„Alles richtig machen und trotzdem verlieren“

Das kann einem beim Pokern schnell einmal passieren: Bluffen? Pokerface aufsetzen? All-In gehen? Welche Qualitäten und Kompetenzen kann man als erfolgreicher Unternehmer beim Pokern einbringen und welche Parallelen zum Geschäftsleben gibt es? Wir suchten beim Charity-Pokerturnier am 20. April im Restaurant Ox in der Plus City nach Antworten.

Die Spannung steigt. Der Dealer gibt. Ein kurzer, nervöser Blick in die eigenen Karten: Habe ich eine gute Hand? Schätze ich meine Chancen richtig ein? Die Zuschauer blicken gebannt auf das Geschehen, der Atem stockt, das Adrenalin rauscht. Hat das Gegenüber wirklich gute Karten oder nur ein Pokerface aufgesetzt? Es sind Momente wie diese, welche die Faszination Pokern ausmachen. Ähnliche Situationen erleben auch geschäftstüchtige Unternehmer: Schätze ich meine wirtschaftlichen Risiken richtig ein? Soll ich auf eine bessere Chance warten oder gehe ich mit vollem Risiko All-In? „Wichtig sind Beharrlichkeit und Geduld“, sagt Hans Teuchtmann von ART Rechtsanwälte: „Ich habe versucht, möglichst viel Informationen von meinen Mitspielern zu sammeln und das Umfeld sorgfältig zu prüfen. Wie in einem Unternehmen muss man in kurzer Zeit viele Entscheidungen treffen. Da braucht es trotz Vorbereitung einfach auch ein Quäntchen Glück.“

Geduldsspiel

Das sieht auch Turniererfinder Michael Stöttinger von Grandmaster Communications so: „Es ist viel Zufall dabei, in dieser Hinsicht ist Pokern wie das Geschäftsleben. Beim Schach beispielsweise ist alles symmetrisch, da setzt sich der Bessere durch. Pokern hingegen ist komplett asymmetrisch, mit dem Auflegen der Gemeinschaftskarten kann sich alles ändern. Man kann alles richtig machen und trotzdem verlieren.“ Verloren hat an diesem Abend in der Plus City im Restaurant Ox jedoch niemand. Bei der zwölften Auflage des Turniers standen sich die neun Teams à vier Personen nämlich nicht nur rivalisierend gegenüber. Der gute Zweck einte selbst die ehrgeizigsten Spieler, kam doch der Einsatz der verschiedenen Teams einem sozialen Nutzen zugute. Die gesammelten 5.000 Euro wurden an die Caritas Oberösterreich beziehungsweise Licht ins Dunkel gespendet. Zudem bot das „Ox“ den perfekten Rahmen für diese Charity-Veranstaltung, wie Inhaber und Gastronom Thomas Altendorfer erklärt: „Pokern kommt ja aus Amerika. Unser Restaurant bringt diesen amerikanischen Einschlag mit unseren Steakvariationen mit. Insofern ist dieser Zusammenhang perfekt.“ Aber welche Strategie braucht es? Teuchtmann betont erneut die Geduldskomponente: „Es ist ein Geduldsspiel. Man muss auf die richtige Hand warten und dann setzen.“ Dabei kann es jedoch auch relaxter zugehen, wenn man die nötige Portion Humor mitbringt. „Ich bin sehr ungezwungen an die Sache herangegangen. Ich kannte vorher nur Black Jack und habe mich erst mal viel umgesehen, um alles zu kapieren“, sagt Altendorfer und lacht.

Rational statt emotional

Hat man es einmal kapiert, kann das Grundlagenwissen mit einer Prise Seriosität gewürzt werden, wie Stöttinger erläutert: „Man beginnt am besten mit einem aggressiven Spielstil, wenn man noch mit vielen Spielern am Tisch sitzt, weil man ja noch Chips nachkaufen kann. Dann sollte man etwas konservativer werden. Zum Ende hin ist es ratsam, wieder aggressiver zu werden, denn je mehr Leute ausscheiden, desto höher wird der Kartenwert. Der wichtigste Punkt ist, sich von der Emotion lösen zu können und rational zu denken.“ Einer, der das gut beherrscht, ist Pokerweltmeister Michael Keiner, der das Turnier bereits dreimal gewinnen konnte, heuer aber nur zweiter Gewinner war. „Auch ein richtiger Profi und Weltmeister kann nicht immer gewinnen, weil einfach ein Restrisiko übrigbleibt. Es ist oft nicht vorhersehbar. Hier ist es wieder wie in der Wirtschaft, wo man zwischen der Gewinnwahrscheinlichkeit und dem tatsächlichen Gewinn abwägen muss. Wenn ich in zehn Unternehmen jeweils eine Million Euro investiere und neun Vorhaben davon werden nichts, aber das zehnte Vorhaben bringt mir 30 Millionen ein, habe ich auch gewonnen. Nach dieser Regel agiert auch ein Pokerprofi“, so Stöttinger. Für Altendorfer ist vor allem das kalkulierbare Risiko von Bedeutung: „Ich muss natürlich Risiko nehmen, denn sonst kann ich als Unternehmer nichts gewinnen. Es sollte dennoch in einem überschaubaren Rahmen bleiben. Ich habe auch nicht genau gewusst, wie das Ox von den Leuten angenommen wird, aber hätte ich kein Risiko genommen, wüsste ich es bis heute nicht.“_

SEITENBLICKE

Besonders _Mit von der Partie waren Croupier Andreas Daniel, der in „James Bond – Casino Royal” mitspielte, und Pokerweltmeister Michael Keiner.

Spendabel _Bei der zwölften Auflage des Turniers wurden von den 36 Spielern insgesamt 5.000 Euro an Spenden gesammelt, die an die Caritas Oberösterreich und Licht ins Dunkel gehen.

Promialarm _Nicht entgehen ließen sich das Pokerspektakel TV-Urgestein Peter Rapp, Star-DJ Rene Rodrigezz, Miss Austria Anna Hammel, Starmoderatorin in spe Kristina Inhof, Skiny-Face Victoria Karner und Playmate Steffi Steinmayr.

#Ähnliche Artikel

Im Wald wächst das Team zusammen

Die mächtigen Bäume des Böhmerwalds sind für das Vier-Sterne-Hotel Inns Holz sowohl pittoreske Kulisse als auch herzliche Einladung zum Wandern, Radfahren oder Bogenschießen. Davon profitieren nicht nur die Privatgäste, sondern auch Unternehmen, die mit außergewöhnlichen Seminaren und Firmenevents inmitten des Waldes ihre Mitarbeiter motivieren.

Das Essen? Steht im Kochbuch, Schatzi!

In diesem Fall sind es 72 Essen. Oder besser gesagt: Rezepte. Und diese sind so bunt wie die Persönlichkeiten, die dahinterstecken. Mit seinem neuen OÖ Promi-Charity-Kochbuch möchte Michael Stöttinger über seine Spendenplattform „Hall of Fame“ mindestens 30.000 Euro für die Aktionen „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ sammeln.

Zu Besuch in Oberösterreichs modernstem Nachtclub

Für Freunde von elektronischer Musik, gehobenem Ambiente und flackerndem Discolicht ist die Remembar seit 18 Jahren nicht mehr aus dem Linzer Nachtleben wegzudenken. 2018 wurde eine Million Euro in einen Totalumbau investiert. Warum durch veränderte Angewohnheiten der Zielgruppe und einer sich entwickelnden Clublandschaft ein neues Konzept überfällig war, erzählen die beiden Eigentümer Marc Zeller und Gerald Pointner.

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

Wenn „echte“ Captains pokern …

Mutig, verwegen, risikofreudig – alles Attribute, die man dem walisischen Freibeuter Henry Morgan – besser bekannt unter dem Rumpseudonym Captain Morgan – zuschreibt. Es sind auch jene Eigenschaften, die einen beim Pokern zum Erfolg führen können. Was dabei herauskommt, wenn „echte“ Captains zocken, bluffen oder All-In gehen, konnte man beim traditionellen Charity-Pokern in der Plus City beobachten.

„Der Schweiss steckt in der Vorbereitung.“

Natürlich nur im metaphorischen Sinn, sagt Michael Stöttinger, Eigentümer der Eventagentur Grandmaster Communications, der alljährlich die Licht ins Dunkel-Gala organisiert, augenzwinkernd. Das sei aber auch in Ordnung, für einen guten Zweck in der Vorweihnachtszeit dürfe man den ein oder anderen Schweißtropfen vergießen.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wir finden: Es darf. Jedenfalls mehr Genuss und Entschleunigung. Ein bisschen mehr Sport. Mehr Vergnügen. Mehr Leichtigkeit. Und mehr Zeit zu zweit. Hier einige der besten Adressen, an denen Sie dieses „Mehr“ finden.

Ein Fest für Neugierige

Am 6. und 7. Juni steigt in der Stadthalle Graz das „Fifteen Seconds“-Festival – und zwar für „die Neugierigen“. Diejenigen, „die nie aufhören zur lernen“, wie es auf der Website heißt.

Fleissig wie eine Biene

Sonja Huemer hat sich schon vor vielen Jahren der Naturkosmetik verschrieben, lange Zeit einen Shop in Linz geführt. Ihre Erfahrung im Vertrieb und ihr Know-how in der Produktion ließ sie nun in eine neue exklusive Produktlinie einfließen. Symbol von B-In ist die Biene. In mehrfacher Hinsicht passend – angefangen beim Fleiß und der Geschäftigkeit der Gründerin.