Wenn aus Pionierarbeit ein neues Geschäftsfeld wird

Das Elektronik- und IT-Unternehmen Weidmüller beschäftigt sich seit der ersten Stunde mit Künstlicher Intelligenz. Die Erkenntnisse aus der eigenen Produktion sind Basis für Softwareprodukte, die nun auch anderen Unternehmen helfen, die industrielle Produktion zu optimieren – ohne selbst KI-Spezialisten anstellen zu müssen.

Größter Hemmfaktor für österreichische Unternehmen, Künstliche Intelligenz in den eigenen Betrieb zu implementieren, sind die unkalkulierbaren Kosten. 66 Prozent der befragten Entscheider gaben diese Antwort bei einer Studie von Interxion. Und tatsächlich: Datenanalysten für die Umsetzung und Entwicklung von KI-Lösungen sind nicht nur schwer zu finden, sondern auch teuer. Besonders für kleine und mittelständische Unternehmen ist es oftmals schwer, eigene Lösungen zu entwickeln. Einen Ausweg für das Problem bietet das Elektronik- und IT-Unternehmen Weidmüller, das besonders mittelständischen, industriellen Unternehmen bei der Digitalisierung hilft. „Wir haben ein Automated Machine Learning Tool entwickelt, mit welchem die Kunden selbstständig Modelle erstellen können. Dadurch können Rückschlüsse auf zukünftige Wartungen oder die Produktqualität geschlossen werden“, sagt Wolfgang Weidinger, Managing Director von Weidmüller Österreich. Dafür braucht es keine Daten- oder KI-Experten – sondern nur Domain- oder Digitalisierungsfachkräfte, die in (fast) jedem mittelständischen Unternehmen vertreten sein sollten. Die Stärke von Weidmüller: Dieses Tool lässt sich in praktisch alle Maschinen integrieren – und nicht nur in solche, die mit Produkten von Weidmüller ausgestattet wurden. „Dieses Tool ist universell einsetzbar und hardwareunabhängig. Voraussetzung sind natürlich die Daten der Maschine, um das Tool zu füttern“, erklärt Weidinger.

„Haben uns sofort auf das Thema gestürzt“

Weidmüller ist eigentlich kein typisches KI-Software-Unternehmen – dass man heute KI-Lösungen verkauft, war so nicht geplant, als man auf die Entwicklungen am Markt aufmerksam wurde. „Als wir 2012 die Hannover-Messe besucht haben, wo das Thema Industrie 4.0 ausgerufen wurde, war uns schnell klar, dass wir uns dahinterklemmen müssen“, erinnert sich Rolf Sohrmann, Business Developer für Industrial Analytics & IoT bei Weidmüller, „wir haben uns sofort auf das Thema gestürzt und waren also von der ersten Stunde an dabei.“ Vor sechs Jahren beginnt man dann nach intensiver Forschung, Daten aus der eigenen Fertigung zu erheben und mit einer Künstlichen Intelligenz die Effizienz der Maschinen zu überwachen. Schnell wird die Bedeutung für die eigene Produktivität erkannt. „Wir haben bei der Fertigungsautomation anhand von Vibrationen und Abweichungen auf die Qualität schließen können und haben gedacht: Das ist ziemlich cool“, sagt Sohrmann. Bald werden die eigenen Kunden angesprochen, die auch von den Weidmüller-Lösungen und gewonnenen Erkenntnissen in der eigenen Industriehalle profitieren wollen. Am Anfang wurden für die einzelnen Problemstellungen der Kunden eigene Anwendungen entwickelt. „An einem bestimmten Punkt haben wir dann erkannt, dass es gewisse Überschneidungen bei den Problemstellungen gibt, Schritte, die sich immer wiederholen – darauf haben wir dann unsere Software aufgebaut, die universell anwendbar ist“, sagt Weidinger.

Das Software-Geschäft ist bei Weidmüller in einer eigenen Business Unit gebündelt, die neben den KI-Lösungen etwa auch Software im Bereich Energiemanagement umfasst. „Weidmüller ist gewissermaßen eine Sondersituation, auf der einen Seite haben wir selbst eine große industrielle Fertigung, auf der anderen Seite setzen wir KI-Lösungen für solche Fertigungen um“, erklärt Sohrmann.

Es gäbe zwar zahlreiche junge und innovative Unternehmen in Europa, die toll mit Daten umgehen können – sie hätten allerdings oft wenig Einblicke, was auf der maschinellen Seite passiert. Testumgebung für die KI-Produkte von Weidmüller sind die eigenen Fertigungshallen. „Momentan werden etwa fünf verschiedene Anwendungen getestet“, sagt Weidinger. Wie wird die KI genau eingesetzt? Beispielsweise erfolgt in der eigenen Galvanisierung eine Überwachung der Lüfter, die prozessbedingt einem starken Verschleiß unterliegen. Mittels einer Kombination aus Nachrüst-Sensorik und Analytics erfolgt eine ständige Überwachung, was zu Einsparungen bei den Betriebskosten führt.

Zwischen Steinzeit und High-Tech

Langfristig werde auf jeder einigermaßen komplexen Maschine KI eingesetzt werden – etwa um den Energieverbrauch zu optimieren oder die Qualitätssicherung zu gewährleisten, ist sich Sohrmann sicher. „Die Technologie wird überall Einzug halten, die Industrie wird sich damit beschäftigen müssen“, sagt er, „bis Ende dieses Jahrzehnts werden wir voll damit beschäftigt sein, die Digitalisierung in den Werkshallen und auch anderswo umzusetzen.“

Das Bewusstsein der Firmen sei grundsätzlich da. Sohrmann: „Es gibt heutzutage bei unseren Kunden ein ganz anderes Wissensniveau als noch vor zwei bis drei Jahren, jeder hat Kongresse besucht, Testprojekte laufen, sei es über wissenschaftliche Arbeiten oder durch erste Datenakquise.“ Die Streuung in Österreich sei aber groß: „Von High-Tech bis Steinzeit ist alles dabei, manche Unternehmen, von denen man es nicht vermuten würde, sind vorne dabei, andere haben sich noch kaum mit dem Thema KI befasst“, sagt Weidinger._

Bis Ende dieses Jahrzehnts werden wir voll damit beschäftigt sein, die Digitalisierung in den Werkshallen umzusetzen.

Rolf Sohrmann Business Developer für Industrial Analytics & IoT, Weidmüller

Über das Unternehmen

Weltweit arbeiten etwa 5.000 Mitarbeiter für Weidmüller mit Sitz in Detmold, Deutschland, und erwirtschaften 2020 einen Jahresumsatz von 792 Millionen Euro. Die Weidmüller-Produkte umfassen vorwiegend den Maschinenbau, die Prozessindustrie, Verkehrstechnik, Gebäudeinfrastruktur, Geräteherstellung und Energie. Das Unternehmen beschäftigt sich seit 2012 intensiv mit dem Thema KI, man ist am Spitzencluster it’s OWL – Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe, der Technologieinitiative Smart Factory KL, dem Centrum Industrial IT in Lemgo und der Robotation Academy Foshan in China beteiligt. Weidmüller Österreich ist in Wiener Neudorf beheimatet.

#Ähnliche Artikel

Durch die digitale Prärie

Wer sind die Vorreiter:innen, wenn es darum geht, erfolgreich durch die „digitale Prärie“ zu navigieren? Wir haben uns auf die Suche begeben und einige von ihnen gefunden. Ein Überblick.

Wie ein digitales Herz eine ganze Region belebt

Babumm, babumm, babumm. Wäre die Digitalisierung in Oberösterreich ein menschlicher Körper, wäre Linz wohl in der linken Brust angesiedelt – denn dort pocht die Landeshauptstadt als Herz der gesamten Region. Und das nicht ohne Grund. Im Gespräch mit Bürgermeister Klaus Luger über die Initiative „Digitales Linz“ und darüber, warum man auf den Zug der Digitalisierung unbedingt aufspringen sollte und wie an einer Innovationsdrehscheibe die Zukunft Oberösterreichs entsteht.

Es braucht mehr Interaktion

Aus der Gaming-Branche ist die virtuelle Realität längst nicht mehr wegzudenken. Auch in der Entertainment-Welt hält diese Technologie immer mehr Einzug. Doch wohin geht die Reise – stehen künftig auch bei Konferenzen und Tagungen nur noch Avatare auf der Bühne? Wir sprechen mit Manfred Hämmerle, Chef von Österreichs führendem Konferenz- und Seminaranbieter.

Datenanalyse statt Bauchgefühl

Die Digitalisierung hat längst in die Landwirtschaft Einzug gehalten: Satellitenbilder werden zur Analyse der Ackerflächen verwendet, Traktoren fahren mit Spurenlenksystemen automatisch und zentimetergenau über das Feld, Künstliche Intelligenzen prognostizieren den Ernteerfolg. Für die Landwirt:innen sind die neuen Technologien eine Chance, um besser mit volatilen Produktionsbedingungen zurechtzukommen; für Österreich sind sie essenziell, um langfristig die Versorgung zu sichern.

Digitalisierung zu Ende gedacht

Sprache verbindet. Sie ermöglicht es uns, miteinander zu kommunizieren und erleichtert unseren Alltag erheblich. Zur Hürde wird sie nur dann, wenn man ihr nicht mächtig ist. Ganz ähnlich verhält es sich mit der Digitalisierung: Sie birgt das Potential, unser Leben auf das nächste Level zu heben. Zumindest, sofern man sie versteht. mgm begreift sich als Vermittler zwischen dem Business, der IT und der Organisation – und hat dafür das Zusammenspiel von Consulting und Technologie perfektioniert, um Kundenorganisationen Lösungen aus einer Hand zu bieten.

„Die Zukunft ist elektrisch!“

Loyalität, Fachkompetenz und eine ehrliche Feedbackkultur auf Augenhöhe – all das zeichnet das 140-köpfige Team hinter Siblik Elektrik aus. Das Partnerunternehmen für Elektro- und Haustechnik lud uns an einem Montagmorgen ein, einige leitende Teammitglieder am Hauptsitz in Wien kennenzulernen. Sie erzählten uns von der Zusammenarbeit und den Erfolgen ihrer Teams und schon bald zeigte sich: Hier wird der partnerschaftliche Umgang auf allen Ebenen des Unternehmens gelebt.

It's a match! Made in Bergheim

Das „S“ in USA steht für Salzburg. Zumindest, wenn man einen Blick ins beschauliche Bergheim im Norden der Landeshauptstadt wirft. Denn beim dort ansässigen Traditionsunternehmen Ramsauer & Stürmer Software ist mit Aptean ein Global Player am Markt für ERP-Lösungen eingestiegen – aus Georgia direkt ins Salzburger Land. Was hat sich seit der Übernahme vor mehr als einem Jahr alles getan?

TikTok: Muss das sein?

TikTok ist derzeit die angesagteste App auf den Screens der Welt. Dem Social Network aus China wird sogar zugetraut, Facebook und Instagram vom Thron zu stürzen. In sämtlichen Marketingabteilungen der Welt ist TikTok ein Thema. Die einen sehen darin bloß stumpfe Unterhaltung, die anderen viele Chancen. Die Linzer Videomarketing-Agentur Pulpmedia hat bereits zahlreiche Unternehmen und Marken in Sachen TikTok betreut und beraten und sich so einen Namen als TikTok-Experte im gesamten deutschsprachigen Raum gemacht.

Fernsehen der übernächsten Generation

Am Smartphone persönliche Einstellungen vorzunehmen, ist ganz normal – das Fernsehgerät dagegen lässt derzeit noch weniger Raum für Individuelles. Da TV-Geräte mittlerweile leistungsstarke, mit dem Internet verbundene Computer sind, entstehen aber vielfältige Nutzungsmöglichkeiten darüber hinaus. In Oberösterreich wird an neuen Möglichkeiten und Services gearbeitet, um den „Big-Screen” noch individueller zu bespielen. Im Fokus: eine innovative Newslösung.

„Wenn wir das Rad neu erfinden, muss auch jemand damit fahren wollen“

Manchmal reicht es einfach nicht, innovative Produkte auf den Markt zu bringen. Vielmehr muss man auch die Kund:innen begeistern, den Weg der Innovation mitzugehen. Wir zeigen, wie das bodenständige Mühlviertler Unternehmen E+E Elektronik diese Herausforderung täglich meistert und was es als Innovationstreiber tatsächlich braucht.

Können wir der KI vertrauen?

In Oberösterreich entsteht am Software Competence Center Hagenberg (SCCH) eine der ersten Zertifizierungsstellen für vertrauenswürdige und „riskante“ KI-Anwendungen. Unter welchen Bedingungen kann man einer KI vertrauen? Bei der Beantwortung dieser Frage geht es nicht etwa um das Abwenden einer Gefahr für die Menschheit – sondern um Systeme, die zuverlässig und vorurteilsfrei arbeiten.

„Eine Maschine kann nie so empathisch sein wie ein Mensch“

Wie verändert Künstliche Intelligenz unseren Arbeitsalltag? Und wie bereitet man sich am besten als Arbeitgeber:in oder Arbeitnehmer:in auf die bevorstehenden Veränderungen vor? Diese und viele weitere Fragen werden am Kongress „Powercouple: Mensch & Maschine“ der ARS Akademie am 14. September behandelt.

Der Siegeszug der KI

Auch wenn die Digitalisierung langsamer voranschreitet als in den USA und Asien: In der heimischen Wirtschaft kommt KI immer öfter zum Einsatz. Weil sich industrieübergreifende Trends global meist schnell durchsetzen, ist Künstliche Intelligenz besonders in großen Unternehmen bereits alltäglich. Meist wird sie zur Steigerung der Effizienz eingesetzt – aber auch in anderen Anwendungsbereichen gibt es gewaltiges Potential.

PR

Kreativer Brückenbau zwischen den Branchen

Kreativität ist das Fundament für alle Innovationen. Sie gilt als Reaktion auf die gestiegene Nachfrage nach nicht-routinemäßigen, zwischenmenschlichen und analytischen Fähigkeiten als eine der vier wichtigsten Kernkompetenzen des 21. Jahrhunderts. Die Creative Region Linz & Upper Austria mit Sitz in der Tabakfabrik Linz fordert und fördert Kreativität in der oberösterreichischen Wirtschaft und inspiriert, initiiert und vernetzt seit über zehn Jahren Ideen, Menschen und Unternehmen sowohl aus der Kreativwirtschaft als auch aus anderen Branchen.

Technologischer Meilenstein für Zeitungsverlage

Die beiden oberösterreichischen Forschungseinrichtungen Software Competence Center Hagenberg GmbH (SCCH) und RISC Software GmbH haben gemeinsam mit dem Tech-Unternehmen Newsadoo große Fortschritte im Rahmen eines Forschungsprojekts erzielt. Dadurch wird es Verlagen ermöglicht, in digitalen Kanälen datenbasiert zu arbeiten und neue Funktionen und Monetarisierungsmodelle inhouse zu entwickeln. Das große Ziel von Newsadoo liegt darin, die Vielfalt und Unabhängigkeit der europäischen Medienlandschaft zu erhalten und sie bei der Digitalisierung und Monetarisierung ihres Contents durch datenbasierte Technologien zu unterstützen.

Mittelstand am Sprung zur Künstlichen Intelligenz

Zwei visionäre Praktiker sind davon überzeugt, dass die österreichischen Betriebe zum Großteil im Zeitalter der Digitalisierung angekommen sind. Im nächsten Schritt gehe es um die Optimierung der digitalen Strukturen durch Künstliche Intelligenz, sind sich der Softwareentwickler und der Maschinenbauer einig.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

Was muss man in der Digitalisierung können?

Die Welt wird intelligenter, fortschrittlicher und vor allem digitaler. Von der Hyperautomation über Cloudlösungen und Big Data bis hin zur Künstlichen Intelligenz: Die Liste der transformativen Gewalt der Digitalisierung ist lang. Dabei ist der Megatrend Ursache und zugleich Symptom des ständigen Wandels. Beschleunigt durch die großen Krisen unserer Zeit und irgendwo zwischen Fluch und Segen.