ABC trifft WWW

Österreich, das Land von Schwamm und Kreide? Mag einem durchaus so vorkommen, wenn man durch so manche Klassenräume spaziert. Zumindest in Oberösterreich soll sich das nun ändern: Hier hat man das nächste Schuljahr zum Jahr der digitalen Bildung ausgerufen. Mit seiner Forderung „Raus aus der Kreidezeit, rein ins digitale Klassenzimmer" möchte Landeshauptmann Thomas Stelzer allen Schülern eine digitale Ausbildung ermöglichen. Was bedeutet das für den einzelnen Schüler? Und was braucht das Schulsystem noch, um junge Menschen hervorzubringen, denen ein Licht aufgeht und die damit den ganzen Standort beleuchten?

Manchmal ertönt ein schrilles, fast markerschütterndes Quietschen, wenn die Kreide an der Tafel schreibt. Erinnern Sie sich daran? Ein bisschen so wie die Bremsen eines Zuges, wenn dieser in den Bahnhof einfährt. Nun ja, dieser Zug scheint hier schon lange stillzustehen, viel hat sich seither wohl nicht verändert im Schulsystem. Dabei steht am anderen Gleis schon längst ein anderer Zug, einer von der besonders schnellen Sorte, eine Hochgeschwindigkeitsbahn. Deren Reiseziel: die Zukunft. Und wenn wir nicht sofort etwas ändern am Bildungssystem, wird dieser Zug schon bald abgefahren sein. Ohne uns. So jedenfalls die Meinung des bekannten Genetikers Markus Hengstschläger, der aufzeigen möchte, dass unser Bildungssystem Durchschnitt anstelle von Begabungen fördere.

„Wir wollen, dass unsere Kinder nicht nur Anwender sind, sondern auch Entwickler werden können. Dazu fördern wir ihre Medienkompetenz und steigern das informatische Denken.“

Thomas StelzerOÖ Landeshauptmann

Er ist zu Gast beim Business-Talk der oberösterreichischen Sparkasse im geschichtsträchtigen Palais an der Linzer Promenade. Gäste sind Kunden der Bank und viele von ihnen scheinen wohl ein Unternehmen oder Kinder zu haben - oder beides. Denn seine Aussagen lassen sichtlich niemanden kalt, alle lauschen gebannt, wenn er Dinge sagt wie: „Was wir jetzt tun, ist riskant – wir hoffen, dass irgendeiner eines Tages in der Früh aufsteht, in die Garage geht und etwas entdeckt.“ Und das sei höchst unwahrscheinlich, denn unser Schulsystem fördere nicht die Begabungen der Schüler, sondern deren Schwächen. „Was sagen Sie zu Ihrem Kind, wenn es mit einer sehr guten und drei schlechten Noten nach Hause kommt? Na, in dem einen Fach bist du eh schon super, in den anderen musst du noch fleißig lernen“, so Hengstschläger. Damit üben, üben und üben wir also in den Bereichen, in denen wir schlecht sind und dort, wo wir eigentlich talentiert sind, machen wir nichts mehr. „Es muss in unseren Schulen um Talentmanagement gehen“, fordert der Genetiker. Darin sieht Landeshauptmann Thomas Stelzer bereits Stärken am Bildungsstandort Oberösterreich: „Genauso vielfältig wie die Stärken und Talente unserer Kinder sind, muss auch unsere Bildungslandschaft sein – sowohl inhaltlich als auch regional. Wir haben bereits ein vielfältiges Schul- und Bildungsangebot in unseren Regionen – diesen Weg will ich konsequent weitergehen“, sagt Stelzer. Inhaltlich müssten wir auf aktuelle Entwicklungen reagieren – zum Beispiel die Digitalisierung. Denn „das WWW ist heutzutage genauso wichtig wie das ABC“, so der Landeshauptmann weiter. Digitale Medien sollen daher fester Bestandteil des Schulunterrichts werden. „Mit dem Schwerpunktjahr wollen wir ein Zeichen setzen, dass wir den Auftrag annehmen, alle Schüler bestmöglich auf ihre Lebensrealität vorzubereiten.“ Dabei führe kein Weg an digitaler Bildung vorbei.

School goes digital

In Oberösterreich möchte man daher allen Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit bieten, einen kompetenten Umgang mit digitalen Medien und der Digitalisierung zu erlernen. Dazu braucht es aber die nötige Infrastruktur – also schnelles Internet und eine moderne, zuverlässige IT-Ausstattung. Und das sieht im Moment sehr unterschiedlich aus in den Schulen in Oberösterreich, sowohl was die digitale Infrastruktur vor Ort betrifft als auch den Einsatz digitaler Medien. Das Land hat daher eine Breitbandförderung für oberösterreichische Schulen beschlossen. Diese umfasst zum Beispiel den Ausbau von ultraschnellen Breitband Glasfaser-Internet-Anschlüssen für die öffentlichen Pflichtschulstandorte und die Anschaffung von Geräten wie Notebooks, Tablets und Beamer. „Mobile Devices wie Smartphones oder Tablets sind zum allgegenwärtigen Begleiter geworden. Der regelmäßige Gebrauch von Informationstechnologie führt zu einem nachhaltigen Erwerb von Kompetenzen, die für den weiteren Bildungsweg und die berufliche Zukunft unserer Schüler unabdingbar sind – deshalb müssen wir bereits in der Volksschule beginnen“, erklärt Thomas Stelzer. Der frühe Beginn auch deshalb, weil der Umgang mit neuen Medien ungeschult zum Risiko werden kann.

Immerhin 94 Prozent der Jugendlichen und 66 Prozent der Kinder haben in Österreich Zugang zum Internet. In der Schule sollen sie nun auch die Kompetenz dazu vermittelt bekommen, wie sie dieses verantwortungsbewusst nutzen können. „Die Themen reichen hier von einer kritischen Bewertung und Analyse von Medienangeboten bis hin zu einem kompetenten Umgang mit digitalen Medien und technischen Geräten“, so Stelzer. Stellt sich nun die Frage, wer den Schülern das beibringt? „Die Integration und Beschäftigung mit digitalen Medien im Unterricht hängt stark von den Lehrern ab.“ Eine weitere Etablierung und ein Ausbau der Kompetenzen in allen Bereichen der Lehreraus-, -fort, und –weiterbildung sei daher unerlässlich. Projekte wie „digi.kompP“ (digitale Kompetenzen für Pädagogen) sowie „digi.checkP“ (ein diagnostisches Werkzeug zum digitalen Wissensstand der Lehrer) sollen entsprechend forciert werden. „Ich stelle hier bei den Pädagogen eine große Bereitschaft fest“, so Thomas Stelzer. Den Schwerpunkt „Digitale Bildung“ will er übrigens in ganz Oberösterreich setzen. „Eine Auseinandersetzung mit diesem Thema ist in allen Schulen erforderlich – gerade auch im Hinblick auf künftige Berufsmöglichkeiten der Kinder.“ Denn die Digitalisierung habe auch unsere Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. „Wir wollen, dass unsere Kinder nicht nur Anwender sind, sondern auch Entwickler werden können. Dazu fördern wir ihre Medienkompetenz und steigern das informatische Denken“, sagt der Landeshauptmann. Nun ja, vielleicht wird dann tatsächlich bald jemandem ein Licht aufgehen, in der Garage oder im digitalen Klassenzimmer, wo auch immer.

#Ähnliche Artikel

Schöne, neue Arbeitswelt. Ein Überlebensleitfaden

Die Arbeitswelt verändert sich rapide. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz treiben die Menschen vor sich her. In einem Vortrag der Kepler Society an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz erklärte Arbeitspsychologin, langjähriges Kepler-Society-Mitglied und JKU-Absolventin Gisela Obermayr, wie trotzdem der Mensch im Mittelpunkt bleibt.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Durchblick im Kryptodschungel

Da beim Geld bekanntlich die Freundschaft aufhört, empfiehlt es sich oftmals, Außenstehende zu konsultieren. Doch an wen wendet man sich beim Thema Kryptowährungen? Partner Oliver Völkel und Rechtsanwältin Leyla Farahmandnia von STADLER VÖLKEL Rechtsanwälte erklären, worauf bei Bitcoin und Co. zu achten ist.

Was muss man in der Digitalisierung können?

Die Welt wird intelligenter, fortschrittlicher und vor allem digitaler. Von der Hyperautomation über Cloudlösungen und Big Data bis hin zur Künstlichen Intelligenz: Die Liste der transformativen Gewalt der Digitalisierung ist lang. Dabei ist der Megatrend Ursache und zugleich Symptom des ständigen Wandels. Beschleunigt durch die großen Krisen unserer Zeit und irgendwo zwischen Fluch und Segen.

„Die digitale Zukunft wird vor allem intelligent“

Einfach nur Digitalisierung war gestern. Am Software Competence Center Hagenberg zählt die Arbeit am nächsten Level der digitalen Transformation zu den täglichen Aufgaben. CEO Markus Manz und Lukas Fischer, Research Manager Data Science, nehmen uns mit auf eine Reise in die digitale Zukunft Österreichs.

Revolution am Energiemarkt

Mit Gridpulse eine nachhaltige Sensorentechnik zur Marktreife zu bringen, so lautete das Ziel und die Aufgabe von BDO Austria und der Knill Gruppe. Wie es ihnen gelungen ist? Durch eine Partnerschaft auf Augenhöhe, den Mut, nahe am Markt zu arbeiten, und nicht zuletzt Dank eines ebenso kompetenten wie neugierigen Teams.

Wie leicht geht Digitalisierung?

Mit ihren simplen und smarten Lösungen bietet die in Graz ansässige Marke [Digital2Go](https://digital-2-go.com/) Digitalisierungsschritte für KMU. Im Portfolio finden sich Produkte, die auch Unternehmen wie Zalando und L’Oréal ihren Prozessen täglich unterstützen. Das Motto dabei: „Weil Digitalisierung auch einfach geht.“ Oliver Lehner, Vice President BU Partner & Products, spricht im Interview über entscheidende Skills im digitalen Zeitalter, spannende Innovationen und den Mehrwert smarter Lösungen.

Wie sieht Beratung in Zukunft aus?

War gefühlt noch gestern von der Arbeitswelt 4.0 die Rede, befinden wir uns heute dank der digitalen Transformation bereits auf dem nächsten Level. Die Arbeitswelt 5.0 ist noch smarter, vernetzter und erweist sich spätestens seit der Coronakrise als notwendiger Schritt in die Zukunft. Auf dem Weg dorthin leisten Nikolaus Schmidt und sein Consultingunternehmen Klaiton Unterstützung.

Mittelstand am Sprung zur Künstlichen Intelligenz

Zwei visionäre Praktiker sind davon überzeugt, dass die österreichischen Betriebe zum Großteil im Zeitalter der Digitalisierung angekommen sind. Im nächsten Schritt gehe es um die Optimierung der digitalen Strukturen durch Künstliche Intelligenz, sind sich der Softwareentwickler und der Maschinenbauer einig.

Digitale Sicherheit: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Die Sonnenseiten der Digitalisierung? Liegen auf der Hand. Doch wo Licht ist, rechnet man besser auch mit Schatten. Die „dunkle Seite“ der Digitalisierung lauert dabei längst nicht mehr nur im Darknet. Probleme beim Datenschutz, Hackerangriffe sowie Cryptocrime und andere Gefahren tauchen in alltäglichen digitalen Gewässern immer häufiger auf. Gemeinsam mit den positiven Seiten des Wandels wachsen auch sie. Sie verändern sich. Werden raffinierter und bedrohlicher.

Wie ein „digitaler Bodyguard“ Hackern den Kampf ansagt

Auswandern. Einfach raus. Am besten in eine kleine, beschauliche Blockhütte irgendwo am Rande dieser Welt. Ohne Strom und ganz gewiss ohne Smartphone, Computer, Tablet und andere „digitale Risikofaktoren“. Achtung! Dieses Verlangen kann ein Gespräch mit Jürgen Weiss durchaus auslösen. Gemeinsam mit seinem Team sagt der sonst so sympathische Oberösterreicher Hackerangriffen und anderen Schattenseiten der Digitalisierung den Kampf an.

Wie man den Daten- und Geheimnisschutz elegant meistert

Auf der Welle der steigenden Datenflut zu surfen ist eine Kunst. Oder doch nur eine Frage der Vorbereitung? Für Ronald Kopecky steht jedenfalls fest: „Datenschutz ist kein reines IT-Thema.“ Mit seinem Unternehmen [Komdat](https://www.komdat.at/) setzt er sich daher für ganzheitliche Lösungen ein, die den Umgang mit Daten nicht nur sicherer machen, sondern auch interne Prozesse effizienter gestalten.

„Wir verstehen die Digitalisierung breiter …"

… und deshalb haben wir in Oberösterreich die Chance, Großes zu schaffen“, sagt Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer. Die neue Technische Universität in Linz soll zu diesem Schaffen einiges beitragen. Wie man Studierende anlocken möchte und international Aufmerksamkeit erregen will, erzählt er uns im – passenderweise – virtuellen Interview.

Gestatten, hier operiert der Robo-Doc!

Gesteuert mittels einer Konsole sind weltweit immer mehr Roboter bei Operationen im Einsatz. Ein Linzer Topchirurg hat mit dem Robo-Doc schon 100 Mal zusammengearbeitet und erklärt uns die Vorteile.

Willkommen in der Schule von morgen

Schulschließungen, Distance-Learning oder Präsenzunterricht mit Maske – unser Bildungssystem hat während der Pandemie verschiedenste Stadien durchlaufen. Wie sieht das Klassenzimmer der Zukunft aus und was kann man aus der Krise mitnehmen? Wir haben bei einer Schülerin, einer Lehrerin bis hin zum Unidirektor nachgefragt, wo die Reise im Bildungssystem hingeht.