Wer will denn heute noch eine Lehre machen?

Um rund 19 Prozent ging die Anzahl der Lehrlinge in Österreich innerhalb der letzten zehn Jahre zurück. Was Österreich europaweit auszeichnet, droht dem Verfall preisgegeben zu sein. Die duale Ausbildung wird von immer weniger Jugendlichen wahrgenommen, so die Experten. Dennoch gäbe es Chancen, die Lehre wieder zu dem zu machen, was sie ist: eine hochwertige Ausbildung, die viele, vielleicht auch noch unbekannte Türen öffnet.

„Der Sinn des Lebens ist, deine Begabung zu finden,“ sagte einst Picasso. Sagen wir, er hatte Recht. Dann jetzt mal ganz ehrlich: Haben Sie Ihre Begabung gefunden und leben Sie diese jetzt wirklich aus? Wenn ja, dann gehören Sie zu den glücklichen knapp 30 Prozent, die heute das tun, was sie schon immer machen wollten. Mehr als 70 Prozent der Österreicher üben aktuell nicht den Beruf aus, den sie in ihrer Jugend ersehnt hatten. Vielleicht deshalb, weil eine Lehre, mit der man seine Begabung zum Beispiel ausleben und fördern hätte können, keinen guten Ruf hat? Und hat sie diesen Ruf eigentlich zu Recht? Österreich bietet mit seiner dualen Ausbildung viele Wege, die auf der Suche nach der eigenen Berufung zum Ziel führen können. Einer der Wege, die Lehre, erfährt zurzeit jedoch zu wenig Zuspruch und Anerkennung, sind sich Experten einig.

Vielgeschätztes Österreich

„Die österreichische Lehrlingsausbildung ist ein international hoch anerkanntes Ausbildungssystem. Die duale Ausbildung ist ein Teil des Erfolgs in Oberösterreich“, so Landeshauptmann Josef Pühringer. „Im Jahr 2020 werden jedoch alleine in oberösterreichischen Betrieben rund 16.000 Lehrlinge fehlen.“ In den vergangenen zehn Jahren gab es in Österreich einen Lehrlingsrückgang von rund 19 Prozent. Nicht nur die Anzahl der Lehrlinge hat sich jedoch deutlich verringert. Auch die Anzahl der Betriebe, die eine Lehrlingsausbildung anbieten, sank von 2008 bis 2015 um rund 10.500. Pühringer möchte in Zukunft verstärkt in die Lehrlingsausbildung investieren. Ziel des Landeshauptmanns ist es, die Anteile derer, die nach dem 15. Lebensjahr keine Ausbildung mehr machen, in Zukunft auf Null zu bringen. Derzeit liegt der Wert bei rund sechs Prozent – zum Vergleich: in Wien sind es mehr als fünfzehn Prozent. Bereits aktuell gebe es in Österreich einen großen Mangel an Fachkräften, der sich in Zukunft deutlich vergrößern wird. Dem gegenüber stehe eine wachsende Arbeitslosigkeit. „Ein Land ohne Bodenschätze muss auf Schätze im Kopf setzen!“, fordert Pühringer und betont, dass Bildung und Ausbildung entscheidende Erfolgsfaktoren im Wirtschaftsraum Oberösterreich sind. „Dazu braucht es nicht nur Unternehmen, die junge Menschen darin fördern, ihre Talente innerhalb einer Lehre ausleben zu können, sondern auch Familien, die ihre Kinder in der Wahl nach einem geeigneten Lehrberuf unterstützen“, meint Thomas Stelzer, Landeshauptmann-Stellvertreter und zuständiger Landesrat. „Wir müssen in der Öffentlichkeit zeigen, dass die Lehre anerkannt wird.“ Das schlechte Image sei Grund, weshalb viele Familien ihren Kindern raten, sich für die schulische Ausbildung zu entscheiden. „Bei der Wahl der richtigen Ausbildung entscheiden die Familien mit und nicht nur die Schüler. Und vielen Familien ist ein formal hoher Bildungsabschluss sehr wichtig “, unterstreicht Thomas Stelzer. Für manche Jugendliche sei jedoch aufgrund ihrer Qualifikationen eine Lehre die bessere Wahl.

Schatzsuche für Groß und Klein

Wenig vom negativen Image und der sinkenden Lehrlingsanzahl bemerkt Sara Brandstetter. Die angehende Konstrukteurin arbeitet beim familiengeführten Unternehmen Engel in Schwertberg, das im Bereich Kunststoffverarbeitung tätig ist. Sara Brandstetter ist bereits im vierten Jahr ihrer Lehrlingsausbildung. Überzeugt und selbstbewusst berichtet sie von ihren Erfahrungen: „Meine Lehrausbildung gibt mir die Chance das zu tun, was mir Spaß macht. Außerdem kann ich auf eigenen Füßen stehen. Die Lehre hat auch finanzielle Vorteile gegenüber einer schulischen Ausbildung.“ Zurzeit bildet Engel 178 Lehrlinge in neun unterschiedlichen Berufen aus. Ziel des Großunternehmens mit weltweit rund 5.400 Beschäftigten ist es, die Lehrlinge auch nach erfolgreicher Abschlussprüfung im Betrieb zu behalten. Die Möglichkeiten während und nach der Lehre sind vielfältig. Begleitend zum ersten Lehrjahr gibt es für die Lehrlinge theoretischen Unterricht im Unternehmen. Im zweiten Lehrjahr können sie bereits an Wettbewerben teilnehmen. So belegte Brandstetter unter den angehenden Konstrukteuren den ersten Platz beim Lehrlingswettbewerb der WKOÖ. Tatkräftig wurde sie dabei von der Firma in Form von Trainingstagen unterstützt. Einen besonderen Ansporn gibt es für diejenigen, die die Lehrlingsabschlussprüfung bravourös gemeistert haben: Ihnen steht es zu, für zwei bis drei Monate ins Ausland zu gehen. China und Korea gehören dabei zu den Favoriten. Ob sie dieses Angebot nützen wird, weiß sie noch nicht: „Auf jeden Fall möchte ich in Zukunft in diesem Betrieb bleiben. Es gibt zahlreiche Bildungsmöglichkeiten für mich wie Matura oder Abend-HTL. Ebenso kann ich auch international für die Firma Engel tätig sein. Mit einer positiven Lehrabschlussprüfung stehen mir viele Wege offen!“

Ähnlich positiv, wenn auch von einem anderen Blickwinkel, sieht Romana Ratzenböck ihre Lehrausbildung im Kleinbetrieb „Blumen Ingrid“ in Eferding. Inmitten von leuchtenden Blumen, bunten Blättern, Äpfeln und mit Moos bewachsenen Ästchen dekoriert und schmückt sie, bindet Sträuße und ist mit vollem Einsatz bei ihrer Arbeit. „Die Schatzkiste für meinen Blumenladen ist die Natur“, meint Christine Grabner, Inhaberin des Geschäfts. Was Romana besonders an der Ausbildung im Betrieb „Blumen Ingrid“ gefällt? „Hier kann ich meine Kreativität ausleben. Ich schätze auch meine Selbstständigkeit sehr, die mir eine Lehre in diesem Betrieb ermöglicht. Meine Chefin nimmt sich immer sehr viel Zeit für mich. Durch diesen direkten Austausch kann ich unheimlich viel lernen.“

Den Rückgang an Lehrlingen muss auch Grabner trotz ihres guten Images spüren. Waren es vor drei Jahren im Durchschnitt noch zehn Lehrlinge, die sich für eine Stelle bewarben, so sind es aktuell nur mehr zwei. Das hindert sie jedoch nicht, die hohen Anforderungen, die sie an zukünftige Lehrlinge stellt, beizubehalten. „Wenn ich einen Lehrling anstelle, muss das zu 100 Prozent passen. Lehrlinge müssen vielseitig, flexibel und belastbar sein.“, meint Christine Grabner. In der Regel bleiben die ehemaligen Lehrlinge auch in ihrem Betrieb, wenn sie die Lehre abgeschlossen haben. „Die Zusammenarbeit mit Leuten, die man selber ausgebildet hat, ist einfacher, sie kennen die Struktur des Betriebes, erweisen sich als gute Fachkräfte und haben nach der doch fordernden Ausbildung selber hohe Ansprüche“, ist Grabner überzeugt.

Masse statt Qualität

Während sich die Masse für die schulische Ausbildung entscheidet, geht die Anzahl derjenigen, die eine Lehre wagen, stark zurück. „Viele ziehen den schulischen Ausbildungsweg vor, obwohl sie aufgrund ihrer Eignung und Neigung über eine anspruchsvolle Lehre mit Zukunftsperspektiven mehr Chancen hätten“ meint Egon Blum, ehemaliger Beauftragter für Jugendbeschäftigung und Lehrlingsausbildung in Österreich. Das liege daran, dass sich die Schulen in den vergangenen Jahren um die Jugend erfolgreicher bemüht hätten, als die Unternehmen und deren Vertreter. „Es ist den Vertretern der dualen Ausbildung und der Regierung nicht gelungen, den berechtigt hohen Stellenwert einer Fachausbildung in der breiten Öffentlichkeit überzeugend aufzuzeigen.“

Zu wenig Fachkenntnisse und Know-how vonseiten der Lehrlinge bedauert Monika Höllhuber, Besitzerin der Schneiderei Monika in der Linzer Altstadt. Der kleine Laden hat eine enorme Frequenz. Im Minutentakt öffnet sich die Türe und Kunden treten ein, die diverse Änderungen benötigen. Frau Höllhuber berät, steckt Hosenbeine ab, prüft mit genauem Blick und hängt die Hose in ein Gewühl von unterschiedlichsten Kleidungsstücken. Nicht nur neue Kleidung ändert Höllhuber. Auch alte Schätze aus Kleiderschränken, die getragen werden wollen, werden perfektioniert. „Es gibt zu wenige Jugendliche, die etwas können. Die Guten gehen studieren“, antwortet sie auf die Frage, weshalb es bei ihr keine Lehrlinge gibt. Zudem bestehe kein Andrang an Lehrlingen, die in ihrer Änderungsschneiderei mitarbeiten möchten. „Begeisterung und eine gewisse Gabe seien notwendig, um als Lehrling erfolgreich zu sein“, meint Höllhuber. „Außerdem Fachwissen, genaues Arbeiten, Perfektion, Qualität.“ Immer wieder sei sie enttäuscht gewesen von den Lehrlingen, die sie vor Jahren ausgebildet hatte. „Es fehlt an Verantwortungsbewusstsein, Ausdauer und der Fähigkeit, Kunden zu überzeugen. Meinen Betrieb kennen viele, da ich mit hoher Präzision arbeite.“ Auch in den nächsten Jahren plane sie nicht, erneut Lehrlinge in ihren Betrieb zu integrieren. Dazu bestehe kein Bedarf.

Schatzkiste Lehre

„Über 35 Prozent aller Führungskräfte haben als höchsten Bildungsabschluss eine Lehrausbildung“, erzählt Thomas Mayr, Geschäftsführer des Instituts für Bildungsforschung der Wirtschaft. Sie sei bestens dafür geeignet, um Top-Positionen anzustreben. Hauptfaktor, weshalb es dennoch zu einer drastischen Abnahme an Lehrlingen in den vergangenen Jahren gekommen ist, sei die demographische Entwicklung. „Aktuell gibt es in Österreich mehr 60-Jährige als 20-Jährige, so der Bildungsexperte. Diese Entwicklung finden wir auch in den Lehrlingszahlen wieder.“ Egon Blum hingegen betont, dass die Zahl der Lehrlinge weit mehr gesunken sei als die gesamte Demographie ausmacht: „Zu viele Jugendliche und deren Erziehungsberechtigte haben das Vertrauen in die duale Ausbildung verloren. Durch den bereits angesprochenen Imagerückgang der Lehre hat das Interesse für die duale Ausbildung zusätzlich stark nachgelassen.“ Dennoch könne man dem Lehrlingsmangel entgegenwirken, meint Thomas Mayr. Eine strategische Weiterentwicklung des Berufsbildes auf tertiärer Ebene, wie sie bereits in der Schweiz stattfindet, müsse auch in Österreich eingeführt werden. Das würde bedeuten, dass nach der Lehre ein Bachelor- oder Masterstudium absolviert werden kann. Es gebe bereits Abschlüsse nach der Lehre, die geschätzt sind, jedoch nicht dasselbe Renommee haben wie Hochschulabschlüsse. Das solle sich ändern.

Dass die Lehre großes Potential aufweise, darüber sind sich die beiden Experten einig. Aktuell gibt es eine Auswahl an rund 200 Lehrberufen in Österreich. Die Doppellehre bietet die Möglichkeit, gleichzeitig zwei Berufe zu erlernen. Geförderte Auslandspraktika und Programme wie Erasmus+ ermöglichen internationale Aufenthalte. In diversen Wettbewerben können die Lehrlinge ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. „Die Gehaltsmöglichkeiten sind nach einer absolvierten Lehre oft höher als die nach einer akademischen Ausbildung“, betont Thomas Mayr. Ebenso hätten Lehrlinge ausgezeichnete berufliche Zukunftsperspektiven. Der Schatz, den wir mit unserer Lehrlingsausbildung einst selbst geschaffen haben, befindet sich demnach mitten in Österreich. Nun liegt es an uns den Staub, der sich bereits über diese Kostbarkeit gelegt hat, abzuwischen und die vielfältigen und lukrativen Chancen, die in dieser Truhe schlummern, zu ergreifen.

Schatzkarte

Lehrberufe, die laut Egon Blum in Zukunft verstärkt gefragt sind

  • Berufe mit Fokussierung auf Digitaltechnik
  • Werkzeugmechaniker
  • Anlagenelektriker
  • Steuerungstechniker
  • Qualitätssicherungsexperten
  • Konstrukteure
  • Fremdenverkehrswirtschaft
  • Gesundheits- und Pflegebereich_ Dort fehlt jedoch noch ein Lehrberuf, der bereits mit Erfolg in der Schweiz angewendet wird.

Potentialanalyse_ für Jugendliche, die sich beruflich oder schulisch verändern wollen; Kosten: 154 Euro unter wko.at

Jobcoaching_ Unterstützung bei der Suche nach einer passenden Lehrstelle; kostenlos unter jugendservice.at

#Ähnliche Artikel

#1 Eine verdammt gute Lehre

Nach 24 Jahren in ihrem Lehrbetrieb hat sich Alexandra Saidnader mit der eigenen Firma selbstständig gemacht. Ihrem früheren Arbeitgeber ist sie dankbar für die vielen Einblicke, die ihr das familiäre Unternehmen gewährt hat. Ihr Wissen will sie nun an die nächste Generation Lehrlinge weitergeben.

Auf zu neuen Ufern

Den Schritt wagen und neue Herausforderungen annehmen? Zu neuen Ufern aufbrechen? Neue Karrierewege gehen? Auf jeden Fall! Wir stellen einige Um-, Ein- oder Aufsteiger:innen vor, die ihre Karriere auf das nächste Level bringen.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

Bereit für neue Herausforderungen

Mut zur Veränderung? Bereit für neue Herausforderungen? Auf zu neuen Abenteuern? Ja, bitte, nur her damit! Wir bringen eine Auswahl an Um-, Ein- oder Aufsteigern, die neue Karriereschritte wagen.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.

Gibt es ihn – den Königsweg zur Employer Brand?

Gefunkt hat‘s (auf fachlicher Ebene), und zwar ordentlich, als „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger auf Gerd Liegerer (Gründer der Arbeitgebermarken-Agentur „Bud & Terence“) traf: Employer-Brand-Expertenwissen pur. Beste Voraussetzungen waren gegeben, fachlich und menschlich und das Ergebnis war der Einstieg von Manuela Wenger als zweite Geschäftsführerin bei [Bud & Terence](https://www.bud-terence.at/).

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

„Die Eigenverantwortung kann einem keiner abnehmen“

Welche Beratung brauchen Gründer? Wie macht man die eigenen Mitarbeiter durch individuelle Befragungen zu Beratern? Und welches Mindset braucht es, um in der digitalen Welt den Anschluss nicht zu verlieren? Die Antworten geben drei Unternehmen, die zwar allesamt beratend tätig sind – sich in ihrer Herangehensweise und dem Angebot für die Kunden aber deutlich unterscheiden.

„Die meisten waren von meinem Mut begeistert“

Stellen Sie sich vor, Sie sind 33 Jahre alt und entscheiden sich dazu, ein Haus zu bauen. Sie wollen sesshaft werden und Ihren Familientraum leben. Und plötzlich kündigen Sie Ihren Job und gehen bei dem Unternehmen, das gerade Ihr Haus gebaut hat, in die Lehre. Klingt verrückt? Vielleicht. Doch nicht für Christoph Steiner. Er hat genau diesen Schritt bei Genböck gewagt.

Mein Job, Meine Entscheidung

Die Berufswahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Aber: Sie muss längst nicht mehr eine Entscheidung fürs Leben sein. Die Arbeitswelt befindet sich im permanenten Wandel, ständig sind neue Kompetenzen gefragt. Das erfordert Flexibilität – und die Bereitschaft, sich im Beruf weiterzubilden. Oder im Laufe des Lebens vielleicht sogar in einen völlig neuen Job zu wechseln. Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des [AMS Oberösterreich](https://www.ams.at/), gibt Tipps zur Weiterbildung und (Um-)Qualifizierung.

Was Führungskräfte von einem Mentalisten lernen können

Kommunikation ist der Schlüssel zu erfolgreicher Führung. Davon ist Jakob Lipp überzeugt. Und mit Kommunikation (egal ob verbal oder nonverbal) kennt er sich aus. 20 Jahre stand er als Mentalist auf der Bühne und brauchte dazu vor allem zwei Dinge: eine gute Beobachtungsgabe und Interesse für Menschen. Aus dieser Erfahrung leitet er 36 Mentalistenkniffe für Führungskräfte ab und verrät diese in seinem neuen Buch „Kommunikative Kompetenz“.

PR

Karrierechancen bei Energie AG Oberösterreich

Als moderner Energie- und Dienstleistungskonzern bekennt sich die Energie AG zu einer umweltverträglichen Nutzung erneuerbarer Energien und fördert die Forschung im Bereich der alternativen Stromerzeugung. Das regionale Infrastrukturunternehmen versorgt nicht nur die Öffentlichkeit mit Strom, sondern elektrisiert auch seine Mitarbeiter. Mit vielfältigen Möglichkeiten, sich innerhalb des Konzerns zu verändern und weiterzuentwickeln, bietet die Energie AG alle Voraussetzungen für eine langjährige Betriebszugehörigkeit.

Wie die Gleichung aufgeht

Geht es um Chancengleichheit und Gleichbehandlung, gibt es hierzulande noch einiges an Aufholbedarf. Im EU-weiten Gender Equality Index liegt Österreich unter dem Durchschnitt. Doch was machen Länder wie Schweden, Dänemark und Frankreich besser? Und wie ist die (arbeits)rechtliche Lage in Österreich zu bewerten?

Role Models: Frauen im MINT-Sektor

Gute Bezahlung, sichere Arbeitsplätze und aufregende Karrierechancen: Der MINT-Bereich hat Jobsuchenden so einiges zu bieten. Komisch nur, dass sich so wenige Frauen für diesen Sektor entscheiden – an den öffentlichen Universitäten machen sie zum Beispiel nur etwa ein Drittel der Studierenden in MINT-Fächern aus. Wir haben mit drei Frauen, die im MINT-Sektor erfolgreich sind, darüber gesprochen, woran das liegen könnte.

Diversität: Keine Frage der Moral

Dass Diversität einen positiven Effekt auf den Unternehmenserfolg hat, belegen zahlreiche Studien. Ein Blick in die Führungsetagen Österreichs zeigt allerdings, dass dieser Wettbewerbsvorteil kaum genutzt wird. Wieso das so ist? Die beiden BDO Führungskräfte Petra Lahofer und Julia Leeb sind sich einig: Es braucht einen gesellschaftlichen Wandel. Bei BDO ist Diversität schon seit Längerem Teil der Unternehmensstrategie. Wie sich dadurch die Zusammenarbeit im Team verändert hat und welche Fragen sie zu dem Thema nicht mehr hören wollen, erzählen die beiden im Interview.

PR

Karrierechancen bei AMAG Austria Metall AG

AMAG beweist, dass die Produktion von Premiumprodukten und Recycling erfolgreich vereinbar sind. Mit modernsten Anlagen und 80 Jahren Erfahrung verwandelt das Unternehmen unterschiedlichste Aluminiumschrotte in hochwertige Guss- und Walzprodukte. Rund eine Milliarde Euro wurden in den letzten Jahren investiert, um sich für die Zukunft zu positionieren. Dabei werden auch die Mitarbeiter ganz besonders motiviert, ihre Ideen einzubringen. Denn erfolgreiche Verbesserungsvorschläge werden finanziell belohnt.

PR

Karrierechancen bei Banner Batterien

Mit der Produktionsstätte in Linz-Leonding zählt das Unternehmen zu den modernsten und umweltfreundlichsten Batteriewerken Europas. Neben einem hervorragenden Produkt sind es vor allem die Mitarbeiter, die den Batteriehersteller zu einem Synonym für Qualität machen. Gleitzeit, Ferienbetreuungsprogramm für den Nachwuchs, die kostenlose Teilnahme an Laufveranstaltungen oder auch ein Wanderausflug mit Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner sind daher ein Teil der unzähligen Benefits, mit denen sich das Unternehmen um seine Mitarbeiter bemüht.

PR

Karrierechancen bei Oberösterreichische Versicherung AG

„Keine Sorgen, Oberösterreich“ – treffender könnte das Motto kaum sein. Denn in über 200 Jahren Unternehmensgeschichte gibt es wahrscheinlich keinen Schadensfall, den die Oberösterreichische Versicherung noch nicht erlebt hat. „Die Oberösterreichische“ ist die älteste Versicherung im Land und hat damit ihren Status als Lebensbegleiter im Bereich Sicherheit und Vorsorge mehr als bestätigt. Das Geheimnis dieser Langlebigkeit? Die Nähe zum Kunden, persönliche Beratung und eine hohe Servicequalität – auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung.