Schlau wohnen

Mit der fortschreitenden Digitalisierung wird auch Smart Home – also intelligente Systeme zur Verbesserung des Wohnkomforts – immer beliebter. Das Potential des noch jungen Marktes ist gewaltig. Smart Home bietet aber viel mehr als nur Komfort – nämlich auch Energieeffizienz und Sicherheit.

Manuel ist auf dem Heimweg und freut sich schon darauf, den Abend vor dem Fernseher mit einem Glas Rotwein und der vorgekochten Lasagne ausklingen zu lassen. Sein Smart Home erkennt, dass er in wenigen Minuten daheim sein wird. Als er in die Einfahrt fährt, ist der Backofen längst vorgeheizt, die Fußbodenheizung aktiviert und die Tür zur Garage öffnet sich automatisch. „Smart-Home-Systeme wie aus den kühnsten Zukunftsfilmen sind heute schon möglich, die Frage ist nur, ob man sich das auch leisten kann und will“, sagt Walter Kreisel. Er muss es wissen: 2010 mit der Umsetzung von Smart Home in seinem eigenen Heim unzufrieden, gründete er das Gebäudeautomatisierungs-Unternehmen Hometec. „Einen wahren Boom beobachten wir seit 2011 das iPad auf den Markt gekommen ist, dadurch sind die verschiedenen Funktionen auch für die Masse bequemst vom Sofa zu bedienen“, sagt er. Das sieht auch Günther Edenstöckl von Real 360 Immobilien so. „Die Barrieren und die Hemmschwellen sind weniger geworden, auf dem Touchscreen lassen sich die Funktionen mit Sicherheit einfacher verstehen als die Bedienungsanleitung des Heizkörpers“, sagt er. Das Immobilienmakler-Unternehmen wird immer intensiver mit der Thematik konfrontiert. „Diese Dinge muss man im Visier haben, um am Puls der Zeit zu bleiben, die Nachfrage bei unseren Kunden nimmt ständig zu“, erklärt Edenstöckl.

Planung statt Nachrüsten

Manuel ist mittlerweile müde geworden und begibt sich ins Bett. Während er langsam einschläft, deaktiviert das Smart-Home-System die Fußbodenheizung, die Jalousien werden geschlossen. Erst morgens, wenn Manuel zur üblichen Zeit aufstehen will, werden sie wieder automatisch hinaufgefahren, damit ihn die ersten Sonnenstrahlen wecken. Während er sich die Zähne putzt, wird in der Küche schon der Kaffeekocher aktiviert.

Auch wenn sich Manuel ein Leben ohne diese Bequemlichkeiten kaum noch vorstellen kann: Momentan sei Smart Home bei neuen Eigenheimen noch kein Must-have. „Es macht Sinn, bei der Planung von Wohnanlagen schon von Anfang an Möglichkeiten für Smart-Home mitzudenken“, erklärt Edenstöckl. „Wenn Kunden technikaffin sind und dann erfahren, dass keine Verkabelungsmöglichkeiten mitgeplant wurden, ist das nicht gut.“ Derzeit seien vor allem zwei Systeme hierzulande üblich: klassische Bussysteme oder Miniserver von Loxone. Mit Smart-Home-Systemen in der Planungsphase beschäftigt sich auch Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck Haus. Das Unternehmen setzt Bauprojekte um und wird immer öfters mit Kunden-Anfragen zum Thema konfrontiert. „Smart Home beginnt weniger im Hausbau selbst, sondern bei der Haustechnik“, sagt Möseneder, „wichtig ist es, schon in der Planungsphase eine Steuerzentrale mitzudenken, damit die einzelnen Bestandteile dann integriert und vernetzt werden können.“ Genböck Haus testet Smart-Home-Systeme in eigenen Musterhäusern, um die Kunden dann dementsprechend beraten zu können. „Besonders gut kommen Kompaktanlagen an, die im Sommer eine Kühlungsfunktion und im Winter eine Heizungsfunktion erfüllen und bedarfsgerecht die Lüftung steuern können“, sagt Möseneder. Besonders wichtig sei den Kunden auch eine einfache Steuerung. „Man will ja einfacher leben und nicht komplizierter."

Großes Potential am Markt

Das Potential des noch jungen Marktes ist auf jeden Fall gewaltig. Derzeit sind in jedem 100. Haus Smart-Home-Lösungen integriert, bis 2025 soll es schon jedes zehnte Zuhause sein, schätzt der Verband der deutschen Elektriker. Der Markt von 2,5 Milliarden Euro im Jahr soll auf 25 Milliarden anwachsen. Sowohl Edenstöckl als auch Kreisel beschreiben zwei wesentliche Typen von Kunden: Der technikaffine Nerd, der sich selbst um die Details kümmert und kaufkräftige Menschen quer durch alle Altersklassen. Unter letzt-

eren sind besonders viele Frauen. Kreisel: „Frauen legen hohen Wert auf Komfort beim Wohnen, etwa was die optimale Raumtemperatur betrifft, auch Sicherheit ist ein wichtiges Thema.“ Im Optimalfall könne ein gut umgesetztes Smart-Home-Konzept die Sicherheit im Haus noch verbessern, im worst case sei das Gegenteil der Fall. Ein Hacker, der sich von außen Zutritt zum System verschafft und dann nicht nur Raumtemperatur und Herdfunktionen sondern auch das Öffnen der Garagentür steuern kann? Ein Albtraum für alle Hausbesitzer und Unternehmen. „Grundsätzlich gilt: Das beste und sicherste IT-System ist nur gut, wenn der Benutzer auch richtig damit umgeht“, sagt Kreisel, „bei fahrlässigen Passwörtern oder schlechten Verschlüsselungen setzt man sich einem Risiko aus.“ Bei richtiger Installation ist das nicht so. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann das eigene Smart-Home-System so definieren, dass nur innerhalb des eigenen Hauses auf die Funktionen zugegriffen werden kann. „Dafür kann man dann aber auch am Heimweg nach dem Sport nicht schon vorab die Sauna vorheizen“, sagt Kreisel.

Keine Produktverliebtheit

Wer an Smart Home denkt, denkt oft an einen Kühlschrank, der bei Bedarf selbst Produkte nachbestellt, an Elektronikgeräte, die miteinander und dem Internet verbunden sind. „Diese Dinge werden ohnehin passieren, bei Smart Home selbst geht es aber mehr um Gebäudeautomatisierung“, sagt Kreisel.

Wie gelingt es bei ständig neuen technischen Möglichkeiten, die Übersicht zu bewahren und auf dem Laufenden zu bleiben? „Das ist eine Herausforderung, da monatlich neue Hersteller auf den Markt kommen“, sagt Kreisel. Er empfiehlt Benutzern, sich einen Überblick zu verschaffen. „Smart-Home-Architekten müssen aus einem Schlaraffenland von tausenden Produkten die beste Lösung finden, dabei geht es darum, nicht produkt- sondern lösungsorientiert das beste Konzept für alle Bedürfnisse zu finden.“ Denn während Menschen wie Manuel vielleicht die Steuerung der elektronischen Haushaltsgeräte und automatische Jalousien wichtig sind, wollen andere Benutzer lieber ein ausgeklügeltes Sicherheitssystem oder Möglichkeiten, den Energieverbrauch so niedrig wie möglich zu halten. Das „perfekte“ Smart-Home-System gibt es also nicht – dazu sind seine Benutzer viel zu unterschiedlich._

#Ähnliche Artikel

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

Wussten Sie eigentlich, dass …

… 5G den Sexualtrieb erhöht? Oder dass 5G auf Menschen konzentrations-steigernd wirkt? Und wussten Sie, dass 5G dafür verantwortlich sein wird, den Weltfrieden herzustellen? Wussten Sie nicht?! Tja, das liegt vielleicht daran, dass das frei erfunden ist. Was hingegen stimmt: Die Mythen, die sich um die neue Technologie ranken, sind vielfältig. Liwest-Geschäftsführer Stefan Gintenreiter räumt mit Gerüchten auf und erläutert das Einmaleins der 5G-Technologie.

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.