Einigung in letzter Minute

Welche Parallelen gibt es zwischen dem Mord an Julius Cäsar durch Verschwörer im römischen Reich und dem Kauf des Stahlbau-Unternehmens Bilfinger MCE durch den Perger Baukonzern Habau? Und warum war die Übernahme die wohl dramatischste, die dieses Jahr in Oberösterreich über die Bühne ging? Ein Gespräch mit der Habau- und MCE-Geschäftsführung über lange Gesichter, Nerven aus Draht und einem glücklichen Ende für alle.

Im Hochsommer 2015 beginnt das Ringen um die MCE. Schon im Oktober lernen Habau-Geschäftsführer Peter Lammerhuber und Karl Steinmayr den MCE-Geschäftsführer Dieter Reitz bei einem gemeinsamen Besuch des MCE-Werks in Slany im Norden der Tschechischen Republik kennen. Und finden zueinander. Ein Umstand, der die Verhandlungen positiv beeinflussen sollte. Schon davor haben sich Käufer, Firma Habau, und Verkäufer, Firma Bilfinger, angenähert und Fortschritte in den Verhandlungen erzielt. Zumindest scheint es so. „Anfang Dezember haben wir alle Kapazitäten bereitgestellt, wir wollten die Botschaft der Übernahme schon vor Weihnachten überbringen können“, sagt Steimayr. Doch daraus wird nichts. Erst am 15. Jänner treffen sich dann die Anwälte, es geht um das Ausformulieren der Verträge. „Diesmal haben wir geglaubt, die Kuh ist endgültig vom Eis“, erinnert sich Steinmayr. Doch bei einer Expertenrunde eine Woche später wird wieder zurückgerudert. Und dann passiert etwas, das die Verhandlungen noch weiter in die Länge ziehen wird: Schließlich wird auch noch der Verhandlungspartner ausgetauscht. „Eigentlich waren die Verhandlungen damit schon abgebrochen“, sagt Peter Lammerhuber, Geschäftsführer von Habau in Tschechien. „Bei uns waren die Gesichter damals schon sehr lang, irgendwann freut es dich einfach nicht mehr anzurufen, wenn man immer wieder hört, man soll noch was drauflegen“, sagt Steinmayr, „aber so ist das halt beim Kaufen und Verkaufen.“ Besonders dramatisch ist die Situation aber für Reitz und die MCE. Bei einem Meeting in Frankfurt erfährt er von Bilfinger, dass es definitiv zu keinem Verkauf kommen wird. „Ich hatte keine Ahnung, was ich die Woche darauf meinen Mitarbeitern sagen sollte“, kann er sich erinnern. Bei MCE wollte man lieber früher als später weg von Bilfinger – der Konzern veröffentlichte am 11. Februar eine Gewinnwarnung und prognostizierte hohen Jahresverlust.

Und es kommt doch anders

Und dann ist wieder alles anders. Die Verhandlungen werden wieder aufgenommen, und auf einmal geht es ganz schnell. Am 15. März kommt es noch einmal zu einem Treffen. „Ausgerechnet an dem Tag, an dem Julius Cäsar von Brutus getötet wurde, darum ist uns das Datum so in Erinnerung geblieben“, sagt Steinmayr und lacht. Doch im Gegensatz zur Verschwörung im alten Rom läuft das abermalige Meeting zwischen Habau und Bilfinger friedlich ab, es wird auch endlich die Einigung erzielt, die am 16. April besiegelt wird.

Für alle Beteiligten eine große Erleichterung. „Der Bilfinger-Konzern hat sich in den vergangenen zwei Jahren in eine Richtung entwickelt, die unserem Geschäft keine Perspektive mehr gab, und so waren wir über die Entscheidung mehr als froh“, sagt Reitz. Auch bei Habau kam angesichts der langen Verhandlungen Unruhe auf. „Als Käufer ist man der Verschwiegenheit verpflichtet, andererseits gibt es natürlich bei den Beteiligten der Verhandlungen eine gewisse Nervosität“, sagt Steinmayr. Das färbt auch auf andere Meetings ab, wo es natürlich zu Zwischengesprächen kommt und gemutmaßt wird, wann es so weit ist.

„Never change a winning team“

Mittlerweile ist die weiße Farbe des alten MCE-Wimpels in der Chefetage dem Habau-Gelb gewichen, ansonsten wurde der Schriftzug nicht verändert. Auch sonst ist vieles im 6. Stock der MCE-Zentrale im Linzer Industriegebiet auf den ersten Blick gleich geblieben. „Unsere Linie ist die: Wenn wir ein Unternehmen kaufen, dann bleibt dort die Selbstständigkeit erhalten“, sagt Karl Steinmayr, kaufmännischer Geschäftsführer von Habau, „durch einen Partner mit starken Kompetenzen ist mehr schaffbar.“ Und: „Never touch a running system, never change a winning team.“ Für die MCE ist der Prozess der Integration in einen neuen Konzern ohnehin nicht neu. „Als wir 2009 an Bilfinger verkauft wurden, verschob man uns dreimal innerhalb verschiedener Teilkonzerne. Deshalb war die Aufgabe, die wir jetzt zu bewältigen haben, bis ins Detail schon bekannt“, sagt Reitz. Außerdem sei durch Habau nicht jedes Detail vorgegeben. Wichtig allerdings bei einer Übernahme dieser Größe: Ab einem bestimmten Zeitpunkt werden alle Kabeln gekappt und das Unternehmen muss auf die Strukturen des alten Eigentümers verzichten, bis dahin muss der Zugriff auf die neue Infrastruktur gewährleistet sein.

Habau und MCE kennen sich ohnehin schon durch jahrelange Zusammenarbeit. „Wir bewegen uns auf ähnlichen Märkten in Österreich, Deutschland und den nordischen Ländern, in einem ähnlichen Geschäftsfeld, durch die Übernahme ergeben sich für beide Chancen“, sagt Steinmayr. Man kaufe zudem keine Konkursler, sondern nur Unternehmen, von denen man überzeugt ist. „MCE hat Geld erwirtschaftet und wird das bei uns auch tun.“ Habau habe nun eine elitäre Kompetenz mehr. Steinmayr: „Bisher waren wir im Bereich der Stahlbrücken nicht so erfolgreich.“ Das soll sich nun ändern: Mehr als 12.000 Brücken müssen in den kommenden Jahren in Deutschland neu gebaut werden, weil die Sanierung nicht mehr möglich ist oder sich nicht rentiert, beim Perger Bauunternehmer hofft man auf massive Wachstumsmöglichkeiten vor allem im Ingenieurtiefbau im Bereich der Stahlbrücken. Neben dem Stahlbrückenbau ist die MCE auch im Anlagenbau tätig. „Bei beiden Bereichen haben wir sehr unterschiedliche Bauherren und Mitbewerber, da ist die Kombination mit der Habau eine ideale. Denn während die Mitbewerber im Brückenbau eher mittelständische Firmen sind, ist es im Anlagenbau auch durchaus wichtig, einen kapitalgewichtigen Konzern im Hintergrund zu haben – besonders bei Kunden wie Airbus oder Mercedes“, sagt Reitz. Auch eint die beiden Unternehmen eine traditionsreiche Geschichte. „Habau feierte vor kurzem das 100-jährige Jubiläum, ebenso hat MCE eine große Vergangenheit im oberösterreichischen Zentralraum“, sagt Lammerhuber. Man darf auf die gemeinsame Zukunft gespannt sein._

#Ähnliche Artikel

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Volle Kraft zurück!

Die Stabilität der österreichischen Wirtschaft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der starken Exportleistung des Landes. Grenzschließungen und Sonderregelungen hatten den Sektor aber zuletzt fest im Griff. Florian Zeppetzauer, Leiter des Export Centers OÖ, über die aktuellen Herausforderungen der Exportwirtschaft und die Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen mit Österreichs wichtigsten Märkten.

„Regionalisierungsträumereien sind der falsche Weg“

Jeder zweite Arbeitsplatz in Oberösterreich ist vom Export abhängig. Über ein Viertel aller österreichischen Ausfuhren stammen aus Oberösterreich, dem führenden Exportbundesland. Doch wie hat sich die Coronakrise auf die Exportwirtschaft ausgewirkt? Und wie gelingt ein erfolgreiches Comeback? Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, über einen erfolgreichen Restart, Zuversicht und Vertrauen und darüber, warum der Bauernmarkt am Südbahnhof nicht die Weltbevölkerung ernähren kann.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

Eine Fahrt ins Bunte

Kleiner Psychotest: Wenn Sie mindestens zwei der folgenden Fragen mit „Ja“ beantworten, sollten Sie über einen Urlaub in Oberösterreich nachdenken: Sind Sie bereit für eine Überraschung? Haben Sie eine besondere Vorliebe für gutes Essen? Mögen Sie’s gern bunt und vielfältig – also jedenfalls, was die Landschaft betrifft? Haben Sie’s gern, wenn Gastgeber authentisch sind? Und wollen Sie etwas Neues entdecken?