Bewegen und beeinflussen

Früher kämpfte er als Gewerkschafter für die 35-Stunden-Woche, heute kommt er selbst auf das doppelte Stundenpensum.Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer leitet die SPÖ Oberösterreich in einem für die Partei schwierigen Wahlkampf. Bei seiner Arbeit setzt er weniger auf Konfrontation als auf Kompromisse und intensive Gespräche. Energie für seine Arbeit holt er sich bei der Familie und seiner Leidenschaft, dem Sport.

31 Grad, wolkenloser Himmel, einige Sonnenschirme schützen die Gäste am Bahnhof von Attnang-Puchheim zumindest etwas vor der Hitze. Im Hintergrund steht schon ein Bagger bereit, in Kürze soll eine Park & Ride – Anlage für etwa 8.000 Pendler entstehen, die hier täglich aus- und umsteigen. Trotz der hohen Temperaturen schüttelt Reinhold Entholzer in Hemd und Sakko noch vor seiner Eröffnungsrede zahlreiche Hände und führt in kleinen Gruppen Gespräche. Dieser Termin ist ein Heimspiel für den Verkehrsrecht-Landesrat - von 1985 bis 1990 arbeitete er hier im Hochbau. Einige der Anwesenden kennt er noch aus dieser Zeit, beim Spatenstich lässt er sich geduldig mit Initiatoren, Bauherren und anderen Gästen ablichten.

Für das Interview flüchten wir in den klimatisierten Warteraum im Bahnhofsgebäude. „Wir haben hier früher die skurilsten Dinge gesehen“, erinnert sich Entholzer. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden alte Güterwaggons und Eisenteile kurzerhand in Bombentrichtern entsorgt.

„Wenn es Baustellen gegeben hat, musste man besonders vorsichtig graben, immer wieder sind Blindgänger aufgetaucht“, sagt Entholzer. Und Baustellen gab es in seiner Zeit hier viele. Ob die Fußgängerunterführung, das Parkdeck, den Umbau der Lehrwerkstätte auf der anderen Seite der Geleise – der 56-Jährige erinnert sich an jedes Projekt bis ins Detail. Das alte Bahnhofsgebäude, sein früherer Arbeitsplatz, ist mittlerweile einem modernen Bau aus Stahl und Glas gewichen. Hier musste Entholzer eine schwierige Entscheidung treffen: Gewerkschaft oder technische Arbeit? „Mit Baufirmen zusammenarbeiten, Lösungen suchen, Baustellen abwickeln, das hat mir schon immer viel Spaß gemacht“, sagt er. Trotzdem entschied sich Entholzer für die Gewerkschaftsarbeit.

Geprägt durch die Großväter

Sein politisches Interesse wurde aber schon viel früher geweckt. Der Großvater väterlicherseits war Bahnhofsvorstand in Peuerbach bei Stern & Hafferl, Sozialdemokrat und Gewerkschaftler und erzählte ihm über die Anfänge der Februarkämpfe 1934. Der Großvater mütterlicherseits hingegen gründete die Raiffeisenbank in Peuerbach mit, war Bauer, geriet nach dem 1. Weltkrieg in russische Gefangenschaft und lernte dabei perfekt Russisch. „Im Nachhinein habe ich mich durch ihre Erzählungen für Politik, Geschichte und gesellschaftliche Strukturen zu interessieren begonnen“, sagt Entholzer. In der Schule wurde er bald Klassensprecher. Entholzer: „Meine Mutter würde sagen, ich hab’ nie den Mund halten können.“ Dabei ist er heute als Politiker nicht dafür bekannt, die Konfrontation zu suchen. Sondern eher für Kompromisse und Gespräche über die Parteigrenzen hinaus. Wo Menschen zusammenarbeiten, brauche man eben auch eine persönliche Beziehung, sonst sei es schwierig, über ideologische Grenzen hinaus etwas zu bewegen. „Ich hoffe, dass die anderen das auch so sehen, ich selbst habe klare Ziele und bin trotzdem bereit, Kompromisse einzugehen“, sagt er. In der Familie könne ja auch nicht einer sagen wo es lang geht, man müsse versuchen, alle mitzunehmen. Für diese Kompromissbereitschaft wurde Entholzer aber auch schon kritisiert. So forderte er eine Mitgliederbefragung in der SPÖ über eine mögliche rot-blaue Zusammenarbeit – sehr zum Ärger einiger Parteikollegen und Jugendorganisationen. „Solange sich die FPÖ nicht vom rechten Rand distanziert, ist eine Zusammenarbeit auch für mich ein No-Go, wir dürfen uns aber auch nicht in eine Geiselhaft begeben, die uns dazu verdammt, außer mit der ÖVP mit niemanden zusammengehen zu können“, sagt Entholzer, „denn das nutzen die aus.“

Für die SPÖ und Entholzer ist es ein schwieriger Wahlkampf, sämtliche Umfragen sehen die SPÖ momentan nur noch auf Platz 3. „Die Stimmung ist sicherlich angespannt, das Flüchtlingsthema ist momentan sehr bestimmend, noch dazu wo es eine Partei gibt, die aus meiner Sicht keine Lösungen anbietet und nur Ängste schürt“, sagt Entholzer. Es sei klar, dass Oberösterreich und auch Österreich die Probleme nicht alleine lösen könne, gemeinsam müsse man aber mehr für die Menschen tun. „Ich sage das ganz klar: Am Sonntag in die Kirche gehen, am Mon- tag wieder gegen Asylwerber schreien, aber dann im Dezember, weil es zur Tradition gehört, auf Herbergssuche gehen – das ist für mich nicht in Ordnung.“

Seine Energie für die intensiven Monate vor der Wahl holt sich Entholzer bei sei- ner Familie und im Sport. „Seit einem Jahr habe ich aber nicht mehr viel Zeit für Bewegung“, sagt er, „ich versuche zu- mindest eine Stunde pro Woche mit meiner Frau Tennis zu spielen.“ Auch Fußball wäre eine seiner Leidenschaften, die ginge sich aber kaum noch aus, dazu fehlt das Training. „Früher bin ich zweimal pro Woche Laufen gegangen, da hat man sich beim Fußball spielen auch leichter getan“, erzählt Entholzer. Irgendwann jenseits der 50 müsse man aber einsehen, dass man ohnehin nur noch als Stehfußballer kicken könne. „Am Platz stehen ist zwar noch lustig, die Chance, sich wehzutun, ist halt schon groß“. Als Beobachter und für Ehrenanstöße geht er aber nach wie vor gerne auf den Fußballplatz. Entholzer: „Da kommen die Emotionen hoch, da kann man sich mal austoben, da kann man auch mal reinschreien und sich Luft verschaffen, der Kopf wird frei.“ Reinschreien und austoben – in der Politik wird man das vom Landeshauptmann-Stellvertreter vermutlich nicht sehen.

Kein Traumjob, sondern Verpflichtung

Reinhold Entholzer hat schon bei seinem Amtsantritt keinen Hehl daraus gemacht, dass sein Posten für ihn kein Traumjob ist, viel mehr eine Aufgabe und Verpflichtung. „Das würde ich heute nach wie vor genauso sagen“, erzählt Entholzer, „es ist genau dieser zeitintensive Job, den ich befürchtet habe." Dafür gefällt es ihm, dass man „das ein oder andere mitbewegen und mitbeeinflussen“ könne. Zufrieden sei er, wenn es gelinge, Menschen zusammenzubringen, die davor nicht miteinander reden wollten, damit gemeinsame Konzepte möglich werden. „Das sind die Dinge, die meinen Job so interessant machen.“ Bei all der Aufmerksamkeit, dem Respekt und Lob, die man als Landeshauptmann- Stellvertreter und Landesrat bekomme, dürfe man aber nicht vergessen, dass diese Aufmerksamkeit vorwiegend dem Amt selbst gelte, und weniger der Person. „Mir ist schon bewusst, dass es sehr schnell gehen wird, wenn ich einmal nicht mehr Landeshauptmann-Stellvertreter bin, dass mich dann hoffentlich niemand mehr kennt“, sagt Entholzer, „und ich wieder in der Anonymität verschwinden kann.“ Die Tennis- und Fußballplätze des Landes werden ihn dann garantiert wieder öfter sehen.

#Ähnliche Artikel

Wo für beratungsresistente Berater kein Platz ist

Das junge Finanzberatungsunternehmen [Vion](https://www.vion-invest.at/) setzt im Vertrieb auf selbstständige Vermögensberater. Wie die Firma die Qualität sicherstellt und hohe Beratungsstandards garantiert, erklärt die weibliche Doppelspitze genauso wie die Bedeutung von persönlichem Wachstum.

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

Wie Kühlschränke aus Asien zu Autos in Österreich wurden

Was haben Asien und (Ober-)Österreich gemeinsam? Zumindest die Leidenschaft für Autos und das Bedürfnis, die Branche mit neuen Innovationen voranzutreiben. Bei der Autowelt Linz und dem chinesischen Automobilgiganten Geely sorgt diese Philosophie für Verbundenheit. Andreas Parlic, geschäftsführender Gesellschafter des Linzer Unternehmens, spricht mit uns über die Zusammenarbeit, eine mögliche Revolution des Taxis und die Zukunft der E-Mobilität in Österreich.

„Unsere Händler und Partner brauchen Zugang zu exklusivsten Kreisen“

Die Manufaktur [Belassi](https://www.belassi.com/) produziert seit 2020 Luxus-Wasserfahrzeuge im niederösterreichischen Leiben. Um weltweit Händler zu finden, die eine besonders exklusive Zielgruppe erreichen, braucht das Vertriebsteam des Unternehmens nicht nur technisches Know-how und Flexibilität, sondern auch besonderes Fingerspitzengefühl im Umgang mit anderen Kulturkreisen. In dem kleinen Team wird meist Englisch gesprochen – und über den eigenen Aufgabenbereich hinausgeblickt.

Wie (E-)mobil ist Österreich?

Die Umstellung der Fahrzeugantriebe von Benzin oder Diesel auf E-Mobilität und alternative Antriebsformen ist in die Gänge gekommen. Wir haben Harald Großauer, Landesdirektor [ÖAMTC Oberösterreich](https://www.oeamtc.at/), nach spannenden Zahlen und danach, was der Mobilitätssektor zur Erreichung der Klimaziele beitragen muss, gefragt.

Role Models: Frauen im MINT-Sektor

Gute Bezahlung, sichere Arbeitsplätze und aufregende Karrierechancen: Der MINT-Bereich hat Jobsuchenden so einiges zu bieten. Komisch nur, dass sich so wenige Frauen für diesen Sektor entscheiden – an den öffentlichen Universitäten machen sie zum Beispiel nur etwa ein Drittel der Studierenden in MINT-Fächern aus. Wir haben mit drei Frauen, die im MINT-Sektor erfolgreich sind, darüber gesprochen, woran das liegen könnte.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Wie die Gleichung aufgeht

Geht es um Chancengleichheit und Gleichbehandlung, gibt es hierzulande noch einiges an Aufholbedarf. Im EU-weiten Gender Equality Index liegt Österreich unter dem Durchschnitt. Doch was machen Länder wie Schweden, Dänemark und Frankreich besser? Und wie ist die (arbeits)rechtliche Lage in Österreich zu bewerten?

Die Zukunft zeichnen

Kundenerwartungen, Konkurrenzdruck, technologische Innovationen– moderne Märkte entwickeln sich oft rasend schnell weiter. Es gilt, zahlreichen Anforderungen gerecht zu werden. Das Team von b3d visual communication geht mit Geduld, Mut und Wille zur Veränderung an diese Aufgabe heran.

Der Bergsee im Garten

Kristallklar, erfrischend und ohne chemische Reinigung: Karl Sailer zeigt mit seinen Naturpools alternative Wege im Poolbau auf – ohne Komfortverlust.

Ein Pool für die Ewigkeit

Die [Firma Polytherm](https://www.polytherm.at/) ist auf Pools aus Edelstahl spezialisiert – langlebig, stylisch und praktisch. Geschäftsführer Hermann Weissenecker spricht über neue Trends im Poolbau.

Folge dem Trend!

Innovative Produkte erfüllen ein neues Kundenbedürfnis – theoretisch klar, doch wie sieht das in der Umsetzung aus? Jürgen Schmeller weiß, wie aus abstrakten Wünschen konkrete Neuerungen werden.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

PR

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Sicherer Arbeitsplatz mit Wohlfühlfaktor.

Die Nähe zum Kunden und die damit verbundene besondere Kundenorientierung sowie die Vorreiterrolle in Sachen Digitalisierung machen die Raiffeisenlandesbank OÖ gemeinsam mit den oberösterreichischen Raiffeisenbanken zur digitalen Regionalbank. Wir begleiten unsere Kunden quer durch alle Zielgruppen als verlässlicher und kompetenter Bank-Partner, wollen Schrittmacher bei Innovationen sein und mit kundenfreundlichen Lösungen die Zukunft des Bankgeschäfts sowie unseres Unternehmens aktiv gestalten.