Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

Es läuft gut. Das leichte Zittern der Hände und das holprige Japsen in der Stimme sind verschwunden. Doch plötzlich fällt ein Kommentar. Nicht irgendeiner. Sondern DER eine. „Ok, das klingt ja alles ganz nett. Aber das ist wohl nicht unbedingt Ihr Fachgebiet?“ Wumm. Schockstarre. Tausend Gedanken, die plötzlich durch den Kopf wirbeln. Wie kommt man hier raus?

Verbale Attacken haben viele Gesichter

Nicht nur im Businesskontext, sondern auch im privaten Bereich wird kräftig ausgeteilt. Das Ziel dabei? „Die Position des Gegenübers zu schwächen“, erklärt Zeppezauer, die auch Führungskräfte auf wichtige Auftritte und Verhandlungen vorbereitet. Das Paradoxe daran? Jeder ist abwechselnd Täter, Opfer oder Retter. „Wir sind permanent mit Untergriffen konfrontiert, wobei man ja meistens glaubt, nur die anderen sind unfair.“ Als Beraterin und Coach kennt Zeppezauer die „unterschiedlichen Verpackungen von Angriffen“ aus klassischen beruflichen Situationen. „Der cholerische Vorgesetzte oder Kollege, der direkt, laut und respektlos attackiert, ist bekannt. Neben sexistischen Angriffen gibt es auch Relativierer oder in Scherze verpackte Angriffe. Als Betroffener muss man sich zuerst die Verpackung ansehen und schauen, wie stark einen diese Attacken treffen.“

Ein Beispiel für eine Aussage von Relativierern ist: „Das ist doch alles nicht so schlimm, da musst du dir halt eine dickere Haut zulegen.“ Subtile, fiese Angriffe in Form von Scherzen hält Zeppezauer für besonders gefährlich, da sie auf den ersten Blick oft nicht erkennbar sind. „Das sind dann Sätze wie: ‚Na, heute schon früher weg? Naja, macht nichts, bist ja dafür auch später gekommen grins .‘ Das sind dann die witzigen, netten Kollegen, die Scherze auf Kosten anderer machen.“ Jeder habe unterschiedliche Angriffsflächen. „Den einen trifft so ein Witzchen gar nicht, dafür würde ihn ein Angriff auf seine Kompetenz wie ‚Das solltest du aber wissen‘ oder ‚Haben Sie sich das überhaupt richtig angesehen?‘ fertigmachen.“

Die Reaktionen darauf

Manchmal lacht man mit. Über den Scherz, der einem kurz das Herz bluten lässt. Oder man schweigt, zu einer Bemerkung, die einen um einen halben Meter kleiner macht. Rechtfertigt sich wegen einer unfairen Attacke. Fährt die Krallen aus. Autsch. „Im Affekt fallen wir in die ‚Flight-or-fight-Reaktion‘ also in Flucht oder Gegenangriff, und ärgern uns dann, wenn wir es nicht geschafft haben, die Schrecksekunde auszusitzen, um bewusster auf die Attacke reagieren zu können“, meint Zeppezauer. Es sei immer eine Frage des eigenen Verhaltenstypus, wie man auf Angriffe reagiere: „Wenn ich selbst ruhig und einfühlsam bin, dann ziehe ich mich nach einer Beleidigung eher zurück, wenn ich zum dominanten Verhaltenstypus gehöre, dann kann es schon sein, dass es mich einmal in der Faust juckt und ich verbal zurückschlage.“

Das prägendste Beispiel in ihrer eigenen Karriere? „Zu Beginn meiner beruflichen Laufbahn war ich einem patriarchalischen Chef unterstellt und wollte nebenbei ein Studium beginnen und bat um finanzielle Unterstützung. Ich saß ihm gegenüber, in seinem chaotisch-angekramten Büro, er lehnte sich zurück, verschränkte die Arme hinter seinem Kopf und sagte: ‚Die jungen Leute haben halt immer solche Flausen. Sie wollen studieren, anstatt ihren Job ordentlich zu machen.‘ Zuerst war ich sprachlos, dann begann ich, mich zu rechtfertigen. Lange Zeit habe ich mich fürchterlich geärgert, dass ich nicht ordentlich gekontert habe“, so die Kommunikationstrainerin über ihr einschneidendes Erlebnis, das Anlass war, an diesem Thema dranzubleiben. „In so eine Verlegenheit werde ich nie wieder geraten“, schwor sie sich damals.

Raus aus der Hilflosigkeit

Aber wie beantwortet man Attacken, ohne sich auf das Niveau des Angreifers zu begeben? Oder anders gefragt: Wie hätte die Kommunikationsexpertin mit der heutigen Erfahrung auf den Angriff ihres damaligen Chefs reagiert? „Im ersten Schritt überlegt man sich genau, wie man in das Gespräch reingehen und wo es stattfinden soll“, erklärt Zeppezauer. Neutrale Orte wie Besprechungszimmer sollen gewählt werden, um auf Augenhöhe mit dem Gesprächspartner zu sein. „Dann kommt es auf die Körperhaltung und -sprache an: Wie betrete ich den Raum? Denn wir scannen automatisch jede Bewegung einer Person und definieren unbewusst, ob sie stärker ist als man selbst.“ Zu einer guten Körpersprache gehört neben einer aufrechten Haltung auch eine offene, helle Mimik. „Guter Blickkontakt und Aufmerksamkeit strahlen Selbstbewusstsein aus.“

Gepaart mit einer festen Stimme und ruhigen Atmung ist man auf verbale Attacken jederzeit gut vorbereitet. „Die Stimme ist ein riesiger Trigger, weil wir aus der Stimme herausfiltern können, wie sich die andere Person fühlt“, so Zeppezauer. Bei Aufregung sei die Stimme höher und man wirke dadurch kleiner und unsicherer. Was also tun? „Eine hohe, brüchige oder gar schrille Stimme versetzt einen in noch mehr Stress, da hilft nur noch einmal tief durchatmen, durch die Nase ausatmen und dann zu sprechen beginnen. Das macht die Stimme gleich viel tiefer und man signalisiert mehr Sicherheit und Kompetenz.“ So weit, so gut. Aufrecht und ruhig mit heller, offener Mimik. Doch was sage ich nun? „In meinem konkreten Fall hätte ich auf die Aussage: ‚Ihr jungen Leute habt ja alle Flausen im Kopf‘ zumindest gleich mit ‚Wie meinen Sie das, wie kommen Sie darauf?‘ nachfragen sollen, um mit einer Rückfrage in den Konter einzusteigen oder seinen Angriff mit etwa „Ganz im Gegenteil“, zu entkräften.“

Rückfragen als Kontereinstieg seien eine bewährte Methode, um sympathisch, aber trotzdem eng am Thema zu bleiben. „Wichtig ist immer, dass man nach einer Attacke zuerst durchatmet und dann reagiert. Und damit der anderen Person signalisiert, dass der Angriff registriert wurde.“ Das kann neben Rückfragen auch durch einen Kommentar wie „Das sehe ich nicht so“ geschehen. Eine weitere konkrete Technik ist die Zoomtechnik, die kritische Situationen deeskaliert, indem man einen Schritt zurückgeht. „‚Schauen wir uns noch einmal gemeinsam an, worum es hier genau geht‘ wäre etwa eine Reaktion aus der Zoomtechnik. Auch dabei gewinnt man an Zeit, um sich kurz überlegen zu können, wie man angemessen kontern kann“, so Zeppezauer.

Iris Zeppezauer, Geschäftsführerin, Sekunde Eins

Die ausgebildete Wirtschaftswissenschafterin, Kommunikations- und Verhaltensexpertin Iris Zeppezauer arbeitet seit mehr als zehn Jahren mit Persönlichkeiten, die ihre Meinung klar und wertschätzend transportieren müssen – auch in unangenehmen Situationen. Seit drei Jahren führt sie ihre Unternehmensberatung Sekunde Eins.

#Ähnliche Artikel

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

So gründen Frauen

Frauen gründeten im Jahr 2019 mehr als die Hälfte aller neuen Unternehmen in Österreich. Auch bei Start-ups steigt der Anteil an Frauen in den Gründungsteams in den letzten Jahren kontinuierlich an. Weibliche Erfolgsgeschichten und Tipps, wie’s gelingt.

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.