„Wir haben unsere Eigenverantwortung abgegeben“

Wie im falschen Film. So fühlte es sich am Anfang der Coronakrise an. Und der Film läuft weiter; eine Mischung aus Science-Fiction, Horror und Drama. Wer führt hier eigentlich Regie? Ist es das unsichtbare Virus? Ist es die Politik? Oder sind es die Medien? Mediziner Günther Beck plädiert auf Eigenregie: „Es ist völliger Irrsinn, jetzt auf einen Impfstoff zu warten. Wir müssen das Steuer selbst in die Hand nehmen und eigenverantwortlich für unsere Gesundheit sorgen.“

Ginge es nach Günther Beck, Allgemeinmediziner mit Fokus auf ganzheitliche Diagnostik und individuelle Therapie, würden wir längst wieder eine „normale Normalität“ leben. „Es geht mir nicht darum, zu sagen, die Regierung habe falsche Entscheidungen getroffen. Aber auf Basis dessen, was wir jetzt wissen, gibt es keine Rechtfertigung mehr für jegliche Maßnahmen.“ Nicht eine zweite Erkrankungswelle sei zu fürchten, sondern die Folgen des Shutdowns: „Wir müssen uns die Frage stellen: Wie viele Menschenleben haben wir kurzzeitig geschützt und wie viele gehen an den Folgen zugrunde, weil sie keine Existenz mehr haben?“

Wir führen das Gespräch per Videokonferenz. Günther Beck sitzt in seinem Homeoffice, zum Zeitpunkt des Interviews sind das Gesundheitszentrum Revital Aspach und das Villa Vitalis Medical Health Resort, das er führt, wegen der Corona-Maßnahmen geschlossen.

Erinnern Sie sich an Ihren ersten Gedanken, als das Thema Coronavirus aufkam?

BeckMein erster Gedanke war: Hoffentlich wird das nicht so ein Desaster wie bei der Schweine- und Vogelgrippe. Hoffentlich werden die Regierungen nicht wieder Hunderte Millionen Euro für einen Impfstoff ausgeben, der in einem Jahr wieder weggeschmissen wird, weil man draufkommt, dass er nicht das ist, was wir erwartet haben.

Was würden Sie der Regierung raten, wenn Sie Teil des Beraterstabes wären?

BeckDie große prinzipielle Frage, die wir uns stellen müssen, ist: Wer sind diese Berater? Die werden nicht genannt. Beleuchten sie alle Blickwinkel? Es wird keine Diskussion zugelassen, sobald eine Meinung abweicht, wird man an den Pranger gestellt. Dabei wäre eine tägliche offene Diskussion so wichtig, weil wir jeden Tag dazulernen. Ich sage ja nicht, dass ich recht habe oder dass die Regierung nicht recht hat. Aber um Entscheidungen treffen zu können, braucht es viele verschiedene Blickwinkel. Im Moment werden bestimmte Meinungen als Dogma festgehalten. Und dürfen nicht hinterfragt werden. Jeder, der es wagt, etwas zu hinterfragen, ist ein Verschwörungstheoretiker. Das ist sehr gefährlich. Wie kann es sein, dass man sich, wenn man eine Meinung zu einem Thema hat, fürchten muss, diese kundzutun?

Was ist Ihre Meinung zur „neuen Normalität“? Ist sie der richtige Weg?

BeckAbsolut nicht. Mit dem, was wir jetzt wissen, wäre der richtige Weg der schnellste Weg zurück zur Normalität.

Sie haben keine Sorge um eine zweite Welle?

BeckNein, weil es bei uns auch keine dramatische erste gab. Das oberste Credo war stets, die Kapazitäten im Gesundheitssystem nicht zu überlasten – man nahm dazu immer die Reproduktionszahl R her, dieser Wert sollte unter eins sein. Der war in Deutschland schon eine Woche, bevor der Shutdown veranlasst wurde, unter eins – das sind aktuelle Zahlen vom Robert-Koch-Institut. In Österreich war zum Zeitpunkt des Shutdowns die Zahl zwar noch nicht unter eins, aber die Kurve ging schon drastisch nach unten. Das wäre indirekt ein Zeichen, dass die Maßnahmen, die zuvor gesetzt wurden – also Hände waschen, Abstand halten –, schon funktioniert haben oder dass es, ganz ähnlich einer saisonalen Grippe, ein selbstlimitierender Verlauf gewesen ist. Und dieser Verlauf hätte zur wichtigen Herdenimmunität geführt. Aber klar, im Nachhinein ist man immer gescheiter.

„Der Impfstoff wird keine Lösung sein.“

Günther Beck Geschäftsführer, Gesundheitszentrum Revital Aspach und Villa Vitalis Medical Health Resort

Die Bilder aus Italien lassen aber nicht darauf schließen, dass es so harmlos gekommen wäre, oder?

BeckItalien mit Österreich zu vergleichen ist wie ein Vergleich von Äpfeln und Birnen. Länder wie Italien, Frankreich, Spanien, Großbritannien und natürlich die USA haben ihr Gesundheitssystem zu Tode gespart – hier stößt man schnell mit seinen Versorgungskapazitäten an seine Grenze. Und dann wurden uns Katastrophenbilder gezeigt, die sehr selektiv sind. Am Ende des Tages sieht man aber anhand von Statistiken, dass nicht mehr Menschen gestorben sind als vor vier Jahren während der letzten großen Grippewelle. Hinzu kommt, dass bei diesen Zahlen nicht unterschieden wird, ob jemand mit oder an dem Coronavirus gestorben ist. Aber da fällt eine ganze Welt in Schockstarre und fährt ein über Generationen aufgebautes soziales und ökonomisches Wohlstandssystem mit Anlauf gegen die Wand. Die Schäden kann man noch gar nicht abschätzen – da rede ich nicht nur von Konkursen und Existenzen, da geht es um noch viel mehr. Das wird die wirkliche zweite Welle sein: Arbeitslosigkeit, Angst, psychische Belastung, Unsicherheit. Wie viele Menschenleben haben wir kurzzeitig geschützt und wie viele gehen an den Folgen zugrunde, weil sie keine Existenz mehr haben? Hinzu kommen jene Opfer, die sich aus Angst vor dem Virus nicht getraut haben, ins Krankenhaus oder zum Arzt zu gehen. In Italien sind deshalb auch Kinder gestorben, darüber diskutiert aber kein Mensch.

Finden Sie den Weg, den Schweden gewählt hat – zumindest einen Regelbetrieb in der Gesellschaft aufrechtzuerhalten – besser?

BeckJa, und ich frage mich: Warum schauen wir nicht öfter nach Schweden? Sondern stattdessen nach Länder, wo es kein mit dem unsrigen vergleichbares Gesundheitssystem gibt? Man hat uns mit den Bildern von dort vermittelt: Wenn ihr nichts tut, blüht euch das Gleiche – das ist unfair und nicht richtig, weil die Voraussetzungen ganz andere sind. Diese Länder müssen wieder lernen, ihr Geld nicht für Banken auszugeben, sondern für die Gesundheit der Menschen. Auch in Schweden sterben Menschen, und auf den ersten Blick mehr als bei uns. Dort starben viele Menschen in Altenheimen. Dazu muss man aber wissen, dass in Schweden Altenheime schon eher Palliativstationen sind – diese Menschen sind also vermutlich ein paar Wochen früher gestorben. Aber wie vorhin schon gesagt, im Nachhinein ist man klüger. Jetzt würde ich sagen, dass zwei, drei Wochen dieser drastischen Maßnahmen richtig waren. Aber ich verstehe nicht, warum man - obwohl sich alles in die richtige Richtung entwickelt hat - nicht zur Normalität zurückkehren will.

#Ähnliche Artikel

Wie war das noch gleich?

Wie kleine Löcher im Gehirn. So in etwa fühlt sich das wohl an, wenn man dement wird. Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreich an einer demenziellen Erkrankung. Die gute Nachricht: „Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, lässt sich durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen und reduzieren“, sagt Neurologin Bettina Metschitzer, Leiterin der Demenzstation am Klinikum Wels-Grieskirchen.

Wer geht schon gern ins Krankenhaus? Naja, also …

Josef F. Macher ist leidenschaftlich gerne Gastgeber. Privat wie beruflich. Vielleicht ist das der Grund, warum es ihm gelingt, eine Klinik zu führen, die mehr an ein Hotel als an ein Krankenhaus erinnert. „Private Expertenklinik mit Wohlfühlcharakter“, beschreibt er selbst die Klinik Diakonissen in Linz. Wir werfen einen Blick hinein.

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

Wenn uns die Welt Zitronen gibt …

… dann wollen wir die am besten gleich wieder zurückgeben. Und alles wie vorher haben. Keine Existenzängste, keine Umsatzeinbußen. Einfach wieder die Welt, wie sie vorher war, die alte Normalität. Weil das aber nicht möglich ist, fragen wir Michael Stingeder, wie man aus diesen verdammten Zitronen Limonade machen kann.

Einmal das Beste, und bitte sofort!

Selbstbestimmt, aufgeklärt und bestens informiert. Der Patient von heute möchte am besten alles medizinisch Mögliche, was Dr. Google so ausspukt. Und das natürlich sofort. Oder? Robert Schütz, Leiter der Kliniken Diakonissen, Andrea Voraberger, Pflegedirektorin am Klinikum Wels, und Maria Schweighofer, Studiengangsleiterin für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege an der Fachhochschule Wiener Neustadt, über die Ansprüche der Patienten von heute. Und was ein guter Arzt oder eine gute Pflegekraft im digitalen Zeitalter im Gepäck haben sollte.

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

PR

Der erste Eindruck ist kein Zufall

Der erste Eindruck ist vielmehr die Spur, die man im Gedächtnis des Gegenübers hinterlässt. Wie gut, wie einprägsam, wie außergewöhnlich diese Spur ist, das haben wir selbst in der Hand. Oder geben es in die Hände eines Profis. Wie Style-Coach Julia Maria Moser. Die Inhaberin des Kosmetikinstituts „Prachtwerk“ weiß, wie man beim Vorstellungsgespräch und bei Business-Terminen andere beeindruckt – und auch sich selbst.

Workability – Wie bleiben wir arbeitsfähig?

Gesundheit ist nicht alles. Doch ohne Gesundheit ist alles nichts. Das gilt auch für den Arbeitsplatz. Durch zu viel Stress oder körperliche Belastungen lernen viele Mitarbeiter und Führungskräfte oft ihre Grenzen kennen – und überschreiten diese. Was ist also zu tun für maximales Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Manuela Neubauer, Zuständige für die Bereiche Prävention, Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung am Klinikum Wels-Grieskirchen, und Norbert Kailer, Experte für Burn-Out-Prophylaxe und sinnorientiertes Arbeiten, über nachhaltige Gesundheitsförderung.

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Alter! Wie sind wir gepflegt?

Die Pflege ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft. Im Jahr 2080 werden laut Prognosen der Statistik Austria 2,9 Millionen Personen der Generation 65 plus leben – um 79 Prozent mehr als 2016. Dementsprechend steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Aktuell gibt es 460.000 Pflegegeldbezieher in Österreich. Doch wo und von wem sollen diese zukünftig betreut werden? Experten aus sämtlichen Bereichen des großen Bereichs der Pflege liefern Antworten auf diese und viele andere Fragen.

To bee or not to bee

Sterben die Bienen, sterben die Menschen: Die schwarz-gelben Insekten sind für uns von enormer Bedeutung – gesundheitlich sowie wirtschaftlich. Weltweit sinkt schon seit Jahren die Zahl der Bienenvölker, wodurch ganze Ökosysteme in Gefahr geraten. Mediziner Günther Beck spricht darüber, wie sich Wirtschaft und Politik anpassen können, um Bienen wieder lebenswertere Naturräume zu bieten, und was wir von den Insekten lernen können.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.