„Wir verstehen die Digitalisierung breiter …"

… und deshalb haben wir in Oberösterreich die Chance, Großes zu schaffen“, sagt Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer. Die neue Technische Universität in Linz soll zu diesem Schaffen einiges beitragen. Wie man Studierende anlocken möchte und international Aufmerksamkeit erregen will, erzählt er uns im – passenderweise – virtuellen Interview.

Während wir im digitalen Raum über Digitalisierung sprechen, scheinen am Bildschirm immer wieder Pushmeldungen über den Krieg in der Ukraine auf. „Wir bieten Leuten, die vor diesem furchtbaren Krieg flüchten müssen, Schutz an und wollen ihnen die Chance auf eine neue Heimat bieten“, antwortet Thomas Stelzer auf die Frage, wie Oberösterreich im Moment unterstützen könne. Zusätzlich beteilige sich das Land an Hilfslieferungen, die in der Ukraine gebraucht werden (Material-, Schutz- und medizinische Güter).

Gleichzeitig gehe es auch darum, die vielen oberösterreichischen Unternehmen, die wirtschaftlich von der Ukraine oder Russland abhängig sind, zu unterstützen. „Das ist eine schwierige Geschichte. Wir beraten uns mit der Bundesregierung, wie man bestmöglich helfen kann.“ Einerseits gehe es darum, wie man sich langfristig aufstellen könne, damit man nicht mehr von einer Region so abhängig sei. Im ersten Moment gehe es jetzt aber um Überbrückungsgarantien, sodass „gewisse Phasen der Stillstände für jene Unternehmen abgefedert werden können, die in der Ukraine, aber auch in Russland aktiv sind“, erklärt Stelzer. So sehr der Atem auch stocken mag, eines lässt sich weder durch die Coronakrise noch durch eine andere erschütternde Krise aufhalten: die Digitalisierung. Reden wir also darüber, welche Chancen sie bietet, um eine bessere statt schlechtere Welt zu schaffen …

Wenn der digitale Wandel ein Computerspiel mit zehn Levels wäre, in welchem davon würde Oberösterreich zurzeit spielen?

THOMAS STELZERIn einzelnen Regionen und Bereichen bestimmt in den oberen Levels, zwischen acht und zehn. Im Schnitt des ganzen Landes liegen wir über dem Mittelfeld – Level sechs bis sieben. Und zwar deswegen, weil sich bereits viele Unternehmen – nicht nur in der Industrie, sondern auch viele kleinere und mittlere – fit gemacht haben. Bereits vor Corona, aber Corona hat schon auch noch einen Schub gebracht, auch in anderen gesellschaftlichen Bereichen wie der öffentlichen Verwaltung und in der Bildung. In den nächsten Jahren wird es darum gehen, Vorreiter bei den Entwicklungsschritten zu sein. Das hat viel mit Forschung und Startups zu tun. Wir haben in Oberösterreich beeindruckende Beispiele von Startups, die innerhalb kürzester Zeit zu Weltmarktplayern geworden sind, vor allem im digitalen Sektor. Aber auch die neue Universität, von der wir uns eine Schrittmacherfunktion erwarten, spielt eine bedeutende Rolle.

Von der neuen Technischen Universität erwarten Sie sich auch, dass sie ein Leuchtturm für ganz Österreich wird – welche Punkte sind wesentlich, damit das wirklich gelingen kann?

THOMAS STELZERDer wichtigste Punkt ist Tempo, damit wir sie möglichst schnell starten können. Wir sind aktuell mittendrin – das Gesetz ist in der Werdungsphase, die Finanzierung wird aufgestellt und ein Gründungskonvent wird gesucht, damit rechtzeitig zum Wintersemester 2023/2024 der Betrieb aufgenommen werden kann. Der zweite Punkt ist Internationalität von Beginn an. Das Ziel ist nicht, den übrigen Universitäten in Österreich Konkurrenz zu machen, sondern neue Student:innen anzuziehen. Entweder jene, die bislang noch nicht über ein Studium nachgedacht haben, oder auch Student:innen aus dem Ausland. Die Lehrsprache an der neuen Uni wird daher Englisch sein. Der dritte Punkt ist die Einzigartigkeit. Wir wollen nicht versuchen, bereits bestehenden Universitäten etwas nachzumachen, sondern neue Chancen nutzen. Wir in Oberösterreich haben die Chance, Großes zu schaffen, weil wir die Digitalisierung breiter verstehen. Ein wesentlicher Grund, warum diese Uni in Oberösterreich gebaut wird, ist: Wir haben uns im Bereich der Kunst und Kultur im digitalen Feld bereits einen Namen gemacht. Stichwort: Ars Electronica Festival. Und ein vierter Punkt ist, dass ich hoffe, dass wir viele Frauen für diese Uni begeistern können.

Womit genau möchten Sie sowohl Frauen als auch Männer, ausländische wie inländische Studierende begeistern? Was sind die Hauptargumente für Interessierte, in Linz und nicht in Wien oder einer anderen Metropole zu studieren?

THOMAS STELZERDer Reiz des Neuen. Bei etwas dabei zu sein, wo etwas Neues aufgebaut wird. Wir möchten mit interessanten Persönlichkeiten in der Professorenschaft begeistern, die attraktiv forschen und die Leute in ihren Bann ziehen können. Ein weiterer wesentlicher Vorteil ist die Lebensqualität an und um die Uni. Wir glauben, dass wir mit der Lage der neuen TU in Auhof einen guten Standort ausgewählt haben. Wenn junge Menschen zum Studieren ins Ausland gehen, spielt oft die Attraktivität des Landes eine entscheidende Rolle. Daher ist es auch wichtig, dass wir die Benefits von Österreich und die Angebote, die es bei uns gibt, noch viel mehr nach außen tragen, um international attraktiv zu werden. Ein dritter Vorteil ist, dass wir sehr wirtschaftsnahe sind.

Aufmerksamkeit gewinnt eine Hochschule auch mit erfolgreichen Gründungen, die ihren Ursprung an der Uni haben. Innovative Spin-offs helfen dabei, im nationalen und internationalen Hochschulwettbewerb zu punkten. Welche Pläne gibt es, um die TU als fruchtbaren Boden für Spin-offs zu gestalten?

THOMAS STELZERDas ist ein sehr wichtiger Punkt. Dafür haben wir in Oberösterreich bereits ein Vorzeigebeispiel: die FH Hagenberg. Dort hat sich ein Feld an Unternehmen angesiedelt und viele davon sind von Studierenden oder Lehrenden gegründet worden. Auch an der JKU Linz gibt es einige Vorzeigebeispiele. Das erhoffen wir uns natürlich auch von der neuen TU. Dieser Aspekt spielte unter anderem bei der Standortwahl eine wichtige Rolle. Wir haben außerdem die einen oder anderen dieser ehemaligen Spin-offs, die mittlerweile Großunternehmen sind, motivieren können, bei uns in der Vorbereitungsgruppe für die Uni mitzumachen.

Ich hoffe, dass wir viele Frauen für die neue Uni begeistern können.

Thomas Stelzer Landeshauptmann Oberösterreich

#Ähnliche Artikel

Wie ein „digitaler Bodyguard“ Hackern den Kampf ansagt

Auswandern. Einfach raus. Am besten in eine kleine, beschauliche Blockhütte irgendwo am Rande dieser Welt. Ohne Strom und ganz gewiss ohne Smartphone, Computer, Tablet und andere „digitale Risikofaktoren“. Achtung! Dieses Verlangen kann ein Gespräch mit Jürgen Weiss durchaus auslösen. Gemeinsam mit seinem Team sagt der sonst so sympathische Oberösterreicher Hackerangriffen und anderen Schattenseiten der Digitalisierung den Kampf an.

Revolution am Energiemarkt

Mit Gridpulse eine nachhaltige Sensorentechnik zur Marktreife zu bringen, so lautete das Ziel und die Aufgabe von BDO Austria und der Knill Gruppe. Wie es ihnen gelungen ist? Durch eine Partnerschaft auf Augenhöhe, den Mut, nahe am Markt zu arbeiten, und nicht zuletzt Dank eines ebenso kompetenten wie neugierigen Teams.

Digitale Sicherheit: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Die Sonnenseiten der Digitalisierung? Liegen auf der Hand. Doch wo Licht ist, rechnet man besser auch mit Schatten. Die „dunkle Seite“ der Digitalisierung lauert dabei längst nicht mehr nur im Darknet. Probleme beim Datenschutz, Hackerangriffe sowie Cryptocrime und andere Gefahren tauchen in alltäglichen digitalen Gewässern immer häufiger auf. Gemeinsam mit den positiven Seiten des Wandels wachsen auch sie. Sie verändern sich. Werden raffinierter und bedrohlicher.

Mittelstand am Sprung zur Künstlichen Intelligenz

Zwei visionäre Praktiker sind davon überzeugt, dass die österreichischen Betriebe zum Großteil im Zeitalter der Digitalisierung angekommen sind. Im nächsten Schritt gehe es um die Optimierung der digitalen Strukturen durch Künstliche Intelligenz, sind sich der Softwareentwickler und der Maschinenbauer einig.

Wie sieht Beratung in Zukunft aus?

War gefühlt noch gestern von der Arbeitswelt 4.0 die Rede, befinden wir uns heute dank der digitalen Transformation bereits auf dem nächsten Level. Die Arbeitswelt 5.0 ist noch smarter, vernetzter und erweist sich spätestens seit der Coronakrise als notwendiger Schritt in die Zukunft. Auf dem Weg dorthin leisten Nikolaus Schmidt und sein Consultingunternehmen Klaiton Unterstützung.

Wie leicht geht Digitalisierung?

Mit ihren simplen und smarten Lösungen bietet die in Graz ansässige Marke [Digital2Go](https://digital-2-go.com/) Digitalisierungsschritte für KMU. Im Portfolio finden sich Produkte, die auch Unternehmen wie Zalando und L’Oréal ihren Prozessen täglich unterstützen. Das Motto dabei: „Weil Digitalisierung auch einfach geht.“ Oliver Lehner, Vice President BU Partner & Products, spricht im Interview über entscheidende Skills im digitalen Zeitalter, spannende Innovationen und den Mehrwert smarter Lösungen.

Durchblick im Kryptodschungel

Da beim Geld bekanntlich die Freundschaft aufhört, empfiehlt es sich oftmals, Außenstehende zu konsultieren. Doch an wen wendet man sich beim Thema Kryptowährungen? Partner Oliver Völkel und Rechtsanwältin Leyla Farahmandnia von STADLER VÖLKEL Rechtsanwälte erklären, worauf bei Bitcoin und Co. zu achten ist.

Wie man den Daten- und Geheimnisschutz elegant meistert

Auf der Welle der steigenden Datenflut zu surfen ist eine Kunst. Oder doch nur eine Frage der Vorbereitung? Für Ronald Kopecky steht jedenfalls fest: „Datenschutz ist kein reines IT-Thema.“ Mit seinem Unternehmen [Komdat](https://www.komdat.at/) setzt er sich daher für ganzheitliche Lösungen ein, die den Umgang mit Daten nicht nur sicherer machen, sondern auch interne Prozesse effizienter gestalten.

Was muss man in der Digitalisierung können?

Die Welt wird intelligenter, fortschrittlicher und vor allem digitaler. Von der Hyperautomation über Cloudlösungen und Big Data bis hin zur Künstlichen Intelligenz: Die Liste der transformativen Gewalt der Digitalisierung ist lang. Dabei ist der Megatrend Ursache und zugleich Symptom des ständigen Wandels. Beschleunigt durch die großen Krisen unserer Zeit und irgendwo zwischen Fluch und Segen.

„Die digitale Zukunft wird vor allem intelligent“

Einfach nur Digitalisierung war gestern. Am Software Competence Center Hagenberg zählt die Arbeit am nächsten Level der digitalen Transformation zu den täglichen Aufgaben. CEO Markus Manz und Lukas Fischer, Research Manager Data Science, nehmen uns mit auf eine Reise in die digitale Zukunft Österreichs.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

What’s up? Start-up!

In Oberösterreich tummelt sich die Start-up-Szene. Nicht nur die Tabakfabrik in Linz ist ein Sammelpunkt für das Jungunternehmertum, auch die FH Oberösterreich bietet künftig eine Weiterbildung im Bereich der beruflichen Selbstständigkeit an – von der Idee zum Unternehmen.

Virtual Digital Home

Stillstand im Lockdown? Von wegen! Viele Unternehmer und Mitarbeiter kurbelten den Innovationsmotor an. Die sechsköpfige Crew des Unternehmens b3d visual communication nutzte die Zeit der Ausgangsbeschränkungen, um die Möglichkeiten von virtuellen Immobilienbesichtigungen noch weiter auszubauen. Ein Blick hinter die Kulissen des innovativen Unternehmens an ihrem neuen Sitz im Lux Tower in Linz.

Die Zukunft ist jetzt!

Die Zukunft ist ein visionärer Ort: Keiner weiß, wie sie wirklich aussieht, und dennoch hat jeder eine ungefähre Vorstellung davon. Für zehn Millionen Euro kann man diesen Ort allerdings schon heute konkret mitgestalten und vage Vorstellungen zur Realität werden lassen.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

„Wir stemmen das gemeinsam“

Das Familienunternehmen Herbsthofer blickt auf eine 150 Jahre lange Firmengeschichte zurück. Diese handelt von beständigen Werten, großartigen Projekten und tollen Möglichkeiten für Mitarbeiter. Das Kapitel Fachkräftemangel wollen die Brüder Herbsthofer nun neu schreiben.