Innovation unterstützen

Unter dem Namen „Plattform Gründen“ treffen sich vier Mal pro Jahr die Masterminds der oberösterreichischen Gründerinstitutionen, um wichtige Aktivitäten für die Szene zu koordinieren. Gemeinsam bietet man heimischen Gründern die optimale Unterstützung.

Acht Jahre ist es her, seit das erste Treffen der Gründerinstitutionen stattfand. Das Gründerservice der WKOÖ war als Initiator von Beginn an dabei. „Wir haben uns zusammengesetzt, um unsere Leistungen für die Gründer zu koordinieren und abzustimmen“, sagt Peter Polgar, Leiter des Gründerservices der WKOÖ. „Wir wollten genauer wissen, was die anderen tun, wer welche Leistungsangebote bietet.“ Ob es weitere Treffen geben würde, war zuerst völlig unklar. Am Anfang habe es schon eine gewisse Skepsis gegenüber den anderen Institutionen gegeben, man war sich über die unterschiedlichen Motive und Aufgabenbereiche nicht im Klaren. Das ist längst Geschichte: Schnell ist eine Vertrauensbasis entstanden. Polgar: „Mittlerweile können wir uns aufeinander verlassen und wissen ganz genau, dass wir alle dasselbe Ziel haben.“

Regelmäßige Meetings

In der Plattform Gründen sind neben dem Gründerservice und der Jungen Wirtschaft auch Akostart, Tech2b, der Softwarepark Hagenberg, die oberösterreichischen Technologiezentren, das Institut für Unternehmensgründung der JKU, das Transferzentrum für Unternehmensgründung der FH OÖ und die Creative Community der Stadt Linz aktiv. Sobald neue Player oder Aktivitäten nach Oberösterreich kommen, werden diese in der Regel einmal zu den informativen Treffen eingeladen. „Alle Teilnehmer der Meetings haben eines gemeinsam: Sie sind keine profitorientierten Organisationen. Das Entscheidende ist, dass wir nicht von den Gründern leben müssen und ihnen nichts verkaufen wollen, sondern sie unterstützen“, sagt Polgar. Hin und wieder werden auch Gründer selbst eingeladen, damit sie ihre Eindrücke schildern und ihre Ideen präsentieren können. Etwa drei intensive Stunden dauern die Meetings im Schnitt, dabei wird unter anderem besprochen, welche Partner ins Boot geholt werden sollen, welche Initiativen den Standort weiterbringen und wo es vielleicht noch Abstimmungsprobleme gibt. Davon profitieren alle Teilnehmer. „Man kann immer wieder für die eigene Organisation Inputs und Ideen mitnehmen, etwa Veranstaltungsideen, neue Zugänge oder Informationen“, sagt Karin Reiter, Landesgeschäftsführerin der Jungen Wirtschaft OÖ.

Die Junge Wirtschaft als Interessensvertretung weiß etwa schon frühzeitig über mögliche Initiativen und Entwicklungen Bescheid und kann die Informationen an die anderen Player weitergeben. „Wenn unsere Partner und die Gründer schon vorab wissen, was auf sie zukommen könnte, können sie viel gezielter darauf hinarbeiten“, sagt Reiter. Wichtig sind auch Kontakte und gegenseitige Hilfestellungen. „Einmal hatte ein Gründer Schwierigkeiten bei einer Förderung, wir haben dann vermittelt. Umgekehrt passiert das genauso“, erklärt Reiter.

Start-up-Strategie mitentwickelt

Auch am Konzept der Start-up-Strategie des Landes Oberösterreich wurde mitgearbeitet. „Wir haben gewisse Sachen selbst gestaltet und zahlreiche Empfehlungen gegeben, welche Maßnahmen aus Sicht der Plattform für die oberösterreichischen Start-ups sinnvoll sind“, sagt Polgar. Auch das Ergebnis wurde mit Wirtschafts-Landesrat Michael Strugl persönlich besprochen. Besondere Herausforderung sei es, bei dem momentanen Hype um Start-ups auch die restlichen Gründer und ihre Bedürfnisse nicht zu vergessen. Bei den Meetings werde daher über die eigenen Grenzen hinaus gedacht. Schließlich gibt es ein Ziel: die heimische Start-up-Szene und den Wirtschaftsstandort weiter zu bringen._

GRÜNDERSERVICE

Das Gründerservice der Wirtschaftskammer ist erste Anlaufstelle für Gründer oder Betriebsnachfolger und informiert im persönlichen Gespräch über Probleme und Herausforderungen in der Gründungsphase. In Gründer-Workshops werden die Basics vermittelt, bei Einzel-Besprechungen können im Detail rechtliche und wirtschaftliche Fragen behandelt werden.

www.gruenderservice.at

JUNGE WIRTSCHAFT

Die Junge Wirtschaft setzt sich als Interessensvertretung für die Anliegen der Gründer und Jungunternehmer ein und vertritt 20.000 Unternehmer unter 40 Jahren. Wichtigstes Ziel ist der Austausch untereinander, zahlreiche Veranstaltungen bieten Netzwerk-Möglichkeiten. Beim Jungunternehmerpreis werden besondere Leistungen von Jungunternehmern ausgezeichnet.

www.jungewirtschaft.at

SOFTWAREPARK HAGENBERG

Der Softwarepark Hagenberg gilt als das „Silicon Valley“ Oberösterreichs. Er ist einer der erfolgreichsten Technologiezentren Österreichs – viele erfolgreiche Start-up-Gründer studierten am Standort Hagenberg. Im Softwarepark gibt es elf Forschungsinstitute und 23 Ausbildungsprogramme, man kooperiert mit 70 Unternehmen.

www.softwarepark-hagenberg.com

AKOSTART

Akostart OÖ koordiniert die Start-up-Szene an den Hochschulen, hilft Studierenden, Absolventen und Hochschulmitarbeitern bei der Verwirklichung ihrer Ideen. Der Verein wird von der JKU Linz, der FH OÖ und der Kunstuniversität Linz getragen. Gründer bekommen Zugang zu einem Expertennetzwerk und Infrastruktur in Form von Coworking Spaces.

www.akostart.at

TECH2B

Tech2b unterstützt und begleitet Gründungen im technologischen und wissensintensiven Bereich. Der Inkubator aus dem A+B-Programm bietet Start-ups über einen begrenzten Zeitraum Infrastruktur, Beratungsleistungen und auch finanzielle Mittel.

www.tech2b.at

OÖ TECHNOLOGIEZENTREN

Die OÖ. Technologiezentren bieten nicht nur ein umfassendes Kontaktnetzwerk, sondern auch Dienstleistungen und professionelle Infrastruktur. Die 22 verschiedenen Zentren bieten unterschiedliche Schwerpunkte und werden etwa als Dienstleistungs-, Gründer- oder Wissensparks geführt.

www.technologiezentren.at

CREATIVE COMMUNITY DER STADT LINZ

Die Creative Community hat es sich zur Aufgabe gemacht, Unternehmen und Branchen in Linz miteinander zu vernetzen und Wissensaustausch zu fördern. Der wirtschaftliche Erfolgsfaktor Kreativität soll besonders im Start-up-Bereich genutzt und weiter gefördert werden.

www.linz.at/wirtschaft/kreativwirtschaft

INSTITUT FÜR UNTERNEHMENSGRÜNDUNG

Das Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung an der JKU bietet Studierenden eine akademische Unternehmerausbildung und die Möglichkeit, schon während des Studiums ein dichtes Netzwerk aufzubauen. Gemeinsam mit anderen Gründungseinrichtungen werden aussichtsreiche Ideen bis zur Gründung mitbegleitet.

www.jku.at/iug

TRANSFERZENTRUM FÜR UNTERNEHMENSGRÜNDUNG DER FH OÖ

Die FH OÖ unterstützt mit dem Transferzentrum für Unternehmensgründung die Studierenden dabei, ihre Ideen auf den Markt zu bringen. An allen vier FH-Standorten werden Service- und Koordinationsleistungen angeboten, womit die ersten Schritte zum eigenen Unternehmen erleichtert werden sollen.

www.fh-ooe.at/unternehmensgruendung

KGG/UBG

Der OÖ Gründerfonds des Landes Oberösterreich unterstützt seit 1999 Übernehmer kleiner Unternehmen und Gründer finanziell. In fast 20 Jahren wurden hunderte Projekte unterstützt.

Eines davon ist das Start-up MTA Systems, an dem sich der Gründerfonds 2013 mit 50.000 Euro beteiligte. Das Unternehmen entwickelt hocheffiziente Antriebsmotoren, die weniger Energie als andere Motoren brauchen. „Ein weiterer USP ist maßgeschneidertes Motordesign, die Motoren werden direkt in die Maschine integriert, sind dadurch geschützt und brauchen weniger Platz“, sagt Dietmar Pankraz, der zum Gründungsteam gehört. Auf das Angebot des Gründerfonds wurden er und seine Mitstreiter mehr oder weniger zufällig aufmerksam, die Zusammenarbeit funktionierte aber gleich optimal. Das sieht man auch beim Gründerfonds so. „Die Gründer hatten qualitativ hochwertige und gut aufbereitete Unterlagen, bis die Entscheidung für eine Beteiligung gefallen ist, hat es nur zwei Monate gedauert“, sagt Bettina Mühlbachler vom Gründerfonds, „genau so soll das ablaufen.“

MTA Systems jedenfalls hat bisher nicht enttäuscht: Mittlerweile umfasst das Team 15 Mitarbeiter, die Exportquote beträgt etwa 50 Prozent. Die Ressourcen wurden vorwiegend in die Entwicklung der Produkte investiert. Das soll sich ändern. „Der nächste Schritt ist die Internationalisierung, wir wollen den Vertrieb aufbauen und internationaler tätig werden“, sagt Pankraz.

www.kgg-ubg.at

#Ähnliche Artikel

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

Wussten Sie eigentlich, dass …

… 5G den Sexualtrieb erhöht? Oder dass 5G auf Menschen konzentrations-steigernd wirkt? Und wussten Sie, dass 5G dafür verantwortlich sein wird, den Weltfrieden herzustellen? Wussten Sie nicht?! Tja, das liegt vielleicht daran, dass das frei erfunden ist. Was hingegen stimmt: Die Mythen, die sich um die neue Technologie ranken, sind vielfältig. Liwest-Geschäftsführer Stefan Gintenreiter räumt mit Gerüchten auf und erläutert das Einmaleins der 5G-Technologie.

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.