Kann bitte mal jemand die Welt anhalten?

Nur für einen Atemzug. Für einen Moment lang keine Krisen, kein Druck, keine Ängste und Sorgen, kein Alltagsstress. Selbst Menschen, die ihre Lebensprobleme stets gut bewältigen konnten, spüren sie jetzt: die große Erschöpfung. Bestsellerautor Andreas Salcher zeigt im gleichnamigen Buch auf, warum diese Erschöpfung nicht sein muss. Denn die Welt lässt sich tatsächlich anhalten. Allerdings: nur von uns selbst.

Der Nebel hängt tief in den Gassen der Wiener Innenstadt. Fast noch tiefer scheint die Stimmung der Menschen zu sein, die hier schnellen Schrittes auf ihren nächsten Termin zusteuern. Das Leben ist schnell geworden, Krisen halten sich an keine Geschwindigkeitsbeschränkung mehr, manche davon streifen uns nur, andere reißen uns mit. Kein Wunder, wenn wir dabei erschöpfen. Oder?

Noch bevor sich die Lifttür wieder schließt, öffnet Andreas Salcher die Tür zu seiner schönen Altbauwohnung. Hier, in den hohen Räumen mit Bücherregalen, die bis zur Decke reichen, hat er sein neuestes Buch geschrieben: „Die große Erschöpfung – und die Quellen der Kraft“. Er ist ein bisschen angespannt, es ist gerade eben erschienen, wie wird es wohl ankommen? Doch davon macht er nicht seine Laune abhängig, er lächelt. „Für sich zu lernen, sich nicht ständig abhängig davon zu machen, wie das Außen auf einen reagiert, das ist schon ein wichtiger Schritt, um sich gegen Erschöpfung zu wappnen.“ Im Podcastinterview erzählt er erfrischend ehrlich, wie ihn dieses Buch selbst verändert hat und warum Erschöpfung nicht von Anstrengung kommt.

Freude ist ein mächtiges Mittel gegen Erschöpfung.

Andreas Salcher Bestsellerautor & Unternehmensberater

5 Mittel gegen Erschöpfung

Für Risiken und Nebenwirkungen am bestendas neue Buch von Andreas Salcher lesen: „Die große Erschöpfung – und die Quellen der Kraft“, erschienen im edition a Verlag.

#1 Selbstverantwortung

„Erschöpfung ist eine Folge von Entscheidungen, die wir in der Vergangenheit getroffen haben. Das ist wichtig, zu erkennen“, erklärt Andreas Salcher. Bumm. Das sitzt. Dabei wäre es doch so viel einfacher, wenn wir jemand anderem die Schuld für unsere Erschöpfung geben könnten. Doch genau das sei der Unterschied zwischen Menschen, die mit schwierigen Situationen umgehen können, und solchen, die daran zerbrechen. „Das Prinzip ist: Selbstverantwortung statt Schuldzuweisung.“ Die Falle, in die wir dabei tappen: Wir rechtfertigen uns, dass wir gar nicht anders könnten, weil etwa der Druck zu groß sei. Wir schieben die Schuld auf andere und sehen uns als Opfer. „Da mag viel richtig daran sein, aber es hilft uns nicht weiter, sondern hält uns in unserer Komfortzone.“

#2 Raus aus der Komfortzone

Was ist der am dichtesten besiedelte Raum der Welt? Andreas Salcher schmunzelt. „Es ist die Komfortzone.“ Dort bleiben wir gerne hocken, suhlen uns in Selbstmitleid und fallen damit immer tiefer in ein Loch, bis wir das Gefühl haben, nichts geht mehr. „Raus kommt man hier am besten mit dem Stop-look-go-Prinzip“, rät Salcher. Das funktioniere ähnlich wie das sichere Überqueren einer Straße. Wir bleiben zuerst stehen, hören auf, in diesem Loch zu graben, gebieten Einhalt. Dann kommt das „look“ – wir schauen, welche Möglichkeiten wir haben. „Wenn wir unter Druck sind, verengt sich unsere Perspektive, wir werden kurzsichtig, es ist aber ganz wichtig, diesen Blick zu erweitern. Da kann es auch hilfreich sein, sich mit Freund:innen auszutauschen.“ Und „go“ bedeutet, wir treffen eine Entscheidung, dass wir etwas verändern. Denn egal, wie sehr sich auch alles gegen uns wendet, eines bleibt uns immer: die Wahlfreiheit, wie wir damit umgehen wollen.

#3 Nein sagen – und Ja sagen

„‚Nein‘ ist ein ganz mächtiges Wort gegen Erschöpfung“, sagt Salcher und meint damit wieder, dass Erschöpfung die Folge von Entscheidungen ist, die wir in der Vergangenheit getroffen haben. „Bei den vielen Dingen, die täglich auf uns einströmen, können wir immer zwei Fragen stellen: Muss ich das tun? Und ja, manche Dinge müssen wir tun. Etwa die Kinder in den Kindergarten bringen, essen oder unseren Job machen. Die zweite Frage ist: Will ich es? Interessant ist, dass wir viele Dinge tun, die wir weder tun müssen noch tun wollen, sie füllen aber unseren Tag.“ Ein Nein kann hier vieles verändern. Ebenso ein Ja. „Wir sagen viel zu selten Ja zu den Dingen, die uns Freude machen.“ Dabei sei Freude ebenfalls ein mächtiges Mittel gegen Erschöpfung.

#4 Tägliche Rituale

„Erfolgreiche Menschen – das ist mehrfach erwiesen – beginnen ihren Tag mit einem Ritual und beenden ihn mit einem Ritual“, erzählt der Bestsellerautor, der schon viele Menschen dazu interviewt hat. Er selbst startet jeden Morgen mit rund 20 Minuten Körperübungen und meditiert zweimal pro Tag. Für manche reiche auch ein Kaffee, den sie in aller Ruhe trinken, oder etwas zu lesen. Das Wichtige dabei: „Sich positiv auf den Tag einzustimmen, bevor man zu arbeiten beginnt.“ Am Abend rät er zu einem Dankbarkeitsritual. „Auch an einem schlechten Tag – es gibt immer etwas, wofür wir dankbar sein können.“

#5 Selbstbestimmung

Warum nehmen manche Menschen an einem Marathon teil? Es wäre ja viel angenehmer, einfach nur spazieren zu gehen. „Sie tun das, weil es für sie Sinn macht, weil es sie erfüllt und es dieses positive Gefühl der Erschöpfung gibt, wenn man etwas geschafft hat“, erklärt Salcher. Die wirkliche Erschöpfung komme nicht von der Anstrengung, sondern wenn wir fremdbestimmt sind und wir etwas tun müssen, das für uns sinnlos ist. Genauso sei es in der Freizeit – „ich halte die ganze Work-Life-Balance-Diskussion für sehr aufgeladen und massiv überschätzt. Auch die Freizeit kann fremdbestimmt sein und uns erschöpfen. Wir haben nur ein ganzes Leben, das man nicht mit der Stoppuhr in Arbeit und Freizeit trennen kann.“ Da Arbeit einen wesentlichen Teil unseres Lebens ausmacht, sei es nicht schlau, sich einen Job zu suchen, den man möglichst schnell hinter sich bringen möchte, um sich dann der Freizeit zu widmen._

Das Interview zum Anhören.

Cover

Die grosse Erschöpfung und die Quellen der Kraft

Autor
Andreas Salcher
Verlag
Edition a
ISBN
978-3-99001-628-2

Die große Erschöpfung ist ein Phänomen unserer Zeit. Das spüren inzwischen auch viele, die sich bisher als immun dagegen empfunden haben und ihren Alltagesstress gut bewältigen konnten. Andreas Salcher entlarvt falsche Mythen, benennt Ursachen und zeigt...

#Ähnliche Artikel

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Was fehlt uns denn?

Am Anfang ist es vielleicht nur ein Kopfschmerz. Oder Gedanken, die so wild im Kopf herumwirbeln, dass wir nicht schlafen können. Oder eine Müdigkeit, die schon am Vormittag angeschlichen kommt. Oder es ist nichts. Nichts, das wir bemerken, jedenfalls noch nicht. Beim Besuch in der neuen Biogena Plaza in der Wiener Operngasse erfahren wir, wie wir erkennen, was unserem Körper fehlt, und was wir brauchen, um uns zu wappnen: gegen Erschöpfung und gegen Krankheiten, die sich vorbeugen lassen. Denn der beste Zeitpunkt, uns um unsere Gesundheit zu kümmern, ist: jetzt.

„Das Limit in unserem Kopf ist nicht das Limit“

Warme 25 Grad, die brauchen Menschen für gewöhnlich, um ins Wasser zu gehen. Max Raber tickt hier anders. Um im Alltag herunterzukommen, pflegt der Geschäftsbereichsleiter von ELO Digital Office AT ein Hobby, wovor fast jede:r instinktiv zurückschreckt: Baden in Wasser um den Gefrierpunkt. Nicht für fünf Sekunden, sondern gerne für mindestens 20 Minuten.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Mit großen Schritten vorwärts

Schrittzähler, Herzschlagmessung und Schlafrhythmus-Aufzeichnung – Fitnesstracker erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind in den Sportgeschäften die Kassenschlager. Ein Sportsoziologe aus Wien gibt uns Einblicke in dieses Phänomen.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

Luxus? Natürlich!

Ist es ein Hotel oder eine Lodge? Beides. In der [Fuchsegg Eco Lodge](https://vacation.fuchsegg.at/) trifft der Komfort eines Hotels auf die Naturnähe einer Lodge.

Gartenarbeit? War gestern!

Vor mehr als 25 Jahren revolutionierte der Garten- und Forstprodukthersteller Husqvarna die Rasenpflege mit der Markteinführung des ersten kommerziellen Mähroboters. Jetzt wurde die neueste Generation präsentiert – gesteuert via Smartphone und mit intelligenter Schnitthöhenanpassung.

Faszi(e)nierendes Training

Faszien sind eine dünne Muskelhaut. Und mit Faszien kennt sich Isabella Kling aus. Um ihre sechs Mrs.Sporty-Clubs gut durch die Krise zu führen, brauchte sie allerdings eine ziemlich dicke Haut. Den Kopf hat sie trotzdem nie in den Sand gesteckt. Wie ihr das gelingt und wie ein richtig gutes Training funktioniert, das erzählt sie uns, während wir unsere Faszien in Ordnung bringen.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.