Bewegen und beeinflussen

Früher kämpfte er als Gewerkschafter für die 35-Stunden-Woche, heute kommt er selbst auf das doppelte Stundenpensum.Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer leitet die SPÖ Oberösterreich in einem für die Partei schwierigen Wahlkampf. Bei seiner Arbeit setzt er weniger auf Konfrontation als auf Kompromisse und intensive Gespräche. Energie für seine Arbeit holt er sich bei der Familie und seiner Leidenschaft, dem Sport.

31 Grad, wolkenloser Himmel, einige Sonnenschirme schützen die Gäste am Bahnhof von Attnang-Puchheim zumindest etwas vor der Hitze. Im Hintergrund steht schon ein Bagger bereit, in Kürze soll eine Park & Ride – Anlage für etwa 8.000 Pendler entstehen, die hier täglich aus- und umsteigen. Trotz der hohen Temperaturen schüttelt Reinhold Entholzer in Hemd und Sakko noch vor seiner Eröffnungsrede zahlreiche Hände und führt in kleinen Gruppen Gespräche. Dieser Termin ist ein Heimspiel für den Verkehrsrecht-Landesrat - von 1985 bis 1990 arbeitete er hier im Hochbau. Einige der Anwesenden kennt er noch aus dieser Zeit, beim Spatenstich lässt er sich geduldig mit Initiatoren, Bauherren und anderen Gästen ablichten.

Für das Interview flüchten wir in den klimatisierten Warteraum im Bahnhofsgebäude. „Wir haben hier früher die skurilsten Dinge gesehen“, erinnert sich Entholzer. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden alte Güterwaggons und Eisenteile kurzerhand in Bombentrichtern entsorgt.

„Wenn es Baustellen gegeben hat, musste man besonders vorsichtig graben, immer wieder sind Blindgänger aufgetaucht“, sagt Entholzer. Und Baustellen gab es in seiner Zeit hier viele. Ob die Fußgängerunterführung, das Parkdeck, den Umbau der Lehrwerkstätte auf der anderen Seite der Geleise – der 56-Jährige erinnert sich an jedes Projekt bis ins Detail. Das alte Bahnhofsgebäude, sein früherer Arbeitsplatz, ist mittlerweile einem modernen Bau aus Stahl und Glas gewichen. Hier musste Entholzer eine schwierige Entscheidung treffen: Gewerkschaft oder technische Arbeit? „Mit Baufirmen zusammenarbeiten, Lösungen suchen, Baustellen abwickeln, das hat mir schon immer viel Spaß gemacht“, sagt er. Trotzdem entschied sich Entholzer für die Gewerkschaftsarbeit.

Geprägt durch die Großväter

Sein politisches Interesse wurde aber schon viel früher geweckt. Der Großvater väterlicherseits war Bahnhofsvorstand in Peuerbach bei Stern & Hafferl, Sozialdemokrat und Gewerkschaftler und erzählte ihm über die Anfänge der Februarkämpfe 1934. Der Großvater mütterlicherseits hingegen gründete die Raiffeisenbank in Peuerbach mit, war Bauer, geriet nach dem 1. Weltkrieg in russische Gefangenschaft und lernte dabei perfekt Russisch. „Im Nachhinein habe ich mich durch ihre Erzählungen für Politik, Geschichte und gesellschaftliche Strukturen zu interessieren begonnen“, sagt Entholzer. In der Schule wurde er bald Klassensprecher. Entholzer: „Meine Mutter würde sagen, ich hab’ nie den Mund halten können.“ Dabei ist er heute als Politiker nicht dafür bekannt, die Konfrontation zu suchen. Sondern eher für Kompromisse und Gespräche über die Parteigrenzen hinaus. Wo Menschen zusammenarbeiten, brauche man eben auch eine persönliche Beziehung, sonst sei es schwierig, über ideologische Grenzen hinaus etwas zu bewegen. „Ich hoffe, dass die anderen das auch so sehen, ich selbst habe klare Ziele und bin trotzdem bereit, Kompromisse einzugehen“, sagt er. In der Familie könne ja auch nicht einer sagen wo es lang geht, man müsse versuchen, alle mitzunehmen. Für diese Kompromissbereitschaft wurde Entholzer aber auch schon kritisiert. So forderte er eine Mitgliederbefragung in der SPÖ über eine mögliche rot-blaue Zusammenarbeit – sehr zum Ärger einiger Parteikollegen und Jugendorganisationen. „Solange sich die FPÖ nicht vom rechten Rand distanziert, ist eine Zusammenarbeit auch für mich ein No-Go, wir dürfen uns aber auch nicht in eine Geiselhaft begeben, die uns dazu verdammt, außer mit der ÖVP mit niemanden zusammengehen zu können“, sagt Entholzer, „denn das nutzen die aus.“

Für die SPÖ und Entholzer ist es ein schwieriger Wahlkampf, sämtliche Umfragen sehen die SPÖ momentan nur noch auf Platz 3. „Die Stimmung ist sicherlich angespannt, das Flüchtlingsthema ist momentan sehr bestimmend, noch dazu wo es eine Partei gibt, die aus meiner Sicht keine Lösungen anbietet und nur Ängste schürt“, sagt Entholzer. Es sei klar, dass Oberösterreich und auch Österreich die Probleme nicht alleine lösen könne, gemeinsam müsse man aber mehr für die Menschen tun. „Ich sage das ganz klar: Am Sonntag in die Kirche gehen, am Mon- tag wieder gegen Asylwerber schreien, aber dann im Dezember, weil es zur Tradition gehört, auf Herbergssuche gehen – das ist für mich nicht in Ordnung.“

Seine Energie für die intensiven Monate vor der Wahl holt sich Entholzer bei sei- ner Familie und im Sport. „Seit einem Jahr habe ich aber nicht mehr viel Zeit für Bewegung“, sagt er, „ich versuche zu- mindest eine Stunde pro Woche mit meiner Frau Tennis zu spielen.“ Auch Fußball wäre eine seiner Leidenschaften, die ginge sich aber kaum noch aus, dazu fehlt das Training. „Früher bin ich zweimal pro Woche Laufen gegangen, da hat man sich beim Fußball spielen auch leichter getan“, erzählt Entholzer. Irgendwann jenseits der 50 müsse man aber einsehen, dass man ohnehin nur noch als Stehfußballer kicken könne. „Am Platz stehen ist zwar noch lustig, die Chance, sich wehzutun, ist halt schon groß“. Als Beobachter und für Ehrenanstöße geht er aber nach wie vor gerne auf den Fußballplatz. Entholzer: „Da kommen die Emotionen hoch, da kann man sich mal austoben, da kann man auch mal reinschreien und sich Luft verschaffen, der Kopf wird frei.“ Reinschreien und austoben – in der Politik wird man das vom Landeshauptmann-Stellvertreter vermutlich nicht sehen.

Kein Traumjob, sondern Verpflichtung

Reinhold Entholzer hat schon bei seinem Amtsantritt keinen Hehl daraus gemacht, dass sein Posten für ihn kein Traumjob ist, viel mehr eine Aufgabe und Verpflichtung. „Das würde ich heute nach wie vor genauso sagen“, erzählt Entholzer, „es ist genau dieser zeitintensive Job, den ich befürchtet habe." Dafür gefällt es ihm, dass man „das ein oder andere mitbewegen und mitbeeinflussen“ könne. Zufrieden sei er, wenn es gelinge, Menschen zusammenzubringen, die davor nicht miteinander reden wollten, damit gemeinsame Konzepte möglich werden. „Das sind die Dinge, die meinen Job so interessant machen.“ Bei all der Aufmerksamkeit, dem Respekt und Lob, die man als Landeshauptmann- Stellvertreter und Landesrat bekomme, dürfe man aber nicht vergessen, dass diese Aufmerksamkeit vorwiegend dem Amt selbst gelte, und weniger der Person. „Mir ist schon bewusst, dass es sehr schnell gehen wird, wenn ich einmal nicht mehr Landeshauptmann-Stellvertreter bin, dass mich dann hoffentlich niemand mehr kennt“, sagt Entholzer, „und ich wieder in der Anonymität verschwinden kann.“ Die Tennis- und Fußballplätze des Landes werden ihn dann garantiert wieder öfter sehen.

#Ähnliche Artikel

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Folge dem Trend!

Innovative Produkte erfüllen ein neues Kundenbedürfnis – theoretisch klar, doch wie sieht das in der Umsetzung aus? Jürgen Schmeller weiß, wie aus abstrakten Wünschen konkrete Neuerungen werden.

Die Zukunft zeichnen

Kundenerwartungen, Konkurrenzdruck, technologische Innovationen– moderne Märkte entwickeln sich oft rasend schnell weiter. Es gilt, zahlreichen Anforderungen gerecht zu werden. Das Team von b3d visual communication geht mit Geduld, Mut und Wille zur Veränderung an diese Aufgabe heran.

Der Bergsee im Garten

Kristallklar, erfrischend und ohne chemische Reinigung: Karl Sailer zeigt mit seinen Naturpools alternative Wege im Poolbau auf – ohne Komfortverlust.

Ein Pool für die Ewigkeit

Die [Firma Polytherm](https://www.polytherm.at/) ist auf Pools aus Edelstahl spezialisiert – langlebig, stylisch und praktisch. Geschäftsführer Hermann Weissenecker spricht über neue Trends im Poolbau.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

Jobs mit Zukunft

Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Und vor allem: Welche Jobs werden gefragt sein? Fortschreitende Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz gelten als zukunftsträchtig Themen am Arbeitsmarkt. Doch auch in anderen Branchen werden dringend Arbeitskräfte benötigt. Wir haben uns umgehört. Und spannende Antworten erhalten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Auf Stimmenfang zur neuen TU

„Es geht nicht darum, ein Silicon Valley im Minimundus-Format zu machen“, erklärt JKU-Rektor Meinhard Lukas in seinem Statement zur geplanten Technischen Universität in Oberösterreich – ein Alleinstellungsmerkmal muss her. Noch während der aktuellen Regierungsperiode soll die neue Uni mit Digitalisierungsschwerpunkt die ersten Studenten begrüßen. Höchste Zeit, um bei der „Basis“ nachzufragen – Schüler, Studenten, Absolventen und ein Direktor über ihre Wünsche an die neue Bildungsstätte.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Pick your choice!

Lehre, Studium oder doch FH? Vor dieser Frage stehen die meisten irgendwann auf ihrem Karriereweg. Die richtige Entscheidung zu treffen ist gar nicht so einfach, prägt sie doch das restliche Leben. Dabei könnte man diese Entscheidung eigentlich viel gelassener treffen. Denn: Es kommt gar nicht darauf an, was man macht. Es kommt darauf an, wie man es macht! Egal ob Lehre, Studium oder FH – diese zehn Persönlichkeiten zeigen, dass ein erfülltes Berufsleben eine Frage der Bereitschaft ist.

Gekommen, um zu bleiben: hybride Events

Warten auf bessere Zeiten? Warten auf die alte Normalität? Keine Option. Jedenfalls nicht für die Tagungsbranche in Oberösterreich. Hier hat man sich neu erfunden. Und vieles davon wird auch nach der Pandemie auf der (digitalen und analogen) Bildfläche bleiben.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …