Über Hürden und Kisten zum Erfolg

Ilse und Günter Achleitner zählen zu den Bio-Pionieren in Österreich. 1990 stellte das Ehepaar den von den Eltern übernommenen Bauernhof auf Bio um. Die folgenden Jahre sind eine Erfolgsgeschichte mit schnellem Wachstum. Die Zahlen sprechen für sich. Von manch schweren Zeiten haben sich die Eigentümer vom Biohof Achleitner in Eferding dabei nicht aufhalten lassen.

Es ist Mittagszeit. Der großzügige Parkplatz vom Biohof Achleitner am Rande von Eferding ist fast voll, nur mehr einzelne Lücken sind frei. Dementsprechend viel tut sich im Bio-Frischmarkt mit dem abgegrenzten Restaurantbereich „Bio-Kulinarium“, wo nur wenige von den insgesamt 100 Sitzplätzen nicht besetzt sind. Auf der Mittagskarte steht eine Erdäpfelcremesuppe, Puten-Geschnetzeltes mit Kräuter-Paprikasauce, Vollkornnudeln und buntem Gemüse und Schwammerlrisotto mit mariniertem Lammkotelett. Salat und vegetarisches Essen gibt es am Buffet. Täglich werden bis zu 120 Mittagessen verkauft, erzählen Günter und Ilse Achleitner später beim Rundgang durch den Betrieb. Doch das war nicht immer so. Der Erfolg ist hart erarbeitet und manche schwere Zeiten und Hürden mussten überwunden werden.

Keine Zeit mehr für Gummistiefel

1986 hat das Ehepaar den konventionellen Gemüsebaubetrieb am Rande des Eferdinger Beckens direkt am Donau-Radwanderweg von den Eltern übernommen. Der Onkel ist der Mühlviertler Bio-Pionier Hans Gahleitner und hat die beiden schon bald überzeugt, dass „Bio der richtige Weg“ für sie ist: „Wir haben uns viele Biobetriebe im In- und Ausland angeschaut und begonnen, uns mit dem intensiven Bodenaufbau zu beschäftigen – und damit auch schnell erste Erfolge gehabt.“ 1990 stellten Ilse und Günter Achleitner auf biologische Landwirtschaft um, aktuell beschäftigt das Unternehmerehepaar 120 Mitarbeiter in der Achleitner Biohof GmbH und beliefert den Großhandel und Privathaushalte. Der landwirtschaftliche Hof, der von 20 auf 100 Hektar gewachsen ist, wird von Produktionsleitern und Saisonarbeitern bewirtschaftet. In den Gummistiefeln trifft man den Chef selbst kaum mehr. Der Unternehmer fährt ab März zwar wieder einmal pro Woche mit seinem Betriebsleiter alle Flächen zur Anbaubesprechung ab – „Zur Arbeit am Feld komme ich aber leider nicht mehr“, sagt Günter Achleitner. Die Gattin lacht und erklärt, dass ihrem Mann als gelernten Gärtner die Arbeit am Feld immer großen Spaß gemacht hat und er manchmal noch am Samstag, wenn es sich zeitlich irgendwie ausgeht, in die Gummistiefel steigt. Ilse Achleitner ist zwar auf einem Bauernhof aufgewachsen, hat dann aber die Handelsakademie absolviert und als Chefsekretärin in einer Bank gearbeitet. Sie gab ihren Job schnell auf und kümmerte sich um den anfangs 50 Quadratmeter kleinen Hofladen am Bio-Hof.

Pläne fielen ins Wasser

Eine der anfangs erwähnten schweren Zeiten war 2002. Die bäuerliche Direktvermarktung ist nach der Umstellung auf Bio kontinuierlich gewachsen. 1997 wurde die Achleitner Biohof GmbH gegründet und mit der Belieferung des Großhandels begonnen. Ein Jahr später, 1998, erfanden die Achleitners die mittlerweile weit über die Landesgrenzen hinweg bekannte „Biokiste“ für Privathaushalte und bereits vier Jahre später wurden wöchentlich rund 2.500 Kisten ausgeliefert. Der Platz am Bauernhof wurde zu knapp und das Unternehmerehepaar plante einen größeren Ausbau. Als alle Planungen für die Erweiterung fertig waren, kam das große Hochwasser und die Achleitners bekamen keine Widmung mehr. „Das war eine große Hürde als wir uns plötzlich einen neuen Standort suchen mussten. Denn wir wollten ja eigentlich am Hof bleiben und weitermachen“, erinnert sich Ilse Achleitner.

Die Unternehmer investierten schließlich sieben Millionen Euro in einen neuen Passivhausbau samt Grundstück rund fünf Kilometer vom landwirtschaftlichen Hof und Wohnsitz der Familie entfernt. „Es war für uns ganz klar, möglichst biologisch zu bauen“, sagt Günter Achleitner über den Holzbau, der zum Teil mit eigenem Bio-Stroh isoliert ist und erklärt gleichzeitig die Raumklimatisierungs-Funktion der vielen Pflanzen, die uns beim Interview im Bürogebäude im ersten Stock umgeben und eine gewisse Dschungel-Atmosphäre schaffen.

Fehlende Strukturen

2005 übersiedelte das Handelsunternehmen mit rund 70 Mitarbeitern in das neue Gebäude. 2008 kam die Ernüchterung. Das Wachstum blieb aus, die Strategie musste geändert werden. Ilse Achleitner spricht über eine harte Zeit: „Der Familienbetrieb ist sehr schnell gewachsen und wir hatten noch nicht alle Strukturen aufgebaut.“ Zur richtigen Strukturierung gehörte dazu, für die verschiedenen Betriebsbereiche Verantwortliche zu bestimmen und sich mit einem Partner für die Lieferung an den Großhandel zusammenzuschließen: „Wir waren alleine logistisch viel zu weit verzweigt.“ Es ist damit ein Umsatzteil weggebrochen, aber seither habe man mit rund 20 Millionen Euro Umsatz im Jahr eine „gute Ertragslage“.

Mit rund 60 Prozent wird der überwiegende Anteil des Umsatzes mit dem Großhandel generiert. Für den Rest sind der Bio-Frischemarkt, das Restaurant und die Biokiste verantwortlich. Aktuell packen fünfzehn Mitarbeiter wöchentlich rund 9.000 Kisten und fünfzehn Fahrer bringen diese zu rund 7.700 Kunden in ganz Oberösterreich und in die angrenzenden Bundesländer Salzburg, Steiermark und Niederösterreich.

Die Idee für die Biokiste entstand durch den Micheldorfer Vorsorgemediziner Herbert Bronnenmayer. Ilse Achleitner hatte ihn bei einem Vortrag kennengelernt. Der Arzt empfahl als Gesundheitsvorsorge fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag und fragte, ob die Achleitners seinen Patienten ihre Produkte nicht liefern könnten. Die Achleitners selbst sind immer beim Anbau von Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchtlern geblieben und haben sich für den Rest Partnerbetriebe aus der Region, später aus ganz Österreich und auch dem Ausland gesucht. Ihr Grundsatz lautet: „Regionalität hat Vorrang.“ Biobauern hätten bei der Biokiste durch die Vorbestellungen der Kunden den Vorteil, dass sie eine verbindliche Liefermenge wissen und nichts weggeschmissen werde. Die Biokiste wird vom Biohof zusammengestellt und frei Haus geliefert, der Kunde kann aber einzelne Produkte tauschen. Es kann zwischen zehn verschiedenen Kisten in drei Größen mit jeweils bis zu zehn Produkten gewählt und weitere 1.000 Lebensmittel zusätzlich dazu bestellt werden.

Vertrauen der Kunden

Der Trend zu mehr Gesundheit und bewussterem Lebensmitteleinkauf komme dem Familienbetrieb einerseits zugute, andererseits könne man mit den Preisen der Supermarktketten nicht konkurrieren. Der Bio-Anteil im Lebensmitteleinzelhandel ist in den vergangenen Jahren langsam gestiegen und betrug im Vorjahr mengenmäßig 7,7 Prozent. Frischobst und Frischgemüse hatten je einen Bio-Anteil von 7,5 Prozent. Als wesentlichen Erfolgsfaktor nennt Günter Achleitner das Vertrauen, das sie sich bei ihren Kunden erarbeitet haben: „Das Entscheidende war, dass wir immer total zufrieden waren mit dem, was wir gemacht haben. Wir waren immer authentisch und das spürt der Kunde.“

Und das wird sich auch so schnell nicht ändern. Es werde einmal einen „fließenden Übergang“ von der 52-jährigen Unternehmerin und dem 56-jährigem Unternehmer auf die zweite Generation geben. Zwei ihrer fünf Kinder, die zwischen 23 und 30 Jahre alt sind, arbeiten aktuell im Unternehmen. Eine Tochter ist für den Ein- und Verkauf von Obst und Gemüse verantwortlich, die zweite Tochter ist als gelernte Köchin Sous-Chefin im „Kulinarium“, leitet Kochkurse und macht Produktentwicklung. Die dritte Tochter war ebenfalls bereits im Betrieb und wird nach ihrer Karenz wieder zurückkehren. Ein Sohn hat Maschinenbau studiert, der Zweite Internationale Betriebswirtschaft. Er arbeitet aktuell im Ausland, hat aber auch schon Projekte für den Familienbetrieb gemacht und wird den Handelsbetrieb einmal übernehmen._

"Das Entscheidende war, dass wir immer total zufrieden waren mit dem, was wir gemacht haben. Wir waren immer authentisch und das spürt der Kunde."

Günter AchleitnerEigentümer, Biohof Achleitner

"Es war eine harte Zeit, wie der Familienbetrieb sehr schnell gewachsen ist und wir noch nicht alle Strukturen aufgebaut hatten."

Ilse AchleitnerEigentümerin, Biohof Achleitner

#Ähnliche Artikel

Wo Herzblut spürbar wird

Rund 88 Prozent der heimischen Firmen sind in Familienhand. Rechnet man die Ein-Personen-Unternehmen weg, sind es mit 51 Prozent immer noch mehr als die Hälfte. Die Bandbreite reicht vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum weltweit tätigen Großkonzern. Ein kurzer Einblick.

„Uns wurde das mit der Muttermilch mitgegeben“

Wie bereitet man sich auf eine Führungsrolle in einem Familienunternehmen vor? Wie ist es, ein solches zu leiten? Und kann man sich bei Familienfeiern eigentlich noch gegenseitig in die Augen schauen? Was ein Wickeltisch und ein Zimmererhammer damit zu tun haben, erfuhren wir bei den Kunststoffexperten von Greiner, den Transport- und LKW-Werkstätten-Spezialisten von Petschl und den Baumeistern von Leyrer + Graf.

Bescheiden, normal, alltagstauglich

So beschreibt der Eigentümer des Backgrundstoffherstellers Backaldrin, Peter Augendopler, das Bäckerhandwerk und dessen wichtigstes und ältestes Produkt, das Brot. Welche bewegte Geschichte dieses bereits hinter sich hat, kann man nun in einer – in Österreich einzigartigen – Ausstellung erkunden. Warum das „Paneum“ auch eine Herzensangelegenheit ist und wie es sich anfühlt, in einem Familienbetrieb zu arbeiten, den man gemeinsam mit den Eltern aufgebaut hat, verrät uns Augendopler in der neuen "Wunderkammer des Brotes".

Von alten und neuen Trieben

Familienunternehmen sind das Herzstück der heimischen Wirtschaft: 80 Prozent aller Firmen in Österreich sind im Eigentum von Familien. Diese beschäftigen 70 Prozent der Arbeitnehmer und sind damit die größten Arbeitgeber im Land. Eine davon ist die Firma Holter mit 140-jähriger Familiengeschichte in Wels. Wir haben den Sanitär- und Heizungsgroßhandel mit Peter Humer, KPMG-Partner und Experte für Familienunternehmen, besucht und mit der fünften Eigentümergeneration über Chancen und Herausforderungen eines familiengeführten Betriebes gesprochen.

Benzin im Blut

Seit drei Generationen verkaufen die Reichharts in Mauthausen BMWs und sind weit über die Landesgrenzen bekannt. Ein Besuch bei einer Familie, die Benzin im Blut hat.

Der Familien-Bauträger

Seit zwölf Jahren schafft der Bauträger Lewog neuen Wohnraum für Menschen im oberösterreichischen Zentralraum, in der kurzen Unternehmensgeschichte konnte man zahlreiche Projekte verwirklichen. Als Erfolgsrezept sieht das Familienunternehmen seine kurzen Entscheidungswege und intensive Betreuung der Kunden.

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Ein Flair von New York in Linz

Von Alkoven über München nach New York und wieder zurück nach Oberösterreich: Rebecca Gallistl hat in ihren jungen Jahren schon viel Gastronomieerfahrung gesammelt. Jetzt ist sie zurück in Linz und vereint all diese Eindrücke in ihrem ersten eigenen Lokal. Wir haben die sympathische Jungunternehmerin eine Woche vor der Eröffnung im Café Antonia besucht.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

Wunsch und Möglichkeit

Man kann sein eigenes Leben nicht vorzeichnen. Aber man kann seinen Stift halten. Fest und entschlossen. Und damit weiter seine Ziele und Wünsche verfolgen. In unserer Serie „Wohin führt das?“ stellen wir heute zwei neue Führungskräfte vor, die Menschen beraten und unterstützen, wenn ein Strich im Lebensbild auftaucht, der an dieser Stelle nicht gedacht war.

3 unter 33: Jung. Erfolgreich. Chef.

Erfolg kommt erst mit langer Berufserfahrung? Diese drei Menschen zeigen, dass es auch anders geht: Sie sind jung, haben sich schnell hochgearbeitet und tragen viel Verantwortung – auch für andere Mitarbeiter. Wir haben mit Stefan Reichhart, Ernst Schaupp und Stefanie Etzenberger darüber gesprochen, wie es ist, jung und Entscheidungsträger zu sein, wie sie es dorthin geschafft haben und was ihnen als Führungskraft wichtig ist.

Krisensicheres Image

Messengerdienst hier, Pushnachricht da und neuer Posteingang dort. Wir werden von Nachrichten überhäuft. Während Krisen gibt es zudem ein gesteigertes Informationsbedürfnis: Breaking News, spontane Pressekonferenzen und immer neue Ankündigungen. Wie können Unternehmen dafür sorgen, dass ihre eigene Botschaft in dieser Nachrichtenflut nicht untergeht? Und welche Aufgaben kann eine starke Marke in der Krisenkommunikation übernehmen? Jörg Neuhauser, Daniel Frixeder und Ilona Preinfalk, die Geschäftsführung der Werbeagentur Upart, klären auf.

Tabuzone Emotion

Ein ungeduldiger Blick auf die Uhr, ein leicht genervter Gesichtsausdruck und gedanklich schon beim nächsten Termin – das Meeting dauert einfach wieder einmal zu lange. Wir sollten endlich zum Punkt kommen. Geschichten erzählen geht auch zuhause. Dieses Mindset prägt die Meetingkultur in vielen Unternehmen. Und sind wir doch ehrlich: Wir alle haben uns schon bei ähnlichen Gedanken erwischt. Ein Business wird schließlich sachlich und rational geführt – nicht emotional. Oder? „Nein!“, sagen Andrea Cerny und Christoph Rabl. Wieso Organisationen emotional geführt werden sollten, erklären die beiden Unternehmensberater von Next Level Consulting im Gespräch.

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

Gedankensprung … mit Waldemar Pöchhacker

Warum es für uns Österreicher gerade am Meer so schön ist, ob sein Job und das Jägerdasein einander ähneln, was genau denn ein Luxusprodukt ausmacht: Darüber sprechen wir mit Waldemar Pöchhacker. Er hat über 25 Jahre Berufserfahrung und ist seit 2019 Head of Marketing and Sales des Unternehmens Belassi, das in Leiben in Niederösterreich hochklassige Wassersportfahrzeuge herstellt – mit denen in Österreich gar nicht gefahren werden darf.

Sozialer Stresstest

Es geht viel um Fairness und Sicherheit, wenn man vom Sozialstaat spricht. Und natürlich um Gesundheit, Arbeit, Bildung, Familie und Pflege. Das Coronavirus hat das Sozialsystem auf die Probe gestellt. Wie meistert der österreichische Sozialstaat diese Prüfung?