Einigung in letzter Minute

Welche Parallelen gibt es zwischen dem Mord an Julius Cäsar durch Verschwörer im römischen Reich und dem Kauf des Stahlbau-Unternehmens Bilfinger MCE durch den Perger Baukonzern Habau? Und warum war die Übernahme die wohl dramatischste, die dieses Jahr in Oberösterreich über die Bühne ging? Ein Gespräch mit der Habau- und MCE-Geschäftsführung über lange Gesichter, Nerven aus Draht und einem glücklichen Ende für alle.

Im Hochsommer 2015 beginnt das Ringen um die MCE. Schon im Oktober lernen Habau-Geschäftsführer Peter Lammerhuber und Karl Steinmayr den MCE-Geschäftsführer Dieter Reitz bei einem gemeinsamen Besuch des MCE-Werks in Slany im Norden der Tschechischen Republik kennen. Und finden zueinander. Ein Umstand, der die Verhandlungen positiv beeinflussen sollte. Schon davor haben sich Käufer, Firma Habau, und Verkäufer, Firma Bilfinger, angenähert und Fortschritte in den Verhandlungen erzielt. Zumindest scheint es so. „Anfang Dezember haben wir alle Kapazitäten bereitgestellt, wir wollten die Botschaft der Übernahme schon vor Weihnachten überbringen können“, sagt Steimayr. Doch daraus wird nichts. Erst am 15. Jänner treffen sich dann die Anwälte, es geht um das Ausformulieren der Verträge. „Diesmal haben wir geglaubt, die Kuh ist endgültig vom Eis“, erinnert sich Steinmayr. Doch bei einer Expertenrunde eine Woche später wird wieder zurückgerudert. Und dann passiert etwas, das die Verhandlungen noch weiter in die Länge ziehen wird: Schließlich wird auch noch der Verhandlungspartner ausgetauscht. „Eigentlich waren die Verhandlungen damit schon abgebrochen“, sagt Peter Lammerhuber, Geschäftsführer von Habau in Tschechien. „Bei uns waren die Gesichter damals schon sehr lang, irgendwann freut es dich einfach nicht mehr anzurufen, wenn man immer wieder hört, man soll noch was drauflegen“, sagt Steinmayr, „aber so ist das halt beim Kaufen und Verkaufen.“ Besonders dramatisch ist die Situation aber für Reitz und die MCE. Bei einem Meeting in Frankfurt erfährt er von Bilfinger, dass es definitiv zu keinem Verkauf kommen wird. „Ich hatte keine Ahnung, was ich die Woche darauf meinen Mitarbeitern sagen sollte“, kann er sich erinnern. Bei MCE wollte man lieber früher als später weg von Bilfinger – der Konzern veröffentlichte am 11. Februar eine Gewinnwarnung und prognostizierte hohen Jahresverlust.

Und es kommt doch anders

Und dann ist wieder alles anders. Die Verhandlungen werden wieder aufgenommen, und auf einmal geht es ganz schnell. Am 15. März kommt es noch einmal zu einem Treffen. „Ausgerechnet an dem Tag, an dem Julius Cäsar von Brutus getötet wurde, darum ist uns das Datum so in Erinnerung geblieben“, sagt Steinmayr und lacht. Doch im Gegensatz zur Verschwörung im alten Rom läuft das abermalige Meeting zwischen Habau und Bilfinger friedlich ab, es wird auch endlich die Einigung erzielt, die am 16. April besiegelt wird.

Für alle Beteiligten eine große Erleichterung. „Der Bilfinger-Konzern hat sich in den vergangenen zwei Jahren in eine Richtung entwickelt, die unserem Geschäft keine Perspektive mehr gab, und so waren wir über die Entscheidung mehr als froh“, sagt Reitz. Auch bei Habau kam angesichts der langen Verhandlungen Unruhe auf. „Als Käufer ist man der Verschwiegenheit verpflichtet, andererseits gibt es natürlich bei den Beteiligten der Verhandlungen eine gewisse Nervosität“, sagt Steinmayr. Das färbt auch auf andere Meetings ab, wo es natürlich zu Zwischengesprächen kommt und gemutmaßt wird, wann es so weit ist.

„Never change a winning team“

Mittlerweile ist die weiße Farbe des alten MCE-Wimpels in der Chefetage dem Habau-Gelb gewichen, ansonsten wurde der Schriftzug nicht verändert. Auch sonst ist vieles im 6. Stock der MCE-Zentrale im Linzer Industriegebiet auf den ersten Blick gleich geblieben. „Unsere Linie ist die: Wenn wir ein Unternehmen kaufen, dann bleibt dort die Selbstständigkeit erhalten“, sagt Karl Steinmayr, kaufmännischer Geschäftsführer von Habau, „durch einen Partner mit starken Kompetenzen ist mehr schaffbar.“ Und: „Never touch a running system, never change a winning team.“ Für die MCE ist der Prozess der Integration in einen neuen Konzern ohnehin nicht neu. „Als wir 2009 an Bilfinger verkauft wurden, verschob man uns dreimal innerhalb verschiedener Teilkonzerne. Deshalb war die Aufgabe, die wir jetzt zu bewältigen haben, bis ins Detail schon bekannt“, sagt Reitz. Außerdem sei durch Habau nicht jedes Detail vorgegeben. Wichtig allerdings bei einer Übernahme dieser Größe: Ab einem bestimmten Zeitpunkt werden alle Kabeln gekappt und das Unternehmen muss auf die Strukturen des alten Eigentümers verzichten, bis dahin muss der Zugriff auf die neue Infrastruktur gewährleistet sein.

Habau und MCE kennen sich ohnehin schon durch jahrelange Zusammenarbeit. „Wir bewegen uns auf ähnlichen Märkten in Österreich, Deutschland und den nordischen Ländern, in einem ähnlichen Geschäftsfeld, durch die Übernahme ergeben sich für beide Chancen“, sagt Steinmayr. Man kaufe zudem keine Konkursler, sondern nur Unternehmen, von denen man überzeugt ist. „MCE hat Geld erwirtschaftet und wird das bei uns auch tun.“ Habau habe nun eine elitäre Kompetenz mehr. Steinmayr: „Bisher waren wir im Bereich der Stahlbrücken nicht so erfolgreich.“ Das soll sich nun ändern: Mehr als 12.000 Brücken müssen in den kommenden Jahren in Deutschland neu gebaut werden, weil die Sanierung nicht mehr möglich ist oder sich nicht rentiert, beim Perger Bauunternehmer hofft man auf massive Wachstumsmöglichkeiten vor allem im Ingenieurtiefbau im Bereich der Stahlbrücken. Neben dem Stahlbrückenbau ist die MCE auch im Anlagenbau tätig. „Bei beiden Bereichen haben wir sehr unterschiedliche Bauherren und Mitbewerber, da ist die Kombination mit der Habau eine ideale. Denn während die Mitbewerber im Brückenbau eher mittelständische Firmen sind, ist es im Anlagenbau auch durchaus wichtig, einen kapitalgewichtigen Konzern im Hintergrund zu haben – besonders bei Kunden wie Airbus oder Mercedes“, sagt Reitz. Auch eint die beiden Unternehmen eine traditionsreiche Geschichte. „Habau feierte vor kurzem das 100-jährige Jubiläum, ebenso hat MCE eine große Vergangenheit im oberösterreichischen Zentralraum“, sagt Lammerhuber. Man darf auf die gemeinsame Zukunft gespannt sein._

#Ähnliche Artikel

„Ich hab‘ in den Spiegel geschaut und beschlossen: jetzt oder nie!“

Die Schwarze Soldatenfliegenlarve als Abfallentsorger und Rohstofflieferant, eine europaweite Lösung für digitale Signaturen, eine Wärmebatterie, die das Heizen emissionsfrei machen soll, und ein neues Verfahren zur Erkennung von Bauteil-Fehlern: Mit diesen Ansätzen wollen heimische Startups den Markt revolutionieren.

Challenge accepted: green lifestyle

Die Menschen hinter nachhaltigen Startups sind oft risikobereit und gewohnt, sich gegen Widerstände durchzusetzen. Sagt Chefredakteur Martin Pacher und bringt diese mit seiner Onlineplattform „brutkasten earth“ vor den Vorhang. Über seine persönlichen Learnings, Unternehmen, die man kennen sollte, und darüber, wie die tägliche Beschäftigung mit Nachhaltigkeit, Innovation und den Menschen dahinter auf seinen eigenen Lebensstil abgefärbt hat.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

PR

Endlich wieder Braustadt

Nach mehr als 40 Jahren wird in Linz wieder Bier gebraut. Die Brau Union Österreich lässt im ehemaligen Kraftwerk der Tabakfabrik die Marke Linzer Bier neu aufleben. Damit bedient das Unternehmen den Wunsch der Konsument:innen nach regionalen Sorten. Zu Besuch im neuen Herzen der Braustadt.

Eine Prise Lombardei

Eine 404 Kilometer lange Landesgrenze verbindet Österreich und Italien miteinander. Was die beiden Alpenrepubliken wirklich vereint, ist dabei mehr als die Liebe zur Kulinarik, gutem Kaffee und den umliegenden Berglandschaften. Zwei Nationen, eine Erfolgsgeschichte und wie sie diese weiterschreiben möchten.

Im 4/4-Takt durch Niederösterreich

Dass Österreich ein Land der Vielseitigkeit ist, ist bekannt. Doch wie schafft es das größte Bundesland, hervorzustechen? Eines ist klar: Jedes seiner vier Viertel überzeugt durch andere Qualitäten. Wir haben bei Macher:innen aus Most-, Wald-, Wein- und Industrieviertel nachgefragt und stellen ein paar wirtschaftliche, naturbelassene und nachhaltige Besonderheiten aus Niederösterreich vor.

Wenn sich Tradition mit Innovation verbindet

In Niederösterreich schaffen 109.000 Betriebe rund 820.000 Arbeitsplätze. Beinah ein Viertel aller Erwerbstätigen ist im industriellen Sektor beschäftigt. Was den Industrie- und Wirtschaftsstandort heute zur Schatzkammer für Talente und Wertschöpfung macht, erzählen uns Thomas Salzer, Präsident der Industriellenvereinigung Niederösterreich, und Stefan Graf, Geschäftsführer des Bauunternehmens Leyrer + Graf.

Ein Tor in eine andere Welt

Die Schallaburg in Niederösterreich macht Geschichte lebendig und lädt ihre Besucher:innen schon seit fast 50 Jahren ein, sich auf Reisen zu begeben. Reisen durch eine Vergangenheit, die bis heute in die Gegenwart wirkt und einen prägenden Einfluss auf das individuelle Leben der Gäste hat. Wir begeben uns mit Geschäftsführer Peter Fritz auf eine ganz persönliche Führung durch das Gesamterlebnis, das die Schallaburg heute ausmacht.

Selbstbewusst durch den Stresstest

In der kalten Jahreszeit erfreuen sich glänzende Eislaufplätze großer Beliebtheit. Einige müssen dabei aufpassen, die Balance zu bewahren und nicht zu stolpern. Ähnlich – spiegelglatt – verhält sich die momentane Marktlage für Betriebe. Schuld sind vielschichtige makroökonomische Einflüsse. Die stellen auch die exportstarke oberösterreichische Wirtschaft vor Herausforderungen. Wie man mit solchen Situationen bestmöglich umgeht, zeigen Branchenvertreter sowie ein Experte aus der Forschung.

Vernunft und die Gefühlsebene verbinden

So trifft Felix Schober seine Entscheidungen am liebsten. Von seinem Großvater gegründet und über seinen Vater an ihn weitergegeben, leitet er seit mehr als 20 Jahren erfolgreich die Geschäfte der Schober Dienstleistungen. Was dabei trotz Generationenwechsel und Wachstum gleich geblieben ist: das Qualitätsversprechen des Traditionsbetriebs.

Marchtrenk brummt. Als Wirtschaftsmotor.

Mehr als 500 Unternehmen haben sich inzwischen in Marchtrenk angesiedelt. Um den Wirtschaftsmotor weiterhin kräftig anzukurbeln, versucht das Standortmarketing die Unternehmer:innen gut miteinander zu vernetzen. Deshalb ging auch heuer wieder im Kulturraum Trenks der Wirtschaftsempfang über die Bühne.

Steiermark – das Land der Erfindungen

Mit Investitionen in Höhe von 2,6 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung ist die Steiermark unangefochten auf Platz eins in Österreich. Da ist es wenig verwunderlich, dass die steirischen Unternehmen auch bei den Erfindungen im Spitzenfeld liegen.

Frankfurt: Das Tor zur Welt für Linz

Zweimal täglich geht es vom Linzer Flughafen ins rund 600 Kilometer entfernte Frankfurt/Main. Vor allem für die Wirtschaft ist die Verbindung von großer Bedeutung. Flughafendirektor Norbert Draskovits sprach mit uns über die Wichtigkeit dieser Strecke und darüber, wo die Reise künftig hingehen wird.

Die DSGVO-Rockstars

Ein Unternehmen kann es sich heutzutage nicht mehr leisten, das Recht auf Datenschutz zu negieren. Das haben auch Robert Reitmann und Michael Traunau erkannt und mit ihrer gemeinsamen Expertise DataReporter gegründet. Das Unternehmen trifft mit seinen Angeboten den Puls der Zeit und befindet sich trotz der aktuellen Krisen im Wachstum. Die beiden Gründer geben Einblicke in ihr Erfolgsrezept.

Starkicker tanken in Oberösterreich Kraft für die neue Saison

Fußballfans aufgepasst! Im Sommer tummeln sich wieder viele bekannte Profis in Oberösterreich. Vom aktuellen Europa-League-Sieger bis zum griechischen Serienmeister – sie alle holen sich die nötige Frische für das neue Spieljahr bei Trainingscamps in Oberösterreich. Warum eigentlich ausgerechnet hier? Und welche wirtschaftliche Bedeutung haben Buchungen von Spitzenvereinen für das Tourismusland?

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“