Netwerken in Oberösterreich

Kontakte knüpfen, gemeinsam an Projekten arbeiten oder interessante Geschäftspartner vermitteln: In Business-Netzwerken unterstützen sich die Mitglieder gegenseitig oder treten für gemeinsame Interessen ein. Ein Überblick über die wichtigsten Netzwerke in Oberösterreich und ihre Vorteile.

BNI

„Wir haben das Ziel, uns gegenseitig im Geschäftsleben zu unterstützen und positive Empfehlungen füreinander auszusprechen“, sagt Andreas Kleboth vom BNI Linz. Die Mitglieder arbeiten intensiv zusammen und vermitteln sich gegenseitig Kunden oder Geschäftspartner. Jeder Unternehmer kann sich vorstellen – teilnehmen dürfen aber nicht alle. „Von jeder Branche kann im Chapter nur einer vertreten sein“, sagt Kleboth. Besonders wichtig sei dem Netzwerk, dass alle Mitglieder zuverlässig sind. „Wir können uns nur gegenseitig empfehlen wenn wir uns aufeinander verlassen können“, erklärt der Architekt. Das Auswahlverfahre ist deswegen hart: Wird um eine Mitgliedschaft angesucht, überlegt ein Ausschuss, ob die Person in die Gruppe hinein passt. Nach einem Jahr beim BNI wird dann entschieden, ob der oder die Neue tatsächlich beim Netzwerk bleiben darf.

Jede Woche treffen sich die Mitglieder – es herrscht Anwesenheitspflicht. In 60-sekündigen Präsentationen und zehn Minuten langen Vorträgen stellen sich die Geschäftsleute vor. Zwei Chapter gibt es derzeit in Oberösterreich, einige werden gerade aufgebaut. Gegründet wurde das BNI 1985, es gibt Sektionen auf der ganzen Welt. „Man kann sich über die Chaptergrenzen hinaus gut austauschen“, sagt Kleboth. Während dem Gespräch mit uns sitzt er im Zug und gibt gleich ein Beispiel. „Ich bin gerade auf dem Weg nach Tirol und brauche dort einen Installateur und einen Elektriker. Deswegen hab ich einfach beim Innsbrucker BNI-Chapter angerufen, die vermitteln mir jetzt zwei Top-Kontakte“.

XING

XING ist das Facebook der Geschäftsleute – mit 12 Millionen Mitgliedern. In Österreich sind 480.000 Benutzer auf XING registriert, die offizielle Gruppe „Oberösterreich & friends“ hat 8.300 Mitglieder. Firmen haben die Möglichkeit, schnell und direkt mit Mitarbeitern, Kunden, Interessenten und Geschäftspartnern zu kommunizieren, Informationen zu verteilen oder einen Wissensaustausch voranzutreiben.

Das Netzwerk ist für jeden offen, auf www.xing.com ist eine Anmeldung kostenlos. „Karriere und Geschäft lebt von guten Kontakten“, sagt Robert Beer von XING. Während früher Networking den Eliten vorbehalten gewesen sei, seien Kontakte heutzutage dank Internet für alle zugänglich.

Frau in der Wirtschaft

Das Netzwerk vereint selbständige Frauen – von der Kleinstunternehmerin bis zur Topmanagerin – die sich gegenseitig unterstützen und beflügeln. Mehr als 27.000 Mitglieder hat „Frau in der Wirtschaft“ in Oberösterreich. Allerdings: Jede Unternehmerin ist automatisch Mitglied, Mitunternehmerinnen und Führungskräfte können sich registrieren lassen. Mehr als ein Drittel aller Neuunternehmer sind mittlerweile weiblich. „Netzwerke sind sehr wichtig, vor allem für Unternehmerinnen, um sich zu treffen und Erfahrungen auszutauschen“, sagt Vizepräsidentin Ulrike Rabner-Koller.

Industriellenvereinigung

Die Industriellenvereinigung (IV) ist die freiwillige Interessensvertretung der österreichischen Industrie mit etwa 4200 Mitgliedern. Das Netzwerk verfolgt das Ziel die Vorhaben ihrer Mitglieder in Europa und Österreich zu vertreten. Schwerpunkte dabei sind europäische und nationale Themen, von denen die IV-Mitglieder besonders betroffen sind. Seit 1947 gibt es eine Landesgruppe in Oberösterreich. „Wir sind eine sehr traditionsreiche Organisation, die es in anderer Form schon seit Ende des 19. Jahrhunderts gibt“, sagt IV-Oberösterreich-Chef Haindl-Grutsch.

Junge Industrie

Die Junge Industrie ist die „Jugendsektion“ der IV. Das Netzwerk betreibt Interessensvertretung für Jungunternehmer und Jungmanager, Informations- und Erfahrungsaustausch, eine Aus- und Weiterbildung. Mitglieder sind Manager und Unternehmer aus dem industriellen und produzierenden Sektor bis maximal 40 Jahre. Oberösterreichweit gibt es etwa 130 Mitglieder.

#Ähnliche Artikel

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

So gründen Frauen

Frauen gründeten im Jahr 2019 mehr als die Hälfte aller neuen Unternehmen in Österreich. Auch bei Start-ups steigt der Anteil an Frauen in den Gründungsteams in den letzten Jahren kontinuierlich an. Weibliche Erfolgsgeschichten und Tipps, wie’s gelingt.

Wie (oft) begegnet man als Generaldirektor Herausforderungen? Laufend.

Wenn Klaus Kumpfmüller seine Laufrunde durch Leonding dreht, dann geht’s mal bergauf, mal bergab, manchmal wird’s richtig anstrengend. Sitzen bleiben und abwarten ist trotzdem keine Option für ihn. Auch nicht in seiner neuen Funktion als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Wenn Herausforderungen auf ihn zukommen, dann analysiert er sie, diskutiert und entscheidet rasch. Und es sind viele Themen, die auf ihn zukommen. Welche, das erzählt er ausnahmsweise dann doch vor allem im Sitzen.

20 Fragen, die wir einem Steuerberater immer schon mal stellen wollten …

Christoph Harrer ist Standortleiter des Steuerberatungsunternehmens TPA in Linz. Und das mit Leidenschaft. Weil – und das mag überraschen – sein Beruf keineswegs trocken sei. Und durchaus ein hohes Maß an Kreativität verlange. Mit diesen und noch mehr Klischees räumt er auf, als wir ihm 20 Fragen stellen, die man vielleicht nicht jedem Steuerberater stellen kann. Aber Christoph Harrer beantwortet sie alle.

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.

„Frauen sind oft die besseren Leader“

Erfolgsfaktor Frauen: Seit 2008 leitet Karl Ochsner das 150 Jahre alte Familienunternehmen. Man möchte meinen, dass im Wärmepumpenbereich die Männer am Drücker sind. Nicht so bei dem Haager Hersteller, der anhand von Leistung und nicht von Geschlecht bewertet.

Die Dinge nehmen, wie sie kommen

Eingreifen und anleiten, ohne herrisch zu sein. Den Mitarbeitern Raum geben und sie gleichzeitig unterstützen. Diesen Mittelweg zu finden, ist für viele Führungskräfte eine große Herausforderung. Gerald Brandstetter hatte im kleineren Team Zeit, um diesen Balanceakt zu meistern, und wendet seine Erfahrung jetzt im großen Maßstab an.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.

Interview in Zahlen mit Wilfried Eichlseder

An der Montanuniversität in Leoben werden jährlich fast 77.000 Prüfungen von rund 900 Frauen und 2.800 Männern absolviert. Wie viele Studienabschlüsse pro Semester gefeiert werden und wie lange der Rektor selbst studiert hat, erzählt Wilfried Eichlseder im Interview der etwas anderen Art.

Von der Schottergrube zur Unternehmensgruppe

Seit 1960 entwickelte sich Hasenöhrl von einem kleinen Fuhrwerk zu einer vielseitigen Unternehmensgruppe für Bau, Abfall, Rohstoff und Transport. Das Familienunternehmen entstand auf einem Bauernhof – auch heute ist mit nachhaltigem Wirtschaften und der Weitergabe von Generation zu Generation landwirtschaftliches Grunddenken in der DNA des Betriebs verankert.

So sportlich ist Elektromobilität

Man muss nicht unbedingt Benzin im Blut haben, um bei Porsche Linz-Leonding auf Touren zu kommen. Geschäftsführerin Elisabeth Strübl und Porsche-Markenleiter Oliver Hacker wissen, warum man bei Porsche automatisch ins Schwärmen kommt.

Die Kunst, weiterzumachen

Die Coronakrise lässt keinen Stein auf dem anderen. In manchen Branchen sind diese Steine aber besonders harte Brocken – in der Kultur- und Veranstaltungsbranche zum Beispiel. Wir wollen von Kulturmanager Roland Pichlbauer wissen, wie es nun weitergehen soll und wie (system-)relevant Kultur eigentlich ist.

Anders als geplant

Strukturiert, geordnet und lange vorbereitet – so stellt man sich die Übernahme einer Führungsposition vor. Klaus Schörghofer und Harald Föttinger sind die personifizierten Ausnahmen, die berühmte Bestätigung der Regel. Die beiden Führungskräfte erzählen ihre persönliche Geschichte und zeigen, wie schnell sich geplante Situationen unvorhersehbar ändern können.

Ein Versuchslabor diagnostiziert Talent

Das Maschinenbauunternehmen Fill eröffnet im Spätsommer sein Future Lab im Innviertel. In einem 140 Quadratmeter großen Labor sollen künftig junge Talente entdeckt werden. Die Einrichtung stellt ein zusätzliches Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche dar und soll dem Fachkräftemangel in MINT-Bereichen entgegenwirken.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.