Wenn aus Pionierarbeit ein neues Geschäftsfeld wird

Das Elektronik- und IT-Unternehmen Weidmüller beschäftigt sich seit der ersten Stunde mit Künstlicher Intelligenz. Die Erkenntnisse aus der eigenen Produktion sind Basis für Softwareprodukte, die nun auch anderen Unternehmen helfen, die industrielle Produktion zu optimieren – ohne selbst KI-Spezialisten anstellen zu müssen.

Größter Hemmfaktor für österreichische Unternehmen, Künstliche Intelligenz in den eigenen Betrieb zu implementieren, sind die unkalkulierbaren Kosten. 66 Prozent der befragten Entscheider gaben diese Antwort bei einer Studie von Interxion. Und tatsächlich: Datenanalysten für die Umsetzung und Entwicklung von KI-Lösungen sind nicht nur schwer zu finden, sondern auch teuer. Besonders für kleine und mittelständische Unternehmen ist es oftmals schwer, eigene Lösungen zu entwickeln. Einen Ausweg für das Problem bietet das Elektronik- und IT-Unternehmen Weidmüller, das besonders mittelständischen, industriellen Unternehmen bei der Digitalisierung hilft. „Wir haben ein Automated Machine Learning Tool entwickelt, mit welchem die Kunden selbstständig Modelle erstellen können. Dadurch können Rückschlüsse auf zukünftige Wartungen oder die Produktqualität geschlossen werden“, sagt Wolfgang Weidinger, Managing Director von Weidmüller Österreich. Dafür braucht es keine Daten- oder KI-Experten – sondern nur Domain- oder Digitalisierungsfachkräfte, die in (fast) jedem mittelständischen Unternehmen vertreten sein sollten. Die Stärke von Weidmüller: Dieses Tool lässt sich in praktisch alle Maschinen integrieren – und nicht nur in solche, die mit Produkten von Weidmüller ausgestattet wurden. „Dieses Tool ist universell einsetzbar und hardwareunabhängig. Voraussetzung sind natürlich die Daten der Maschine, um das Tool zu füttern“, erklärt Weidinger.

„Haben uns sofort auf das Thema gestürzt“

Weidmüller ist eigentlich kein typisches KI-Software-Unternehmen – dass man heute KI-Lösungen verkauft, war so nicht geplant, als man auf die Entwicklungen am Markt aufmerksam wurde. „Als wir 2012 die Hannover-Messe besucht haben, wo das Thema Industrie 4.0 ausgerufen wurde, war uns schnell klar, dass wir uns dahinterklemmen müssen“, erinnert sich Rolf Sohrmann, Business Developer für Industrial Analytics & IoT bei Weidmüller, „wir haben uns sofort auf das Thema gestürzt und waren also von der ersten Stunde an dabei.“ Vor sechs Jahren beginnt man dann nach intensiver Forschung, Daten aus der eigenen Fertigung zu erheben und mit einer Künstlichen Intelligenz die Effizienz der Maschinen zu überwachen. Schnell wird die Bedeutung für die eigene Produktivität erkannt. „Wir haben bei der Fertigungsautomation anhand von Vibrationen und Abweichungen auf die Qualität schließen können und haben gedacht: Das ist ziemlich cool“, sagt Sohrmann. Bald werden die eigenen Kunden angesprochen, die auch von den Weidmüller-Lösungen und gewonnenen Erkenntnissen in der eigenen Industriehalle profitieren wollen. Am Anfang wurden für die einzelnen Problemstellungen der Kunden eigene Anwendungen entwickelt. „An einem bestimmten Punkt haben wir dann erkannt, dass es gewisse Überschneidungen bei den Problemstellungen gibt, Schritte, die sich immer wiederholen – darauf haben wir dann unsere Software aufgebaut, die universell anwendbar ist“, sagt Weidinger.

Das Software-Geschäft ist bei Weidmüller in einer eigenen Business Unit gebündelt, die neben den KI-Lösungen etwa auch Software im Bereich Energiemanagement umfasst. „Weidmüller ist gewissermaßen eine Sondersituation, auf der einen Seite haben wir selbst eine große industrielle Fertigung, auf der anderen Seite setzen wir KI-Lösungen für solche Fertigungen um“, erklärt Sohrmann.

Es gäbe zwar zahlreiche junge und innovative Unternehmen in Europa, die toll mit Daten umgehen können – sie hätten allerdings oft wenig Einblicke, was auf der maschinellen Seite passiert. Testumgebung für die KI-Produkte von Weidmüller sind die eigenen Fertigungshallen. „Momentan werden etwa fünf verschiedene Anwendungen getestet“, sagt Weidinger. Wie wird die KI genau eingesetzt? Beispielsweise erfolgt in der eigenen Galvanisierung eine Überwachung der Lüfter, die prozessbedingt einem starken Verschleiß unterliegen. Mittels einer Kombination aus Nachrüst-Sensorik und Analytics erfolgt eine ständige Überwachung, was zu Einsparungen bei den Betriebskosten führt.

Zwischen Steinzeit und High-Tech

Langfristig werde auf jeder einigermaßen komplexen Maschine KI eingesetzt werden – etwa um den Energieverbrauch zu optimieren oder die Qualitätssicherung zu gewährleisten, ist sich Sohrmann sicher. „Die Technologie wird überall Einzug halten, die Industrie wird sich damit beschäftigen müssen“, sagt er, „bis Ende dieses Jahrzehnts werden wir voll damit beschäftigt sein, die Digitalisierung in den Werkshallen und auch anderswo umzusetzen.“

Das Bewusstsein der Firmen sei grundsätzlich da. Sohrmann: „Es gibt heutzutage bei unseren Kunden ein ganz anderes Wissensniveau als noch vor zwei bis drei Jahren, jeder hat Kongresse besucht, Testprojekte laufen, sei es über wissenschaftliche Arbeiten oder durch erste Datenakquise.“ Die Streuung in Österreich sei aber groß: „Von High-Tech bis Steinzeit ist alles dabei, manche Unternehmen, von denen man es nicht vermuten würde, sind vorne dabei, andere haben sich noch kaum mit dem Thema KI befasst“, sagt Weidinger._

Bis Ende dieses Jahrzehnts werden wir voll damit beschäftigt sein, die Digitalisierung in den Werkshallen umzusetzen.

Rolf Sohrmann Business Developer für Industrial Analytics & IoT, Weidmüller

Über das Unternehmen

Weltweit arbeiten etwa 5.000 Mitarbeiter für Weidmüller mit Sitz in Detmold, Deutschland, und erwirtschaften 2020 einen Jahresumsatz von 792 Millionen Euro. Die Weidmüller-Produkte umfassen vorwiegend den Maschinenbau, die Prozessindustrie, Verkehrstechnik, Gebäudeinfrastruktur, Geräteherstellung und Energie. Das Unternehmen beschäftigt sich seit 2012 intensiv mit dem Thema KI, man ist am Spitzencluster it’s OWL – Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe, der Technologieinitiative Smart Factory KL, dem Centrum Industrial IT in Lemgo und der Robotation Academy Foshan in China beteiligt. Weidmüller Österreich ist in Wiener Neudorf beheimatet.

#Ähnliche Artikel

Zwei Perspektiven. Eine Vision.

Durch die digitale Transformation wächst weltweit die Menge an Daten – und mit ihr die Abhängigkeit von internationalen Großmächten. Denn bereits heute liegen in China und den USA rund 85 Prozent der globalen Daten. Eine echte österreichische Alternative bietet nun die Ö-Cloud. Florian Niedersüß, Vorstand der eww Gruppe, und Bernhard Peham, Bereichsleiter der [eww ITandTEL](https://www.eww.at/business/itandtel), erklären, was hinter dem Projekt steckt und weshalb ein langfristiges Konzept der Datensicherheit unerlässlich ist.

Vom Zeichenbrett zur Cloudlösung

Eplan entwickelt eine der weltweit führenden Softwarelösungen für den Maschinen- , Anlagen- und Schaltschrankbau und hilft somit, das Engineering zu digitalisieren. Besonders die Coronakrise sei ein Katalysator für die schnellen Entwicklungen in der Branche gewesen.

So sensibel wie eine Operation am offenen Herzen

Mit seiner ERP-Software unterstützt [Ramsauer & Stürmer](https://www.rs-soft.com/) Unternehmen bei der Optimierung der Geschäftsprozesse und der Steuerung der Organisation. Das vor mehr als 35 Jahren gegründete Unternehmen zählt mittlerweile zu den führenden Anbietern in Österreich – Grund dafür ist der stetige Ausbau des eigenen Produkts bei gleichzeitigem Fokus auf die Nachhaltigkeit. Mit dem neuen Eigentümer [Aptean](https://www.aptean.com) will man weitere Marktanteile gewinnen.

Die Digitalisierung der Stahlstadt

Die Stadt Linz hat sich mit der Initiative „Digitales Linz“ der Digitalisierung verschrieben. Bürgermeister Klaus Luger erzählt im Interview, was sich in den kommenden Jahren ändern wird, welche Schwachstellen die Coronakrise aufgezeigt hat – und wie in Zukunft eine KI den Verkehr effizienter steuern wird.

Wenn die KI die Autopanne prophezeit

Die technischen Entwicklungen in der Automobilbranche sind rasant. Dem Mobilitätsclub ÖAMTC verlangt das ein hohes Maß an Innovation ab: Um die mehr als drei Millionen Mitglieder ideal zu unterstützen, muss man sich nicht nur schnell an neue Technologien anpassen – sondern sogar vorhersehen, welche in Zukunft relevant werden könnten.

Wie kann man erfolgreich ins Ohr gehen?

Der Podcast-Trend ist endgültig gekommen, um zu bleiben. Für die einen Zeitvertreib, für Tatjana Lukáš ein berufliches Standbein. Wie man mit Podcasts Geld verdienen kann und wie man sich im Netz gut positioniert, verrät die Wienerin im Gespräch.

Wenn der Mistkübel zum Risikofaktor wird

Viele heimische Unternehmen vernachlässigen das Thema sträflich. Dabei könnten schon kleine Fehler unangenehme Folgen haben. Durch die richtigen Maßnahmen nicht nur Strafen verhindert, sondern auch die Organisationsstruktur und Arbeitsweise effizienter gestaltet, sagt [Komdat](https://www.komdat.at/)-CEO Ronald Kopecky. Sein Unternehmen entwickelte sich vom klassischen IT-Unternehmen zum Experten für Datenschutz- und Geheimnisschutz.

Wie sich der Anlagenbau digital transformiert

Der „All in one“-Lösungsanbieter für die Glasverarbeitung im Maschinenbau, [Lisec](https://www.lisec.com/de/), investiert in den kommenden Jahren einen zweistelligen Millionenbetrag in die Digitalisierung. CEO Gottfried Brunbauer, CFO Oliver Pichler und Director Digitalisation and IT Johann Ebner haben mit uns darüber gesprochen, warum neue digitale Technologien in einer Zeit der Disruption unverzichtbar werden – und vor welche Herausforderungen das ein klassisches Anlagenbauunternehmen stellt.

E-Commerce neu: was zu beachten ist

Um die Besteuerung im grenzüberschreitenden Onlinehandel an Privatpersonen fairer zu gestalten, treten am 1. Juli EU-weit neue Regelungen für den Onlinehandel in Kraft. Jutta Niedermair und Hannes Gurtner vom Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen LeitnerLeitner erklären, worauf Unternehmen bei der Umsetzung achten müssen.

Belegpflicht: „Digital lösen, statt abschaffen“

25 Milliarden Liter Wasser, 25 Millionen Bäume und 25 Millionen Liter Öl werden jährlich zu Kassenbelegen verarbeitet. Ist der digitale Beleg von Warrify die Antwort auf eine Frage, die am besten durch Digitalisierung beantwortet werden kann? Wir haben bei Gründer Simon Hasenauer nachgefragt.

(Video-)Content ist King!

Er ist Filmemacher. Und immer öfter auch Content-Creator. Markus Kaiser-Mühlecker produziert seit über 20 Jahren jegliche Art von Filmen und Werbevideos. Sein allererster Dokumentarfilm schaffte es sogar auf Anhieb in das Spätabend-Programm des ORF. „Kein Medium kann Emotionen wecken wie der Film. Wer eine Botschaft transportieren möchte, sollte das mit einem Video machen.“ Wieso das Video das wichtigste Kommunikationsinstrument unserer Zeit ist und worauf Unternehmen bei selbstproduziertem Content achten sollten, verrät uns der Oberösterreicher beim Studiobesuch.

Alles in Ordnung?

Das Assistenz- und Alarmierungssystem TONI von Siblik Elektrik soll älteren oder beeinträchtigten Menschen helfen, ihre persönliche Freiheit zu behalten – und informiert Familien und Fachkräfte im Notfall. Wie funktioniert das? Das lassen wir TONI am besten selbst erzählen …

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Der Duft von Reiselust

Es wird wieder gekocht, gegessen und genossen. In ganz Österreich. Und natürlich auch bei Die Macher. Und zwar in Wien, in einem Küchenstudio mit Topausstattung und natürlich: Topköchen. Berndt Zinnöcker ist Partner bei der BDO in Wien, seine Kollegin Dominique Kollmann arbeitet als Senior Managerin am Linzer Standort. Was sie kochen? Urlaubsfeeling.

Künstliche Intelligenz: Ein unaufhaltbarer Siegeszug

KI ist kein Marketingbegriff mehr, sondern hat längst Einzug in die österreichische Wirtschaft gehalten. Wir stellen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Personen vor, die sich intensiv mit der Technologie beschäftigen und neue Lösungsansätze für alte Probleme bieten.

„Wohlstand und Nachhaltigkeit sind kein Widerspruch“

Der Mobilfunkstandard 5G verbreitet sich derzeit weltweit und ermöglicht deutlich schnellere Datenübertragungen. Am Silicon Austria Labs (SAL) in Linz wird bereits jetzt am Nachfolger 6G geforscht. Thomas Lüftner leitet die 6G-Forschung bei SAL. Er hat uns im Interview erzählt, wie diese Technologie die Welt verändern könnte, welchen Einfluss KI hat – und warum der Standort oft unterschätzt wird.

Ein Jahr total digital

Mit dem [Programm Digital Pioneers](https://digitalpioneers.at/) haben junge Frauen die Möglichkeit, in den Digitalsektor einzutauchen und sich neu zu orientieren.

Wir müssen reden! Und zwar digital.

Eines muss man der Coronakrise lassen. Sie hat die Digitalisierung vorangetrieben, als wären wir plötzlich in der Zukunft gelandet. Online kommunizieren? Völlig normal. Und Lockdown hin oder her, die Kommunikation im Netz wird bleiben. Umso wichtiger die Frage: Wie kommunizieren wir digital am besten? Worauf müssen wir achten, damit wir gehört, gesehen und vor allem verstanden werden?