Der Reiz des Ungewissen

So gut wie niemand bereut ein Auslandssemester. Warum auch? - Neue Kulturen, andere Leute, keine Studiengebühren, Erasmus schiesst sogar noch Geld zu. Tokelo aus Südafrika studierte in Linz, der Oberösterreicher Peter war in Schweden. Neben der Linzer Uni verbindet die zwei noch etwas anderes: Beide haben gemerkt, dass anders organisierte Uni-Betriebe ihren Reiz haben. Warum es sich lohnt, einen Blick über den nationalen Tellerrand zu werfen und es gar keine grosse Rolle spielt, ob es der Karriere hilft.

Tokelo Shai lebte für fünf Monate in Linz. Jetzt ist sie wieder zuhause in Kapstadt. Ihr Studium Technische Chemie war der Grund für den Auslandsaufenthalt – sie absolvierte ein Auslandssemester an der Johannes Kepler Universität Linz (JKU). „Eigentlich wollte ich ja nach Kanada“, erzählt sie lachend, „aber mein Studienberater hat mich überredet, nach Österreich zu gehen. Ich war die erste von der "University of Cape Town", die ein Auslandssemester in Linz gemacht hat.“ Ihre Bedenken waren anfangs aber groß – auch deshalb, weil die JKU kleiner ist als ihre Heimatuniversität. Ihre Freunde meinten aber: „Das spielt keine Rolle. Es geht um die Erfahrung, die du dabei sammelst. Du solltest einfach hingehen und es ausprobieren.“ Die Universität habe ihr gefallen, meint Tokelo. Außerdem war es möglich, die Kurse zu besuchen, die sie auch zuhause gemacht hätte. Sie hatte keinen Nachteil – Linz war eine gute Erfahrung für sie. „Ich bin auch froh, dass die Österreicher eine richtige Kultur haben. Sie zeigen dir die verschiedenen Speisen, wie sie tanzen und ihre Weihnachtsmärkte. Ich weiß nicht, ob ich das in Kanada erlebt hätte“, erzählt sie.

"Ein Auslandssemester ist von Vorteil, fehlende Auslandserfahrung ist aber kein Knock-Out- Kriterium. Vielmehr ist die Bereitschaft für Mobilität und Offenheit für Auslandseinsätze entscheidend."

Birgit Longin

Peter Helmberger schwärmt regelrecht von seinem Auslandssemester in Schweden. „Ich kann es nur jedem uneingeschränkt empfehlen. Wenn man es rechtzeitig plant, leidet das Studium nicht darunter“, meint er. Er konnte sich alle ECTS an sein Wirtschaftsinformatik- Studium in Linz anrechnen lassen und hat sogar fast ein bisschen schneller studiert, als wenn er an der JKU gewesen wäre. Besonders die Art zu lernen, begeisterte ihn:„Es ist viel gruppenorientierter, Kreativität ist mehr gefragt. Man lernt, in der Gruppe zu arbeiten, wie es einem hier nicht vermittelt wird.“ Oft müsse man gemeinsam Case Studies ausarbeiten und dann präsentieren. Überhaupt seien die Kurse ganz anders aufgebaut. „Man hat im Wesentlichen vier Kurse pro Semester. Bei mir kam dann noch Schwedisch dazu. Pro Kurs hat man ein Monat Zeit. Dazwischen trifft man immer wieder den Professor und arbeitet dann selbstständig weiter. Am Ende hat man eine Prüfung und eine Abgabe. Da man pro Monat nur einen Kurs besucht, ist der Informationsstand zu dem behandelten Thema dann sehr groß. Bei uns ist es so: Du tust das ganze Semester so dahin und am Ende hast du alle Prüfungen auf einmal“, sagt Peter. Tokelo kann dagegen dem österreichischen System einiges abgewinnen. „Ich habe hier gelernt, dass ich viele Dinge alleine machen muss. Wenn du zum Beispiel Hausübungen nicht machst, ist das dein Problem. Ich habe am Anfang kaum Informationen bekommen und musste alles selbst herausfinden.“ Bis zu einem gewissen Grad sei ihr die Hilfestellung an ihrer Heimatuniversität lieber, ihre Zeit in Linz habe ihr aber beigebracht, viele Dinge alleine zu schaffen.

Mit und ohne Programm

Mit der bloßen Entscheidung für einen Auslandsaufenthalt ist es noch nicht getan – Studierenden steht eine Vielzahl an verschiedenen Programmen und Gastländern offen. Am populärsten ist seit Jahren das Förderprogramm Erasmus – mittlerweile Erasmus+ – der Europäischen Union. 2014 sind einige andere Programme mit Erasmus verschmolzen. Alle 28 EU- Mitgliedstaaten und Island, Liechtenstein, Norwegen, die Türkei sowie die Schweiz nehmen daran teil. Dennoch ist nicht an jeder Universität in diesen Ländern ein Auslandsaufenthalt über Erasmus möglich, die Heimat- und Gasthochschule müssen Partneruniversitäten sein. Je nach Gastland schießt Erasmus einen monatlichen Betrag von 262 bis 368 Euro zu.

Neben Erasmus gibt es abhängig von der jeweiligen Heimatuniversität viele weitere Programme, über die Studierende unter vereinfachten Bedingungen – etwa dem Erlass der Studiengebühren – an ausländischen Universitäten studieren können. Eines davon ist Joint Study, ein bilaterales Abkommen zwischen zwei Hochschulen, bei dem ebenfalls die Studiengebühren entfallen. Die weltweit größte Studierendenaustauschorganisation ist ISEP (International Student Exchange Programs). Studierende können ein oder zwei Semester an einer der am Programm teilnehmenden Universitäten studieren – etwa in den USA, Japan, Mexiko oder China. Die Plätze dafür sind beschränkt. Für jeden Studenten, der ins Ausland geht, kommt im Austausch ein Student von der Gastuniversität. Verbringt etwa ein JKU-Student über ISEP ein Semester in Mexiko, zahlt er circa 600 Euro Programmgebühren. Von diesen bekommt der mexikanische Student Unterkunft und Verpflegung in Linz. Dasselbe erhält der Österreicher in Mexiko – und zahlt keine Studiengebühren.

"Selbst erlebte und erworbene interkulturelle Kompetenz ist ein grosser Vorteil im internationalen Business."

Andreas Zehetner

Stehen die Heimat- und die Gastuniversität in keiner Beziehung zueinander, ist es immer noch möglich, als Free Mover im Ausland zu studieren. In diesem Fall muss der Studierende den Aufenthalt selbst organisieren und auch für die Studiengebühren an der jeweiligen Hochschule aufkommen. In der Regel müssen Studierende zwei Semester an ihrer Heimatuniversität hinter sich gebracht haben, damit sie ein oder zwei Semester im Ausland studieren können. Besonders im Masterstudium sind die Empfehlungen für den Zeitpunkt des Auslandssemesters an der jeweiligen Universität aber sehr unterschiedlich.

Karrieretreiber Ausland?

Fast alle Studenten, die eine Zeit im Ausland studieren wollen, stellen sich früher oder später die Frage: Hilft mir ein Auslandssemester dabei, schneller meinen Traumjob zufinden? Andreas Zehetner, Professor im Studiengang Global Sales und Marketing an der Fachhochschule Steyr, meint dazu: „Das Feedback der Arbeitgeber unserer Absolventen ist sehr gut. Insbesondere international aktive Unternehmen schätzen die schnelle Einsetzbarkeit unserer Absolventen auch in neuen kulturellen Umfeldern, von den erworbenen Sprachkenntnissen ganz zu schweigen. Selbst erlebte und erworbene interkulturelle Kompetenz ist ein großer Vorteil im internationalen Business.“ Ein Auslandssemster ist in einigen Studiengängen an der FH Steyr mittlerweile Pflicht. Das schrecke aber niemanden ab – im Gegenteil, so Zehetner. „Es zeigt sich vielmehr häufig, dass ein im Curriculum vorgesehenes, definiertes Auslandssemester ein Grund für viele ist, sich für dieses Studium zu entscheiden. Wesentlich für die Studierenden ist, dass sie durch das Auslandssemester im Idealfall keine Zeit verlieren“, sagt Zehetner. „Grundsätzlich profitiert jeder Studierende von einem Auslandsaufenthalt. Manche Arbeitgeber schätzen aber besonders, wenn sich jemand eine Destination abseits des Mainstream aussucht“, meint Christine Hinterleitner, Leiterin des Auslandsbüros an der JKU.

Die Umdasch Group ist einer der international aktiven Arbeitgeber in Österreich. Auslandserfahrung sei hier kein Muss, aber sicher auch kein Nachteil. „Bewerber, die ein Auslandssemester beziehungsweise -praktikum vorweisen, haben unter Umständen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Bewerbern, wobei es bei uns kein Knock-out-Kriterium ist, keine Auslandserfahrung zu haben. Vielmehr ist für ein international tätiges Unternehmen wie Umdasch entscheidend, dass potentielle Mitarbeiter die Bereitschaft für Mobilität und Offenheit für Auslandseinsätze mitbringen“, erklärt Birgit Longin, Expat & Mobility Manager bei der Umdasch Group. „Ich habe zumindest von ein paar Personalern gehört, dass es etwas bringt. Es beweist ja auch, dass man ein wenig Selbstorganisation hat. Und das ist sicher ein entscheidendes Kriterium bei bestimmten Jobs. In Informatik traue ich mir das aber nicht zu sagen“, meint Peter. Tokelo ist überzeugt, dass ihr ihre Auslandserfahrung bei der Jobsuche helfen wird. „Es geht aber sicher nicht darum, welche Universität oder welches Land, sondern einfach um die Erfahrung. Viele Leute in den Unternehmen begrüßen es, dass du dich auch außerhalb deiner Komfortzone gewagt hast“, sagt Tokelo.

Jedes Problem eine Herausforderung

Es spricht also viel für ein Auslandssemester. Bedenken gibt es dennoch. Neben den Kosten spielen unterschiedliche Notengebungen und Probleme bei der Anrechnung der Studienleistungen eine Rolle. Damit setzt sich die FH Steyr mittlerweile auseinander: „Wir suchen uns Partnerinstitutionen, die zu uns ,passen’, von den Inhalten, aber auch von den Wertvorstellungen und den Menschen, die in diesen Institutionen mit uns zusammenarbeiten. Studienpläne und Notengebung können unterschiedlich sein, das lässt sich aber durch die Nutzung internationaler Regelwerke (zum Beispiel ECTS) und auch bilaterale Agreements einfach lösen. Ein ,Königsweg’ dabei sind Double Degree-Abkommen, wo zwei Institutionen ihre Studienpläne in einer Weise aufeinander abstimmen, dass eine hohe Überdeckung von Inhalten besteht“, erzählt Zehetner. In Peters Fall zeigten sich noch Unterschiede in der Notengebung der Universitäten. „Bis vor einiger Zeit gab es in Schweden nur ,bestanden’ und ,nicht bestanden’. ,Bestanden’ ist in unserem System nur die Note ,befriedigend’. Als ich in Schweden war, gab es dann schon auch ,gut bestanden’. Bei Gruppenarbeiten bekommt man aber immer nur ,bestanden’ oder ,nicht bestanden’, also nie etwas Besseres als einen Dreier“, erklärt er. In Tokelos Fall hat sich ein Unterschied in der Ausstattung der Universitäten gezeigt. „An meiner Heimatuniversität zahlen wir rund 7.000 Euro Gebühren im Jahr. Wir wünschten schon, es wäre niedriger, aber dafür ist die Qualität gut.Unsere Labors sind zum Beispiel viel besser ausgestattet als jene in Linz“, erzählt sie.

Dass ihr Auslandssemester die absolut richtige Entscheidung war, sind sich Peter und Tokelo einig – und sind damit nicht die einzigen. „Wenn Studierende von ihrem Auslandsaufenthalt berichten, dann kommen sie alle ins Schwärmen“, erzählt Hinterleitner, „kleinere Probleme gehören immer dazu, diese Probleme (meist allein) zu meistern, ist aber ein Benefit eines Auslandsstudiums.“ Eine Studentin hat nach ihrer Zeit im Ausland gemeint: ,Ich weiß jetzt, dass ich in der Lage bin, jedes Problem zu lösen.“

Österreichische Studenten im Ausland

Studenten mit Auslandssemester oder -praktikum: 20 Prozent Frauen 22 Prozent, Männer_18 Prozent

Beliebteste Zielländer: Spanien, Frankreich, Schweden, Vereinigtes Königreich, Deutschland, Italien außerhalb Europas: USA und Kanada

Mobilitätsaffinität nach Hochschulsektor:

Am höchsten_FH-Vollzeitstudien

Am niedrigsten_Pädagogische Hochschulen

Tokelo Shai

Alter 21 jahre

Studienrichtung Technische Chemie (Bachelor)

Heimatuniversität University of Cape Town, Südafrika

Auslandsuniversität Johannes Kepler Universität Linz

Dauer des Auslandaufenthaltes _ Fünf Monate

Kulturelle Unterschiede Man merkt einen großen Unterschied bei den Leuten in den Geschäften. Der Service hier ist komplett anders als in Afrika. Dort fragen sie dich immer, wie es dir geht und was es neues gibt. Hier machen die Leute oft einfach nur ihren Job.

Mag an Österreich Ich konnte überall hingehen ohne Angst haben zu müssen, ausgeraubt zu werden.

Fazit Das österreichische System war neu für mich. Es ist großartig, dass ich es kennengelernt habe. Ich würde wieder ein Auslandssemester machen.

Peter Helmberger

Alter 27 Jahre

Studienrichtung Wirtschaftsinformatik (Master)

Heimatuniversität Johannes Kepler Universität Linz

Auslandsuniversität Linnaeus University in Växjö, Schweden

Dauer des Auslandsaufenthalts : Fünf Monate

Kulturelle Unterschiede Der Kontakt mit den Dozenten ist viel enger als in Österreich. Auf der Uni gibt es kein Sie. Jeder ist mit dem Professor per Du. Es spricht auch jeder den anderen mit dem Vornamen an – das kann sogar der Rektor sein.

Mag an Schweden Toll an der schwedischen Kultur ist „Fika“ – so etwas wie eine Kaffeepause. Bei „fika“ setzt man sich zusammen, isst eine Mehlspeise und trinkt Kaffee. Auf der Uni macht man mehrmals am Tag gemeinsam Kaffeepause.

Fazit Das einzig negative an meinem Auslandssemester: Es war zu kurz! Ich würde wieder ein Auslandssemester machen.

#Ähnliche Artikel

Neue Schritte wagen

Wie wäre es damit, neue berufliche Herausforderungen anzunehmen und den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen? Wir stellen einige Um-, Ein- und Aufsteiger:innen vor, die dies gewagt haben und spannende Karrierewege einschlagen.

CAESAR 2022: So kreativ ist Oberösterreich

Vom Ein-Personen-Unternehmen bis zur großen Agentur – beim Caesar Werbepreis können all jene gewinnen, die sich durch Exzellenz ihrer kreativen Leistung auszeichnen. Wir haben mit zwei Gewinnern der vergangenen Ausgabe des Preises gesprochen und beide waren sich einig: Die Teilnahme am Caesar bringt nicht nur Sichtbarkeit, sondern auch einen Vertrauensvorschuss und Glaubwürdigkeit in der Branche mit sich.

Auf zu neuen Ufern

Den Schritt wagen und neue Herausforderungen annehmen? Zu neuen Ufern aufbrechen? Neue Karrierewege gehen? Auf jeden Fall! Wir stellen einige Um-, Ein- oder Aufsteiger:innen vor, die ihre Karriere auf das nächste Level bringen.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

Bereit für neue Herausforderungen

Mut zur Veränderung? Bereit für neue Herausforderungen? Auf zu neuen Abenteuern? Ja, bitte, nur her damit! Wir bringen eine Auswahl an Um-, Ein- oder Aufsteigern, die neue Karriereschritte wagen.

„Die meisten waren von meinem Mut begeistert“

Stellen Sie sich vor, Sie sind 33 Jahre alt und entscheiden sich dazu, ein Haus zu bauen. Sie wollen sesshaft werden und Ihren Familientraum leben. Und plötzlich kündigen Sie Ihren Job und gehen bei dem Unternehmen, das gerade Ihr Haus gebaut hat, in die Lehre. Klingt verrückt? Vielleicht. Doch nicht für Christoph Steiner. Er hat genau diesen Schritt bei Genböck gewagt.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.

Gibt es ihn – den Königsweg zur Employer Brand?

Gefunkt hat‘s (auf fachlicher Ebene), und zwar ordentlich, als „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger auf Gerd Liegerer (Gründer der Arbeitgebermarken-Agentur „Bud & Terence“) traf: Employer-Brand-Expertenwissen pur. Beste Voraussetzungen waren gegeben, fachlich und menschlich und das Ergebnis war der Einstieg von Manuela Wenger als zweite Geschäftsführerin bei [Bud & Terence](https://www.bud-terence.at/).

Mein Job, Meine Entscheidung

Die Berufswahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Aber: Sie muss längst nicht mehr eine Entscheidung fürs Leben sein. Die Arbeitswelt befindet sich im permanenten Wandel, ständig sind neue Kompetenzen gefragt. Das erfordert Flexibilität – und die Bereitschaft, sich im Beruf weiterzubilden. Oder im Laufe des Lebens vielleicht sogar in einen völlig neuen Job zu wechseln. Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des [AMS Oberösterreich](https://www.ams.at/), gibt Tipps zur Weiterbildung und (Um-)Qualifizierung.

Was Führungskräfte von einem Mentalisten lernen können

Kommunikation ist der Schlüssel zu erfolgreicher Führung. Davon ist Jakob Lipp überzeugt. Und mit Kommunikation (egal ob verbal oder nonverbal) kennt er sich aus. 20 Jahre stand er als Mentalist auf der Bühne und brauchte dazu vor allem zwei Dinge: eine gute Beobachtungsgabe und Interesse für Menschen. Aus dieser Erfahrung leitet er 36 Mentalistenkniffe für Führungskräfte ab und verrät diese in seinem neuen Buch „Kommunikative Kompetenz“.

„Die Eigenverantwortung kann einem keiner abnehmen“

Welche Beratung brauchen Gründer? Wie macht man die eigenen Mitarbeiter durch individuelle Befragungen zu Beratern? Und welches Mindset braucht es, um in der digitalen Welt den Anschluss nicht zu verlieren? Die Antworten geben drei Unternehmen, die zwar allesamt beratend tätig sind – sich in ihrer Herangehensweise und dem Angebot für die Kunden aber deutlich unterscheiden.

Role Models: Frauen im MINT-Sektor

Gute Bezahlung, sichere Arbeitsplätze und aufregende Karrierechancen: Der MINT-Bereich hat Jobsuchenden so einiges zu bieten. Komisch nur, dass sich so wenige Frauen für diesen Sektor entscheiden – an den öffentlichen Universitäten machen sie zum Beispiel nur etwa ein Drittel der Studierenden in MINT-Fächern aus. Wir haben mit drei Frauen, die im MINT-Sektor erfolgreich sind, darüber gesprochen, woran das liegen könnte.

Diese 6 Fähigkeiten brauchen wir auf dem modernen Arbeitsmarkt

Fragen Sie sich auch öfter, worauf es in der modernen Arbeitswelt ankommen wird? Dann haben wir gute Nachrichten für Sie. Das Bildungsconsulting der Wirtschaftskammer Tirol liefert mit seiner Analyse „Futur – Dialog mit der Zukunft“ nämlich einen geeigneten Leitfaden. Und zwar in Form einer Kompetenzlandkarte, der „ein modernes Modell zur Entwicklung jener Kompetenzen, die in Zukunft von hoher Bedeutung sind“, zugrunde liegt, so die Wirtschaftskammer Tirol. Wir haben uns die sechs zukunftssicheren Skills angeschaut.

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

Arbeiten in der Gastro – Traum oder Albtraum?

Waren Fachkräfte in der Gastronomie schon früher schwierig zu finden, scheint es momentan ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Die Schuld daran geben viele den schwierigen Arbeitsbedingungen in der Branche. Wir sprechen mit Lukas Nagl vom Restaurant Bootshaus darüber, ob die moderne Gastronomie dieses schlechte Image verdient hat.

Im Bewerbungsgespräch mit …

Gefinkelte Fragen stellen, Menschen in kurzer Zeit einschätzen und folgenschwere Personalentscheidungen treffen: Normalerweise haben Personalmanager beim Bewerbungsgespräch die Fäden in der Hand. Jetzt wird der Spieß umgedreht: Wir haben zwei Menschen in den Bewerbersessel gesetzt, die normalerweise selbst die Fragen stellen.