Aus der Praxis für die Praxis

Grenzen im großen Stil erweitern heißt es beim Greiner General Management Program. Gemeinsam mit der Limak Austrian Business School entwickelte das Unternehmen Greiner ein Ausbildungsprogramm, das Führungskräften und High Potentials neue Horizonte eröffnet. Die 1,5 Jahre dauernde Ausbildung ist so angelegt, dass sie auf den Limak MBA anrechenbar ist. Nach einem erfolgreichen ersten Durchgang folgte im Juni 2015 der zweite Durchgang. Der dritte Durchgang ist bereits in Planung.

Wer bei lauschigen Kaminabenden an ein schlaftrunkenes Beisammensein mit ein, zwei Gläschen Wein denkt, kennt das Unternehmen Greiner und seine Kamingespräche nicht. Bei diesem Treffen der etwas anderen Art werden unterschiedlichste Themen auf höchstem Niveau von Experten hinterfragt und Theorie wird mit Praxis vereint. Die Kamingespräche sind jedoch nur ein kleiner Teil des Greiner General Management Program, das gemeinsam mit der Limak umgesetzt wird und einen Abschluss mit dem MBA-Titel ermöglicht. Im 1,5-Jahre dauernden Programm werden Kenntnisse von betriebswirtschaftlichen Themenfeldern am Beispiel von Greiner vertieft und verschiedene Führungsmethoden in einem interkulturellen Kontext erlernt. „Aus der Praxis für die Praxis ist dabei nicht nur ein Schlagwort, sondern die gelebte Methode, die im Zentrum der Weiterbildung steht. Die Teilnehmer profitieren einerseits vom Erfahrungsaustausch mit Experten, andererseits lernen sie viel von Best Practise-Beispielen aus der Unternehmensgruppe“, betont Axel Kühner, CEO der Greiner Gruppe. Auch Internationalität wird großgeschrieben. „Neue Sichtweisen und Herangehensweisen an Problemstellungen werden in einem internationalen Rahmen erörtert und die länderspezifischen Grenzen erweitert“, äußert sich Claudia Major, Strategisches HR-Management und Hauptverantwortliche des Programms. So kommen die Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien, Nordirland, Rumänien und Estland. Die Abhaltung des Programms erfolgt auf Englisch. Auch in Zukunft wird verstärkt auf Wachstum außerhalb Europas gesetzt. Kühner berichtet von großen Plänen der Greiner Gruppe für 2020 und darüber hinaus: „Wir wollen unsere Unternehmensgruppe global weiterentwickeln. Dafür benötigen wir Mitarbeiter, die bereit sind, auch außerhalb Europas tätig zu werden.“ Fachexperten müssen daher nicht nur sprachlich fit sein, sondern auch die nötige interkulturelle Kompetenz mitbringen. „Ein Multi-Kulti-Training, das nach kurzer Zeit wieder vergessen wird, ist nicht das vorrangige Ziel“, betont auch Major. Es gehe vielmehr darum, dass die Teilnehmer live erleben, was Interkulturalität bedeutet, man die Arbeitsweisen und andere Art der Kommunikation verstehen lerne. Dies werde durch die Einbindung internationaler Trainer verstärkt.

Wandel und Wechsel liebt, wer lebt

Und dieses Leben, von dem Richard Wagner schreibt, spürt man bei der Limak. Denn nicht nur sprachliche Grenzen, sondern auch solche, die durch starre Muster entstehen, werden überwunden. Das Unternehmen Greiner schätzt nicht nur die gute Betreuung vonseiten der Limak, sondern auch die extreme Anpassungsfähigkeit. Inhaltliche Gestaltung und Ablauf des Führungskräfteprogramms seien extrem flexibel, sagt Major: „So haben wir beispielsweise jetzt im zweiten Durchgang schon ein paar inhaltliche Dinge verändert.“ Diese Flexibilität war auch eines der Kriterien, weshalb sich Greiner für die Limak entschieden hat. „Permanente Veränderungen sind ein stetiger Begleiter jeder Führungskraft“, betont Gerhard Leitner, Geschäftsführer von der Limak. Sie seien die notwendige Reaktion auf den globalen Wettbewerb und das dynamische Umfeld. „Die Limak konnte uns dabei durch ihr Leistungs- und Serviceangebot am meisten überzeugen.“

In the Wind of Change

Um die Mannschaft in die richtige Richtung zu lenken, braucht es mehr als einen Kompass. Was eine gute Führungskraft wirklich ausmacht, weiß Leitner: „Führungskräfte müssen drei wesentliche Kompetenzen besitzen, um in diesen Zeiten des ständigen Wandels erfolgreich agieren zu können: Leadership-Kompetenz, Management-Kompetenz und unternehmerische Kompetenz.“ Das bedeute, dass Führungskräfte in der Lage sein müssen, nicht nur ihre Teams, sondern auch sich selbst zu lenken. Auch der Umgang mit Veränderungen und Managementtools müsse gelernt sein, um situationsgerecht agieren zu können. „Es geht nicht darum, das Maximum für den eigenen Bereich herauszuholen, sondern einen ganzheitlichen und strategischen Blick auf das gesamte Unternehmen zu werfen“, betont Gerhard Leitner. Daher wird im Greiner Management Program neben der internationalen Fokussierung ein starkes Augenmerk auf diese Fähigkeiten gelegt. Dass Flexibilität notwendig ist, um als Führungskraft das Schiff samt Mannschaft auch bei wechselnden Winden sicher zu lenken, wusste bereits Charles Darwin vor beinahe 200 Jahren: „Es ist nicht die stärkste Spezies, die überlebt, auch nicht die intelligenteste, es ist diejenige, die sich am ehesten dem Wandel anpassen kann.” In diesem Sinne scheinen auch der Verbindung von der Limak und dem Unternehmen Greiner alle Türen offen zu stehen.

#Ähnliche Artikel

Wie wir in (die) Zukunft führen

„Gute Führungskräfte zeichnen sich in schwierigen Situationen aus“, sagt Barbara Stöttinger, Dekanin der WU Executive Academy. Schönwetter-Kapitän:innen gebe es genug, wer jetzt und in Zukunft durch herausfordernde Zeiten führen möchte, brauche vor allem drei Dinge: Resilienz, Zuversicht und Humor. Wie das gelingt? 5 Tipps für moderne Führungskräfte.

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Erfolgreich(er) durch Wissen

Ob Lehre, Akademie, Universität oder Hochschule: Lebenslanges Lernen liegt im Trend. Worauf es am neuen Arbeitsmarkt der 2020er ankommen wird und warum die Investition in eine Ausbildung immer ein wichtiger Grundstein für die eigene Zukunft ist, erzählen uns sechs innovative Ausbildungsstätten und Unternehmen.

Wir unterstützen Macherinnen! Sie auch?

Im Frühjahr 2023 startet ein neuer Lehrgang an der Frauenfachakademie Schloss Mondsee. In sechs Modulen lernen Frauen, ihr volles Potential als (angehende) Führungskraft und/oder als wertvolle Mitarbeiterin auszuschöpfen. Wir verlosen zwei Teilstipendien.

„Alle sollen Spaß bei der Arbeit haben“

Veränderung: Diese zeigt sich bei Sirocco, Teil der SCHAKO Group, nicht nur durch den Wechsel in der Geschäftsleitung. Die neue Führungskraft, Roger Hafenscherer, möchte die Vielfalt und Buntheit seines Teams am Standort Wien-Liesing weiterhin ausbauen. Dass seine Sparte als männlich dominiert gilt, hindert ihn nicht daran. Mit sozial kompetentem Auftreten, wechselseitiger Wertschätzung und Freude am Job möchte er schneller an dieses Ziel.

„Flexibilität und sinnhafte Tätigkeiten rücken in den Vordergrund“

Wer am Arbeitnehmermarkt um die Gunst von Fachkräften buhlt, weiß idealerweise im Wettbewerb der Benefits zu überzeugen. Das international tätige Unternehmen KPMG legt seinen Fokus darauf nicht erst, seit der Arbeitskräftemangel akut ist. Und schaffte es so, heuer den 500. Mitarbeiter in Linz einzustellen.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

Die Zukunft beginnt jetzt

Und zwar die Zukunft des Arbeitsmarktes. In der braucht es nämlich neue Pfade und kreative Lösungen, um den Zug in Richtung New Work nicht zu verpassen. Wie kann das gelingen? Und wie stellen mutige Unternehmen und Führungskräfte die Arbeitswelt gehörig auf den Kopf? Wir haben nachgefragt und einige Inspirationen gesammelt.

„Wir nehmen uns selbst als Zukunftsarchitekten wahr“

Was für ein schönes Gefühl, wenn Träume in Erfüllung gehen. Besonders, wenn es darum geht, seinen Traumjob zu finden, da wir im Schnitt rund 40 Jahre unseres Lebens der Arbeit widmen. Genau dabei helfen die Recruiter:innen von Kern engineering careers – spezialisiert auf die Bereiche Technik und IT, vermitteln die Recruiter:innen tagtäglich zwischen Unternehmen und Talenten. Was dabei heutzutage keinesfalls fehlen darf: eine starke Brand Personality.

„Wir alle haben unterschiedliche Lebensläufe und Backgrounds …“

... genau deshalb funktioniert die Zusammenarbeit so gut. Zumindest, wenn es nach Karin Schnirch geht. Mittlerweile Senior Consultant bei mgm consulting partners austria, ist die sympathische Salzburgerin als Quereinsteigerin das beste Beispiel dafür, wie wichtig Offenheit und Flexibilität am modernen Arbeitsmarkt sind – sowohl auf Seiten der Arbeitnehmer:innen als auch der Arbeitgeber:innen. Mit uns spricht sie über das Erfolgskonzept „Freiheit im Job“ und den echten mgm-Spirit.

PR

Karrierechancen bei Innofreight Solutions

Vor 20 Jahren als Zwei-Personen-Unternehmen gegründet, ist Innofreight Solutions inzwischen als Logistikprofi aus dem Schienengüterverkehr nicht mehr wegzudenken. Für die Firma mit Sitz in Bruck an der Mur arbeiten inzwischen 134 Menschen.

Endlich Matura! WoMI(N)T geht’s weiter?

Große Zukunftsbranchen wie die Industrie suchen neugierige Talente und bieten umgekehrt die Möglichkeit, unsere Welt von morgen aktiv mitzugestalten. Egal ob beim direkten Berufseinstieg, bei der Lehre mit Matura oder im Rahmen eines spannenden Studiums, so viel steht fest: Die MINT-Nachfrage boomt. Ein Einblick.

Fachkräfte gesucht!

Kaum eine Branche bleibt im Moment von ihm verschont: dem Fachkräftemangel. Doch besonders die Gastronomie, die Medizin und Pflege sowie der MINT-Bereich sind auf der Suche nach geeignetem Personal. Ein guter Grund, sich die Voraussetzungen und Vorteile der Berufe genauer anzusehen.

Alles (k)eine Frage des Images

Was im Hochsommer das Eintauchen ins kühle Nass ist, ist beim Fachkräftemangel das Eintauchen in die Welt der Lehre. Ausbildungsbetriebe sichern sich so die Fachkräfte von morgen – und Arbeitnehmer:innen entscheiden sich damit für zukunftsfähige Karrierewege. Welche Talente dort schlummern und welche Möglichkeiten dadurch entstehen? Das zeigen uns ausgewählte Best-Practice-Beispiele.

PR

Karrierechancen bei jotas Softwarelösungen

Freiheit wird beim Softwareentwickler großgeschrieben, Homeoffice ist also jederzeit möglich. Allerdings nutzen es die Mitarbeiter:innen so gut wie nie. Und das ist nun wirklich nicht verwunderlich: Das Bürogebäude lädt zum Arbeiten mit allen Sinnen ein und sieht mit den Fitness- und Massageeinrichtungen, mit der hochwertigen Küche und vielen Freizeitangeboten aus wie ein Vier-Sterne-Hotel.

PR

Karrierechancen bei Klatt Fördertechnik

Die Klatt Fördertechnik ist ein wichtiger Teil des Hörmann-Konzerns und entwickelt zukunftsweisende Systeme für Flughäfen, die Lebensmittel- bis hin zur Holzindustrie. Ihr Erfolgsgeheimnis: das Know-how verschiedener Branchen für innovative Weiterentwicklung nutzen. Mit einem Team der sich ergänzenden Talente.