Die liebe Familie .. und wie sie unsere Karriere beeinflusst.

Die Familie können wir uns nicht aussuchen. Die Karriere schon? Ganz so einfach ist es nicht, denn beides können wir nur selten getrennt voneinander betrachten. Die Familie lenkt uns (un-)bewusst auf unserem Karriereweg. Sei es durch ihre Vorbildfunktion, mit Erwartungen, Werten oder auch mit einem Unternehmen, das einen Nachfolger sucht.

Die Sache mit dem Apfel, der nicht weit vom Stamm fällt. Wie das halt so ist mit alten Weisheiten – irgendwas Wahres ist meist dran. Warum sonst treten Kinder häufig in die Fußstapfen ihrer Eltern? Doch liegt es tatsächlich an den Genen, wenn der Sohn Arzt wird wie der Vater oder die Tochter wie ihre Mutter Lehrerin als ihren Traumberuf angibt? „Bei der Entwicklung von Interessen und Zielen spielen die Gene des Menschen zwar eine gewisse Rolle“, erklärt Genetiker Markus Hengstschläger, „ich würde aber gerade in diesem Zusammenhang deren Bedeutung nicht so hoch einschätzen.“ Auf die Frage, ob man sich denn auf die Gene verlassen könne, wenn man dem Sohn oder der Tochter den über Generationen erfolgreich geführten Familienbetrieb übergeben möchte, antwortet er prompt mit Nein. Wenn es nun also nicht vorwiegend naturgegeben ist, für welchen Beruf wir uns interessieren und in welchem Beruf wir erfolgreich sein können, woran liegt es dann?

Vorbildrolle und Rollenbilder

Für Soziologin und Ethnologin Eva-Maria Schmidt ist es vor allem die Vorbildfunktion, die bei Berufsentscheidungen eine Rolle spielt. „Als Soziologin würde ich den Genen hier einen sehr geringen Einfluss beimessen, das sehen Biologen vielleicht anders“, sagt sie und lacht. Die Sozialisationsbedingungen, unter denen ein Kind aufwächst, und die Vorbilder, mit denen es konfrontiert ist, würden es mehr in seiner Berufswahl beeinflussen als biologische Faktoren. Egal ob Bildungsgrad, Erwerbstätigkeit oder auch Rollenbilder – „im Großen und Ganzen wird hier tradiert, was vorgelebt wird“, ist Schmidt überzeugt. Ist das also auch die Erklärung, warum die Anzahl an Frauen in Führungspositionen oder in technischen Berufen immer noch überschaubar ist? Vorbilder gibt es wenige. Zahlreiche Forschungsergebnisse würden bestätigen, so Schmidt weiter, dass Berufsentscheidungen bei Frauen schon sehr früh passieren. Dabei gehe es weniger um Verdienstmöglichkeiten und finanzielle Absicherung oder Karrierechancen, sondern viel stärker darum, private Verpflichtungen vereinbaren zu können. „Sie überlegen und werden auch vom Umfeld dazu angehalten, sich zu überlegen, welcher Beruf für sie als Mutter gut wäre.“

Männer würden bei ihrer Berufsentscheidung vielmehr Fragen wie „Wo kann ich viel verdienen, damit ich mal meine Familie ernähren kann?“ in den Fokus rücken. „Natürlich prägt, was vorgelebt wird“, erklärt Schmidt. Gleichzeitig spielt hier auch der gesellschaftliche Druck eine Rolle. „Wir sehen uns in der Forschung auch auf gesellschaftlicher Ebene an, welche sozialen Normen einen Einfluss haben. Und hier sehen wir, dass das Verständnis einer ‚guten Mutterschaft‘ sehr stark wirkt.“ Vor allem Frauen seien überzeugt, dass es sehr wichtig sei, viel Zeit mit den Kindern zu verbringen. Das erkläre auch, warum in den vergangenen zehn Jahren die Teilzeitbeschäftigung bei Frauen stark zugenommen habe. „Frauen nehmen zwar vermehrt am Erwerbsleben teil, sie arbeiten aber vorwiegend Teilzeit“, sagt Schmidt.

Raus aus der Familien-Bubble

Um solche verhärteten Rollenklischees aufbrechen zu können, sei es nicht nur wichtig, dass Frauen etwa „männertypische“ Berufe ergreifen und Vollzeit tätig sind. Sondern auch, dass Männer in frauendominierte Branchen wechseln. „Das Aufbrechen dieser Rollenbilder ist in beide Richtungen notwendig.“ Zuhause ist es der Vater, der ganz selbstverständlich den Haushalt mitführt und vielleicht auch mal eine Zeit lang Teilzeit arbeitet. Oder die Mutter, die zum Beispiel sagt: „Ich achte auf meine finanzielle Verwirklichung.“ Und wenn das zuhause nun mal nicht der Fall ist? Kinder sollten, um sich möglichst frei für den richtigen Beruf entscheiden zu können, schon früh vielfältige Möglichkeiten der Lebensführung in außerfamiliären Kontexten erleben – in Bildungseinrichtungen und in Kontakt mit vielen anderen Familien. „Wichtig ist, nicht nur im eigenen Umfeld, in der eigenen Bubble zu sein, sondern auch viele andere Lebenswirklichkeiten kennenzulernen“, so Schmidt.

Talente entdecken

Markus Hengstschläger erweitert dazu gerne das afrikanische Sprichwort „Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf“ und sagt: „Um ein Talent zu entdecken und zu fördern, braucht es mehrere Dörfer.“ Die Familie spiele dabei aber zweifelsohne eine große Rolle. „Begabungsförderung startet ja idealerweise bereits früh in der kindlichen Entwicklung und es ist daher wichtig, beim Entdecken der eigenen Talente von Anfang an Unterstützung zu bekommen.“ Außerdem sei der Mensch gar nicht so gut darin, die eigenen Talente selbst einzuschätzen. Wir sind dabei also auch auf andere angewiesen und im besten Fall bringen sich dabei möglichst viele ein. „Es gibt mehrere Strategien, wie man Begabungen fördern kann. Zum Beispiel ist es wichtig, ein großes Spektrum an Möglichkeiten anzubieten, viele Schnittstellen mit Menschen zu schaffen und das Üben zu ermöglichen“, erklärt der Genetiker.

Mit Üben ist allerdings nicht ein Überfordern gemeint. Da wäre nämlich auch noch das Problem mit den oft hohen Erwartungen der Eltern – meist beeinflusst von gesellschaftlichen Normen. „Zurzeit lautet die soziale Norm: ‚Ich muss meine Kinder fördern, sodass ich das Beste aus ihnen heraushole.‘ Die Kindzentrierung ist also sehr stark – Stichwort: Frühförderung“, erklärt Eva-Maria Schmidt. In Wien gebe es zum Beispiel den Druck, ein Kind unbedingt ins Gymnasium zu schicken – „diesen Druck übertragen die Eltern dann auf ihre Kinder“. Davon werden Kinder indirekt beeinflusst. „Diese Erwartungen sind der maßgebliche Faktor für die Karriere. Kinder wollen diesen Erwartungen nämlich auch gerecht werden.“

Gut gemeint

Dabei wollen Eltern natürlich eh immer nur das Beste für ihre Kinder. Aber was genau ist nun das Beste? „Es ist schwer einzuschätzen, womit man in Zukunft einmal Geld verdienen wird“, gibt Hengstschläger zu bedenken. „Ich glaube jedenfalls, dass man sich in Zukunft mehrmals im Leben beruflich neu aufstellen wird.“ Die Zukunft habe nun mal vorhersehbare und nichtvorhersehbare Komponenten. „Die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen von Faktenwissen wird eine sehr große Rolle spielen“, ist Hengstschläger überzeugt. Kritisches Denken, Kreativität, Teamfähigkeit, Resilienz und vieles mehr würden in Zukunft eine große Rolle spielen. „Ich glaube auch, dass die Bedeutung der Empathie in der zukünftigen Berufswelt stark zunehmen wird.“

Da kommt die Familie wieder ins Spiel. Denn wo kann man all diese Fähigkeiten besser trainieren als in der Familie? Und die beste Nachricht zum Schluss: „Der Mensch hat sein Leben selbst in der Hand!“, betont Markus Hengstschläger. Auch heute seien immer noch zu viele Menschen der Überzeugung, ein Talent, eine Begabung hat man oder hat man nicht. „Dabei ist der Mensch aber nicht auf seine Gene reduzierbar. Und was eine erfolgreiche Karriere betrifft: Man kann auch Dinge finden, die man gar nicht gesucht hat.“ Dafür brauche es aber die permanente Bereitschaft, in Bewegung zu bleiben. Die Familie können wir uns nicht aussuchen. Ob wir uns bewegen wollen oder nicht, das können wir in den meisten Fällen selbst entscheiden._

In Zukunft wird man sich mehrmals im Leben beruflich neu aufstellen.

Markus Hengstschläger Genetiker und Buchautor

Talente entdecken

Markus Hengstschläger erweitert dazu gerne das afrikanische Sprichwort „Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf“ und sagt: „Um ein Talent zu entdecken und zu fördern, braucht es mehrere Dörfer.“ Die Familie spiele dabei aber zweifelsohne eine große Rolle. „Begabungsförderung startet ja idealerweise bereits früh in der kindlichen Entwicklung und es ist daher wichtig, beim Entdecken der eigenen Talente von Anfang an Unterstützung zu bekommen.“ Außerdem sei der Mensch gar nicht so gut darin, die eigenen Talente selbst einzuschätzen. Wir sind dabei also auch auf andere angewiesen und im besten Fall bringen sich dabei möglichst viele ein. „Es gibt mehrere Strategien, wie man Begabungen fördern kann. Zum Beispiel ist es wichtig, ein großes Spektrum an Möglichkeiten anzubieten, viele Schnittstellen mit Menschen zu schaffen und das Üben zu ermöglichen“, erklärt der Genetiker.

Mit Üben ist allerdings nicht ein Überfordern gemeint. Da wäre nämlich auch noch das Problem mit den oft hohen Erwartungen der Eltern – meist beeinflusst von gesellschaftlichen Normen. „Zurzeit lautet die soziale Norm: ‚Ich muss meine Kinder fördern, sodass ich das Beste aus ihnen heraushole.‘ Die Kindzentrierung ist also sehr stark – Stichwort: Frühförderung“, erklärt Eva-Maria Schmidt. In Wien gebe es zum Beispiel den Druck, ein Kind unbedingt ins Gymnasium zu schicken – „diesen Druck übertragen die Eltern dann auf ihre Kinder“. Davon werden Kinder indirekt beeinflusst. „Diese Erwartungen sind der maßgebliche Faktor für die Karriere. Kinder wollen diesen Erwartungen nämlich auch gerecht werden.“

Gut gemeint

Dabei wollen Eltern natürlich eh immer nur das Beste für ihre Kinder. Aber was genau ist nun das Beste? „Es ist schwer einzuschätzen, womit man in Zukunft einmal Geld verdienen wird“, gibt Hengstschläger zu bedenken. „Ich glaube jedenfalls, dass man sich in Zukunft mehrmals im Leben beruflich neu aufstellen wird.“ Die Zukunft habe nun mal vorhersehbare und nichtvorhersehbare Komponenten. „Die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen von Faktenwissen wird eine sehr große Rolle spielen“, ist Hengstschläger überzeugt. Kritisches Denken, Kreativität, Teamfähigkeit, Resilienz und vieles mehr würden in Zukunft eine große Rolle spielen. „Ich glaube auch, dass die Bedeutung der Empathie in der zukünftigen Berufswelt stark zunehmen wird.“

Da kommt die Familie wieder ins Spiel. Denn wo kann man all diese Fähigkeiten besser trainieren als in der Familie? Und die beste Nachricht zum Schluss: „Der Mensch hat sein Leben selbst in der Hand!“, betont Markus Hengstschläger. Auch heute seien immer noch zu viele Menschen der Überzeugung, ein Talent, eine Begabung hat man oder hat man nicht. „Dabei ist der Mensch aber nicht auf seine Gene reduzierbar. Und was eine erfolgreiche Karriere betrifft: Man kann auch Dinge finden, die man gar nicht gesucht hat.“ Dafür brauche es aber die permanente Bereitschaft, in Bewegung zu bleiben. Die Familie können wir uns nicht aussuchen. Ob wir uns bewegen wollen oder nicht, das können wir in den meisten Fällen selbst entscheiden._

Wichtig ist, nicht nur im eigenen Umfeld, in der eigenen Bubble zu sein, sondern auch viele andere Lebenswirklichkeiten kennenzulernen.

Eva-Maria Schmidt Soziologin und Ethnologin, Österreichisches Institut für Familienforschung an der Universität Wien

#Ähnliche Artikel

Wie Corona und ein Pesto die Idee zum Familienbetrieb lieferten

Eigentlich wollten Melanie Heizinger und ihr Vater Dietmar Öller nur so nebenbei mit einem Onlineshop starten. Zeit hatten sie ja während Corona und Spaß am gemeinsamen Arbeiten auch. Doch dann wurde plötzlich eine Koje am Linzer Südbahnhofmarkt frei. Seit Februar überraschen nun [„Die Pastamacher“](https://www.diepastamacher.at/) mit frischer, handgemachter Pasta, Ravioli- und Antipasti-Spezialitäten, Sugos, Pestos, Säften und Suppen – abgefüllt in Gläsern. Und als kreative Mittagsmenüs.

Was können Familien unternehmen?

Jedes zweite Unternehmen in Österreich ist ein Familienunternehmen im engeren Sinn. Zählt man auch die Einpersonengesellschaften dazu, sind es fast 90 Prozent. Diese erzielen insgesamt Umsätze in Höhe von rund 442,1 Milliarden Euro. Die Bedeutung von Familienunternehmen für Österreichs Wirtschaft ist damit unumstritten.

Familienunternehmen auf Augenhöhe betreut

Als Experte für mittelständische, heimische Betriebe die besten Lösungen zu bieten und ihnen als zuverlässiger Partner zur Seite zu stehen, ist Markus Auer, Vorstandsdirektor der [VKB-Bank](https://www.vkb-bank.at/), ein wichtiges Anliegen. Wie das am besten gelingt? Durch ein eigenes Corporate Finance Team – unter der Leitung von Martin Moser. Passend zu ihrer Tandemlösung erklären die beiden das Konzept gemeinsam in einem Tandeminterview.

Keep burning!

Sie brennen. Strotzen meist vor Leidenschaft, Engagement und Emotion. Und der Erfolg gibt ihnen recht. Familienunternehmen gelten als Motor der heimischen Wirtschaft. Doch wie kann das unternehmerische Feuer an die nächste Generation weitergegeben werden? Daniela Huemer, Partnerin der [Rechtsanwaltskanzlei Haslinger / Nagele](https://www.haslinger-nagele.com/), über fünf Erfolgsfaktoren für eine gelungene Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen.

Wie man auf alten Mauern neue Ideen baut

Seine Eltern führten ein klassisches Hotel mit Halbpension und eine Landwirtschaft in Hinterglemm. Heute steht auf genau diesem Fleck das [Designhotel Wiesergut](https://www.wiesergut.com/), die Landwirtschaft gibt‘s immer noch und auch die Wieseralm bewirtschaften Josef und Martina Kröll – und zwar so, dass nicht nur zahlreiche Stammgäste (darunter viele bekannte Persönlichkeiten) eine Freude damit haben, sondern auch sie selbst.

Wer übernimmt den Familienbesitz? Günther Jauch!

Seit 1805 befindet sich das [Weingut von Othegraven](https://www.von-othegraven.de/) in Familienbesitz. Dank des Fernsehmoderators, Produzenten und Journalisten Günther Jauch ist es das auch geblieben. Vor elf Jahren haben er und seine Frau Thea das Weingut übernommen. Wie es dazu kam und wo die Wahrscheinlichkeit höher ist, Millionär zu werden: als Gast bei „Wer wird Millionär?“ oder beim Weinbau.

„Man hat das Unternehmen im Blut“

So richtig beschlossen haben Karl Niederndorfer und Ursula Schmierer (Cousin und Cousine) eigentlich nie, das Familienunternehmen [MKW](https://www.mkw.at/) zu übernehmen. Das habe sich einfach so ergeben. Warum ihr Großvater und Firmengründer heute sehr stolz darauf wäre, was die Vorteile eines Familienunternehmens sind und warum man als solches meist besser durch Krisen kommt – das alles (und einiges mehr) erzählen sie uns im persönlichen Gespräch.

Was E-Mails nicht können. Und miteinander reden bewirken kann.

Wie wird man als Familienunternehmen eigentlich Weltmarktführer? Die Antwort finden wir in Bürmoos. Dort ist das Headquarter der internationalen [W&H Gruppe](https://www.wh.com/), weltweit führend in der Medizintechnik. Die mehr als 1.200 Mitarbeiter werden von Peter Malata geführt. Und zwar auf eine doch sehr andere Art und Weise als von dessen Vater, der ihm die Firma 1996 übergeben hat. Was aber gleichgeblieben ist und wie man Fettnäpfchen „als Jungspund von der Uni“ vermeidet – fragen wir Peter Malata gleich selbst. Und zwar mit direktem Augenkontakt. Denn auf den komme es an.

100 Jahre Geschichte. Und viel Mut für die Zukunft.

Vom einfachen Handwerksbetrieb zum internationalen Unternehmen mit knapp 400 Mitarbeitern – das ist die Geschichte der [Peneder Holding](https://www.peneder.com/) mit den Bereichen Industrie- und Gewerbebau, Architektur sowie Brandschutz. In vierter Generation schreibt Christian Peneder (gemeinsam mit seiner Cousine) diese Geschichte fort. Warum er für die PenederVision 2030 erst kürzlich einen Bungeesprung gewagt hat und welche Rolle Emotionen, Mut und Exzellenz in seinem Familienbetrieb spielen? Er erzählt es uns.

Wie Vater und Sohn den Weltmarkt erobern

Wer wissen möchte, wie man in einer Nische höchst erfolgreich sein kann, der sollte einen Ausflug nach Schalchen im Innviertel machen. Dort führen Günter und Michael Benninger (Vater und Sohn) den Familienbetrieb [Promotech](https://www.promotech.at/), Weltmarktführer bei Kontaktbauteilen für Parksensoren. Im Gespräch mit ihnen (gerne bei Kaffee und Kuchen, den lieben sie beide) erfährt man dann übrigens auch gleich, wie es gelingt, eine wertschätzende Vater-Sohn-Beziehung zu leben. Und wie man sich als Familienbetrieb gegen große Konzerne behauptet.

„Er soll seinen eigenen Weg beschreiten dürfen“

Schon vor 30 Jahren haben Josefine und Norman Deiser mit ihrer Geschäftsidee Straßentransporte auf den Schienenverkehr verlagert. Nun möchte ihr Sohn Dominic weiter – wortwörtlich – auf Schiene bleiben und dafür sorgen, dass bei [Eurotrans](https://eurotrans.at/) alle notwendigen Transportmittel reibungslos ineinandergreifen. Woran es liegt, dass auch die Übergabe reibungslos funktioniert? Wir fragen alle drei.

„Man muss es wirklich wollen“

Nein, für Julia Speiser war nicht von Anfang an klar, dass sie es wirklich will: das Welser Traditionsunternehmen [Entholzer](https://www.entholzer.at) von ihren Eltern gemeinsam mit ihrem Mann Sebastian Ganthaler übernehmen. 2020 wurde in der Firma dennoch nicht nur das 100-jährige Jubiläum, sondern auch die Übernahme gefeiert. Warum der Generationenwechsel so harmonisch verlaufen ist und warum (Herz-)Blut in Familienunternehmen tatsächlich dicker als Wasser ist? Wir fragen die beiden Geschäftsführer im gemeinsamen (übrigens sehr heiteren) Gespräch.

Wo Herzblut spürbar wird

Rund 88 Prozent der heimischen Firmen sind in Familienhand. Rechnet man die Ein-Personen-Unternehmen weg, sind es mit 51 Prozent immer noch mehr als die Hälfte. Die Bandbreite reicht vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum weltweit tätigen Großkonzern. Ein kurzer Einblick.

Bescheiden, normal, alltagstauglich

So beschreibt der Eigentümer des Backgrundstoffherstellers Backaldrin, Peter Augendopler, das Bäckerhandwerk und dessen wichtigstes und ältestes Produkt, das Brot. Welche bewegte Geschichte dieses bereits hinter sich hat, kann man nun in einer – in Österreich einzigartigen – Ausstellung erkunden. Warum das „Paneum“ auch eine Herzensangelegenheit ist und wie es sich anfühlt, in einem Familienbetrieb zu arbeiten, den man gemeinsam mit den Eltern aufgebaut hat, verrät uns Augendopler in der neuen "Wunderkammer des Brotes".

„Uns wurde das mit der Muttermilch mitgegeben“

Wie bereitet man sich auf eine Führungsrolle in einem Familienunternehmen vor? Wie ist es, ein solches zu leiten? Und kann man sich bei Familienfeiern eigentlich noch gegenseitig in die Augen schauen? Was ein Wickeltisch und ein Zimmererhammer damit zu tun haben, erfuhren wir bei den Kunststoffexperten von Greiner, den Transport- und LKW-Werkstätten-Spezialisten von Petschl und den Baumeistern von Leyrer + Graf.

Der Familien-Bauträger

Seit zwölf Jahren schafft der Bauträger Lewog neuen Wohnraum für Menschen im oberösterreichischen Zentralraum, in der kurzen Unternehmensgeschichte konnte man zahlreiche Projekte verwirklichen. Als Erfolgsrezept sieht das Familienunternehmen seine kurzen Entscheidungswege und intensive Betreuung der Kunden.

Benzin im Blut

Seit drei Generationen verkaufen die Reichharts in Mauthausen BMWs und sind weit über die Landesgrenzen bekannt. Ein Besuch bei einer Familie, die Benzin im Blut hat.

Von alten und neuen Trieben

Familienunternehmen sind das Herzstück der heimischen Wirtschaft: 80 Prozent aller Firmen in Österreich sind im Eigentum von Familien. Diese beschäftigen 70 Prozent der Arbeitnehmer und sind damit die größten Arbeitgeber im Land. Eine davon ist die Firma Holter mit 140-jähriger Familiengeschichte in Wels. Wir haben den Sanitär- und Heizungsgroßhandel mit Peter Humer, KPMG-Partner und Experte für Familienunternehmen, besucht und mit der fünften Eigentümergeneration über Chancen und Herausforderungen eines familiengeführten Betriebes gesprochen.