Netwerken in Oberösterreich

Kontakte knüpfen, gemeinsam an Projekten arbeiten oder interessante Geschäftspartner vermitteln: In Business-Netzwerken unterstützen sich die Mitglieder gegenseitig oder treten für gemeinsame Interessen ein. Ein Überblick über die wichtigsten Netzwerke in Oberösterreich und ihre Vorteile.

BNI

„Wir haben das Ziel, uns gegenseitig im Geschäftsleben zu unterstützen und positive Empfehlungen füreinander auszusprechen“, sagt Andreas Kleboth vom BNI Linz. Die Mitglieder arbeiten intensiv zusammen und vermitteln sich gegenseitig Kunden oder Geschäftspartner. Jeder Unternehmer kann sich vorstellen – teilnehmen dürfen aber nicht alle. „Von jeder Branche kann im Chapter nur einer vertreten sein“, sagt Kleboth. Besonders wichtig sei dem Netzwerk, dass alle Mitglieder zuverlässig sind. „Wir können uns nur gegenseitig empfehlen wenn wir uns aufeinander verlassen können“, erklärt der Architekt. Das Auswahlverfahre ist deswegen hart: Wird um eine Mitgliedschaft angesucht, überlegt ein Ausschuss, ob die Person in die Gruppe hinein passt. Nach einem Jahr beim BNI wird dann entschieden, ob der oder die Neue tatsächlich beim Netzwerk bleiben darf.

Jede Woche treffen sich die Mitglieder – es herrscht Anwesenheitspflicht. In 60-sekündigen Präsentationen und zehn Minuten langen Vorträgen stellen sich die Geschäftsleute vor. Zwei Chapter gibt es derzeit in Oberösterreich, einige werden gerade aufgebaut. Gegründet wurde das BNI 1985, es gibt Sektionen auf der ganzen Welt. „Man kann sich über die Chaptergrenzen hinaus gut austauschen“, sagt Kleboth. Während dem Gespräch mit uns sitzt er im Zug und gibt gleich ein Beispiel. „Ich bin gerade auf dem Weg nach Tirol und brauche dort einen Installateur und einen Elektriker. Deswegen hab ich einfach beim Innsbrucker BNI-Chapter angerufen, die vermitteln mir jetzt zwei Top-Kontakte“.

XING

XING ist das Facebook der Geschäftsleute – mit 12 Millionen Mitgliedern. In Österreich sind 480.000 Benutzer auf XING registriert, die offizielle Gruppe „Oberösterreich & friends“ hat 8.300 Mitglieder. Firmen haben die Möglichkeit, schnell und direkt mit Mitarbeitern, Kunden, Interessenten und Geschäftspartnern zu kommunizieren, Informationen zu verteilen oder einen Wissensaustausch voranzutreiben.

Das Netzwerk ist für jeden offen, auf www.xing.com ist eine Anmeldung kostenlos. „Karriere und Geschäft lebt von guten Kontakten“, sagt Robert Beer von XING. Während früher Networking den Eliten vorbehalten gewesen sei, seien Kontakte heutzutage dank Internet für alle zugänglich.

Frau in der Wirtschaft

Das Netzwerk vereint selbständige Frauen – von der Kleinstunternehmerin bis zur Topmanagerin – die sich gegenseitig unterstützen und beflügeln. Mehr als 27.000 Mitglieder hat „Frau in der Wirtschaft“ in Oberösterreich. Allerdings: Jede Unternehmerin ist automatisch Mitglied, Mitunternehmerinnen und Führungskräfte können sich registrieren lassen. Mehr als ein Drittel aller Neuunternehmer sind mittlerweile weiblich. „Netzwerke sind sehr wichtig, vor allem für Unternehmerinnen, um sich zu treffen und Erfahrungen auszutauschen“, sagt Vizepräsidentin Ulrike Rabner-Koller.

Industriellenvereinigung

Die Industriellenvereinigung (IV) ist die freiwillige Interessensvertretung der österreichischen Industrie mit etwa 4200 Mitgliedern. Das Netzwerk verfolgt das Ziel die Vorhaben ihrer Mitglieder in Europa und Österreich zu vertreten. Schwerpunkte dabei sind europäische und nationale Themen, von denen die IV-Mitglieder besonders betroffen sind. Seit 1947 gibt es eine Landesgruppe in Oberösterreich. „Wir sind eine sehr traditionsreiche Organisation, die es in anderer Form schon seit Ende des 19. Jahrhunderts gibt“, sagt IV-Oberösterreich-Chef Haindl-Grutsch.

Junge Industrie

Die Junge Industrie ist die „Jugendsektion“ der IV. Das Netzwerk betreibt Interessensvertretung für Jungunternehmer und Jungmanager, Informations- und Erfahrungsaustausch, eine Aus- und Weiterbildung. Mitglieder sind Manager und Unternehmer aus dem industriellen und produzierenden Sektor bis maximal 40 Jahre. Oberösterreichweit gibt es etwa 130 Mitglieder.

#Ähnliche Artikel

Die Biene, das Role-Model

Fleißig ist sie, gewiss. Diese Eigenschaft ist allseits bekannt. Doch das nützliche Insekt bietet mehr. Besser gesagt: Sie bieten mehr. Denn für Roland Fabris, Standortleiter von Takeda Linz, dient der gesamte Bienenschwarm als Vorbild für sein Unternehmen.

Der Fels im Norden

Der Maschinenbauspezialist Nordfels in Bad Leonfelden treibt mit Unikaten die Automatisierung der heimischen Industrie voran und ist in den vergangenen Jahren – auch während der Coronakrise – stets konstant gewachsen. Ein wichtiger Grund für den Erfolg des Unternehmens ist eine Stärke, die normalerweise als Schwäche ausgelegt werden würde: die fehlende Spezialisierung.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Wohin geht’s?

Welche Abzweigung soll ich nehmen? Wie erreiche ich mein Ziel? Was ist überhaupt mein Ziel? Wenn [Martin Zaglmayr](https://zielgeher.at/) diese Fragen gestellt bekommt, dann macht er sich mit seinen Klienten auf den Weg. Wortwörtlich in der freien Natur. Und im übertragenen Sinn. Denn auf diesem Weg würden sie liegen: jene Antworten, die Führungskräfte, Unternehmer, Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, suchen. Das nennt sich dann Coaching im Gehen. Warum es gerade jetzt so gefragt ist.

Leadership? Geht jetzt anders!

Die Digitalisierung, der Wertewandel und natürlich die Krise haben die Welt auf den Kopf gestellt. Muss man als Führungskraft also einen Kopfstand machen, um durch diese Zeit zu führen? Fragen wir Florian Gschwandtner. Mit ["Leaders21"](https://www.leaders21.com/de/) möchte er einen neuen Leadership-Stil in Unternehmen etablieren. Einen, der so agil ist, dass er im 21. Jahrhundert funktioniert – gemeinsam mit seinem ehemaligen Runtastic-Kollegen Thomas Kleindessner startet er wieder mal durch.

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

Ein Jahr total digital

Mit dem [Programm Digital Pioneers](https://digitalpioneers.at/) haben junge Frauen die Möglichkeit, in den Digitalsektor einzutauchen und sich neu zu orientieren.

Beflügelnder Teamgeist

Der Flughafen Linz hat definitiv schon bessere Zeiten erlebt. Seit Corona steht der Flugverkehr quasi still. Ruhig ist es in Hörsching trotzdem nicht. Der Frachtbereich ist dabei, in die Champions League der Logistik abzuheben. Wie die Flughafenmannschaft trotz ungewohnter Bedingungen und mancher Turbulenzen die gute Laune behält und mit Zuversicht in die Zukunft blickt, haben wir bei unserer Stippvisite erlebt.

Zuhause ist es doch am schönsten?

Corona verändert unsere Arbeitswelt rasant – besonders deutlich zeigt sich das beim Thema Homeoffice. Die Meinungen gehen auseinander, ob durch das Arbeiten daheim Vor- oder Nachteile für Arbeitgeber entstehen. Sicher ist: Auch nach der Krise werden viele Arbeitnehmer nicht mehr auf die neu gewonnenen Freiheiten verzichten wollen.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

„Häng dich rein!“

Frauen an der Spitze? (K)ein Thema bei LeitnerLeitner. Nikola Leitner-Bommer, Rechtsanwältin bei Leitner Law Rechtsanwälte, und Maria Schlagnitweit, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin bei LeitnerLeitner, erzählen, warum Frauen ihren (Karriere-)Weg selbst in der Hand haben.

Jobs mit Zukunft

Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Und vor allem: Welche Jobs werden gefragt sein? Fortschreitende Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz gelten als zukunftsträchtig Themen am Arbeitsmarkt. Doch auch in anderen Branchen werden dringend Arbeitskräfte benötigt. Wir haben uns umgehört. Und spannende Antworten erhalten.

Pick your choice!

Lehre, Studium oder doch FH? Vor dieser Frage stehen die meisten irgendwann auf ihrem Karriereweg. Die richtige Entscheidung zu treffen ist gar nicht so einfach, prägt sie doch das restliche Leben. Dabei könnte man diese Entscheidung eigentlich viel gelassener treffen. Denn: Es kommt gar nicht darauf an, was man macht. Es kommt darauf an, wie man es macht! Egal ob Lehre, Studium oder FH – diese zehn Persönlichkeiten zeigen, dass ein erfülltes Berufsleben eine Frage der Bereitschaft ist.