×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Über die Bildung von Morgen

Mit dem Projekt Freiraum hat die OÖVP Bürger dazu eingeladen, Ideen für die Zukunft Oberösterreichs einzubringen. Es hat sich deutlich gezeigt: Eines der wichtigsten Zukunftsthemen für die Oberösterreicher ist Bildung. In diesem Bereich hat Projektleiter Klubobmann Thomas Stelzer viel vor.

Wir treffen Thomas Stelzer im Science Park der Johannes Kepler Universität (JKU) zum Interview. Die weitläufige und visionäre Architektur zeichnet das Gebäude aus. Ein äußerst passender Ort also, um über morgen zu sprechen. Der Politiker erzählt, was er sich für die Zukunft Oberösterreichs, besonders im Bereich der Bildung, vorstellt.

Die Arbeitslosigkeit in Oberösterreich liegt zwar unter dem Österreich-Durchschnitt, es ist aber noch keine Entspannung in Sicht. Was ist jetzt zu tun?

Thomas StelzerIm Land tun wir alles, was möglich ist. Gut 850 Millionen Euro sind heuer für Investitionen vorgesehen. Diese Mittel fließen in den Arbeitsmarkt, den Wohnbau, in Forschung, Wissenschaft, Bildung, Infrastruktur und vieles mehr. Das alles sind Bereiche, die die Konjunktur stützen und damit Arbeitsplätze vor Ort schaffen und sichern.

Immer eng verbunden mit dem Arbeitsmarkt ist das Thema Bildung. Was muss der ideale Lehrer können?

Thomas StelzerWir haben viele großartige Pädagogen, die mit Herzblut bei der Sache sind und gerne mehr machen würden, als es der Lehrplan oder die Zeit erlaubt. Ich würde mir wünschen, dass Lehrkräften wieder mehr Möglichkeiten eingeräumt werden, um sich verstärkt der Persönlichkeitsentwicklung der Kinder annehmen zu können. Neben der Wissensvermittlung ist das eine der Kernaufgaben der Schule.

Was soll im Bereich Bildung in den nächsten Jahren passieren? Welche Reformen sind aus Ihrer Sicht notwendig?

Thomas StelzerEntscheidend ist, was in den Klassenzimmern passiert und nicht, was draußen am Türschild steht. Wir müssen die natürliche Neugierde bei Kindern und jungen Leuten möglichst lange erhalten. Begabungen und Talente müssen gefördert und die Bildungsmotivation hochgehalten werden.

Was wollen Sie unternehmen, um die Förderung der individuellen Talente möglich zu machen? Besonders vor dem Hintergrund, dass – wie vorhin angesprochen – der Lehrplan oder die Zeit das den Pädagogen derzeit unmöglich machen.

Thomas StelzerWenn wir einen Mentalitätswechsel schaffen, dass mehr Augenmerk auf die Stärken und weniger auf die Schwächen gelegt wird, dann wäre das für viele Schüler schon eine wesentliche Verbesserung. Was die Förderung von Hochbegabten anlangt, freuen wir uns beispielsweise über eine enge Zusammenarbeit mit der „Stiftung Talente“, die derzeit rund 1.460 Schüler in Oberösterreich betreut.

Was sollte beim Thema Bildung Ländersache und was Bundessache sein?

Thomas StelzerSchulentwicklung, Standortentwicklung inklusive Schwerpunktsetzung und Personalagenden können die Länder besser gestalten. Dort kann schneller, punktgenauer und flexibler entschieden und umgesetzt werden. Den großen, darüber liegenden Rahmen, etwa grundsätzliche Bildungsziele oder Lehrpläne, sollte der Bund einheitlich beschließen.

Welchen Bildungsweg sind Sie selbst gegangen?

Thomas StelzerNach der Matura am Gymnasium Kollegium Aloisianum am Linzer Freinberg absolvierte ich das Studium der Rechtswissenschaften an der JKU. In Anspielung auf meine „technische Begabung“ war das wohl eine gute Entscheidung.

Trotz hoher Arbeitslosigkeit fehlt es in vielen Branchen an Personal. Unternehmer beklagen auch einen Lehrlingsmangel. Wie kann man hier gegensteuern?

Thomas StelzerDie duale Ausbildung als Karriereweg ist absolut top. Die ganze Welt beneidet uns darum. Aber die Lehre hat bei uns leider nicht den Ruf, den sie verdient. Wer zum Beispiel eine technische Lehre erfolgreich absolviert hat, kann sich de facto über eine Arbeitsplatzgarantie freuen. Da müssen wir ansetzen. Auch aus den HTLs kommen tolle Absolventen, die für den Standort OÖ genauso wertvoll sind. Der Fachkräftemangel wird ja zusätzlich dadurch verschärft, dass es immer weniger junge Leute gibt, die eine entsprechende Ausbildung beginnen können.

Sie sprechen von geburtenschwachen Jahrgängen als eine Ursache für die zurückgehende Zahl an Fachkräften. Gleichzeitig ist die Jugendarbeitslosigkeit sehr hoch. Kann man beziehungsweise wie kann man hier ansetzen?

Thomas StelzerVerglichen mit Spanien und Griechenland, wo die Jugendarbeitslosenquote um die 50 Prozent beträgt, sind es bei uns mit 6,4 Prozent im Jahresschnitt 2014 deutlich weniger Junge, die keinen Job haben. Ein Problem ist, dass manche aus dem Bildungssystem rutschen oder nichtwissen, welchen Weg sie einschlagen sol- len. Hier stehen beispielsweise die Job- Coaches des Landes OÖ beratend zu Seite. So wurden 2014 mehr als 2.200 Jugendliche unterstützt, einen Ausbildungsplatz zu finden. In Summe stehen heuer rund 47 Millionen Euro alleine für die Unterstützung von Jugendlichen am Arbeitsmarkt bereit.

Wo liegen für Sie die Vorteile einer Lehre, wo einer akademischen Ausbildung?

Thomas StelzerIn Oberösterreich gibt es ein breit- gefächertes Bildungsangebot, wo für jeden etwas dabei sein sollte. Da geht es nicht darum, ob A oder B besser ist, sondern was zu einem selbst von den Talenten und Interessen her am besten passt. Wir setzen alles daran, das Aus- und Weiterbildungsangebot immer weiter zu verbessern.

Was sind konkrete Initiativen, um dieses Angebot zu verbessern?

Thomas StelzerEs gibt viele Initiativen. Angefangen vom Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen als erste Bildungsstation, über die Neuen Mittelschulen und höheren Schulen mit standortbezogenen Schwerpunkten, oder der weitere Ausbau der technischen Studienrichtungen an Universitäten und der Fachhochschule OÖ. Mit der neu geschaffenen Medizinische Fakultät in Linz konnten wir kürzlich ein Jahrhundertprojekt umsetzen.

Was bedeutet es für Sie, in Oberösterreich zu leben? Was ist gut, was verbesserungswürdig?

Thomas StelzerFür mich bedeutet das eine hohe Lebensqualität, eine schöne Landschaft,

ein vielseitiges Angebot im kulturellen, sportlichen, beruflichen und gesellschaftlichen Bereich. Oberösterreich ist ein Land, in dem Zusammenhalt und das Füreinander-da-Sein groß geschrieben werden. Zu verbessern gibt es immer etwas. Für mich hat Priorität: Wie schaffen wir es, dass Oberösterreich international auch in den nächsten zehn, fünfzehn Jahren wettbewerbsfähig ist und oben mitspielen kann? Das sichert Arbeitsplätze, Wohlstand und Frieden.

Sie sind Leiter des Projekts Freiraum. Es geht dabei um die Zukunft Oberösterreichs. Welche Ideen sind eingegangen? Was ist davon umsetzbar und weiterverwertbar?

Thomas StelzerBisher freuen wir uns über rund 5.000 Anregungen, die wir nun zu einem großen Ganzen zusammenstellen möchten. Umsetzbar ist freilich nicht alles. Als bestimmende Kraft im Land möchten wir das, was mit unseren Grundfesten, wie Eigenverantwortung und Freiheit, vereinbar und gut für die Zukunft Oberösterreichs ist, in unser Programm aufnehmen.

Was ist Ihr Fazit aus dem Projekt?

Thomas StelzerDass die Leute mit ihren eigenen Ideen die Entwicklung unseres Landes mitbestimmen möchten. Die Bereitschaft ist groß, sich selbst einzubringen. Damit verbunden ist aber auch eine gewisse Erwartungshaltung und Umsetzungs- Verantwortung, die wir nun wahrnehmen müssen._

#Ähnliche Artikel

Würdest du deinen Arbeitgeber weiterempfehlen?

Auf der Suche nach einem idealen Arbeitgeber vertrauen Kandidat:innen stärker Arbeitnehmenden als der Marke selbst. Wir haben deswegen Mitarbeitenden von unterschiedlichen Unternehmen gefragt, wie sie ihr Arbeitsumfeld wahrnehmen – und ob sie Freund:innen empfehlen würden, sich zu bewerben.

Wo Elektrotechniker zu Feuerwehrleuten werden

Für die Mitarbeiter:innen des Flughafens Linz ist kein Arbeitstag wie der andere – der Tagesablauf ist aufgrund verschiedenster Faktoren kaum planbar. Regelmäßige Schulungen stehen an der Tagesordnung. Im Notfall werden die Werkstätten- und Flugzeugabfertigungsmitarbeiter:innen sogar zu Feuerwehrleuten.

„Mit dem Gebäude wollten wir zeigen, was wir können“

Vor mehr als einem Jahr haben 250 Mitarbeiter:innen den neuen HABAU-Standort in Linz bezogen. Mit dem „HAB25“ wollte die Baufirma nicht nur das eigene Können demonstrieren, sondern auch die Mitarbeitenden in den Mittelpunkt stellen. Sie durften mitplanen und ihre Wünsche einbringen. Das Gebäude soll dem Konzern im hart umkämpften Arbeitskräftemarkt einen Vorteil verschaffen.

Nicht von dieser Welt …

… ist die neue Vision, die man beim Maschinenbauer Fill hat. Zumindest nennt sie sich „The Next World Project“ und möchte junge Menschen für das Unternehmen und die digitale Zukunft begeistern. Geschäftsführer Andreas Fill erzählt uns, wie die Vision Wirklichkeit werden wird und welche Fähigkeiten sie in jungen Menschen besonders fördern soll.

„Kunden wollen keinen Bohrer – sie wollen ein Loch in der Wand“

Oder: Sie wollen keine Software, sondern ihre Anliegen, Probleme und Aufgaben gelöst bekommen. Nach diesem Credo handelt die mgm Gruppe mit ihren über 1.000 Mitarbeitenden an 19 internationalen Standorten. Und verfolgt mit dem hauseigenen Software Product Consulting einen Ansatz, der vor allem eines ist: auf die Kundenperspektive zentriert.

Verantwortung übernehmen, nachhaltig investieren

Als der führende Private-Equity-Fonds in Österreich ist sich die Invest AG ihrer großen Verantwortung gegenüber dem heimischen Standort und einer nachhaltigen Zukunft bewusst. Wie sehr sich das in ihrem Handeln widerspiegelt, zeigen zwei Investments, die versprechen, Gamechanger ihrer jeweiligen Branche zu werden: „Lithos Crop Protect“ und „HeartBeat.bio“.

Business as usual hat ausgedient

Tatort: Linz/Urfahr. Der Fall, den es zu klären gilt: Wie Marken Menschen etwas bedeuten, in einer Welt, die gefühlt immer mehr aus den Fugen gerät. Im „Verhör“: Christian Schmid, der seit Frühsommer die Beratungsgeschicke der etablierten Werbeagentur upart leitet.

PR

Karrierechancen bei Hypo OÖ

Für die heimische Wirtschaft hat sich die Bank des Landes in den letzten 130 Jahren als sicherer Partner bewährt. Und für viele Menschen auch als wortwörtlich ausgezeichneter Arbeitgeber.

PR

Karrierechancen bei MIC

Workation, Mitarbeiterprämien, „Green Mobility“ – als weltweit führender Anbieter für globale Zoll- und Exportkontrollsoftwarelösungen bietet MIC ein hochmodernes Arbeitsumfeld.

PR

Karrierechancen bei Energie AG

Gemeinsam einen positiven Mehrwert für die Gesellschaft und die Umwelt schaffen. Dafür sucht die Energie AG Menschen, die nicht einfach irgendetwas arbeiten, sondern auch etwas bewegen wollen.

PR

Karrierechancen bei Greiner

**Globaler Player, familiäre Werte.** Nur wenige vereinen das Beste aus beiden Welten so sehr wie Greiner. Die Karrieremöglichkeiten beim heimischen Unternehmen sind ebenso facettenreich wie die Produkte, die es herstellt.

Lead by example …

… so weit bekannt und von vielen Menschen in Führungspositionen ein anerkanntes Ziel. Doch welche Eigenschaften braucht es als Führungskraft wirklich, um andere zu begeistern? Und wie stärkt man die Kompetenzen von jungen Führungskräften? Wir haben bei drei Vorzeigeunternehmen nachgefragt.

PR

Karrierechancen beim Klinikum Wels-Grieskirchen

Medizin, Pflege, Technik, Küche und Betrieb … Die Liste der Entfaltungsmöglichkeiten im Klinikum Wels-Grieskirchen ist gefühlt unendlich. Mehr als 4.000 Mitarbeitende leisten hier täglich einen entscheidenden Beitrag zur Gesundheit der Bevölkerung.

BeneFIT für die Zukunft?!

Für Unternehmen ist der Arbeitnehmermarkt zuletzt ein hartes Pflaster geworden. Wer seine Mitarbeitenden langfristig binden will oder auf der Suche nach qualifiziertem Personal ist, muss sich intensiv mit dem Thema Benefits auseinandersetzen. Denn: Zusatzleistungen motivieren, heben das Unternehmen von der Konkurrenz ab und stärken das Employer Branding.

Was gibt es Neues? - Studien

Passend zum Start des neuen Studienjahres gibt es auch heuer wieder neue Studiengänge – wir stellen sie vor. An den Fachhochschulen gibt es nur wenige neue Angebote: Der Ausbau 2023/24 beschränkt sich auf die Aufstockung bestehender erfolgreicher und besonders nachgefragter Studiengänge.

PR

Karrierechancen bei LIWEST

Auf einer Frequenz mit dir und stets empfangsbereit ist LIWEST die „Caring Company“. Die oberösterreichische Instanz am Kabelmarkt bietet rund um TV und Highspeedinternet eine Bandbreite an Jobs.

Kühlen Kopf bewahren

Zeitgemäße Benefits, Entfaltungsmöglichkeiten und die idealen Rahmenbedingungen schaffen. Puh. Im War for Talents kommt man ganz schön ins Schwitzen. Zum Glück haben wir einige erfrischende Inspirationsquellen entdeckt.