Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Eigentlich ist Regen angesagt. Die Wetterapp zeigt dunkle Wolken. Doch es kommt ganz anders. Die Sonne schiebt selbstbewusst die Wolken zur Seite und blinzelt neugierig hervor. Vielleicht ist es mit Zukunftsthesen ähnlich – mal sind ihre Prognosen besser, mal schlechter als die Realität. Über eben diese Zukunftsthesen unterhalten wir uns mit Markus Achleitner, während wir rund um das Schlossmuseum in Linz den Blick (mit zusammengekniffenen Augen, wer denkt schon an eine Sonnenbrille bei dem Wetterbericht) über die Stadt, das Land, die Industrie, die kleinen und großen Betriebe schweifen lassen.

8 Thesen zur Wirtschaftswelt nach Corona

  • These 1: Wirtschaft braucht Innovation. Jetzt erst recht. Denn jetzt ist die Zeit für neues unternehmerisches Denken und Handeln. Viele Unternehmen sparen aber in der Krise an Innovationen und benötigen Anreize, um zu investieren.

Achleitner_Innovation war immer der Treiber der Wirtschaft und Oberösterreich ist deswegen wirtschaftlich Nummer eins in Österreich, weil wir dem Thema Innovation so viel Aufmerksamkeit schenken. Jetzt in der Krisenphase gab es um 30 Prozent mehr Forschungsförderungsanträge, jeder dritte Antrag ist von einer neuen Firma. Das zeigt, dass die Zeit genutzt wurde, um in Kreativität und Innovation zu investieren. Innovation schafft Zukunft. Das war immer das Erfolgsmotto für Oberösterreich und wird es auch bleiben.

  • These 2: Das Image des Wirtschaftsstandortes Österreich profitiert vom Umgang mit der Gesundheitskrise und den niedrigen Infektionszahlen.

Achleitner_Österreich und Oberösterreich haben gezeigt, dass sie Krisen und auch diese völlig überraschend gekommene Krise managen können. Eine mindestens so große Herausforderung wie die Gesundheitskrise ist aber, jetzt die wirtschaftlichen und sozialen Folgen zu managen. Insofern hat es für das Image des Standortes etwas Positives gebracht: Weil wir zeigen, dass wir politisch stabil sind, sodass solche Maßnahmen möglich waren, und dass wir jetzt auch mit einer guten Portion Optimismus da wieder herauskommen. Ich sage oft bei Krisengesprächen: „Wenn es wer schafft, dann sind es wir Oberösterreicher.“ Man spürt sehr viel Zusammenhalt.

  • These 3: Die Krise ist der stärkste Digitalisierungsturbo, den wir bisher kennen. Die Krise hat aber auch digitale Rückstände aufgezeigt.

Achleitner_Eines der großen Learnings der Krise ist, dass man dezentrale Firmennetzwerke aufbauen muss – mit demselben Securitystandard, den man auch in der Firma hat. Ein zweites Learning ist, dass wir in Oberösterreich weiter so stark in Breitband investieren müssen. Ich gehe davon aus, dass wir vom Bund eine weitere Digitalisierungsmilliarde bekommen werden, dafür setzen wir uns intensiv ein. Weil man jetzt gesehen hat, dass die digitale Infrastruktur eine Zukunftsinvestition ist, die wir schon heute brauchen. Da geht es nicht nur um den städtischen Bereich, sondern auch um den ländlichen Raum, um dort die nötigen Strukturen zu erhalten. Das ist eine Grundvoraussetzung für einen florierenden Wirtschaftsstandort.

  • These 4: Die Krise stellt die Arbeitswelt auf den Kopf und zwingt viele Unternehmen zum ersten Mal, New Work zu leben. Der Wandel ist nun unumgänglich.

Achleitner_Homeoffice ist gekommen, um zu bleiben. In Teilen. Es wird nicht die bisherige Arbeitsform ersetzen, aber sie ergänzen. Für New Work ist jetzt durch Corona viel Verständnis gekommen, die Vorteile sind sichtbarer geworden. Jetzt müssen wir aber auch die Regelungen dafür schaffen und Standards setzen, damit diese Vorteile von beiden Seiten – Arbeitgebern und Arbeitnehmern – genutzt werden können. Fragen zum Arbeitnehmerschutz und auch steuerliche Fragen müssen geklärt werden.

#Ähnliche Artikel

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

Was bleibt, ist die Veränderung

Die Gesundheitskrise, die die Wirtschaft angesteckt hat – kaum eine Branche blieb verschont. Aber wie unterschiedlich waren die Unternehmen betroffen? Und was hat sich verändert? Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer (Vorstände Volksbank Oberösterreich), Axel Kühner (Vorstand Greiner Holding) sowie Erich Steinreiber (CEO ISS Facility Service) und Gunther Herbsthofer (Geschäftsführer Herbsthofer Anlagenbau und Haustechnik) geben Einblicke.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.

„Wir haben unsere Eigenverantwortung abgegeben“

Wie im falschen Film. So fühlte es sich am Anfang der Coronakrise an. Und der Film läuft weiter; eine Mischung aus Science-Fiction, Horror und Drama. Wer führt hier eigentlich Regie? Ist es das unsichtbare Virus? Ist es die Politik? Oder sind es die Medien? Mediziner Günther Beck plädiert auf Eigenregie: „Es ist völliger Irrsinn, jetzt auf einen Impfstoff zu warten. Wir müssen das Steuer selbst in die Hand nehmen und eigenverantwortlich für unsere Gesundheit sorgen.“

Wenn uns die Welt Zitronen gibt …

… dann wollen wir die am besten gleich wieder zurückgeben. Und alles wie vorher haben. Keine Existenzängste, keine Umsatzeinbußen. Einfach wieder die Welt, wie sie vorher war, die alte Normalität. Weil das aber nicht möglich ist, fragen wir Michael Stingeder, wie man aus diesen verdammten Zitronen Limonade machen kann.

Wie war das noch gleich?

Wie kleine Löcher im Gehirn. So in etwa fühlt sich das wohl an, wenn man dement wird. Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreich an einer demenziellen Erkrankung. Die gute Nachricht: „Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, lässt sich durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen und reduzieren“, sagt Neurologin Bettina Metschitzer, Leiterin der Demenzstation am Klinikum Wels-Grieskirchen.

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.