Waren Sie schon Energie tanken?

Das Netz für E-Mobilität ist gut ausgebaut, mehr als 200 Ladestationen gibt es in Oberösterreich. Die Energiekosten betragen im Vergleich zu Benzin nur ein Drittel. Trotz dieser und anderer Vorteile gibt es hierzulande nur etwa 260 Autofahrer, die rein auf Elektromotoren vertrauen. Derzeit wird das Elektroauto noch nicht als Alternative wahrgenommen - warum eigentlich?

„Viele Menschen sind begeistert vom Fahrerlebnis und der Technologie, erwarten sich aber, dass E-Autos genau- so viel können wie herkömmliche Autos – doch E-Mobilität steht erst am Beginn der Technologieentwicklung“, sagt Michael Mascherbauer, Geschäftsführer der Energie AG OÖ Fair Energy GmbH. Auch wir sind neugierig: Deswegen borgen wir uns einen neuen BMW i3 aus, um die heimische Infrastruktur zu testen. Die relativ geringe Reichweite der elektronischen Autos ist einer der Hauptgründe, warum viele Fahrer der Technologie skeptisch gegenüberstehen. Bei der Planung unserer Route stellt sich aber schnell heraus: Bei einer Reichweite von etwa 150 Kilometer können wir von Linz aus fast alle wichtigen Punkte in Oberösterreich erreichen. Normalerweise werden E- Autos vorwiegend für kurze Strecken eingesetzt, die auch in der Statistik deutlich überwiegen: „Nur zwei von zehn Oberösterreicher fahren weiter als 50 Kilometer pro Tag. Das heißt, die Reichweite der Elektroautos ist für die meisten Autofahrer ausreichend. Diejenigen, die weiter fahren wollen, können öffentliche Ladestationen nutzen“, sagt Mascherbauer. Mehr als 200 Elektrotankstellen gibt es in Oberösterreich, errichtet durch die Energie AG, Linz AG und Wels Strom. Zehn bis fünf- zehn Kilometer Reichweite können pro Stunde geladen werden. Je nach Auto und Kapazität der Batterie dauert eine komplette Aufladung zwischen acht und zehn Stunden. Deutlich schneller geht es bei sogenannten Typ-2-Steckern: abhängig vom Stromanschluss und Auto können mindestens 20 bis 30 km Reichweite pro Stunde geladen werden, bei einigen Autos sogar das 3- bis 5-fache. Noch schneller sind nur Gleichstrom-Ladestationen. „Die sind aber sehr teuer und wurden in Österreich bisher nicht errichtet“, sagt Mascherbauer.

Unabhängig von Energieimporten

Wir entschließen uns, eine der neuen Typ-2-Ladestationen zu testen – in Gmunden, etwa 75 Kilometer von Linz entfernt. Als E-Auto-Neuling fällt sofort auf: Auch wenn die Maximalgeschwindigkeit mit herkömmlichen Autos nicht mithalten kann – die Beschleunigung kann es allemal. Der Antrieb ist stufenloser und deutlich effizienter. Würden wir es darauf auslegen, könnten wir mit dem i3 wohl so

manche Duelle an der Ampel gewinnen. Auch der Lärm im Straßenverkehr wird durch den E-Motor deutlich verringert. „Der größte Vorteil ist aber: Die Treibstoffkosten sind im Vergleich zu Benzin um zwei Drittel günstiger“, sagt Mascherbauer. Die E-Auto-Lenker sind unabhängig von Energieimporten oder steigenden Preisen von nicht erneuerbaren Ressourcen. Auch wenn das Ladestationsnetz ständig in Zusammenarbeit mit Gemeinden oder Unternehmen ausgebaut wird – am einfachsten und günstigsten lassen sich die Autos am Netz daheim laden. „Die Energie AG bietet den speziellen Tarif „SMART“ für Smart-Meter-Kunden an, nachts ist der Strom billiger. Und in der Früh kann ich jeden Tag mit einem vollen Akku wegfahren, das ist unkompliziert“, sagt Mascherbauer. Die Wartezeiten werden so einfach überbrückt.

Intelligente Energieverteilung durch Smart Grid

Mittlerweile sind wir in Gmunden angekommen – und haben die 170 PS Motorleistung auf der A1 nie wirklich ausgereizt. Obwohl sich die Rückfahrt durch den sparsamen Fahrstil noch gerade so ausgehen würde: Für eine halbe Stunde wird der Akku um einige Kilometer Reichweite bei der Typ-2-Ladestelle der Energie AG Fair Energy GmbH aufgeladen. In der Wartezeit erfahren wir: Mit dem Ausbau des intelligenten Stromnetzes – dem sogenannten Smart Grid - in Oberösterreich können die Netze effizienter ausgelastet werden. Steigt kurzfristig die Nachfrage nach Strom bei einigen Abnehmern, kann die Energie intelligent gesteuert werden, so muss der Leistungsdurchmesser nicht erhöht werden. „Für den Anwender selbst hat das intelligente Netz den Vorteil, dass der Strombedarf transparenter wird, er kann Einsparpotentiale erkennen“, sagt Mascherbauer.

Großer Nachteil der E-Autos ist mit Sicherheit der deutlich höhere Kaufpreis im Vergleich zu normalen Autos – als Alternative zu herkömmlichen Autos wird die Technologie deswegen noch nicht wahrgenommen. Die hohen Verkaufspreise will man von öffentlicher Seite mittlerweile kompensieren. Private Elektroautokäufer werden in Oberösterreich mit 2500 Euro gefördert, für Unternehmen gibt es Fördergelder in der Höhe von bis zu 4000 Euro. „Gerade für Firmen, die einen etwas größeren Fuhrpark haben und Kurzstrecken bis 50 Kilometer regelmäßig fahren, eignet sich ein Elektroauto – und rechnet sich innerhalb recht kurzer Zeit“, erklärt Mascherbauer._

"Die Reichweite der Elektroautos ist für die meisten Autofahrer ausreichend. Diejenigen, die weiter fahren wollen, können öffentliche Ladestationen nutzen".

Michael MascherbauerGeschäftsführer der Energie AG OÖ Fair Energy GmbH

#Ähnliche Artikel

Wie leicht geht Digitalisierung?

Mit ihren simplen und smarten Lösungen bietet die in Graz ansässige Marke [Digital2Go](https://digital-2-go.com/) Digitalisierungsschritte für KMU. Im Portfolio finden sich Produkte, die auch Unternehmen wie Zalando und L’Oréal ihren Prozessen täglich unterstützen. Das Motto dabei: „Weil Digitalisierung auch einfach geht.“ Oliver Lehner, Vice President BU Partner & Products, spricht im Interview über entscheidende Skills im digitalen Zeitalter, spannende Innovationen und den Mehrwert smarter Lösungen.

Wie ein „digitaler Bodyguard“ Hackern den Kampf ansagt

Auswandern. Einfach raus. Am besten in eine kleine, beschauliche Blockhütte irgendwo am Rande dieser Welt. Ohne Strom und ganz gewiss ohne Smartphone, Computer, Tablet und andere „digitale Risikofaktoren“. Achtung! Dieses Verlangen kann ein Gespräch mit Jürgen Weiss durchaus auslösen. Gemeinsam mit seinem Team sagt der sonst so sympathische Oberösterreicher Hackerangriffen und anderen Schattenseiten der Digitalisierung den Kampf an.

Brücken statt Mauern

„Willkommen in der Zukunft!“, sagt Andreas Fill, als wir gemeinsam den Fill Future Tube betreten. Was wie eine moderne Version der Kommandobrücke des Raumschiffs Enterprise wirkt, ist der neue Verbindungstunnel in seinem Unternehmen. Von Picard bis Spock sind alle dabei: Wir waren dort, wo Produktionshallen und Kräne nach Star-Trek-Commandern benannt werden – und das mitten in Oberösterreich. Ein Blick hinter die Kulissen. Und in die Zukunft.

Wo geht‘s hier in die Zukunft, bitte?

Wenn alle Wege nach Rom führen, führen dann auch alle Wege in die Zukunft? „Sie führen vielmehr in die Gegenwart, denn so sehr wir auch in Richtung Zukunft gehen, wir kommen immer wieder in der Gegenwart an“, sagt Zukunftsforscherin Christiane Varga. Und erklärt, wie wir den Wandel in eben dieser Gegenwart begrüßen können.

Die Lichtmacher

Es begann Ende der 70er Jahre in einer Kellerwerkstätte am Rande von Peuerbach. Felix Aspöck hatte sich vorgenommen, die Beleuchtung von Fahrzeugen zu revolutionieren. Der Rest ist Geschichte. Wie es einem Tüftler gelungen ist, aus einer Vision einen Weltkonzern aufzubauen, der heute Autos, Lastwagen, Motorräder und Anhänger in ganz Europa zum Leuchten bringt.

PR

Ein Sudkessel, zwei Generationen

Als „jung und noch jünger“ bezeichnen sich Josef Wasner und Felix Schiffner von der Vorarlberger Brauerei Fohrenburg. Die beiden sympathischen Braumeister befinden sich zurzeit inmitten eines Generationenwechsels – im Sommer 2022 übernimmt Schiffner das Ruder, während sich sein Vorgänger bereits auf den wohlverdienten Ruhestand freut. Ein Gespräch mit zwei Generationen, die seit jeher ihr Handwerk lieben.

Das Feuer der Begeisterung entfachen

Alles zurück auf Anfang? Der Klimawandel, Corona, fehlende Arbeitskräfte – ein halbes Jahr nach den Landtagswahlen in Oberösterreich gleicht das Alltagsleben einer aufgescheuchten See, die nicht zur Ruhe kommt. Liegt es an Corona allein? Oder spüren wir den Aufbruch in ein neues Zeitalter, das auch vor Oberösterreich nicht haltmacht? Landtagspräsident Max Hiegelsberger und ÖVP-Klubobmann Christian Dörfel im Doppelinterview über die Chancen der Krise und wie eine erfolgreiche Zukunft für alle gelingt.

Der gute Stoff für die mobile Zeitenwende

Was tut ein großer Fahrzeuglogistiker in Zeiten des Klimawandels? Er sieht nach vorne und rüstet das Unternehmen um. Spätestens ab 2026 rollen die ersten wasserstoffbetriebenen Autotransporter von Hödlmayr International über unsere Straßen. Und man baut an einem zweiten großen Standbein. Wir haben mit CFO Robert Horvath über den neuen Kurs des Europakonzerns und den guten Stoff, aus dem unsere mobile Zukunft ist, gesprochen.

Premiumlocation für Premiumfahrzeuge

„The Car Loft“ in Kefermarkt ist alles andere als ein normales Autohaus. Gründer und Geschäftsführer Stefan Reichhart hat uns auf eine Entdeckungsreise durch die Räumlichkeiten mitgenommen, in denen vorwiegend Premium-Jungwägen verkauft werden.

„Wir verstehen die Digitalisierung breiter …"

… und deshalb haben wir in Oberösterreich die Chance, Großes zu schaffen“, sagt Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer. Die neue Technische Universität in Linz soll zu diesem Schaffen einiges beitragen. Wie man Studierende anlocken möchte und international Aufmerksamkeit erregen will, erzählt er uns im – passenderweise – virtuellen Interview.

Wie sieht Beratung in Zukunft aus?

War gefühlt noch gestern von der Arbeitswelt 4.0 die Rede, befinden wir uns heute dank der digitalen Transformation bereits auf dem nächsten Level. Die Arbeitswelt 5.0 ist noch smarter, vernetzter und erweist sich spätestens seit der Coronakrise als notwendiger Schritt in die Zukunft. Auf dem Weg dorthin leisten Nikolaus Schmidt und sein Consultingunternehmen Klaiton Unterstützung.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Wie man den Daten- und Geheimnisschutz elegant meistert

Auf der Welle der steigenden Datenflut zu surfen ist eine Kunst. Oder doch nur eine Frage der Vorbereitung? Für Ronald Kopecky steht jedenfalls fest: „Datenschutz ist kein reines IT-Thema.“ Mit seinem Unternehmen [Komdat](https://www.komdat.at/) setzt er sich daher für ganzheitliche Lösungen ein, die den Umgang mit Daten nicht nur sicherer machen, sondern auch interne Prozesse effizienter gestalten.

Lust auf die Zukunft?!

Oder haben wir doch Respekt vor zu viel Veränderung? Eine Frage, die wir uns im digitalen Wandel regelmäßig stellen (müssen). Sei es im Kleinen, etwa bei der täglichen Entscheidung, ob wir im Homeoffice bleiben oder doch ins Büro fahren. Oder im Großen, wenn es darum geht, die Weichen für unsere Zukunft zu stellen. Für den wirtschaftlichen Standort, für Österreich als wohlhabendes Land und nicht zuletzt für uns als Gesellschaft. Die digitale Transformation ist wie eine Reise in die Zukunft, die bereits voll im Gange ist. An uns liegt lediglich, daran auch teilzunehmen. Also: Bitten Sie Alexa, die Musik leiser zu stellen, und setzen Sie die „VR-Lesebrillen“ auf.

Revolution am Energiemarkt

Mit Gridpulse eine nachhaltige Sensorentechnik zur Marktreife zu bringen, so lautete das Ziel und die Aufgabe von BDO Austria und der Knill Gruppe. Wie es ihnen gelungen ist? Durch eine Partnerschaft auf Augenhöhe, den Mut, nahe am Markt zu arbeiten, und nicht zuletzt Dank eines ebenso kompetenten wie neugierigen Teams.

„Die digitale Zukunft wird vor allem intelligent“

Einfach nur Digitalisierung war gestern. Am Software Competence Center Hagenberg zählt die Arbeit am nächsten Level der digitalen Transformation zu den täglichen Aufgaben. CEO Markus Manz und Lukas Fischer, Research Manager Data Science, nehmen uns mit auf eine Reise in die digitale Zukunft Österreichs.