Bewegen und beeinflussen

Früher kämpfte er als Gewerkschafter für die 35-Stunden-Woche, heute kommt er selbst auf das doppelte Stundenpensum.Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer leitet die SPÖ Oberösterreich in einem für die Partei schwierigen Wahlkampf. Bei seiner Arbeit setzt er weniger auf Konfrontation als auf Kompromisse und intensive Gespräche. Energie für seine Arbeit holt er sich bei der Familie und seiner Leidenschaft, dem Sport.

31 Grad, wolkenloser Himmel, einige Sonnenschirme schützen die Gäste am Bahnhof von Attnang-Puchheim zumindest etwas vor der Hitze. Im Hintergrund steht schon ein Bagger bereit, in Kürze soll eine Park & Ride – Anlage für etwa 8.000 Pendler entstehen, die hier täglich aus- und umsteigen. Trotz der hohen Temperaturen schüttelt Reinhold Entholzer in Hemd und Sakko noch vor seiner Eröffnungsrede zahlreiche Hände und führt in kleinen Gruppen Gespräche. Dieser Termin ist ein Heimspiel für den Verkehrsrecht-Landesrat - von 1985 bis 1990 arbeitete er hier im Hochbau. Einige der Anwesenden kennt er noch aus dieser Zeit, beim Spatenstich lässt er sich geduldig mit Initiatoren, Bauherren und anderen Gästen ablichten.

Für das Interview flüchten wir in den klimatisierten Warteraum im Bahnhofsgebäude. „Wir haben hier früher die skurilsten Dinge gesehen“, erinnert sich Entholzer. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden alte Güterwaggons und Eisenteile kurzerhand in Bombentrichtern entsorgt.

„Wenn es Baustellen gegeben hat, musste man besonders vorsichtig graben, immer wieder sind Blindgänger aufgetaucht“, sagt Entholzer. Und Baustellen gab es in seiner Zeit hier viele. Ob die Fußgängerunterführung, das Parkdeck, den Umbau der Lehrwerkstätte auf der anderen Seite der Geleise – der 56-Jährige erinnert sich an jedes Projekt bis ins Detail. Das alte Bahnhofsgebäude, sein früherer Arbeitsplatz, ist mittlerweile einem modernen Bau aus Stahl und Glas gewichen. Hier musste Entholzer eine schwierige Entscheidung treffen: Gewerkschaft oder technische Arbeit? „Mit Baufirmen zusammenarbeiten, Lösungen suchen, Baustellen abwickeln, das hat mir schon immer viel Spaß gemacht“, sagt er. Trotzdem entschied sich Entholzer für die Gewerkschaftsarbeit.

Geprägt durch die Großväter

Sein politisches Interesse wurde aber schon viel früher geweckt. Der Großvater väterlicherseits war Bahnhofsvorstand in Peuerbach bei Stern & Hafferl, Sozialdemokrat und Gewerkschaftler und erzählte ihm über die Anfänge der Februarkämpfe 1934. Der Großvater mütterlicherseits hingegen gründete die Raiffeisenbank in Peuerbach mit, war Bauer, geriet nach dem 1. Weltkrieg in russische Gefangenschaft und lernte dabei perfekt Russisch. „Im Nachhinein habe ich mich durch ihre Erzählungen für Politik, Geschichte und gesellschaftliche Strukturen zu interessieren begonnen“, sagt Entholzer. In der Schule wurde er bald Klassensprecher. Entholzer: „Meine Mutter würde sagen, ich hab’ nie den Mund halten können.“ Dabei ist er heute als Politiker nicht dafür bekannt, die Konfrontation zu suchen. Sondern eher für Kompromisse und Gespräche über die Parteigrenzen hinaus. Wo Menschen zusammenarbeiten, brauche man eben auch eine persönliche Beziehung, sonst sei es schwierig, über ideologische Grenzen hinaus etwas zu bewegen. „Ich hoffe, dass die anderen das auch so sehen, ich selbst habe klare Ziele und bin trotzdem bereit, Kompromisse einzugehen“, sagt er. In der Familie könne ja auch nicht einer sagen wo es lang geht, man müsse versuchen, alle mitzunehmen. Für diese Kompromissbereitschaft wurde Entholzer aber auch schon kritisiert. So forderte er eine Mitgliederbefragung in der SPÖ über eine mögliche rot-blaue Zusammenarbeit – sehr zum Ärger einiger Parteikollegen und Jugendorganisationen. „Solange sich die FPÖ nicht vom rechten Rand distanziert, ist eine Zusammenarbeit auch für mich ein No-Go, wir dürfen uns aber auch nicht in eine Geiselhaft begeben, die uns dazu verdammt, außer mit der ÖVP mit niemanden zusammengehen zu können“, sagt Entholzer, „denn das nutzen die aus.“

Für die SPÖ und Entholzer ist es ein schwieriger Wahlkampf, sämtliche Umfragen sehen die SPÖ momentan nur noch auf Platz 3. „Die Stimmung ist sicherlich angespannt, das Flüchtlingsthema ist momentan sehr bestimmend, noch dazu wo es eine Partei gibt, die aus meiner Sicht keine Lösungen anbietet und nur Ängste schürt“, sagt Entholzer. Es sei klar, dass Oberösterreich und auch Österreich die Probleme nicht alleine lösen könne, gemeinsam müsse man aber mehr für die Menschen tun. „Ich sage das ganz klar: Am Sonntag in die Kirche gehen, am Mon- tag wieder gegen Asylwerber schreien, aber dann im Dezember, weil es zur Tradition gehört, auf Herbergssuche gehen – das ist für mich nicht in Ordnung.“

Seine Energie für die intensiven Monate vor der Wahl holt sich Entholzer bei sei- ner Familie und im Sport. „Seit einem Jahr habe ich aber nicht mehr viel Zeit für Bewegung“, sagt er, „ich versuche zu- mindest eine Stunde pro Woche mit meiner Frau Tennis zu spielen.“ Auch Fußball wäre eine seiner Leidenschaften, die ginge sich aber kaum noch aus, dazu fehlt das Training. „Früher bin ich zweimal pro Woche Laufen gegangen, da hat man sich beim Fußball spielen auch leichter getan“, erzählt Entholzer. Irgendwann jenseits der 50 müsse man aber einsehen, dass man ohnehin nur noch als Stehfußballer kicken könne. „Am Platz stehen ist zwar noch lustig, die Chance, sich wehzutun, ist halt schon groß“. Als Beobachter und für Ehrenanstöße geht er aber nach wie vor gerne auf den Fußballplatz. Entholzer: „Da kommen die Emotionen hoch, da kann man sich mal austoben, da kann man auch mal reinschreien und sich Luft verschaffen, der Kopf wird frei.“ Reinschreien und austoben – in der Politik wird man das vom Landeshauptmann-Stellvertreter vermutlich nicht sehen.

Kein Traumjob, sondern Verpflichtung

Reinhold Entholzer hat schon bei seinem Amtsantritt keinen Hehl daraus gemacht, dass sein Posten für ihn kein Traumjob ist, viel mehr eine Aufgabe und Verpflichtung. „Das würde ich heute nach wie vor genauso sagen“, erzählt Entholzer, „es ist genau dieser zeitintensive Job, den ich befürchtet habe." Dafür gefällt es ihm, dass man „das ein oder andere mitbewegen und mitbeeinflussen“ könne. Zufrieden sei er, wenn es gelinge, Menschen zusammenzubringen, die davor nicht miteinander reden wollten, damit gemeinsame Konzepte möglich werden. „Das sind die Dinge, die meinen Job so interessant machen.“ Bei all der Aufmerksamkeit, dem Respekt und Lob, die man als Landeshauptmann- Stellvertreter und Landesrat bekomme, dürfe man aber nicht vergessen, dass diese Aufmerksamkeit vorwiegend dem Amt selbst gelte, und weniger der Person. „Mir ist schon bewusst, dass es sehr schnell gehen wird, wenn ich einmal nicht mehr Landeshauptmann-Stellvertreter bin, dass mich dann hoffentlich niemand mehr kennt“, sagt Entholzer, „und ich wieder in der Anonymität verschwinden kann.“ Die Tennis- und Fußballplätze des Landes werden ihn dann garantiert wieder öfter sehen.

#Ähnliche Artikel

Digitale Sicherheit: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Die Sonnenseiten der Digitalisierung? Liegen auf der Hand. Doch wo Licht ist, rechnet man besser auch mit Schatten. Die „dunkle Seite“ der Digitalisierung lauert dabei längst nicht mehr nur im Darknet. Probleme beim Datenschutz, Hackerangriffe sowie Cryptocrime und andere Gefahren tauchen in alltäglichen digitalen Gewässern immer häufiger auf. Gemeinsam mit den positiven Seiten des Wandels wachsen auch sie. Sie verändern sich. Werden raffinierter und bedrohlicher.

Was muss man in der Digitalisierung können?

Die Welt wird intelligenter, fortschrittlicher und vor allem digitaler. Von der Hyperautomation über Cloudlösungen und Big Data bis hin zur Künstlichen Intelligenz: Die Liste der transformativen Gewalt der Digitalisierung ist lang. Dabei ist der Megatrend Ursache und zugleich Symptom des ständigen Wandels. Beschleunigt durch die großen Krisen unserer Zeit und irgendwo zwischen Fluch und Segen.

Das Feuer der Begeisterung entfachen

Alles zurück auf Anfang? Der Klimawandel, Corona, fehlende Arbeitskräfte – ein halbes Jahr nach den Landtagswahlen in Oberösterreich gleicht das Alltagsleben einer aufgescheuchten See, die nicht zur Ruhe kommt. Liegt es an Corona allein? Oder spüren wir den Aufbruch in ein neues Zeitalter, das auch vor Oberösterreich nicht haltmacht? Landtagspräsident Max Hiegelsberger und ÖVP-Klubobmann Christian Dörfel im Doppelinterview über die Chancen der Krise und wie eine erfolgreiche Zukunft für alle gelingt.

Der gute Stoff für die mobile Zeitenwende

Was tut ein großer Fahrzeuglogistiker in Zeiten des Klimawandels? Er sieht nach vorne und rüstet das Unternehmen um. Spätestens ab 2026 rollen die ersten wasserstoffbetriebenen Autotransporter von Hödlmayr International über unsere Straßen. Und man baut an einem zweiten großen Standbein. Wir haben mit CFO Robert Horvath über den neuen Kurs des Europakonzerns und den guten Stoff, aus dem unsere mobile Zukunft ist, gesprochen.

Premiumlocation für Premiumfahrzeuge

„The Car Loft“ in Kefermarkt ist alles andere als ein normales Autohaus. Gründer und Geschäftsführer Stefan Reichhart hat uns auf eine Entdeckungsreise durch die Räumlichkeiten mitgenommen, in denen vorwiegend Premium-Jungwägen verkauft werden.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Wo geht‘s hier in die Zukunft, bitte?

Wenn alle Wege nach Rom führen, führen dann auch alle Wege in die Zukunft? „Sie führen vielmehr in die Gegenwart, denn so sehr wir auch in Richtung Zukunft gehen, wir kommen immer wieder in der Gegenwart an“, sagt Zukunftsforscherin Christiane Varga. Und erklärt, wie wir den Wandel in eben dieser Gegenwart begrüßen können.

Brücken statt Mauern

„Willkommen in der Zukunft!“, sagt Andreas Fill, als wir gemeinsam den Fill Future Tube betreten. Was wie eine moderne Version der Kommandobrücke des Raumschiffs Enterprise wirkt, ist der neue Verbindungstunnel in seinem Unternehmen. Von Picard bis Spock sind alle dabei: Wir waren dort, wo Produktionshallen und Kräne nach Star-Trek-Commandern benannt werden – und das mitten in Oberösterreich. Ein Blick hinter die Kulissen. Und in die Zukunft.

Durchblick im Kryptodschungel

Da beim Geld bekanntlich die Freundschaft aufhört, empfiehlt es sich oftmals, Außenstehende zu konsultieren. Doch an wen wendet man sich beim Thema Kryptowährungen? Partner Oliver Völkel und Rechtsanwältin Leyla Farahmandnia von STADLER VÖLKEL Rechtsanwälte erklären, worauf bei Bitcoin und Co. zu achten ist.

Lust auf die Zukunft?!

Oder haben wir doch Respekt vor zu viel Veränderung? Eine Frage, die wir uns im digitalen Wandel regelmäßig stellen (müssen). Sei es im Kleinen, etwa bei der täglichen Entscheidung, ob wir im Homeoffice bleiben oder doch ins Büro fahren. Oder im Großen, wenn es darum geht, die Weichen für unsere Zukunft zu stellen. Für den wirtschaftlichen Standort, für Österreich als wohlhabendes Land und nicht zuletzt für uns als Gesellschaft. Die digitale Transformation ist wie eine Reise in die Zukunft, die bereits voll im Gange ist. An uns liegt lediglich, daran auch teilzunehmen. Also: Bitten Sie Alexa, die Musik leiser zu stellen, und setzen Sie die „VR-Lesebrillen“ auf.

Mittelstand am Sprung zur Künstlichen Intelligenz

Zwei visionäre Praktiker sind davon überzeugt, dass die österreichischen Betriebe zum Großteil im Zeitalter der Digitalisierung angekommen sind. Im nächsten Schritt gehe es um die Optimierung der digitalen Strukturen durch Künstliche Intelligenz, sind sich der Softwareentwickler und der Maschinenbauer einig.

PR

Ein Sudkessel, zwei Generationen

Als „jung und noch jünger“ bezeichnen sich Josef Wasner und Felix Schiffner von der Vorarlberger Brauerei Fohrenburg. Die beiden sympathischen Braumeister befinden sich zurzeit inmitten eines Generationenwechsels – im Sommer 2022 übernimmt Schiffner das Ruder, während sich sein Vorgänger bereits auf den wohlverdienten Ruhestand freut. Ein Gespräch mit zwei Generationen, die seit jeher ihr Handwerk lieben.

„Die digitale Zukunft wird vor allem intelligent“

Einfach nur Digitalisierung war gestern. Am Software Competence Center Hagenberg zählt die Arbeit am nächsten Level der digitalen Transformation zu den täglichen Aufgaben. CEO Markus Manz und Lukas Fischer, Research Manager Data Science, nehmen uns mit auf eine Reise in die digitale Zukunft Österreichs.

Die Industrie im Wandel

Explodierende Energiekosten, Lieferengpässe und der Fachkräftemangel sind mittlerweile Alltag in Krisenzeiten. Mittendrin: die Industrie. Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, spricht mit uns über die Zukunft seiner Branche und die Digitalisierung als großen Hoffnungsträger.

Wie ein „digitaler Bodyguard“ Hackern den Kampf ansagt

Auswandern. Einfach raus. Am besten in eine kleine, beschauliche Blockhütte irgendwo am Rande dieser Welt. Ohne Strom und ganz gewiss ohne Smartphone, Computer, Tablet und andere „digitale Risikofaktoren“. Achtung! Dieses Verlangen kann ein Gespräch mit Jürgen Weiss durchaus auslösen. Gemeinsam mit seinem Team sagt der sonst so sympathische Oberösterreicher Hackerangriffen und anderen Schattenseiten der Digitalisierung den Kampf an.

Wie man den Daten- und Geheimnisschutz elegant meistert

Auf der Welle der steigenden Datenflut zu surfen ist eine Kunst. Oder doch nur eine Frage der Vorbereitung? Für Ronald Kopecky steht jedenfalls fest: „Datenschutz ist kein reines IT-Thema.“ Mit seinem Unternehmen [Komdat](https://www.komdat.at/) setzt er sich daher für ganzheitliche Lösungen ein, die den Umgang mit Daten nicht nur sicherer machen, sondern auch interne Prozesse effizienter gestalten.

Wie sieht Beratung in Zukunft aus?

War gefühlt noch gestern von der Arbeitswelt 4.0 die Rede, befinden wir uns heute dank der digitalen Transformation bereits auf dem nächsten Level. Die Arbeitswelt 5.0 ist noch smarter, vernetzter und erweist sich spätestens seit der Coronakrise als notwendiger Schritt in die Zukunft. Auf dem Weg dorthin leisten Nikolaus Schmidt und sein Consultingunternehmen Klaiton Unterstützung.