Eintritt verboten für den Weihnachtsmann

Seit Jahren erfreuen sich Weihnachtsmärkte stetig steigender Beliebtheit. Die Veranstalter setzen auf Regionalität und Tradition, das Christkind hat sich klar gegen den Weihnachtsmann durchgesetzt. Für den örtlichen Handel ist die zusätzliche Wertschöpfung mittlerweile fast unverzichtbar geworden. Ein genauer Blick auf drei der interessantesten Märkte im Lande, ihre USPs und Strategien.

Mariazeller Weihnachtsmarkt. Lange Zeit war Mariazell vorwiegend als Wallfahrtsort bekannt, das hat sich mittlerweile geändert. Nicht mehr die Wallfahrtstage, sondern die Adventtage bringen in der Stadt die höchste Wertschöpfung ein, sagt Johann Kleinhofer, Geschäftsführer der Mariazellerland GmbH. „Für uns ist der Markt eine Wirtschaftsverlängerung, im Sommer kommen von Mai bis Oktober viele Gäste, im Winter haben wir einen Skiberg, dazwischen war lange Zeit eine relativ große Lücke von Oktober bis Dezember“, erzählt Kleinhofer. Im Jahr 2000 entschied man sich, auf ein weiteres Standbein zu setzen und die Lücke zu schließen. Zu den Attraktionen zählt ein Adventkranz mit zwölf Metern Durchmesser und sechs Tonnen Gewicht. Der Erfolgsfaktor ist für Kleinhofer die Kombination aus Adventmarkt und Basilika, welche ebenfalls ein Fixpunkt ist. Als vor fünfzehn Jahren der Grundstein für den Markt gelegt wurde, kamen trotz geringer Vorbereitungszeit 30.000 Besucher, seitdem stiegen die Zahlen konstant an. 2014 kamen 110.00 Besucher. „Für uns ist das ein besonderer Erfolg, weil wir ja ein relativ kleiner Ort sind und sich die meisten Besucher extra zwei Stunden ins Auto setzen, um herzukommen“, sagt Kleinhofer.

Längere Öffnungszeiten

In Mariazell ziehen zu Weihnachten alle an einem Strang: Man kooperiert mit dem Tourismusverband, alle Handelsbetriebe beteiligen sich finanziell am Advent. „Wir versuchen, dass alle Betriebe Teil des Marktes sind, außerdem entwickeln wir gemeinsame Angebote.“

Seit ein paar Jahren öffnet der Mariazeller Weihnachtsmarkt nicht nur am Wochenende, sondern auch donnerstags in der Adventzeit, an diesen Tagen will man mit Konzerten in der Basilika besonders Pensionisten und Ausflügler anlocken. Die Premiere heuer: Erstmals gibt es ein fünftes Wochenende für den Weihnachtsmarkt, wenn auch nur indirekt. Der eigentliche Markt ist zwar noch geschlossen, dafür können Besucher den Aufbau und die Geschehnisse vor und rund um den Markt besichtigen. „Wir wollen zeigen, wie sich die Region auf die Weihnachtszeit vorbereitet“, sagt Kleinhofer.

"Wir versuchen, dass alle Betriebe Teil des Marktes sind, außerdem entwickeln wir gemeinsame Angebote."

Johann KleinhoferGeschäftsführer, Mariazellerland

Welser Weihnachtswelt. Jahrelang hat man in Wels die Entwicklung verschlafen und war nicht konkurrenzfähig – sagt der Geschäftsführer der Welser Marketing und Touristik GmbH, Peter Jungreithmair. „Das war ein Niedergang über einen langen Zeitraum, wir hatten den Megatrend Weihnachtsmärkte nicht ausreichend gewürdigt, 2007 hat die Stadt beschlossen, dass ein neues Konzept her muss.“ Man gründete die Welser Christkind GmbH, die nicht nur Konzepte ausarbeiten, sondern auch die Kooperation mit dem Handel vorantreiben sollte. „Wir haben den Handel integriert und auf eine gemeinsame Vermarktung gesetzt“, sagt Jungreithmair. Erster Punkt war der Markt am Stadtplatz, später kommt ein Bergdorf dazu, dann ein weiterer Hotspot beim Pollheimer Park, wo Besucher mit Tubes eine 40 Meter lange Schneerampe hinunterrutschen und Kinder nach dem „verlorenen Goldstaub“ des Christkinds suchen können.

Weltrekord?

Dieses Jahr hat man die bisher größte Weiterentwicklung umgesetzt. In der neuen, acht Meter hohen Almdorfbühne aus Lärchenholz gibt es neben einer Bühnenfläche auch eine Panoramabar. Die eigentliche Attraktion befindet sich aber nicht in, sondern AUF der Bühne. „Dort soll das größte Christkind der Welt stehen, das ist auch unser Anspruch, weil wir uns als Zuhause des Christkinds sehen“, sagt Jungreithmair. Mehr als ein dreiviertel Jahr wurde an dem Projekt gearbeitet, damit wollte man den Weihnachtsmarkt auf die nächste Ebene heben und es ins Guiness Buch der Rekorde schaffen. Zudem sollen die Neuerungen ein Leuchtturmprojekt für die ganze Region sein. „Mir geht es darum, dass wir etwas schaffen, was vielleicht weit über die Grenzen von Oberösterreich und Österreich hinaus Beachtung finden wird“, sagt Jungreithmair. Auch der Ledererturm, ein Wahrzeichen der Stadt, soll mit tausenden LED-Lichtern erhellt werden. Trotzdem ist man bemüht, nicht zu amerikanisch oder kitschig zu werden, Weihnachtsmänner wird man in der Welser Innenstadt keine finden. „Wir bespielen ein ehrliches, traditionelles Thema, wo wir höllisch aufpassen müssen, dass wir das nicht vergewaltigen. Andererseits muss man natürlich immer wieder neue Akzente setzen, das ist ein Spagat“, sagt Jungreithmair.

Eine Million Besucher

Die Stadt überlässt nichts dem Zufall – auch der Erfolg der Märkte lässt sich genau messen. Seit einigen Jahren ist man im Besitz eines modernen Frequenzmessers, der an zwei Punkten in der Fußgängerzone genaue Zahlen ermittelt. „Im vergangenen Jahr hatten wir etwa 831.000 Besucher, diesmal sollen es bis Ende Dezember mehr als eine Million sein“, sagt Jungreithmair. Diese bringen einiges an Wertschöpfung nach Wels: 2014 setzte der Handel im gesamten Stadtgebiet zur Weihnachtszeit etwa 100 Millionen Euro um.

"In Wels soll das größte Christkind der Welt stehen, das ist auch unser Anspruch, weil wir uns als Zuhause des Christkinds sehen."

Peter JungreithmayrGeschäftsführer Wels Marketing und Touristik

Wolfgangseer Advent Gäbe es den Weihnachtsmann wirklich, er wäre gut beraten, in der Weihnachtszeit die Gegend rund um den Wolfgangsee zu meiden. Denn in St. Gilgen, Strobl und St. Wolfgang setzt man beim gemeinsamen „Advent am See“, strikt, ja schon fast radikal auf die traditionellen Weihnachtsbräuche. „Damit haben wir sogar Schlagzeilen in den USA oder in Vietnam gemacht“, erzählt Hans Wieser, Geschäftsführer der Wolfgangsee Tourismus GmbH. Man versuche penibel, die Städte Weihnachtsmann-frei zu halten. Und wenn Wieser penibel sagt, meint er auch penibel. „Natürlich gibt es immer Menschen, die uns ärgern wollen. Einmal hat ein Anwohner nahe der Schiffsanlegestelle von Strobl einen fünf Meter hohen aufblasbaren und beleuchteten Weihnachtsmann aufgestellt“, erinnert er sich. Wieser setzte alles in Bewegung, damit er wieder verschwindet, kontaktierte den Bürgermeister. Innerhalb von einer Nacht war der Weihnachtsmann wieder weg. „Bei allem über zwei Meter braucht man eine Genehmigung der Bauschutzbehörde, und die gab es dafür natürlich nicht“, sagt Wieser und lacht.

Kooperation zwischen Gemeinde, Tourismus, Unternehmen

Nicht nur in der Weihnachtsmann-Frage, auch sonst will man am Wolfgangsee nichts dem Zufall überlassen. Bratwürstel, Pommes oder gar Langos an den Weihnachts-Ständen? Völlig undenbkar. „Der Geschmack muss zum Advent passen.“ Für die musikalische Begleitung sorgen ausschließlich Adventlieder. Das ist seit 2003 so – davor gab es in St. Wolfang überhaupt kein derartiges Angebot. „Für uns war das damals gewissermaßen ein Vorteil, weil wir bei Null beginnen konnten, mit unserem eigenen Konzept“, sagt Wieser. Im vergangenen Jahr kamen etwa 300.000 bis 350.000 Besucher in der Weihnachtszeit an den See, etwa 35.000 übernachteten gleich in Hotels in der Gegend.

„Wir wissen ziemlich genau, was die Gäste bei uns ausgeben. Vor einigen Jahren waren es 42,52 Euro pro Kopf“, sagt Wieser. Der Wolfgangsee habe sich zu einem enormen, zusätzlichen Wirtschaftsfaktor für die Region entwickelt. Den Erfolg sieht der Geschäftsführer vor allem in der intensiven Zusammenarbeit in der Gegend.

„Unternehmen, Tourismusverband und Gemeinde bewegen gemeinsam etwas“, sagt Wieser, „für die Zeit des Advents geben die Gemeinden das Marktrecht ab.“ So kann genau bestimmt werden, wer welche Produkte verkaufen darf, um eine hohe Qualität sicherzustellen. Auch die Verteilung der Stände ist genau festgelegt. Maximal ein Drittel darf Essen und Getränke verkaufen. Bei den Gästen kommt das gut an: Die meisten kommen aus der Gegend Linz bis Salzburg, aber auch aus Südbayern, in den vergangenen Jahren steigt die Zahl der Tagesgäste aus Niederösterreich, Steiermark, Wien, und Tschechien. Wieser schmunzelt. „Vor ein paar Jahren hätte man noch nackt in der Adventszeit durch den Ort laufen können, und niemanden wär das aufgefallen, heute ist das nicht mehr möglich.“

"Mit unserem Weihnachtsmann-Verbot haben wir sogar in den USA und Vietnam Schlagzeilen gemacht."

Hans WieserGeschäftsführer Wolfgangsee Tourismus

#Ähnliche Artikel

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …

Ehrlich ist nicht entbehrlich

„Unsere Branche kann viel zum Umweltschutz beitragen, aber die Themen sind eben nicht immer so sexy wie Elektromobilität oder Photovoltaik“, kritisiert Josko-Geschäftsführer Johann Scheuringer. „Die Diskussion über Nachhaltigkeit wird viel zu oft von scheinheiligen Marketingmaßnahmen getrieben und blendet dabei realitätsbezogene Ehrlichkeit aus.“ Beim Besuch am Firmenstandort in Andorf hat der Firmenchef und Fensterspezialist einiges zu dem Thema zu sagen.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

Singin’ in the rain

Mit dem Regenschirm ist es ein bisschen wie mit dem Mut: Wenn man ihn am dringendsten braucht, fehlt er einem oft. Warum einem das mit Schirmen der [Doppler Manufaktur](https://www.doppler-manufaktur.com/) kaum passiert? Das erzählen drei der Einzelstücke selbst.

Gekommen, um zu bleiben: hybride Events

Warten auf bessere Zeiten? Warten auf die alte Normalität? Keine Option. Jedenfalls nicht für die Tagungsbranche in Oberösterreich. Hier hat man sich neu erfunden. Und vieles davon wird auch nach der Pandemie auf der (digitalen und analogen) Bildfläche bleiben.

Virtual Digital Home

Stillstand im Lockdown? Von wegen! Viele Unternehmer und Mitarbeiter kurbelten den Innovationsmotor an. Die sechsköpfige Crew des Unternehmens b3d visual communication nutzte die Zeit der Ausgangsbeschränkungen, um die Möglichkeiten von virtuellen Immobilienbesichtigungen noch weiter auszubauen. Ein Blick hinter die Kulissen des innovativen Unternehmens an ihrem neuen Sitz im Lux Tower in Linz.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Auf der Überholspur

Volkswagen läutet nun endgültig sein Elektromobilitätszeitalter ein. Der neue ID.3 ist das erste Fahrzeug des deutschen Automobilherstellers, das von Grund auf als Elektroauto konzipiert wurde. Die Serienmodelle werden ab Dezember ausgeliefert. Porsche Linz-Leonding organisierte für uns eine Probefahrt in der Moon City in Salzburg. Ein Erlebnisbericht …

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Mit der St(r)ahlkraft von Oberösterreich

Der Wirtschaftsstandort Oberösterreich steht für neue Ideen und Innovation: Die Rahmenbedingungen für wettbewerbsfähige Betriebe werden laufend optimiert, strategisch weiterentwickelt und auch in Krisenzeiten wird niemand alleine gelassen. Weiteres Highlight: Eine neue Technische Universität, die laut Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner den Standort international sichtbarer machen soll.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Eine (Herz-)erwärmende Familie ...

… und was für eine! Die Pelmondo-Geschwister können innerhalb kürzester Zeit ein wahres Feuer entfachen und eine einfache Umgebung in ein stimmungsvolles Ambiente verwandeln. Wie sie bei ihrer Arbeit vorgehen und welche Orte sie am liebsten prägen, erzählen sie am besten selbst.

Just Newsadoo it!

Die großen Printmedien sind in der Krise, schon seit Jahren. Kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken, sagte sich David Böhm und gründete gemeinsam mit Alexandra Auböck und Susanna Wurm Newsadoo. Mit einem vielseitigen Team baut er die Zukunft des Nachrichtenlesens.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.