Soll ich oder soll ich nicht?

Den sicheren Job kündigen und eine eigene Firma gründen? An einen Standort ins Ausland wechseln? Oder der Branche den Rücken kehren und eine ganz andere Richtung einschlagen? Am Karriereweg stehen wir manchmal vor großen Entscheidungen, die sich wie eine Mutprobe anfühlen. Wie praktisch es da doch wäre, wenn es so etwas wie einen inneren Entscheidungsfinder gäbe, der zeigt, welche Richtung wir nehmen sollen. „Gibt es“, sagt Emotionstrainer und Glücksforscher Manfred Rauchensteiner. Nämlich dann, wenn wir verstehen, wie unser Verstand tickt, wir der Angst nicht das Kommando übergeben und unsere anerlernten Verhaltensmuster aufbrechen.

Wo wären Sie heute, wenn Sie in Ihrem Leben nie mutig gewesen wären? Wenn Sie sich nie überwunden hätten, nie ins kalte Wasser gesprungen wären oder in den sauren Apfel gebissen hätten? Mut bringt uns vorwärts, klar. Aber nicht nach jedem Sprung ins kalte Wasser wird einem warm um’s Herz. Und nicht jeder saure Apfel schmeckt am Ende süß. Wie also treffen wir die vermeintlich richtige Entscheidung? Viele behaupten, der Bauch würde die wichtigsten Hinweise geben. Manfred Rauchensteiner spricht vielmehr vom Brustgefühl: „Wenn’s im Brustbereich beim Gedanken daran eng wird, dann lass es bleiben, wenn es sich offen anfühlt, dann ist es gut.“ Der Trainer, Autor und Wissensentwickler beschäftigt sich schon lange mit der Glücksforschung, er zeigt in Workshops und Trainings, dass Glück kein Zufall ist, sondern eine Entscheidung. Für diese muss man oft auch Ängste überwinden.

Genau deshalb organisiert Andreas Zebisch, Leiter des Convention Bureau Oberösterreich, nun schon zum zweiten Mal ein Seminar mit Rauchensteiner, welches er sowohl Mitgliedern der Serviceagentur für Wirtschaftsunternehmen als auch allen anderen Interessierten anbietet. „Unsere Aufgabe ist es, für Unternehmen Ideen zu liefern – etwa für Seminare, Betriebsausflüge, Tagungen und Events. Dabei stelle ich im Gespräch mit unseren Kunden fest, dass das Thema Angst eine immer zentralere Rolle einnimmt“, sagt Zebisch. Unsicherheit und psychische Belastungen prägen den Arbeitsalltag. Er setzt daher auf Seminare, die Impulse zur eigenen Persönlichkeit geben, um wieder Mut zu machen und nicht der Angst bei der Entscheidungsfindung die Hauptrolle zu überlassen.

verMUTlich ja. Oder lieber doch nicht?

Angst habe in unserem Lebensraum eine extrem große Bedeutung, so Rauchensteiner. „Weil es uns allen so gut geht. Wenn die Grundbedürfnisse derart erfüllt sind, dann macht sich der Verstand auf die Suche nach anderen Gefahren.“ Der Verstand habe schließlich zur Aufgabe, unser Überleben zu sichern. Deshalb wird er nicht müde, uns alle möglichen Gefahren aufzuzeigen. Die meisten Ängste seien jedoch angelernt: „Programme, die man in der Kindheit vorgelebt bekommt, sitzen tief im Körper drin.“ So ein Programm kann etwa das Thema Sicherheit betreffen: Hat man einmal einen sicheren Job, sollte man ihn nur ja nicht aufgeben. Und was nicht alles passieren kann, wenn man ins Ausland geht! Oder wie absurd es doch ist, wenn man jahrzehntelang in einer Branche erfolgreich war und dann will man plötzlich woanders quereinsteigen. „Jede Art von Veränderung ist mutig – ich weiß ja zuvor nicht, wie es mir nachher geht“, sagt Rauchensteiner. „Wenn Sie vor einer Entscheidung stehen, fragen Sie sich: Was würde ich tun, wenn ich keine Angst hätte? Mit dieser Frage kann ich mein Brustgefühl immer überprüfen und dann kommen klare Antworten.“

Martin Schwarzenberger hat eine klare Antwort gefunden. Im Mai wird er mit seiner Familie – er hat eine Frau und zwei Kinder im Alter von neun und sechs Jahren - für etwa zwei Jahre in die USA ziehen, um dort in Charlotte, NC, einen neuen Standort für die Stiwa Group aufzubauen. Seit 2004 arbeitet er bei AMS-Engineering, seit mehr als drei Jahren ist er fachverantwortlich für den Bereich Gebäudeautomation. Im Sommer 2015 wurde firmenintern angefragt, ob jemand an einen Standort in China gehen oder einen neuen Standort in den USA aufbauen und leiten möchte. „Weil sich eine solche Chance vermutlich nur einmal im Leben bietet, habe ich die Standortleitung in den USA von Anfang an in Erwägung gezogen und leise andiskutiert zu Hause“, erzählt der 34-jährige Hagenberger. Bevor er die Kinder und die erweiterte Familie einweihte, wollte er gemeinsam mit seiner Frau die Entscheidung treffen. „Kinder können eine solche Entscheidung meiner Meinung nach nicht objektiv treffen, deshalb mussten wir beide uns vorher einig sein“, sagt Schwarzenberger. Die Herausforderung einer solchen Entscheidung sei, dass alle mitspielen müssen: „Man muss so weit sein, es den Kindern zuzutrauen.“ Die organisatorischen und technischen Herausforderungen spielen bei ihm eine wesentlich kleinere Rolle als die persönliche Herausforderung für die ganze Familie. Vor allem seine Eltern hatten anfangs einige Sorgen. „Die wurden aber weniger – auch deshalb, weil sie merken, dass meine Firma sich wirklich darum kümmert, damit alles passt“, so der Oberösterreicher. Er erhofft sich von dem mutigen Karriereschritt, dass er mit seiner Familie eine gute Zeit in den USA verbringt und „vor allem die Kinder eine weltoffene Einstellung in ihr weiteres Leben mitnehmen können.“ Außerdem wünscht er sich, dass seine Kinder perfekt Englisch lernen.

"Bauchentscheidungen, die sich als falsch herausstellen, sind nicht so kritisch wie Gegen-den-Bauch-Entscheidungen, die man am Ende bereut."

Martin SchwarzenbergerFachbereichsleiter Gebäudeautomation, Stiwa Group AMS Engineering

Herz über Kopf

Englisch spricht Ulrike Eder schon seit langem perfekt. Was sich schnell erklären lässt, wenn man einen Blick auf ihren Lebenslauf wirft: 1983 in Ried im Innkreis geboren, Studium der Internationalen Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuni Wien (davon zwei Semester in Kanada), seit 2008 Wohnort London und mehr als elf Jahre B2B Marketing Erfahrung im Produkt- und Dienstleistungsbereich in mittelgroßen bis großen Unternehmen, fünf Jahre davon in globalen Führungspositionen mit Teams von bis zu 32 Personen. Und dann kam die große Entscheidung: „Ich habe meinen Job gekündigt und bin nach Weihnachten mit meinem Freund nach Thailand und Myanmar gefahren“, erzählt Eder. Sie hatte einen Monat Zeit, um sich entweder für ein Jobangebot mit einem sechsstelligen Jahresgehalt in einer angesehenen Technologie-Firma zu entscheiden, oder gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten, einem US-Amerikaner, das Start-up „drie secure systems“ (drie.co) zu gründen. „Ob am Strand, beim Kochkurs oder im Tempel – ständig hatte ich meine mentale pro-und-contra-Liste dabei. Der Kopf sagte C-Level-Job, der Bauch sagte Start-up.“ Zurück in London, klingelte das Telefon: der Headhunter. „Er gab mir noch genaue Details zum Job durch und nahm offensichtlich an, dass ich den Job nehmen würde, die Konditionen waren einfach zu gut.“ Ihre endgültige Entscheidung traf sie in dem Moment und meinte: „I’m really sorry, but I have to turn the opportunity down.“ Obwohl es sich für Ulrike Eder richtig anfühlte, sagte sie nach dem Telefonat laut zu sich selbst: „Du spinnst komplett!“

Schließlich schätzt man auch mit Anfang 30 Sicherheiten wie gutes Gehalt, eine global aufgestellte Firma mit Expandierungs-Plänen und die Möglichkeit, ein großes Team zu leiten. „Aber als Entrepreneur muss ich nicht die Vision anderer umsetzen, sondern meine eigene. Ich muss mich an keine existierenden Strukturen anpassen und in Anbetracht der technologischen Entwicklungen sowie unzähligen Unterstützungsprogrammen ist das Timing zum Gründen perfekt.“ Außerdem seien im Normalfall auch die finanziellen Möglichkeiten langfristig rosiger, „so à la wo sind die Angestellten auf der Forbes Billionaires Liste?“, sagt Ulrike Eder und lacht. Ob ihr das mit dem Start-up gelingt, ist noch unklar, vielversprechend klingt es allemal: Drie’s Vision ist es, jedem Unternehmen die Möglichkeit zu bieten, die Web-Anwendungen in einer Cloud (anstatt wesentlich kostenintensiver in der eigenen Rechenzentrale) zu führen – auf eine skalierbare, automatisierte und vor allem sichere Art und Weise. „Wir sind keine Anfänger! Vor drie entwickelte das Kernteam eine ähnliche ‚platform-as-a-service’ für eine Regierungsbehörde in Großbritannien und hat insgesamt über 20 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Infrastruktur-Plattformen“, erzählt Eder. Angst vorm Scheitern hat die 32-Jährige nicht: „Falls es schief läuft, suche ich mir wieder einen Job. Ich kann eigentlich nur gewinnen – in meinen ersten zwei Monaten beim Start-up habe ich mehr gelernt als in den letzten zwei Jahren meiner beruflichen Laufbahn. Der Grund dafür ist, dass ich hier mehrere Funktionen habe, nicht nur den Bereich Marketing wie zuvor. Vielleicht bin ich naiv“, sagt sie und schmunzelt. „Aber eigentlich sollte sich mein Marktwert dadurch erhöhen.“

"Ständig hatte ich meine mentale pro-und-contra-Liste dabei. Der Kopf sagte C-Level-Job, der Bauch sagte Start-up."

Ulrike EderStart-up-Gründerin, drie secure systems

Glück ist kein Zufall

Und wenn es am Ende doch die falsche Entscheidung war und sich das Leben dadurch nicht verbessert sondern gar verschlechtert hat? „Es gibt da draußen nichts, was uns unglücklich macht, aber auch nichts, was uns glücklich macht. Das machen wir uns selbst. Und zwar durch eigene Beurteilungen – je nachdem, ob ich etwas negativ oder positiv beurteile“, erklärt Manfred Rauchensteiner. Und nebenbei: Was bedeutet Sicherheit schon in einer Welt, die sich so schnell dreht, dass heute nicht mehr zählt, was gestern noch galt? Der Punkt, den viele übersehen, sei, überhaupt zu realisieren, ob sie am richtigen Weg sind: Stimmt das wirklich, was ich mache? Passt der Beruf zu mir? Erlebe ich ihn als sinnvoll? Erfüllt er mich mit Freude? „Wenn er mich nicht mit Freude erfüllt, dann habe ich einerseits die Möglichkeit, meine Einstellung zu ändern: Ich kann entweder dankbar sein, dass ich überhaupt einen Job habe, das Positive am Job schätzen oder aber verärgert sein, dass ich diese bescheuerten Aufgaben erledigen muss. Je nachdem, wie ich darüber denke, so geht’s mir. Und wenn ich die Einstellung nicht ändern will, dann muss ich tatsächlich etwas verändern.“ Die oberste Grundregel für ein glückliches Leben sei schließlich: Akzeptiere die Dinge so wie sie sind. Oder verändere sie.

Es ist nie zu spät

Auch Gabriella Mader entschied vor fünf Jahren, die Dinge zu verändern. Siebzehn Jahre lang schlug ihr Herz für die Wäschebranche – sie leitete mehrere Filialen und hielt nebenbei noch Verkaufstrainings im Unternehmen ab. „Ich war immer jemand, der etwas bewegen wollte. Eine, die Visionen hat und für die Stillstand etwas Unterträgliches ist. Mir wurden die Arbeitstage immer zu kurz. Mein unternehmerisches Denken hat mir geholfen, für meine Filialen stets sehr gute Ergebnisse zu erzielen“, erzählt die Gmundnerin.

Dieser Ehrgeiz brachte aber auch Neider mit sich. Und leere Versprechungen. „Meine Einstellung war, im Unternehmen Karriere zu machen. Leider wurde mir das immer nur versprochen, aber nie gehalten.“ Als dann noch Mobbing mit ins Spiel kam und Gabriella Mader ein Burn-out bekam, zog sie die Reißleine und kündigte. Nur wenige Monate nach der Kündigung begann sie, ihren Traum zu erfüllen: „Mit 50 wollte ich es noch einmal wissen. Ich nahm allen Mut zusammen und warf sämtliche Bedenken über Bord, löste meine gesamten Ersparnisse auf und gründete mein Unternehmen Gabriella Exklusiv, eine italienische Damenmoden Boutique in der Gmundner Innenstadt.“ Wie sie das geschafft hat? „Mein Mann stand mir in jeder Phase zur Seite, dafür bin ich ihm unglaublich dankbar. Heute träume ich nicht mein Leben, ich lebe meinen Traum! Man muss es einfach tun – jammern hilft nicht. Nur ich konnte etwas verändern, nur ich konnte kündigen - man braucht Mut zur Veränderung“, sagt Gabriella Mader, die sich "Geht nicht, gibt's nicht!" zum Lebensmotto gemacht hat. Den Schritt in die Selbständigkeit hätte sie auch mit 70 noch gewagt, ist sie überzeugt.

"Man braucht Mut zur Veränderung."

Gabriella MaderBoutique-Besitzerin, Gabriella Exklusiv

Warum auch nicht? In einer derart dynamischen Arbeitswelt ist zwar vieles unsicher (zum Beispiel der Arbeitsplatz), aber auch einiges möglich. Ob das bei festgefahrenen Denkweisen und einem ausgeprägten Sicherheitsbedürfnis schon angekommen ist? Vielleicht ist da das Herz dem Verstand schon etwas voraus in der Zeit. Bei Martin Schwarzenberger, Ulrike Eder und Gabriella Mader scheint dies zuzutreffen, denn am Ende war es der Bauch (oder die Brust), der die mutige Entscheidung getroffen hat. „Ich treffe viele Entscheidungen aus dem Bauch heraus“, sagt Schwarzenberger. „Bauchentscheidungen, die sich als falsch herausstellen, sind nicht so kritisch wie Gegen-den-Bauch-Entscheidungen, die man am Ende bereut.“ Ulrike Eder stimmt ihm zu: „Glauben Sie mir, meine mutige Entscheidung fiel mir wirklich nicht leicht. Ganz im Gegenteil. Aber der Gedanke an eine Ulrike, die in zehn Jahren zurückblickt und denkt: Wäre ich doch mutiger gewesen, hätte ich doch mehr an mich selbst geglaubt und hätte ich die Chance doch beim Schopf gepackt, gefiel mir noch viel weniger“, sagt sie und fügt hinzu: „Außerdem – wer wagt, gewinnt! Nicht wahr?“_

"Wenn Sie vor einer Entscheidung stehen, fragen Sie sich: Was würde ich tun, wenn ich keine Angst hätte?"

Manfred RauchensteinerAutor, Trainer, Glücksforscher

Ein Workshop, der Mut macht

Das Convention Bureau Oberösterreich veranstaltet einen „Realitäts-Workshop“. Referent Manfred Rauchensteiner zeigt, wie das Verändern von Denkmustern Glück bringt und im Geschäftsleben individuell effizient anwendbar ist.

Wann_ Donnerstag, 7. April 2016, 10.00 Uhr

Wo_ Botanischer Garten in Linz

Kontakt + Anmeldung + Informationen_

Convention Bureau Oberösterreich

T 0664 82 83 856

M andreas.zebisch@ooetm.at

#Ähnliche Artikel

40 Fragen rund ums Bewerbungsgespräch

Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist eingetrudelt? Gratulation! Der Traumjob ist bereits ein großes Stück näher. Zum Feiern ist es aber noch zu früh – Vorbereitung ist jetzt angesagt. Nun gilt es noch einmal richtig zu punkten und Fettnäpfchen zu vermeiden. Mit diesen Fragen wird die Unterschrift am Dienstvertrag nur noch zur Formalität.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

„Häng dich rein!“

Frauen an der Spitze? (K)ein Thema bei LeitnerLeitner. Nikola Leitner-Bommer, Rechtsanwältin bei Leitner Law Rechtsanwälte, und Maria Schlagnitweit, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin bei LeitnerLeitner, erzählen, warum Frauen ihren (Karriere-)Weg selbst in der Hand haben.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Sicherer Arbeitsplatz mit Wohlfühlfaktor.

Die Nähe zum Kunden und die damit verbundene besondere Kundenorientierung sowie die Vorreiterrolle in Sachen Digitalisierung machen die Raiffeisenlandesbank OÖ gemeinsam mit den oberösterreichischen Raiffeisenbanken zur digitalen Regionalbank. Wir begleiten unsere Kunden quer durch alle Zielgruppen als verlässlicher und kompetenter Bank-Partner, wollen Schrittmacher bei Innovationen sein und mit kundenfreundlichen Lösungen die Zukunft des Bankgeschäfts sowie unseres Unternehmens aktiv gestalten.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Jobs mit Zukunft

Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Und vor allem: Welche Jobs werden gefragt sein? Fortschreitende Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz gelten als zukunftsträchtig Themen am Arbeitsmarkt. Doch auch in anderen Branchen werden dringend Arbeitskräfte benötigt. Wir haben uns umgehört. Und spannende Antworten erhalten.