Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

Andrea Domberger

Geschäftsführerin, Miba Gleitlager Austria

Geboren_ 1976

Ausbildung und Karriere_ Studierte an der TU Wien Technische Chemie. Begann ihre Karriere bei Mondi Business Paper. Zuletzt als Bereichsleiterin Technik beim Salzburger Beschläge-Hersteller Maco tätig und seit 1. November Geschäftsführerin der Miba Gleitlager Austria. Neben ihrer Berufstätigkeit absolvierte sie zahlreiche Zusatzausbildungen – unter anderem Supervision und Coaching für internationales Projektmanagement – und macht aktuell ein MBA-Studium.

„Kein Industriebetrieb kann sich eine Quotenfrau leisten – der Wettbewerb ist hart, jeder braucht die bestqualifizierte Person.“

Frauen in die Technik, so lautet eine jahrelange Forderung in Österreich. Und gerade in Zeiten des akuten Fachkräftemangels, der im technischen Bereich noch stärker ist, wird die Forderung noch einmal lauter. Andrea Domberger liegt das Thema ebenfalls „sehr am Herzen“: „Ich wünsche mir, dass noch viel mehr Frauen Richtung technische Berufe gehen. In der Technik gibt es viele interessante Positionen und hervorragende Karrieremöglichkeiten für Frauen.“ Und Domberger weiß, wovon sie spricht, sie hat nach 20 Jahren Berufserfahrung in verschiedenen technischen Bereichen als erste Frau beim Industrie- und Technologie-Konzern Miba eine Werksleitung übernommen. Die 42-Jährige ist seit Anfang November als Geschäftsführerin der Miba Gleitlager Austria für 700 Mitarbeiter verantwortlich und leitet damit einen der größten unter den weltweit 27 Produktionsstandorten der Gruppe.

Der Berufsweg in den technischen Bereich „ist einfach so gekommen“. Domberger studierte Technische Chemie und blieb nach einem Ferialpraktikum bei Mondi Business Paper hängen. Von dort ging sie nach Leitungsfunktionen bei zwei weiteren Industrieunternehmen nun zum Familienunternehmen Miba nach Laakirchen. Am neuen Job reizt sie die Gesamtverantwortung für den Unternehmensprozess: „Ich bin mehr die Generalistin, mich hat schon immer der Blick für das Ganze ausgezeichnet.“ Als zwei ihrer wesentlichen Aufgaben nennt Domberger, die Technologieführerschaft weiter auszubauen und für den aktuellen Wachstumskurs die richtigen Mitarbeiter zu finden. Mit Ausdrücken wie „Quotenfrau“ und „durchkämpfen in der Männerwelt“, die in Zusammenhang mit Frauen in technischen Bereichen immer wieder fallen, kann Domberger nichts anfangen. Sie habe diesbezüglich noch nie schlechte Erfahrungen gemacht und es komme auch drauf an, wie man damit umgeht: „Für mich ist es immer schon um die gemeinsame Zielerreichung gegangen und über diese Ausrichtung kommt man nicht in einen Kampf, denn von einer Zusammenarbeit profitiert jeder. Natürlich ist nicht immer alles eitel Wonne und super einfach, aber das ist es auch für die Männer nicht, das hat überhaupt nichts mit dem Geschlecht zu tun.“ Und zum Thema „Quotenfrau“ sagt Domberger: „Kein Industriebetrieb kann sich eine Quotenfrau leisten – der Wettbewerb ist hart und dementsprechend braucht jeder die am besten qualifizierte Person.“

Neue Führungskräfte würden am Anfang immer beäugt werden – wenn nun das erste Mal eine Frau eine Position einnimmt, würden die Mitarbeiter sicher noch ein bisschen genauer schauen. Gleichzeitig sieht Domberger es aber als große Chance, als erste Frau in dieser Funktion keinen Weg nachgehen zu müssen: „Ich schätze es sehr, meinen eigenen Weg zu gehen.“ Dafür sei Selbstdisziplin und Konsequenz notwendig: „Wenn der erste Versuch misslingt, darf man nicht gleich aufgeben. Speziell in der Technik gibt es bei Inbetriebnahmen sehr viele Hindernisse und da liegt – wie bei ganz vielen Themen – die Herausforderung immer im Detail.“

gedanken

3 Eigenschaften, die eine Führungskraft haben sollte_ authentisch, resultatsorientiert, prozessorientiert

3 Eigenschaften, die sie nicht haben sollte_ launisch, bevorzugend, entscheidungsschwach

Laut werde ich_ nie.

Später soll mir einmal nachgesagt werden_ dass wir die richtigen Weichen gestellt haben.

#Ähnliche Artikel

Die richtige Würze

F. Peter Mitterbauer lenkt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der weltweit tätigen Technologie-Gruppe Miba mit Sitz in Laakirchen. Katrin Zorn ist für den Aufbau eines neuen Technologiekompetenzzentrums für die Gleitlager- und Beschichtungsaktivitäten der Miba verantwortlich. In der Küche des Einrichtungshauses BAM.wohnen in Vorchdorf erfahren wir von den zwei Machern am Herd, was die richtige Würze für das Industrieunternehmen ist und wobei man sich schon mal die Finger verbrennen kann.

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Vom Auftrumpfen, Aufsteigen und Aufs-Gaspedal-Treten

Ein energievoller Vorstandsdirektor mit einem Faible für zeitlose Kartenspiele, eine Jungmutter mit dem Gespür für wertschätzende Kommunikation, eine Chief Performance Officer als Turbo für den weltgrößten Ziegelproduzenten, ein bodenständiger Vertriebsleiter, der ein menschelndes Filialnetz zimmert, und ein Mühlviertler, der in Wien doppelt Gas gibt: Fünf neue Führungskräfte zeigen, worauf es bei der Karriere ankommt – den richtigen Umgang mit Menschen.

Einer für alle, alle für ein Ziel

Die zukünftige Leiterin der Kunstuni Linz, der Chef eines der größten Lebensmittelproduzenten Österreichs, die Geschäftsführerin für Sales- und Engineering eines Alukonzerns. Die Bereiche, in denen die drei vorgestellten Führungskräfte tätig sind, könnten nicht unterschiedlicher sein. Und doch vereint die drei Persönlichkeiten eines.

Wohin führt das? Die neuen Führungskräfte: Jung, dynamisch und frei

Zwei Führungskräfte in ihren Dreißigern, beide seit Jahren im Unternehmen und nun der Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, wie sich der tägliche Umgang miteinander verändert und wieso es wichtig ist, nach dem WARUM zu fragen. Florian Mayer und Georg Tremetzberger berichten von ihrem neuen Berufsalltag.

„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

Wie aus Mitarbeitern Mitunternehmer werden

Ein Unternehmer schaut selten auf die Uhr. Er will seine Ideen um- und seine Kreativität einsetzen, will gestalten. Und zwar dann und so, dass es sowohl für die Firma als auch für ihn das Beste ist. Wär‘s nicht praktisch, wenn jeder Mitarbeiter so fühlen und handeln würde? Michael Schernthaner dachte sich das auch. Und gibt den mehr als 1.700 Mitarbeitern des Verpackungskonzerns Schur Flexibles so viel Gestaltungsfreiraum, als wären sie selbst Unternehmer.

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.