Der richtige Riecher!

Oftmals liegt der wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens in seiner Innovationskraft – ein Begriff, mit dem besonders Marketingabteilungen nur allzu gerne um sich schmeißen. Die Änderung einer Produktfarbe kann schon ausreichen, um eine innovative Neuerung anzupreisen. Ab wann ist man aber tatsächlich ein innovatives Unternehmen? Wie wird man das? Und woran erkennt man, ob eine Idee jemals zünden wird? Wir haben uns abseits der üblichen Marktschreierei umgehört.

# So wird ein Unternehmen innovativ

KüHNERDisruptive Innovationen, also wirklich bahnbrechende Neuerungen, können nicht in der klassischen Kernorganisation entstehen. Unternehmen sind auf Kosteneffizienz getrimmt. Da gibt es einfach zu wenig Platz für grundlegende Veränderungen. Disruptive Innovation benötigt aber die Bereitschaft, sich selbst in Frage zu stellen. Deshalb benötigt man dafür auch eine eigene Organisationsform. Es ist allerdings ein Mythos, dass Innovation nur Kreativität und Freiräume braucht. Aus meiner Sicht gibt es keine Innovation per Zufall. Innovation braucht vor allem Ressourcen und Management.

HAINDL-GRUTSCHInnovation ist eine Grundhaltung des Menschen: Wir möchten unsere Lebensumstände verbessern und unsere Bedürfnisse erfüllen. Ein Unternehmen muss innovativ sein, ansonsten wird es nicht lange bestehen. Dafür müssen Produkte und Dienstleistungen proaktiv neu- oder weiterentwickelt werden und es muss auf technologische Erneuerungen des Marktes reagiert werden.

WEIDINGERUm als innovatives Unternehmen am Markt auftreten zu können, sollten bereits an der Basis die richtigen Voraussetzungen geschaffen werden. Mit einer guten Basis ist eine Kultur gemeint, die Freiraum bietet, Flexibilität zulässt und Fehler als wichtigen Bestandteil einer Prozesskette sieht. Innovation setzt oftmals viel früher an als gedacht. Das beginnt schon bei einer richtig ausgelegten Hiring Policy. Denn Innovationskraft muss menscheln.

ZIKELIUm ein innovatives Unternehmen zu sein, ist es wichtig, Mitarbeiter zu beschäftigen, die viele Ideen haben, ihr Handeln hinterfragen und bereit sind, neue Wege zu gehen. Denn am Ende des Tages sind es immer noch die Menschen, die kreativ sind und Gedanken zur Umsetzung bringen.

# So kann man das Potential von Innovationen erheben

KüHNERBei einer neuen Idee muss man immer festlegen, welchen Raum man ihr gibt. Dazu ist es wichtig, Kennzahlen zu erheben. Ein guter erster Indikator ist der Anteil neuer Produkte am Gesamtumsatz – dadurch wird ein mögliches Potential greifbar. Sich darauf aufbauend klare Ziele zu setzen, ist ein absolutes Muss. Nur so kann man eine Innovation auch laufend bewerten und erkennen, ob es Sinn macht, weiterhin Ressourcen dafür aufzubringen. Ein essenzieller Aspekt in der Bewertung des Potentials sind die Kunden, die schon früh in den Prozess miteinbezogen werden sollten. Schließlich sind es die Kunden, die entscheiden, ob eine Innovation brauchbar ist und entsprechend bezahlt wird.

HAINDL-GRUTSCHInnovation ist viel mehr, als nur eine Idee zu haben. Erst wenn der Kunde „Hurra!“ schreit, ist aus der Invention eine Innovation geworden. Dazu braucht das innovative Produkt, die Dienstleistung oder das Geschäftsmodell genug Freiraum, damit unterschiedliche Ideen und Lösungsansätze möglich sind.

WEIDINGERIn den Lehrbüchern wird man dazu Schlagwörter wie Marktbeobachtung, Design Thinking Workshops, agile Arbeitsweisen und Methoden- sowie Prozesskompetenz finden. Ganz wichtig ist aber auch die Meinung der Kunden selbst. Denn am Ende des Tages werden Innovationen davon getrieben, die Wünsche der Kunden besser erfüllen zu können.

ZIKELIWir beginnen immer mit einer Wettbewerbsanalyse und versuchen uns einzustufen: Wo sind wir schlechter als der Mitbewerb und wo sind wir besser? Gegebenenfalls operieren wir dabei auch mit Nutzwertanalysen und bewerten einzelne Produkte oder Produktionsverfahren. Wenn man genügend Parameter definiert, kann man sehr exakte Bewertungen vornehmen. Anschließend muss man eine Scorecard aufstellen, um die vielversprechendsten Verbesserungspotentiale zu identifizieren. So kommt man zu einer guten und vor allem auch bewussten Innovationsstrategie.

„Es ist ein Mythos, dass Innovation nur Kreativität und Freiräume braucht.“

Axel Kühner Vorstandsvorsitzender, Greiner

#Ähnliche Artikel

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.

America First. Austria Second.

Es sind nicht viele Österreicher, die die weite Reise zum „South by Southwest“ (SXSW) Mitte März in Austin, Texas, auf sich genommen haben. Schade eigentlich. Die Veranstaltung ist jedes Jahr für zwei Wochen das weltweite Zentrum der Kreativwirtschaft, Digitalisierung und Innovation. Hunderttausende Menschen kommen aus der ganzen Welt. Darunter: die drei österreichischen Start-ups Butleroy, Fretello und Newsadoo.

PR

Wie sich die Sabine vom Manfred unterscheidet

Facebook, Instagram und Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Linzer Onlinemarketing-Agentur Pulpmedia kreiert für Unternehmen wie Hofer, Hervis oder Husqvarna digitale Kampagnen und Strategien. Gründer und Geschäftsführer Paul Lanzerstorfer über die Bedeutung von Social-Media-Marketing und welche Fehler dabei häufig gemacht werden.

Der Ton macht die Unternehmensmarke!

Erfolgreich nach außen kommunizieren. DAS MUST, um als Unternehmen mit seiner Marke ins Rampenlicht zu gelangen. Christine Weixelbaumer, Geschäftsführerin der Projektagentur Weixelbaumer, Klaus Lindinger, Geschäftsführer der Full-Service Agentur Conquest, und Veronika Fiereder, Geschäftsführerin der Public Relations-Agentur Unisono, über einen starken und überzeugenden Auftritt in der Öffentlichkeit.

Wo geht’s hier in die Zukunft, bitte?

Patricia Stark und Erich Pichler sind Designer. Nein, keine Modedesigner und auch keine Möbeldesigner. Also ja, es stimmt schon, sie entwerfen etwas. Und modisch ist es auch, möglichst über mehrere Saisonen hinweg. Manchmal kann man sogar darauf sitzen, wie auf einem Stuhl. Aber sie designen weder Kleider noch Stühle. Sie gestalten Lösungen für die Zukunft.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Einen Moment, Herr Doktor!

Datensicherheit, Bedienbarkeit, Gesetzeshürden: Die Medizintechnik ist ein empfindlicher Bereich. Fabian und Susanne Lichtenstein kämpfen sich mit dem Team der Blockhealth GmbH durch den Paragraphen-Dschungel, um die Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten zu verbessern.

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Mit der St(r)ahlkraft von Oberösterreich

Der Wirtschaftsstandort Oberösterreich steht für neue Ideen und Innovation: Die Rahmenbedingungen für wettbewerbsfähige Betriebe werden laufend optimiert, strategisch weiterentwickelt und auch in Krisenzeiten wird niemand alleine gelassen. Weiteres Highlight: Eine neue Technische Universität, die laut Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner den Standort international sichtbarer machen soll.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

Maximale Sicherheit + maximales Erlebnis!

Lange war es Nacht. Stockfinster. Alle Scheinwerfer abgedreht. Stille. Leere. Nichts. Und jetzt? Eine neue Tagung beginnt. Und sie kommt anders, als wir sie kennen. Mit Überraschungen, mit völlig neu gedachten Konzepten. Das Virus hat die Tagungsbranche auf den Kopf gestellt und nachhaltig verändert. Aber wie?

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

Stromausfall, na und?

Das Österreichische Siedlungswerk (ÖSW) weiß um den wichtigen Beitrag, den die Immobilienbranche zum Umweltschutz leisten kann. Der größte gemeinnützige Wohnbaukonzern des Landes beschreitet daher neue Wege und möchte eine Vorreiterrolle in puncto Nachhaltigkeit einnehmen. Unterstützt wird das Vorhaben von Walter Kreisel, dessen Unternehmen Neoom aus der Konzernzentrale des Wohnbauträgers ein erstes Nachhaltigkeits-Leuchtturmprojekt für das ÖSW gemacht hat.

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.