×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Medizintechnik-Turbo: DJ legt dank dieser Maus mit den Lippen auf

Eine Expertenjury hat bei einem vom Land Oberösterreich ins Leben gerufenen Fördercall zum Thema „Digital Health“ sieben innovative Projekte ausgewählt. Eines davon ermöglicht einem querschnittsgelähmten Leondinger, weiter seine größte Leidenschaft auszuüben.

Ob die angesagtesten Clubsounds, echte Klassiker oder auch einmal etwas langsamere Songs – als DJ Ridinaro sorgt Mario Marusic (31) für gute Stimmung unter Feiernden. Dabei drohte sein großer Traum vom Mixen an den Turntables in jungen Jahren zu zerplatzen. Denn der Leondinger hatte als 19-Jähriger im Urlaub in Kroatien einen folgenschweren Unfall und ist seither querschnittsgelähmt. Wie er uns im Gespräch erzählt, war er in einer Disco auf einer Plattform ausgerutscht und mit dem Kopf voran in ein mit wenig Wasser befülltes Becken gestürzt. Der vierte und fünfte Halswirbel waren angeknackst, Splitter durchtrennten schließlich die Nerven.

Marusic kann sich seither von der Brust abwärts nicht mehr bewegen, auch in seinen Fingern hat er kein Gefühl. Doch wie kann er nun bei Events seine Hits auflegen? Dank der Mundcomputermaus „IntegraMouse“ des gemeinnützigen Linzer Unternehmens LIFEtool sorgt der Leondinger nun mit den Lippen für die richtigen Beats. Ja, richtig: mit den Lippen. „Mit Saugen, Pusten und Lippenbewegungen kann ich die Maus am Computer steuern. Ich bewege damit den Regler und das Mischpult. Das funktioniert mittlerweile richtig gut“, lacht Marusic.

Sätze in wenigen Sekunden mit dem Mund geschrieben

In wenigen Augenblicken kann Marusic dank des Tools ganze Sätze schreiben und verschicken. Beim Besuch vor Ort wollen wir das auch ausprobieren. Unser Fazit: „Man braucht schon für den Vornamen deutlich länger.“ Marusic‘ coole Antwort: „Ich habe ja doch schon etwas mehr Erfahrung damit.“ Generell hadert er nicht mit seinem Schicksal, sondern blickt optimistisch in die Zukunft. „Es ist passiert und ich kann es ohnehin nicht mehr ändern. Ich schaue nach vorne. Die IntegraMouse ist eine riesige Hilfe“, sagt der Leondinger.

Doch bis es soweit war, hatte der Leondinger nach seinem Unfall zehn Monate in einem Rehazentrum in Klosterneuburg verbracht, musste sogar das Atmen wieder erlernen. „Als auf der Intensivstation der Beatmungsschlauch wegkam, hatte ich anfangs noch das Gefühl zu ersticken. In vielen Rehastunden musste ich dann das selbstständige Atmen wieder trainieren“, erinnert sich Marusic. Genau das soll nun die neueste Version, die „IntegraMouse Air“, für Patient:innen erleichtern. Sie ist bereits die dritte Generation der Computermaus. „Bei einer Querschnittslähmung ist das Atmen ein ganz wichtiges Thema. Mit unserer neuesten Version können die Nutzer:innen dann das richtige Atmen trainieren. In rund zweieinhalb Jahren soll das Produkt fertig sein“, berichtet LIFEtool-Geschäftsführer David Hofer.

Dabei kann LIFEtool auf die Unterstützung des Landes Oberösterreich bauen und wird wie weitere sechs innovative Projekte gefördert. Die Gesamtinvestitionssumme für alle beträgt 5,15 Millionen Euro. Insgesamt hatten elf Digital-Health- und Biotech-Startups nach einem im Sommer vergangenen Jahres ins Leben gerufenen Fördercall ihre Projekte eingereicht, sieben davon wurden von einer internationalen Fachjury als Sieger auserkoren.

Laut Hofer gibt es aktuell rund 4.500 Nutzer:innen der Maus, verteilt auf 40 Länder. Er sagt: „Wir sind mit einigen Benutzer:innen im Austausch und holen uns immer wieder Feedback.“ Mit Marusic sitzt ein Anwender direkt in der Firma im Forschungsteam. Er ist seit April 2021 fix im LIFEtool F&E-Team angestellt.

„Oberösterreich stärker im internationalen Rampenlicht“

Die Digitalisierung schreitet gerade im Gesundheitswesen und in der Pflege in immer rasanterem Tempo voran. Deshalb soll genau mit solchen Projekten der Turbo für den Medizintechnik-Standort Oberösterreich gezündet werden. „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist nicht nur aus medizinischer, sondern auch aus wirtschaftlicher Sicht eine große Chance. Zum einen kann damit die Versorgung von Patient:innen weiter optimiert und das Gesundheitspersonal entlastet werden und andererseits besteht gerade für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich auf dem Zukunftsmarkt Medizintechnik viel Potential“, erklärt Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner.

Die ausgewählten Innovationsprojekte sind Teil der Forschungsstrategie #upperVision2030 und werden von 27 Partner:innen unterstützt. Aus medizinischer und ökonomischer Sicht ist die Digitalisierung des Gesundheitswesens eine große Chance, die Versorgung der Patient:innen zu optimieren und den Kostenanstieg im Gesundheitsbereich einzubremsen. „Durch die sieben ausgewählten Innovationsprojekte rückt Oberösterreich bei der digitalen Gesundheit noch stärker ins internationale Rampenlicht“, sagt Achleitner.

Tools wie die IntegraMouse sind für Menschen mit hoher oder kompletter Querschnittslähmung, beidseitiger Armamputation oder mit fortschreitenden Erkrankungen wie Muskeldystrophie oder Amyotropher Lateralsklerose (ALS) das Tor zur Welt der Computer und des Internets. Ob Fifa oder Autorennspiele – Marusic kann dank dieser Innovation wieder mit seinen Freund:innen am Computer zocken.

Davon hatte Marusic kurz nach dem Aufwachen nach seinem Unfall im Spital nicht einmal zu träumen gewagt. Vor allem, dass er sich weiter so intensiv mit der Musik beschäftigen kann, ist für ihn ganz wichtig. „Mein erster Gedanke nach dem Aufwachen im Krankenhaus war: Ich muss fit werden und am Wochenende wieder in meinem Club auflegen“, erinnert er sich zurück. Dabei gilt es zu wissen, dass Marusic zu dieser Zeit an den Wochenenden bereits in einer Welser Disco aufgelegt hatte.

BioNTech investierte mehr als 100 Millionen Euro

Dass sich die Förderung in Digital-Health- und Biotech-Startups lohnt, zeigen einige Erfolgsstorys. So investierte mit Biontech ein richtig großer, globaler Player im vergangenen Jahr mehr als 100 Millionen Euro in die Übernahme heimischer MedTech- und Pharma-Startups. Im Bereich Medizin- und Gesundheitstechnologien gibt es in ganz Österreich rund 920 aktive Unternehmen, die einen Jahresumsatz von 22 Milliarden Euro generieren. Fast die Hälfte davon wird wieder in Forschung und Entwicklung reinvestiert. Bemerkenswert: Knapp 80 Prozent der Projekte kommen von jungen, kleinen und hochinnovativen Unternehmen.

Wie eben LIFEtool! Das hat dem gelähmten Marusic nicht nur sein Leben erleichtert, sondern ihm seinen größten Traum erfüllt. Er konnte dank der IntegraMouse nämlich auf dem Wiener Donauinselfest vor einigen tausend Besucher:innen auflegen. „Das war der Wahnsinn“, gerät er immer noch ins Schwärmen. Und vielleicht kommt schon bald ein weiteres Highlight dazu …_

Mit Saugen, Pusten und Lippenbewegungen kann ich die Maus am Computer steuern.

Mario Marusic Anwender und Entwickler der IntegraMouse von LIFEtool

#7 Preisträger

01 Life Care AssistanceDie LICA-App wendet sich an pflegende Angehörige und unterstützt die Pflege zu Hause.

02 Effiziente Pflegedokumentation auf Basis KI-gestützter AktivitätserkennungDas Projekt zielt auf eine Verbesserung der Dokumentationssituation in der Pflege ab.

03 IntegraMouse AirDas Tool ist ein intuitiv mit dem Mund zu bedienendes Hilfsmittel für Menschen mit Querschnittslähmung.

04 Focus on PatientDieses Projekt soll effektive Zusammenarbeit von Ärzt:innen, Therapeut:innen und Pflegekräften ermöglichen.

05 FHSimApUsCareDiagnostische Ultraschallbildgebung soll durch die Entwicklung neuer Algorithmen verbessert werden.

06 EPILEPSIASensoren, die epileptische Anfälle vorhersagen sollen

07 ARESSoftwaretool, das die Riss(Ruptur)-Risiko-Einschätzung von Aneurysmen unterstützt

#Ähnliche Artikel

Gestatten, hier operiert der Robo-Doc!

Gesteuert mittels einer Konsole sind weltweit immer mehr Roboter bei Operationen im Einsatz. Ein Linzer Topchirurg hat mit dem Robo-Doc schon 100 Mal zusammengearbeitet und erklärt uns die Vorteile.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

„Gesundheit im Unternehmen ist Chefsache“

Seit über 25 Jahren begleitet die OÖ Gebietskrankenkasse Unternehmen mit Projekten zur betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Heute nutzen über 400 Betriebe des Landes das Angebot, 288 davon sind Träger des BGF-Gütesiegels. Albert Maringer, Obmann der OÖGKK, über Gesundheitsförderung in Unternehmen im digitalen Zeitalter.

Altbekannt, neu gedacht

Man muss nicht immer das Rad neu erfinden: Manchmal reicht es, das Rad ein Stück weiterzudrehen, um am Puls der Zeit zu sein. Fünf vielversprechende Beispiele, wie man traditionelle Produkte und Dienstleistungen kreativ weiterentwickelt.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

„Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts!“

Mit diesem Zitat von Arthur Schopenhauer regt Chris „The ROC“ Rohrhofer gerne zum Nachdenken an. Seine Mission: „Menschen für ein nachhaltiges, gesundes und geiles Leben zu begeistern.“ Der Fitnessenthusiast ist mit seiner Marke ROC-Sports für Biosportnahrung selbst erfolgreicher Unternehmer. Und teilt fünf Learnings, um gesunde Geschäfte mit einem gesunden Körper zu verbinden.

DU BIST, …

Gesundheit – was haben wir selbst in der Hand? Anderen die Schuld zu geben, ist garantiert immer der einfachste Weg. Den Genen zum Beispiel. Der fehlenden Zeit. Dem Arzt oder der Ärztin. Dem stressigen Alltag. Es bringt nur wenig. Drei Expert:innen erklären, wofür wir selbst Verantwortung übernehmen können. Und zwar mit erstaunlicher Wirksamkeit.

Mehr als nur eine medizinische Analyse

Bei Biogena gilt: Individuelle Bedürfnisse zählen – und Diagnostik ist der Schlüssel, um das Wohlbefinden auf eine neue Ebene zu heben. Dank modernster Vollblutanalysen erlangt der Mikronährstoff- und Gesundheitspionier einen präzisen Einblick in den Körper, um zu verstehen, was dieser benötigt. Getreu dem Motto: weg von Standardergebnissen, hin zu individuellen Lösungen.

Der oder die Nächste, bitte!

Seit Mai 2023 bittet Stefanie Schauer wöchentlich den Nächsten oder die Nächste zu sich – nein, nicht in die Arztpraxis, sondern vors Podcastmikrofon. Mit ihrem Gesundheitspodcast möchte die Offisy-Gründerin die Gesundheitskompetenz stärken und spricht daher mit österreichischen Mediziner:innen und Therapeut:innen, die ihr Wissen aus erster Hand gerne teilen – ohne langes Warten in der Ordination.

Wenn Prozesse verbessern in den Genen liegt

Ein System, zwei Standorte, sechzig Länder. Vor genau 50 Jahren legten die beiden Apotheker Heimo Hrovat Senior und sein Bruder Horst mit der Patentanmeldung für einen Ladenteiler den Grundstein für H+H System. Heute leiten sein Sohn Heimo Hrovat Junior und dessen Frau Betty Hrovat die Geschicke des Unternehmens. Nach wie vor getreu dem Motto „selbst erdacht, selbst gemacht“.

Auf Mission in „Europas Hauptstadt“

„CommunalAudit ist ein Benchmarking- und Management-Werkzeug für Gemeinden. Mit Newsadoo ermöglichen wir Unternehmen und Organisationen, Zielgruppen in ihren Webseiten, Apps oder im Intranet komplett automatisch mit relevanten Inhalten versorgen – ein Anwendungsbereich davon sind vollautomatische Gemeinde-News-Plattformen.“ Beide oberösterreichischen Projekte zur Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung haben das Interesse in Brüssel geweckt, weshalb Ramsauer & Stürmer CommunalAudit-Geschäftsführer Georg Platzer gemeinsam mit Newsadoo-Geschäftsführer David Böhm zu einer Präsentation ins Europäische Parlament eingeladen wurde.

Wie ein Ransomware-Angriff ablauft - und uberstanden wird

Das Innviertler Kunststoff- und Metallverarbeitungsunternehmen Promotech verlor durch einen Hackerangriff vorübergehend sämtlichen Zugriff auf die eigene IT. Durch umfassende Vorbereitung, schnelles Handeln und die Unterstützung der TEMS Security konnte man die Krise überstehen – und sogar gestärkt aus ihr gehen.

„Vertrauenswürdige KI ist ein wichtiger Erfolgsfaktor“

Oberösterreich soll bis 2030 zu einer Modellregion für Human-Centered Artificial Intelligence werden. Welche Zutat für Landeshauptmann Thomas Stelzer im Erfolgsrezept dieser KI-Hochburg auf keinen Fall fehlen darf? Ethische Standards, die die nötige Sicherheit und einen vertrauenswürdigen Umgang mit dieser Zukunftstechnologie gewährleisten.

„Fehler haben wir bei uns in Fuck-up-Stories umbenannt“

Die gesamten Hierarchieebenen abschaffen, eine neue Meetingkultur etablieren und, statt Fehler zu rügen, gemeinsam in Fuck-up-Stories über sich selbst lachen – klingt nach ganz schön großen Veränderungen, oder? Für Roger Hafenscherer stand gleich zu Beginn seiner Tätigkeit als Geschäftsführer des Luft- und Umwelttechnikunternehmens Sirocco fest, dass er keinen Stein auf dem anderen lassen würde. Und nach zwei Jahren zeigt sich: Sein empathischer und authentischer Führungsstil trägt Früchte.

Covershooting: Ines und die Sache mit der KI

Okay, wir brauchen eine Fotolocation, die irgendwie nach Zukunft aussieht. Immerhin reden wir über Zukunft. Roger Hafenscherer, Eva-Maria Pürmayer und Anita Thallinger erzählen in unserer Coverstory, wie sie sich diese vorstellen. Und wie sie ihr Mindset schon jetzt dafür programmiert haben. Anstatt einer Location haben wir Ines Thomsen gefunden – eine Pionierin beim Ausprobieren von Künstlicher Intelligenz in der Fotografie.

The Power of Podcasts

Podcasts gehen ins Ohr – persönlich, ohne Umwege und ganz nah. Das machen sich auch Unternehmen vermehrt zu Nutze, indem sie ihre interne oder externe Kommunikation um einen Corporate Podcast erweitern. Die Podcastagentur wepodit unterstützt dabei und Geschäftsführerin Eva Langmayrs Begeisterung für das noch vergleichsweise junge Medium steckt nicht nur ihre Kund:innen an.