×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Der Reiz des Ungewissen

So gut wie niemand bereut ein Auslandssemester. Warum auch? - Neue Kulturen, andere Leute, keine Studiengebühren, Erasmus schiesst sogar noch Geld zu. Tokelo aus Südafrika studierte in Linz, der Oberösterreicher Peter war in Schweden. Neben der Linzer Uni verbindet die zwei noch etwas anderes: Beide haben gemerkt, dass anders organisierte Uni-Betriebe ihren Reiz haben. Warum es sich lohnt, einen Blick über den nationalen Tellerrand zu werfen und es gar keine grosse Rolle spielt, ob es der Karriere hilft.

Tokelo Shai lebte für fünf Monate in Linz. Jetzt ist sie wieder zuhause in Kapstadt. Ihr Studium Technische Chemie war der Grund für den Auslandsaufenthalt – sie absolvierte ein Auslandssemester an der Johannes Kepler Universität Linz (JKU). „Eigentlich wollte ich ja nach Kanada“, erzählt sie lachend, „aber mein Studienberater hat mich überredet, nach Österreich zu gehen. Ich war die erste von der "University of Cape Town", die ein Auslandssemester in Linz gemacht hat.“ Ihre Bedenken waren anfangs aber groß – auch deshalb, weil die JKU kleiner ist als ihre Heimatuniversität. Ihre Freunde meinten aber: „Das spielt keine Rolle. Es geht um die Erfahrung, die du dabei sammelst. Du solltest einfach hingehen und es ausprobieren.“ Die Universität habe ihr gefallen, meint Tokelo. Außerdem war es möglich, die Kurse zu besuchen, die sie auch zuhause gemacht hätte. Sie hatte keinen Nachteil – Linz war eine gute Erfahrung für sie. „Ich bin auch froh, dass die Österreicher eine richtige Kultur haben. Sie zeigen dir die verschiedenen Speisen, wie sie tanzen und ihre Weihnachtsmärkte. Ich weiß nicht, ob ich das in Kanada erlebt hätte“, erzählt sie.

"Ein Auslandssemester ist von Vorteil, fehlende Auslandserfahrung ist aber kein Knock-Out- Kriterium. Vielmehr ist die Bereitschaft für Mobilität und Offenheit für Auslandseinsätze entscheidend."

Birgit Longin

Peter Helmberger schwärmt regelrecht von seinem Auslandssemester in Schweden. „Ich kann es nur jedem uneingeschränkt empfehlen. Wenn man es rechtzeitig plant, leidet das Studium nicht darunter“, meint er. Er konnte sich alle ECTS an sein Wirtschaftsinformatik- Studium in Linz anrechnen lassen und hat sogar fast ein bisschen schneller studiert, als wenn er an der JKU gewesen wäre. Besonders die Art zu lernen, begeisterte ihn:„Es ist viel gruppenorientierter, Kreativität ist mehr gefragt. Man lernt, in der Gruppe zu arbeiten, wie es einem hier nicht vermittelt wird.“ Oft müsse man gemeinsam Case Studies ausarbeiten und dann präsentieren. Überhaupt seien die Kurse ganz anders aufgebaut. „Man hat im Wesentlichen vier Kurse pro Semester. Bei mir kam dann noch Schwedisch dazu. Pro Kurs hat man ein Monat Zeit. Dazwischen trifft man immer wieder den Professor und arbeitet dann selbstständig weiter. Am Ende hat man eine Prüfung und eine Abgabe. Da man pro Monat nur einen Kurs besucht, ist der Informationsstand zu dem behandelten Thema dann sehr groß. Bei uns ist es so: Du tust das ganze Semester so dahin und am Ende hast du alle Prüfungen auf einmal“, sagt Peter. Tokelo kann dagegen dem österreichischen System einiges abgewinnen. „Ich habe hier gelernt, dass ich viele Dinge alleine machen muss. Wenn du zum Beispiel Hausübungen nicht machst, ist das dein Problem. Ich habe am Anfang kaum Informationen bekommen und musste alles selbst herausfinden.“ Bis zu einem gewissen Grad sei ihr die Hilfestellung an ihrer Heimatuniversität lieber, ihre Zeit in Linz habe ihr aber beigebracht, viele Dinge alleine zu schaffen.

Mit und ohne Programm

Mit der bloßen Entscheidung für einen Auslandsaufenthalt ist es noch nicht getan – Studierenden steht eine Vielzahl an verschiedenen Programmen und Gastländern offen. Am populärsten ist seit Jahren das Förderprogramm Erasmus – mittlerweile Erasmus+ – der Europäischen Union. 2014 sind einige andere Programme mit Erasmus verschmolzen. Alle 28 EU- Mitgliedstaaten und Island, Liechtenstein, Norwegen, die Türkei sowie die Schweiz nehmen daran teil. Dennoch ist nicht an jeder Universität in diesen Ländern ein Auslandsaufenthalt über Erasmus möglich, die Heimat- und Gasthochschule müssen Partneruniversitäten sein. Je nach Gastland schießt Erasmus einen monatlichen Betrag von 262 bis 368 Euro zu.

Neben Erasmus gibt es abhängig von der jeweiligen Heimatuniversität viele weitere Programme, über die Studierende unter vereinfachten Bedingungen – etwa dem Erlass der Studiengebühren – an ausländischen Universitäten studieren können. Eines davon ist Joint Study, ein bilaterales Abkommen zwischen zwei Hochschulen, bei dem ebenfalls die Studiengebühren entfallen. Die weltweit größte Studierendenaustauschorganisation ist ISEP (International Student Exchange Programs). Studierende können ein oder zwei Semester an einer der am Programm teilnehmenden Universitäten studieren – etwa in den USA, Japan, Mexiko oder China. Die Plätze dafür sind beschränkt. Für jeden Studenten, der ins Ausland geht, kommt im Austausch ein Student von der Gastuniversität. Verbringt etwa ein JKU-Student über ISEP ein Semester in Mexiko, zahlt er circa 600 Euro Programmgebühren. Von diesen bekommt der mexikanische Student Unterkunft und Verpflegung in Linz. Dasselbe erhält der Österreicher in Mexiko – und zahlt keine Studiengebühren.

"Selbst erlebte und erworbene interkulturelle Kompetenz ist ein grosser Vorteil im internationalen Business."

Andreas Zehetner

Stehen die Heimat- und die Gastuniversität in keiner Beziehung zueinander, ist es immer noch möglich, als Free Mover im Ausland zu studieren. In diesem Fall muss der Studierende den Aufenthalt selbst organisieren und auch für die Studiengebühren an der jeweiligen Hochschule aufkommen. In der Regel müssen Studierende zwei Semester an ihrer Heimatuniversität hinter sich gebracht haben, damit sie ein oder zwei Semester im Ausland studieren können. Besonders im Masterstudium sind die Empfehlungen für den Zeitpunkt des Auslandssemesters an der jeweiligen Universität aber sehr unterschiedlich.

Karrieretreiber Ausland?

Fast alle Studenten, die eine Zeit im Ausland studieren wollen, stellen sich früher oder später die Frage: Hilft mir ein Auslandssemester dabei, schneller meinen Traumjob zufinden? Andreas Zehetner, Professor im Studiengang Global Sales und Marketing an der Fachhochschule Steyr, meint dazu: „Das Feedback der Arbeitgeber unserer Absolventen ist sehr gut. Insbesondere international aktive Unternehmen schätzen die schnelle Einsetzbarkeit unserer Absolventen auch in neuen kulturellen Umfeldern, von den erworbenen Sprachkenntnissen ganz zu schweigen. Selbst erlebte und erworbene interkulturelle Kompetenz ist ein großer Vorteil im internationalen Business.“ Ein Auslandssemster ist in einigen Studiengängen an der FH Steyr mittlerweile Pflicht. Das schrecke aber niemanden ab – im Gegenteil, so Zehetner. „Es zeigt sich vielmehr häufig, dass ein im Curriculum vorgesehenes, definiertes Auslandssemester ein Grund für viele ist, sich für dieses Studium zu entscheiden. Wesentlich für die Studierenden ist, dass sie durch das Auslandssemester im Idealfall keine Zeit verlieren“, sagt Zehetner. „Grundsätzlich profitiert jeder Studierende von einem Auslandsaufenthalt. Manche Arbeitgeber schätzen aber besonders, wenn sich jemand eine Destination abseits des Mainstream aussucht“, meint Christine Hinterleitner, Leiterin des Auslandsbüros an der JKU.

Die Umdasch Group ist einer der international aktiven Arbeitgeber in Österreich. Auslandserfahrung sei hier kein Muss, aber sicher auch kein Nachteil. „Bewerber, die ein Auslandssemester beziehungsweise -praktikum vorweisen, haben unter Umständen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Bewerbern, wobei es bei uns kein Knock-out-Kriterium ist, keine Auslandserfahrung zu haben. Vielmehr ist für ein international tätiges Unternehmen wie Umdasch entscheidend, dass potentielle Mitarbeiter die Bereitschaft für Mobilität und Offenheit für Auslandseinsätze mitbringen“, erklärt Birgit Longin, Expat & Mobility Manager bei der Umdasch Group. „Ich habe zumindest von ein paar Personalern gehört, dass es etwas bringt. Es beweist ja auch, dass man ein wenig Selbstorganisation hat. Und das ist sicher ein entscheidendes Kriterium bei bestimmten Jobs. In Informatik traue ich mir das aber nicht zu sagen“, meint Peter. Tokelo ist überzeugt, dass ihr ihre Auslandserfahrung bei der Jobsuche helfen wird. „Es geht aber sicher nicht darum, welche Universität oder welches Land, sondern einfach um die Erfahrung. Viele Leute in den Unternehmen begrüßen es, dass du dich auch außerhalb deiner Komfortzone gewagt hast“, sagt Tokelo.

Jedes Problem eine Herausforderung

Es spricht also viel für ein Auslandssemester. Bedenken gibt es dennoch. Neben den Kosten spielen unterschiedliche Notengebungen und Probleme bei der Anrechnung der Studienleistungen eine Rolle. Damit setzt sich die FH Steyr mittlerweile auseinander: „Wir suchen uns Partnerinstitutionen, die zu uns ,passen’, von den Inhalten, aber auch von den Wertvorstellungen und den Menschen, die in diesen Institutionen mit uns zusammenarbeiten. Studienpläne und Notengebung können unterschiedlich sein, das lässt sich aber durch die Nutzung internationaler Regelwerke (zum Beispiel ECTS) und auch bilaterale Agreements einfach lösen. Ein ,Königsweg’ dabei sind Double Degree-Abkommen, wo zwei Institutionen ihre Studienpläne in einer Weise aufeinander abstimmen, dass eine hohe Überdeckung von Inhalten besteht“, erzählt Zehetner. In Peters Fall zeigten sich noch Unterschiede in der Notengebung der Universitäten. „Bis vor einiger Zeit gab es in Schweden nur ,bestanden’ und ,nicht bestanden’. ,Bestanden’ ist in unserem System nur die Note ,befriedigend’. Als ich in Schweden war, gab es dann schon auch ,gut bestanden’. Bei Gruppenarbeiten bekommt man aber immer nur ,bestanden’ oder ,nicht bestanden’, also nie etwas Besseres als einen Dreier“, erklärt er. In Tokelos Fall hat sich ein Unterschied in der Ausstattung der Universitäten gezeigt. „An meiner Heimatuniversität zahlen wir rund 7.000 Euro Gebühren im Jahr. Wir wünschten schon, es wäre niedriger, aber dafür ist die Qualität gut.Unsere Labors sind zum Beispiel viel besser ausgestattet als jene in Linz“, erzählt sie.

Dass ihr Auslandssemester die absolut richtige Entscheidung war, sind sich Peter und Tokelo einig – und sind damit nicht die einzigen. „Wenn Studierende von ihrem Auslandsaufenthalt berichten, dann kommen sie alle ins Schwärmen“, erzählt Hinterleitner, „kleinere Probleme gehören immer dazu, diese Probleme (meist allein) zu meistern, ist aber ein Benefit eines Auslandsstudiums.“ Eine Studentin hat nach ihrer Zeit im Ausland gemeint: ,Ich weiß jetzt, dass ich in der Lage bin, jedes Problem zu lösen.“

Österreichische Studenten im Ausland

Studenten mit Auslandssemester oder -praktikum: 20 Prozent Frauen 22 Prozent, Männer_18 Prozent

Beliebteste Zielländer: Spanien, Frankreich, Schweden, Vereinigtes Königreich, Deutschland, Italien außerhalb Europas: USA und Kanada

Mobilitätsaffinität nach Hochschulsektor:

Am höchsten_FH-Vollzeitstudien

Am niedrigsten_Pädagogische Hochschulen

Tokelo Shai

Alter 21 jahre

Studienrichtung Technische Chemie (Bachelor)

Heimatuniversität University of Cape Town, Südafrika

Auslandsuniversität Johannes Kepler Universität Linz

Dauer des Auslandaufenthaltes _ Fünf Monate

Kulturelle Unterschiede Man merkt einen großen Unterschied bei den Leuten in den Geschäften. Der Service hier ist komplett anders als in Afrika. Dort fragen sie dich immer, wie es dir geht und was es neues gibt. Hier machen die Leute oft einfach nur ihren Job.

Mag an Österreich Ich konnte überall hingehen ohne Angst haben zu müssen, ausgeraubt zu werden.

Fazit Das österreichische System war neu für mich. Es ist großartig, dass ich es kennengelernt habe. Ich würde wieder ein Auslandssemester machen.

Peter Helmberger

Alter 27 Jahre

Studienrichtung Wirtschaftsinformatik (Master)

Heimatuniversität Johannes Kepler Universität Linz

Auslandsuniversität Linnaeus University in Växjö, Schweden

Dauer des Auslandsaufenthalts : Fünf Monate

Kulturelle Unterschiede Der Kontakt mit den Dozenten ist viel enger als in Österreich. Auf der Uni gibt es kein Sie. Jeder ist mit dem Professor per Du. Es spricht auch jeder den anderen mit dem Vornamen an – das kann sogar der Rektor sein.

Mag an Schweden Toll an der schwedischen Kultur ist „Fika“ – so etwas wie eine Kaffeepause. Bei „fika“ setzt man sich zusammen, isst eine Mehlspeise und trinkt Kaffee. Auf der Uni macht man mehrmals am Tag gemeinsam Kaffeepause.

Fazit Das einzig negative an meinem Auslandssemester: Es war zu kurz! Ich würde wieder ein Auslandssemester machen.

#Ähnliche Artikel

Würdest du deinen Arbeitgeber weiterempfehlen?

Auf der Suche nach einem idealen Arbeitgeber vertrauen Kandidat:innen stärker Arbeitnehmenden als der Marke selbst. Wir haben deswegen Mitarbeitenden von unterschiedlichen Unternehmen gefragt, wie sie ihr Arbeitsumfeld wahrnehmen – und ob sie Freund:innen empfehlen würden, sich zu bewerben.

Wo Elektrotechniker zu Feuerwehrleuten werden

Für die Mitarbeiter:innen des Flughafens Linz ist kein Arbeitstag wie der andere – der Tagesablauf ist aufgrund verschiedenster Faktoren kaum planbar. Regelmäßige Schulungen stehen an der Tagesordnung. Im Notfall werden die Werkstätten- und Flugzeugabfertigungsmitarbeiter:innen sogar zu Feuerwehrleuten.

„Mit dem Gebäude wollten wir zeigen, was wir können“

Vor mehr als einem Jahr haben 250 Mitarbeiter:innen den neuen HABAU-Standort in Linz bezogen. Mit dem „HAB25“ wollte die Baufirma nicht nur das eigene Können demonstrieren, sondern auch die Mitarbeitenden in den Mittelpunkt stellen. Sie durften mitplanen und ihre Wünsche einbringen. Das Gebäude soll dem Konzern im hart umkämpften Arbeitskräftemarkt einen Vorteil verschaffen.

Nicht von dieser Welt …

… ist die neue Vision, die man beim Maschinenbauer Fill hat. Zumindest nennt sie sich „The Next World Project“ und möchte junge Menschen für das Unternehmen und die digitale Zukunft begeistern. Geschäftsführer Andreas Fill erzählt uns, wie die Vision Wirklichkeit werden wird und welche Fähigkeiten sie in jungen Menschen besonders fördern soll.

„Kunden wollen keinen Bohrer – sie wollen ein Loch in der Wand“

Oder: Sie wollen keine Software, sondern ihre Anliegen, Probleme und Aufgaben gelöst bekommen. Nach diesem Credo handelt die mgm Gruppe mit ihren über 1.000 Mitarbeitenden an 19 internationalen Standorten. Und verfolgt mit dem hauseigenen Software Product Consulting einen Ansatz, der vor allem eines ist: auf die Kundenperspektive zentriert.

Verantwortung übernehmen, nachhaltig investieren

Als der führende Private-Equity-Fonds in Österreich ist sich die Invest AG ihrer großen Verantwortung gegenüber dem heimischen Standort und einer nachhaltigen Zukunft bewusst. Wie sehr sich das in ihrem Handeln widerspiegelt, zeigen zwei Investments, die versprechen, Gamechanger ihrer jeweiligen Branche zu werden: „Lithos Crop Protect“ und „HeartBeat.bio“.

Business as usual hat ausgedient

Tatort: Linz/Urfahr. Der Fall, den es zu klären gilt: Wie Marken Menschen etwas bedeuten, in einer Welt, die gefühlt immer mehr aus den Fugen gerät. Im „Verhör“: Christian Schmid, der seit Frühsommer die Beratungsgeschicke der etablierten Werbeagentur upart leitet.

PR

Karrierechancen bei Hypo OÖ

Für die heimische Wirtschaft hat sich die Bank des Landes in den letzten 130 Jahren als sicherer Partner bewährt. Und für viele Menschen auch als wortwörtlich ausgezeichneter Arbeitgeber.

PR

Karrierechancen bei MIC

Workation, Mitarbeiterprämien, „Green Mobility“ – als weltweit führender Anbieter für globale Zoll- und Exportkontrollsoftwarelösungen bietet MIC ein hochmodernes Arbeitsumfeld.

PR

Karrierechancen bei Energie AG

Gemeinsam einen positiven Mehrwert für die Gesellschaft und die Umwelt schaffen. Dafür sucht die Energie AG Menschen, die nicht einfach irgendetwas arbeiten, sondern auch etwas bewegen wollen.

PR

Karrierechancen bei Greiner

**Globaler Player, familiäre Werte.** Nur wenige vereinen das Beste aus beiden Welten so sehr wie Greiner. Die Karrieremöglichkeiten beim heimischen Unternehmen sind ebenso facettenreich wie die Produkte, die es herstellt.

Lead by example …

… so weit bekannt und von vielen Menschen in Führungspositionen ein anerkanntes Ziel. Doch welche Eigenschaften braucht es als Führungskraft wirklich, um andere zu begeistern? Und wie stärkt man die Kompetenzen von jungen Führungskräften? Wir haben bei drei Vorzeigeunternehmen nachgefragt.

PR

Karrierechancen beim Klinikum Wels-Grieskirchen

Medizin, Pflege, Technik, Küche und Betrieb … Die Liste der Entfaltungsmöglichkeiten im Klinikum Wels-Grieskirchen ist gefühlt unendlich. Mehr als 4.000 Mitarbeitende leisten hier täglich einen entscheidenden Beitrag zur Gesundheit der Bevölkerung.

BeneFIT für die Zukunft?!

Für Unternehmen ist der Arbeitnehmermarkt zuletzt ein hartes Pflaster geworden. Wer seine Mitarbeitenden langfristig binden will oder auf der Suche nach qualifiziertem Personal ist, muss sich intensiv mit dem Thema Benefits auseinandersetzen. Denn: Zusatzleistungen motivieren, heben das Unternehmen von der Konkurrenz ab und stärken das Employer Branding.

Was gibt es Neues? - Studien

Passend zum Start des neuen Studienjahres gibt es auch heuer wieder neue Studiengänge – wir stellen sie vor. An den Fachhochschulen gibt es nur wenige neue Angebote: Der Ausbau 2023/24 beschränkt sich auf die Aufstockung bestehender erfolgreicher und besonders nachgefragter Studiengänge.

PR

Karrierechancen bei LIWEST

Auf einer Frequenz mit dir und stets empfangsbereit ist LIWEST die „Caring Company“. Die oberösterreichische Instanz am Kabelmarkt bietet rund um TV und Highspeedinternet eine Bandbreite an Jobs.

Kühlen Kopf bewahren

Zeitgemäße Benefits, Entfaltungsmöglichkeiten und die idealen Rahmenbedingungen schaffen. Puh. Im War for Talents kommt man ganz schön ins Schwitzen. Zum Glück haben wir einige erfrischende Inspirationsquellen entdeckt.