Zuhause ist es doch am schönsten?

Corona verändert unsere Arbeitswelt rasant – besonders deutlich zeigt sich das beim Thema Homeoffice. Die Meinungen gehen auseinander, ob durch das Arbeiten daheim Vor- oder Nachteile für Arbeitgeber entstehen. Sicher ist: Auch nach der Krise werden viele Arbeitnehmer nicht mehr auf die neu gewonnenen Freiheiten verzichten wollen.

Homeoffice ist bei A1 Telekom Austria kein neues Thema: Schon lange vor Corona gab es dazu eine Betriebsvereinbarung, seit dem ersten Lockdown wird das Angebot aber viel stärker genutzt. „Corona war sicher ein Katalysator. Eine Entwicklung, die normalerweise fünf Jahre dauert, ist in drei Monaten passiert“, sagt Alfred Mahringer, Personalchef des Unternehmens. Nach dem Lockdown im Frühjahr zogen es viele Mitarbeiter im Sommer vor, weiterhin größtenteils von daheim aus zu arbeiten. A1 Telekom stört das nicht – im Gegenteil. „Wir wollen Österreich digitalisieren, jetzt versuchen wir, diese Vision auch selbst zu leben“, sagt Mahringer. Etwa die Hälfte aller A1-Telekom-Mitarbeiter kann ihre Arbeit problemlos daheim erledigen – circa 90 Prozent von ihnen nutzen dieses Angebot mittlerweile auch. Zumindest als Mischform. „Wir haben drei Modelle entwickelt: Beim ersten arbeitet man einen Tag pro Woche im Büro, beim zweiten zwei bis drei Tage und beim dritten vier Tage“, erklärt Mahringer. Die restliche Zeit wird daheim gearbeitet – oder anderswo. Mahringer: „Denn Homeoffice alleine reicht uns nicht, wir nennen das Mobile Working. Es ist uns wichtig, dass unsere Mitarbeiter von überall aus arbeiten können.“ Die Erfahrungen mit dieser neuen Form des Arbeitens seien rundum sehr positiv. Das Ergebnis einer Mitarbeiterbefragung zeigte eine Verbesserung in allen Bereichen, die Produktivität der Angestellten sei in vielen Bereichen deutlich gestiegen. „Auch unsere Kunden waren zufrieden, wir haben während des Lockdowns das beste Kundenfeedback aller Zeiten bekommen“, sagt der Personalchef, „dass Menschen weniger arbeiten, wenn sie daheim sind, sehen wir nicht. Dafür müssen natürlich die Rahmenbedingungen passen.“

Dieser Meinung würde sich auch Mehrheit der Arbeitnehmer anschließen. Laut einer Studie der deutschen Krankenkasse DAK gaben 56 Prozent der Befragten an, zuhause produktiver als im Büro arbeiten zu können, zwei Drittel sagten zudem, dass es für sie im Homeoffice leichter sei, Beruf und Familie zu vereinbaren. Dass manche Arbeitgeber weniger positive Erfahrungen sammelten, zeigt hingegen eine Umfrage des Münchner Ifo-Instituts. Nur 5,7 Prozent der befragten Firmen sahen eine gesteigerte Produktivität, 30,4 Prozent eine unveränderte und 27 Prozent sogar eine sinkende Leistung. Die restlichen Unternehmen setzten nicht auf Homeoffice. Welches Konfliktpotential das Thema haben kann, zeigte sich beim Detailhandelsriesen Coop. Eine Gruppe von 70 Mitarbeitern unterschrieb eine Petition für Homeoffice, um die Coronazahlen zu senken – prompt wurden die Unterzeichner von Konzernchef Joos Sutter in die Firmenzentrale zitiert und zurechtgewiesen. Homeoffice blieb im Unternehmen verboten und wurde erst eingeführt, als es aufgrund der steigenden Coronazahlen eine Empfehlung dafür gab.

Ja, aber …

„Homeoffice bietet viele Möglichkeiten, gleichzeitig sind aber sinnvolle Rahmenbedingungen wichtig. Diese beginnen beim Arbeitsplatz selbst und gehen über das Minimieren von Ablenkungen bis hin zu Fragen nach Ausstattung und Erreichbarkeit“, sagt Mario Derntl vom Institut für Arbeitsforschung. Große Vorteile von Homeoffice seien die Zeitersparnis durch fehlende An- und Heimfahrt, ein hohes Maß an Flexibilität und niedrigere Kosten. „Herausfordernd hingegen sind das Wegbrechen der sozialen Kontakte des täglichen Büroalltags und mögliche Ablenkungen daheim“, sagt Derntl. Außerdem vermutet er, dass es in Firmen, in denen Homeoffice die Ausnahme und nicht die Regel ist, weiterhin Vorurteile jenen gegenüber geben wird, die nicht jeden Tag „auf der Unternehmensmatte“ stehen. In vielen Unternehmen sei Homeoffice zuerst als notwendiges Übel angesehen worden, mittlerweile habe sich aber gezeigt, dass die Mitarbeiter ortsunabhängige Leistungsträger seien und das gewohnt hohe Maß an Produktivität auch im Homeoffice gewährt werden könne.

Derntl ist sich sicher, dass sich unsere Arbeitswelt in Zukunft – auch durch Corona – nachhaltig verändern wird und vermutet eine Wandlung des Arbeitnehmers vom Fremdbestimmten zum Selbstbestimmten mit mehr Flexibilität. Auch ein Verschwimmen der Work-Life-Balance sei wahrscheinlich. Derntl: „Es wird Zeiten geben, in denen die Arbeit in die Freizeit eingreift, und es wird Zeiten geben, in denen die Familie Freiräume vom Erwerb einfordert.“

Neue Arbeitsform, neue Chance

37 Prozent der Österreicher glauben laut einer Market-Umfrage, dass Homeoffice auch nach Corona eine maßgebliche Rolle spielen wird – und 76,9 Prozent der befragten Arbeitnehmer der DAK-Studie wollen Homeoffice als neue Arbeitsform zumindest teilweise beibehalten. „Teilweise“ ist auch das richtige Stichwort für A1-Telekom-Personalchef Mahringer: „Wir sind überzeugt davon, dass es in Zukunft eine gute Mischung brauchen wird.“ Büros seien auch in Zukunft gefragt. Allerdings nicht mehr, damit Arbeitnehmer still in einer Ecke sitzen und ihre Arbeit machen. „Wir werden unsere Offices brauchen, weil sie für den physischen Kontakt, den innovativen Austausch, die Kreativräume und das Spüren der Marke unverzichtbar sind“, sagt er._

Wir sind überzeugt davon, dass es in Zukunft eine gute Mischung von mobiler und regulärer Arbeit brauchen wird.

Alfred Mahringer Personalchef, A1 Telekom Austria

#Ähnliche Artikel

Leadership? Geht jetzt anders!

Die Digitalisierung, der Wertewandel und natürlich die Krise haben die Welt auf den Kopf gestellt. Muss man als Führungskraft also einen Kopfstand machen, um durch diese Zeit zu führen? Fragen wir Florian Gschwandtner. Mit ["Leaders21"](https://www.leaders21.com/de/) möchte er einen neuen Leadership-Stil in Unternehmen etablieren. Einen, der so agil ist, dass er im 21. Jahrhundert funktioniert – gemeinsam mit seinem ehemaligen Runtastic-Kollegen Thomas Kleindessner startet er wieder mal durch.

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

Die Biene, das Role-Model

Fleißig ist sie, gewiss. Diese Eigenschaft ist allseits bekannt. Doch das nützliche Insekt bietet mehr. Besser gesagt: Sie bieten mehr. Denn für Roland Fabris, Standortleiter von Takeda Linz, dient der gesamte Bienenschwarm als Vorbild für sein Unternehmen.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

„Häng dich rein!“

Frauen an der Spitze? (K)ein Thema bei LeitnerLeitner. Nikola Leitner-Bommer, Rechtsanwältin bei Leitner Law Rechtsanwälte, und Maria Schlagnitweit, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin bei LeitnerLeitner, erzählen, warum Frauen ihren (Karriere-)Weg selbst in der Hand haben.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

So gründen Frauen

Frauen gründeten im Jahr 2019 mehr als die Hälfte aller neuen Unternehmen in Österreich. Auch bei Start-ups steigt der Anteil an Frauen in den Gründungsteams in den letzten Jahren kontinuierlich an. Weibliche Erfolgsgeschichten und Tipps, wie’s gelingt.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.

Anders als geplant

Strukturiert, geordnet und lange vorbereitet – so stellt man sich die Übernahme einer Führungsposition vor. Klaus Schörghofer und Harald Föttinger sind die personifizierten Ausnahmen, die berühmte Bestätigung der Regel. Die beiden Führungskräfte erzählen ihre persönliche Geschichte und zeigen, wie schnell sich geplante Situationen unvorhersehbar ändern können.