Zukunftsfit am Bau

Bereits seit 1982 ist die Bauakademie OÖ in Steyregg bei Linz zuhause und Ausbildungspartner für Fach- und Führungskräfte am Bau. Seit 2020 als BWZ (Bau.Wissens.Zentrum) bekannt, steht die Akademie nicht nur für die Modernisierung der Baulehre und für Ausbildungen bis hin zu akademischen Studiengängen – sie treibt auch die Digitalisierung in der Baubranche voran.

„Die Anzahl der Lehrlinge hat sich in den letzten 35 Jahren im gewerblichen Bereich mehr als halbiert. Anstatt uns über Fachkräftemangel zu beschweren, fragen wir uns: Wie können wir die Lehre für den Nachwuchs wieder attraktiver machen?“, sagt Landesinnungsmeister Norbert Hartl. Eine Aufgabe, der man sich in der Bauakademie BWZ OÖ angenommen hat. Nicht zuletzt ist es das Bewusstsein über die Veränderung des Berufsbildes, das dazu geführt hat, dass sich die Bauakademie BWZ OÖ neben den Betrieben und den Berufsschulen als dritte Größe in der Lehrlingsausbildung etablieren konnte. „Die Anforderungen an die Mitarbeiter sind viel höher geworden. Es wird immer mehr Hintergrundwissen benötigt. Die Qualität im Bau hat enorm zugenommen“, so der Landesinnungsmeister. „Wir arbeiten heute mit Drohnen und autonom fahrenden Baufahrzeugen – das wäre vor 20 Jahren undenkbar gewesen.“

Modernisierung der Lehre

„Als Akademie können wir Digitalisierung nicht nur lehren, wir müssen sie auch selbst leben“, erklärt Harald Kopececk, Geschäftsführer der Bauakademie BWZ OÖ. Ein Ergebnis dieses Prozesses ist die E-Baulehre, die als hybrides Ausbildungsangebot schon Monate vor der Pandemie umgesetzt wurde und damit seiner Zeit voraus war. „Als Ergänzung zu den Präsenzveranstaltungen haben wir ein erfolgreiches Online-Angebot an Kurzvorträgen, Webinaren und Wissenschecks aufgebaut. Mittlerweile haben wir 16.000 aktive Nutzer und über 140.000 Aufrufe bei den Lernvideos“, so Kopececk.

Ausbildung von Führungskräften bis zum MBA und MSc

Die Aus- und Weiterbildungsschiene geht weit über das Lehrlingsangebot hinaus. „Die Lehre ist keine Sackgasse, sondern ein Karrierestart. Deshalb sprechen wir hier an der Bauakademie BWZ OÖ auch Facharbeiter und Führungskräfte an“, betont Kopececk. In Kooperation mit der Donau-Universität Krems haben sich sogar zwei Masterstudiengänge fest in der Ausbildungslandschaft etabliert. Während der „Master of Business Administration Bauwirtschaft“ im September in den 13. Jahrgang startet, geht der „Master of Science Building Information Modeling (BIM)“ dann in den zweiten Durchgang. „Wir sind europaweit die Ersten, die eine akademische Ausbildung speziell für BIM realisiert haben“, so Kopececk.

Damit dieser Innovationsgeist bestehen bleibt, sind auch schon die nächsten Schritte geplant. Ab 2022 beginnen groß angelegte Umbauarbeiten des Seminar- und Hotelzentrums Lachstatthof. Die WKOÖ hat dafür eine Förderung von neun Millionen Euro zugesagt. „Wir werden die Seminarräume erweitern, die Lehrflächen vergrößern und auch das Hotel sowie das Restaurant ausbauen. Wir planen hier gerade für die nächsten 20 Jahre voraus – damit unsere Nachfolger auch von unseren Entscheidungen profitieren können.“_

Sich nur über den Fachkräfte-mangel zu beschweren, ist zu wenig. Man muss auch selbst wieder attraktiv für den Nachwuchs werden.

Norbert Hartl Landesinnungsmeister, Bau Oberösterreich

Als Bauakademie können wir Digitalisierung nicht nur lehren, wir müssen sie auch selbst leben.

Harald Kopececk Geschäftsführer, Bauakademie OÖ

#Ähnliche Artikel

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

Flexibilität als Erfolgsfaktor?

Funktioniert. Und hat dem Gebäudetechnik und Industrieanlagenbauer [Molin](https://molin.at/) im letzten Coronajahr viele Pluspunkte beschert, wie die beiden Prokuristen des Unternehmens, Miriam Zauner-Brutter und Andreas Haider, im Interview berichten.

Über die Kunst, eine Naturoase zu schaffen

Wer wünscht sich nicht ein eigenes Gartenparadies? Aber nicht jeder hat die Zeit und die Muße für die jahrelange Arbeit, Hingabe und Wissensaneignung, die dahinterstecken. Gartenarchitekten verkürzen diesen Weg und bringen mit Leidenschaft und viel Gefühl Gärten und ihre Besitzer zum Aufblühen. Peter Bruderhofer, Geschäftsführer von [Hennerbichler Naturdesign](https://www.garten-hennerbichler.at/), gibt Einblicke in diese Kunst.

Wie man (auf) eine Vision bauen kann

Manche Entscheidungen sind so tragend, dass man gerne vorweg schon sehen, spüren und wissen möchte, wie sich diese auswirken. Die Entscheidung zum Eigenheim zum Beispiel. Immerhin handelt es sich dabei meist um die größte Investition des Lebens. Damit man die nicht dem Zufall überlassen muss, stellt das Visualisierungsbüro [b3d visual communication](https://b3d.at/) in Linz sowohl das Äußere als auch den Innenraum von geplanten Häusern so dar, als würde man (jedenfalls virtuell) schon darin wohnen.

Und, BIMst du schon?

Wo steht die Bauwirtschaft in puncto Digitalisierung? Ziemlich weit vorne. Theoretisch. Und praktisch? Mitten im Umbruch. Denn auch wenn die digitale Transformation längst am Bau angekommen ist, muss sie die gesamte Branche durchdringen, um den großen Nutzen von Building Information Modelling (BIM) & Co. sichtbar zu machen.

„Bei uns gibt es kein Investment von der Stange“

Immobilien haben über Jahrzehnte hinweg einen beständigen und soliden Wert. Deshalb sollten sie laut Sebastian Aigner Teil einer umfassenden Vermögensplanung sein. Bei der Finanzierung kommt es für ihn darauf an, auf individuelle Bedürfnisse der Investoren einzugehen. Mit der [21 Group](https://www.21group.at/) verfolgt er deshalb bei allen Projekten eine nachhaltige Strategie. Der Schlüssel zum Erfolg? Die Mischung macht’s. Das Unternehmen setzt auf Netzwerke, maßgeschneiderte Lösungen sowie attraktive Off-the-Market Immobiliendeals.

Auf Prinzipien bauen

„Werte schaffen. Werte sichern.“ So lautet das zum Namen passende Motto des Linzer Unternehmens [WertSecure](https://www.wertsecure.at/). Julia Holzinger und Harald Kitzberger bieten ihren anspruchsvollen Kunden höchste Sicherheit, Nachhaltigkeit und Wertbeständigkeit bei ihren Investments – ihre Expertise sind Immobilien mit Perspektive. Im Interview sprechen die beiden Geschäftsführer über gemeinsame Ziele, die Vorzüge des Bauherrenmodells und die Auswirkungen der Coronakrise auf ihre Branche.

„Wir jammern auf hohem Niveau“

Hubert Wetschnig ist ein stets positiv denkender Mensch, wie er uns im Interview erzählt. Wie aber reagiert der CEO der [Habau Group](https://www.habaugroup.com/) auf die Auswirkungen der Coronakrise auf sein Unternehmen?

Gerade auf Holz geklopft?

Ja? Dann entsprechen Sie genau dem Zeitgeist. Denn für Johann Scheuringer, CEO von [Josko](https://www.josko.com/de/), ist der Baustoff Holz einer der wichtigsten Lösungsansätze für die Probleme und Sehnsüchte der Gegenwart.

Gewohnt? Wird immer!

Schon klar. Doch ist das der Grund, warum die Coronakrise den Immobilienmarkt nie wirklich erreicht hat? Wolfgang Amann, Geschäftsführer am [Institut für Immobilien](http://www.iibw.at/index.php/de-de/), Bauen und Wohnen, Christian Prechtl, Geschäftsführer [Procon Wohnbau](https://procon-wohnbau.at/), und Peter Friedrich Berchtold, Abteilungsleiter Vertrieb [Buwog Development](https://www.buwog.at/de), über die aktuellen Entwicklungen am Immobilienmarkt.

(H)AUS der Traum?

Die eigenen vier Wände. Ein Traum, der seit der Coronakrise den Wohnhaus- und Siedlungsbau boomen lässt. Und die Baukosten? Boomen ebenfalls. Doch worauf soll man aktuell bauen? Und ist jetzt überhaupt der richtige Zeitpunkt, den Wohntraum Realität werden zu lassen?

AufBAUarbeit im Abrissunternehmen

In seiner 60-jährigen Unternehmensgeschichte wurde aus einem kleinen Familienbetrieb ein Allrounder für Bau, Rohstoffe, Recycling und Transport: Hasenöhrl richtet den Blick auf einen kontinuierlichen Wachstumskurs. Die Augen müssen dabei stets wachsam sein, denn im Wachstum lauern auch Gefahren. Welche? Das weiß Geschäftsführer Karl Hasenöhrl.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Die Zukunft zeichnen

Kundenerwartungen, Konkurrenzdruck, technologische Innovationen– moderne Märkte entwickeln sich oft rasend schnell weiter. Es gilt, zahlreichen Anforderungen gerecht zu werden. Das Team von b3d visual communication geht mit Geduld, Mut und Wille zur Veränderung an diese Aufgabe heran.

Der Bergsee im Garten

Kristallklar, erfrischend und ohne chemische Reinigung: Karl Sailer zeigt mit seinen Naturpools alternative Wege im Poolbau auf – ohne Komfortverlust.

Folge dem Trend!

Innovative Produkte erfüllen ein neues Kundenbedürfnis – theoretisch klar, doch wie sieht das in der Umsetzung aus? Jürgen Schmeller weiß, wie aus abstrakten Wünschen konkrete Neuerungen werden.

Innovation Ziegelhaus?

Ziegel werden seit der Jungsteinzeit vor etwa 7.000 Jahren als Baumaterial verwendet. Warum der Baustoff trotzdem modern ist, weiß Maximilian Etzenberger, Geschäftsführer von [Etzi-Haus](https://www.etzi-haus.com/) und [Austrohaus](https://www.austrohaus.at/).