×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Haben wir ein „Nachwuchsproblem“?

Bis 2027 stehen etwa 41.700 KMU mit über 400.000 Arbeitsplätzen zur Übergabe an. In vielen Fällen ist eine Betriebsübergabe oder -übernahme noch nicht geregelt. Mit ein Grund dafür ist, dass nachkommende Generationen die Familienbetriebe nicht mehr automatisch fortführen. Stehen wir vor einem schwierigen Generationswechsel in der Unternehmenslandschaft? Darüber spricht Wolfgang Mazal, Professor für Arbeits- und Sozialrecht, im Interview.

Zu welchen Herausforderungen kommt es bei der Vereinbarkeit und der fairen Verteilung von Familienarbeit?

Wolfgang MazalIn kleineren Familienunternehmen kann es insbesondere im Kontext der Übergabe zum Problem werden, wenn die Vorgängergeneration sehr viel persönliches Engagement und daher Arbeitskapazitäten eingebracht hat: Wenn die übernehmende Generation sich selbst nicht in vergleichbarem zeitlichen Ausmaß einbringen möchte, und wenn gleichzeitig keine externen Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, die die Vorgängergeneration ersetzen können, kann es für die Weiterführung eines Unternehmens schwierig werden.

Ist der Arbeitskräftemangel in Familienunternehmen ein besonderes Problem?

Wolfgang MazalIn der überbordenden Arbeitsleistung von Unternehmer:innen in kleineren Familienunternehmen haben die Angehörigen der Nachfolgegeneration das Problem der Vereinbarkeit von Familie und Erwerb oft hautnah und negativ erlebt. Allerdings gilt für alle Unternehmen: Wenn die Erwerbsarbeit das Familiäre weiterhin stark einschränkt, werden die bestehenden demographischen Schieflagen verstärkt und es wird eng mit künftigen Arbeitskräften.

Warum ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Unternehmen so wichtig?

Wolfgang MazalDie Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist ein Schlüsselfaktor für die Gewinnung und den Erhalt von Mitarbeitenden in Unternehmen. Gerade in KMU, wo die Möglichkeiten eines weitreichenden Rekrutierungsprozesses geringer sind als in Großunternehmen, sollte gelebte Familienfreundlichkeit als zentrales betriebswirtschaftliches Instrument gesehen werden.

Kommen damit hohe Kosten auf Betriebe zu?

Wolfgang MazalBetriebe denken oft an die Kosten eines Betriebskindergartens – die Mehrzahl der Eltern wünscht sich einen Kindergarten im Wohnumfeld. Da ergeben sich Synergien zwischen den Anliegen der Unternehmen und den Finanzierungsproblemen der Gemeinden. Dass Vereinbarkeit mit hohen Kosten verbunden ist, trifft aber nicht zu. Wer Mitarbeitenden in Fragen der Familienpflichten entgegenkommt, gewinnt zufriedene und effiziente Mitarbeitende. In dieser Gruppe sind Fluktuation und Krankenstand gering. Dass familienfreundliche Betriebe um 36 Prozent mehr Bewerbungen um offene Stellen haben, sollte zu denken geben!

Brauchen wir die Vereinbarkeit von Familie und Erwerb nicht auch deshalb, um das Sozialsystem abzusichern?

Wolfgang MazalDie Vereinbarkeit ist nicht nur ein Schlüssel zur Reproduktion, sondern auch – neben qualifizierter Zuwanderung – wichtig für die Finanzierung des Sozialsystems. Das Pensionssystem und das Pflegesystem brauchen kontinuierlich nachhaltige Aktivgenerationen. Vor allem aber ist die individualbiographische Bedeutung wichtig: In unserer Gesellschaft ist die Zahl der gewünschten Kinder deutlich höher als die Zahl der tatsächlich geborenen. Dies sollte in einer Demokratie zum Nachdenken anregen. Ist es nicht Aufgabe aller, den Menschen die Realisierung ihrer Lebensmodelle zu ermöglichen?

Wie lautet Ihre Handlungsempfehlung?

Wolfgang MazalAus meiner Sicht ist es wichtig, das Thema der Vereinbarkeit nicht bloß auf die Regierung zu schieben: Vielmehr handelt es sich um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, bei der vor allem Unternehmen eine wichtige Rolle zukommt. Es gibt kein Patentrezept zur Lösung der Frage, wohl aber einen Königsweg: Sich diesem Thema bewusst kontinuierlich zu stellen und alle Potentiale auszuloten – im „Audit Vereinbarkeit Beruf und Familie“ etwa ist das sichergestellt. Die Erfahrungen damit zeigen deutlich, dass sich Familienfreundlichkeit auch betriebswirtschaftlich mehr als rechnet!_

Familienfreundliche Betriebe erhalten um 36 Prozent mehr Bewerbungen.

Wolfgang Mazal Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats, Academia Superior

#Ähnliche Artikel

Nähe leben – aber wie?

Wer sind sie, die Hidden Champions der Region, die den Standort Österreich langfristig wettbewerbsfähig machen und die für Generationen denken und handeln? Wir holen fünf Unternehmen und Universitäten vor den Vorhang und richten auch an die Politik die Frage, was es braucht, damit (Familien-)Unternehmen nachhaltig und innovativ wirtschaften können.

„Wir betrachten Familie und Unternehmen gesamtheitlich“

Welche steuerlichen und rechtlichen Fragen beschäftigen Familienunternehmen aktuell? Wie kann man gemeinsam mit der Familie den Betrieb nachhaltig in die Zukunft führen? Und was zeichnet gute Beratung aus? Darüber haben wir mit Florian Meindl, Steuerberater und Partner bei BDO Austria, gesprochen.

Nachhaltig für Generationen

Die Scheuch Group entwickelte sich in den vergangenen 60 Jahren von der kleinen Spenglerei zum internationalen Großunternehmen. Wie es dem Familienunternehmen gelang, von sechs auf 1.500 Mitarbeitende zu wachsen, wie es mit innovativen Lösungen zum Umweltschutz beiträgt und was es braucht, um generationenübergreifend zu handeln, darüber sprechen wir mit Geschäftsführer und Eigentümer Stefan Scheuch.

„Wir pimpen den Gebäudebestand“

Oder wie es konkret gemeint ist: „Wir maximieren die Standort-Performance bestehender Gebäude.“ So erklären Christian Peneder, Geschäftsführer der Peneder Gruppe, und Robert Punzenberger, Geschäftsführer der FIX Gebäudesicherheit, den neuen Geschäftszweig, den sie gemeinsam erschließen. Das Führungsduo über seine Vision und den Mut, den es dafür braucht.

Worüber wir gerade nachdenken …

Du bist, was du denkst. Der Spruch erklärt sich von selbst, wenn man erst mal mit Julia Speiser und Sebastian Ganthaler über ihre Gedanken spricht. Die beiden führen das Familienunter-nehmen Entholzer Fenster und Türen in vierter Generation – wir wollten von ihnen wissen, welche Gedanken sie gerade so beschäftigen.

„Herz und Seele“ …

… stecken in einem familiengeführten Betrieb wie dem Innviertler Bauunternehmen Waizenauer, sind sich Silvio Vitale und seine Frau Doris sicher. Sie leiten das Unternehmen seit 17 Jahren gemeinsam und planen bereits die Übergabe an die nächste Generation. Die beiden berichten uns, was den Erfolg und die Einzigartigkeit des Familienunternehmens ausmacht und wo die Zukunft hinführen wird.

Wenn Drohnen Kümmel pflanzen, …

… ist das kein KI-generiertes Zukunftsszenario, sondern gelebte Realität beim oberösterreichischen Forschungsprojekt „Digiherb“. Im Lebensmittel-Cluster der Standortagentur Business Upper Austria übernimmt dieses eine Vorreiterrolle und erforscht den Drohneneinsatz im Anbau von Blaumohn und Kümmel.

„Wir werden zum Umdenken gezwungen“

Der neueste Trend beim Bauen? Schwarz. Genauer gesagt: Schwarzmalen. Verwunderlich ist das ja nicht – die Aufnahme von Krediten ist wesentlich schwieriger geworden, die Energiepreise sind in die Höhe geschnellt, die Baupreise für Materialien und Leistungen ebenso. Vom Schwarzmalen halten Julia Speiser und Sebastian Ganthaler von Entholzer Fenster und Türen dennoch nichts. „Das ist problem- und nicht lösungsorientiert.“ Sie sehen vielmehr auch Chancen in dieser Trendwende.

J&B und ihre Geschichte bei W&H

Familie und Karriere im selben Unternehmen miteinander vereinbaren? Ja, das kann klappen! Johannes und Bettina Felber haben sich beim Medizintechnikhersteller W&H kennengelernt und vor Kurzem eine Familie gegründet. Wir wollen von ihnen wissen, wie sie ihren neuen Alltag beruflich und privat managen.

Das kleine 1 x 1 für zukunftsfitte Unternehmen

Energiekrise, Arbeitskräftemangel und eine neue EU-weite Compliance-Richtlinie – die Unternehmer:innen des Landes sind zuletzt stark gefordert. Worauf es jetzt vor allem für kleine und mittlere Unternehmen ankommt, welche Unterstützung die Politik dabei leistet und wie die Industrie und ein traditioneller Familienbetrieb mit den Herausforderungen umgehen? Ein Überblick.

Familienunternehmen – ein Auslaufmodell?

„Da würden wir widersprechen“, antworten Heiko Kleve und Tobias Köllner überzeugt. Für die beiden Soziologen steht fest: Dank traditioneller Werte, Leidenschaft und ihrer Flexibilität blicken Familienunternehmen vielversprechenden Zukunfts-perspektiven entgegen.

Die liebe Familie .. und wie sie unsere Karriere beeinflusst.

Die Familie können wir uns nicht aussuchen. Die Karriere schon? Ganz so einfach ist es nicht, denn beides können wir nur selten getrennt voneinander betrachten. Die Familie lenkt uns (un-)bewusst auf unserem Karriereweg. Sei es durch ihre Vorbildfunktion, mit Erwartungen, Werten oder auch mit einem Unternehmen, das einen Nachfolger sucht.

„Die meisten waren von meinem Mut begeistert“

Stellen Sie sich vor, Sie sind 33 Jahre alt und entscheiden sich dazu, ein Haus zu bauen. Sie wollen sesshaft werden und Ihren Familientraum leben. Und plötzlich kündigen Sie Ihren Job und gehen bei dem Unternehmen, das gerade Ihr Haus gebaut hat, in die Lehre. Klingt verrückt? Vielleicht. Doch nicht für Christoph Steiner. Er hat genau diesen Schritt bei Genböck gewagt.

Weshalb es sich lohnt, in Zukunftstalente zu investieren …

… lebt [Fronius International](https://www.fronius.com/) seit jeher vor. Fachkräftemangel? Leider dennoch. Aber das oberösterreichische Familienunternehmen bleibt weiter aktiv und beschäftigt so viele Lehrlinge wie nie zuvor und konnte trotz Coronakrise beständig weiterwachsen. Wie das geht und welche Rolle der Zusammenhalt in einer so großen „Familie“ spielt, verraten Andreas Edlinger, Bereichsleitung HR-Generalisten und Bettina Huemer, Leiterin der Lehrlingsausbildung im Interview.

Was können Familien unternehmen?

Jedes zweite Unternehmen in Österreich ist ein Familienunternehmen im engeren Sinn. Zählt man auch die Einpersonengesellschaften dazu, sind es fast 90 Prozent. Diese erzielen insgesamt Umsätze in Höhe von rund 442,1 Milliarden Euro. Die Bedeutung von Familienunternehmen für Österreichs Wirtschaft ist damit unumstritten.

100 Jahre Geschichte. Und viel Mut für die Zukunft.

Vom einfachen Handwerksbetrieb zum internationalen Unternehmen mit knapp 400 Mitarbeitern – das ist die Geschichte der [Peneder Holding](https://www.peneder.com/) mit den Bereichen Industrie- und Gewerbebau, Architektur sowie Brandschutz. In vierter Generation schreibt Christian Peneder (gemeinsam mit seiner Cousine) diese Geschichte fort. Warum er für die PenederVision 2030 erst kürzlich einen Bungeesprung gewagt hat und welche Rolle Emotionen, Mut und Exzellenz in seinem Familienbetrieb spielen? Er erzählt es uns.

Wer übernimmt den Familienbesitz? Günther Jauch!

Seit 1805 befindet sich das [Weingut von Othegraven](https://www.von-othegraven.de/) in Familienbesitz. Dank des Fernsehmoderators, Produzenten und Journalisten Günther Jauch ist es das auch geblieben. Vor elf Jahren haben er und seine Frau Thea das Weingut übernommen. Wie es dazu kam und wo die Wahrscheinlichkeit höher ist, Millionär zu werden: als Gast bei „Wer wird Millionär?“ oder beim Weinbau.

Keep burning!

Sie brennen. Strotzen meist vor Leidenschaft, Engagement und Emotion. Und der Erfolg gibt ihnen recht. Familienunternehmen gelten als Motor der heimischen Wirtschaft. Doch wie kann das unternehmerische Feuer an die nächste Generation weitergegeben werden? Daniela Huemer, Partnerin der [Rechtsanwaltskanzlei Haslinger / Nagele](https://www.haslinger-nagele.com/), über fünf Erfolgsfaktoren für eine gelungene Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen.