Fortschrittmacher

Was der EU-Abgeordnete und promovierte Wirtschaftswissenschafter Paul Rübig im wahrsten Sinne des Wortes von der Pike auf gelernt hat, ist: Fortschritt möglich machen. Und nachdem ihn Christoph Leitl vor rund 23 Jahren in die Politik holte, macht er das heute im ganz grossen Stil - für über 500 Millionen EU-Bürger. Aber alles der Reihe nach.

Die Weite des Ausblicks ist dem kreativen Geist förderlich, sagt man. Es ist schon bezeichnend, dass wir Paul Rübig am blue danube airport Linz zum Gespräch treffen. Spiegelt er doch in vorzüglicher Weise die großflächige, politische Verantwortung und gleichzeitig die Offenheit in alle Richtungen des EU- Mandatars wider. Uns bleibt zwischen seinen Terminen nur ein schlankes Zeitfenster – Treffen um 13 Uhr, Abflug nächster Termin pünktlich um 14.30 Uhr. Wir erwarten einen vom Stress geknechteten Menschen, doch es kommt ganz anders. Sympathisch gelassen sitzen wir einem Oberösterreicher gegenüber, der sich zu allererst um unser leibliches Wohl sorgt. Er vermittelt ein Gefühl von Sicherheit, Respekt und Tatkraft. Wenn man weiß, dass der passionierte Segelflieger noch vor wenigen Tagen den europäischen Finanzrahmen bis 2020 maßgeblich mitverhandelt hat, und dabei ging es um die effiziente Verteilung von Beträgen in Milliardenhöhe, verwundern einen diese Attribute nicht.

Der geborene Welser sitzt im EU-Parlament ganz oben, dort wo endverhandelt wird. Dort wo sich unter anderem der „Haushaltskontrollausschuss“ befindet, in dem er auch Mitglied ist. Deshalb fragen wir gleich nach seinem Erfolgsrezept, jeden Tag aufs Neue die Kraft und Ausdauer für eine Verantwortung dieser Größenordnung abrufen zu können. Die Tage und Wochen in Brüssel sind lang, kräfteraubend und präzise eingeteilt – nicht nur vor Wahlen. Das vermeintliche Geheimnis ist so simpel wie überraschend: Man gehe vor Mitternacht ins Bett, schlafe mindestens sechs Stunden und bleibe so leistungs- und entschei- dungsfähig. Das setzt allerdings einen gestrafften Arbeitsalltag voraus.

Ist Politiker ein Beruf?

Nein, eine Berufung. Und wie wird man Politiker? Unerwartet. Anfang der 1990er Jahre holte Christoph Leitl den damals 38-jährigen trotz nüchterner Vorzeichen in den oberösterreichischen Landtag. Die plötzliche Umstellung vom Geschäftsführer des elterlichen Schmiedebetriebs zum Landtagsabsgeordneten war nicht nur groß, es war auch alles neu: Die Parteiarbeit per se, das Engagement in den Bünden, dazu kamen viele Sprechtage, ebenso viele Bürger- wie Journalistenkontakte. Kurz danach wurde Rübig auch noch Vorsitzender des EU-Integrationsausschusses. In dieser Fortschrittmacher- Funktion war er einer der „Türöffner“ für Österreich in die europäische Union. Ab sofort war klar: für den Familienbetrieb bleibt nun keine Zeit mehr, sein Bruder musste die Geschäftsführung der Rü- big-Firmengruppe übernehmen.

Warum EU-Abgeordneter?

Die besten Geschichten schreibt eben das Leben. Auch die buntesten. Rübig war als Geschäftsführer für seine Firma international viel unterwegs und gründete Niederlassungen in Deutschland, Frankreich und England. Dabei stieß er immer wieder auf Exportschlaglöcher, die für Österreichs Exportbetriebe essentiell waren: Volatile Währungen, horrende Wechselspesen, sündteure Versicherungen, langwierige und kostspielige Zollabfertigungen. Rübigs Gedankenwelt zeichnete eine Hypothese: Was wäre ein Wirtschaftsraum ohne diese Barrieren? Ein gemeinsamer Bin- nenmarkt. „Ich zeichnete eine Hypo- these vor meinem geistigen Auge: Was wäre, wenn es einen Wirtschaftsraum ohne diese Barrieren gäbe? Sozusagen ein gemeinsamer, grenzenloser Binnenmarkt?“ Welche Chancen würden sich dadurch für die Beschäftigung in OÖ eröffnen? Ein Gedanke, der zu die- ser Zeit noch fremdelte. Die Vorzeichen deuteten aber auf Gemeinschaft hin, und um mitgestalten zu können, redet man am besten ganz oben mit. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt rief Christoph Leitl an, der Unternehmer Rübig entschied sich für eine politische Karriere und „die Revolutionären“ waren gerade damit beschäftigt, Auslaufsysteme wie EFTA und EWR aufzubrechen. Das „große Ganze“, in dem die berühmten vier Binnenmarkt-Freiheiten gelten, kam scheinbar ins Rollen.

Jenseits der Grenze. Ein Quotenhit

Heute liegt Oberösterreichs Exportquote bei 50 Prozent. Die Hälfte aller heimischen Jobs hängen also unmittelbar davon ab, ob Produkte und Dienstleistungen außerhalb Österreichs gut verkauft werden können. Der Binnenmarkt „EU“ mit seinen aktuell 28 Mitgliedsländern und über 500 Mio. Konsumenten, übri- gens kaufkräftigster Kontinent weltweit, ist also eine unglaubliche Chance. Auch für neue Arbeitsfelder wie beispielsweise im Bereich der Umwelt. Eine Chance, verkrustete Arbeitsbedingungen aufzubrechen. Denn der Arbeitsmarkt, respektive der Facharbeitermarkt muss flexibler werden. Hier sind auch die Sozialpartner in die Pflicht genommen, ihre Paradigmen zu überarbeiten. „Ich bin davon überzeugt, dass eine gemeinsame Wirtschaftsunion den Arbeitsmarkt sowie den Euro genetisch verjüngen würden. Eigentlich sind wir schon am Weg dorthin“, erzählt der Befürworter.

Die EU braucht Kontinuität

Paul Rübig ist das, was man einen klassischen Vertreter kleinerer und mittlerer Betriebe nennt. Er „verkuppelt“ Leitbetriebe mit KMU und stimuliert so die nationalen Wertschöpfungsketten. Und nicht nur das. Auch auf internationalem Terrain gibt der ÖVP-Politiker den „Kleinen“ Rückenwind, vor allem was Finanzierungen, Forschungs- und Entwicklungs- sowie Innovationsprogramme betrifft. Sind vielleicht Charakterzüge wie Richtungstreue, Einsatz und Kontinuität jene Gründe, warum der mittlerweile 60-jährige bereits vier Mal als Europaabgeordneter bestätigt wurde und damit der längst dienende österreichische Politiker in Brüssel ist? Paul Rübig hat, sei es in Brüssel oder in Straßburg, noch viel vor. Zum Beispiel einen einheitlichen, roamingfreien (EU) Raum durchsetzen oder – und das ist eines der wichtigsten Ziele in der EU – eine Energiepolitik verantworten, die für Industriebetriebe nicht zum Anti-Wirtschaftsprogramm mutiert. Ziele, die Rübig eine erneute Bestätigung im EU- Parlament einbringen? Jetzt werden ein paar Fotos für die Story geschossen. Noch ein gemeinsamer Espresso? Nein, wir nähern uns 14.30 Uhr. Herr Rübig muss pünktlich zum Flieger, Folgetermine warten. Und er will ja vor Mitternacht im Bett sein._

"Ich bin davon überzeugt, dass eine gemeinsame Wirtschaftsunion dem Arbeitsmarkt sowie dem Euro neue Impulse geben würde."

Paul RübigEU-Abgeordneter

#Ähnliche Artikel

Wie (oft) begegnet man als Generaldirektor Herausforderungen? Laufend.

Wenn Klaus Kumpfmüller seine Laufrunde durch Leonding dreht, dann geht’s mal bergauf, mal bergab, manchmal wird’s richtig anstrengend. Sitzen bleiben und abwarten ist trotzdem keine Option für ihn. Auch nicht in seiner neuen Funktion als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Wenn Herausforderungen auf ihn zukommen, dann analysiert er sie, diskutiert und entscheidet rasch. Und es sind viele Themen, die auf ihn zukommen. Welche, das erzählt er ausnahmsweise dann doch vor allem im Sitzen.

„Jeder kann EINFACH wohlSTAND BILden …

…, jedenfalls dann, wenn er unternehmerisch denkt und für sein Geld die Verantwortung übernimmt“, sagt Wohlstandsbildner Andreas Ogger. Hohe Verluste in jungen Jahren haben ihn gelehrt, die Chancen zu erkennen, wie man zu Beginn auch mit kleinen Geldbeträgen viel bewegen kann – so viel, dass sich schließlich auch ein so kostspieliges Hobby wie das Fliegen aus Kapitalerträgen finanzieren lässt. Zum Interview schwebt ein rotes Flugzeug ein, mit aparten Knickflügeln und Andreas Ogger hinterm Steuer.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

To bee or not to bee

Sterben die Bienen, sterben die Menschen: Die schwarz-gelben Insekten sind für uns von enormer Bedeutung – gesundheitlich sowie wirtschaftlich. Weltweit sinkt schon seit Jahren die Zahl der Bienenvölker, wodurch ganze Ökosysteme in Gefahr geraten. Mediziner Günther Beck spricht darüber, wie sich Wirtschaft und Politik anpassen können, um Bienen wieder lebenswertere Naturräume zu bieten, und was wir von den Insekten lernen können.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Mit der St(r)ahlkraft von Oberösterreich

Der Wirtschaftsstandort Oberösterreich steht für neue Ideen und Innovation: Die Rahmenbedingungen für wettbewerbsfähige Betriebe werden laufend optimiert, strategisch weiterentwickelt und auch in Krisenzeiten wird niemand alleine gelassen. Weiteres Highlight: Eine neue Technische Universität, die laut Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner den Standort international sichtbarer machen soll.

Die Zukunft ist jetzt!

Die Zukunft ist ein visionärer Ort: Keiner weiß, wie sie wirklich aussieht, und dennoch hat jeder eine ungefähre Vorstellung davon. Für zehn Millionen Euro kann man diesen Ort allerdings schon heute konkret mitgestalten und vage Vorstellungen zur Realität werden lassen.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.

„Ich gehe meinen eigenen Weg“

Oder besser gesagt: „Ich fahre meinen eigenen Weg.“ Den Namen Reichhart bringt man nämlich, sofern man viel im oberösterreichischen Mühlviertel unterwegs ist, sofort mit den gleichnamigen Autohäusern in Verbindung. Das erfolgreiche Familienunternehmen wurde 1973 gegründet, freute sich 2019 über einen Rekordumsatz und erlebt 2020 einen Cut und einen ganz neuen Reichhart. Aber alles der Reihe nach …

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

Virtual Digital Home

Stillstand im Lockdown? Von wegen! Viele Unternehmer und Mitarbeiter kurbelten den Innovationsmotor an. Die sechsköpfige Crew des Unternehmens b3d visual communication nutzte die Zeit der Ausgangsbeschränkungen, um die Möglichkeiten von virtuellen Immobilienbesichtigungen noch weiter auszubauen. Ein Blick hinter die Kulissen des innovativen Unternehmens an ihrem neuen Sitz im Lux Tower in Linz.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

Generationenkonflikt: Einmal Rebellion und zurück

Schwierige Situationen erfordern schnelles Handeln. Frei nach dem Motto „Morgen ist heute schon Schnee von gestern“ müssen Unternehmen in einem Umfeld des permanenten Wandels agieren. Das stellt auch Organisations- und Personalstrukturen vor gänzlich neue Herausforderungen. Ein Umstand, der bereits vor der Krise von Entwicklungen wie der Digitalisierung hervorgerufen wurde, nun aber bedeutender denn je ist. Claudia Grabner, Partnerin im Bereich People & Organisation bei BDO, ist seit 15 Jahren als Beraterin tätig und kennt die Problemstellungen nur allzu gut.