Mittelstand am Sprung zur Künstlichen Intelligenz

Zwei visionäre Praktiker sind davon überzeugt, dass die österreichischen Betriebe zum Großteil im Zeitalter der Digitalisierung angekommen sind. Im nächsten Schritt gehe es um die Optimierung der digitalen Strukturen durch Künstliche Intelligenz, sind sich der Softwareentwickler und der Maschinenbauer einig.

Damit sich im Unternehmen Maschinenbau Brunner der umtriebige Geschäftsführer Stefan Knöbl weiterhin mit seiner Kernkompetenz, dem Maschinenbau, beschäftigen kann, implementierte Rainer Haude mit seinem Team im Betrieb Brunner eine Software, die sich um die unternehmerischen Belange kümmern soll.

Während der eine mit Begeisterung durch die Maschinenbauhalle führt und den nächsten Arbeitsschritt eines Werkstoffes erklärt, kommt der andere bei der Präsentation der verfügbaren Tools einer speziellen Software zur Erleichterung und Vereinfachung von Buchhaltung, Kalkulation und sonstigen Tabellen ins Schwärmen. Wir haben beide Herren in Wolfau zum Gespräch gebeten.

Wie haben Sie die letzten beiden Jahre erlebt? Wie sehr hat die Coronasituation die österreichischen Mittelstandsunternehmen im Hinblick auf die Digitalisierung verändert?

Rainer HaudeDie letzten zwei Jahre waren eigentlich eine Revolution, ein unglaublicher Booster für die Digitalisierung. Früher hatte man noch die Option, ob man Prozesse digitalisieren will. Corona hat gezeigt: Es ist keine Option mehr, es ist ein Muss. Nur wenn ich ein Unternehmen digitalisiere, bin ich in der Lage, die neuen, komplexen Arbeitsbedingungen abzubilden. Man denke an den verstärkten Einsatz von Homeoffice – das geht nur, wenn man modern und digital aufgestellt ist.

Stefan KnöblEs waren große Herausforderungen dabei und auch wir haben gemerkt, ohne Digitalisierung geht es nicht, da gibt es kein Wachstum. Wir sind mit der cloudbasierten Lösung von Scopevisio jetzt extrem flexibel, auch in der aktuellen Liefersituation. Man hat einen besseren Überblick.

Studien zeigen auf, dass man nur wettbewerbsfähig bleibt, wenn man die Digitalisierung vorantreibt. Trifft das inzwischen auf jede Branche zu?

Rainer HaudeBisher hatte man die Vorstellung, dass nur gewisse Branchen dem Zwang der Digitalisierung unterliegen. Seit zwei Jahren wissen wir: Es gibt keine Ausnahme – alle müssen sich die Frage stellen, wie sie arbeiten wollen. Betriebe wie Brunner machen sehr innovative Produkte, da sind visionäre Gedanken dahinter. Wir sehen auch öfter, dass Unternehmer:innen den Anspruch haben, im Backoffice ebenso visionär zu arbeiten. Die meisten Betriebe arbeiten allerdings mit Softwareprodukten aus den 1990er oder 2000er Jahren. Die sind zwar funktional, kommen aber aus einer ganz anderen Generation und werden daher nicht mehr den heutigen Ansprüchen und der Dynamik in diesem Sektor gerecht.

Das Thema Künstliche Intelligenz bereitet jedoch vielen Unbehagen, sie denken dabei an den Verlust der menschlichen Arbeitskraft oder sogar an die Vormundschaft der Maschine über den Menschen. Welchen Zugang haben Sie zu diesen Vorbehalten?

Stefan KnöblEin großer Teil bei uns im Maschinenbau ist Automatisierungstechnik, das wollen wir auch beständig optimieren. Ein großer Erfolg ist es beispielsweise, manuelle Schritte zeitlich zu halbieren. So ist es auch in der Organisation: Je mehr automatisch passiert, desto mehr Freude hat man beim Arbeiten, ich denke da etwa an die automatische Auslesung von Rechnungen. Man muss halt auch die Mitarbeiter:innen mitnehmen. Wenn sie die Vorteile erkennen, nehmen sie die Veränderung auch gut an.

Rainer HaudeSoftware kann aus meiner Sicht dabei helfen, Prozesse sowie Mitarbeiter:innen zu unterstützen und zu entlasten. Künstliche Intelligenz wird ja oft auch privat eingesetzt, zum Beispiel bei Kühlschränken, die die Haltbarkeit der Lebensmittel erkennen. Der Konsumbereich ist da also weiter vorne, jetzt wollen wir das auch im Arbeitskontext umsetzen.

Kann man die Aufgeschlossenheit gegenüber Automatisierung am Alter festmachen? Gehen jüngere Arbeitskräfte hier eher mit?

Rainer HaudeEs ist davon abhängig, wie die jeweilige Person zur Digitalisierung steht. Alter kann eine Rolle spielen, muss es aber nicht. Es ist eine sehr persönliche Frage und eine Frage der Arbeitskultur. Bei Brunner spielt Innovation eine große Rolle, da ist auch die Bereitschaft im Team hoch, sich auf Neues einzustellen. Man kann das als Unternehmer:in auch fördern, indem man Angestellte früh in den Prozess einbindet – gerade bei jenen, die Vorbehalte haben, ist das wichtig. Wir haben beim Rechnungslegungs-Workflow gesehen: Nach der Einführung wollte gar niemand mehr ohne die Software arbeiten.

Den Unternehmer:innen bleibt damit offenbar mehr Zeit für kreative Arbeit, was haben die Mitarbeiter:innen konkret davon?

Rainer HaudeBetroffen sind ja alle. Es will ja nicht nur der Unternehmer beziehungsweise die Unternehmerin, sondern das ganze Team innovativ arbeiten. Lästige Routinetätigkeiten sollen automatisiert werden, es steht nicht im Fokus, Personal einzusparen. Leute sollen mehr Zeit für Innovatives und für neue Ideen haben.

Die Software von Scopevisio ist primär für Finanzen anwendbar, was genau übernimmt sie im täglichen Arbeitsprozess?

Rainer HaudeScopevisio digitalisiert viele Unternehmensprozesse wie den Vertrieb, die Buchhaltung, die Rechnungsstellung, die Auftragsbearbeitung. Alle Prozesse sind in einer Software integriert. Als Unternehmer:in kann ich mir individuell ein Dashboard zusammenbauen und sehen, wo mein Unternehmen steht. Unternehmer:innen und Unternehmer müssen zentrale Kennzahlen sehen, dann können sie auch die richtigen Schlüsse ziehen. Die Software sagt jederzeit und mobil, wo man gerade steht. Wie ist der Cashflow, wie die Prognose, brauche ich Kapital?

Die Software wird cloudbasiert eingesetzt. Herr Knöbl, wie sicher fühlen Sie sich dabei?

Stefan KnöblAnfangs hat man da schon Gedanken, normalerweise ist die Software ja am Server in der Firma. Wir haben uns das aber genau angeschaut und sind über den Schritt sehr froh, nun die Cloud zu verwenden. Man kann flexibler arbeiten und braucht den Server nicht warten. Sicherheitsbedenken hatten wir kaum. Wir haben damit jetzt viel optimiert, haben aber auch noch viel vor. So träumen wir zum Beispiel von der digitalen Fertigung, wo Pläne virtuell dargestellt werden.

Wie geht es konkret bei den Mittelstandsunternehmen aus Ihrer Sicht weiter, ist eine nächste große Dynamik in Richtung Digitalisierung erkennbar?

Rainer HaudeEs ist ein großes Feld und es gibt viel Potential. Primär wollen wir „lästige“ Arbeitsprozesse wegbekommen. Die Unternehmen machen großartige Produkte, aber erst wenn man Prozesse optimiert, ist ein großer Wachstumsschritt möglich. Gerade mittelständische Betriebe haben hier viel Potential. Ganz wichtig ist uns auch, die Angst zu nehmen. Die Software soll nicht Angst, sondern Vorschläge machen. Verantwortlich bleibt, wer hinter dem Bildschirm sitzt.

Wie steht Österreich in diesem Bereich im europäischen Vergleich da?

Rainer HaudeWir haben viel Aufholbedarf. Nordische Länder sind hier sehr stark. Die Niederlande zum Beispiel sind uns wesentlich voraus, es gibt weniger Berührungsängste zur Cloudsoftware, da können wir uns viel abschauen. Es ist also noch ein weiter Weg zu gehen und wir sind froh, ein Teil davon zu sein.

Rainer Haude ist Geschäftsführer von dvo Software und Scopevisio Österreich – ein Anbieter von cloudbasierter Unternehmens- und Steuerkanzleisoftware mit Fokus auf die Automatisierung von kaufmännischen Prozessen zur optimierten Unternehmenssteuerung.

Der innovative, junge Maschinenbauer Stefan Knöbl führt in Wolfau im Burgenland das Unternehmen Maschinenbau Brunner, das maßgeschneiderte Maschinen und Anlagen in der Förder-, Steuerungs- und Automatisierungstechnik entwickelt, die am Markt nicht regulär verfügbar sind.

Je mehr automatisch passiert, desto mehr Freude hat man beim Arbeiten.

Stefan Knöbl Geschäftsführer, Maschinenbau Brunner

#Ähnliche Artikel

Wie man den Daten- und Geheimnisschutz elegant meistert

Auf der Welle der steigenden Datenflut zu surfen ist eine Kunst. Oder doch nur eine Frage der Vorbereitung? Für Ronald Kopecky steht jedenfalls fest: „Datenschutz ist kein reines IT-Thema.“ Mit seinem Unternehmen [Komdat](https://www.komdat.at/) setzt er sich daher für ganzheitliche Lösungen ein, die den Umgang mit Daten nicht nur sicherer machen, sondern auch interne Prozesse effizienter gestalten.

Revolution am Energiemarkt

Mit Gridpulse eine nachhaltige Sensorentechnik zur Marktreife zu bringen, so lautete das Ziel und die Aufgabe von BDO Austria und der Knill Gruppe. Wie es ihnen gelungen ist? Durch eine Partnerschaft auf Augenhöhe, den Mut, nahe am Markt zu arbeiten, und nicht zuletzt Dank eines ebenso kompetenten wie neugierigen Teams.

Wie ein „digitaler Bodyguard“ Hackern den Kampf ansagt

Auswandern. Einfach raus. Am besten in eine kleine, beschauliche Blockhütte irgendwo am Rande dieser Welt. Ohne Strom und ganz gewiss ohne Smartphone, Computer, Tablet und andere „digitale Risikofaktoren“. Achtung! Dieses Verlangen kann ein Gespräch mit Jürgen Weiss durchaus auslösen. Gemeinsam mit seinem Team sagt der sonst so sympathische Oberösterreicher Hackerangriffen und anderen Schattenseiten der Digitalisierung den Kampf an.

Digitale Sicherheit: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Die Sonnenseiten der Digitalisierung? Liegen auf der Hand. Doch wo Licht ist, rechnet man besser auch mit Schatten. Die „dunkle Seite“ der Digitalisierung lauert dabei längst nicht mehr nur im Darknet. Probleme beim Datenschutz, Hackerangriffe sowie Cryptocrime und andere Gefahren tauchen in alltäglichen digitalen Gewässern immer häufiger auf. Gemeinsam mit den positiven Seiten des Wandels wachsen auch sie. Sie verändern sich. Werden raffinierter und bedrohlicher.

Wie sieht Beratung in Zukunft aus?

War gefühlt noch gestern von der Arbeitswelt 4.0 die Rede, befinden wir uns heute dank der digitalen Transformation bereits auf dem nächsten Level. Die Arbeitswelt 5.0 ist noch smarter, vernetzter und erweist sich spätestens seit der Coronakrise als notwendiger Schritt in die Zukunft. Auf dem Weg dorthin leisten Nikolaus Schmidt und sein Consultingunternehmen Klaiton Unterstützung.

Wie leicht geht Digitalisierung?

Mit ihren simplen und smarten Lösungen bietet die in Graz ansässige Marke [Digital2Go](https://digital-2-go.com/) Digitalisierungsschritte für KMU. Im Portfolio finden sich Produkte, die auch Unternehmen wie Zalando und L’Oréal ihren Prozessen täglich unterstützen. Das Motto dabei: „Weil Digitalisierung auch einfach geht.“ Oliver Lehner, Vice President BU Partner & Products, spricht im Interview über entscheidende Skills im digitalen Zeitalter, spannende Innovationen und den Mehrwert smarter Lösungen.

Durchblick im Kryptodschungel

Da beim Geld bekanntlich die Freundschaft aufhört, empfiehlt es sich oftmals, Außenstehende zu konsultieren. Doch an wen wendet man sich beim Thema Kryptowährungen? Partner Oliver Völkel und Rechtsanwältin Leyla Farahmandnia von STADLER VÖLKEL Rechtsanwälte erklären, worauf bei Bitcoin und Co. zu achten ist.

„Wir verstehen die Digitalisierung breiter …"

… und deshalb haben wir in Oberösterreich die Chance, Großes zu schaffen“, sagt Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer. Die neue Technische Universität in Linz soll zu diesem Schaffen einiges beitragen. Wie man Studierende anlocken möchte und international Aufmerksamkeit erregen will, erzählt er uns im – passenderweise – virtuellen Interview.

Was muss man in der Digitalisierung können?

Die Welt wird intelligenter, fortschrittlicher und vor allem digitaler. Von der Hyperautomation über Cloudlösungen und Big Data bis hin zur Künstlichen Intelligenz: Die Liste der transformativen Gewalt der Digitalisierung ist lang. Dabei ist der Megatrend Ursache und zugleich Symptom des ständigen Wandels. Beschleunigt durch die großen Krisen unserer Zeit und irgendwo zwischen Fluch und Segen.

„Die digitale Zukunft wird vor allem intelligent“

Einfach nur Digitalisierung war gestern. Am Software Competence Center Hagenberg zählt die Arbeit am nächsten Level der digitalen Transformation zu den täglichen Aufgaben. CEO Markus Manz und Lukas Fischer, Research Manager Data Science, nehmen uns mit auf eine Reise in die digitale Zukunft Österreichs.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

What’s up? Start-up!

In Oberösterreich tummelt sich die Start-up-Szene. Nicht nur die Tabakfabrik in Linz ist ein Sammelpunkt für das Jungunternehmertum, auch die FH Oberösterreich bietet künftig eine Weiterbildung im Bereich der beruflichen Selbstständigkeit an – von der Idee zum Unternehmen.

Virtual Digital Home

Stillstand im Lockdown? Von wegen! Viele Unternehmer und Mitarbeiter kurbelten den Innovationsmotor an. Die sechsköpfige Crew des Unternehmens b3d visual communication nutzte die Zeit der Ausgangsbeschränkungen, um die Möglichkeiten von virtuellen Immobilienbesichtigungen noch weiter auszubauen. Ein Blick hinter die Kulissen des innovativen Unternehmens an ihrem neuen Sitz im Lux Tower in Linz.

Die Zukunft ist jetzt!

Die Zukunft ist ein visionärer Ort: Keiner weiß, wie sie wirklich aussieht, und dennoch hat jeder eine ungefähre Vorstellung davon. Für zehn Millionen Euro kann man diesen Ort allerdings schon heute konkret mitgestalten und vage Vorstellungen zur Realität werden lassen.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

„Wir stemmen das gemeinsam“

Das Familienunternehmen Herbsthofer blickt auf eine 150 Jahre lange Firmengeschichte zurück. Diese handelt von beständigen Werten, großartigen Projekten und tollen Möglichkeiten für Mitarbeiter. Das Kapitel Fachkräftemangel wollen die Brüder Herbsthofer nun neu schreiben.