aus expandierte der Weltmarktführer für Industrierobotik in über 100 Länder und betreibt mittlerweile 271 internationale Standorte – seit elf Jahren auch in Österreich.

Was bis heute bleibt, ist ein Teil der japanischen Philosophie, die höchste Qualitätsstandards mit einem ressourcenschonenden Umgang verbindet. „Wir unterstützen unsere Geräte, solange sie am Markt sind, und bieten als einziger Konzern eine lebenslange Ersatzteilversorgung“, so Eder über einen Anspruch, der auch Verpflichtungen mit sich bringt. „Erstklassiger Support zählt zu unseren Grundpfeilern, weshalb wir neben dem Vertrieb massiv in unsere Servicequalität investieren.“

Wenn Kulturen verschmelzen

Als Industriemacht ist Japan stark auf Rohstoffimporte angewiesen und dafür berühmt, schonend mit Ressourcen umzugehen. „Diese Grundeinstellung haben wir beim Neubau durch und durch beherzigt“, sagt Eder, der sich seiner Vorbildrolle bewusst ist. Umgesetzt wird der Nachhaltigkeitsgedanke etwa durch den Verzicht auf fossile Energieträger, die Versorgung durch eine Photovoltaikanlage und ein vollständig CO2-neutrales Energiemanagementsystem. Auf Papier wird dank digitaler Prozesse weitestgehend verzichtet.

Auch für Kund:innen und Mitarbeitende gilt derselbe nachhaltige Zugang. „Unser Ziel war es, die besten Bedingungen für unser Team zu schaffen, um für noch mehr Motivation und Freude an der Arbeit zu sorgen“, so der Geschäftsführer. Neben ergonomischen Arbeitsplätzen zählt die hauseigene Academy zu den Highlights. „Der Ausbildungs- und Trainingsbereich spielt für unser Qualitätsversprechen eine zentrale Rolle. In unserer Academy setzen wir auf neueste Medientechnik und haben etwa in eine der modernsten LED-Walls investiert“, so der Experte. Das Prinzip der Academy: „Die von Fanuc hergestellten Roboter sind Werkzeuge, die in Systemhäusern für die Anwendung integriert werden müssen. Dafür benötigen diese Systemhäuser sowie die Endkund:innen entsprechendes Fachpersonal. Wir schulen Programmierer:innen, Bediener:innen und Instandhalter:innen im Umfang der Automatisierung und CNC Technik im eigenen Haus. Auch weiterführende Schulungen werden angeboten“, erklärt Eder. Er ist der festen Überzeugung, lebensbegleitendes Lernen sei keine Zukunftsmusik, sondern Teil der Gegenwart._

Wir leben Automatisierung.

Thomas Eder Geschäftsführer, Fanuc Österreich

5 Innovationen der neuen Niederlassung

#1  moderne Architektur in nachhaltiger Bauweise

#2 ergonomische Arbeitsplätze für Mitarbeitende

#3 hauseigene Academy mit State-of-the-Art-Trainings

#4 ökologisches und energieneutrales Hallenkonzept

#5 CO2-neutrale Kühl- und Heiztechnik, mit einer 100kW Photovoltaikanlage und vollständigem Energiemanagement

#Ähnliche Artikel

„Alle sollen Spaß bei der Arbeit haben“

Veränderung: Diese zeigt sich bei Sirocco, Teil der SCHAKO Group, nicht nur durch den Wechsel in der Geschäftsleitung. Die neue Führungskraft, Roger Hafenscherer, möchte die Vielfalt und Buntheit seines Teams am Standort Wien-Liesing weiterhin ausbauen. Dass seine Sparte als männlich dominiert gilt, hindert ihn nicht daran. Mit sozial kompetentem Auftreten, wechselseitiger Wertschätzung und Freude am Job möchte er schneller an dieses Ziel.

Wie wir in (die) Zukunft führen

„Gute Führungskräfte zeichnen sich in schwierigen Situationen aus“, sagt Barbara Stöttinger, Dekanin der WU Executive Academy. Schönwetter-Kapitän:innen gebe es genug, wer jetzt und in Zukunft durch herausfordernde Zeiten führen möchte, brauche vor allem drei Dinge: Resilienz, Zuversicht und Humor. Wie das gelingt? 5 Tipps für moderne Führungskräfte.

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

Die Zukunft beginnt jetzt

Und zwar die Zukunft des Arbeitsmarktes. In der braucht es nämlich neue Pfade und kreative Lösungen, um den Zug in Richtung New Work nicht zu verpassen. Wie kann das gelingen? Und wie stellen mutige Unternehmen und Führungskräfte die Arbeitswelt gehörig auf den Kopf? Wir haben nachgefragt und einige Inspirationen gesammelt.

Wir unterstützen Macherinnen! Sie auch?

Im Frühjahr 2023 startet ein neuer Lehrgang an der Frauenfachakademie Schloss Mondsee. In sechs Modulen lernen Frauen, ihr volles Potential als (angehende) Führungskraft und/oder als wertvolle Mitarbeiterin auszuschöpfen. Wir verlosen zwei Teilstipendien.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Erfolgreich(er) durch Wissen

Ob Lehre, Akademie, Universität oder Hochschule: Lebenslanges Lernen liegt im Trend. Worauf es am neuen Arbeitsmarkt der 2020er ankommen wird und warum die Investition in eine Ausbildung immer ein wichtiger Grundstein für die eigene Zukunft ist, erzählen uns sechs innovative Ausbildungsstätten und Unternehmen.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

„Wir nehmen uns selbst als Zukunftsarchitekten wahr“

Was für ein schönes Gefühl, wenn Träume in Erfüllung gehen. Besonders, wenn es darum geht, seinen Traumjob zu finden, da wir im Schnitt rund 40 Jahre unseres Lebens der Arbeit widmen. Genau dabei helfen die Recruiter:innen von Kern engineering careers – spezialisiert auf die Bereiche Technik und IT, vermitteln die Recruiter:innen tagtäglich zwischen Unternehmen und Talenten. Was dabei heutzutage keinesfalls fehlen darf: eine starke Brand Personality.

„Flexibilität und sinnhafte Tätigkeiten rücken in den Vordergrund“

Wer am Arbeitnehmermarkt um die Gunst von Fachkräften buhlt, weiß idealerweise im Wettbewerb der Benefits zu überzeugen. Das international tätige Unternehmen KPMG legt seinen Fokus darauf nicht erst, seit der Arbeitskräftemangel akut ist. Und schaffte es so, heuer den 500. Mitarbeiter in Linz einzustellen.

PR

Karrierechancen bei Klatt Fördertechnik

Die Klatt Fördertechnik ist ein wichtiger Teil des Hörmann-Konzerns und entwickelt zukunftsweisende Systeme für Flughäfen, die Lebensmittel- bis hin zur Holzindustrie. Ihr Erfolgsgeheimnis: das Know-how verschiedener Branchen für innovative Weiterentwicklung nutzen. Mit einem Team der sich ergänzenden Talente.

PR

Karrierechancen bei der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich

Über Jahrzehnte hinweg ist die Raiffeisenbankengruppe in Oberösterreich zum größten regionalen Finanzunternehmen herangewachsen. Als bedeutender Jobmotor in der Bankenbranche betreut man heute im ganzen Bundesland flächendeckend fast eine Million Kund:innen in über 400 Bankstellen.

PR

Karrierechancen bei G. Klampfer Elektroanlagen

Ein großes Unternehmen, das flache Hierarchien hat? Ja, das gibt es. Beim Spezialisten für Elektrotechnik- und Haustechnikanlagen G. Klampfer setzt man nicht nur auf ungewöhnlich flache Hierarchien, sondern auch auf einen ganz besonders gelebten Teamgeist.

PR

Karrierechancen bei jotas Softwarelösungen

Freiheit wird beim Softwareentwickler großgeschrieben, Homeoffice ist also jederzeit möglich. Allerdings nutzen es die Mitarbeiter:innen so gut wie nie. Und das ist nun wirklich nicht verwunderlich: Das Bürogebäude lädt zum Arbeiten mit allen Sinnen ein und sieht mit den Fitness- und Massageeinrichtungen, mit der hochwertigen Küche und vielen Freizeitangeboten aus wie ein Vier-Sterne-Hotel.

PR

Karrierechancen bei der Kommunalkredit Austria AG

Die Energiewende, die digitale Transformation und die Dekarbonisierung sind nur ein Vorgeschmack auf die derzeit größten Herausforderungen. Als Bindeglied zwischen Projektentwickler:innen und Investor:innen ermöglicht die Kommunalkredit Austria die Infrastruktur unserer Zukunft.

PR

Karrierechancen bei KUKA CEE

Die roboterbasierte Automatisierung ist als Faktor zur Wettbewerbs- und Standortsicherung bei vielen Unternehmen nicht mehr wegzudenken. KUKA ermöglicht als globaler Player in der Robotik die Produktion vieler Dinge, die uns täglich im Alltag begegnen, und bietet Zukunftsperspektiven.

PR

Karrierechancen bei LIWEST

Rund 144.000 Menschen profitieren bereits heute von LIWEST-Angeboten und -Lösungen. Als Oberösterreichs größter Multimediainfrastruktur-Anbieter hält das Unternehmen eine ganze Region wortwörtlich „auf dem neuesten Stand der Technik“.