×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Rufe nach Schalldämpfung werden lauter

Psst, beim Lesen dieser Zeilen hast du hoffentlich ausreichend Stille, denn störender Lärm wird im Alltag oft zum unsichtbaren Begleiter. Wenn im Großraumbüro parallel Gespräche geführt werden oder der Drucker am Gang bedient wird, beeinflusst dieser Schall unsere Produktivität. Das Unternehmen Silent4 will mit seinen Paneelen den Alltagslärm dauerhaft verstummen lassen.

Was tun findige Menschen, wenn sie eine bessere Lösung haben, als sie am Markt bereits existiert? Sie verwirklichen ihre Idee. Das tat auch Raimund Waigmann 2015, um sich mit angepassten Schallabsorbern vom bisherigen Angebot abzusetzen. Als studierter Tontechniker stattete er zu Beginn seinen eigenen Proberaum sowie befreundete Tonstudios aus. Erst im Anschluss reagierte Waigmann auf den steigenden Bedarf in Büroräumlichkeiten, als Videokonferenzen und Homeoffice auf dem Vormarsch waren. Unter dem Namen „Rawai Acoustics“ bot er Wand- und Deckenabsorber in vier Größen an – in Folge wurde die Firma umbenannt und der treffende Unternehmensname „Silent4“ war geboren. Als Verstärkung für die Bereiche Marketing und Kommunikation kam später Julia Simeth hinzu, die schon in der Erwachsenenbildung Erfahrungen mit Akustik machte.

Wenn Lärm zur Last wird

Die österreichische Arbeitsinspektion unterscheidet zwischen störendem und gesundheitsgefährdendem Lärm am Arbeitsplatz, der sich auf die Physis sowie die Psyche auswirkt. Simeth berichtet von belegbaren Schlaf- und Konzentrationsstörungen, aber auch von erhöhtem Burnoutrisiko, begünstigt durch die innere Rastlosigkeit. „Unser Körper ist durch die Prägung früherer Epochen noch immer darauf gepolt, auf lärmende Laute mit dem Ausstoß von Adrenalin und dem Stresshormon Cortisol zu reagieren.“ Simeth fasst das Problem zusammen: „Lärm ist eine extreme Belastungsprobe! Ausgewogene Akustik führt zu mehr Wohlbefinden, was gerade für die Mitarbeiterzufriedenheit sehr wichtig ist. Auch die Reduktion von Krankenständen ist ein Effekt, der mit Akustik zu tun hat, wie Studien belegen. Beides ist uns ein besonderes Anliegen: Mitarbeiterzufriedenheit und -gesundheit.“

Problemlöser mit Chic

Diesem Ballast tritt Silent4 mit individuellen Lärmabsorbern entgegen. Die Verkleidungen können nachträglich implementiert und problemlos an Stellen montiert werden, wo Schall besonders stark reflektiert wird. Zu Beginn hat das Unternehmen seine eigenen Büroräume in einem Altbau ausgestattet, seither wurden Arztpraxen, Kindergärten, Theaterräume und besonders seit der Pandemie auch viele Meetingräume damit versehen. „Wie viele Akustikelemente in einem Raum benötigt werden, lässt sich nicht pauschal sagen, sondern hängt von etlichen Faktoren ab – wie der Boden- und Wandbeschaffenheit, dem Mobiliar und der Nutzung. „Hier stehen wir gerne beratend zur Seite und bieten die Möglichkeit, in Wien und Umgebung für Firmenkunden vor Ort zu beraten.“

Inzwischen gibt es nicht nur vom Fraunhofer Institut geprüfte Paneele mit Akustikwolle, sondern neuerdings auch recyclingfähiges PET-Vlies. Neben der in der Branche unüblichen Wiederverwertbarkeit der Materialien ist Simeth stolz auf die Optik der Produkte. Schließlich würden sie nicht nur die Ohren unterstützen und zu mehr Wohlbefinden beitragen, sondern auch das Auge erfreuen. Das klingt nach einer sich ergänzenden Symbiose._

Die Effekte der Akustikverbesserung werden immer noch unterschätzt.

Julia Simeth Marketing and Communications Director, Silent4

#Ähnliche Artikel

Das Ganze, bitte: Gesundheit und Schönheit

Gesundheit und Schönheit seien ohnehin nicht zu trennen, ist Medizinerin Sabine Wied-Baumgartner überzeugt. Sie setzt generell auf einen ganzheitlichen Ansatz. Und genau dieser war auch der rote Faden beim Anti-Aging-Kongress in Monte Carlo, wo jedes Jahr die neuesten Trends und Innovationen gezeigt werden.

Von einer Hand zur nächsten

Familienunternehmen – das heißt für die Familie Holter nicht nur, dass sie die Eigentümer ihres Unternehmens [Holter Sanitär- und Heizungsgroßhandel](https://www.holter.at/) sind. Die Geschäftsführer Jasmin Holter-Hofer und Michael Holter begreifen die Bezeichnung als eine Philosophie.

Innovation Ziegelhaus?

Ziegel werden seit der Jungsteinzeit vor etwa 7.000 Jahren als Baumaterial verwendet. Warum der Baustoff trotzdem modern ist, weiß Maximilian Etzenberger, Geschäftsführer von [Etzi-Haus](https://www.etzi-haus.com/) und [Austrohaus](https://www.austrohaus.at/).

Virtual Digital Home

Stillstand im Lockdown? Von wegen! Viele Unternehmer und Mitarbeiter kurbelten den Innovationsmotor an. Die sechsköpfige Crew des Unternehmens b3d visual communication nutzte die Zeit der Ausgangsbeschränkungen, um die Möglichkeiten von virtuellen Immobilienbesichtigungen noch weiter auszubauen. Ein Blick hinter die Kulissen des innovativen Unternehmens an ihrem neuen Sitz im Lux Tower in Linz.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

Eine (Herz-)erwärmende Familie ...

… und was für eine! Die Pelmondo-Geschwister können innerhalb kürzester Zeit ein wahres Feuer entfachen und eine einfache Umgebung in ein stimmungsvolles Ambiente verwandeln. Wie sie bei ihrer Arbeit vorgehen und welche Orte sie am liebsten prägen, erzählen sie am besten selbst.

Die besten Ernährungsberater? Unsere Vorfahren!

„Du lebst ja noch in der Steinzeit.“ Klingt nicht gerade nach Kompliment. Es sei denn, es hat etwas mit Ernährung zu tun. Mediziner Günther Beck und Diätologin Daniela Heinzl über unsere Vorfahren als Vorbilder für gesundes Essen und warum parallel mit dem Boom der Zucker- und Kohlenhydratindustrie sämtliche Volkskrankheiten angestiegen sind.

PR

Der erste Eindruck ist kein Zufall

Der erste Eindruck ist vielmehr die Spur, die man im Gedächtnis des Gegenübers hinterlässt. Wie gut, wie einprägsam, wie außergewöhnlich diese Spur ist, das haben wir selbst in der Hand. Oder geben es in die Hände eines Profis. Wie Style-Coach Julia Maria Moser. Die Inhaberin des Kosmetikinstituts „Prachtwerk“ weiß, wie man beim Vorstellungsgespräch und bei Business-Terminen andere beeindruckt – und auch sich selbst.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Wohin geht die Reise? Zu mir selbst.

Vielleicht ist Reisen ein Urinstinkt. Wir wollen Neues entdecken, etwas erleben, uns von Eindrücken inspirieren lassen. Und dann ist da aber noch ein Urinstinkt. Den vergessen wir manchmal, oder verdrängen ihn oder haben eigentlich keine Ahnung, dass es ihn gibt. Den Wunsch, zu uns selbst zu finden. Funktioniert nur leider selten im Alltag. Wir haben Reiseziele entdeckt, die einen nicht nur an schöne Orte, sondern auch ein Stück zu sich selbst bringen.

Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

Wenn nur das Beste gut genug ist

Das Linzer Unternehmen Elin ist österreichischer Marktführer in den Bereichen Gebäudetechnik und elektrotechnischem Anlagenbau. Über Österreich hinaus setzt man Projekte um, die eines gemeinsam haben: Die Auftraggeber stellen alle die höchsten technischen Ansprüche.