„Das Unmögliche möglich zu machen, treibt mich an“

Grenzen? Scheint er keine zu kennen. Zweifel? Wischt er mit Begeisterung zur Seite. Ilja Jay Lawal ist Modeexperte, Unternehmer, Speaker, Marketingprofi. Und erfolgreich. Was ihn antreibt und wie er es schafft, viele Bälle in der Luft zu halten, erzählt der Wiener im Interview.

Ihre berufliche Laufbahn beginnt, laut Ihrem LinkedIn-Profil, mit dem Zivildienst beim Samariterbund Wien. Was haben Sie in diesen neun Monaten gelernt?

LAWALMeine Zeit als Rettungssanitäter war sehr prägend. Ich habe gelernt, was es bedeutet, hart zu arbeiten. Es war anstrengend, aber auch sehr erfüllend, weil man mit der eigenen Arbeit viel bewirken konnte. In dieser Zeit habe ich auch gemerkt, wie wichtig die richtige Kommunikation für „Erfolg“ ist. Beim Samariterbund hat man mit den unterschiedlichsten Menschen zu tun und lernt immer wieder neue Leute kennen. Dabei startet man immer bei null. Da macht es einen entscheidenden Unterschied, wenn man ein kommunikativer, empathischer Mensch ist, der sich gut in die Bedürfnisse des Gegenübers hineinversetzen kann.

Auf Ihrem Profil gibt es nur zwei abgeschlossene Stationen. Der Rest Ihrer beruflichen Laufbahn startet mit 2016 und dauert bis heute. Ich habe sieben Standbeine gezählt. Stimmt das?

LAWALAktuell bin ich Geschäftsführer und Gründer unserer Influencer- und Werbeagentur Follow Austria, ebenso von unserem Modelabel TrueYou. Das war auch das erste Projekt, das ich gestartet habe. Meine jüngste Firma ist die Ghost B. M., in der wir uns auf die Kreation von Marken mit Personen des öffentlichen Lebens konzentrieren. Diese drei Unternehmen sind gerade besonders in meinem Fokus. Es gibt auch noch meinen eigentlich seit eineinhalb Jahren stillgelegten Blog. Alles andere habe ich letztes Jahr auf Eis gelegt.

Was entgegnen Sie der Behauptung, dass man seine 100 Prozent jeweils nur in ein Projekt stecken kann?

LAWALDas sehe ich ganz einfach nicht so. Ich vergleiche das ganz gerne mit einem Staffellauf: Es gibt Menschen wie mich, die gut in „Staffeln“ arbeiten können. Man sprintet, gibt die Staffel ab und läuft weiter. Ich gebe überall 100 Prozent, aber in Etappen. Dadurch kann ich mehrere Sachen gleichzeitig machen. Außerdem erzeugt jedes Projekt, das ich umsetze, Synergien. Es bedeutet also nicht, dass ein Projekt auf der Strecke bleibt, wenn ich mit voller Power in ein anderes Projekt vertieft bin.

Ein Zitat von Ihnen: „Das Unmögliche möglich zu machen, treibt mich an.“ Was meinen Sie damit?

LAWALIch fand es immer schon spannend zu beobachten, wie weit man mit einer Idee tatsächlich kommt. Mich interessieren besonders jene Projektideen, die auf Anhieb schwierig oder unmöglich scheinen. Wir haben beispielsweise unser Modelabel TrueYou in einer unmodischen Stadt wie Wien gegründet. Im Land Österreich spielt das Thema Fashion keine Rolle. Obendrein hatten wir weder eine große Fachexpertise noch eine Menge Startkapital. Alle haben uns davon abgeraten. Wir haben es trotzdem gemacht und wir sind für unsere Verhältnisse sehr, sehr weit in der Modebranche gekommen. Das meine ich damit.

Ihre bisher größte berufliche Niederlage oder Enttäuschung?

LAWALDa gibt es einige. Was mir aber kürzlich wirklich zu schaffen gemacht hat: Dass wir im März letzten Jahres die Möglichkeit gehabt hätten, mit unserem Modelabel TrueYou auf der Fashion Week in Los Angeles auftreten zu können. Diese hat, aus bekannten Gründen, nicht stattfinden können. Auch nicht zum Ersatztermin im November. Das hat mir persönlich sehr weh getan. Es wäre für unser „Modebaby“ der Olymp gewesen. Es gibt meines Wissens nach bis dato kein einziges Wiener Modelabel, dass es auf eine internationale Übersee-Fashion-Week geschafft hat. Schade, wir waren so knapp davor, dort Fuß zu fassen.

Erfolg macht einsam, heißt es. Wie ist das bei Ihnen?

LAWALErfolg macht meiner Meinung nach selektiver – in dem Sinn, dass man sich sein Umfeld bewusst macht und sich sehr genau aussucht, mit wem man arbeitet oder mit wem man Dinge teilt. Freundschaften gehören gepflegt, dessen bin ich mir bewusst, aber es fällt mir schwer. Mir hilft es jedoch, wenn ich mir Auszeiten mit Freunden wie berufliche Termine einplane._

Ilja Jay Lawal ist …

TrueYou, eine unkonventionelle Fashionmarke, die sich mit branchenübergreifenden Kooperationen und einem unverkennbaren Stil einen Namen in der Modebranche gemacht hat.

Follow Austria, eine Influencer- und Werbeagentur mit Hauptsitz in Wien. Ihr Tätigkeitsbereich reicht von Influencermarketing über Management und Werbekampagnen bis hin zu Social-Media- und Onlinemarketing.

… Ghost B.M. mit Sitz in Wien und Berlin. Wurde 2020 mit dem Ziel gegründet, Personen des öffentlichen Lebens dabei zu helfen, ihre eigenen Produktmarken zu kreieren und zu etablieren.

#Ähnliche Artikel

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

Von einer Hand zur nächsten

Familienunternehmen – das heißt für die Familie Holter nicht nur, dass sie die Eigentümer ihres Unternehmens [Holter Sanitär- und Heizungsgroßhandel](https://www.holter.at/) sind. Die Geschäftsführer Jasmin Holter-Hofer und Michael Holter begreifen die Bezeichnung als eine Philosophie.

Eiskalt und Brandheiß.

Klare, kalte Nächte. Eisiger Frost und das Glitzern der Schneekristalle treffen auf wohlige Wärme, magisches Kerzenlicht und Gemütlichkeit zuhause. Alle Jahre wieder verzaubert er aufs Neue. Der Winter ist da. Und mit ihm die klaren, kühlen Farben. Im Gepäck hat er wie jedes Jahr: die Weihnachtszeit.

Singin’ in the rain

Mit dem Regenschirm ist es ein bisschen wie mit dem Mut: Wenn man ihn am dringendsten braucht, fehlt er einem oft. Warum einem das mit Schirmen der [Doppler Manufaktur](https://www.doppler-manufaktur.com/) kaum passiert? Das erzählen drei der Einzelstücke selbst.

Interview mit...

Dieses Interview können Sie mit sich selber führen, oder Sie stellen die Fragen einer Person, der sie immer schon auf den Grund gehen wollten. Oder Sie machen das Interview mit Silvia Schneider, so wie wir.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Eine (Herz-)erwärmende Familie ...

… und was für eine! Die Pelmondo-Geschwister können innerhalb kürzester Zeit ein wahres Feuer entfachen und eine einfache Umgebung in ein stimmungsvolles Ambiente verwandeln. Wie sie bei ihrer Arbeit vorgehen und welche Orte sie am liebsten prägen, erzählen sie am besten selbst.

Auf der Überholspur

Volkswagen läutet nun endgültig sein Elektromobilitätszeitalter ein. Der neue ID.3 ist das erste Fahrzeug des deutschen Automobilherstellers, das von Grund auf als Elektroauto konzipiert wurde. Die Serienmodelle werden ab Dezember ausgeliefert. Porsche Linz-Leonding organisierte für uns eine Probefahrt in der Moon City in Salzburg. Ein Erlebnisbericht …

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Die kleine Konsumtempelkunde

Vor fast 200 Jahren wurde die erste überdachte Einkaufsstraße in den USA eröffnet. Seither hat sich die Welt der Malls und Shopping-center grundlegend verändert: Mit Spaß und Erlebnis locken sie heute die Menschen in ihre Hallen. Und werden dabei zu regelrechten Touristenattraktionen und einem veritablen Wirtschaftsfaktor.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

Familie – immer noch am wichtigsten?

Nach ihrer Gründung 1999 feiert die OÖ Familienkarte heuer 20-jähriges Bestehen – zusammen mit 1.700 Partnerbetrieben und 150.000 Familienkarteninhabern. Zahlen, die sich sehen lassen können, findet Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner. Auch die Familien- und Wertestudie 2019 des Meinungsforschungsinstitutes IMAS International belegt die Wichtigkeit der Familie für Österreicher – und eine gesellschaftliche Verunsicherung.

„Airbnb kann keinen vernünftigen Urlaub anbieten“

Viel wurde schon gemunkelt über das nahe Ende der klassischen Reisebranche. Trotz der starken Konkurrenz im Internet freuen sich Reisebüros und -veranstalter genauso wie der Flughafen Linz über steigende Umsätze und Passagierzahlen. Das liegt zum einen an der Sehnsucht nach Sicherheit nach dem Flugchaos im Vorjahr, zum anderen an der Individualisierung des Angebots, berichten drei Branchengrößen im gemeinsamen Interview.

„Mobile Alm-Gemütlichkeit“

Ein einzigartiges Gebäude aus mehr als 5.000 Einzelteilen und 60 Tonnen Altholz, auf- und abbaubar in wenigen Tagen: Mit der Eventalm hat das Linzer Unternehmen Benni Wagner Gastro eine der wohl ungewöhnlichsten Veranstaltungslocations im deutschsprachigen Raum geschaffen.

#2 Was wäre, wenn ...

Helmuth Vogl ist ein schräger Vogel. Entschuldigung. Aber die Bezeichnung ist nun mal sehr passend. Vogel deshalb, weil er die Freiheit liebt und gern in der Welt herumfliegt. Und schräg, weil er sich nicht geradebiegen lässt – was dazu geführt hat, dass er mit seinen 30 Jahren wohl schon mehr Abenteuer erlebt hat als manch doppelt so alter Mensch.

Morgenstund hat Gold im Mund?

Die wichtigste Mahlzeit des Tages mit den wichtigsten Informationen für den Tag kombinieren: Businessmeetings am Morgen werden immer beliebter, die Mitarbeiter wollen den Abend lieber für sich haben. Ein Trend, den das Linzer Restaurant Cubus nutzt. Drei Tage die Woche bietet man seit Kurzem exklusive Frühstücksevents für Unternehmen an.