Das ABC des österreichischen Bildungssystems

Die richtige Schule oder Ausbildungsform zu finden, ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil es mittlerweile sehr viele Angebote gibt. Zudem wird das Bildungssystem durchlässiger. Wer will, kann auch ohne Matura ein Studium beginnen. Zur besseren Orientierung präsentieren wir daher einen Leitfaden durch das österreichische Bildungssystem.

A

… wie Allgemein bildende höhere Schule (AHS).

Die AHS umfasst eine vierjährige Unterstufe sowie eine vierjährige Oberstufe und schließt mit der Matura ab. Durch das Maturazeugnis wird die Berechtigung zum Studium an Universitäten, Fachhochschulen, Pädagogischen Hochschulen und Akademien erworben. Rund 85 Prozent aller AHS-Absolventen beginnen laut Statistik Austria innerhalb von drei Jahren nach ihrem Abschluss ein Studium. Weitere Karrieremöglichkeiten nach der AHS-Matura sind eine Lehre oder die Duale Akademie.

B

… wie Berufsbildende höhere Schule (BHS).

Berufsbildende höhere Schulen vermitteln in fünf Jahren neben einer fundierten Allgemeinbildung eine höhere berufliche Ausbildung und schließen mit der Matura- und Diplomprüfung ab. Mit der Matura wird die Berechtigung zum Studium an Universitäten, Fachhochschulen, Pädagogischen Hochschulen und Akademien erworben, die Diplomprüfung ermöglicht den Zugang zu gesetzlich geregelten Berufen laut Gewerbeordnung.

C

… wie Caritas.

Wer sich vor dem Studium oder nach der Lehre für den Zivil- statt für den Wehrdienst entscheidet, sollte sich frühzeitig nach einer Stelle umschauen. Zum Beispiel bei der Caritas oder bei Rettungsorganisationen wie dem Roten Kreuz. Der Zivildienst muss aber nicht unbedingt im sozialen Bereich stattfinden: Es gibt zum Beispiel auch Zivi-Stellen beim Maschinenring.

D

… wie Duale Akademie.

Mit der Dualen Akademie hat die Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ) eine österreichweit einzigartige Ausbildung geschaffen. Diese neue Ausbildungsform ermöglicht AHS-Maturanten, die nicht sofort ein Studium anstreben, aber auch Studierenden ohne Studienabschluss oder Berufsumsteigern neue Wege in eine erfolgreiche berufliche Zukunft. „Mit diesem umfassenden Programm erhalten die Trainees in ausgewählten Unternehmen eine hochwertige, qualitätsgesicherte Ausbildung. Zudem ermöglicht die Förderung 18+ des AMS eine besonders attraktive Bezahlung ab dem ersten Tag der Anstellung im Unternehmen“, erläutert WKOÖ-Präsidentin Doris

Hummer. Bei der kompakten Ausbildung mit einer Dauer von eineinhalb bis maximal zweieinhalb Jahren liegt der praxisbezogene Fokus darauf, das zu lernen, was man wirklich braucht. Mit dem Abschluss der Dualen Akademie eröffnen sich nicht nur Karriereperspektiven, sondern auch die Möglichkeit, weitere und darauf aufbauende Bildungsabschlüsse zu machen. Oberösterreichweit bieten derzeit knapp 250 Betriebe insgesamt rund 400 Ausbildungsplätze in den Berufsbildern Einzelhandel, Großhandel, Mechatronik, Kfz-Technik, Applikationsentwicklung – Coding, Speditionskaufmann, Betriebslogistik, Hotel- und Gastgewerbeassistenz sowie Bankkaufmann an. Nähere Infos unter www.dualeakademie.at.

E

… wie eigene Stärken.

Diese kann man beim Online-Berufsinteressentest der Arbeiterkammer herausfinden. Es gibt zwei Versionen: eine für Personen über 18 und eine für Jugendliche unter 18 Jahren. Als Ergebnis erhält man ein individuelles Interessenprofil und konkrete Berufsvorschläge, die zu diesem Profil passen. Näheres unter www.berufsinteressentest.at

F

… wie Fachhochschule.

Fachhochschulen bieten eine wissenschaftlich fundierte Berufsausbildung mit stark berufsbezogener Ausrichtung (mindestens ein Praxissemester ist Teil des Studiums). Angeboten werden Bachelorstudien (Dauer meist drei Jahre) und darauf aufbauend Masterstudien (Dauer meist zwei Jahre). Der Zugang zu einem FH-Studium ist auch für Personen mit studienrelevanter beruflicher Qualifikation aber ohne Reifeprüfung (meist mit Zusatzprüfungen) möglich.

G

… wie Gesamtschule.

Die Idee einer gemeinsamen Schule für Zehn- bis

14-Jährige geistert immer wieder in den Medien umher, wurde bisher aber nicht umgesetzt. Vorarlberg will als Modellregion das Schulmodell zwar umsetzen, derzeit laufen aber noch die Vorarbeiten, die einige Jahre in Anspruch nehmen werden.

H

… wie Höhere technische Lehranstalt (HTL).

Die HTL gehören zu den berufsbildenden Schulen. Typische Fachrichtungen sind Maschinenbau, Betriebstechnik, Elektronik oder Kunststofftechnik. Daneben wird der gesamte allgemeinbildende Stoff zur Matura angeboten. Die Normalform der HTL wird in der Regel nach der achten Schulstufe besucht. Die fünfjährige Ausbildung schließt mit der Matura ab. Nach drei Jahren ingenieurmäßiger Berufspraxis kann auf Antrag die Standesbezeichnung Ingenieur (Ing.) verliehen werden. Die Matura berechtigt zum Studium an allen Hochschulen. Um zum Beispiel von einem Gymnasium an eine HTL zu wechseln, reicht meist ein positiver Abschluss der achten Schulstufe. Aufnahmeprüfungen können in einzelnen Schulen vorkommen. Techniker aller Fachrichtungen sind am Arbeitsmarkt äußerst begehrt.

I

… wie Internationale Standardklassifikation im Bildungswesen (ISCED).

Die Bildungssysteme verschiedener Länder sind zum Teil schwer vergleichbar. Es stellt sich daher die Frage nach der Wertigkeit von Abschlüssen im internationalen Vergleich. Um Qualifikationsniveaus besser einordnen zu können, gibt es die ISCED, die Ausbildungen in acht Stufen einordnet. Stufe 0 ist in Österreich etwa der Kindergarten, Stufe 1 die Volksschule. Zur Stufe acht gehört das Doktorat. Somit kann man auch Ausbildungen in fremden Bildungssystemen einschätzen.

J

… wie Jungen und Mädchen.

Insgesamt gehen deutlich mehr Schülerinnen als Schüler nach einer Neuen Mittelschule in eine BHS oder AHS, während sich die Burschen häufiger für eine Polytechnische Schule beziehungsweise Lehre entscheiden. Auch nach dem Besuch einer AHS-Unterstufe zeigen sich Geschlechterunterschiede bei den Übertritten: Burschen streben häufiger eine Berufsbildung in einer BHS an, während Mädchen ihre Ausbildung häufiger in einer AHS-Oberstufe fortsetzen.

K

… wie Krankenpflege.

Die Diplomausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege wird gerade vom Bachelorstudium Gesundheits- und Krankenpflege abgelöst. Daneben gibt es im Krankenpflegebereich noch die Ausbildungen zum Pflegeassistenten (früher Pflegehelfer, einjährige Ausbildung) und zum Pflegefachassistenten (zweijährige Ausbildung). Die beiden letztgenannten Berufe kann man an Gesundheits- und Krankenpflegeschulen lernen. Zusätzlich gibt es Pflegeassistenz-Lehrgänge an Krankenhäusern. Die drei Berufsbilder sind mit unterschiedlichen Kompetenzen ausgestattet.

L

… wie Lehre.

Der Eintritt in eine Lehre erfolgt nach der erfüllten neunjährigen Schulpflicht. Ein positiver Abschluss der Neuen Mittelschule, Polytechnischen Schule oder des neunten Schuljahres in einer anderen Schule ist zwar nicht verpflichtend, erhöht aber die Chancen auf eine Lehrstelle erheblich. Auch für Schulabbrecher und Absolventen mittlerer und höherer Schulen stellt die Lehre eine interessante Option für den Einstieg in die Arbeitswelt dar. Die Lehrzeit kann sich in diesen Fällen auch verkürzen (in der Regel um ein Jahr). Während der Ausbildung in einem Lehrberuf vermittelt die Berufsschule Lehrlingen die grundlegenden theoretischen Kenntnisse. Sie fördert und ergänzt die betriebliche Ausbildung sowie die Allgemeinbildung. Je nach Lehrberuf beträgt die Zeit der Ausbildung zwei bis vier Jahre. Die zu besuchende Berufsschule kann nicht frei gewählt werden, sondern richtet sich nach dem Lehrberuf und nach dem Standort des Lehrbetriebs.

M

… wie Meister.

Die „Normalroute“ zum Meister führt über eine Lehre und eine langjährige Anstellung als Geselle. Dieser Karriereweg oder andere Ausbildungen sind allerdings nicht verpflichtend, um zur Meisterprüfung antreten zu dürfen. Die Prüfungen werden von der Wirtschaftskammer abgehalten. Vorbereitungskurse bietet zum Beispiel das Wifi an. Diese sind ebenfalls nicht verpflichtend. Die Prüfung selbst besteht aus fünf Modulen: der Meisterarbeit, dem Fachgespräch, der Projektarbeit, der Ausbildnerprüfung und der Unternehmerprüfung.

N

… wie neue Lehrberufe.

2019 wurden acht neue Lehrberufe eingerichtet und sieben weitere überarbeitet. Die neuen Lehrberufe sind Fahrradmechatronik, Sportgerätefachkraft, Nah- und Distributionslogistik, Backtechnologie, Bauwerksabdichtungstechnik, Hochbauspezialist, Tiefbauspezialist und Betonbauspezialist. Überarbeitet wurden Bäckerei, Hochbau, Tiefbau, Betonbau, Dachdecker und Spengler. Bei Mechatronik gibt es künftig neue Kombinationsmöglichkeiten.

O

… wie Oberstudienrat.

Dieser Berufstitel ist ausschließlich Personen vorbehalten, die als Lehrer oder Erzieher gearbeitet haben. Wer eine solche Laufbahn anstrebt, ist an einer Pädagogischen Hochschule richtig. Die Mindeststudiendauer für ein Lehramtsstudium an einer öffentlichen oder privaten Pädagogischen Hochschule beträgt vier Jahre (Bachelorstudium). Nach erfolgreichem Abschluss erhält man die Lehrbefähigung für sein jeweiliges Fach. Zulassungsvoraussetzungen: allgemeine Universitätsreife sowie die Eignung zum Studium (für alle Lehramtsstudien werden mehrstufige Eignungsverfahren durchgeführt).

#Ähnliche Artikel

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Was wir morgen wissen müssen

Die Montanuniversität Leoben setzt auf enge Kooperation mit Wirtschaft und Industrie, um die wissenschaftliche Basis für Innovationen zu schaffen. Dabei muss sie weiter in die Zukunft blicken, als dies im unternehmerischen Alltag möglich ist, betont Rektor Eichlseder. Und Antworten auf Fragen suchen, die wir heute noch gar nicht kennen.

„Es gibt zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Generationenkonflikt: Einmal Rebellion und zurück

Schwierige Situationen erfordern schnelles Handeln. Frei nach dem Motto „Morgen ist heute schon Schnee von gestern“ müssen Unternehmen in einem Umfeld des permanenten Wandels agieren. Das stellt auch Organisations- und Personalstrukturen vor gänzlich neue Herausforderungen. Ein Umstand, der bereits vor der Krise von Entwicklungen wie der Digitalisierung hervorgerufen wurde, nun aber bedeutender denn je ist. Claudia Grabner, Partnerin im Bereich People & Organisation bei BDO, ist seit 15 Jahren als Beraterin tätig und kennt die Problemstellungen nur allzu gut.

Ein Versuchslabor diagnostiziert Talent

Das Maschinenbauunternehmen Fill eröffnet im Spätsommer sein Future Lab im Innviertel. In einem 140 Quadratmeter großen Labor sollen künftig junge Talente entdeckt werden. Die Einrichtung stellt ein zusätzliches Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche dar und soll dem Fachkräftemangel in MINT-Bereichen entgegenwirken.

Die MACHERinnen von morgen

Ein Talent ist geschlechtsneutral, schließlich sagt man auch DAS Talent. Betrachtet man die Managementebenen, könnte man jedoch vermuten, dass der Duden hier einem Irrtum unterliegt – DER Talent scheint viel treffender. Deshalb ein Tipp: Es heißt DIE Begabung und davon gibt es mehr als genug in den heimischen Ausbildungsstätten.

Interview in Zahlen mit Wilfried Eichlseder

An der Montanuniversität in Leoben werden jährlich fast 77.000 Prüfungen von rund 900 Frauen und 2.800 Männern absolviert. Wie viele Studienabschlüsse pro Semester gefeiert werden und wie lange der Rektor selbst studiert hat, erzählt Wilfried Eichlseder im Interview der etwas anderen Art.

Rohstoff: #Bildung

Qualifikation, Ausbildung und Bildung zählen zu den wertvollsten Standortvorteilen Österreichs. Warum sich die Industriellenvereinigung Salzburg dieses Themas besonders annimmt, erklärt Präsident Peter Unterkofler im Gespräch.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Wie Personaler ticken

Zu- oder Absage, das ist hier die Frage. Eigentlich war immer klar, dass die Antwort darauf nach dem Bewerbungsprozess vom Personaler kommt. Und heute, in Zeiten des Fachkräftemangels – haben sich die Rollen etwa längst umgekehrt und die Personalverantwortlichen warten mit schlotternden Knien auf die Entscheidung der gut ausgebildeten Fachkräfte mit vielen Karriereoptionen?