Zwischen Klischee und Wirklichkeit

Die Aufgabenstellung klingt einfach: Einen Artikel über den Grünen-Landesrat Rudi Anschober schreiben. Doch was fragt man einen seit zwölf Jahre aktiven Landesrat, was er nicht schon zuvor x-Millionen Mal beantwortet hat? Lesen Sie selbst, was wir dem 54-Jährigen nach langem Überlegen zwischen Paradeiserpflanzen und Paprikastauden entlocken konnten und warum wir bei über 30 Grad nicht im klimatisierten Büro geblieben sind.

Hund. Kochen. Garten. Das war die Antwort aus dem Büro von Rudi Anschober, als wir nach den Leidenschaften des 54-Jährigen Grünen-Landesrat für das Resort Umwelt, Energie, Wasser und Konsumentenschutz, gefragt haben. Passend dazu haben wir uns zum Interview und Fotoshooting in der Urban Farm in Leonding, wo gemeinsam gegärtnert wird, getroffen. Natürlich durfte dabei auch Agur, der Golden Retriever von Anschober und seiner Partnerin (warum dem Politiker diese Feststellung wichtig ist, erfahren sie später), nicht fehlen. Agur, der normalerweise rund einmal in der Woche mit im Büro ist, empfängt uns auch als Erster mit einem Sprung aus dem Dienstauto, einem Toyota Hybrid. Es folgt ein gut gelaunter Rudi Anschober mit hochgekrempelten Hemdsärmeln.

Verwurzelung durch Gartenarbeit

Im eigenen Garten des Politikers am Stadtrand von Linz würden hauptsächlich Paradeiser, Kräuter und viele Rosen wachsen. Doch wie lässt sich eine 80-Stunden-Arbeitswoche mit der Gartenarbeit vereinbaren? Anschober bezeichnet die Gartenarbeit als „überhaupt nicht arbeitsintensiv“, der Garten werde nicht bis ins letzte Detail gepflegt und sich selbst überlassen. In der Früh führt ihn der erste Weg nach dem Aufstehen und der Runde mit dem Hund in den Garten zum Spritzen. Die Arbeit im Garten ist eine Verwurzelung für den Grünen-Landesrat: „In der Politik muss man aus meiner Sicht sehr aufpassen, dass man beide Füße am Boden behält und Gartenarbeit ist für mich so eine Beschäftigung, auch wenn es nur eine Viertelstunde am Tag ist.“ Auf die Feststellung, dass die persönlichen Leidenschaften Hund, Garten und Kochen viele grüne Klischees erfüllen würden, antwortet Anschober lachend: „Ich habe keine Ahnung, ob es das Klischee der Grünen ist, aber das ist ein Teil von mir, der mir viel Spaß macht.“

Gefragt nach dem persönlichen Resümee nach zwölf Jahren Landesrat sagt Anschober: „Ich hätte mir nie vorstellen können, dass man so viel verwirklichen kann in der Politik. Jedem, der Engagement hat und etwas verändern möchte in unserer Gesellschaft, kann ich nur empfehlen, in die Politik zu gehen.“ In der Öffentlichkeit würde das oft anders ausschauen, weil eher die Negativ- Botschaften öffentlich sichtbar werden. Aber die Grünen hätten Oberösterreich innerhalb der letzten zwölf Jahren in vielen Bereichen zu einer Modellregion in Europa gemacht: „Wir haben das sauberste Stahlwerk der Welt, wir sind bei der Abfallpolitik die Nummer Eins in Europa, bei der Energiewende eine der Modellregionen Europas – nirgendwo in Europa gibt es so viele Jobs wie bei uns. Wenn man konsequent an Themen dran ist, dann lässt sich unglaublich viel in der Gesellschaft verändern.“ Als „Herzstück der Regierungsarbeit“ in der nächsten Legislaturperiode nennt Anschober das Bildungsthema. Oberösterreich soll Bildungsland Nummer Eins werden – gemeinsam mit den westlichen Ländern wolle man auf Bundesebene die Bildungsreform durchbringen.

Kein Schreibtisch-Politiker

Der Grünen-Landesrat will die schwarz-grüne Zusammenarbeit nach der Landtagswahl fortsetzen. Die ÖVP hat sich noch nicht festgelegt und daher warnt Anschober: „Jeder der Schwarz- Grün will, muss diesmal Grün wählen, weil sonst wacht er möglicherweise mit der FPÖ auf.“ Wenn die Grünen stark dazugewinnen, ist sich Anschober zu „99 Prozent sicher, dass Schwarz-Grün fortgesetzt wird.“ 100.000 Stimmen sind das Wahlziel – bei der letzten Wahl 2009 waren es 78.569.

Die großen Zuwächse der FPÖ erklärt Anschober mit deren Stimmungsmache, dem Auseinanderdividieren der Gesellschaft und dass dies zunächst einmal die einfachste Antwort sei. Die Grünen wollen aber das Gegenteil – ein Miteinander in der Gesellschaft und mittlerweile würden die Leute spüren, dass ein Auseinanderdividieren keine Zukunftsperspektive sei, sondern dass man die Probleme nur miteinander lösen könnte. „Wenn wir den Mut haben, einen aufrechten Gang an menschlicher Politik zu gehen, dann wird es auch gelingen, dass die Bäume der FPÖ nicht in den blauen Himmel wachsen.“ In Oberösterreich sei auf Initiative der Grünen die Gesetzgebung gemeinsam mit Schwarz und Rot verbessert worden, um menschenwürdige Unterkünfte für Asylanten zu schaffen. Nur die FPÖ hat nein gesagt: „Sie will gar keine Lösungen, weil sie davon profitiert, wenn es zu keinen Lösungen kommt – das kann nicht Politik sein.“ Generell sei auch die Stimmung in der Bevölkerung zum Thema Asyl viel positiver als sie medial dargestellt oder von manchen Parteien kommuniziert werde. Anschober diskutiere sehr viel mit den Menschen vor Ort – „ich bin ja kein Schreibtisch-Politiker.“ Was den Mensch Rudi Anschober mit seinem Hund verbindet, wollten wir zum Schluss noch wissen. Denn der Verhaltensforscher und Biologe, Kurt Kotrschal, sagt: „Gleich und Gleich gesellt sich gern. Dieses Prinzip gilt auch bei der Wahl eines Hundes.“ Anschober lacht und die erste schnelle Antwort lautet: „Meine Haare sind kürzer.“ Dann ist ihm aber die Feststellung wichtig, dass es der Hund seiner Partnerin und ihm gemeinsam ist und er überlegt wegen der Ähnlichkeiten: Agur habe sich toll entwickelt, sei ausgeglichen, gehe positiv auf alle zu und Anschober „versuche auszugleichen, Brücken zu bauen, nicht zu polarisieren, sondern das Gemeinsame – zumindest mit zwei Fraktionen – zu suchen“. Und die Feststellung des Biologen, dass bei Hund und Herrl eine gegenseitige Stimmungsübertragung stattfinde, erklärt Anschober damit, dass Agur ihn insofern auf eine sehr positive Art und Weise beeinflusse, als es ein „total guter Ausgleich ist“, etwa nach einem langen Arbeitstag um Mitternacht heimzukommen und noch draußen eine große Runde zu gehen, um den Kopf freizubekommen. Für Agur ging es als Ausgleich nach dem Fotoshooting in die Donau.

"In der Politik muss man sehr aufpassen,d ass man beide Füße am Boden behält - die Gartenarbeit ist fürm ich persönlich eine Verwurzelung"

Rudi AnschoberLandesrat OÖ, Resort Umwelt, Energie, Wasser und Konsumentenschutz

#Ähnliche Artikel

What’s up? Start-up!

In Oberösterreich tummelt sich die Start-up-Szene. Nicht nur die Tabakfabrik in Linz ist ein Sammelpunkt für das Jungunternehmertum, auch die FH Oberösterreich bietet künftig eine Weiterbildung im Bereich der beruflichen Selbstständigkeit an – von der Idee zum Unternehmen.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

40 Fragen rund ums Bewerbungsgespräch

Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist eingetrudelt? Gratulation! Der Traumjob ist bereits ein großes Stück näher. Zum Feiern ist es aber noch zu früh – Vorbereitung ist jetzt angesagt. Nun gilt es noch einmal richtig zu punkten und Fettnäpfchen zu vermeiden. Mit diesen Fragen wird die Unterschrift am Dienstvertrag nur noch zur Formalität.

Gekommen, um zu bleiben: hybride Events

Warten auf bessere Zeiten? Warten auf die alte Normalität? Keine Option. Jedenfalls nicht für die Tagungsbranche in Oberösterreich. Hier hat man sich neu erfunden. Und vieles davon wird auch nach der Pandemie auf der (digitalen und analogen) Bildfläche bleiben.

PR

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Sicherer Arbeitsplatz mit Wohlfühlfaktor.

Die Nähe zum Kunden und die damit verbundene besondere Kundenorientierung sowie die Vorreiterrolle in Sachen Digitalisierung machen die Raiffeisenlandesbank OÖ gemeinsam mit den oberösterreichischen Raiffeisenbanken zur digitalen Regionalbank. Wir begleiten unsere Kunden quer durch alle Zielgruppen als verlässlicher und kompetenter Bank-Partner, wollen Schrittmacher bei Innovationen sein und mit kundenfreundlichen Lösungen die Zukunft des Bankgeschäfts sowie unseres Unternehmens aktiv gestalten.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.