Jubelt ihr Handy schon?

Eine Linzer Handy-Application begleitet Millionen Läufer weltweit auf Schritt und Tritt. Runtastic zeichnet für die Sportler Daten wie Durchschnittsgeschwindigkeit und verbrannte Kalorien auf, hält Trainings-Fortschritte fest. CEO Florian Gschwandtner hat mit uns während einer morgendlichen Trainingseinheit über das Erfolgsrezept des Start-Ups gesprochen.

Runtastic-Trainingsshirt, dunkle Jogginghose, Laufschuhe, Pulsuhr, Smartphone auf den Oberarm geschnallt. Als wir den schlanken Mann mit dem kantigen Gesicht treffen, sieht er aus, als würde er beruflich für Werbekataloge von Sportartikelherstellern posieren. Tut er aber nicht. Er ist CEO und Mitgründer von Runtastic – und damit einer der Hauptverantwortlichen für die Erfolgsgeschichte des Unternehmens.

Florian Gschwandtner zieht sich bedächtig seine dünnen, grauen Handschuhe an. Keine normalen Handschuhe, wie er betont. „Unser neuestes Produkt. Damit kann man auch Handys mit Touchscreen bedienen“. Wie jede Neuheit testet Gschwandtner auch die Handschuhe höchstpersönlich, ist also direkt am Entwicklungsprozess beteiligt. „Willst du eine kleine oder eine große Runde laufen?“, fragt er. Der Autor dieser Zeilen ist schlecht in Form und entscheidet sich für eine 30-minütige Trainingseinheit. Wir traben langsam los, der CEO beginnt zu erzählen. Täglich nutzen bis zu 300.000 Sportler auf der ganzen Welt runtastic, die App gibt es in 18 Sprachen, alle verschiedenen Anwendungen der Elektronikfirma wurden insgesamt mehr als 15 Millionen Mal heruntergeladen. 53 Vollzeitmitarbeiter arbeiten mittlerweile für Runtastic, einer davon in San Francisco.

Wirtschaftskrise hilft Projekt

Begonnen hat alles 2008 – an der Fachhochschule Hagenberg. „Für ein Projekt haben meine beiden Kollegen Rene Giretzlehner und Christian Kaar ein GPS-Ortungsprogramm für eine Segelregatta entwickelt“, sagt Gschwandtner, während wir entlang der Linzer Donaulände laufen. Die beiden wollen daraus eine Application basteln. Doch dann bekommt Christian Kaar ein lukratives Angebot vom niederländischen Navigationssystem-Hersteller TomTom, das er nicht ablehnen kann. Kaar gibt eine Abschiedsparty, die App-Pläne werden auf Eis gelegt. Bis die Wirtschaftskrise dazwischen kommt, wegen der TomTom einen weltweiten Aufnahmestopp beschließt. Kaar geht zurück nach Linz. Dort hat Gschwandtner mittlerweile das Potential der Anwendung erkannt. Er begreift aber auch, dass sich das Start-Up für einen kommerziellen Erfolg auf den Breitensport konzentrieren muss. Gschwandtner plaudert munter drauflos, ohne auch nur einen Moment außer Atem zu geraten. Der MACHER-Redakteur muss sich anstrengen, um mithalten zu können – obwohl der trainierte CEO ein sehr humanes Tempo vorgibt.

„Am Anfang war es fast unmöglich, Investoren zu finden“, erinnert sich Gschwandtner. Viele österreichische Unternehmen sehen in der Application 2009 nur ein nettes Gimmick, bezweifeln aber, dass sich damit Profit erzielen lässt. Die jungen Runtastic-Macher brauchen also einen Plan B. Sie beginnen, für verschiedene Firmen Anwendungen zu programmieren, um Kapital für ihr eigenes Projekt zu sammeln. Als sie genug Geld beiseite gelegt haben, konzentrieren sich die jungen Männer ganz auf Runtastic. Das Risiko lohnt sich: Die Application wird in den ersten Wochen tausende Male heruntergeladen. Heute wollen zahlreiche Investoren bei Runtastic einsteigen. Dort lehnt man aber mittlerweile dankend ab. „Wir haben einen positiven Cashflow und sind derzeit nicht auf der Suche nach Geldgebern“, sagt Gschwandtner. Trotzdem führt er mit den meist US-amerikanischen Interessenten ausführliche Gespräche. „Dabei lernt man immer etwas“, sagt Gschwandtner.

Mittlerweile produziert Runtastic auch Hardware – etwa Pulsuhren, Sportarmbänder für Smartphones und Brustgurte. Damit soll die Marke gestärkt werden. „Unsere Kunden müssen beim Auspacken von unseren Produkten begeistert sein“, sagt Gschwandner. Aus seinem Handy ertönt lautes Gebrüll und Applaus. Eines von vielen Features von Runtastic: Bei Live-Sessions können Freunde des Läufers die Strecke online mitverfolgen und den Sportler per Mausklick anfeuern. Das Konzept dahinter ist ebenso simpel wie erfolgreich: Die Läufer teilen ihre Ergebnisse auf Facebook, dadurch steigert sich der Bekanntheitsgrad und die Verbreitung von Runtastic. Und nicht nur das Unternehmen profitiert: Selbst faule Antisportler können mit Live-Anfeuerungsrufen aus dem Handy endgültig ihrem Schweinehund davonlaufen.

Mit Schweinen kennt sich Gschwandtner gut aus. Er wuchs auf dem 70 Hektar großen Bauernhof seiner Eltern in Strengberg auf. Ein innerer Schweinehund dürfte ihm aber fremd sein. „Nur im Wörterbuch steht Erfolg vor Fleiß“, hat der CEO als Lieblingszitat bei Facebook angegeben. Einen durchschnittlichen Arbeitstag beschreibt Gschwandtner so: Um sieben Uhr morgens ins Büro, gegen 18 Uhr eineinhalb bis zwei Stunden Sport, danach nach Hause. Dort wird meist noch weitergearbeitet. Dazu kommen Geschäftstermine in Europa, den USA, China oder Hongkong. Bei einem Vortrag an der renommierten Stanford-University in Kalifornien mischte sich Gschwandner mit Runtastic-Pullover unter die Zuhörer, wurde prompt von einigen Studenten auf die App angesprochen.

„Eine 40-Stunden-Woche gibt es für Startup-Gründer nicht“, sagt er. Und klingt dabei so, als ob ihn das nicht stören würde. Ganz im Gegenteil. Mittlerweile laufen wir schon seit 20 Minuten, und Gschwandtner kommt ins Schwärmen. „Ich bin fest davon überzeugt, dass man jedes seiner Ziele erreichen kann, wenn man nur hart genug daran arbeitet“. Das würde zwar kitschig und etwas klischeemäßig klingen, trotzdem sei es die Wahrheit.

Falls seine Theorie stimmt, wird Runtastic seinen Umsatz 2013 deutlich steigern können und bald den wichtigen Markt in den USA erschließen. Denn das sind die Ziele, an denen das Unternehmen derzeit arbeitet._


tipps für start-ups.

Florian Gschwandtner

Man sollte das Netzwerk in OÖ nutzen – es gibt Akostart.at und Starteurope.at, die wertvolle Hilfe anbieten.

In den vergangenen 2-3 Jahren hat sich in Oberösterreich eine gute Start-Up-Szene entwickelt, es lohnt sich, mit den Leuten einfach mal zu reden.

Natürlich sollte man sich Zeit mitnehmen, denn es kann schon einmal länger werden im Startup-Business. Da diese Arbeit aber nicht gleich „Arbeit“ ist, ist das halb so schlimm.

Wichtig ist auch zu bedenken, dass man vielleicht keine hohen Fixkosten, keine Familie, kein Haus & Co hat, und somit auch nicht wirklich großartig etwas verlieren kann. Man kann nur lernen und profitieren. „If you fall, I’ll be there – the floor“

#Ähnliche Artikel

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

New-W(Y)ork-Mindset mitten in Linz: von der neuen Werft in die new Work!

Ein junger, dynamisch-agiler Entwickler kommt zur Tür herein. Sein neugierig-fröhliches Augenzwinkern verrät es schon! Spannende digitale Projekte warten darauf, mit Liebe zum Detail und einem Auge fürs feine Design ins Leben gerufen zu werden. Den „Kapptn-Hut“ nicht zu vergessen! So stellt Philipp Baldauf, Gründer von [Butleroy](https://butleroy.com/) und [Ahoi Kapptn](https://ahoikapptn.com/), die Persönlichkeit seines Unternehmens vor. Was das für den Unternehmenswert, die Kultur und das alltägliche Miteinander-Arbeiten bedeutet? Wir haben ihn gefragt.

„Weil‘s nicht egal ist …“

Die [Erema Group](https://erema-group.com/) ist essentiell. Ja, das kann man ruhig so sagen. Denn ohne die technologischen Weiterentwicklungen durch Erema, ein Unternehmen, das in den vergangenen Jahren quasi von der Garagenfirma zur international agierenden Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 660 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewachsen ist, wäre das Kunststoffrecycling nicht dort, wo es heute ist. Wie es dem Weltmarktführer gelingt, die DNA des Unternehmens mittels Employer Branding erlebbar zu machen, und wie wichtig Authentizität bei der Mitarbeitersuche ist, haben wir bei unserer Stippvisite in Ansfelden erfahren.

Wir können leider nicht darüber reden …

… welche (internationalen) Kunden die [EV Group](https://www.evgroup.com/) betreut oder woran das Innviertler Unternehmen gerade tüftelt. Was wir aber verraten dürfen: Dass sich die Firma in den letzten 20 Jahren vom mittelständischen Unternehmen zum internationalen Big Player etabliert hat. Wobei an der oberösterreichischen Homebase mittlerweile rund 850 Mitarbeiter beschäftigt sind und es weltweit 25 Standorte gibt. Wir erfahren, wie die EV Group mit Zuhören den Weltmarkt erobert und warum man als Mitarbeiter gut im Geheimnishüten sein muss.

(Video-)Content ist King!

Er ist Filmemacher. Und immer öfter auch Content-Creator. Markus Kaiser-Mühlecker produziert seit über 20 Jahren jegliche Art von Filmen und Werbevideos. Sein allererster Dokumentarfilm schaffte es sogar auf Anhieb in das Spätabend-Programm des ORF. „Kein Medium kann Emotionen wecken wie der Film. Wer eine Botschaft transportieren möchte, sollte das mit einem Video machen.“ Wieso das Video das wichtigste Kommunikationsinstrument unserer Zeit ist und worauf Unternehmen bei selbstproduziertem Content achten sollten, verrät uns der Oberösterreicher beim Studiobesuch.

Gartenarbeit? War gestern!

Vor mehr als 25 Jahren revolutionierte der Garten- und Forstprodukthersteller Husqvarna die Rasenpflege mit der Markteinführung des ersten kommerziellen Mähroboters. Jetzt wurde die neueste Generation präsentiert – gesteuert via Smartphone und mit intelligenter Schnitthöhenanpassung.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

(Wo)HER mit der Energie?!

Man kann sie nicht sehen, nicht riechen, nicht schmecken. Und trotzdem bestimmt sie unser Leben. Sie treibt uns an. Sie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „wirkende Kraft“. Die Energie. Warum haben manche Menschen so viel davon? Welche Energietankstellen nutzen die denn? Und was, wenn uns die Energie irgendwann ausgeht? Wie weit sind wir überhaupt bei der Energiewende, woher wird die Energie der Zukunft kommen? Und woher sollte sie heute schon kommen, damit wir überhaupt von Zukunft reden können?

Die Biene, das Role-Model

Fleißig ist sie, gewiss. Diese Eigenschaft ist allseits bekannt. Doch das nützliche Insekt bietet mehr. Besser gesagt: Sie bieten mehr. Denn für Roland Fabris, Standortleiter von Takeda Linz, dient der gesamte Bienenschwarm als Vorbild für sein Unternehmen.

„Jede Krise hat auch eine positive Seite“

Mit einem Anteil von mehr als 70 Prozent an der österreichischen Gesamtwertschöpfung ist der Dienstleistungssektor die mit Abstand wichtigste Säule unserer Wirtschaft. Wie sind die Dienstleistungsbetriebe durch die Krise gekommen, was haben sie gelernt, was macht sie aus, warum haben sie genau jetzt gegründet? Vier unterschiedliche Unternehmen unter der Lupe.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.