Aus der Praxis für die Praxis

Grenzen im großen Stil erweitern heißt es beim Greiner General Management Program. Gemeinsam mit der Limak Austrian Business School entwickelte das Unternehmen Greiner ein Ausbildungsprogramm, das Führungskräften und High Potentials neue Horizonte eröffnet. Die 1,5 Jahre dauernde Ausbildung ist so angelegt, dass sie auf den Limak MBA anrechenbar ist. Nach einem erfolgreichen ersten Durchgang folgte im Juni 2015 der zweite Durchgang. Der dritte Durchgang ist bereits in Planung.

Wer bei lauschigen Kaminabenden an ein schlaftrunkenes Beisammensein mit ein, zwei Gläschen Wein denkt, kennt das Unternehmen Greiner und seine Kamingespräche nicht. Bei diesem Treffen der etwas anderen Art werden unterschiedlichste Themen auf höchstem Niveau von Experten hinterfragt und Theorie wird mit Praxis vereint. Die Kamingespräche sind jedoch nur ein kleiner Teil des Greiner General Management Program, das gemeinsam mit der Limak umgesetzt wird und einen Abschluss mit dem MBA-Titel ermöglicht. Im 1,5-Jahre dauernden Programm werden Kenntnisse von betriebswirtschaftlichen Themenfeldern am Beispiel von Greiner vertieft und verschiedene Führungsmethoden in einem interkulturellen Kontext erlernt. „Aus der Praxis für die Praxis ist dabei nicht nur ein Schlagwort, sondern die gelebte Methode, die im Zentrum der Weiterbildung steht. Die Teilnehmer profitieren einerseits vom Erfahrungsaustausch mit Experten, andererseits lernen sie viel von Best Practise-Beispielen aus der Unternehmensgruppe“, betont Axel Kühner, CEO der Greiner Gruppe. Auch Internationalität wird großgeschrieben. „Neue Sichtweisen und Herangehensweisen an Problemstellungen werden in einem internationalen Rahmen erörtert und die länderspezifischen Grenzen erweitert“, äußert sich Claudia Major, Strategisches HR-Management und Hauptverantwortliche des Programms. So kommen die Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien, Nordirland, Rumänien und Estland. Die Abhaltung des Programms erfolgt auf Englisch. Auch in Zukunft wird verstärkt auf Wachstum außerhalb Europas gesetzt. Kühner berichtet von großen Plänen der Greiner Gruppe für 2020 und darüber hinaus: „Wir wollen unsere Unternehmensgruppe global weiterentwickeln. Dafür benötigen wir Mitarbeiter, die bereit sind, auch außerhalb Europas tätig zu werden.“ Fachexperten müssen daher nicht nur sprachlich fit sein, sondern auch die nötige interkulturelle Kompetenz mitbringen. „Ein Multi-Kulti-Training, das nach kurzer Zeit wieder vergessen wird, ist nicht das vorrangige Ziel“, betont auch Major. Es gehe vielmehr darum, dass die Teilnehmer live erleben, was Interkulturalität bedeutet, man die Arbeitsweisen und andere Art der Kommunikation verstehen lerne. Dies werde durch die Einbindung internationaler Trainer verstärkt.

Wandel und Wechsel liebt, wer lebt

Und dieses Leben, von dem Richard Wagner schreibt, spürt man bei der Limak. Denn nicht nur sprachliche Grenzen, sondern auch solche, die durch starre Muster entstehen, werden überwunden. Das Unternehmen Greiner schätzt nicht nur die gute Betreuung vonseiten der Limak, sondern auch die extreme Anpassungsfähigkeit. Inhaltliche Gestaltung und Ablauf des Führungskräfteprogramms seien extrem flexibel, sagt Major: „So haben wir beispielsweise jetzt im zweiten Durchgang schon ein paar inhaltliche Dinge verändert.“ Diese Flexibilität war auch eines der Kriterien, weshalb sich Greiner für die Limak entschieden hat. „Permanente Veränderungen sind ein stetiger Begleiter jeder Führungskraft“, betont Gerhard Leitner, Geschäftsführer von der Limak. Sie seien die notwendige Reaktion auf den globalen Wettbewerb und das dynamische Umfeld. „Die Limak konnte uns dabei durch ihr Leistungs- und Serviceangebot am meisten überzeugen.“

In the Wind of Change

Um die Mannschaft in die richtige Richtung zu lenken, braucht es mehr als einen Kompass. Was eine gute Führungskraft wirklich ausmacht, weiß Leitner: „Führungskräfte müssen drei wesentliche Kompetenzen besitzen, um in diesen Zeiten des ständigen Wandels erfolgreich agieren zu können: Leadership-Kompetenz, Management-Kompetenz und unternehmerische Kompetenz.“ Das bedeute, dass Führungskräfte in der Lage sein müssen, nicht nur ihre Teams, sondern auch sich selbst zu lenken. Auch der Umgang mit Veränderungen und Managementtools müsse gelernt sein, um situationsgerecht agieren zu können. „Es geht nicht darum, das Maximum für den eigenen Bereich herauszuholen, sondern einen ganzheitlichen und strategischen Blick auf das gesamte Unternehmen zu werfen“, betont Gerhard Leitner. Daher wird im Greiner Management Program neben der internationalen Fokussierung ein starkes Augenmerk auf diese Fähigkeiten gelegt. Dass Flexibilität notwendig ist, um als Führungskraft das Schiff samt Mannschaft auch bei wechselnden Winden sicher zu lenken, wusste bereits Charles Darwin vor beinahe 200 Jahren: „Es ist nicht die stärkste Spezies, die überlebt, auch nicht die intelligenteste, es ist diejenige, die sich am ehesten dem Wandel anpassen kann.” In diesem Sinne scheinen auch der Verbindung von der Limak und dem Unternehmen Greiner alle Türen offen zu stehen.

#Ähnliche Artikel

Wohin geht’s?

Welche Abzweigung soll ich nehmen? Wie erreiche ich mein Ziel? Was ist überhaupt mein Ziel? Wenn [Martin Zaglmayr](https://zielgeher.at/) diese Fragen gestellt bekommt, dann macht er sich mit seinen Klienten auf den Weg. Wortwörtlich in der freien Natur. Und im übertragenen Sinn. Denn auf diesem Weg würden sie liegen: jene Antworten, die Führungskräfte, Unternehmer, Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, suchen. Das nennt sich dann Coaching im Gehen. Warum es gerade jetzt so gefragt ist.

Beflügelnder Teamgeist

Der Flughafen Linz hat definitiv schon bessere Zeiten erlebt. Seit Corona steht der Flugverkehr quasi still. Ruhig ist es in Hörsching trotzdem nicht. Der Frachtbereich ist dabei, in die Champions League der Logistik abzuheben. Wie die Flughafenmannschaft trotz ungewohnter Bedingungen und mancher Turbulenzen die gute Laune behält und mit Zuversicht in die Zukunft blickt, haben wir bei unserer Stippvisite erlebt.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Leadership? Geht jetzt anders!

Die Digitalisierung, der Wertewandel und natürlich die Krise haben die Welt auf den Kopf gestellt. Muss man als Führungskraft also einen Kopfstand machen, um durch diese Zeit zu führen? Fragen wir Florian Gschwandtner. Mit ["Leaders21"](https://www.leaders21.com/de/) möchte er einen neuen Leadership-Stil in Unternehmen etablieren. Einen, der so agil ist, dass er im 21. Jahrhundert funktioniert – gemeinsam mit seinem ehemaligen Runtastic-Kollegen Thomas Kleindessner startet er wieder mal durch.

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

Die Biene, das Role-Model

Fleißig ist sie, gewiss. Diese Eigenschaft ist allseits bekannt. Doch das nützliche Insekt bietet mehr. Besser gesagt: Sie bieten mehr. Denn für Roland Fabris, Standortleiter von Takeda Linz, dient der gesamte Bienenschwarm als Vorbild für sein Unternehmen.

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

Der Fels im Norden

Der Maschinenbauspezialist Nordfels in Bad Leonfelden treibt mit Unikaten die Automatisierung der heimischen Industrie voran und ist in den vergangenen Jahren – auch während der Coronakrise – stets konstant gewachsen. Ein wichtiger Grund für den Erfolg des Unternehmens ist eine Stärke, die normalerweise als Schwäche ausgelegt werden würde: die fehlende Spezialisierung.

Ein Jahr total digital

Mit dem [Programm Digital Pioneers](https://digitalpioneers.at/) haben junge Frauen die Möglichkeit, in den Digitalsektor einzutauchen und sich neu zu orientieren.

PR

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Sicherer Arbeitsplatz mit Wohlfühlfaktor.

Die Nähe zum Kunden und die damit verbundene besondere Kundenorientierung sowie die Vorreiterrolle in Sachen Digitalisierung machen die Raiffeisenlandesbank OÖ gemeinsam mit den oberösterreichischen Raiffeisenbanken zur digitalen Regionalbank. Wir begleiten unsere Kunden quer durch alle Zielgruppen als verlässlicher und kompetenter Bank-Partner, wollen Schrittmacher bei Innovationen sein und mit kundenfreundlichen Lösungen die Zukunft des Bankgeschäfts sowie unseres Unternehmens aktiv gestalten.

„Häng dich rein!“

Frauen an der Spitze? (K)ein Thema bei LeitnerLeitner. Nikola Leitner-Bommer, Rechtsanwältin bei Leitner Law Rechtsanwälte, und Maria Schlagnitweit, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin bei LeitnerLeitner, erzählen, warum Frauen ihren (Karriere-)Weg selbst in der Hand haben.

Auf Stimmenfang zur neuen TU

„Es geht nicht darum, ein Silicon Valley im Minimundus-Format zu machen“, erklärt JKU-Rektor Meinhard Lukas in seinem Statement zur geplanten Technischen Universität in Oberösterreich – ein Alleinstellungsmerkmal muss her. Noch während der aktuellen Regierungsperiode soll die neue Uni mit Digitalisierungsschwerpunkt die ersten Studenten begrüßen. Höchste Zeit, um bei der „Basis“ nachzufragen – Schüler, Studenten, Absolventen und ein Direktor über ihre Wünsche an die neue Bildungsstätte.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Pick your choice!

Lehre, Studium oder doch FH? Vor dieser Frage stehen die meisten irgendwann auf ihrem Karriereweg. Die richtige Entscheidung zu treffen ist gar nicht so einfach, prägt sie doch das restliche Leben. Dabei könnte man diese Entscheidung eigentlich viel gelassener treffen. Denn: Es kommt gar nicht darauf an, was man macht. Es kommt darauf an, wie man es macht! Egal ob Lehre, Studium oder FH – diese zehn Persönlichkeiten zeigen, dass ein erfülltes Berufsleben eine Frage der Bereitschaft ist.

Jobs mit Zukunft

Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Und vor allem: Welche Jobs werden gefragt sein? Fortschreitende Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz gelten als zukunftsträchtig Themen am Arbeitsmarkt. Doch auch in anderen Branchen werden dringend Arbeitskräfte benötigt. Wir haben uns umgehört. Und spannende Antworten erhalten.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.