×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Brutal – oder normal?

Mit seinem Creative Studio Forafilm entwickelt und realisiert Sinisa Vidovic Film- und Videoprojekte für Unternehmen, europaweit bekannt wurde er durch den provokanten „Linz ist Linz“-Werbespot. Vidovic scheut keine langwierigen Diskussionen mit wichtigen Kund:innen – und plädiert für mehr Vertrauen in die heimische Kreativbranche.

Seine Leidenschaft für den Film entwickelt Sinisa Vidovic schon früh. Als Kind liebt er es, die zahlreichen Kinos in der Altstadt der Hafenstadt Rijeka zu besuchen.  „Ich habe von Mainstream bis hin zu Karatefilmen alles quer durch geschaut, diese Kinomagie, das Eintauchen in andere Welten hat mich begeistert“, erinnert er sich. Zu dieser Zeit entsteht sein Traum: Filmemacher zu werden.

Manche Konzerne glauben, dass sie für große Kampagnen nach Wien oder Deutschland gehen müssen, um was Cooles zu bekommen. Das ist Bullshit.

Sinisa Vidovic Geschäftsführer, Forafilm

In Österreich beschließt er nach einigen Jahren in der Gastronomie, diesen Traum zu verwirklichen, und beginnt ein Studium an der Linzer Kunstuniversität. 2008 macht er sich als Filmemacher selbstständig und gründet Forafilm, arbeitet nebenbei als Kameramann für Medien. „Die Anfangszeit war extrem herausfordernd, ich habe fast nur Vergleichsangebote geschrieben“, erinnert er sich. Das ändert sich jedoch bald, sein Unternehmen entwickelt sich zum Full-Service-Anbieter und wird immer gefragter. Das Erfolgsrezept? „Wir geben wirklich alles für jeden einzelnen Film.“ Vidovic ist gleichzeitig Regisseur und Produzent. „Normalerweise fetzen sich die beiden Positionen, der Regisseur will möglichst viel umsetzen, der Produzent schaut auf die Kosten“, erklärt er und lacht. Bei ihm setze sich immer der Regisseur durch. 

„Viele Kreative machen einen Bremser“

Der große Durchbruch kommt mit der Produktion des provokanten „Linz ist Linz“-Werbespots, der viral geht und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wird. Von einem Tag auf den anderen kennt Forafilm jeder. Vidovic: „Ich höre oft von Kolleg:innen, dass sie auch gerne so mutige Kund:innen hätten, um solche Projekte umzusetzen.“ Tatsächlich sei es aber harte Arbeit, sich das Vertrauen der Partner durch fachmännische Argumente zu verdienen. „Viele Kreative machen einen Bremser und werfen ihr Konzept für die Kund:innen über den Haufen, am Ende verlieren dann beide Seiten“, sagt er. Seine Visitenkarte ist beidseitig bedruckt mit „normal“ und „brutal“ – den Kund:innen bleibt überlassen, was sie sich trauen. Dem Filmemacher fehlt die Ehrlichkeit im Marketing. „Sehr viel ist Fake, darum mögen die Menschen Werbung auch nicht. Weil sie austauschbar ist.“ 

Heimische Kreativbranche wird unterschätzt

Vidovic ist es wichtig, seine Filme-Leidenschaft nicht nur im Marketing auszuleben. „Ich brauche auch nichtkommerzielle Projekte, bei denen ich mich austoben kann“, erzählt er. So entstand „Korida“ – der Kinodokumentarfilm befasst sich mit traditionellen bosnischen Stierkämpfen und ihrer Rolle des interkulturellen Dialogs in der Nachkriegsgesellschaft am Balkan. Künftig will Vidovic mit Forafilm jedes Jahr mindestens ein nicht kommerzielles Projekt produzieren – auch ein weiterer Kinofilm ist in Planung. Zu viel will er noch nicht verraten, nur, dass er wie bei „Korida“ Feuer spürt.

Vidovic ist davon überzeugt, dass die heimische Kreativlandschaft ein gewaltiges kreatives Potential birgt, das von heimischen Unternehmen erst teilweise wahrgenommen wird. Oberösterreich sei nicht nur Industriestandort – auch kreativ werde mittlerweile auf höchstem Niveau gearbeitet. „Manche Konzerne glauben, dass sie für große Kampagnen nach Wien oder Deutschland gehen müssen, um was Cooles zu bekommen. Das ist Bullshit.“_

#Ähnliche Artikel

Für eine lebenswerte Zukunft

Auf dem Weg zum Magistrat in Wels fällt auf: Die Innenstadt ist belebt. So gut wie keine Leerstände, saubere Straßen und reges Treiben trotz beginnenden Regens. Dass dem heute so ist, verdankt die Stadt nicht zuletzt den vielzähligen Maßnahmen der Stadtregierung unter der Führung von Bürgermeister Andreas Rabl. Wir haben ihn zum Gedankensprung eingeladen und einige persönliche und berufliche Fragen gestellt.

Leichte Formeln für mehr Lebensfreude

Werkzeuge für einen besseren Schlaf, deutlich weniger Anfälligkeit für ein Burn-out, mehr psychische Resilienz oder ein gestärktes Herz klingen nicht nur gut, sondern heben auch die tatsächliche Lebensqualität. Dass das mit einer optimalen Nährstoffversorgung möglich sein kann, wollte das Gesundheitsunternehmen Biogena mit seiner Good-Health-Study aufzeigen, denn „Mängeldenken war gestern, Potentialentwicklung ist heute“.

„Fenster sind wie kleine Möbel“

Chic, nachhaltig und energieeffizient sollten moderne Fenster sein, findet Anton Ostermayer. Seine Überzeugung: Es sind nicht nur die Fenster als Produkt, sondern auch das Verständnis für die Montage, das den Mehrwert seines Unternehmens auszeichnet. „Durch die Beratung in Verbindung mit der Dienstleistung machen wir ein altes Haus wieder besser.“

Der gute Drive in der Firma

2021 übernimmt Wolfgang Unterberger das Planungsunternehmen Tech3 in St. Peter am Hart. Zwei Jahre später ist das Team noch größer geworden und der Blick nach vorne höchst positiv. Über lebensverändernde Entscheidungen, Superkräfte und ein Team, das mit einer neuen Spitze in die Zukunft wächst. Ein Innviertler Betrieb im Porträt.

„Wir werden zum Umdenken gezwungen“

Der neueste Trend beim Bauen? Schwarz. Genauer gesagt: Schwarzmalen. Verwunderlich ist das ja nicht – die Aufnahme von Krediten ist wesentlich schwieriger geworden, die Energiepreise sind in die Höhe geschnellt, die Baupreise für Materialien und Leistungen ebenso. Vom Schwarzmalen halten Julia Speiser und Sebastian Ganthaler von Entholzer Fenster und Türen dennoch nichts. „Das ist problem- und nicht lösungsorientiert.“ Sie sehen vielmehr auch Chancen in dieser Trendwende.

Bauen – the new generation

Wie man ein Haus baut, hat sich seit Jahrtausenden nicht wesentlich verändert. „Ziegel, Mörtel und ab den 70er Jahren die Dämmung aus Styropor“ – heißt es. Doch so ganz stimmt das nicht mehr. Angetrieben durch einen nachhaltigeren Zeitgeist und technische Entwicklungen erfindet man heute die Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen neu, druckt auf der Baustelle ganze Wände aus Beton und schafft völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten. Zwei innovative Akteur:innen im Porträt.

Die Zukunft erforschen

Distance Learning, aufkeimende Wissenschaftsskepsis und Diskussionen über die Finanzierung von Universitäten – die österreichischen Hochschulen haben in letzter Zeit bewegte Momente erlebt. Nichtsdestotrotz wollen heimische Bildungseinrichtungen die Zukunft erforschen und vermitteln. Die Montanuniversität Leoben und die Kepler Society, das Alumni- und Karrierenetzwerk der Johannes Kepler Universität Linz, eint nicht nur ihr Zukunftsfokus, sondern auch ähnliche Lehren für die Lehre von morgen.

„Vertrauen aufzubauen ist das oberste Ziel“

Who gives a fuck?! Nun, ganz offensichtlich die Menschen, Unternehmen und Organisationen, mit denen Coach Mario Pramberger tagtäglich zusammenarbeitet. Die Ausdrucksweise bitten wir zu entschuldigen, doch genau diese Formulierung bringt es am besten auf den Punkt. Im Interview spricht der Berater über wegweisende Zukunftsentscheidungen, die in einer schnelllebigen Welt gerne mit dem Input eines Außenstehenden getroffen werden.

„Ich ziehe alles durch, worauf ich Lust habe“

Wo funktioniert zielgruppenorientiertes Marketing besser als auf Instagram? Richtig, nirgends. Influencerin Tina Stefan hat das früh erkannt und ihr Hobby zum Beruf gemacht. Über eine ehemalige Polizistin, die die Verbrecherjagd aufgab, um stattdessen mit Unternehmen Reichweite für deren Social Media-Auftritte zu „jagen“.

5 Kraftpakete fürs Klima

„Ein Plan ohne Aktion bleibt ein Traum“, so ein bekanntes Zitat. Dasselbe gilt auch für die Bewältigung der Klimakrise. Eine abgeflachte Temperaturkurve realisiert sich nicht von alleine – sie braucht tatkräftige Unternehmer:innen, die wirtschaftlichen Fortschritt mit zukunftsgerichteter Klimastrategie vereinen. Ein Streifzug durch fünf Betriebe, die vom Produkt bis zum Betriebsalltag neue Maßstäbe setzen – und immer öfter auch Mammutbäume für die Ewigkeit. Nachmachen erwünscht!

Wenn das Design zu sprechen beginnt

„Eine gute Gestaltung ist ehrliche, pure Information“, sagte der Industriedesigner Dieter Rams. Verknüpft mit einem kleinen ökologischen Fußabdruck wird sie nahezu perfekt. Leon Koopman vom Medizintechnikhersteller W&H schultert beides. Als Teil des „Innovation Pioneering“-Teams arbeitet er an den Produkten von morgen, die Menschen auf der ganzen Welt zu gesunden, schönen Zähnen verhelfen. Zu Besuch bei einem Weltkonzern, in dem nicht nur das Surren des Zahnarztbohrers zum guten Ton gehört.

Der Turbo für ein gutes Klima

Noch nie war die Motivation, etwas für den Klimaschutz zu tun, so groß wie jetzt. Doch nachhaltig zu investieren, energieeffizient zu werden oder als Betrieb auf umweltfreundliche Mobilität umzusteigen, bedeutet erst einmal Recherchearbeit – und viele Hürden, die wie ein Spielverderber auf die Bremse treten. Gut, dass das Klima längst Expert:innen an seiner Seite hat, die mithelfen, wirkungsvolle Resultate auf den Boden zu bringen. Drei Klimaturbos im Porträt.

Wenn dich die Alpha-Gal-Zecke beißt

Angenommen, man steht hoch oben auf dem Gipfel, links und rechts fallen die Felswände steil hinab – und die Höhenangst packt einen im Genick. Die beste Strategie dagegen? Unten bleiben natürlich, würden die meisten antworten. Doch was wäre, wenn das Hinaufkraxeln ein Teil der Problemlösung wäre, auch wenn man der Angst ins Auge blicken müsste? Über die Superkraft der Gefühle. Die einen dazu bringen können, Berge zu besteigen – und das Klima zu retten.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

Familienunternehmen – ein Auslaufmodell?

„Da würden wir widersprechen“, antworten Heiko Kleve und Tobias Köllner überzeugt. Für die beiden Soziologen steht fest: Dank traditioneller Werte, Leidenschaft und ihrer Flexibilität blicken Familienunternehmen vielversprechenden Zukunfts-perspektiven entgegen.

Das kleine 1 x 1 für zukunftsfitte Unternehmen

Energiekrise, Arbeitskräftemangel und eine neue EU-weite Compliance-Richtlinie – die Unternehmer:innen des Landes sind zuletzt stark gefordert. Worauf es jetzt vor allem für kleine und mittlere Unternehmen ankommt, welche Unterstützung die Politik dabei leistet und wie die Industrie und ein traditioneller Familienbetrieb mit den Herausforderungen umgehen? Ein Überblick.