×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Bewegen und beeinflussen

Früher kämpfte er als Gewerkschafter für die 35-Stunden-Woche, heute kommt er selbst auf das doppelte Stundenpensum.Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer leitet die SPÖ Oberösterreich in einem für die Partei schwierigen Wahlkampf. Bei seiner Arbeit setzt er weniger auf Konfrontation als auf Kompromisse und intensive Gespräche. Energie für seine Arbeit holt er sich bei der Familie und seiner Leidenschaft, dem Sport.

31 Grad, wolkenloser Himmel, einige Sonnenschirme schützen die Gäste am Bahnhof von Attnang-Puchheim zumindest etwas vor der Hitze. Im Hintergrund steht schon ein Bagger bereit, in Kürze soll eine Park & Ride – Anlage für etwa 8.000 Pendler entstehen, die hier täglich aus- und umsteigen. Trotz der hohen Temperaturen schüttelt Reinhold Entholzer in Hemd und Sakko noch vor seiner Eröffnungsrede zahlreiche Hände und führt in kleinen Gruppen Gespräche. Dieser Termin ist ein Heimspiel für den Verkehrsrecht-Landesrat - von 1985 bis 1990 arbeitete er hier im Hochbau. Einige der Anwesenden kennt er noch aus dieser Zeit, beim Spatenstich lässt er sich geduldig mit Initiatoren, Bauherren und anderen Gästen ablichten.

Für das Interview flüchten wir in den klimatisierten Warteraum im Bahnhofsgebäude. „Wir haben hier früher die skurilsten Dinge gesehen“, erinnert sich Entholzer. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden alte Güterwaggons und Eisenteile kurzerhand in Bombentrichtern entsorgt.

„Wenn es Baustellen gegeben hat, musste man besonders vorsichtig graben, immer wieder sind Blindgänger aufgetaucht“, sagt Entholzer. Und Baustellen gab es in seiner Zeit hier viele. Ob die Fußgängerunterführung, das Parkdeck, den Umbau der Lehrwerkstätte auf der anderen Seite der Geleise – der 56-Jährige erinnert sich an jedes Projekt bis ins Detail. Das alte Bahnhofsgebäude, sein früherer Arbeitsplatz, ist mittlerweile einem modernen Bau aus Stahl und Glas gewichen. Hier musste Entholzer eine schwierige Entscheidung treffen: Gewerkschaft oder technische Arbeit? „Mit Baufirmen zusammenarbeiten, Lösungen suchen, Baustellen abwickeln, das hat mir schon immer viel Spaß gemacht“, sagt er. Trotzdem entschied sich Entholzer für die Gewerkschaftsarbeit.

Geprägt durch die Großväter

Sein politisches Interesse wurde aber schon viel früher geweckt. Der Großvater väterlicherseits war Bahnhofsvorstand in Peuerbach bei Stern & Hafferl, Sozialdemokrat und Gewerkschaftler und erzählte ihm über die Anfänge der Februarkämpfe 1934. Der Großvater mütterlicherseits hingegen gründete die Raiffeisenbank in Peuerbach mit, war Bauer, geriet nach dem 1. Weltkrieg in russische Gefangenschaft und lernte dabei perfekt Russisch. „Im Nachhinein habe ich mich durch ihre Erzählungen für Politik, Geschichte und gesellschaftliche Strukturen zu interessieren begonnen“, sagt Entholzer. In der Schule wurde er bald Klassensprecher. Entholzer: „Meine Mutter würde sagen, ich hab’ nie den Mund halten können.“ Dabei ist er heute als Politiker nicht dafür bekannt, die Konfrontation zu suchen. Sondern eher für Kompromisse und Gespräche über die Parteigrenzen hinaus. Wo Menschen zusammenarbeiten, brauche man eben auch eine persönliche Beziehung, sonst sei es schwierig, über ideologische Grenzen hinaus etwas zu bewegen. „Ich hoffe, dass die anderen das auch so sehen, ich selbst habe klare Ziele und bin trotzdem bereit, Kompromisse einzugehen“, sagt er. In der Familie könne ja auch nicht einer sagen wo es lang geht, man müsse versuchen, alle mitzunehmen. Für diese Kompromissbereitschaft wurde Entholzer aber auch schon kritisiert. So forderte er eine Mitgliederbefragung in der SPÖ über eine mögliche rot-blaue Zusammenarbeit – sehr zum Ärger einiger Parteikollegen und Jugendorganisationen. „Solange sich die FPÖ nicht vom rechten Rand distanziert, ist eine Zusammenarbeit auch für mich ein No-Go, wir dürfen uns aber auch nicht in eine Geiselhaft begeben, die uns dazu verdammt, außer mit der ÖVP mit niemanden zusammengehen zu können“, sagt Entholzer, „denn das nutzen die aus.“

Für die SPÖ und Entholzer ist es ein schwieriger Wahlkampf, sämtliche Umfragen sehen die SPÖ momentan nur noch auf Platz 3. „Die Stimmung ist sicherlich angespannt, das Flüchtlingsthema ist momentan sehr bestimmend, noch dazu wo es eine Partei gibt, die aus meiner Sicht keine Lösungen anbietet und nur Ängste schürt“, sagt Entholzer. Es sei klar, dass Oberösterreich und auch Österreich die Probleme nicht alleine lösen könne, gemeinsam müsse man aber mehr für die Menschen tun. „Ich sage das ganz klar: Am Sonntag in die Kirche gehen, am Mon- tag wieder gegen Asylwerber schreien, aber dann im Dezember, weil es zur Tradition gehört, auf Herbergssuche gehen – das ist für mich nicht in Ordnung.“

Seine Energie für die intensiven Monate vor der Wahl holt sich Entholzer bei sei- ner Familie und im Sport. „Seit einem Jahr habe ich aber nicht mehr viel Zeit für Bewegung“, sagt er, „ich versuche zu- mindest eine Stunde pro Woche mit meiner Frau Tennis zu spielen.“ Auch Fußball wäre eine seiner Leidenschaften, die ginge sich aber kaum noch aus, dazu fehlt das Training. „Früher bin ich zweimal pro Woche Laufen gegangen, da hat man sich beim Fußball spielen auch leichter getan“, erzählt Entholzer. Irgendwann jenseits der 50 müsse man aber einsehen, dass man ohnehin nur noch als Stehfußballer kicken könne. „Am Platz stehen ist zwar noch lustig, die Chance, sich wehzutun, ist halt schon groß“. Als Beobachter und für Ehrenanstöße geht er aber nach wie vor gerne auf den Fußballplatz. Entholzer: „Da kommen die Emotionen hoch, da kann man sich mal austoben, da kann man auch mal reinschreien und sich Luft verschaffen, der Kopf wird frei.“ Reinschreien und austoben – in der Politik wird man das vom Landeshauptmann-Stellvertreter vermutlich nicht sehen.

Kein Traumjob, sondern Verpflichtung

Reinhold Entholzer hat schon bei seinem Amtsantritt keinen Hehl daraus gemacht, dass sein Posten für ihn kein Traumjob ist, viel mehr eine Aufgabe und Verpflichtung. „Das würde ich heute nach wie vor genauso sagen“, erzählt Entholzer, „es ist genau dieser zeitintensive Job, den ich befürchtet habe." Dafür gefällt es ihm, dass man „das ein oder andere mitbewegen und mitbeeinflussen“ könne. Zufrieden sei er, wenn es gelinge, Menschen zusammenzubringen, die davor nicht miteinander reden wollten, damit gemeinsame Konzepte möglich werden. „Das sind die Dinge, die meinen Job so interessant machen.“ Bei all der Aufmerksamkeit, dem Respekt und Lob, die man als Landeshauptmann- Stellvertreter und Landesrat bekomme, dürfe man aber nicht vergessen, dass diese Aufmerksamkeit vorwiegend dem Amt selbst gelte, und weniger der Person. „Mir ist schon bewusst, dass es sehr schnell gehen wird, wenn ich einmal nicht mehr Landeshauptmann-Stellvertreter bin, dass mich dann hoffentlich niemand mehr kennt“, sagt Entholzer, „und ich wieder in der Anonymität verschwinden kann.“ Die Tennis- und Fußballplätze des Landes werden ihn dann garantiert wieder öfter sehen.

#Ähnliche Artikel

Für eine lebenswerte Zukunft

Auf dem Weg zum Magistrat in Wels fällt auf: Die Innenstadt ist belebt. So gut wie keine Leerstände, saubere Straßen und reges Treiben trotz beginnenden Regens. Dass dem heute so ist, verdankt die Stadt nicht zuletzt den vielzähligen Maßnahmen der Stadtregierung unter der Führung von Bürgermeister Andreas Rabl. Wir haben ihn zum Gedankensprung eingeladen und einige persönliche und berufliche Fragen gestellt.

Leichte Formeln für mehr Lebensfreude

Werkzeuge für einen besseren Schlaf, deutlich weniger Anfälligkeit für ein Burn-out, mehr psychische Resilienz oder ein gestärktes Herz klingen nicht nur gut, sondern heben auch die tatsächliche Lebensqualität. Dass das mit einer optimalen Nährstoffversorgung möglich sein kann, wollte das Gesundheitsunternehmen Biogena mit seiner Good-Health-Study aufzeigen, denn „Mängeldenken war gestern, Potentialentwicklung ist heute“.

„Ich ziehe alles durch, worauf ich Lust habe“

Wo funktioniert zielgruppenorientiertes Marketing besser als auf Instagram? Richtig, nirgends. Influencerin Tina Stefan hat das früh erkannt und ihr Hobby zum Beruf gemacht. Über eine ehemalige Polizistin, die die Verbrecherjagd aufgab, um stattdessen mit Unternehmen Reichweite für deren Social Media-Auftritte zu „jagen“.

„Vertrauen aufzubauen ist das oberste Ziel“

Who gives a fuck?! Nun, ganz offensichtlich die Menschen, Unternehmen und Organisationen, mit denen Coach Mario Pramberger tagtäglich zusammenarbeitet. Die Ausdrucksweise bitten wir zu entschuldigen, doch genau diese Formulierung bringt es am besten auf den Punkt. Im Interview spricht der Berater über wegweisende Zukunftsentscheidungen, die in einer schnelllebigen Welt gerne mit dem Input eines Außenstehenden getroffen werden.

Brutal – oder normal?

Mit seinem Creative Studio Forafilm entwickelt und realisiert Sinisa Vidovic Film- und Videoprojekte für Unternehmen, europaweit bekannt wurde er durch den provokanten „Linz ist Linz“-Werbespot. Vidovic scheut keine langwierigen Diskussionen mit wichtigen Kund:innen – und plädiert für mehr Vertrauen in die heimische Kreativbranche.

Die Zukunft erforschen

Distance Learning, aufkeimende Wissenschaftsskepsis und Diskussionen über die Finanzierung von Universitäten – die österreichischen Hochschulen haben in letzter Zeit bewegte Momente erlebt. Nichtsdestotrotz wollen heimische Bildungseinrichtungen die Zukunft erforschen und vermitteln. Die Montanuniversität Leoben und die Kepler Society, das Alumni- und Karrierenetzwerk der Johannes Kepler Universität Linz, eint nicht nur ihr Zukunftsfokus, sondern auch ähnliche Lehren für die Lehre von morgen.

„Wir werden zum Umdenken gezwungen“

Der neueste Trend beim Bauen? Schwarz. Genauer gesagt: Schwarzmalen. Verwunderlich ist das ja nicht – die Aufnahme von Krediten ist wesentlich schwieriger geworden, die Energiepreise sind in die Höhe geschnellt, die Baupreise für Materialien und Leistungen ebenso. Vom Schwarzmalen halten Julia Speiser und Sebastian Ganthaler von Entholzer Fenster und Türen dennoch nichts. „Das ist problem- und nicht lösungsorientiert.“ Sie sehen vielmehr auch Chancen in dieser Trendwende.

Der gute Drive in der Firma

2021 übernimmt Wolfgang Unterberger das Planungsunternehmen Tech3 in St. Peter am Hart. Zwei Jahre später ist das Team noch größer geworden und der Blick nach vorne höchst positiv. Über lebensverändernde Entscheidungen, Superkräfte und ein Team, das mit einer neuen Spitze in die Zukunft wächst. Ein Innviertler Betrieb im Porträt.

Bauen – the new generation

Wie man ein Haus baut, hat sich seit Jahrtausenden nicht wesentlich verändert. „Ziegel, Mörtel und ab den 70er Jahren die Dämmung aus Styropor“ – heißt es. Doch so ganz stimmt das nicht mehr. Angetrieben durch einen nachhaltigeren Zeitgeist und technische Entwicklungen erfindet man heute die Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen neu, druckt auf der Baustelle ganze Wände aus Beton und schafft völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten. Zwei innovative Akteur:innen im Porträt.

„Fenster sind wie kleine Möbel“

Chic, nachhaltig und energieeffizient sollten moderne Fenster sein, findet Anton Ostermayer. Seine Überzeugung: Es sind nicht nur die Fenster als Produkt, sondern auch das Verständnis für die Montage, das den Mehrwert seines Unternehmens auszeichnet. „Durch die Beratung in Verbindung mit der Dienstleistung machen wir ein altes Haus wieder besser.“

Selbstbewusst durch den Stresstest

In der kalten Jahreszeit erfreuen sich glänzende Eislaufplätze großer Beliebtheit. Einige müssen dabei aufpassen, die Balance zu bewahren und nicht zu stolpern. Ähnlich – spiegelglatt – verhält sich die momentane Marktlage für Betriebe. Schuld sind vielschichtige makroökonomische Einflüsse. Die stellen auch die exportstarke oberösterreichische Wirtschaft vor Herausforderungen. Wie man mit solchen Situationen bestmöglich umgeht, zeigen Branchenvertreter sowie ein Experte aus der Forschung.

Die Zukunft beginnt jetzt

Und zwar die Zukunft des Arbeitsmarktes. In der braucht es nämlich neue Pfade und kreative Lösungen, um den Zug in Richtung New Work nicht zu verpassen. Wie kann das gelingen? Und wie stellen mutige Unternehmen und Führungskräfte die Arbeitswelt gehörig auf den Kopf? Wir haben nachgefragt und einige Inspirationen gesammelt.

Über Quiet Quitting – und das beste Rezept, damit es nicht so weit kommt

Brennst du noch für deine Arbeit oder „quiet quittest“ du schon? Was haben eine überlastete Sekretärin, der bei der Beförderung übergangene Assistent oder die unterforderte Spitzenlogistikerin gemeinsam? Sie haben in ihrer Arbeit auf den ersten Gang zurückgeschaltet – statt auf der Überholspur zu bleiben. Rechtsexpertin Florina Thenmayer über die vielfältigen Gründe von Quiet Quitting sowie sieben Zutaten, die das Feuer der Begeisterung in den Job zurückbringen.

Erfolgreich(er) durch Wissen

Ob Lehre, Akademie, Universität oder Hochschule: Lebenslanges Lernen liegt im Trend. Worauf es am neuen Arbeitsmarkt der 2020er ankommen wird und warum die Investition in eine Ausbildung immer ein wichtiger Grundstein für die eigene Zukunft ist, erzählen uns sechs innovative Ausbildungsstätten und Unternehmen.

„Ich hab‘ in den Spiegel geschaut und beschlossen: jetzt oder nie!“

Die Schwarze Soldatenfliegenlarve als Abfallentsorger und Rohstofflieferant, eine europaweite Lösung für digitale Signaturen, eine Wärmebatterie, die das Heizen emissionsfrei machen soll, und ein neues Verfahren zur Erkennung von Bauteil-Fehlern: Mit diesen Ansätzen wollen heimische Startups den Markt revolutionieren.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …