„Wir jammern auf hohem Niveau“

Hubert Wetschnig ist ein stets positiv denkender Mensch, wie er uns im Interview erzählt. Wie aber reagiert der CEO der Habau Group auf die Auswirkungen der Coronakrise auf sein Unternehmen?

Das Leben ist kein Ponyhof. Zumindest nicht immer. Und schon gar nicht, wenn man mitten in einer Gesundheitskrise steckt. Auch wenn jetzt in den warmen Sommermonaten das Coronavirus leichter mal kurz aus den Köpfen verschwindet, darf eines nicht vergessen werden: „Die Krise ist noch nicht vorbei“, wie Wetschnig betont. Auf welches Pferd er bis jetzt gesetzt hat, um gut durch die letzten eineinhalb Jahre zu kommen? Auf seinen Optimismus. Und: auf Agilität im Unternehmen.

Die Bauwirtschaft ist als Branche gut durch die Coronakrise gekommen. Wie ist die aktuelle Situation in Ihrem Unternehmen?

WETSCHNIGWir jammern auf hohem Niveau. Unsere Branche hatte das Glück, dass wir fast immer und zu unterschiedlichen Bedingungen bauen durften. Die Schutzmaßnahmen und klaren gesetzlichen Regelungen waren für uns wichtig, damit wir die Gesundheit der Mitarbeiter bestmöglich schützen konnten. Ein weiteres wichtiges Thema waren die Coronahilfspakete der Regierung für uns. Mit der Covid-19-Investitionsprämie für Unternehmen, die sieben bzw. vierzehn Prozent betrug, konnten viele unserer Kunden ihre Bauprojekte realisieren.

Welche Learnings ziehen Sie bislang aus der Krise?

WETSCHNIGEines ist klar: Die Krise hat keiner vorhergesehen, das Ausmaß dieser schlimmen Erkrankung ebenso wenig. Wie also am besten darauf reagieren? Ich bin ein positiv denkender Mensch und in diesem Fall hatten wir einfach keine Wahl und stellten uns den Herausforderungen. Wir haben unsere Prozesse und Zusammenarbeit geändert, haben die interne Kommunikation sofort digitalisiert. Ein schöner Nebeneffekt daraus war, dass die Skeptiker nun auch die Vorteile und Effizienz von digitalen Meetings zu schätzen wissen. Bei uns finden jetzt oft hybride Meetings statt.

„Die Bauwirtschaft leidet aktuell unter ihrem eigenen Boom, der Markt ist überhitzt.“ Teilen Sie diese Meinung?

WETSCHNIGNur bedingt. Die Materialknappheit ist nicht alleine durch den Bauboom entstanden, sondern weil der internationale Markt, wie etwa die USA und China, massiv Baumaterialien absaugen. Natürlich überlegen sich dann unsere Lieferanten, die auch alle Unternehmer sind, wohin sie liefern sollen, und liefern dorthin, wo sie die besseren Preise bekommen. Es gibt auch den Kurzarbeitseffekt: Einige heimische Betriebe und Werke haben im letzten Jahr dadurch ihre Produktionsleistung reduziert und können der aktuellen Höchstnachfrage nicht nachkommen.

Wie wird sich die Auftragslage weiterentwickeln, wenn die Preise weiter ansteigen?

WETSCHNIGIch glaube nicht, dass die Preissteigerungen so weitergehen. Unsere Hauptbaustoffe Stahl, Beton, Holz, Kunststoff und Wärmedämmungen sind auf einem hohem Preisniveau und entweder knappes Gut oder nicht verfügbar. Hier erwarte ich eine Entspannung bis zum ersten Quartal im nächsten Jahr in etwa dem Bereich, in dem wir uns vor sechs Monaten bewegt haben. Bei manchen Produkten wie bei Beton gibt es kurvenförmige Entwicklungen.

Etwa 40 Prozent der CO2-Emissionen gehen auf den Bau und Betrieb von Gebäuden und deren Infrastruktur zurück. Welchen Beitrag zum Klimaschutz möchten Sie leisten?

WETSCHNIGWir setzen uns im Unternehmen gerade sehr intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander. Wir haben sehr viele Aktivitäten, die wir gerade konzentrieren, bündeln und koordinieren. Dabei geht es um Recycling, effiziente Deponien, Abbrüche von Gebäuden, die man revitalisieren kann. Im Maschinenbau, speziell im Elektrobereich haben wir viel Potential, um umweltfreundlicher zu agieren. Wir werden diese neuen Aktivitäten in etwa drei Monaten präsentieren können.

Wie wird eine Baustelle der Habau Group in 20 Jahren aussehen?

WETSCHNIGWesentlich digitaler. Ich habe einen Kollegen, der von der papierlosen Baustelle spricht. Daran kann ich aber noch nicht ganz glauben, auch in 20 Jahren nicht. Es gibt jetzt schon Entwicklungen von robusten Tablets, auf denen dann die Baupläne zu finden sind; auch Kommunikation und Vernetzung werden noch digitaler auf Baustellen stattfinden. In 20 Jahren kann man dann per App alles vom Bauplan bis zu sämtlichen Projektbeteiligten abrufen und aktualisieren. Wir werden aber auch weiterhin unsere Baustoffe wie Beton und Asphalt brauchen, es wird jedoch mehr in Richtung vorgefertigte Lösungen gehen, damit man schneller bauen kann. Außerdem wird der Baustoff Holz noch mehr in den Vordergrund rücken._

Wir setzen uns im Unternehmen gerade sehr intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander.

Hubert Wetschnig CEO, Habau Group

#Ähnliche Artikel

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

Gewohnt? Wird immer!

Schon klar. Doch ist das der Grund, warum die Coronakrise den Immobilienmarkt nie wirklich erreicht hat? Wolfgang Amann, Geschäftsführer am [Institut für Immobilien](http://www.iibw.at/index.php/de-de/), Bauen und Wohnen, Christian Prechtl, Geschäftsführer [Procon Wohnbau](https://procon-wohnbau.at/), und Peter Friedrich Berchtold, Abteilungsleiter Vertrieb [Buwog Development](https://www.buwog.at/de), über die aktuellen Entwicklungen am Immobilienmarkt.

Über die Kunst, eine Naturoase zu schaffen

Wer wünscht sich nicht ein eigenes Gartenparadies? Aber nicht jeder hat die Zeit und die Muße für die jahrelange Arbeit, Hingabe und Wissensaneignung, die dahinterstecken. Gartenarchitekten verkürzen diesen Weg und bringen mit Leidenschaft und viel Gefühl Gärten und ihre Besitzer zum Aufblühen. Peter Bruderhofer, Geschäftsführer von [Hennerbichler Naturdesign](https://www.garten-hennerbichler.at/), gibt Einblicke in diese Kunst.

Wie man (auf) eine Vision bauen kann

Manche Entscheidungen sind so tragend, dass man gerne vorweg schon sehen, spüren und wissen möchte, wie sich diese auswirken. Die Entscheidung zum Eigenheim zum Beispiel. Immerhin handelt es sich dabei meist um die größte Investition des Lebens. Damit man die nicht dem Zufall überlassen muss, stellt das Visualisierungsbüro [b3d visual communication](https://b3d.at/) in Linz sowohl das Äußere als auch den Innenraum von geplanten Häusern so dar, als würde man (jedenfalls virtuell) schon darin wohnen.

Und, BIMst du schon?

Wo steht die Bauwirtschaft in puncto Digitalisierung? Ziemlich weit vorne. Theoretisch. Und praktisch? Mitten im Umbruch. Denn auch wenn die digitale Transformation längst am Bau angekommen ist, muss sie die gesamte Branche durchdringen, um den großen Nutzen von Building Information Modelling (BIM) & Co. sichtbar zu machen.

„Bei uns gibt es kein Investment von der Stange“

Immobilien haben über Jahrzehnte hinweg einen beständigen und soliden Wert. Deshalb sollten sie laut Sebastian Aigner Teil einer umfassenden Vermögensplanung sein. Bei der Finanzierung kommt es für ihn darauf an, auf individuelle Bedürfnisse der Investoren einzugehen. Mit der [21 Group](https://www.21group.at/) verfolgt er deshalb bei allen Projekten eine nachhaltige Strategie. Der Schlüssel zum Erfolg? Die Mischung macht’s. Das Unternehmen setzt auf Netzwerke, maßgeschneiderte Lösungen sowie attraktive Off-the-Market Immobiliendeals.

Auf Prinzipien bauen

„Werte schaffen. Werte sichern.“ So lautet das zum Namen passende Motto des Linzer Unternehmens [WertSecure](https://www.wertsecure.at/). Julia Holzinger und Harald Kitzberger bieten ihren anspruchsvollen Kunden höchste Sicherheit, Nachhaltigkeit und Wertbeständigkeit bei ihren Investments – ihre Expertise sind Immobilien mit Perspektive. Im Interview sprechen die beiden Geschäftsführer über gemeinsame Ziele, die Vorzüge des Bauherrenmodells und die Auswirkungen der Coronakrise auf ihre Branche.

Gerade auf Holz geklopft?

Ja? Dann entsprechen Sie genau dem Zeitgeist. Denn für Johann Scheuringer, CEO von [Josko](https://www.josko.com/de/), ist der Baustoff Holz einer der wichtigsten Lösungsansätze für die Probleme und Sehnsüchte der Gegenwart.

Flexibilität als Erfolgsfaktor?

Funktioniert. Und hat dem Gebäudetechnik und Industrieanlagenbauer [Molin](https://molin.at/) im letzten Coronajahr viele Pluspunkte beschert, wie die beiden Prokuristen des Unternehmens, Miriam Zauner-Brutter und Andreas Haider, im Interview berichten.

(H)AUS der Traum?

Die eigenen vier Wände. Ein Traum, der seit der Coronakrise den Wohnhaus- und Siedlungsbau boomen lässt. Und die Baukosten? Boomen ebenfalls. Doch worauf soll man aktuell bauen? Und ist jetzt überhaupt der richtige Zeitpunkt, den Wohntraum Realität werden zu lassen?

AufBAUarbeit im Abrissunternehmen

In seiner 60-jährigen Unternehmensgeschichte wurde aus einem kleinen Familienbetrieb ein Allrounder für Bau, Rohstoffe, Recycling und Transport: Hasenöhrl richtet den Blick auf einen kontinuierlichen Wachstumskurs. Die Augen müssen dabei stets wachsam sein, denn im Wachstum lauern auch Gefahren. Welche? Das weiß Geschäftsführer Karl Hasenöhrl.

Zukunftsfit am Bau

Bereits seit 1982 ist die Bauakademie OÖ in Steyregg bei Linz zuhause und Ausbildungspartner für Fach- und Führungskräfte am Bau. Seit 2020 als BWZ (Bau.Wissens.Zentrum) bekannt, steht die Akademie nicht nur für die Modernisierung der Baulehre und für Ausbildungen bis hin zu akademischen Studiengängen – sie treibt auch die Digitalisierung in der Baubranche voran.

Die Zukunft zeichnen

Kundenerwartungen, Konkurrenzdruck, technologische Innovationen– moderne Märkte entwickeln sich oft rasend schnell weiter. Es gilt, zahlreichen Anforderungen gerecht zu werden. Das Team von b3d visual communication geht mit Geduld, Mut und Wille zur Veränderung an diese Aufgabe heran.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Der Bergsee im Garten

Kristallklar, erfrischend und ohne chemische Reinigung: Karl Sailer zeigt mit seinen Naturpools alternative Wege im Poolbau auf – ohne Komfortverlust.

Folge dem Trend!

Innovative Produkte erfüllen ein neues Kundenbedürfnis – theoretisch klar, doch wie sieht das in der Umsetzung aus? Jürgen Schmeller weiß, wie aus abstrakten Wünschen konkrete Neuerungen werden.

Innovation Ziegelhaus?

Ziegel werden seit der Jungsteinzeit vor etwa 7.000 Jahren als Baumaterial verwendet. Warum der Baustoff trotzdem modern ist, weiß Maximilian Etzenberger, Geschäftsführer von [Etzi-Haus](https://www.etzi-haus.com/) und [Austrohaus](https://www.austrohaus.at/).