Einigung in letzter Minute

Welche Parallelen gibt es zwischen dem Mord an Julius Cäsar durch Verschwörer im römischen Reich und dem Kauf des Stahlbau-Unternehmens Bilfinger MCE durch den Perger Baukonzern Habau? Und warum war die Übernahme die wohl dramatischste, die dieses Jahr in Oberösterreich über die Bühne ging? Ein Gespräch mit der Habau- und MCE-Geschäftsführung über lange Gesichter, Nerven aus Draht und einem glücklichen Ende für alle.

Im Hochsommer 2015 beginnt das Ringen um die MCE. Schon im Oktober lernen Habau-Geschäftsführer Peter Lammerhuber und Karl Steinmayr den MCE-Geschäftsführer Dieter Reitz bei einem gemeinsamen Besuch des MCE-Werks in Slany im Norden der Tschechischen Republik kennen. Und finden zueinander. Ein Umstand, der die Verhandlungen positiv beeinflussen sollte. Schon davor haben sich Käufer, Firma Habau, und Verkäufer, Firma Bilfinger, angenähert und Fortschritte in den Verhandlungen erzielt. Zumindest scheint es so. „Anfang Dezember haben wir alle Kapazitäten bereitgestellt, wir wollten die Botschaft der Übernahme schon vor Weihnachten überbringen können“, sagt Steimayr. Doch daraus wird nichts. Erst am 15. Jänner treffen sich dann die Anwälte, es geht um das Ausformulieren der Verträge. „Diesmal haben wir geglaubt, die Kuh ist endgültig vom Eis“, erinnert sich Steinmayr. Doch bei einer Expertenrunde eine Woche später wird wieder zurückgerudert. Und dann passiert etwas, das die Verhandlungen noch weiter in die Länge ziehen wird: Schließlich wird auch noch der Verhandlungspartner ausgetauscht. „Eigentlich waren die Verhandlungen damit schon abgebrochen“, sagt Peter Lammerhuber, Geschäftsführer von Habau in Tschechien. „Bei uns waren die Gesichter damals schon sehr lang, irgendwann freut es dich einfach nicht mehr anzurufen, wenn man immer wieder hört, man soll noch was drauflegen“, sagt Steinmayr, „aber so ist das halt beim Kaufen und Verkaufen.“ Besonders dramatisch ist die Situation aber für Reitz und die MCE. Bei einem Meeting in Frankfurt erfährt er von Bilfinger, dass es definitiv zu keinem Verkauf kommen wird. „Ich hatte keine Ahnung, was ich die Woche darauf meinen Mitarbeitern sagen sollte“, kann er sich erinnern. Bei MCE wollte man lieber früher als später weg von Bilfinger – der Konzern veröffentlichte am 11. Februar eine Gewinnwarnung und prognostizierte hohen Jahresverlust.

Und es kommt doch anders

Und dann ist wieder alles anders. Die Verhandlungen werden wieder aufgenommen, und auf einmal geht es ganz schnell. Am 15. März kommt es noch einmal zu einem Treffen. „Ausgerechnet an dem Tag, an dem Julius Cäsar von Brutus getötet wurde, darum ist uns das Datum so in Erinnerung geblieben“, sagt Steinmayr und lacht. Doch im Gegensatz zur Verschwörung im alten Rom läuft das abermalige Meeting zwischen Habau und Bilfinger friedlich ab, es wird auch endlich die Einigung erzielt, die am 16. April besiegelt wird.

Für alle Beteiligten eine große Erleichterung. „Der Bilfinger-Konzern hat sich in den vergangenen zwei Jahren in eine Richtung entwickelt, die unserem Geschäft keine Perspektive mehr gab, und so waren wir über die Entscheidung mehr als froh“, sagt Reitz. Auch bei Habau kam angesichts der langen Verhandlungen Unruhe auf. „Als Käufer ist man der Verschwiegenheit verpflichtet, andererseits gibt es natürlich bei den Beteiligten der Verhandlungen eine gewisse Nervosität“, sagt Steinmayr. Das färbt auch auf andere Meetings ab, wo es natürlich zu Zwischengesprächen kommt und gemutmaßt wird, wann es so weit ist.

„Never change a winning team“

Mittlerweile ist die weiße Farbe des alten MCE-Wimpels in der Chefetage dem Habau-Gelb gewichen, ansonsten wurde der Schriftzug nicht verändert. Auch sonst ist vieles im 6. Stock der MCE-Zentrale im Linzer Industriegebiet auf den ersten Blick gleich geblieben. „Unsere Linie ist die: Wenn wir ein Unternehmen kaufen, dann bleibt dort die Selbstständigkeit erhalten“, sagt Karl Steinmayr, kaufmännischer Geschäftsführer von Habau, „durch einen Partner mit starken Kompetenzen ist mehr schaffbar.“ Und: „Never touch a running system, never change a winning team.“ Für die MCE ist der Prozess der Integration in einen neuen Konzern ohnehin nicht neu. „Als wir 2009 an Bilfinger verkauft wurden, verschob man uns dreimal innerhalb verschiedener Teilkonzerne. Deshalb war die Aufgabe, die wir jetzt zu bewältigen haben, bis ins Detail schon bekannt“, sagt Reitz. Außerdem sei durch Habau nicht jedes Detail vorgegeben. Wichtig allerdings bei einer Übernahme dieser Größe: Ab einem bestimmten Zeitpunkt werden alle Kabeln gekappt und das Unternehmen muss auf die Strukturen des alten Eigentümers verzichten, bis dahin muss der Zugriff auf die neue Infrastruktur gewährleistet sein.

Habau und MCE kennen sich ohnehin schon durch jahrelange Zusammenarbeit. „Wir bewegen uns auf ähnlichen Märkten in Österreich, Deutschland und den nordischen Ländern, in einem ähnlichen Geschäftsfeld, durch die Übernahme ergeben sich für beide Chancen“, sagt Steinmayr. Man kaufe zudem keine Konkursler, sondern nur Unternehmen, von denen man überzeugt ist. „MCE hat Geld erwirtschaftet und wird das bei uns auch tun.“ Habau habe nun eine elitäre Kompetenz mehr. Steinmayr: „Bisher waren wir im Bereich der Stahlbrücken nicht so erfolgreich.“ Das soll sich nun ändern: Mehr als 12.000 Brücken müssen in den kommenden Jahren in Deutschland neu gebaut werden, weil die Sanierung nicht mehr möglich ist oder sich nicht rentiert, beim Perger Bauunternehmer hofft man auf massive Wachstumsmöglichkeiten vor allem im Ingenieurtiefbau im Bereich der Stahlbrücken. Neben dem Stahlbrückenbau ist die MCE auch im Anlagenbau tätig. „Bei beiden Bereichen haben wir sehr unterschiedliche Bauherren und Mitbewerber, da ist die Kombination mit der Habau eine ideale. Denn während die Mitbewerber im Brückenbau eher mittelständische Firmen sind, ist es im Anlagenbau auch durchaus wichtig, einen kapitalgewichtigen Konzern im Hintergrund zu haben – besonders bei Kunden wie Airbus oder Mercedes“, sagt Reitz. Auch eint die beiden Unternehmen eine traditionsreiche Geschichte. „Habau feierte vor kurzem das 100-jährige Jubiläum, ebenso hat MCE eine große Vergangenheit im oberösterreichischen Zentralraum“, sagt Lammerhuber. Man darf auf die gemeinsame Zukunft gespannt sein._

#Ähnliche Artikel

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

Einfach mal fließen lassen

Ankommen. Durchatmen. Loslassen. Wie wichtig kleine Auszeiten sind, wissen wir spätestens seit der Coronapandemie. Dass es nicht immer zwingend „Vitamin Meer“ sein muss, das Element Wasser für die Erholung aber Gold wert ist, zeigt uns Eurothermen-Geschäftsführer Patrick Hochhauser bei einem kleinen Rundgang. Er gönnt sich mit uns etwas Entspannung im [Eurothermen](https://www.hoteltherme.at/)-Hotel Miraverde in Bad Hall.

Völlig durchgeGRÜNt!

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter. Und vor allem viele kluge, überzeugte Köpfe, die das grüne Thema vorantreiben. Einer davon ist Susanne Steckerl. Für die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft Leonding](https://www.standort-leonding.at/) ist Nachhaltigkeit auch beruflich zum Herzensthema geworden.

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Wo der Bürgermeister persönlich vorbeikommt

Standortentwicklung – dazu hat Paul Mahr einen ganz besonderen Zugang. Der [Bürgermeister von Marchtrenk](http://www.marchtrenk.gv.at/POLITIK/Buergermeister) kümmert sich nicht nur um das wirtschaftliche Vorankommen „seiner“ Stadt: Auch das Gemeinschaftsgefühl soll wachsen. Dazu fährt er an einem Wochenende schon mal 100 Kilometer mit dem Rad, um Bürgeranliegen zu erfüllen.

Hungrig auf echt!

Wie entdeckt man eigentlich ein Land? Am besten wohl mit allen Sinnen: Man riecht die Natur, sieht sich die Landschaft, die Gebäude, die Dörfer und Städte an. Man hört den Menschen zu, die dort leben. Schmeckt, was sie gerne essen. Und spürt (im besten Fall), dass das alles echt ist. Und nicht inszeniert. Gott sei Dank (oder passend zum Herbst: Ernte sei Dank) hat sich Oberösterreich genau das zum Motto gemacht: „Hungrig auf echt.“ Hungrig auf echten Genuss, auf echte Erlebnisse, auf echte Begegnungen. Wo man das alles am besten erleben kann? Bitteschön: eine Landkarte, eine Speisekarte, eine Schatzkarte (kann man nehmen, wie man möchte) für die Zeit der Ernte in Oberösterreich.

Wenn der Funke überspringt

Susanne Steckerl mit einem Wort zu beschreiben ist schwierig. Vielseitig trifft’s wahrscheinlich noch am ehesten, schmälert aber trotzdem das breite Spektrum, das die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft](https://www.standort-leonding.at/) zu bieten hat. Nicht nur in dieser Rolle, sondern überhaupt. Wir trafen uns mit der gebürtigen Mühlviertlerin zum Gespräch.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

9 Bundesländer, 9 Inspirationsquellen

Ideen liegen selten am Schreibtisch rum. Meistens finden wir sie dann, wenn wir uns inspiriert fühlen. Von Menschen, von Gesprächen, von Momenten, die uns berühren und von Plätzen, die so etwas wie eine Inspirationsquelle sind. Wir haben sie gefunden: neun dieser Quellen, in jedem Bundesland eine.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?