Waren Sie schon Energie tanken?

Das Netz für E-Mobilität ist gut ausgebaut, mehr als 200 Ladestationen gibt es in Oberösterreich. Die Energiekosten betragen im Vergleich zu Benzin nur ein Drittel. Trotz dieser und anderer Vorteile gibt es hierzulande nur etwa 260 Autofahrer, die rein auf Elektromotoren vertrauen. Derzeit wird das Elektroauto noch nicht als Alternative wahrgenommen - warum eigentlich?

„Viele Menschen sind begeistert vom Fahrerlebnis und der Technologie, erwarten sich aber, dass E-Autos genau- so viel können wie herkömmliche Autos – doch E-Mobilität steht erst am Beginn der Technologieentwicklung“, sagt Michael Mascherbauer, Geschäftsführer der Energie AG OÖ Fair Energy GmbH. Auch wir sind neugierig: Deswegen borgen wir uns einen neuen BMW i3 aus, um die heimische Infrastruktur zu testen. Die relativ geringe Reichweite der elektronischen Autos ist einer der Hauptgründe, warum viele Fahrer der Technologie skeptisch gegenüberstehen. Bei der Planung unserer Route stellt sich aber schnell heraus: Bei einer Reichweite von etwa 150 Kilometer können wir von Linz aus fast alle wichtigen Punkte in Oberösterreich erreichen. Normalerweise werden E- Autos vorwiegend für kurze Strecken eingesetzt, die auch in der Statistik deutlich überwiegen: „Nur zwei von zehn Oberösterreicher fahren weiter als 50 Kilometer pro Tag. Das heißt, die Reichweite der Elektroautos ist für die meisten Autofahrer ausreichend. Diejenigen, die weiter fahren wollen, können öffentliche Ladestationen nutzen“, sagt Mascherbauer. Mehr als 200 Elektrotankstellen gibt es in Oberösterreich, errichtet durch die Energie AG, Linz AG und Wels Strom. Zehn bis fünf- zehn Kilometer Reichweite können pro Stunde geladen werden. Je nach Auto und Kapazität der Batterie dauert eine komplette Aufladung zwischen acht und zehn Stunden. Deutlich schneller geht es bei sogenannten Typ-2-Steckern: abhängig vom Stromanschluss und Auto können mindestens 20 bis 30 km Reichweite pro Stunde geladen werden, bei einigen Autos sogar das 3- bis 5-fache. Noch schneller sind nur Gleichstrom-Ladestationen. „Die sind aber sehr teuer und wurden in Österreich bisher nicht errichtet“, sagt Mascherbauer.

Unabhängig von Energieimporten

Wir entschließen uns, eine der neuen Typ-2-Ladestationen zu testen – in Gmunden, etwa 75 Kilometer von Linz entfernt. Als E-Auto-Neuling fällt sofort auf: Auch wenn die Maximalgeschwindigkeit mit herkömmlichen Autos nicht mithalten kann – die Beschleunigung kann es allemal. Der Antrieb ist stufenloser und deutlich effizienter. Würden wir es darauf auslegen, könnten wir mit dem i3 wohl so

manche Duelle an der Ampel gewinnen. Auch der Lärm im Straßenverkehr wird durch den E-Motor deutlich verringert. „Der größte Vorteil ist aber: Die Treibstoffkosten sind im Vergleich zu Benzin um zwei Drittel günstiger“, sagt Mascherbauer. Die E-Auto-Lenker sind unabhängig von Energieimporten oder steigenden Preisen von nicht erneuerbaren Ressourcen. Auch wenn das Ladestationsnetz ständig in Zusammenarbeit mit Gemeinden oder Unternehmen ausgebaut wird – am einfachsten und günstigsten lassen sich die Autos am Netz daheim laden. „Die Energie AG bietet den speziellen Tarif „SMART“ für Smart-Meter-Kunden an, nachts ist der Strom billiger. Und in der Früh kann ich jeden Tag mit einem vollen Akku wegfahren, das ist unkompliziert“, sagt Mascherbauer. Die Wartezeiten werden so einfach überbrückt.

Intelligente Energieverteilung durch Smart Grid

Mittlerweile sind wir in Gmunden angekommen – und haben die 170 PS Motorleistung auf der A1 nie wirklich ausgereizt. Obwohl sich die Rückfahrt durch den sparsamen Fahrstil noch gerade so ausgehen würde: Für eine halbe Stunde wird der Akku um einige Kilometer Reichweite bei der Typ-2-Ladestelle der Energie AG Fair Energy GmbH aufgeladen. In der Wartezeit erfahren wir: Mit dem Ausbau des intelligenten Stromnetzes – dem sogenannten Smart Grid - in Oberösterreich können die Netze effizienter ausgelastet werden. Steigt kurzfristig die Nachfrage nach Strom bei einigen Abnehmern, kann die Energie intelligent gesteuert werden, so muss der Leistungsdurchmesser nicht erhöht werden. „Für den Anwender selbst hat das intelligente Netz den Vorteil, dass der Strombedarf transparenter wird, er kann Einsparpotentiale erkennen“, sagt Mascherbauer.

Großer Nachteil der E-Autos ist mit Sicherheit der deutlich höhere Kaufpreis im Vergleich zu normalen Autos – als Alternative zu herkömmlichen Autos wird die Technologie deswegen noch nicht wahrgenommen. Die hohen Verkaufspreise will man von öffentlicher Seite mittlerweile kompensieren. Private Elektroautokäufer werden in Oberösterreich mit 2500 Euro gefördert, für Unternehmen gibt es Fördergelder in der Höhe von bis zu 4000 Euro. „Gerade für Firmen, die einen etwas größeren Fuhrpark haben und Kurzstrecken bis 50 Kilometer regelmäßig fahren, eignet sich ein Elektroauto – und rechnet sich innerhalb recht kurzer Zeit“, erklärt Mascherbauer._

"Die Reichweite der Elektroautos ist für die meisten Autofahrer ausreichend. Diejenigen, die weiter fahren wollen, können öffentliche Ladestationen nutzen".

Michael MascherbauerGeschäftsführer der Energie AG OÖ Fair Energy GmbH

#Ähnliche Artikel

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

To bee or not to bee

Sterben die Bienen, sterben die Menschen: Die schwarz-gelben Insekten sind für uns von enormer Bedeutung – gesundheitlich sowie wirtschaftlich. Weltweit sinkt schon seit Jahren die Zahl der Bienenvölker, wodurch ganze Ökosysteme in Gefahr geraten. Mediziner Günther Beck spricht darüber, wie sich Wirtschaft und Politik anpassen können, um Bienen wieder lebenswertere Naturräume zu bieten, und was wir von den Insekten lernen können.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Mit der St(r)ahlkraft von Oberösterreich

Der Wirtschaftsstandort Oberösterreich steht für neue Ideen und Innovation: Die Rahmenbedingungen für wettbewerbsfähige Betriebe werden laufend optimiert, strategisch weiterentwickelt und auch in Krisenzeiten wird niemand alleine gelassen. Weiteres Highlight: Eine neue Technische Universität, die laut Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner den Standort international sichtbarer machen soll.

Die Zukunft ist jetzt!

Die Zukunft ist ein visionärer Ort: Keiner weiß, wie sie wirklich aussieht, und dennoch hat jeder eine ungefähre Vorstellung davon. Für zehn Millionen Euro kann man diesen Ort allerdings schon heute konkret mitgestalten und vage Vorstellungen zur Realität werden lassen.

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.

„Jeder kann EINFACH wohlSTAND BILden …

…, jedenfalls dann, wenn er unternehmerisch denkt und für sein Geld die Verantwortung übernimmt“, sagt Wohlstandsbildner Andreas Ogger. Hohe Verluste in jungen Jahren haben ihn gelehrt, die Chancen zu erkennen, wie man zu Beginn auch mit kleinen Geldbeträgen viel bewegen kann – so viel, dass sich schließlich auch ein so kostspieliges Hobby wie das Fliegen aus Kapitalerträgen finanzieren lässt. Zum Interview schwebt ein rotes Flugzeug ein, mit aparten Knickflügeln und Andreas Ogger hinterm Steuer.

„Ich gehe meinen eigenen Weg“

Oder besser gesagt: „Ich fahre meinen eigenen Weg.“ Den Namen Reichhart bringt man nämlich, sofern man viel im oberösterreichischen Mühlviertel unterwegs ist, sofort mit den gleichnamigen Autohäusern in Verbindung. Das erfolgreiche Familienunternehmen wurde 1973 gegründet, freute sich 2019 über einen Rekordumsatz und erlebt 2020 einen Cut und einen ganz neuen Reichhart. Aber alles der Reihe nach …

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

Virtual Digital Home

Stillstand im Lockdown? Von wegen! Viele Unternehmer und Mitarbeiter kurbelten den Innovationsmotor an. Die sechsköpfige Crew des Unternehmens b3d visual communication nutzte die Zeit der Ausgangsbeschränkungen, um die Möglichkeiten von virtuellen Immobilienbesichtigungen noch weiter auszubauen. Ein Blick hinter die Kulissen des innovativen Unternehmens an ihrem neuen Sitz im Lux Tower in Linz.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Wie (oft) begegnet man als Generaldirektor Herausforderungen? Laufend.

Wenn Klaus Kumpfmüller seine Laufrunde durch Leonding dreht, dann geht’s mal bergauf, mal bergab, manchmal wird’s richtig anstrengend. Sitzen bleiben und abwarten ist trotzdem keine Option für ihn. Auch nicht in seiner neuen Funktion als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Wenn Herausforderungen auf ihn zukommen, dann analysiert er sie, diskutiert und entscheidet rasch. Und es sind viele Themen, die auf ihn zukommen. Welche, das erzählt er ausnahmsweise dann doch vor allem im Sitzen.

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.