Mahlzeit!

Regional und Bio – zwei sehr häufig benutzte Wörter im Zusammenhang mit Lebensmitteln. 8,4 Prozent des Gesamtumsatzes des Lebensmittelhandels in Österreich werden mit Bioprodukten gemacht. Zum Bereich Regionalität gibt es keine genauen Zahlen, da es auch an einer einheitlichen Definition fehlt. Wir haben daher bei verschiedenen Institutionen und Produzenten nachgefragt, wie sie den Begriff definieren, und dabei auch noch einiges über Schwindeleien und falsche Preispolitik erfahren.

Werbung versus Realität

„Regionalität ist zu einem Werbefaktor geworden“, sagt Otmar Höglinger, Studiengangsleiter für Lebensmitteltechnologie und Ernährung an der FH Wels. Die Größe der Regionalecke in den Supermarktketten im Vergleich zum restlichen Angebot würde die Realität zeigen: „Mit 70 bis 90 Prozent sind die meisten Konsumenten eindeutig Preiskäufer.“ Man gehe davon aus, dass die Zahl der regional verkauften Produkte über dem 8,4 Prozent-Anteil der Bioprodukte am Gesamtumsatz des Lebensmittelhandels liegt, da die meisten regionalen Produkte auch der Bio-Gruppe angehören. Regionalität gehöre forciert, man schaffe damit einen Gegenpol zum klassischen Handel mit einer starken Marktkonzentrierung und helfe, in ländlichen Regionen mit schwächeren Strukturen Arbeitsplätze zu schaffen. Daher würden Studenten im neuen Lehrgang „Agrartechnologie und Management“ auch lernen, wie man landwirtschaftliche Produkte unter den strengen Rahmenbedingungen der Lebensmittelbranche produzieren und vermarkten kann.

Ampelsystem

Vergleicht man die Bedeutung von Bio und Regionalität für die Konsumenten, ist zweiteres laut diversen Studien wichtiger geworden. Aus ernährungsphysiologischer Sicht sind aber beides keine wichtigen Faktoren: „Konventionelle Produkte können heute bereits durchaus mit Bioprodukten mithalten und sind daher nicht unbedingt schlechter.“ Lebensmittel sollten ein gutes Verhältnis von Energieträgern wie Kohlenhydraten oder Fetten und Inhaltsstoffen wie Vitamine und Minerale haben – genau das werde aber nicht angegeben. „Konsumenten sollten diese Inhaltsstoffe rasch sehen können“, sagt Höglinger und empfiehlt dafür ein Ampelsystem (rot = nur Energie; grün= vernünftige Mischung), dass es etwa in England und Australien bereits gibt. Einstweilen bleibe den Konsumenten in Österreich nur die Möglichkeit, nach möglichst frischen und wenig verarbeiteten Produkten zu greifen.

Bei regionalen Produkten aus Oberösterreich soll wirklich – über einzelne Kilometer über die Grenze kann man diskutieren – alles aus Oberösterreich kommen und nicht das Schwein zuvor im Ausland gezüchtet oder das Fleisch überhaupt nur hier verpackt worden sein.

Otmar HöglingerStudiengangsleiter für Lebensmitteltechnologie und Ernährung, FH Wels

Kritischere Konsumenten

„2003 war das Genussland Oberösterreich die österreichweit erste kulinarische Landesinitiative, die bewusst auf Regionalität gesetzt und sich die Vernetzung von regionalen Produzenten mit dem Lebensmittelhandel, dem OÖ Tourismus und der Gastronomie zur Aufgabe gemacht hat. Im Laufe der vergangenen Jahre veränderte sich viel, weiß Maria-Theresia Wirtl, Leiterin der Stabstelle des Landes Oberösterreich. Das Genussland entwickelte sich von einer Marketingplattform zu einer Produktmarke, die Kriterien für die aktuell 350 Lebensmittelproduzenten und Verarbeiter wurden verschärft. Mittlerweile können an 480 Standorten des Lebensmittelhandels regionale Spezialitäten aus dem Genussland Oberösterreich gekauft werden. Bei den Konsumenten merke man, dass die Bewusstseinsbildung greift und verstärkt regionale Lebensmittel gekauft werden. Gleichzeitig seien diese aber auch kritischer gegenüber den Lebensmitteln geworden: „Konsumenten wollen mehr über die Produkte wissen.“ Die Produzenten werden daher unter dem Motto „Gsicht und Gschicht“ dazu motiviert, ihre Bilder auf die Verpackungen zu geben.

Menschen über 35 Jahren kaufen aktuell am häufigsten regionale Lebensmittel. Daher sei einer der zukünftigen Ziele des Genusslandes, sowohl die jüngeren Bevölkerungsgruppen als auch die Senioren verstärkt anzusprechen. Um die jungen Menschen zu erreichen, wurde kürzlich der Blog „Schmeck’s“ ins Leben gerufen; die Senioren hätten besondere Anforderungen wie etwa kleinere Verpackungsgrößen. Man müsse den Produzenten dabei helfen, sich auf die gesellschaftlichen Veränderungen wie kleinere Haushalte und mehr Außer-Haus-Verzehr einzustellen. Weiters wolle man die Arbeit in der Gastronomie verstärken und mehr Betriebe dazu bringen, die Herkunft der Produkte anzugeben. Aktuell sind 100 Wirte Partner des Genusslandes Oberösterreich – Voraussetzung dafür ist das AMA-Gastrosiegel.

Kein Selbstläufer

Insgesamt würde die Arbeit des Genusslandes mit veränderten gesetzlichen Anforderungen für die Produzenten (Bsp.: Allergenverordnung, Registrierkassenpflicht) und steigendem Bewusstsein bei den Konsumenten anspruchsvoller werden. Dass das Thema irgendwann zum Selbstläufer wird, glaubt Wirtl nicht: „Es gibt in Oberösterreich so viel kreatives Potential in der Landwirtschaft und in der Lebensmittelproduktion, deren Wertschöpfung man mit einer gewissen Hilfestellung immer noch erhöhen kann.“ Oberösterreich stehe aufgrund seiner unterschiedlichen landschaftlichen Ausprägungen und einer dementsprechend kleinstrukturierten Landwirtschaft für eine große Vielfalt bei den Produkten. Besonderen Bedarf an weiteren regionalen Anbietern sieht Wirtl aktuell bei Fischen, Geflügel oder Nüssen.

In allen Produkten mit dem Genussland Oberösterreich-Logo ist auch wirklich Oberösterreich drinnen – die Produzenten werden regelmäßig von zertifizierten Prüfstellen kontrolliert.

Maria-Theresia WirtlLeiterin Stabstelle Genussland, Land OÖ

Rezept

Hühner-Rouladen mit Chili-Tagliolini

Zutaten für 4 Personen

4 Hühnerfilets

getrocknete Feigen

Ziegencamembert

frische Minz-Blätter

200 g Chili-Tagliolini von „Die Nudelmanufaktur Huber“

Salz, Butter, Eierschwammerl

Bio-Brennnessel-Girsch-Pesto von Hedwigs Gartl

Bio-Minz-Melissen-Sirup von Hedwigs Gartl

Mineralwasser

Zubereitung

Die Filets klopfen und mit den Feigen, Camenbert und Minze füllen und zu kleinen Rouladen wickeln. In einer Pfanne in Olivenöl anbraten und im vorgeheizten Backrohr fertiggaren lassen. Die Chili-Tagliolini in Salzwasser bissfest kochen und mit etwas Butter und Eierschwammerl verfeinern. Alles anrichten und mit dem Bio-Brennnessel-Pesto garnieren. Dazu passt perfekt ein Gläschen sprudelnde Minz-Melissen-Limonade.

#Ähnliche Artikel

Alte Obstsorten in modernem Gewand

Einkochen ist wieder in. Isabella Kastl ist diesem Trend ebenfalls verfallen und was als Leidenschaft für den eigenen Gebrauch begann, führte sogar zum eigenen Unternehmen „Isabella’s MundART“. Mit ihren Kreationen hebt sie sich dabei aber vom allgemeinen Trend stark ab.

Mit dem richtigen Gefühl

Im Job arbeiten die beiden täglich zusammen. Am Herd, oder besser gesagt am Griller, sind die Herren noch nie gemeinsam gestanden. Und doch funktioniert es reibungslos miteinander. Denn Florian Hütthaler, Eigentümer des gleichnamigen Schwanenstädter Fleischverarbeiters, und Tierarzt Dominik Eckl, der sich im Familienunternehmen um den Aufbau der Tierwohl-Marke kümmert, sind es gewohnt, mit Neuem umzugehen. Das Erfolgsrezept dazu bekommen wir von den zwei Machern am Griller im Hause Hütthaler.

Belegte Brötchen waren gestern

Die Good Karma Gastro ist in Linz als Betreiber des Teichwerks, der Sandburg oder der Bar Neuf nicht gerade unbekannt. Das jüngste Projekt der vier Gründer: das „kreativste Catering der Stadt. Motto: gerne traditionell, aber nie 08/15. Da werden die Gastro-Utensilien statt im Fachhandel schon mal im Baumarkt eingekauft.

Ein gutes Bauchgefühl

Für die Mitarbeiterbindung vertrauen viele auf Betriebsausflüge, flexible Arbeitszeiten, kostenlose Firmenhandys oder Tischfußball. Dass Liebe aber auch durch den Magen geht, darauf setzt das Familienunternehmen Fronius: Vor einem Jahr wurde die Werksküche komplett umgekrempelt mit dem Anspruch, die beste Betriebsgastronomie Österreichs aufzubauen. Auf Kostprobe in Sattledt.

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

Was man aus einem Hangover lernen kann

Für Julian Juen muss es der schlimmste Kater seines Lebens gewesen sein: 38 Millionen Flaschen seines aus der Kaktusfeige hergestellten Anti-Hangover-Drinks Kaahée soll er 2011 für einen großen österreichischen Getränkehersteller produzieren. Über Nacht wird der Vertrag plötzlich gekündigt. Frei nach dem Motto des ehemaligen britischen Premierministers Winston Churchill „If you go through hell, keep going“ lässt sich Juen aber nicht beirren: Sieben Jahre danach hat er nicht nur mit Kaahée den Durchbruch geschafft, sondern gibt seine Erfahrungen mit der Urban Food and Beverage GmbH nun auch an andere Marken weiter.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Warum regional nicht gleich regional ist

Florian Zaglers Unternehmen läuft gut. 2014 stellte er die Müsli-Produktion seines Vaters auf neue Beine und schuf die Marke „Zagler Müslibär“. Mittlerweile werden wöchentlich 8.000 Kilo Bio-Müsli hauptsächlich mit Zutaten aus der Region produziert. Warum er über den Hype rund um Regionalität und Bio aber trotzdem nur bedingt glücklich ist und wie er mit bösen Mails zum Thema „Palmöl“ umgeht, erzählt Zagler bei einem Besuch in der österreichischen Bio-Müsli-Manufaktur.

"Wir haben das Feuer weitergegeben"

Wie ticken die verschiedenen Generationen und Geschlechter in der Arbeitswelt? Die Suche nach einer Antwort führte unter anderem nach Schwanenstadt zu Familie Hütthaler. Diese verarbeitet seit mittlerweile 120 Jahren in vierter Generation Fleisch im gleichnamigen Betrieb. Wo sonst bei gutem Essen und einem Gläschen Wein neue Ideen gesponnen werden, treffen wir uns zu einem Gespräch mit der dritten Generation, Herbert und Claudia, sowie ihrem Sohn Florian und seiner Frau Dagmar über die magische Familienzahl und die notwendige Wertschätzung: bei ihnen zu Hause.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

„Man kann ja auch nicht sagen, man liebt ein Kind mehr als das andere“

Anfang des Jahres hat der langjährige Vorstandsvorsitzende der Brau Union Österreich, Markus Liebl, das Zepter an den 46-jährigen Magne Setnes übergeben. Wie Setnes, der Manager mit norwegischen Wurzeln, dem Unternehmen zu weiterem Wachstum verhelfen will und was der ehemalige Vorsitzende Liebl in seiner Amtszeit gerne noch erledigt hätte, erzählen die beiden im Gespräch über die Übergabe, zukünftige Ziele und Trinkgewohnheiten.

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.

Die Kunst, ein guter Gastgeber zu sein

Möchte man den Klängen des Jammertons lauschen, dann sollte man sich in der Gastronomiebranche umhören. Dort wird gejammert, dass sich die Bartresen biegen. Von Restaurantsterben ist da die Rede, Personalmangel, schier unbezwingbaren Konkurrenten wie der Systemgastronomie, und Gesetzesauflagen, die einem die Suppe kräftig versalzen. Will und kann man da heute überhaupt noch ein guter Gastgeber sein?

Von Freiluft-Betten und exotischen Pflanzen

Die Landwirte leiden unter sinkenden Preisen, viele geben den Kampf gegen den Preisverfall und gleichzeitig die Landwirtschaft auf. Wir zeigen eine Auswahl von Landwirten in Oberösterreich, die mit kreativen Ideen ihren eigenen Weg gehen und mit Originalität bei den Konsumenten punkten.

„In der Natur bekommt man den Kopf frei“

Auf diesem Kleinod mit Wiesen und Wäldern, Bächen und Auen lässt es sich gut aushalten. Und auftanken. Für Herwig Mahr, FPÖ-Klubobmann und Unternehmer, ist sein Augrundstück Kraft- und Energiequelle für seinen politischen und unternehmerischen Alltag.

Morgenstund hat Gold im Mund?

Die wichtigste Mahlzeit des Tages mit den wichtigsten Informationen für den Tag kombinieren: Businessmeetings am Morgen werden immer beliebter, die Mitarbeiter wollen den Abend lieber für sich haben. Ein Trend, den das Linzer Restaurant Cubus nutzt. Drei Tage die Woche bietet man seit Kurzem exklusive Frühstücksevents für Unternehmen an.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.