Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

Wie würde die Gesellschaft in Österreich aussehen, wenn plötzlich nur mehr das Bankkonto für die Lebensführung ausschlaggebend wäre? Wer hätte genug Geld, sich eine plötzliche Krankenbehandlung zu leisten? Wie würden wir im Alter über die Runden kommen, wie würden wir gepflegt werden? Fragen, die wir uns aktuell nicht stellen müssen. Noch nicht. Und hoffentlich nie. Doch die gute soziale Absicherung hat in Österreich nicht nur einen Wert, sondern auch einen Preis. 2017 wurden laut Statistik Austria für Altersleistungen 47 Milliarden Euro ausgegeben, was in etwa 44 Prozent der Sozialleistungsausgaben insgesamt entspricht. An zweiter Stelle lagen die Ausgaben für die Gesundheitsversorgung mit 27,5 Milliarden Euro und einem Anteil von 26 Prozent. Es wurden somit 70 Prozent der Sozialaufwendungen für Alters- und Gesundheitsleistungen ausgegeben. Deutlich geringere Ausgabenanteile entfielen auf die Sozialleistungen in den anderen Lebenslagen: zehn Prozent für Familien und Kinder, jeweils sechs Prozent für Invalidität sowie Hinterbliebene und Arbeitslosigkeit, drei Prozent für Wohnen und soziale Ausgrenzung.

Was sehen Sie als zentrale Aufgaben des österreichischen Sozialstaates und wie gut werden diese aktuell erfüllt?

Stelzer_Ein hoch entwickelter Wohlfahrtsstaat wie Österreich muss als Sozialstaat auch denen helfen, die nicht aus eigener Kraft zu einer gewissen Lebensführung mit Lebensqualität kommen. Jeder technologische und wirtschaftliche Fortschritt soll dabei Hand in Hand mit einem sozialen Fortschritt gehen. Wobei der soziale Grundsatzgedanke bedeuten soll: Immer so weit zu helfen, dass man wieder auf eigenen Beinen stehen kann. Ausgenommen sind natürlich jene Fälle, wo permanente Hilfe aufgrund von Erkrankung, Beeinträchtigung und Pflegebedarf notwendig ist. Ich glaube, dass Österreich ein breit gestreutes und gut funktionierendes Sozialsystem hat und als Vorbild gelten darf, weil dieser Gedanke „Hilfe zur Selbsthilfe“ eine große Rolle spielt.

Greiner_Ein leistungsfähiger Sozialstaat ist die Basis für einen attraktiven Wirtschaftsstandort, denn er ermöglicht sozialen Frieden und Sicherheit für Menschen und auch Unternehmen. Im Rahmen seiner Aufgaben muss der Staat fürsorgen, um akute Not zu lindern und Menschen vor Lebensrisiken abzusichern. Dem unbestreitbaren Nutzen des Sozialstaates müssen stets die Kosten gegenübergestellt werden. Auch die Frage nach Zweckmäßigkeit und Effizienz der einzelnen Sozialschutzsysteme sowie eine sachliche Diskussion darüber müssen erlaubt sein – und zwar ohne den mittlerweile fast reflexartigen Aufschrei. Die Reform der Sozialversicherungen ist ein positives Beispiel für eine notwendige Strukturreform.

Prugger_Ich beurteile die Tauglichkeit einen Sozialsystems danach, ob es nachhaltig jenen hilft, die Unterstützung brauchen und ob es mittelfristig finanzierbar ist. In Österreich landen nur vierzehn Prozent der Sozialleistungen bei den einkommensschwächsten Haushalten, das ist der drittletzte Platz innerhalb der EU. Wir verteilen Sozialleistungen viel zu sehr nach dem System „Gießkanne“, das heißt, das System ist zu wenig effizient und treffsicher und auch nicht generationengerecht.

"In Österreich landen nur vierzehn Prozent der Sozialleistungen bei den einkommensschwächsten
Haushalten."

Erhard Prugger Abteilungsleiter Sozialpolitik, Wirtschaftskammer Oberösterreich

Der österreichische Sozialstaat liegt betreffend Sozialleistungen, sozialer Absicherung und Lebensstandard im internationalen Spitzenfeld. Wo sehen Sie die größten zukünftigen Herausforderungen und wie könnte man diese am besten meistern?

Gerstorfer_Die größten Herausforderungen aktuell und zukünftig sind die Finanzierung der Pflege, die Frage der Gesundheitsversorgung und die Armutsbekämpfung. Der demografische Wandel wird in zweifacher Form zuschlagen: Durch das Älterwerden der Menschen und den Zuwachs an Pflegebedürftigen, der sich bis 2040 um das Eineinhalbfache erhöhen wird, sowie einer gleichzeitig sinkenden Geburtenrate. Die Pflege ist historisch aus dem Armenwesen gewachsen und wird von den Gemeinden über die Sozialhilfeverbände finanziert. Ich finde, der beste Weg, die Pflege auch künftig finanzieren zu können, geht über das Steuersystem. Und wir brauchen dort eine Steuer, wo Wertschöpfung ohne Arbeitskraft passiert: Das kann eine neue Erbschaftssteuer, eine Digitalisierungssteuer, eine Vermögenssteuer oder eine neue Finanztransaktionssteuer sein. Wir investieren etwas unter zwei Prozent des Bruttoinlandproduktes in die Pflege, andere europäische Staaten zahlen drei Prozent ein. Wenn wir das machen würden, dann wäre die Pflege für die nächsten zwanzig Jahre abgesichert. Der Weg über eine Privatversicherung ist für mich inakzeptabel und führt zu einem Ausbau der Zweiklassenmedizin. Eine Erhöhung der Lohnnebenkosten zur Finanzierung der Pflege würde den Wirtschaftsstandort schwächen.

Prugger_Wir haben ein gutes, aber – im Vergleich zu anderen Ländern – relativ teures Sozialsystem. Die Finanzierung der Pflege wird schon alleine aufgrund der Zunahme der Singlehaushalte auf eine neue Basis gestellt werden müssen – jede weitere Erhöhung der Lohnnebenkosten ist dabei ein No-go. Wir müssen wie andere EU-Länder unsere Schuldenpolitik aufgeben und mit Budgetüberschüssen die zusätzlichen Pflegekosten finanzieren. Auch das Pensionsantrittsalter muss automatisch an die gestiegene Lebenserwartung angepasst werden – alles andere geht sonst zu Lasten der heute unter 40-Jährigen. Wenn wir in Oberösterreich 22.000 offene Stellen haben, muss man mehr als bisher auf aktivierende Maßnahmen und Flexibilität setzen. Generell müssen Prävention und Eigenverantwortung einen neuen Stellenwert bekommen. „Vollkaskosysteme“, wo man sich nehmen darf, was man möchte, weil man ja „einen Anspruch darauf hat“, sind ineffizient und sozial ungerecht. Jeder einzelne muss wieder den ihm möglichen Eigenbeitrag leisten, erst dann sollte die Solidargemeinschaft einspringen müssen. Das sind wir den arbeitenden Menschen, also den Beitragzahlern, schuldig.

Greiner_Die Ausgaben für Sozial- und Gesundheitsleistungen sind mit über 100 Milliarden Euro im Jahr der mit Abstand größte Ausgabenposten des Staates. Ein wesentlicher Anteil der Sozialausgaben wird von den Unternehmen über Sozialbeiträge und Steuerleistungen finanziert. Die Staatsausgaben haben sich in den vergangenen Jahrzehnten deutlich weg von investitionsbezogenen und produktiven Ausgaben hin zu Konsum- und Transferausgaben entwickelt. Angesichts der Höhe der Staatsschulden ist klar, dass der Sozialstaat in seiner derzeitigen Ausrichtung nicht auf Dauer finanzierbar ist. Er ist vielfach weder effizient noch effektiv noch generationengerecht. Aufgrund der demografischen Entwicklung werden die langfristigen Ausgaben nicht durch die zu erwartenden Einnahmen gedeckt werden. Reformbedarf besteht etwa im Pensionssystem und in der Arbeitslosenversicherung.

"Das aktuelle Sozialsystem ist vielfach weder effizient noch effektiv noch generationengerecht."

Axel Greiner Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich

#Ähnliche Artikel

„Wir stehen vor einer historischen Richtungsentscheidung“

Diese Tatsache beschäftigt den grünen Landesrat Rudi Anschober im Moment am meisten. Kein Politiker habe vor solch einer Weggabelung ein Patentrezept für die Lösung sämtlicher Probleme. An eines glaubt er aber sicher: Gemeinsam lässt sich mehr bewerkstelligen als gegeneinander. Was es mit Mut in der Politik auf sich hat, warum der Appell für mehr Solidarität nichts Klassenkämpferisches habe und was er über den „Arbeitsplatzkiller Sozialstaat“ denkt, hat er uns persönlich verraten.

Wer wird mich eines Tages betreuen?

Auch wenn das jetzige System funktioniert: Die aktuellen Modelle zur Betreuung alter Menschen werden irgendwann nicht mehr ausreichen. Der demografische Wandel fordert innovative Lösungen von der Gesellschaft und Politik – aber auch mehr Eigeninitiative von den Bürgern.

Wer geht schon gern ins Krankenhaus? Naja, also …

Josef F. Macher ist leidenschaftlich gerne Gastgeber. Privat wie beruflich. Vielleicht ist das der Grund, warum es ihm gelingt, eine Klinik zu führen, die mehr an ein Hotel als an ein Krankenhaus erinnert. „Private Expertenklinik mit Wohlfühlcharakter“, beschreibt er selbst die Klinik Diakonissen in Linz. Wir werfen einen Blick hinein.

Wie war das noch gleich?

Wie kleine Löcher im Gehirn. So in etwa fühlt sich das wohl an, wenn man dement wird. Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreich an einer demenziellen Erkrankung. Die gute Nachricht: „Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, lässt sich durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen und reduzieren“, sagt Neurologin Bettina Metschitzer, Leiterin der Demenzstation am Klinikum Wels-Grieskirchen.

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

„Wir haben unsere Eigenverantwortung abgegeben“

Wie im falschen Film. So fühlte es sich am Anfang der Coronakrise an. Und der Film läuft weiter; eine Mischung aus Science-Fiction, Horror und Drama. Wer führt hier eigentlich Regie? Ist es das unsichtbare Virus? Ist es die Politik? Oder sind es die Medien? Mediziner Günther Beck plädiert auf Eigenregie: „Es ist völliger Irrsinn, jetzt auf einen Impfstoff zu warten. Wir müssen das Steuer selbst in die Hand nehmen und eigenverantwortlich für unsere Gesundheit sorgen.“

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Einmal das Beste, und bitte sofort!

Selbstbestimmt, aufgeklärt und bestens informiert. Der Patient von heute möchte am besten alles medizinisch Mögliche, was Dr. Google so ausspukt. Und das natürlich sofort. Oder? Robert Schütz, Leiter der Kliniken Diakonissen, Andrea Voraberger, Pflegedirektorin am Klinikum Wels, und Maria Schweighofer, Studiengangsleiterin für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege an der Fachhochschule Wiener Neustadt, über die Ansprüche der Patienten von heute. Und was ein guter Arzt oder eine gute Pflegekraft im digitalen Zeitalter im Gepäck haben sollte.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

Alter! Wie sind wir gepflegt?

Die Pflege ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft. Im Jahr 2080 werden laut Prognosen der Statistik Austria 2,9 Millionen Personen der Generation 65 plus leben – um 79 Prozent mehr als 2016. Dementsprechend steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Aktuell gibt es 460.000 Pflegegeldbezieher in Österreich. Doch wo und von wem sollen diese zukünftig betreut werden? Experten aus sämtlichen Bereichen des großen Bereichs der Pflege liefern Antworten auf diese und viele andere Fragen.

Wenn uns die Welt Zitronen gibt …

… dann wollen wir die am besten gleich wieder zurückgeben. Und alles wie vorher haben. Keine Existenzängste, keine Umsatzeinbußen. Einfach wieder die Welt, wie sie vorher war, die alte Normalität. Weil das aber nicht möglich ist, fragen wir Michael Stingeder, wie man aus diesen verdammten Zitronen Limonade machen kann.

So sozial ist Österreich

Die höchste Arbeitslosenzahl seit 1945, Kurzarbeit und ein beanspruchtes Gesundheitssystem: Die Coronakrise ist auch ein Belastungstest für unser Sozialsystem. Wie gut ist es, wo gibt es Schwächen? Und wie können auch in Zukunft die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft aufgefangen werden?

Was bleibt, ist die Veränderung

Die Gesundheitskrise, die die Wirtschaft angesteckt hat – kaum eine Branche blieb verschont. Aber wie unterschiedlich waren die Unternehmen betroffen? Und was hat sich verändert? Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer (Vorstände Volksbank Oberösterreich), Axel Kühner (Vorstand Greiner Holding) sowie Erich Steinreiber (CEO ISS Facility Service) und Gunther Herbsthofer (Geschäftsführer Herbsthofer Anlagenbau und Haustechnik) geben Einblicke.

Frauen als Finanz-Managerinnen

Was wünschen sich Frauen von Banken? Wie schätzen sie ihre finanzielle Kompetenz ein? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigte sich die größte Frauen-Finanz-Studie Oberösterreichs, die von der VKB-Bank in Auftrag gegeben und vom Market Institut durchgeführt wurde. Die Ergebnisse liefern spannende Einblicke.

„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.

PR

Sprache als Schlüssel zur Integration

Wer aus einem Land außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums kommt, muss in Oberösterreich Deutschkenntnisse nachweisen, um Wohnbeihilfe zu erhalten. Oft ist dieser Nachweis selbst für Menschen, die jahrelang in Österreich gearbeitet und Steuern gezahlt haben, eine zu hohe Hürde. Das soll sich ändern.