Flexibel aus Überzeugung

Selbstbestimmung im Berufsleben ist gefragter denn je. Die Icon Wirtschaftstreuhand hat als Vorreiter Mitarbeiterorientierung durch Flexibilität bereits seit über 25 Jahren in der Unternehmenskultur verankert. Gegenseitige Wertschätzung, Unterstützung und ein entspanntes Miteinander gehören zum Arbeitsalltag – die Mitarbeiter schätzen ihre Möglichkeiten und machen aktiv davon Gebrauch.

Flexibilität ist einer der wichtigsten Kompetenzen auf dem modernen Arbeitsmarkt – Arbeitnehmer sollen stets anpassungsfähig und spontan agieren können, neue Herausforderungen dürfen sie nicht aus der Contenance bringen. Doch nicht nur aufseiten der Arbeitnehmer setzt sich dieser Trend durch: Auch Unternehmen sind immer stärker gefordert, ihren Mitarbeitern flexible Rahmenbedingungen für ihre Arbeit zu bieten.

Dazu gehört nicht nur die Arbeit im Homeoffice, die im vergangenen Jahr einen gewaltigen Push erhalten hat: Auch in Sachen Arbeitszeitgestaltung werden flexible Modelle immer gefragter. Das Wirtschaftstreuhand-Unternehmen Icon mit Sitz in Linz setzt schon seit Jahren auf flexible Arbeitszeitmodelle und hat damit gute Erfahrungen gemacht. „Bei uns gehört das sicher auch zur Kultur, wir legen sehr viel Wert darauf, unsere Mitarbeiter nicht ausbrennen zu lassen – diese Gefahr ist in unserer Branche immer präsent“, sagt Karl Waser.

Der 38-Jährige ist seit 2020 Partner bei Icon und leitet die Abteilung „Global Employment Services“. Er selbst nahm im Frühling zwei Monate Väterkarenz in Anspruch. „Mir war einfach wichtig, auch eine Bindung zu meiner Tochter aufzubauen, das war eine sehr wertvolle Zeit.“ Er habe sich in dieser Zeit auf sein Kind einstellen können – dazu habe es aber auch die Bereitschaft seines Unternehmens gebraucht.

„Ich hatte in dieser Zeit eine Vertretung, meine Aufgaben in der Kundenbetreuung haben sich meine Kollegen aufgeteilt. Ich musste also wirklich nur in Ausnahmefällen kontaktiert werden“, sagt Waser. „Damit solche Phasen wie die Karenz, aber auch ein Urlaub wirklich so funktionieren, wie sie sollen, braucht man auch entsprechende Personalressourcen und die Bereitschaft der Kollegen, einzuspringen. Wenn ich letzten Endes doch wieder ständig am Telefon hänge, ist das sinnlos.“ Als Partner achte er darauf, diese Kultur vorzuleben: „Leider ist gerade die Väterkarenz noch immer ein Problem in vielen Unternehmen, oft trauen sich die Mitarbeiter gar nicht, darum anzusuchen. Uns sind deshalb positive Beispiele sehr wichtig, die zeigen: Wir versprechen nicht nur, sondern das ist wirklich in Ordnung und wir ermöglichen das gerne.“

Ein bisschen genießen

Evelyn Biermaier arbeitet seit 17 Jahren bei Icon, sie startete als Sachbearbeiterin in der Umsatzsteuer-Abteilung. „Ich war alleinerziehende Mutter und hatte wirklich Schwierigkeiten, einen Teilzeitjob zu bekommen, zu Icon bin ich dann zufällig durch eine Bekanntschaft mit unserem Senior-Partner Karl Mitterlehner gekommen.“

Schon damals ermöglichte Icon eine flexible Einteilung der Arbeitszeit. „Mit Kind war diese Möglichkeit natürlich toll, ich konnte auch phasenweise von 20 auf 25 Stunden erhöhen und dann problemlos wieder zurückgehen, als es meiner Tochter gesundheitlich nicht so gut ging – da war die Geschäftsführung wirklich sehr entgegenkommend“, erzählt Biermaier. 2009 schloss sie die Ausbildung zur Buchhalterin ab, seit zwei Jahren ist sie als Teamleiterin für die Serviceline Indirect Tax & Customs Österreich tätig.

Ihre Tochter ist mittlerweile erwachsen, die Vorzüge flexibler Arbeitszeiten schätzt Biermaier aber weiterhin. „Natürlich gibt es Stoßzeiten, in denen viel gearbeitet werden muss, in ruhigeren Zeiten kann man aber bedenkenlos einen Tag freinehmen. Das empfinde ich als sehr wertvoll.“

Damit flexible Arbeitszeiten – auch im Homeoffice – funktionieren, sei gegenseitiges Vertrauen notwendig. „Wir sind das im Unternehmen schon gewohnt, weil wir mit Vertrauensarbeitszeit arbeiten – es wird also nicht kontrolliert, wann wir arbeiten. Natürlich braucht es Vereinbarungen wie Kernzeiten und eine gute Abstimmung untereinander, letztlich müssen sich aber alle aufeinander verlassen können.“

Raum für Wachstum

„Ich habe an der JKU Jus studiert, aber nach dem Gerichtspraktikum gemerkt, dass die trockene Juristerei mich eher weniger interessiert“, erzählt Marta Primetzhofer. „Durch Zufall habe ich dann gemerkt, dass Steuerthemen sehr interessant sein können, und ein entsprechendes Studium begonnen.“ Im Praktikum landete sie bei ICON, schon damals fühlte sie sich dort wohl. „Ich hatte einfach das Gefühl, dass man sich meiner annimmt und mir auch anspruchsvollere Aufgaben zuteilt. Außerdem war die Stimmung im Kollegium immer sehr wertschätzend und entspannt.“ Als sich die Chance bot, blieb Primetzhofer also im Unternehmen und erhielt eine Festanstellung. Die flexiblen Arbeitszeiten nutzte sie, um das Masterstudium abzuschließen. „Da wurde mir sehr viel Verständnis entgegengebracht – ich konnte mir meine Arbeitszeiten nach den Vorlesungszeiten einteilen. Wenn ich plötzlich unerwartet auf die Uni musste, war das kein Problem.“

Mittlerweile ist das Masterstudium abgeschlossen, momentan arbeitet Primetzhofer als Senior Assistant Tax und befindet sich in der Ausbildung zur Steuerberaterin. „Auch da wurde ich im Unternehmen sehr gefördert.“ Während intensiver Phasen erhalte sie immer wieder Unterstützung von ihren Kollegen. „Die Kollegen schauen hier aufeinander und übernehmen auch einige Aufgaben des jeweils anderen. Auch die Vorgesetzten kennen die Belastung und haben Verständnis, das ist wirklich sehr angenehm.“

Neben der Flexibilität im Team leiste das Unternehmen aber auch ganz konkrete Unterstützung bei Aus- und Weiterbildung: „In der Steuerberater- und Wirtschaftsprüfer- Ausbildung kann an Kurstagen zum Beispiel die Hälfte der Kurszeit als Arbeitstag geschrieben werden. Das Unternehmen übernimmt auch sämtliche Ausbildungskosten – ich weiß, dass das in anderen Betrieben nicht der Fall ist. Das motiviert natürlich und baut Vertrauen auf, und das braucht es letztlich, damit so ein System wirklich stabil ist und all seine Vorteile entfalten kann.“_

Die Kollegen schauen hier aufeinander und geben Unterstützung.

Marta Primetzhofer Senior Assistant Tax, Icon Wirtschaftstreuhand

Natürlich braucht es Vereinbarungen wie Kernzeiten und eine gute Abstimmung untereinander, letztlich müssen sich aber alle aufeinander verlassen können.

Evelyn Biermaier Senior Accountant, Icon Wirtschaftstreuhand

Wir legen sehr viel Wert darauf, unsere Mitarbeiter nicht ausbrennen zu lassen.

Karl Waser Partner, Icon Wirtschaftstreuhand

#Ähnliche Artikel

Endlich Matura! WoMI(N)T geht’s weiter?

Große Zukunftsbranchen wie die Industrie suchen neugierige Talente und bieten umgekehrt die Möglichkeit, unsere Welt von morgen aktiv mitzugestalten. Egal ob beim direkten Berufseinstieg, bei der Lehre mit Matura oder im Rahmen eines spannenden Studiums, so viel steht fest: Die MINT-Nachfrage boomt. Ein Einblick.

PR

Karrierechancen bei DB Schenker

Mit rund 76.100 Beschäftigten an über 1.850 Standorten in mehr als 130 Ländern zu den führenden Logistikdienstleistern weltweit gehörend, bietet DB Schenker Landverkehr, Luft- und Seefracht sowie umfassende Logistiklösungen und globales Supply-Chain-Management aus einer Hand.

PR

Karrierechancen bei IBM iX Austria

Den Menschen in den Mittelpunkt stellend und inspiriert durch 100 Jahre Technologieexpertise – das ist „the Experience Agency von IBM Consulting“: die IBM iX Austria. Die Mischung aus Consultancy, Digital­agentur, Designstudio und Tech-Company hilft Kund:innen dabei, die Zukunft nachhaltig zu gestalten.

PR

Karrierechancen HYPO Oberösterreich

„Nachhaltigkeit beginnt bei unseren Mitarbeiter:innen.“ Dieser Slogan wird bei einer der Vorreiter-Banken in Sachen Klima- und Umweltschutz wahrlich gelebt. Seit mehr als 125 Jahren ist die HYPO Oberösterreich als Bank des Landes und als sicherer Partner für die heimische Wirtschaft tätig.

PR

Karrierechancen bei Hitzinger Electric Power

Angetrieben durch stetige Innovation, überzeugt Hitzinger bei der zuverlässigen Energieversorgung durch langlebige Ingenieurskunst aus Österreich. Das Qualitätsversprechen seit mehr als 75 Jahren: Power. Anytime. Anywhere.

PR

Karrierechancen am Flughafen Linz

Von Oberösterreich hinaus in die weite Welt. Der Flughafen Linz realisiert genau das für Exportunternehmen und Flugreisende. Umgekehrt profitieren auch internationale Gäste sowie unsere Importe vom oberösterreichischen Tor zur Welt.

PR

Karrierechancen bei HOFER

HOFER zählt mit mehr als 530 Filialen, über 12.000 Mitarbeiter:innen und neun zentralen Standorten in Österreich zu den beliebtesten Lebensmitteleinzelhändlern. In den vielfältigen Bereichen findet man spielend leicht das perfekte Match für den eigenen Karriereweg.

PR

Karrierechancen bei Fill

Als einer der größten Sondermaschinenbauer im deutschsprachigen Raum weiß Fill durch die Werte eines familiengeführten Traditionsunternehmens zu überzeugen. Mit an oberster Stelle steht, dem eigenen Team die richtigen Möglichkeiten zu bieten, um sich zu entfalten und weiterzuentwickeln.

Warum es ein Warum braucht

Sie haben das Rad tatsächlich neu erfunden. Jedenfalls das Kinderrad. Die Idee dazu ist Woom-Gründer Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka aus Eigennutz gekommen. Um diese auch umzusetzen, brauchte es vor allem zwei Dinge: „Wir hatten von Anfang an ein Why“ und „Wir haben uns wie Yin und Yang ergänzt.“

Warum gerade jetzt der beste Moment zum Gründen ist

Es ist die Mischung aus großer Liebe zum Design, einem angeborenen Wirtinnen-Gen und einer großen Portion Mut, die Katharina Weglehner zum Gründen bewegt hat. Vor allem aber liegt es an ihrer tiefen Überzeugung, dass ihre Idee gerade jetzt am Markt gebraucht wird: ein Hotelprojekt, das dem Fachkräftemangel trotzt, das gleichzeitig ein Design-Showroom ist und rechtzeitig zum Kulturhauptstadtjahr junge, kulturbegeisterte Leute nach Bad Ischl lockt.

PR

Karrierechancen bei der Energie AG

Strom, Gas, Internet, Wärme- und (Ab-)Wasserversorgung und viele weitere Angebote zeigen: Das Portfolio der Energie AG ist breit gefächert. Das wirkt sich auch auf die Vielfalt bei den Jobmöglichkeiten in einem der größten Energie- und Dienstleistungskonzerne Oberösterreichs aus.

PR

Karrierechancen bei DELTA

„Beyond building“ – diese Denkweise bringt es am besten auf den Punkt. Denn die meisten Bauprojekte sind so komplex, dass es ohne die richtige Kooperation vieler Expert:innen aus verschiedenen Fachbereichen kaum geht. DELTA macht es sich zur Aufgabe, fachlich wie menschlich stets das große Ganze im Blick zu behalten.

PR

Karrierechancen bei der BMW Group

Attraktive Arbeitsplätze, aussichtsreiche Zukunftsperspektiven und ein breitgefächertes Tätigkeitsfeld. Gut für Österreich: Die BMW Group ist seit 45 Jahren ein starker Wirtschaftsmotor, sichert Arbeitsplätze und fördert und fordert Innovation.

PR

Karrierechancen bei jotas Softwarelösungen

Freiheit wird beim Softwareentwickler großgeschrieben, Homeoffice ist also jederzeit möglich. Allerdings nutzen es die Mitarbeiter:innen so gut wie nie. Und das ist nun wirklich nicht verwunderlich: Das Bürogebäude lädt zum Arbeiten mit allen Sinnen ein und sieht mit den Fitness- und Massageeinrichtungen, mit der hochwertigen Küche und vielen Freizeitangeboten aus wie ein Vier-Sterne-Hotel.

PR

Karrierechancen bei Banner

Ohne mobilen Strom aus Batterien wäre unser Leben deutlich weniger mobil. Die meisten von uns sind daher bereits mit Produkten von Banner im Alltag in Berührung gekommen. Vor rund 85 Jahren gegründet, ist das Unternehmen heute europaweit in dreizehn Ländern tätig.

PR

Karrierechancen bei Aptean Austria

Im beschaulichen Bergheim bei Salzburg entstehen ERP-Lösungen, die den Alltag einer Vielzahl an Unternehmen des Landes erleichtern. Der Salzburger Traditionsbetrieb Ramsauer & Stürmer tritt künftig als Aptean Austria im deutschsprachigen Raum auf und bietet spannende Jobs in einem zukunftsgewandten Softwareunternehmen.

Geh‘ ma mal auf‘n Kaffee …

Authentischer und zugleich unverbindlicher kann man in Österreich wohl nicht gefragt werden, ob man bei Gelegenheit Zeit miteinander verbringen möchte. Dem beliebtesten Heißgetränk der Alpenrepublik kommt nämlich eine weitaus größere Rolle zu, als nur unsere Geschmacksknospen mit aromatischen Bitternoten zu verwöhnen. Über mehr als nur einen Wachmacher im Büro, das Wundermittel Kaffeepause und das richtige Mindset in Krisenzeiten.

Die zwei wichtigsten Faktoren: Herz und Hirn

HeartBeat unterstützt Lehrlinge, Ausbilder:innen, Mitarbeiter:innen und Führungskräfte mittels Ausbildungen und Kursen mit Schwerpunkt auf Persönlichkeitsentwicklung und sozialer Kompetenz dabei, zu einem sozial kompetenten Team zusammenzuwachsen. Unternehmen werden so attraktiver für Lehrlinge und können sie länger halten – in Zeiten des Fachkräftemangels eine gewaltige Chance. Geschäftsführer Gernot Schneebauer erzählt, wie das Spannungsfeld zwischen Leistung und Wertschätzung aufgelöst werden kann – und warum ein einziges wertschätzendes Gespräch alles ändern kann.