Flexibel aus Überzeugung

Selbstbestimmung im Berufsleben ist gefragter denn je. Die Icon Wirtschaftstreuhand hat als Vorreiter Mitarbeiterorientierung durch Flexibilität bereits seit über 25 Jahren in der Unternehmenskultur verankert. Gegenseitige Wertschätzung, Unterstützung und ein entspanntes Miteinander gehören zum Arbeitsalltag – die Mitarbeiter schätzen ihre Möglichkeiten und machen aktiv davon Gebrauch.

Flexibilität ist einer der wichtigsten Kompetenzen auf dem modernen Arbeitsmarkt – Arbeitnehmer sollen stets anpassungsfähig und spontan agieren können, neue Herausforderungen dürfen sie nicht aus der Contenance bringen. Doch nicht nur aufseiten der Arbeitnehmer setzt sich dieser Trend durch: Auch Unternehmen sind immer stärker gefordert, ihren Mitarbeitern flexible Rahmenbedingungen für ihre Arbeit zu bieten.

Dazu gehört nicht nur die Arbeit im Homeoffice, die im vergangenen Jahr einen gewaltigen Push erhalten hat: Auch in Sachen Arbeitszeitgestaltung werden flexible Modelle immer gefragter. Das Wirtschaftstreuhand-Unternehmen Icon mit Sitz in Linz setzt schon seit Jahren auf flexible Arbeitszeitmodelle und hat damit gute Erfahrungen gemacht. „Bei uns gehört das sicher auch zur Kultur, wir legen sehr viel Wert darauf, unsere Mitarbeiter nicht ausbrennen zu lassen – diese Gefahr ist in unserer Branche immer präsent“, sagt Karl Waser.

Der 38-Jährige ist seit 2020 Partner bei Icon und leitet die Abteilung „Global Employment Services“. Er selbst nahm im Frühling zwei Monate Väterkarenz in Anspruch. „Mir war einfach wichtig, auch eine Bindung zu meiner Tochter aufzubauen, das war eine sehr wertvolle Zeit.“ Er habe sich in dieser Zeit auf sein Kind einstellen können – dazu habe es aber auch die Bereitschaft seines Unternehmens gebraucht.

„Ich hatte in dieser Zeit eine Vertretung, meine Aufgaben in der Kundenbetreuung haben sich meine Kollegen aufgeteilt. Ich musste also wirklich nur in Ausnahmefällen kontaktiert werden“, sagt Waser. „Damit solche Phasen wie die Karenz, aber auch ein Urlaub wirklich so funktionieren, wie sie sollen, braucht man auch entsprechende Personalressourcen und die Bereitschaft der Kollegen, einzuspringen. Wenn ich letzten Endes doch wieder ständig am Telefon hänge, ist das sinnlos.“ Als Partner achte er darauf, diese Kultur vorzuleben: „Leider ist gerade die Väterkarenz noch immer ein Problem in vielen Unternehmen, oft trauen sich die Mitarbeiter gar nicht, darum anzusuchen. Uns sind deshalb positive Beispiele sehr wichtig, die zeigen: Wir versprechen nicht nur, sondern das ist wirklich in Ordnung und wir ermöglichen das gerne.“

Ein bisschen genießen

Evelyn Biermaier arbeitet seit 17 Jahren bei Icon, sie startete als Sachbearbeiterin in der Umsatzsteuer-Abteilung. „Ich war alleinerziehende Mutter und hatte wirklich Schwierigkeiten, einen Teilzeitjob zu bekommen, zu Icon bin ich dann zufällig durch eine Bekanntschaft mit unserem Senior-Partner Karl Mitterlehner gekommen.“

Schon damals ermöglichte Icon eine flexible Einteilung der Arbeitszeit. „Mit Kind war diese Möglichkeit natürlich toll, ich konnte auch phasenweise von 20 auf 25 Stunden erhöhen und dann problemlos wieder zurückgehen, als es meiner Tochter gesundheitlich nicht so gut ging – da war die Geschäftsführung wirklich sehr entgegenkommend“, erzählt Biermaier. 2009 schloss sie die Ausbildung zur Buchhalterin ab, seit zwei Jahren ist sie als Teamleiterin für die Serviceline Indirect Tax & Customs Österreich tätig.

Ihre Tochter ist mittlerweile erwachsen, die Vorzüge flexibler Arbeitszeiten schätzt Biermaier aber weiterhin. „Natürlich gibt es Stoßzeiten, in denen viel gearbeitet werden muss, in ruhigeren Zeiten kann man aber bedenkenlos einen Tag freinehmen. Das empfinde ich als sehr wertvoll.“

Damit flexible Arbeitszeiten – auch im Homeoffice – funktionieren, sei gegenseitiges Vertrauen notwendig. „Wir sind das im Unternehmen schon gewohnt, weil wir mit Vertrauensarbeitszeit arbeiten – es wird also nicht kontrolliert, wann wir arbeiten. Natürlich braucht es Vereinbarungen wie Kernzeiten und eine gute Abstimmung untereinander, letztlich müssen sich aber alle aufeinander verlassen können.“

Raum für Wachstum

„Ich habe an der JKU Jus studiert, aber nach dem Gerichtspraktikum gemerkt, dass die trockene Juristerei mich eher weniger interessiert“, erzählt Marta Primetzhofer. „Durch Zufall habe ich dann gemerkt, dass Steuerthemen sehr interessant sein können, und ein entsprechendes Studium begonnen.“ Im Praktikum landete sie bei ICON, schon damals fühlte sie sich dort wohl. „Ich hatte einfach das Gefühl, dass man sich meiner annimmt und mir auch anspruchsvollere Aufgaben zuteilt. Außerdem war die Stimmung im Kollegium immer sehr wertschätzend und entspannt.“ Als sich die Chance bot, blieb Primetzhofer also im Unternehmen und erhielt eine Festanstellung. Die flexiblen Arbeitszeiten nutzte sie, um das Masterstudium abzuschließen. „Da wurde mir sehr viel Verständnis entgegengebracht – ich konnte mir meine Arbeitszeiten nach den Vorlesungszeiten einteilen. Wenn ich plötzlich unerwartet auf die Uni musste, war das kein Problem.“

Mittlerweile ist das Masterstudium abgeschlossen, momentan arbeitet Primetzhofer als Senior Assistant Tax und befindet sich in der Ausbildung zur Steuerberaterin. „Auch da wurde ich im Unternehmen sehr gefördert.“ Während intensiver Phasen erhalte sie immer wieder Unterstützung von ihren Kollegen. „Die Kollegen schauen hier aufeinander und übernehmen auch einige Aufgaben des jeweils anderen. Auch die Vorgesetzten kennen die Belastung und haben Verständnis, das ist wirklich sehr angenehm.“

Neben der Flexibilität im Team leiste das Unternehmen aber auch ganz konkrete Unterstützung bei Aus- und Weiterbildung: „In der Steuerberater- und Wirtschaftsprüfer- Ausbildung kann an Kurstagen zum Beispiel die Hälfte der Kurszeit als Arbeitstag geschrieben werden. Das Unternehmen übernimmt auch sämtliche Ausbildungskosten – ich weiß, dass das in anderen Betrieben nicht der Fall ist. Das motiviert natürlich und baut Vertrauen auf, und das braucht es letztlich, damit so ein System wirklich stabil ist und all seine Vorteile entfalten kann.“_

Die Kollegen schauen hier aufeinander und geben Unterstützung.

Marta Primetzhofer Senior Assistant Tax, Icon Wirtschaftstreuhand

Natürlich braucht es Vereinbarungen wie Kernzeiten und eine gute Abstimmung untereinander, letztlich müssen sich aber alle aufeinander verlassen können.

Evelyn Biermaier Senior Accountant, Icon Wirtschaftstreuhand

Wir legen sehr viel Wert darauf, unsere Mitarbeiter nicht ausbrennen zu lassen.

Karl Waser Partner, Icon Wirtschaftstreuhand

#Ähnliche Artikel

Diese 6 Fähigkeiten brauchen wir auf dem modernen Arbeitsmarkt

Fragen Sie sich auch öfter, worauf es in der modernen Arbeitswelt ankommen wird? Dann haben wir gute Nachrichten für Sie. Das Bildungsconsulting der Wirtschaftskammer Tirol liefert mit seiner Analyse „Futur – Dialog mit der Zukunft“ nämlich einen geeigneten Leitfaden. Und zwar in Form einer Kompetenzlandkarte, der „ein modernes Modell zur Entwicklung jener Kompetenzen, die in Zukunft von hoher Bedeutung sind“, zugrunde liegt, so die Wirtschaftskammer Tirol. Wir haben uns die sechs zukunftssicheren Skills angeschaut.

PR

Karrierechancen bei W&H Dentalwerk

Ob im Inland oder Ausland, ob für Quereinsteiger oder doch lieber von der Lehre bis zur Pension – das W&H Dentalwerk bietet zahlreiche Möglichkeiten. Das internationale Technologieunternehmen mit Sitz in Salzburg legt großen Wert darauf, dass die Mitarbeiter ihren ganz individuellen Karriereweg gestalten können. Über Wünsche, Vorstellungen und Visionen wird hier gerne gesprochen. Das Motto? Vielfalt statt Einheitsbrei!

Wie die Gleichung aufgeht

Geht es um Chancengleichheit und Gleichbehandlung, gibt es hierzulande noch einiges an Aufholbedarf. Im EU-weiten Gender Equality Index liegt Österreich unter dem Durchschnitt. Doch was machen Länder wie Schweden, Dänemark und Frankreich besser? Und wie ist die (arbeits)rechtliche Lage in Österreich zu bewerten?

Role Models: Frauen im MINT-Sektor

Gute Bezahlung, sichere Arbeitsplätze und aufregende Karrierechancen: Der MINT-Bereich hat Jobsuchenden so einiges zu bieten. Komisch nur, dass sich so wenige Frauen für diesen Sektor entscheiden – an den öffentlichen Universitäten machen sie zum Beispiel nur etwa ein Drittel der Studierenden in MINT-Fächern aus. Wir haben mit drei Frauen, die im MINT-Sektor erfolgreich sind, darüber gesprochen, woran das liegen könnte.

Diversität: Keine Frage der Moral

Dass Diversität einen positiven Effekt auf den Unternehmenserfolg hat, belegen zahlreiche Studien. Ein Blick in die Führungsetagen Österreichs zeigt allerdings, dass dieser Wettbewerbsvorteil kaum genutzt wird. Wieso das so ist? Die beiden BDO Führungskräfte Petra Lahofer und Julia Leeb sind sich einig: Es braucht einen gesellschaftlichen Wandel. Bei BDO ist Diversität schon seit Längerem Teil der Unternehmensstrategie. Wie sich dadurch die Zusammenarbeit im Team verändert hat und welche Fragen sie zu dem Thema nicht mehr hören wollen, erzählen die beiden im Interview.

PR

Karrierechancen bei AMAG Austria Metall AG

AMAG beweist, dass die Produktion von Premiumprodukten und Recycling erfolgreich vereinbar sind. Mit modernsten Anlagen und 80 Jahren Erfahrung verwandelt das Unternehmen unterschiedlichste Aluminiumschrotte in hochwertige Guss- und Walzprodukte. Rund eine Milliarde Euro wurden in den letzten Jahren investiert, um sich für die Zukunft zu positionieren. Dabei werden auch die Mitarbeiter ganz besonders motiviert, ihre Ideen einzubringen. Denn erfolgreiche Verbesserungsvorschläge werden finanziell belohnt.

PR

Karrierechancen bei Banner Batterien

Mit der Produktionsstätte in Linz-Leonding zählt das Unternehmen zu den modernsten und umweltfreundlichsten Batteriewerken Europas. Neben einem hervorragenden Produkt sind es vor allem die Mitarbeiter, die den Batteriehersteller zu einem Synonym für Qualität machen. Gleitzeit, Ferienbetreuungsprogramm für den Nachwuchs, die kostenlose Teilnahme an Laufveranstaltungen oder auch ein Wanderausflug mit Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner sind daher ein Teil der unzähligen Benefits, mit denen sich das Unternehmen um seine Mitarbeiter bemüht.

PR

Karrierechancen bei Entholzer Fenster und Türen

100 Jahre Firmengeschichte sprechen für sich: Entstanden aus einer kleinen Glaserei, produziert das Welser Traditionsunternehmen Entholzer heute jährlich bis zu 40.000 Fenster für Bauträger, Privatkunden, Wiederverkäufer und Fachhändler. „Wir ehren das Alte und begrüßen das Neue“ – der Firmenphilosophie entsprechend wird das Familienunternehmen seit letztem Jahr bereits in vierter Generation geführt. Was den neuen Geschäftsführern besonders wichtig ist? Kommunikation auf Augenhöhe und Mitarbeiter, die wie Freunde behandelt werden.

PR

Karrierechancen bei Energie AG Oberösterreich

Als moderner Energie- und Dienstleistungskonzern bekennt sich die Energie AG zu einer umweltverträglichen Nutzung erneuerbarer Energien und fördert die Forschung im Bereich der alternativen Stromerzeugung. Das regionale Infrastrukturunternehmen versorgt nicht nur die Öffentlichkeit mit Strom, sondern elektrisiert auch seine Mitarbeiter. Mit vielfältigen Möglichkeiten, sich innerhalb des Konzerns zu verändern und weiterzuentwickeln, bietet die Energie AG alle Voraussetzungen für eine langjährige Betriebszugehörigkeit.

PR

Karrierechancen bei Habau Group

„Investition in unser Team bedeutet, in die Zukunft zu investieren.“ Über Jahrzehnte erfolgreich gewachsen, zählt die Habau-Unternehmensgruppe zu den Top Vier der österreichischen Bauindustrie – mit Schwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Um das nächste Kapitel der Erfolgsgeschichte zu schreiben, setzt Habau auf zukunftsorientierte Arbeitsplätze, vielfältige Aufgabenfelder und individuelle Entwicklungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter. Das Ziel: Top Drei der österreichischen Bauindustrie – mit europäischem Format.

PR

Karrierechancen bei HYPO Oberösterreich

Toprating, Prime-Status und ausgezeichneter Arbeitgeber: Die HYPO Oberösterreich ist nicht nur eine der erfolgreichsten Regionalbanken. Seit vielen Jahren zählt sie auch zu den beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. Ob Familienfreundlichkeit oder Gesundheitsangebote, die Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist der HYPO Oberösterreich ein ganz besonderes Anliegen: „Wir sind Begleiter, Unterstützer und Ermöglicher – für die Wirtschaft und die Menschen.“

PR

Karrierechancen bei MACO-Gruppe

Bekannt als Innovationstreiber, zählt MACO zu den Weltmarktführern in der Beschlagbranche. Teamgeist, Kreativität und Kundenorientierung machen den Hersteller für Fenster-, Tür- und Schiebetürbeschläge zu dem, was er ist: einem Unternehmen mit Weitblick, das frühzeitig Zukunftsszenarien in die Produktentwicklung einplant und für disruptive Lösungen in der Branche sorgt.

PR

Karrierechancen bei Oberösterreichische Versicherung AG

„Keine Sorgen, Oberösterreich“ – treffender könnte das Motto kaum sein. Denn in über 200 Jahren Unternehmensgeschichte gibt es wahrscheinlich keinen Schadensfall, den die Oberösterreichische Versicherung noch nicht erlebt hat. „Die Oberösterreichische“ ist die älteste Versicherung im Land und hat damit ihren Status als Lebensbegleiter im Bereich Sicherheit und Vorsorge mehr als bestätigt. Das Geheimnis dieser Langlebigkeit? Die Nähe zum Kunden, persönliche Beratung und eine hohe Servicequalität – auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung.

PR

Karrierechancen bei Fill

Regional und doch international: Als familiengeführter Betrieb fest in Gurten im Innviertel verankert, entwickelt das Maschinen- und Anlagenbauunternehmen Fill maßgeschneiderte Lösungen für die ganze Welt. „We are one!“, ist die Vision. Und die wird bei Fill auch gelebt: Denn in einem wertschätzenden Umfeld mit offener Fehlerkultur und zahlreichen Entwicklungsmöglichkeiten können Mitarbeiter innovative Ideen entstehen lassen.

„Unsere Mission ist es, die Dinge anders zu machen“

Eine benutzerfreundliche Plattform, die Unternehmen hilft, die eigenen Maschinen zu digitalisieren; die Revolution des Kochboxen-Markts und kompromisslos faire Mode: ein genauer Blick auf einige der spannendsten Startups und ihre Produkte.

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

Open for Business

Eine der ersten Herausforderungen für die meisten Unternehmensgründer ist der Businessplan. Johannes Pracher leitet die Startrampe, den Startup-Hub der Sparkasse Oberösterreich, und betreut dort Jungunternehmer auf ihrem Weg in und durch die Selbstständigkeit. Er verrät, wie der perfekte Businessplan gelingt.