Wenn „echte“ Captains pokern …

Mutig, verwegen, risikofreudig – alles Attribute, die man dem walisischen Freibeuter Henry Morgan – besser bekannt unter dem Rumpseudonym Captain Morgan – zuschreibt. Es sind auch jene Eigenschaften, die einen beim Pokern zum Erfolg führen können. Was dabei herauskommt, wenn „echte“ Captains zocken, bluffen oder All-In gehen, konnte man beim traditionellen Charity-Pokern in der Plus City beobachten.

Es sind neun Teams à vier Spieler, einer steht jeweils als Leader und somit als „echter“ Captain einem Team vor. Gespielt wird Texas Hold’em, der Klassiker unter den Pokervarianten, Schauplatz des nervenaufreibenden Showdowns ist das Restaurant Ox in der Plus City. Veranstaltet und organisiert wird das Turnier von Michael Stöttinger und der Plus City Eventagentur Grandmaster Communications. Der Veranstaltung ging dabei eine jahrelange Aufbauarbeit voraus, wie er sagt: „Das Turnier zu organisieren dauert vielleicht acht Wochen. Aber bis das Turnier funktioniert, eine Spendendynamik entwickelt und die Leute aufgrund der Reputation auch immer wieder kommen, ist es natürlich aufwendig. Das funktioniert – auch aufgrund der vielen Stammspieler, die seit Jahren dabei sind – von Jahr zu Jahr besser“, gibt Stöttinger einen Einblick hinter die Kulissen. Dass er und sein Team aber nicht nur die Eventorganisation gut beherrschen, sondern auch eine glückliche Hand beim Pokern haben, davon zeugt nichts Geringeres als der Turniersieg. 10.105 Euro schauten am Ende dabei heraus: Über diese Rekordsumme darf sich – dem karikativen Gedanken entsprechend – die gemeinnützige Stiftung für Rückenmarksforschung „Wings for Life“ freuen.

Fragen an die Captains

  • 01 Wie oft haben Sie schon gepokert?
  • 02 Warum sind Sie ein „echter“ Captain?
  • 03 Was ist Ihre Lieblingshand?
  • 04 Wie sehr braucht man als Unternehmer ein Pokerface?
  • 05 Wann muss man als Unternehmer All-In gehen?
  • 06 Wann muss man als Unternehmer bluffen?
  • 07 Welchen Mindest-einsatz muss man als Unternehmer bringen, um erfolgreich zu sein?

Klaus Rinner, Rechtsanwalt, Rinner Teuchtmann (team ART)

01zwei bis drei Mal pro Jahr

02Ich habe den Part übernommen, weil es wichtig ist, in einem Team eine Person zu definieren, welche die Strategie vorgibt.

03Ass-König

04Ein Pokerface ist gut bei Verhandlungen, aber im Wirtschaftsleben ist ein Bluff viel schwieriger als am Pokertisch und zumeist auch eine Gratwanderung.

05Am besten gar nicht. Diese Strategie ist langfristig immer ein Desaster, selbst wenn man einzelne Zwischenerfolge erzielen sollte.

06Heute am besten gar nicht mehr, weil diese Bereiche zunehmend in den Bereich der Strafbarkeit gedrängt werden, Stichwort Compliance, Geldwäsche, Untreue oder Betrug.

07Ohne Investment gibt es keinen Return, denn ganz gratis geht es einfach nicht.

Werner Kampichler, Geschäftsführer, Mentor Management (Team NEXCO)

01nur beim Charity-Turnier

02Weil ich die Verantwortung übernommen habe, ein Team zusammenzustellen.

03Ein hoher "suited connector" für einen Royal Flush Draw

04Als Unternehmer sollte man Situationen richtig einschätzen können. Dazu gehört auch, körpersprachliche „Zeichen“ richtig zu interpretieren.

05Unternehmerisch All-In zu gehen ist sicher keine gute Option. Ich würde nie mein gesamtes Unternehmen für einen einzigen Deal aufs Spiel setzen.

06Im unternehmerischen „Miteinander“, sowohl was den Umgang mit Mitarbeitern als auch Kunden anbelangt, hat ein Bluff nichts verloren. Hier zählt nur ehrliche Kommunikation.

07Eine Idee, hundert Prozent persönlichen Einsatz und Durchhaltevermögen.

isabel hahn, Marketingleitung, Plus City (team plus city)

01Ich bin kein Profi, aber ab und zu spiele ich mit Familie und Freunden. Und natürlich regelmäßig beim PlusCity Pokerturnier.

02Diese Frage müsste man eigentlich meinen Teammitgliedern stellen (schmunzelt). Jedenfalls hatte ich ein gutes Händchen bei der Zusammenstellung unseres Teams, wir spielen ja seit Jahren in der gleichen Besetzung.

03Als einzige Frau im Plus City Team: das Damen-Paar.

04In Verhandlungssituationen ist ein Pokerface mit Sicherheit von Vorteil. Ein Gefühl für den passenden Einsatz ist allerdings essentiell.

05Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht.

06Hin und wieder. Aber in jedem Fall sehr dosiert.

07Es gibt keinen Mindesteinsatz. Um Erfolg zu garantieren, muss man immer mit vollem Elan bei der Sache sein.

karl egger junior, Member of Executive Board, Ke Kelit (team die macher)

01Als Teenager regelmäßig alle zwei Wochen, mittlerweile etwa drei Mal im Jahr

02Ich bin mir nicht sicher, ob ich bei diesem Turnier die Rolle eines echten Captains übernommen habe (grinst).

03Ich spiele gerne die kleinen „suited connectors“, also 2 oder 3 Herz.

04Hin und wieder kann es nicht schaden, ein gutes Pokerface aufzusetzen. Man sollte nicht immer verraten, was man insgeheim alles plant.

05Als Unternehmer sollte man versuchen, das Risiko abzuwägen, und „100 oder 0“-Entscheidungen möglichst vermeiden.

06Ich versuche Bluffs generell zu vermeiden.

07Der Einsatz sollte immer in einem vernünftigen Verhältnis zum Risiko stehen.

#Ähnliche Artikel

Zu Besuch in Oberösterreichs modernstem Nachtclub

Für Freunde von elektronischer Musik, gehobenem Ambiente und flackerndem Discolicht ist die Remembar seit 18 Jahren nicht mehr aus dem Linzer Nachtleben wegzudenken. 2018 wurde eine Million Euro in einen Totalumbau investiert. Warum durch veränderte Angewohnheiten der Zielgruppe und einer sich entwickelnden Clublandschaft ein neues Konzept überfällig war, erzählen die beiden Eigentümer Marc Zeller und Gerald Pointner.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

„Der Schweiss steckt in der Vorbereitung.“

Natürlich nur im metaphorischen Sinn, sagt Michael Stöttinger, Eigentümer der Eventagentur Grandmaster Communications, der alljährlich die Licht ins Dunkel-Gala organisiert, augenzwinkernd. Das sei aber auch in Ordnung, für einen guten Zweck in der Vorweihnachtszeit dürfe man den ein oder anderen Schweißtropfen vergießen.

„Alles richtig machen und trotzdem verlieren“

Das kann einem beim Pokern schnell einmal passieren: Bluffen? Pokerface aufsetzen? All-In gehen? Welche Qualitäten und Kompetenzen kann man als erfolgreicher Unternehmer beim Pokern einbringen und welche Parallelen zum Geschäftsleben gibt es? Wir suchten beim Charity-Pokerturnier am 20. April im Restaurant Ox in der Plus City nach Antworten.

08/16

Jus oder Musik? Den sicheren Job als Redakteurin einer renommierten Tageszeitung behalten oder die Welt entdecken? Events wie Helene Fischer-Konzerte veranstalten oder eine Erholungsoase für schwerkranke Kinder managen? Die Firma wie gehabt leiten oder die ganze Familie einpacken und für ein halbes Jahr nach Neuseeland auswandern? Wer keinen 08/15-Weg wählt, der trifft irgendwann im Leben eine verdammt mutige Entscheidung.

Alte Obstsorten in modernem Gewand

Einkochen ist wieder in. Isabella Kastl ist diesem Trend ebenfalls verfallen und was als Leidenschaft für den eigenen Gebrauch begann, führte sogar zum eigenen Unternehmen „Isabella’s MundART“. Mit ihren Kreationen hebt sie sich dabei aber vom allgemeinen Trend stark ab.

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

Workability – Wie bleiben wir arbeitsfähig?

Gesundheit ist nicht alles. Doch ohne Gesundheit ist alles nichts. Das gilt auch für den Arbeitsplatz. Durch zu viel Stress oder körperliche Belastungen lernen viele Mitarbeiter und Führungskräfte oft ihre Grenzen kennen – und überschreiten diese. Was ist also zu tun für maximales Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Manuela Neubauer, Zuständige für die Bereiche Prävention, Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung am Klinikum Wels-Grieskirchen, und Norbert Kailer, Experte für Burn-Out-Prophylaxe und sinnorientiertes Arbeiten, über nachhaltige Gesundheitsförderung.

Ansprüche? Bitte hoch!

Welche Anforderungen werden an moderne Lifestyle-Produkte gestellt? Klar: Praktisch und innovativ müssen sie sein. Toll aussehen und schnell im Einsatz. Qualitativ hochwertig. Und manchmal auch gut für’s Gewissen. Denn Gesundheits- und Ökobewusstsein werden heute großgeschrieben. Na dann: mit gutem Gefühl zu einer Auswahl an Must-haves:

Warum regional nicht gleich regional ist

Florian Zaglers Unternehmen läuft gut. 2014 stellte er die Müsli-Produktion seines Vaters auf neue Beine und schuf die Marke „Zagler Müslibär“. Mittlerweile werden wöchentlich 8.000 Kilo Bio-Müsli hauptsächlich mit Zutaten aus der Region produziert. Warum er über den Hype rund um Regionalität und Bio aber trotzdem nur bedingt glücklich ist und wie er mit bösen Mails zum Thema „Palmöl“ umgeht, erzählt Zagler bei einem Besuch in der österreichischen Bio-Müsli-Manufaktur.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

Wo sich Flip-Flops und Smoking treffen

In einer der bedeutendsten Kulturstätten Oberösterreichs, dem Brucknerhaus Linz, eröffnet die DoN restaurant und catering GmbH mit dem Bruckner’s ein neues Restaurant. Es soll das Haus nicht nur Richtung Donau öffnen, sondern auch für neue Zielgruppen attraktiver machen. Dresscodes wird es keine geben, die Verantwortlichen wollen Barrieren brechen.