Es kommt nicht auf die Größe an!

Mehr Gehalt oder eine familiäre Umgebung? Internationale Karrierechancen oder kurze Entscheidungswege und Raum für eigene Ideen? Auf der Suche nach dem richtigen Arbeitgeber spielen viele Faktoren eine Rolle. Bei der näheren Betrachtung zeigt sich: Viele Vorurteile, die Unternehmensgrösse betreffend, sind längst überholt - die Arbeit in einem kleinen Familienbetrieb bedeutet nicht automatisch, keine Weiterentwicklungsmöglichkeiten zu haben. Es ist auch nicht jeder, der eigene Ideen umsetzen möchte, in einem grossen Konzern falsch. Was den besten Köpfen auf Arbeitssuche wirklich wichtig ist, hat ausserdem meist gar nichts mit der Unternehmensgröße zu tun.

Bettina Schrenk ist Leiterin der Entwicklung bei Greiner Packaging Österreich, einem Tochterunternehmen des 8.400 Mitarbeiter starken oberösterreichischen Weltkonzerns Greiner. „Neben dem internationalen Netzwerk hat mich besonders die Technologievielfalt im Unternehmen gereizt“, antwortet Schrenk auf die Frage, warum sie sich für einen großen Industriebetrieb und gegen einen Klein- oder Mittelbetrieb (KMU) entschieden hat. Im Gegensatz dazu wirkt Ernst Angerers Unternehmensumfeld wie eine andere Welt – er ist Leiter der Elektrotechnik bei Dorner- Mayer. An seinem Standort in Wels arbeiten fünfzehn Mitarbeiter. „Ich kenne jeden Mitarbeiter hier persönlich und weiß, wie jeder einzelne tickt. In einem weltweiten Konzern zu arbeiten, kann ich mir nicht vorstellen“, meint er. Bernd Diesenberger, Prokurist bei Molto Luce in Wels, geht es ähnlich. „Für mich war es immer sehr wichtig, in einem kleineren, eigentümergeführten Betrieb zu arbeiten, weil die Wege sehr kurz sind und schnelle Entscheidungen getroffen werden“, erklärt Diesenberger. Mit circa 270 Mitarbeitern hat der Betrieb die Schwelle eines KMUs aber bereits überschritten.

Ob ein Unternehmen als klein oder groß gilt, kann nach unterschiedlichen Parametern definiert werden. Die Europäische Kommission zieht zur Definition die Beschäftigtenzahl, den Umsatz in Millionen Euro sowie die Bilanzsumme in Millionen Euro heran. Demnach gilt ein Betrieb als mittleres Unternehmen, wenn er maximal 249 Mitarbeiter beschäftigt und entweder einen Umsatz von höchstens 50 Millionen Euro oder eine Bilanzsumme von nicht mehr als 43 Millionen Euro aufweist. In Oberösterreich überwiegen deutlich Kleinstunternehmen. Sie haben maximal neun Mitarbeiter und überschreiten einen Umsatz sowie eine Bilanzsumme von je zwei Millionen Euro nicht. Die größte Gruppe machen mit über 64 Prozent aller Betriebe Einzelunternehmen aus. Zwanzig Prozent beschäftigen einen bis vier Mitarbeiter. Nur 0,1 Prozent der oberösterreichischen Betriebe haben mehr als 500 Beschäftigte. Österreichweit zeigt sich diese kleinteilige Unternehmenslandschaft noch deutlicher – der Prozentsatz der Unternehmen mit ein bis vier Mitarbeitern liegt bei 86,5 Prozent. 0,1 Prozent der Betriebe beschäftigen mehr als 500 Mitarbeiter.

„Big picture“ versus Spezialistentum

Je nach Größe bringt ein Unternehmen seine Vorteile aber auch in eigenen Anforderungen an die Mitarbeiter mit sich. „Der Verantwortungsbereich in einem Großunternehmen ist meist fachspezifischer. In KMUs sind durch flachere Hierarchien Entscheidungen nachvollziehbarer. Auch die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit ist intensiver. Mitarbeiter begleiten dadurch länger – oder sogar zur Gänze – ein Projekt oder einen Prozess“, weiß Axel Kühner, Vorstandsvorsitzender von Greiner. Wer in einem Konzern arbeiten möchte, müsse also die Bereitschaft mitbringen, in eher arbeitsteiligen Strukturen tätig zu sein. Als Anforderung an Mitarbeiter in einem KMU sieht er den Willen, früh Verantwortung für ein Projekt zu übernehmen. Dass in größeren Unternehmen eher Spezialisten und in kleineren Unternehmen Generalisten gefragt sind, dem stimmt auch Diesenberger zu. „Weil es in großen Betrieben meist viele kleinere Business Units gibt, ist der Verantwortungsbereich abgegrenzter. Mitarbeiter in einem KMU haben ein gesamtheitliches Bild über das Unternehmen – sie brauchen ein „big picture“ vom Betrieb.

"Es sollte nicht von der Betriebsgrösse abhängen, wo man sich bewirbt."

Christine WolfmayrKarriereberatung WK OÖ

Wer klar definierte Aufgaben sucht, tut sich in einem Konzern wahrscheinlich leichter“, meint Diesenberger. Die Ansicht, man könne an der Betriebsgröße festmachen, ob jemand für eine Stelle geeignet sei, teilt Christine Wolfmayr nicht. Sie leitet die Karriereberatung der WK OÖ in Linz. „Es sollte nicht von der Betriebsgröße abhängen, wo man sich bewirbt“, erklärt Wolfmayr, „auch kleine Unternehmen beschäftigen Spezialisten, wenn sie sie benötigen. Und in großen können in den einzelnen Einheiten Ge- neralisten gefragt sein.“

Bei der Wahl des Praktikums machen sich viele angehende Arbeitskräfte das erste Mal auf die Suche nach einem für sie attraktiven Unternehmen. Für Wolfmayr steht auch hier die Unternehmensgröße nicht im Vordergrund. „In einem größeren Unternehmen kann ich vielleicht mehrere Abteilungen durch- laufen und verschiedene Betriebsabläufe kennenlernen – das kann ein Vorteil sein“, weiß Wolfmayr. Wenn ein kleinerer Betrieb mehrere Abläufe vereint, könne das hier aber genauso möglich sein. Bernd Diesenberger, selbst Mitarbeiter in einem Unternehmen mit 270 Mitarbeitern, sieht in einem Praktikum bei einem großen Unternehmen durchaus gute Chancen: „Konzerne bieten viele Möglichkeiten, weil sie meistens international aufgestellt sind. Nachdem es so viele Stellen gibt, bietet sich ein größerer Spielraum als bei KMUs. Dise tutn sich bei einem Praktikum wahrscheinlich schwerer.“

Der Mitarbeiter als Kunde

Während Schul- und Uni-Absolventen, angehende Lehrlinge und ausgebildete Arbeitskräfte nach den richtigen Unternehmen suchen, sind auch die Betriebe auf der Jagd nach den besten Köpfen. Große Unterschiede in der Mitarbeiterrekrutierung zwischen großen und kleinen Betrieben gebe es nicht, meint Employer Branding-Experte Achim Feige: „Entscheidend für einen kleinen Betrieb ist, nicht die großen zu imitieren, sondern die Stärken eines KMUs herauszustellen und zu nutzen. Alle digitalen Plattformen stehen jedem offen. Auch Recruiting- Messen oder soziale Netzwerke wie XING und LinkedIn können von jedem genutzt werden.“ Das Wichtigste sei in jedem Fall die Weiterempfehlung von eigenen Mitarbeitern. „Eine Tatsache, der man sich immer wieder bewusst sein muss, ist, dass die wichtigsten Multiplikatoren nach außen, in Bezug auf die Positionierung und den Imageaufbau des Unternehmens, die eigenen Mitarbeiter sind“, ist auch Unternehmensberater Georg Platzer überzeugt. Hier sieht er einen entscheidenden Vorteil für kleine Betriebe: „Ein kleiner Familienbetrieb ist sehr oft in den örtlichen regionalen Strukturen verankert. Hier läuft ohnehin sehr viel über Mundpropaganda.“ Seiner Erfahrung nach können kleine Betriebe außerdem sehr davon profitieren, sich gegenseitig über Aktivitäten im Mitarbeiterbereich auszutauschen. Dass kleine Unternehmen keine internationalen Karrieren bieten können, sieht er nicht als Nachteil: „Für kleinere Betriebe gibt es sehr gute Chancen, mit den großen internationalen zu konkurrieren, weil nicht alle Arbeitskräfte genau jene Chancen wahrnehmen wollen, die ein internationales Unternehmen bietet. Viele fühlen sich in kleinen Strukturen wohler, wollen auch nicht nach Brasilien oder Nordamerika und genießen es in der Nähe ihres Wohnortes einen Job zu haben“, so Platzer. Die Kernpunkte der Mitarbeiterrekrutierung und -bindung gelten ohnehin für alle Unternehmen. „Ich muss mir als Arbeitgeber immer überlegen: Was kann ich dazu beitragen, dass meine Mitarbeiter motiviert sind? Und das ist nicht immer das Geld“, so Platzer. Bei Analysen sei ihm aufgefallen, dass für Jungakademiker, besonders bei den besten Absolventen, Weiterbildung eine enorme Rolle spiele – aber nicht nur was die Position betrifft, sondern auch die persönliche Weiterentwicklung. Unternehmen seien daher umso mehr gefordert, sich stark mit der Erwartungshaltung der Zielgruppe auseinanderzusetzen. „Ich muss meinen zukünftigen Mitarbeiter als Kunden sehen, ich will ja etwas von ihm – noch dazu in Zeiten, wo ich weiß, dass es noch zehn andere gibt, die ihn haben wollen.“_

10 Gebote für eine starke Arbeitgebermarke

Georg Platzer ist Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Ramsauer & Stürmer. Um Unternehmen den Aufbau eines attraktiven Arbeitgeberimages und die Identifikation von Handlungsnotwendigkeiten zu erleichtern, hat Ramsauer & Stürmer einen Employer Branding Quick Check als Selbstbewertungsbogen entwickelt. Dieser umfasst die vier Punkte: Attraktivität der Arbeitgeberleistungen im Vergleich zum Mitbewerb, Erfolg der Aktivitäten zur Imageentwicklung als attraktiver Arbeitgeber, Rahmenbedingungen im Unternehmen sowie die Auswertung. Der Fragebogen kann auch online inklusive elektronischer Auswertung durchgeführt werden. www.arbeitsplatz-oberoesterreich.at/attraktive_arbeitgeber

01 Mitarbeiter und Führungskräfte als „Markenbotschafter“ gewinnen

02 Den zukünftigen Personalbedarf (qualitativ und quantitativ) erheben

03 Bedürfnisse der Zielgruppe(n) genau analysieren

04 Mit den direkten und indirekten Beziehungen zu den zielgruppen auseinandersetzen (indirekt über Universitäten, Social Media,...)

05 überblick über derzeitige Arbeitgeberleistungen gewinnen und diese anhand ihrer Attraktivität für Mitarbeiter beurteilen

06 Positionierung und Aktivitäten der Mitarbeiter bestimmen – eigenes Profil klar davon abgrenzen

07 Festlegen, mit welchen Arbeitgeberleistungen und Positionierungsinhalten welche Zielgruppe erreicht werden soll

08 Positionierungsmaßnahmen als Projekte mit klaren Ergebnissen definieren und Wirksamkeit überprüfen

09 Abklären, welche unterstützungsleistungen seitens des Landes OÖ, der Wirtschaftskammer OÖ sowie des AMS bestehen

10 Inhalte glaubwürdig und nachvollziehbar vermitteln – authentisch sein!

#Ähnliche Artikel

PR

Karrierechancen bei Klinikum Wels-Grieskirchen

Mit 35 medizinischen Abteilungen, 1.251 Planbetten und 25 Dialyseplätzen ist das Klinikum Wels-Grieskirchen ein bedeutender Anbieter umfassender medizinischer Versorgung in Oberösterreich sowie Arbeitgeber für rund 4.100 Mitarbeiter:innen. Und bietet mehr als 100 sinnstiftende Berufe, um sich selbst zu verwirklichen.

„Arbeitsorte sind Lebensorte“

Wir haben ein Systemproblem. Und der Fachkräftemangel ist ein Symptom davon. Das Positive daran: Es gibt einige Möglichkeiten, wie Unternehmen hier agieren können und wir als Gesellschaft den Mangel auch als Chance begreifen können, um strukturelle Veränderungen anzustoßen. So die Meinung von Elisabeth Sechser, Expertin für Organisationsentwicklung. Sie möchte dazu anregen, Probleme an der Wurzel zu packen und Arbeit nachhaltig neu zu denken.

PR

Karrierechancen bei Schönherr Rechtsanwälte

Praktische Ansätze für zukünftige Herausforderungen zu finden, um komplexe wirtschaftliche Rechtsfragen zu lösen, ist das tägliche Brot bei Schönherr. Die Full-Service-Kanzlei ist neben Österreich vor allem in Mittel- und Osteuropa tätig und bietet lokalen und internationalen Unternehmen erstklassige Beratung.

PR

Karrierechancen bei MIC

MIC ist weltweit als führender Anbieter für globale Zoll- und Exportkontroll­softwarelösungen tätig. Und unterstützt multinational agierende Unternehmen bei den großen Herausforderungen im Kontext von internationalen Logistikprozessen.

PR

Karrierechancen bei Sparkasse OÖ

Einmal in das Jahr 1849 reisen zu können, also in das Jahr, als die Sparkasse OÖ gegründet wurde. Das wünscht sich die Vorstandsvorsitzende Stefanie Christina Huber, „um diese Zuversicht und positive Aufbruchsstimmung in Zeiten größter Herausforderungen hautnah mitzuerleben und so in der Geburtsstunde der Sparkasse OÖ dabei zu sein“.

PR

Karrierechancen bei Greiner

129 Standorte in über 33 Ländern weltweit – und dennoch befindet sich Greiner bis heute zu 100 Prozent in Familienbesitz. Der internationale Player aus Kremsmünster ist auf die Verarbeitung von Kunst- und Schaumstoff spezialisiert. Und seit 1868 ein echter Exportschlager made in Oberösterreich.

PR

Karrierechancen bei FMV

Als Teil der internationalen W&H Gruppe ist FMV das Kompetenzzentrum im Bereich Kunststoff. Das Unternehmen produziert komplexe Kunststoffteile für die Medizintechnik und setzt dabei stark auf interne Weiterbildungsangebote für die Mitarbeiter:innen. Inzwischen beschäftigt FMV über 50 Menschen und fördert ihre individuellen Talente.

PR

Karrierechancen bei Stoelzle Glass Group

Jeder Mensch kommt nahezu täglich mit Glas in Berührung. Wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass es sich dabei um Gläser aus dem Hause Stoelzle handelt? Bei einer Jahresproduktion von rund 3,1 Milliarden Verpackungsgläsern sehr hoch.

PR

Karrierechancen bei Fill

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft“, lautet das Credo beim heimischen Maschinenbauunternehmen aus Gurten. Und das sowohl im Austausch mit der internationalen Kundschaft als auch intern im Umgang mit den Mitarbeitenden.

PR

Karrierechancen bei ABP

Das gesamte Spektrum des gewerblichen Rechtsschutzes bedienen die unterschiedlichen Firmen von ABP in Windischgarsten: Anwälte Burger und Partner, ABP Patent Network und ABP Services. Dabei bilden Patente, Marken und Muster den Kern des täglichen Geschäfts, um Innovationen in Unternehmen angemessen zu schützen.

„Wir bringen Ideen gemeinsam auf die Straße“

Autos begeistern Philipp Lahousen seit seiner Kindheit. Sein Traum, eines Tages in der Automobilindustrie zu arbeiten, wurde wahr. Seit zehn Jahren ist er bei Magna beschäftigt und 2021 übernahm er die Position als Vice President für den Bereich Human Resources und Infrastructure Management bei Magna Steyr. Er kennt Magnas Stärken als Arbeitgeber und gibt uns Einblicke in die HR-Welt des Automobilzulieferers.

Der nicht so kleine, aber feine Unterschied

Von Workation über Onlinerecruiting bis hin zu einem Fokus auf Diversität und Nachhaltigkeit – sechs Unternehmen erzählen uns, wie sie die Arbeitswelt von morgen mitgestalten und wie sich diese auf ihre Philosophie und Kultur auswirkt.

„Einfach den Schalter umlegen wird nicht funktionieren“

Oder: Der Arbeitskräftemangel ist nicht sofort zu lösen. Für Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, steht fest: Das Gefühl, die eigene Leistung lohnt sich wieder (mehr), sowie die zeitgemäße Ausbildung und Vernetzung von MINT-Nachwuchstalenten müssen mit vielen weiteren Zahnrädern langfristig ineinandergreifen.

„Ich habe schätzen gelernt, was Eltern alles leisten“

83 Prozent aller Kinder in Österreich werden in der Karenz nur von Frauen betreut. Was wäre ein möglicher Hebel, dies zu ändern? Ganz eindeutig: Es braucht Vorbilder. Und zwar Väter, die in Karenz gehen und selbst miterleben, welche Herausforderungen dies mit sich bringt und wie wertvoll die Zeit mit den eigenen Kindern ist. Einer davon teilt seine Erfahrungen mit uns.

Schon mal was von „Perheystävällisyys“ gehört?

Ein Tipp: Es handelt sich dabei um etwas, das in Finnland besonders gelebt wird. Richtig, es ist die Familienfreundlichkeit! Was machen die Finn:innen denn besser, wenn es um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht? Und was müsste sich in Österreich am Status quo verändern? Wir haben bei Eva-Maria Schmidt, Soziologin und Ethnologin am Österreichischen Institut für Familienforschung, nachgefragt.

„Ich ziehe alles durch, worauf ich Lust habe“ - ENTWURF LANGVERSION

Wo funktioniert zielgruppenorientiertes Marketing besser als auf Instagram? Richtig, nirgends. Influencerin Tina Stefan hat das früh erkannt und ihr Hobby zum Beruf gemacht. Über eine ehemalige Polizistin, die die Verbrecherjagd aufgab, um stattdessen mit Unternehmen Reichweite für deren Social Media-Auftritte zu „jagen“.

„Klare Aussagen brauchen Mut“

Summereder Pichler Wächter Rechtsanwälte widerlegen gleich mehrere Kanzlei-Klischees. Niemand im Team ist älter als 40 Jahre, man grüßt sich ausschließlich per „Du“ und manch ein Termin wird statt in Anzug und Krawatte im Kapuzenpullover wahrgenommen. Statt ausufernden Formulierungen und seitenlangen Einschätzungen setzen die Juristen auf schnelle Problemdefinition und klare Lösungsvorschläge.

Aus den klassischen Denkmustern ausbrechen

Hohe Dynamik, Unsicherheit und zunehmende Komplexität in der Wirtschaftswelt stellen viele Unternehmen vor neue Herausforderungen. „In einem solchen Umfeld ist es für Führungskräfte wichtiger denn je, Raum für neue Lösungen zu schaffen“, sagt Jürgen Leitner von WTL.