Jubelt ihr Handy schon?

Eine Linzer Handy-Application begleitet Millionen Läufer weltweit auf Schritt und Tritt. Runtastic zeichnet für die Sportler Daten wie Durchschnittsgeschwindigkeit und verbrannte Kalorien auf, hält Trainings-Fortschritte fest. CEO Florian Gschwandtner hat mit uns während einer morgendlichen Trainingseinheit über das Erfolgsrezept des Start-Ups gesprochen.

Runtastic-Trainingsshirt, dunkle Jogginghose, Laufschuhe, Pulsuhr, Smartphone auf den Oberarm geschnallt. Als wir den schlanken Mann mit dem kantigen Gesicht treffen, sieht er aus, als würde er beruflich für Werbekataloge von Sportartikelherstellern posieren. Tut er aber nicht. Er ist CEO und Mitgründer von Runtastic – und damit einer der Hauptverantwortlichen für die Erfolgsgeschichte des Unternehmens.

Florian Gschwandtner zieht sich bedächtig seine dünnen, grauen Handschuhe an. Keine normalen Handschuhe, wie er betont. „Unser neuestes Produkt. Damit kann man auch Handys mit Touchscreen bedienen“. Wie jede Neuheit testet Gschwandtner auch die Handschuhe höchstpersönlich, ist also direkt am Entwicklungsprozess beteiligt. „Willst du eine kleine oder eine große Runde laufen?“, fragt er. Der Autor dieser Zeilen ist schlecht in Form und entscheidet sich für eine 30-minütige Trainingseinheit. Wir traben langsam los, der CEO beginnt zu erzählen. Täglich nutzen bis zu 300.000 Sportler auf der ganzen Welt runtastic, die App gibt es in 18 Sprachen, alle verschiedenen Anwendungen der Elektronikfirma wurden insgesamt mehr als 15 Millionen Mal heruntergeladen. 53 Vollzeitmitarbeiter arbeiten mittlerweile für Runtastic, einer davon in San Francisco.

Wirtschaftskrise hilft Projekt

Begonnen hat alles 2008 – an der Fachhochschule Hagenberg. „Für ein Projekt haben meine beiden Kollegen Rene Giretzlehner und Christian Kaar ein GPS-Ortungsprogramm für eine Segelregatta entwickelt“, sagt Gschwandtner, während wir entlang der Linzer Donaulände laufen. Die beiden wollen daraus eine Application basteln. Doch dann bekommt Christian Kaar ein lukratives Angebot vom niederländischen Navigationssystem-Hersteller TomTom, das er nicht ablehnen kann. Kaar gibt eine Abschiedsparty, die App-Pläne werden auf Eis gelegt. Bis die Wirtschaftskrise dazwischen kommt, wegen der TomTom einen weltweiten Aufnahmestopp beschließt. Kaar geht zurück nach Linz. Dort hat Gschwandtner mittlerweile das Potential der Anwendung erkannt. Er begreift aber auch, dass sich das Start-Up für einen kommerziellen Erfolg auf den Breitensport konzentrieren muss. Gschwandtner plaudert munter drauflos, ohne auch nur einen Moment außer Atem zu geraten. Der MACHER-Redakteur muss sich anstrengen, um mithalten zu können – obwohl der trainierte CEO ein sehr humanes Tempo vorgibt.

„Am Anfang war es fast unmöglich, Investoren zu finden“, erinnert sich Gschwandtner. Viele österreichische Unternehmen sehen in der Application 2009 nur ein nettes Gimmick, bezweifeln aber, dass sich damit Profit erzielen lässt. Die jungen Runtastic-Macher brauchen also einen Plan B. Sie beginnen, für verschiedene Firmen Anwendungen zu programmieren, um Kapital für ihr eigenes Projekt zu sammeln. Als sie genug Geld beiseite gelegt haben, konzentrieren sich die jungen Männer ganz auf Runtastic. Das Risiko lohnt sich: Die Application wird in den ersten Wochen tausende Male heruntergeladen. Heute wollen zahlreiche Investoren bei Runtastic einsteigen. Dort lehnt man aber mittlerweile dankend ab. „Wir haben einen positiven Cashflow und sind derzeit nicht auf der Suche nach Geldgebern“, sagt Gschwandtner. Trotzdem führt er mit den meist US-amerikanischen Interessenten ausführliche Gespräche. „Dabei lernt man immer etwas“, sagt Gschwandtner.

Mittlerweile produziert Runtastic auch Hardware – etwa Pulsuhren, Sportarmbänder für Smartphones und Brustgurte. Damit soll die Marke gestärkt werden. „Unsere Kunden müssen beim Auspacken von unseren Produkten begeistert sein“, sagt Gschwandner. Aus seinem Handy ertönt lautes Gebrüll und Applaus. Eines von vielen Features von Runtastic: Bei Live-Sessions können Freunde des Läufers die Strecke online mitverfolgen und den Sportler per Mausklick anfeuern. Das Konzept dahinter ist ebenso simpel wie erfolgreich: Die Läufer teilen ihre Ergebnisse auf Facebook, dadurch steigert sich der Bekanntheitsgrad und die Verbreitung von Runtastic. Und nicht nur das Unternehmen profitiert: Selbst faule Antisportler können mit Live-Anfeuerungsrufen aus dem Handy endgültig ihrem Schweinehund davonlaufen.

Mit Schweinen kennt sich Gschwandtner gut aus. Er wuchs auf dem 70 Hektar großen Bauernhof seiner Eltern in Strengberg auf. Ein innerer Schweinehund dürfte ihm aber fremd sein. „Nur im Wörterbuch steht Erfolg vor Fleiß“, hat der CEO als Lieblingszitat bei Facebook angegeben. Einen durchschnittlichen Arbeitstag beschreibt Gschwandtner so: Um sieben Uhr morgens ins Büro, gegen 18 Uhr eineinhalb bis zwei Stunden Sport, danach nach Hause. Dort wird meist noch weitergearbeitet. Dazu kommen Geschäftstermine in Europa, den USA, China oder Hongkong. Bei einem Vortrag an der renommierten Stanford-University in Kalifornien mischte sich Gschwandner mit Runtastic-Pullover unter die Zuhörer, wurde prompt von einigen Studenten auf die App angesprochen.

„Eine 40-Stunden-Woche gibt es für Startup-Gründer nicht“, sagt er. Und klingt dabei so, als ob ihn das nicht stören würde. Ganz im Gegenteil. Mittlerweile laufen wir schon seit 20 Minuten, und Gschwandtner kommt ins Schwärmen. „Ich bin fest davon überzeugt, dass man jedes seiner Ziele erreichen kann, wenn man nur hart genug daran arbeitet“. Das würde zwar kitschig und etwas klischeemäßig klingen, trotzdem sei es die Wahrheit.

Falls seine Theorie stimmt, wird Runtastic seinen Umsatz 2013 deutlich steigern können und bald den wichtigen Markt in den USA erschließen. Denn das sind die Ziele, an denen das Unternehmen derzeit arbeitet._


tipps für start-ups.

Florian Gschwandtner

Man sollte das Netzwerk in OÖ nutzen – es gibt Akostart.at und Starteurope.at, die wertvolle Hilfe anbieten.

In den vergangenen 2-3 Jahren hat sich in Oberösterreich eine gute Start-Up-Szene entwickelt, es lohnt sich, mit den Leuten einfach mal zu reden.

Natürlich sollte man sich Zeit mitnehmen, denn es kann schon einmal länger werden im Startup-Business. Da diese Arbeit aber nicht gleich „Arbeit“ ist, ist das halb so schlimm.

Wichtig ist auch zu bedenken, dass man vielleicht keine hohen Fixkosten, keine Familie, kein Haus & Co hat, und somit auch nicht wirklich großartig etwas verlieren kann. Man kann nur lernen und profitieren. „If you fall, I’ll be there – the floor“

#Ähnliche Artikel

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Wussten Sie eigentlich, dass …

… 5G den Sexualtrieb erhöht? Oder dass 5G auf Menschen konzentrations-steigernd wirkt? Und wussten Sie, dass 5G dafür verantwortlich sein wird, den Weltfrieden herzustellen? Wussten Sie nicht?! Tja, das liegt vielleicht daran, dass das frei erfunden ist. Was hingegen stimmt: Die Mythen, die sich um die neue Technologie ranken, sind vielfältig. Liwest-Geschäftsführer Stefan Gintenreiter räumt mit Gerüchten auf und erläutert das Einmaleins der 5G-Technologie.

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

Der (Wasser-) Stoff, aus dem die Träume sind

Zurück im Jahr 1874. Das Kohlezeitalter steht in voller Blüte, als der Schriftsteller Jules Verne das Unglaubliche prophezeit – den Niedergang der Kohlewirtschaft: „Das Wasser ist die Kohle der Zukunft“, schreibt er damals und ist seiner Zeit einmal mehr weit voraus. Ähnlich visionär agiert das oberösterreichische Unternehmen Fronius. Seit mittlerweile zwei Jahrzehnten werden in Thalheim bei Wels Wasserstofflösungen erforscht und entwickelt.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Analog ist tot. Zumindest totgesagt.

Die Abkehr vom klassischen Fernsehen ist kaum mehr zu stoppen. Und Werbung funktioniert heute sowieso nur mehr digital. Oder? Dietmar Maier, Geschäftsführer von LT1, Jörg Neuhauser und Daniel Frixeder, Geschäftsführer der Werbeagentur Upart, sowie Wolfgang Erlebach, Geschäftsführer des Marketing-IT-Dienstleisters Premedia, über Veränderungen und Chancen durch den digitalen Wandel in der Fernseh- und Medienwelt.

Weg mit dem Magazinrundlauf

Wer kennt ihn nicht, den Stapel an Fachzeitschriften und Zeitungen am Schreibtisch? Die nächsten am Rundlaufzettel machen schon Druck. Nur die Zeit fehlt. Dann ganz schnell durchblättern. Vielleicht besser gleich weitergeben. Aber was, wenn so ein wichtiger Fachartikel übersehen wird, oder News von einem großen Kunden? Lässt sich wohl nicht vermeiden. Oder ...? Was, wenn alle Artikel digital wären?

„Wir stemmen das gemeinsam“

Das Familienunternehmen Herbsthofer blickt auf eine 150 Jahre lange Firmengeschichte zurück. Diese handelt von beständigen Werten, großartigen Projekten und tollen Möglichkeiten für Mitarbeiter. Das Kapitel Fachkräftemangel wollen die Brüder Herbsthofer nun neu schreiben.

Wohin führt das? Die neuen Führungskräfte: Jung, dynamisch und frei

Zwei Führungskräfte in ihren Dreißigern, beide seit Jahren im Unternehmen und nun der Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, wie sich der tägliche Umgang miteinander verändert und wieso es wichtig ist, nach dem WARUM zu fragen. Florian Mayer und Georg Tremetzberger berichten von ihrem neuen Berufsalltag.