Medizintechnik-Turbo: DJ legt dank dieser Maus mit den Lippen auf

Eine Expertenjury hat bei einem vom Land Oberösterreich ins Leben gerufenen Fördercall zum Thema „Digital Health“ sieben innovative Projekte ausgewählt. Eines davon ermöglicht einem querschnittsgelähmten Leondinger, weiter seine größte Leidenschaft auszuüben.

Ob die angesagtesten Clubsounds, echte Klassiker oder auch einmal etwas langsamere Songs – als DJ Ridinaro sorgt Mario Marusic (31) für gute Stimmung unter Feiernden. Dabei drohte sein großer Traum vom Mixen an den Turntables in jungen Jahren zu zerplatzen. Denn der Leondinger hatte als 19-Jähriger im Urlaub in Kroatien einen folgenschweren Unfall und ist seither querschnittsgelähmt. Wie er uns im Gespräch erzählt, war er in einer Disco auf einer Plattform ausgerutscht und mit dem Kopf voran in ein mit wenig Wasser befülltes Becken gestürzt. Der vierte und fünfte Halswirbel waren angeknackst, Splitter durchtrennten schließlich die Nerven.

Marusic kann sich seither von der Brust abwärts nicht mehr bewegen, auch in seinen Fingern hat er kein Gefühl. Doch wie kann er nun bei Events seine Hits auflegen? Dank der Mundcomputermaus „IntegraMouse“ des gemeinnützigen Linzer Unternehmens LIFEtool sorgt der Leondinger nun mit den Lippen für die richtigen Beats. Ja, richtig: mit den Lippen. „Mit Saugen, Pusten und Lippenbewegungen kann ich die Maus am Computer steuern. Ich bewege damit den Regler und das Mischpult. Das funktioniert mittlerweile richtig gut“, lacht Marusic.

Sätze in wenigen Sekunden mit dem Mund geschrieben

In wenigen Augenblicken kann Marusic dank des Tools ganze Sätze schreiben und verschicken. Beim Besuch vor Ort wollen wir das auch ausprobieren. Unser Fazit: „Man braucht schon für den Vornamen deutlich länger.“ Marusic‘ coole Antwort: „Ich habe ja doch schon etwas mehr Erfahrung damit.“ Generell hadert er nicht mit seinem Schicksal, sondern blickt optimistisch in die Zukunft. „Es ist passiert und ich kann es ohnehin nicht mehr ändern. Ich schaue nach vorne. Die IntegraMouse ist eine riesige Hilfe“, sagt der Leondinger.

Doch bis es soweit war, hatte der Leondinger nach seinem Unfall zehn Monate in einem Rehazentrum in Klosterneuburg verbracht, musste sogar das Atmen wieder erlernen. „Als auf der Intensivstation der Beatmungsschlauch wegkam, hatte ich anfangs noch das Gefühl zu ersticken. In vielen Rehastunden musste ich dann das selbstständige Atmen wieder trainieren“, erinnert sich Marusic. Genau das soll nun die neueste Version, die „IntegraMouse Air“, für Patient:innen erleichtern. Sie ist bereits die dritte Generation der Computermaus. „Bei einer Querschnittslähmung ist das Atmen ein ganz wichtiges Thema. Mit unserer neuesten Version können die Nutzer:innen dann das richtige Atmen trainieren. In rund zweieinhalb Jahren soll das Produkt fertig sein“, berichtet LIFEtool-Geschäftsführer David Hofer.

Dabei kann LIFEtool auf die Unterstützung des Landes Oberösterreich bauen und wird wie weitere sechs innovative Projekte gefördert. Die Gesamtinvestitionssumme für alle beträgt 5,15 Millionen Euro. Insgesamt hatten elf Digital-Health- und Biotech-Startups nach einem im Sommer vergangenen Jahres ins Leben gerufenen Fördercall ihre Projekte eingereicht, sieben davon wurden von einer internationalen Fachjury als Sieger auserkoren.

Laut Hofer gibt es aktuell rund 4.500 Nutzer:innen der Maus, verteilt auf 40 Länder. Er sagt: „Wir sind mit einigen Benutzer:innen im Austausch und holen uns immer wieder Feedback.“ Mit Marusic sitzt ein Anwender direkt in der Firma im Forschungsteam. Er ist seit April 2021 fix im LIFEtool F&E-Team angestellt.

„Oberösterreich stärker im internationalen Rampenlicht“

Die Digitalisierung schreitet gerade im Gesundheitswesen und in der Pflege in immer rasanterem Tempo voran. Deshalb soll genau mit solchen Projekten der Turbo für den Medizintechnik-Standort Oberösterreich gezündet werden. „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist nicht nur aus medizinischer, sondern auch aus wirtschaftlicher Sicht eine große Chance. Zum einen kann damit die Versorgung von Patient:innen weiter optimiert und das Gesundheitspersonal entlastet werden und andererseits besteht gerade für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich auf dem Zukunftsmarkt Medizintechnik viel Potential“, erklärt Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner.

Die ausgewählten Innovationsprojekte sind Teil der Forschungsstrategie #upperVision2030 und werden von 27 Partner:innen unterstützt. Aus medizinischer und ökonomischer Sicht ist die Digitalisierung des Gesundheitswesens eine große Chance, die Versorgung der Patient:innen zu optimieren und den Kostenanstieg im Gesundheitsbereich einzubremsen. „Durch die sieben ausgewählten Innovationsprojekte rückt Oberösterreich bei der digitalen Gesundheit noch stärker ins internationale Rampenlicht“, sagt Achleitner.

Tools wie die IntegraMouse sind für Menschen mit hoher oder kompletter Querschnittslähmung, beidseitiger Armamputation oder mit fortschreitenden Erkrankungen wie Muskeldystrophie oder Amyotropher Lateralsklerose (ALS) das Tor zur Welt der Computer und des Internets. Ob Fifa oder Autorennspiele – Marusic kann dank dieser Innovation wieder mit seinen Freund:innen am Computer zocken.

Davon hatte Marusic kurz nach dem Aufwachen nach seinem Unfall im Spital nicht einmal zu träumen gewagt. Vor allem, dass er sich weiter so intensiv mit der Musik beschäftigen kann, ist für ihn ganz wichtig. „Mein erster Gedanke nach dem Aufwachen im Krankenhaus war: Ich muss fit werden und am Wochenende wieder in meinem Club auflegen“, erinnert er sich zurück. Dabei gilt es zu wissen, dass Marusic zu dieser Zeit an den Wochenenden bereits in einer Welser Disco aufgelegt hatte.

BioNTech investierte mehr als 100 Millionen Euro

Dass sich die Förderung in Digital-Health- und Biotech-Startups lohnt, zeigen einige Erfolgsstorys. So investierte mit Biontech ein richtig großer, globaler Player im vergangenen Jahr mehr als 100 Millionen Euro in die Übernahme heimischer MedTech- und Pharma-Startups. Im Bereich Medizin- und Gesundheitstechnologien gibt es in ganz Österreich rund 920 aktive Unternehmen, die einen Jahresumsatz von 22 Milliarden Euro generieren. Fast die Hälfte davon wird wieder in Forschung und Entwicklung reinvestiert. Bemerkenswert: Knapp 80 Prozent der Projekte kommen von jungen, kleinen und hochinnovativen Unternehmen.

Wie eben LIFEtool! Das hat dem gelähmten Marusic nicht nur sein Leben erleichtert, sondern ihm seinen größten Traum erfüllt. Er konnte dank der IntegraMouse nämlich auf dem Wiener Donauinselfest vor einigen tausend Besucher:innen auflegen. „Das war der Wahnsinn“, gerät er immer noch ins Schwärmen. Und vielleicht kommt schon bald ein weiteres Highlight dazu …_

Mit Saugen, Pusten und Lippenbewegungen kann ich die Maus am Computer steuern.

Mario Marusic Anwender und Entwickler der IntegraMouse von LIFEtool

#7 Preisträger

01 Life Care AssistanceDie LICA-App wendet sich an pflegende Angehörige und unterstützt die Pflege zu Hause.

02 Effiziente Pflegedokumentation auf Basis KI-gestützter AktivitätserkennungDas Projekt zielt auf eine Verbesserung der Dokumentationssituation in der Pflege ab.

03 IntegraMouse AirDas Tool ist ein intuitiv mit dem Mund zu bedienendes Hilfsmittel für Menschen mit Querschnittslähmung.

04 Focus on PatientDieses Projekt soll effektive Zusammenarbeit von Ärzt:innen, Therapeut:innen und Pflegekräften ermöglichen.

05 FHSimApUsCareDiagnostische Ultraschallbildgebung soll durch die Entwicklung neuer Algorithmen verbessert werden.

06 EPILEPSIASensoren, die epileptische Anfälle vorhersagen sollen

07 ARESSoftwaretool, das die Riss(Ruptur)-Risiko-Einschätzung von Aneurysmen unterstützt

#Ähnliche Artikel

Gestatten, hier operiert der Robo-Doc!

Gesteuert mittels einer Konsole sind weltweit immer mehr Roboter bei Operationen im Einsatz. Ein Linzer Topchirurg hat mit dem Robo-Doc schon 100 Mal zusammengearbeitet und erklärt uns die Vorteile.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

„Gesundheit im Unternehmen ist Chefsache“

Seit über 25 Jahren begleitet die OÖ Gebietskrankenkasse Unternehmen mit Projekten zur betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Heute nutzen über 400 Betriebe des Landes das Angebot, 288 davon sind Träger des BGF-Gütesiegels. Albert Maringer, Obmann der OÖGKK, über Gesundheitsförderung in Unternehmen im digitalen Zeitalter.

Altbekannt, neu gedacht

Man muss nicht immer das Rad neu erfinden: Manchmal reicht es, das Rad ein Stück weiterzudrehen, um am Puls der Zeit zu sein. Fünf vielversprechende Beispiele, wie man traditionelle Produkte und Dienstleistungen kreativ weiterentwickelt.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

It's a match! Made in Bergheim

Das „S“ in USA steht für Salzburg. Zumindest, wenn man einen Blick ins beschauliche Bergheim im Norden der Landeshauptstadt wirft. Denn beim dort ansässigen Traditionsunternehmen Ramsauer & Stürmer Software ist mit Aptean ein Global Player am Markt für ERP-Lösungen eingestiegen – aus Georgia direkt ins Salzburger Land. Was hat sich seit der Übernahme vor mehr als einem Jahr alles getan?

TikTok: Muss das sein?

TikTok ist derzeit die angesagteste App auf den Screens der Welt. Dem Social Network aus China wird sogar zugetraut, Facebook und Instagram vom Thron zu stürzen. In sämtlichen Marketingabteilungen der Welt ist TikTok ein Thema. Die einen sehen darin bloß stumpfe Unterhaltung, die anderen viele Chancen. Die Linzer Videomarketing-Agentur Pulpmedia hat bereits zahlreiche Unternehmen und Marken in Sachen TikTok betreut und beraten und sich so einen Namen als TikTok-Experte im gesamten deutschsprachigen Raum gemacht.

Wie ein digitales Herz eine ganze Region belebt

Babumm, babumm, babumm. Wäre die Digitalisierung in Oberösterreich ein menschlicher Körper, wäre Linz wohl in der linken Brust angesiedelt – denn dort pocht die Landeshauptstadt als Herz der gesamten Region. Und das nicht ohne Grund. Im Gespräch mit Bürgermeister Klaus Luger über die Initiative „Digitales Linz“ und darüber, warum man auf den Zug der Digitalisierung unbedingt aufspringen sollte und wie an einer Innovationsdrehscheibe die Zukunft Oberösterreichs entsteht.

„Wenn wir das Rad neu erfinden, muss auch jemand damit fahren wollen“

Manchmal reicht es einfach nicht, innovative Produkte auf den Markt zu bringen. Vielmehr muss man auch die Kund:innen begeistern, den Weg der Innovation mitzugehen. Wir zeigen, wie das bodenständige Mühlviertler Unternehmen E+E Elektronik diese Herausforderung täglich meistert und was es als Innovationstreiber tatsächlich braucht.

Digitalisierung zu Ende gedacht

Sprache verbindet. Sie ermöglicht es uns, miteinander zu kommunizieren und erleichtert unseren Alltag erheblich. Zur Hürde wird sie nur dann, wenn man ihr nicht mächtig ist. Ganz ähnlich verhält es sich mit der Digitalisierung: Sie birgt das Potential, unser Leben auf das nächste Level zu heben. Zumindest, sofern man sie versteht. mgm begreift sich als Vermittler zwischen dem Business, der IT und der Organisation – und hat dafür das Zusammenspiel von Consulting und Technologie perfektioniert, um Kundenorganisationen Lösungen aus einer Hand zu bieten.

Datenanalyse statt Bauchgefühl

Die Digitalisierung hat längst in die Landwirtschaft Einzug gehalten: Satellitenbilder werden zur Analyse der Ackerflächen verwendet, Traktoren fahren mit Spurenlenksystemen automatisch und zentimetergenau über das Feld, Künstliche Intelligenzen prognostizieren den Ernteerfolg. Für die Landwirt:innen sind die neuen Technologien eine Chance, um besser mit volatilen Produktionsbedingungen zurechtzukommen; für Österreich sind sie essenziell, um langfristig die Versorgung zu sichern.

Durch die digitale Prärie

Wer sind die Vorreiter:innen, wenn es darum geht, erfolgreich durch die „digitale Prärie“ zu navigieren? Wir haben uns auf die Suche begeben und einige von ihnen gefunden. Ein Überblick.

Fernsehen der übernächsten Generation

Am Smartphone persönliche Einstellungen vorzunehmen, ist ganz normal – das Fernsehgerät dagegen lässt derzeit noch weniger Raum für Individuelles. Da TV-Geräte mittlerweile leistungsstarke, mit dem Internet verbundene Computer sind, entstehen aber vielfältige Nutzungsmöglichkeiten darüber hinaus. In Oberösterreich wird an neuen Möglichkeiten und Services gearbeitet, um den „Big-Screen” noch individueller zu bespielen. Im Fokus: eine innovative Newslösung.

„Die Zukunft ist elektrisch!“

Loyalität, Fachkompetenz und eine ehrliche Feedbackkultur auf Augenhöhe – all das zeichnet das 140-köpfige Team hinter Siblik Elektrik aus. Das Partnerunternehmen für Elektro- und Haustechnik lud uns an einem Montagmorgen ein, einige leitende Teammitglieder am Hauptsitz in Wien kennenzulernen. Sie erzählten uns von der Zusammenarbeit und den Erfolgen ihrer Teams und schon bald zeigte sich: Hier wird der partnerschaftliche Umgang auf allen Ebenen des Unternehmens gelebt.

Es braucht mehr Interaktion

Aus der Gaming-Branche ist die virtuelle Realität längst nicht mehr wegzudenken. Auch in der Entertainment-Welt hält diese Technologie immer mehr Einzug. Doch wohin geht die Reise – stehen künftig auch bei Konferenzen und Tagungen nur noch Avatare auf der Bühne? Wir sprechen mit Manfred Hämmerle, Chef von Österreichs führendem Konferenz- und Seminaranbieter.

„Eine Maschine kann nie so empathisch sein wie ein Mensch“

Wie verändert Künstliche Intelligenz unseren Arbeitsalltag? Und wie bereitet man sich am besten als Arbeitgeber:in oder Arbeitnehmer:in auf die bevorstehenden Veränderungen vor? Diese und viele weitere Fragen werden am Kongress „Powercouple: Mensch & Maschine“ der ARS Akademie am 14. September behandelt.