Wenn aus Pionierarbeit ein neues Geschäftsfeld wird

Das Elektronik- und IT-Unternehmen Weidmüller beschäftigt sich seit der ersten Stunde mit Künstlicher Intelligenz. Die Erkenntnisse aus der eigenen Produktion sind Basis für Softwareprodukte, die nun auch anderen Unternehmen helfen, die industrielle Produktion zu optimieren – ohne selbst KI-Spezialisten anstellen zu müssen.

Größter Hemmfaktor für österreichische Unternehmen, Künstliche Intelligenz in den eigenen Betrieb zu implementieren, sind die unkalkulierbaren Kosten. 66 Prozent der befragten Entscheider gaben diese Antwort bei einer Studie von Interxion. Und tatsächlich: Datenanalysten für die Umsetzung und Entwicklung von KI-Lösungen sind nicht nur schwer zu finden, sondern auch teuer. Besonders für kleine und mittelständische Unternehmen ist es oftmals schwer, eigene Lösungen zu entwickeln. Einen Ausweg für das Problem bietet das Elektronik- und IT-Unternehmen Weidmüller, das besonders mittelständischen, industriellen Unternehmen bei der Digitalisierung hilft. „Wir haben ein Automated Machine Learning Tool entwickelt, mit welchem die Kunden selbstständig Modelle erstellen können. Dadurch können Rückschlüsse auf zukünftige Wartungen oder die Produktqualität geschlossen werden“, sagt Wolfgang Weidinger, Managing Director von Weidmüller Österreich. Dafür braucht es keine Daten- oder KI-Experten – sondern nur Domain- oder Digitalisierungsfachkräfte, die in (fast) jedem mittelständischen Unternehmen vertreten sein sollten. Die Stärke von Weidmüller: Dieses Tool lässt sich in praktisch alle Maschinen integrieren – und nicht nur in solche, die mit Produkten von Weidmüller ausgestattet wurden. „Dieses Tool ist universell einsetzbar und hardwareunabhängig. Voraussetzung sind natürlich die Daten der Maschine, um das Tool zu füttern“, erklärt Weidinger.

„Haben uns sofort auf das Thema gestürzt“

Weidmüller ist eigentlich kein typisches KI-Software-Unternehmen – dass man heute KI-Lösungen verkauft, war so nicht geplant, als man auf die Entwicklungen am Markt aufmerksam wurde. „Als wir 2012 die Hannover-Messe besucht haben, wo das Thema Industrie 4.0 ausgerufen wurde, war uns schnell klar, dass wir uns dahinterklemmen müssen“, erinnert sich Rolf Sohrmann, Business Developer für Industrial Analytics & IoT bei Weidmüller, „wir haben uns sofort auf das Thema gestürzt und waren also von der ersten Stunde an dabei.“ Vor sechs Jahren beginnt man dann nach intensiver Forschung, Daten aus der eigenen Fertigung zu erheben und mit einer Künstlichen Intelligenz die Effizienz der Maschinen zu überwachen. Schnell wird die Bedeutung für die eigene Produktivität erkannt. „Wir haben bei der Fertigungsautomation anhand von Vibrationen und Abweichungen auf die Qualität schließen können und haben gedacht: Das ist ziemlich cool“, sagt Sohrmann. Bald werden die eigenen Kunden angesprochen, die auch von den Weidmüller-Lösungen und gewonnenen Erkenntnissen in der eigenen Industriehalle profitieren wollen. Am Anfang wurden für die einzelnen Problemstellungen der Kunden eigene Anwendungen entwickelt. „An einem bestimmten Punkt haben wir dann erkannt, dass es gewisse Überschneidungen bei den Problemstellungen gibt, Schritte, die sich immer wiederholen – darauf haben wir dann unsere Software aufgebaut, die universell anwendbar ist“, sagt Weidinger.

Das Software-Geschäft ist bei Weidmüller in einer eigenen Business Unit gebündelt, die neben den KI-Lösungen etwa auch Software im Bereich Energiemanagement umfasst. „Weidmüller ist gewissermaßen eine Sondersituation, auf der einen Seite haben wir selbst eine große industrielle Fertigung, auf der anderen Seite setzen wir KI-Lösungen für solche Fertigungen um“, erklärt Sohrmann.

Es gäbe zwar zahlreiche junge und innovative Unternehmen in Europa, die toll mit Daten umgehen können – sie hätten allerdings oft wenig Einblicke, was auf der maschinellen Seite passiert. Testumgebung für die KI-Produkte von Weidmüller sind die eigenen Fertigungshallen. „Momentan werden etwa fünf verschiedene Anwendungen getestet“, sagt Weidinger. Wie wird die KI genau eingesetzt? Beispielsweise erfolgt in der eigenen Galvanisierung eine Überwachung der Lüfter, die prozessbedingt einem starken Verschleiß unterliegen. Mittels einer Kombination aus Nachrüst-Sensorik und Analytics erfolgt eine ständige Überwachung, was zu Einsparungen bei den Betriebskosten führt.

Zwischen Steinzeit und High-Tech

Langfristig werde auf jeder einigermaßen komplexen Maschine KI eingesetzt werden – etwa um den Energieverbrauch zu optimieren oder die Qualitätssicherung zu gewährleisten, ist sich Sohrmann sicher. „Die Technologie wird überall Einzug halten, die Industrie wird sich damit beschäftigen müssen“, sagt er, „bis Ende dieses Jahrzehnts werden wir voll damit beschäftigt sein, die Digitalisierung in den Werkshallen und auch anderswo umzusetzen.“

Das Bewusstsein der Firmen sei grundsätzlich da. Sohrmann: „Es gibt heutzutage bei unseren Kunden ein ganz anderes Wissensniveau als noch vor zwei bis drei Jahren, jeder hat Kongresse besucht, Testprojekte laufen, sei es über wissenschaftliche Arbeiten oder durch erste Datenakquise.“ Die Streuung in Österreich sei aber groß: „Von High-Tech bis Steinzeit ist alles dabei, manche Unternehmen, von denen man es nicht vermuten würde, sind vorne dabei, andere haben sich noch kaum mit dem Thema KI befasst“, sagt Weidinger._

Bis Ende dieses Jahrzehnts werden wir voll damit beschäftigt sein, die Digitalisierung in den Werkshallen umzusetzen.

Rolf Sohrmann Business Developer für Industrial Analytics & IoT, Weidmüller

Über das Unternehmen

Weltweit arbeiten etwa 5.000 Mitarbeiter für Weidmüller mit Sitz in Detmold, Deutschland, und erwirtschaften 2020 einen Jahresumsatz von 792 Millionen Euro. Die Weidmüller-Produkte umfassen vorwiegend den Maschinenbau, die Prozessindustrie, Verkehrstechnik, Gebäudeinfrastruktur, Geräteherstellung und Energie. Das Unternehmen beschäftigt sich seit 2012 intensiv mit dem Thema KI, man ist am Spitzencluster it’s OWL – Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe, der Technologieinitiative Smart Factory KL, dem Centrum Industrial IT in Lemgo und der Robotation Academy Foshan in China beteiligt. Weidmüller Österreich ist in Wiener Neudorf beheimatet.

#Ähnliche Artikel

E-Commerce neu: was zu beachten ist

Um die Besteuerung im grenzüberschreitenden Onlinehandel an Privatpersonen fairer zu gestalten, treten am 1. Juli EU-weit neue Regelungen für den Onlinehandel in Kraft. Jutta Niedermair und Hannes Gurtner vom Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen LeitnerLeitner erklären, worauf Unternehmen bei der Umsetzung achten müssen.

Der Duft von Reiselust

Es wird wieder gekocht, gegessen und genossen. In ganz Österreich. Und natürlich auch bei Die Macher. Und zwar in Wien, in einem Küchenstudio mit Topausstattung und natürlich: Topköchen. Berndt Zinnöcker ist Partner bei der BDO in Wien, seine Kollegin Dominique Kollmann arbeitet als Senior Managerin am Linzer Standort. Was sie kochen? Urlaubsfeeling.

Künstliche Intelligenz: Ein unaufhaltbarer Siegeszug

KI ist kein Marketingbegriff mehr, sondern hat längst Einzug in die österreichische Wirtschaft gehalten. Wir stellen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Personen vor, die sich intensiv mit der Technologie beschäftigen und neue Lösungsansätze für alte Probleme bieten.

„Wohlstand und Nachhaltigkeit sind kein Widerspruch“

Der Mobilfunkstandard 5G verbreitet sich derzeit weltweit und ermöglicht deutlich schnellere Datenübertragungen. Am Silicon Austria Labs (SAL) in Linz wird bereits jetzt am Nachfolger 6G geforscht. Thomas Lüftner leitet die 6G-Forschung bei SAL. Er hat uns im Interview erzählt, wie diese Technologie die Welt verändern könnte, welchen Einfluss KI hat – und warum der Standort oft unterschätzt wird.

Belegpflicht: „Digital lösen, statt abschaffen“

25 Milliarden Liter Wasser, 25 Millionen Bäume und 25 Millionen Liter Öl werden jährlich zu Kassenbelegen verarbeitet. Ist der digitale Beleg von Warrify die Antwort auf eine Frage, die am besten durch Digitalisierung beantwortet werden kann? Wir haben bei Gründer Simon Hasenauer nachgefragt.

(Video-)Content ist King!

Er ist Filmemacher. Und immer öfter auch Content-Creator. Markus Kaiser-Mühlecker produziert seit über 20 Jahren jegliche Art von Filmen und Werbevideos. Sein allererster Dokumentarfilm schaffte es sogar auf Anhieb in das Spätabend-Programm des ORF. „Kein Medium kann Emotionen wecken wie der Film. Wer eine Botschaft transportieren möchte, sollte das mit einem Video machen.“ Wieso das Video das wichtigste Kommunikationsinstrument unserer Zeit ist und worauf Unternehmen bei selbstproduziertem Content achten sollten, verrät uns der Oberösterreicher beim Studiobesuch.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Alles in Ordnung?

Das Assistenz- und Alarmierungssystem TONI von Siblik Elektrik soll älteren oder beeinträchtigten Menschen helfen, ihre persönliche Freiheit zu behalten – und informiert Familien und Fachkräfte im Notfall. Wie funktioniert das? Das lassen wir TONI am besten selbst erzählen …

Social-Media-Trends 2021

Seit mehreren Jahren arbeiten die beiden Marketingunternehmen Hubspot und Talkwalker mit ihren Monitoring-Tools sowie externen Branchenexperten zusammen, um die wichtigsten Social-Media-Trends für das kommende Jahr abzuleiten. Und so viel steht fest: Gegen Covid-19 hilft keine Firewall. Die Coronakrise hat ihre Spuren in der digitalen Welt hinterlassen und bestimmt die Social-Media-Trends im Jahr 2021 – die Top Five im Überblick!

„Gerade jetzt wollen wir den Innovationsgeist fördern“

Gleich zwei Wettbewerbe will Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer dieses Jahr bestreiten. Erstens möchte er besser und schneller durch die Krise kommen als andere. Zweitens steht im Herbst die Landtagswahl an. Wir fragen ihn, ob der Termin dafür nun gut oder schlecht ist, wie er die Digitalisierung vorantreiben möchte und welche Rolle Kreativität in seiner Kindheit gespielt hat (und warum die beim Bewältigen von Krisenzeiten nicht unwesentlich ist).

Ein Jahr total digital

Mit dem [Programm Digital Pioneers](https://digitalpioneers.at/) haben junge Frauen die Möglichkeit, in den Digitalsektor einzutauchen und sich neu zu orientieren.

„Digitalisierung ist mehr als nur Technologie“

„Österreichische Unternehmen befinden sich bei der Digitalisierung im Mittelfeld – es gibt definitiv noch Luft nach oben“, sagt Klaus Schatz. Er muss es wissen. Schließlich begleitet der Digitalisierungsstratege und Leiter des Bereichs CIO Advisory der [KPMG](https://home.kpmg/at/de/home.html) heimische Unternehmen bereits seit 15 Jahren dabei, digital fit zu werden. Worauf es ankommt, damit die digitale Transformation gelingt, erklärt er im Interview.

„Wir wollen online und offline die gleichen hohen Standards“

Mit dem Digital Services Act und dem Digital Markets Act der EU soll das Internet zu einem sicheren und vertrauenswürdigen Ort werden, der den Gesetzen einer freien Marktwirtschaft folgt. Welche Rolle dabei die Vormachtstellung der US-amerikanischen Internetkonzerne spielt, wo die Grenzen zwischen Fake News und Meinungsfreiheit liegen und was das alles für ein digitales Europa bedeutet? Margrethe Vestager, Exekutiv-Vizepräsidentin der Europäischen Kommission sowie Kommissarin für Digitales und Wettbewerb, im Gespräch.

„Dort wird eine Jahrhundertchance geboren!“

Oberösterreichs Wirtschafts- und Sportlandesrat Markus Achleitner über Spitzenleistung, die im Sport Doppelweltmeister Vincent Kriechmayr gerade gelungen ist. Und die mit Projekten wie der neuen Technischen Universität auch in der Digitalisierung möglich werden soll.

„Die zweite Breitbandmilliarde muss jetzt zeitnahe kommen“

Bis 2030 soll Österreich flächendeckend mit festen und mobilen Gigabit-Anschlüssen versorgt werden. Erst Anfang März hat Bundesministerin Elisabeth Köstinger verkündet, das Tempo für den Breitbandausbau erhöhen zu wollen. Die neu gegründete Plattform „Internetinfrastruktur Austria 2030“, der auch der Verband Alternativer Telekom-Netzbetreiber (VAT) angehört, soll dabei eine wichtige Rolle übernehmen. VAT-Präsident Markus Fellhofer über die demokratiepolitische Bedeutung einer Gigabit-Society.

What the HACK?

Geht es um Hacker, haben viele Menschen die berühmt-berüchtigten Anonymous-Masken vor ihrem geistigen Auge. Mystisch, geheimnisvoll und irgendwo zwischen Gut und Böse – die Robin Hoods des Internets. Trotz des Kults um solche Hackerkollektive haben die „Good Guys“ der Branche ein Nachwuchsproblem. Im Interview sprechen die IT-Security-Experten von SEC Consult über das Image der Szene und wieso es trotz aller Sicherheitsmaßnahmen ratsam für Unternehmen ist, einen ausgereiften Krisenplan bei der Hand zu haben.

Insane in the Brain

… und damit ist nicht der kultige 90er-Jahre-Hit von Cypress Hill gemeint. Ein bisschen „loco“ ist das Ganze trotzdem: Ein Bürogebäude mit eigenem „Brain“ – das ist seit letztem Jahr Realität in Berlin. Das elfstöckige Gebäude ist einer der ersten Bürokomplexe, der mithilfe Künstlicher Intelligenz von den Menschen lernt, die in ihm arbeiten. Eine große Chance im Kampf gegen den Klimawandel. Aber sind wir überhaupt schon bereit für selbstlernende Gebäude?