Medizintechnik-Turbo: DJ legt dank dieser Maus mit den Lippen auf

Eine Expertenjury hat bei einem vom Land Oberösterreich ins Leben gerufenen Fördercall zum Thema „Digital Health“ sieben innovative Projekte ausgewählt. Eines davon ermöglicht einem querschnittsgelähmten Leondinger, weiter seine größte Leidenschaft auszuüben.

Ob die angesagtesten Clubsounds, echte Klassiker oder auch einmal etwas langsamere Songs – als DJ Ridinaro sorgt Mario Marusic (31) für gute Stimmung unter Feiernden. Dabei drohte sein großer Traum vom Mixen an den Turntables in jungen Jahren zu zerplatzen. Denn der Leondinger hatte als 19-Jähriger im Urlaub in Kroatien einen folgenschweren Unfall und ist seither querschnittsgelähmt. Wie er uns im Gespräch erzählt, war er in einer Disco auf einer Plattform ausgerutscht und mit dem Kopf voran in ein mit wenig Wasser befülltes Becken gestürzt. Der vierte und fünfte Halswirbel waren angeknackst, Splitter durchtrennten schließlich die Nerven.

Marusic kann sich seither von der Brust abwärts nicht mehr bewegen, auch in seinen Fingern hat er kein Gefühl. Doch wie kann er nun bei Events seine Hits auflegen? Dank der Mundcomputermaus „IntegraMouse“ des gemeinnützigen Linzer Unternehmens LIFEtool sorgt der Leondinger nun mit den Lippen für die richtigen Beats. Ja, richtig: mit den Lippen. „Mit Saugen, Pusten und Lippenbewegungen kann ich die Maus am Computer steuern. Ich bewege damit den Regler und das Mischpult. Das funktioniert mittlerweile richtig gut“, lacht Marusic.

Sätze in wenigen Sekunden mit dem Mund geschrieben

In wenigen Augenblicken kann Marusic dank des Tools ganze Sätze schreiben und verschicken. Beim Besuch vor Ort wollen wir das auch ausprobieren. Unser Fazit: „Man braucht schon für den Vornamen deutlich länger.“ Marusic‘ coole Antwort: „Ich habe ja doch schon etwas mehr Erfahrung damit.“ Generell hadert er nicht mit seinem Schicksal, sondern blickt optimistisch in die Zukunft. „Es ist passiert und ich kann es ohnehin nicht mehr ändern. Ich schaue nach vorne. Die IntegraMouse ist eine riesige Hilfe“, sagt der Leondinger.

Doch bis es soweit war, hatte der Leondinger nach seinem Unfall zehn Monate in einem Rehazentrum in Klosterneuburg verbracht, musste sogar das Atmen wieder erlernen. „Als auf der Intensivstation der Beatmungsschlauch wegkam, hatte ich anfangs noch das Gefühl zu ersticken. In vielen Rehastunden musste ich dann das selbstständige Atmen wieder trainieren“, erinnert sich Marusic. Genau das soll nun die neueste Version, die „IntegraMouse Air“, für Patient:innen erleichtern. Sie ist bereits die dritte Generation der Computermaus. „Bei einer Querschnittslähmung ist das Atmen ein ganz wichtiges Thema. Mit unserer neuesten Version können die Nutzer:innen dann das richtige Atmen trainieren. In rund zweieinhalb Jahren soll das Produkt fertig sein“, berichtet LIFEtool-Geschäftsführer David Hofer.

Dabei kann LIFEtool auf die Unterstützung des Landes Oberösterreich bauen und wird wie weitere sechs innovative Projekte gefördert. Die Gesamtinvestitionssumme für alle beträgt 5,15 Millionen Euro. Insgesamt hatten elf Digital-Health- und Biotech-Startups nach einem im Sommer vergangenen Jahres ins Leben gerufenen Fördercall ihre Projekte eingereicht, sieben davon wurden von einer internationalen Fachjury als Sieger auserkoren.

Laut Hofer gibt es aktuell rund 4.500 Nutzer:innen der Maus, verteilt auf 40 Länder. Er sagt: „Wir sind mit einigen Benutzer:innen im Austausch und holen uns immer wieder Feedback.“ Mit Marusic sitzt ein Anwender direkt in der Firma im Forschungsteam. Er ist seit April 2021 fix im LIFEtool F&E-Team angestellt.

„Oberösterreich stärker im internationalen Rampenlicht“

Die Digitalisierung schreitet gerade im Gesundheitswesen und in der Pflege in immer rasanterem Tempo voran. Deshalb soll genau mit solchen Projekten der Turbo für den Medizintechnik-Standort Oberösterreich gezündet werden. „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist nicht nur aus medizinischer, sondern auch aus wirtschaftlicher Sicht eine große Chance. Zum einen kann damit die Versorgung von Patient:innen weiter optimiert und das Gesundheitspersonal entlastet werden und andererseits besteht gerade für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich auf dem Zukunftsmarkt Medizintechnik viel Potential“, erklärt Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner.

Die ausgewählten Innovationsprojekte sind Teil der Forschungsstrategie #upperVision2030 und werden von 27 Partner:innen unterstützt. Aus medizinischer und ökonomischer Sicht ist die Digitalisierung des Gesundheitswesens eine große Chance, die Versorgung der Patient:innen zu optimieren und den Kostenanstieg im Gesundheitsbereich einzubremsen. „Durch die sieben ausgewählten Innovationsprojekte rückt Oberösterreich bei der digitalen Gesundheit noch stärker ins internationale Rampenlicht“, sagt Achleitner.

Tools wie die IntegraMouse sind für Menschen mit hoher oder kompletter Querschnittslähmung, beidseitiger Armamputation oder mit fortschreitenden Erkrankungen wie Muskeldystrophie oder Amyotropher Lateralsklerose (ALS) das Tor zur Welt der Computer und des Internets. Ob Fifa oder Autorennspiele – Marusic kann dank dieser Innovation wieder mit seinen Freund:innen am Computer zocken.

Davon hatte Marusic kurz nach dem Aufwachen nach seinem Unfall im Spital nicht einmal zu träumen gewagt. Vor allem, dass er sich weiter so intensiv mit der Musik beschäftigen kann, ist für ihn ganz wichtig. „Mein erster Gedanke nach dem Aufwachen im Krankenhaus war: Ich muss fit werden und am Wochenende wieder in meinem Club auflegen“, erinnert er sich zurück. Dabei gilt es zu wissen, dass Marusic zu dieser Zeit an den Wochenenden bereits in einer Welser Disco aufgelegt hatte.

BioNTech investierte mehr als 100 Millionen Euro

Dass sich die Förderung in Digital-Health- und Biotech-Startups lohnt, zeigen einige Erfolgsstorys. So investierte mit Biontech ein richtig großer, globaler Player im vergangenen Jahr mehr als 100 Millionen Euro in die Übernahme heimischer MedTech- und Pharma-Startups. Im Bereich Medizin- und Gesundheitstechnologien gibt es in ganz Österreich rund 920 aktive Unternehmen, die einen Jahresumsatz von 22 Milliarden Euro generieren. Fast die Hälfte davon wird wieder in Forschung und Entwicklung reinvestiert. Bemerkenswert: Knapp 80 Prozent der Projekte kommen von jungen, kleinen und hochinnovativen Unternehmen.

Wie eben LIFEtool! Das hat dem gelähmten Marusic nicht nur sein Leben erleichtert, sondern ihm seinen größten Traum erfüllt. Er konnte dank der IntegraMouse nämlich auf dem Wiener Donauinselfest vor einigen tausend Besucher:innen auflegen. „Das war der Wahnsinn“, gerät er immer noch ins Schwärmen. Und vielleicht kommt schon bald ein weiteres Highlight dazu …_

Mit Saugen, Pusten und Lippenbewegungen kann ich die Maus am Computer steuern.

Mario Marusic Anwender und Entwickler der IntegraMouse von LIFEtool

#7 Preisträger

01 Life Care AssistanceDie LICA-App wendet sich an pflegende Angehörige und unterstützt die Pflege zu Hause.

02 Effiziente Pflegedokumentation auf Basis KI-gestützter AktivitätserkennungDas Projekt zielt auf eine Verbesserung der Dokumentationssituation in der Pflege ab.

03 IntegraMouse AirDas Tool ist ein intuitiv mit dem Mund zu bedienendes Hilfsmittel für Menschen mit Querschnittslähmung.

04 Focus on PatientDieses Projekt soll effektive Zusammenarbeit von Ärzt:innen, Therapeut:innen und Pflegekräften ermöglichen.

05 FHSimApUsCareDiagnostische Ultraschallbildgebung soll durch die Entwicklung neuer Algorithmen verbessert werden.

06 EPILEPSIASensoren, die epileptische Anfälle vorhersagen sollen

07 ARESSoftwaretool, das die Riss(Ruptur)-Risiko-Einschätzung von Aneurysmen unterstützt

#Ähnliche Artikel

Gestatten, hier operiert der Robo-Doc!

Gesteuert mittels einer Konsole sind weltweit immer mehr Roboter bei Operationen im Einsatz. Ein Linzer Topchirurg hat mit dem Robo-Doc schon 100 Mal zusammengearbeitet und erklärt uns die Vorteile.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

„Gesundheit im Unternehmen ist Chefsache“

Seit über 25 Jahren begleitet die OÖ Gebietskrankenkasse Unternehmen mit Projekten zur betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Heute nutzen über 400 Betriebe des Landes das Angebot, 288 davon sind Träger des BGF-Gütesiegels. Albert Maringer, Obmann der OÖGKK, über Gesundheitsförderung in Unternehmen im digitalen Zeitalter.

Altbekannt, neu gedacht

Man muss nicht immer das Rad neu erfinden: Manchmal reicht es, das Rad ein Stück weiterzudrehen, um am Puls der Zeit zu sein. Fünf vielversprechende Beispiele, wie man traditionelle Produkte und Dienstleistungen kreativ weiterentwickelt.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Long Covid: der harte Weg zurück

Fast drei Monate lang hatte der Welser Basketballer Davor Lamesic mit den Folgen von Long Covid zu kämpfen. Wie ihm der Weg zurück gelungen ist und warum er deswegen sogar aus seiner Wohnung ausziehen musste.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Digitale Sicherheit: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Die Sonnenseiten der Digitalisierung? Liegen auf der Hand. Doch wo Licht ist, rechnet man besser auch mit Schatten. Die „dunkle Seite“ der Digitalisierung lauert dabei längst nicht mehr nur im Darknet. Probleme beim Datenschutz, Hackerangriffe sowie Cryptocrime und andere Gefahren tauchen in alltäglichen digitalen Gewässern immer häufiger auf. Gemeinsam mit den positiven Seiten des Wandels wachsen auch sie. Sie verändern sich. Werden raffinierter und bedrohlicher.

Revolution am Energiemarkt

Mit Gridpulse eine nachhaltige Sensorentechnik zur Marktreife zu bringen, so lautete das Ziel und die Aufgabe von BDO Austria und der Knill Gruppe. Wie es ihnen gelungen ist? Durch eine Partnerschaft auf Augenhöhe, den Mut, nahe am Markt zu arbeiten, und nicht zuletzt Dank eines ebenso kompetenten wie neugierigen Teams.

Wie ein „digitaler Bodyguard“ Hackern den Kampf ansagt

Auswandern. Einfach raus. Am besten in eine kleine, beschauliche Blockhütte irgendwo am Rande dieser Welt. Ohne Strom und ganz gewiss ohne Smartphone, Computer, Tablet und andere „digitale Risikofaktoren“. Achtung! Dieses Verlangen kann ein Gespräch mit Jürgen Weiss durchaus auslösen. Gemeinsam mit seinem Team sagt der sonst so sympathische Oberösterreicher Hackerangriffen und anderen Schattenseiten der Digitalisierung den Kampf an.

Wie man den Daten- und Geheimnisschutz elegant meistert

Auf der Welle der steigenden Datenflut zu surfen ist eine Kunst. Oder doch nur eine Frage der Vorbereitung? Für Ronald Kopecky steht jedenfalls fest: „Datenschutz ist kein reines IT-Thema.“ Mit seinem Unternehmen [Komdat](https://www.komdat.at/) setzt er sich daher für ganzheitliche Lösungen ein, die den Umgang mit Daten nicht nur sicherer machen, sondern auch interne Prozesse effizienter gestalten.

Traum-Comeback dank neuem Lebensstil

Nach der Diagnose Multiple Sklerose, den Rollstuhl schon vor Augen, nahm das Leben für Stefan Hainzl (46) aus Ottensheim eine kaum zu glaubende, positive Wendung. Der Sportmediziner hat sich dank einer Vitamin-D-Therapie und eines völlig neuen Lebensstils praktisch selbst geheilt.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

Schüler gründet seine eigene Firma in Mamas Küche

Für den HAK-Schüler Clemens Kräter (18) aus Wolfern steht heuer die Matura auf dem Programm. Der 18-Jährige fand aber dennoch Zeit, im Distance-Learning seine eigene Firma zu gründen. Mit Frumotion verkauft er seine selbst kreierten Smoothies.

Mittelstand am Sprung zur Künstlichen Intelligenz

Zwei visionäre Praktiker sind davon überzeugt, dass die österreichischen Betriebe zum Großteil im Zeitalter der Digitalisierung angekommen sind. Im nächsten Schritt gehe es um die Optimierung der digitalen Strukturen durch Künstliche Intelligenz, sind sich der Softwareentwickler und der Maschinenbauer einig.

Wie sieht Beratung in Zukunft aus?

War gefühlt noch gestern von der Arbeitswelt 4.0 die Rede, befinden wir uns heute dank der digitalen Transformation bereits auf dem nächsten Level. Die Arbeitswelt 5.0 ist noch smarter, vernetzter und erweist sich spätestens seit der Coronakrise als notwendiger Schritt in die Zukunft. Auf dem Weg dorthin leisten Nikolaus Schmidt und sein Consultingunternehmen Klaiton Unterstützung.