Fortschrittmacher

Was der EU-Abgeordnete und promovierte Wirtschaftswissenschafter Paul Rübig im wahrsten Sinne des Wortes von der Pike auf gelernt hat, ist: Fortschritt möglich machen. Und nachdem ihn Christoph Leitl vor rund 23 Jahren in die Politik holte, macht er das heute im ganz grossen Stil - für über 500 Millionen EU-Bürger. Aber alles der Reihe nach.

Die Weite des Ausblicks ist dem kreativen Geist förderlich, sagt man. Es ist schon bezeichnend, dass wir Paul Rübig am blue danube airport Linz zum Gespräch treffen. Spiegelt er doch in vorzüglicher Weise die großflächige, politische Verantwortung und gleichzeitig die Offenheit in alle Richtungen des EU- Mandatars wider. Uns bleibt zwischen seinen Terminen nur ein schlankes Zeitfenster – Treffen um 13 Uhr, Abflug nächster Termin pünktlich um 14.30 Uhr. Wir erwarten einen vom Stress geknechteten Menschen, doch es kommt ganz anders. Sympathisch gelassen sitzen wir einem Oberösterreicher gegenüber, der sich zu allererst um unser leibliches Wohl sorgt. Er vermittelt ein Gefühl von Sicherheit, Respekt und Tatkraft. Wenn man weiß, dass der passionierte Segelflieger noch vor wenigen Tagen den europäischen Finanzrahmen bis 2020 maßgeblich mitverhandelt hat, und dabei ging es um die effiziente Verteilung von Beträgen in Milliardenhöhe, verwundern einen diese Attribute nicht.

Der geborene Welser sitzt im EU-Parlament ganz oben, dort wo endverhandelt wird. Dort wo sich unter anderem der „Haushaltskontrollausschuss“ befindet, in dem er auch Mitglied ist. Deshalb fragen wir gleich nach seinem Erfolgsrezept, jeden Tag aufs Neue die Kraft und Ausdauer für eine Verantwortung dieser Größenordnung abrufen zu können. Die Tage und Wochen in Brüssel sind lang, kräfteraubend und präzise eingeteilt – nicht nur vor Wahlen. Das vermeintliche Geheimnis ist so simpel wie überraschend: Man gehe vor Mitternacht ins Bett, schlafe mindestens sechs Stunden und bleibe so leistungs- und entschei- dungsfähig. Das setzt allerdings einen gestrafften Arbeitsalltag voraus.

Ist Politiker ein Beruf?

Nein, eine Berufung. Und wie wird man Politiker? Unerwartet. Anfang der 1990er Jahre holte Christoph Leitl den damals 38-jährigen trotz nüchterner Vorzeichen in den oberösterreichischen Landtag. Die plötzliche Umstellung vom Geschäftsführer des elterlichen Schmiedebetriebs zum Landtagsabsgeordneten war nicht nur groß, es war auch alles neu: Die Parteiarbeit per se, das Engagement in den Bünden, dazu kamen viele Sprechtage, ebenso viele Bürger- wie Journalistenkontakte. Kurz danach wurde Rübig auch noch Vorsitzender des EU-Integrationsausschusses. In dieser Fortschrittmacher- Funktion war er einer der „Türöffner“ für Österreich in die europäische Union. Ab sofort war klar: für den Familienbetrieb bleibt nun keine Zeit mehr, sein Bruder musste die Geschäftsführung der Rü- big-Firmengruppe übernehmen.

Warum EU-Abgeordneter?

Die besten Geschichten schreibt eben das Leben. Auch die buntesten. Rübig war als Geschäftsführer für seine Firma international viel unterwegs und gründete Niederlassungen in Deutschland, Frankreich und England. Dabei stieß er immer wieder auf Exportschlaglöcher, die für Österreichs Exportbetriebe essentiell waren: Volatile Währungen, horrende Wechselspesen, sündteure Versicherungen, langwierige und kostspielige Zollabfertigungen. Rübigs Gedankenwelt zeichnete eine Hypothese: Was wäre ein Wirtschaftsraum ohne diese Barrieren? Ein gemeinsamer Bin- nenmarkt. „Ich zeichnete eine Hypo- these vor meinem geistigen Auge: Was wäre, wenn es einen Wirtschaftsraum ohne diese Barrieren gäbe? Sozusagen ein gemeinsamer, grenzenloser Binnenmarkt?“ Welche Chancen würden sich dadurch für die Beschäftigung in OÖ eröffnen? Ein Gedanke, der zu die- ser Zeit noch fremdelte. Die Vorzeichen deuteten aber auf Gemeinschaft hin, und um mitgestalten zu können, redet man am besten ganz oben mit. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt rief Christoph Leitl an, der Unternehmer Rübig entschied sich für eine politische Karriere und „die Revolutionären“ waren gerade damit beschäftigt, Auslaufsysteme wie EFTA und EWR aufzubrechen. Das „große Ganze“, in dem die berühmten vier Binnenmarkt-Freiheiten gelten, kam scheinbar ins Rollen.

Jenseits der Grenze. Ein Quotenhit

Heute liegt Oberösterreichs Exportquote bei 50 Prozent. Die Hälfte aller heimischen Jobs hängen also unmittelbar davon ab, ob Produkte und Dienstleistungen außerhalb Österreichs gut verkauft werden können. Der Binnenmarkt „EU“ mit seinen aktuell 28 Mitgliedsländern und über 500 Mio. Konsumenten, übri- gens kaufkräftigster Kontinent weltweit, ist also eine unglaubliche Chance. Auch für neue Arbeitsfelder wie beispielsweise im Bereich der Umwelt. Eine Chance, verkrustete Arbeitsbedingungen aufzubrechen. Denn der Arbeitsmarkt, respektive der Facharbeitermarkt muss flexibler werden. Hier sind auch die Sozialpartner in die Pflicht genommen, ihre Paradigmen zu überarbeiten. „Ich bin davon überzeugt, dass eine gemeinsame Wirtschaftsunion den Arbeitsmarkt sowie den Euro genetisch verjüngen würden. Eigentlich sind wir schon am Weg dorthin“, erzählt der Befürworter.

Die EU braucht Kontinuität

Paul Rübig ist das, was man einen klassischen Vertreter kleinerer und mittlerer Betriebe nennt. Er „verkuppelt“ Leitbetriebe mit KMU und stimuliert so die nationalen Wertschöpfungsketten. Und nicht nur das. Auch auf internationalem Terrain gibt der ÖVP-Politiker den „Kleinen“ Rückenwind, vor allem was Finanzierungen, Forschungs- und Entwicklungs- sowie Innovationsprogramme betrifft. Sind vielleicht Charakterzüge wie Richtungstreue, Einsatz und Kontinuität jene Gründe, warum der mittlerweile 60-jährige bereits vier Mal als Europaabgeordneter bestätigt wurde und damit der längst dienende österreichische Politiker in Brüssel ist? Paul Rübig hat, sei es in Brüssel oder in Straßburg, noch viel vor. Zum Beispiel einen einheitlichen, roamingfreien (EU) Raum durchsetzen oder – und das ist eines der wichtigsten Ziele in der EU – eine Energiepolitik verantworten, die für Industriebetriebe nicht zum Anti-Wirtschaftsprogramm mutiert. Ziele, die Rübig eine erneute Bestätigung im EU- Parlament einbringen? Jetzt werden ein paar Fotos für die Story geschossen. Noch ein gemeinsamer Espresso? Nein, wir nähern uns 14.30 Uhr. Herr Rübig muss pünktlich zum Flieger, Folgetermine warten. Und er will ja vor Mitternacht im Bett sein._

"Ich bin davon überzeugt, dass eine gemeinsame Wirtschaftsunion dem Arbeitsmarkt sowie dem Euro neue Impulse geben würde."

Paul RübigEU-Abgeordneter

#Ähnliche Artikel

Die Zukunft beginnt jetzt

Und zwar die Zukunft des Arbeitsmarktes. In der braucht es nämlich neue Pfade und kreative Lösungen, um den Zug in Richtung New Work nicht zu verpassen. Wie kann das gelingen? Und wie stellen mutige Unternehmen und Führungskräfte die Arbeitswelt gehörig auf den Kopf? Wir haben nachgefragt und einige Inspirationen gesammelt.

5 Kraftpakete fürs Klima

„Ein Plan ohne Aktion bleibt ein Traum“, so ein bekanntes Zitat. Dasselbe gilt auch für die Bewältigung der Klimakrise. Eine abgeflachte Temperaturkurve realisiert sich nicht von alleine – sie braucht tatkräftige Unternehmer:innen, die wirtschaftlichen Fortschritt mit zukunftsgerichteter Klimastrategie vereinen. Ein Streifzug durch fünf Betriebe, die vom Produkt bis zum Betriebsalltag neue Maßstäbe setzen – und immer öfter auch Mammutbäume für die Ewigkeit. Nachmachen erwünscht!

„Ich hab‘ in den Spiegel geschaut und beschlossen: jetzt oder nie!“

Die Schwarze Soldatenfliegenlarve als Abfallentsorger und Rohstofflieferant, eine europaweite Lösung für digitale Signaturen, eine Wärmebatterie, die das Heizen emissionsfrei machen soll, und ein neues Verfahren zur Erkennung von Bauteil-Fehlern: Mit diesen Ansätzen wollen heimische Startups den Markt revolutionieren.

Erfolgreich(er) durch Wissen

Ob Lehre, Akademie, Universität oder Hochschule: Lebenslanges Lernen liegt im Trend. Worauf es am neuen Arbeitsmarkt der 2020er ankommen wird und warum die Investition in eine Ausbildung immer ein wichtiger Grundstein für die eigene Zukunft ist, erzählen uns sechs innovative Ausbildungsstätten und Unternehmen.

Über Quiet Quitting – und das beste Rezept, damit es nicht so weit kommt

Brennst du noch für deine Arbeit oder „quiet quittest“ du schon? Was haben eine überlastete Sekretärin, der bei der Beförderung übergangene Assistent oder die unterforderte Spitzenlogistikerin gemeinsam? Sie haben in ihrer Arbeit auf den ersten Gang zurückgeschaltet – statt auf der Überholspur zu bleiben. Rechtsexpertin Florina Thenmayer über die vielfältigen Gründe von Quiet Quitting sowie sieben Zutaten, die das Feuer der Begeisterung in den Job zurückbringen.

Wenn dich die Alpha-Gal-Zecke beißt

Angenommen, man steht hoch oben auf dem Gipfel, links und rechts fallen die Felswände steil hinab – und die Höhenangst packt einen im Genick. Die beste Strategie dagegen? Unten bleiben natürlich, würden die meisten antworten. Doch was wäre, wenn das Hinaufkraxeln ein Teil der Problemlösung wäre, auch wenn man der Angst ins Auge blicken müsste? Über die Superkraft der Gefühle. Die einen dazu bringen können, Berge zu besteigen – und das Klima zu retten.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

Wenn das Design zu sprechen beginnt

„Eine gute Gestaltung ist ehrliche, pure Information“, sagte der Industriedesigner Dieter Rams. Verknüpft mit einem kleinen ökologischen Fußabdruck wird sie nahezu perfekt. Leon Koopman vom Medizintechnikhersteller W&H schultert beides. Als Teil des „Innovation Pioneering“-Teams arbeitet er an den Produkten von morgen, die Menschen auf der ganzen Welt zu gesunden, schönen Zähnen verhelfen. Zu Besuch bei einem Weltkonzern, in dem nicht nur das Surren des Zahnarztbohrers zum guten Ton gehört.

Der Turbo für ein gutes Klima

Noch nie war die Motivation, etwas für den Klimaschutz zu tun, so groß wie jetzt. Doch nachhaltig zu investieren, energieeffizient zu werden oder als Betrieb auf umweltfreundliche Mobilität umzusteigen, bedeutet erst einmal Recherchearbeit – und viele Hürden, die wie ein Spielverderber auf die Bremse treten. Gut, dass das Klima längst Expert:innen an seiner Seite hat, die mithelfen, wirkungsvolle Resultate auf den Boden zu bringen. Drei Klimaturbos im Porträt.

Familienunternehmen – ein Auslaufmodell?

„Da würden wir widersprechen“, antworten Heiko Kleve und Tobias Köllner überzeugt. Für die beiden Soziologen steht fest: Dank traditioneller Werte, Leidenschaft und ihrer Flexibilität blicken Familienunternehmen vielversprechenden Zukunfts-perspektiven entgegen.

Das kleine 1 x 1 für zukunftsfitte Unternehmen

Energiekrise, Arbeitskräftemangel und eine neue EU-weite Compliance-Richtlinie – die Unternehmer:innen des Landes sind zuletzt stark gefordert. Worauf es jetzt vor allem für kleine und mittlere Unternehmen ankommt, welche Unterstützung die Politik dabei leistet und wie die Industrie und ein traditioneller Familienbetrieb mit den Herausforderungen umgehen? Ein Überblick.

„Wir nehmen uns selbst als Zukunftsarchitekten wahr“

Was für ein schönes Gefühl, wenn Träume in Erfüllung gehen. Besonders, wenn es darum geht, seinen Traumjob zu finden, da wir im Schnitt rund 40 Jahre unseres Lebens der Arbeit widmen. Genau dabei helfen die Recruiter:innen von Kern engineering careers – spezialisiert auf die Bereiche Technik und IT, vermitteln die Recruiter:innen tagtäglich zwischen Unternehmen und Talenten. Was dabei heutzutage keinesfalls fehlen darf: eine starke Brand Personality.

Selbstbewusst durch den Stresstest

In der kalten Jahreszeit erfreuen sich glänzende Eislaufplätze großer Beliebtheit. Einige müssen dabei aufpassen, die Balance zu bewahren und nicht zu stolpern. Ähnlich – spiegelglatt – verhält sich die momentane Marktlage für Betriebe. Schuld sind vielschichtige makroökonomische Einflüsse. Die stellen auch die exportstarke oberösterreichische Wirtschaft vor Herausforderungen. Wie man mit solchen Situationen bestmöglich umgeht, zeigen Branchenvertreter sowie ein Experte aus der Forschung.

Der gute Stoff für die mobile Zeitenwende

Was tut ein großer Fahrzeuglogistiker in Zeiten des Klimawandels? Er sieht nach vorne und rüstet das Unternehmen um. Spätestens ab 2026 rollen die ersten wasserstoffbetriebenen Autotransporter von Hödlmayr International über unsere Straßen. Und man baut an einem zweiten großen Standbein. Wir haben mit CFO Robert Horvath über den neuen Kurs des Europakonzerns und den guten Stoff, aus dem unsere mobile Zukunft ist, gesprochen.

Das Feuer der Begeisterung entfachen

Alles zurück auf Anfang? Der Klimawandel, Corona, fehlende Arbeitskräfte – ein halbes Jahr nach den Landtagswahlen in Oberösterreich gleicht das Alltagsleben einer aufgescheuchten See, die nicht zur Ruhe kommt. Liegt es an Corona allein? Oder spüren wir den Aufbruch in ein neues Zeitalter, das auch vor Oberösterreich nicht haltmacht? Landtagspräsident Max Hiegelsberger und ÖVP-Klubobmann Christian Dörfel im Doppelinterview über die Chancen der Krise und wie eine erfolgreiche Zukunft für alle gelingt.

Die Lichtmacher

Es begann Ende der 70er Jahre in einer Kellerwerkstätte am Rande von Peuerbach. Felix Aspöck hatte sich vorgenommen, die Beleuchtung von Fahrzeugen zu revolutionieren. Der Rest ist Geschichte. Wie es einem Tüftler gelungen ist, aus einer Vision einen Weltkonzern aufzubauen, der heute Autos, Lastwagen, Motorräder und Anhänger in ganz Europa zum Leuchten bringt.