Das Ganze, bitte: Gesundheit und Schönheit

Gesundheit und Schönheit seien ohnehin nicht zu trennen, ist Medizinerin Sabine Wied-Baumgartner überzeugt. Sie setzt generell auf einen ganzheitlichen Ansatz. Und genau dieser war auch der rote Faden beim Anti-Aging-Kongress in Monte Carlo, wo jedes Jahr die neuesten Trends und Innovationen gezeigt werden.

Falten mit Botox „wegspritzen“? Kein Problem. Mit Fillern wieder ein jugendlicheres Aussehen und ebenmäßige Proportionen erreichen? Auch längst keine Innovation mehr. Aber warum sieht das bei den einen so „gemacht“ aus? Und bei den anderen ganz natürlich? „Wie beim Therapieren von Krankheiten können wir uns entweder auf die Symptombekämpfung fokussieren oder aber den ganzheitlichen Ansatz wählen und an der Ursache ansetzen“, erklärt Wahlärztin Sabine Wied-Baumgartner. Die menschliche Haut sei ein wesentlicher Indikator, wenn etwas im Stoffwechsel nicht stimmig ist. „Der Zugang zur Schönheit beginnt daher mit der Darmgesundheit und einem ausgewogenen Mineralhaushalt. Zuerst finde ich mithilfe unterschiedlicher Analysen heraus, ob eventuelle Mängel bestehen, und analysiere die Vitalparameter.“

Bevor sie mit minimalinvasiven Methoden – wie der Mesotherapie – das Hautbild verschönert, klärt Wied-Baumgartner also ab, was die Schönheit von innen braucht. „Oft ist die Ursache zum Beispiel für tiefe Augenringe ein akuter Eisenmangel – bevor ich diese Ursache nicht bekämpfe, wird das Ergebnis immer unnatürlich aussehen.“ Dabei sei beim „Aesthetic & Anti-Aging Medicine World Congress“ (kurz AMWC 2023) Natürlichkeit ganz klar als Trend definiert worden. Dort referieren und diskutieren seit 21 Jahren die weltweit angesehensten Meinungsbildner:innen aus dem Bereich ästhetische Medizin.

Weniger ist tatsächlich mehr

Sabine Wied-Baumgartner scrollt auf ihrem Handybildschirm, bis sie auf die Bilder stößt, die einer der insgesamt 300 Vortragenden am Kongress präsentiert hatte. Die beiden Bilder zeigen jeweils dieselbe Frau. Einmal vor der Therapie, einmal danach. Die Unterschiede sind faszinierend – auf der einen Seite ein verhärmter, müder, fast böser Gesichtsausdruck, auf der anderen Seite dieselbe Frau, genauso natürlich, aber mit ausbalancierten, harmonischen Gesichtsformen, einfach wunderschön. „Mit wenig Input das Maximum herausholen, das ist hier die Message. Und genau so arbeite ich“, erklärt Wied-Baumgartner. Doch das gelinge eben nur, wenn zunächst eine ausführliche Anamnese gemacht werde und die Patientin oder der Patient individuell behandelt wird. „Indem man auch ins Innere schaut – mit Blutbild, Speicheltests und weiteren Analysen.“ Einfach so auf Verdacht Nahrungsergänzungsmittel zu schlucken, mache aber keinen Sinn, so die Linzer Ärztin. Vor Kurzem kam eine Patientin in ihre Wahlarztpraxis am Taubenmarkt mit einem Einkaufssackerl vollgefüllt mit unterschiedlichen Kapseln zur Nahrungsergänzung. „Die Zufuhr von Mineralstoffen, Aminosäuren, Eisen und auch eine hormonelle Versorgung sind wichtig, aber zuvor braucht es unbedingt eine Abklärung. Viele nehmen leider unreflektiert sehr viel ein.“ Das sei bei wasserlöslichen Vitaminen wie Vitamin C kein Problem, Aminosäuren und Mineralstoffe müssten aber ganz gezielt eingesetzt werden.

Sehr schlau

Good-Aging statt Anti-Aging sagt Wied-Baumgartner mit ihrer Praxis am Linzer Taubenmarkt. Es gehe darum, gesund, fit und schön zu sein. „Und dazu gehört auch eine geistige Fitness. Also wie halte ich mein Gehirn fit? Eine ganz wichtige Rolle spielt dabei, einen guten Biorhythmus zu berücksichtigen – wenn wir ausreichend schlafen, kann sich unsere Gehirnmasse wieder vermehren.“ Auch das Fasten war ein zentrales Thema beim AMWC 2023. „Kommt man nach zum Beispiel drei Fastentagen in die ketogene Phase, kann man so Entzündungsprozessen entgegenwirken.“ Durch alle Themen, die referiert und diskutiert wurden, zieht sich eine Gemeinsamkeit: Das bestmögliche Resultat für Gesundheit und Schönheit erreicht man nicht mit einer einzigen Maßnahme. Es ist das Zusammenspiel von verschiedenen Technologien, Therapien und einem gesundheitsfördernden Lebensstil. Nein, die eine Wunderpille wurde noch nicht erfunden._

Schönheit beginnt im Darm.

Sabine Wied-Baumgartner Ärztin für Allgemeinmedizin, Orthomolekulare Medizin und Meso-Ästhetik

#Ähnliche Artikel

Rufe nach Schalldämpfung werden lauter

Psst, beim Lesen dieser Zeilen hast du hoffentlich ausreichend Stille, denn störender Lärm wird im Alltag oft zum unsichtbaren Begleiter. Wenn im Großraumbüro parallel Gespräche geführt werden oder der Drucker am Gang bedient wird, beeinflusst dieser Schall unsere Produktivität. Das Unternehmen Silent4 will mit seinen Paneelen den Alltagslärm dauerhaft verstummen lassen.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

Die besten Ernährungsberater? Unsere Vorfahren!

„Du lebst ja noch in der Steinzeit.“ Klingt nicht gerade nach Kompliment. Es sei denn, es hat etwas mit Ernährung zu tun. Mediziner Günther Beck und Diätologin Daniela Heinzl über unsere Vorfahren als Vorbilder für gesundes Essen und warum parallel mit dem Boom der Zucker- und Kohlenhydratindustrie sämtliche Volkskrankheiten angestiegen sind.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

PR

Der erste Eindruck ist kein Zufall

Der erste Eindruck ist vielmehr die Spur, die man im Gedächtnis des Gegenübers hinterlässt. Wie gut, wie einprägsam, wie außergewöhnlich diese Spur ist, das haben wir selbst in der Hand. Oder geben es in die Hände eines Profis. Wie Style-Coach Julia Maria Moser. Die Inhaberin des Kosmetikinstituts „Prachtwerk“ weiß, wie man beim Vorstellungsgespräch und bei Business-Terminen andere beeindruckt – und auch sich selbst.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Wohin geht die Reise? Zu mir selbst.

Vielleicht ist Reisen ein Urinstinkt. Wir wollen Neues entdecken, etwas erleben, uns von Eindrücken inspirieren lassen. Und dann ist da aber noch ein Urinstinkt. Den vergessen wir manchmal, oder verdrängen ihn oder haben eigentlich keine Ahnung, dass es ihn gibt. Den Wunsch, zu uns selbst zu finden. Funktioniert nur leider selten im Alltag. Wir haben Reiseziele entdeckt, die einen nicht nur an schöne Orte, sondern auch ein Stück zu sich selbst bringen.

Sichere Versorgung aus Österreich für Österreich

Was, wenn uns die Medikamente ausgehen? Was, wenn unsere Gesundheit plötzlich auf dem Spiel steht? Verlässlichkeit ist das, was zählt, damit dieses Worst-Case-Szenario gar nicht erst eintritt. Mit rund 133 Millionen jährlich verkauften Packungen zählt der Pharmagroßhändler Herba Chemosan zur systemkritischen Infrastruktur. Und holte dank der Unterstützung durch ein Investment der Invest AG die heimische Versorgungssicherheit zurück nach Österreich.

Wer ist eigentlich BERTA?

Beim Medizintechnikproduzenten W&H kümmert sich BERTA um die Gesundheit der Belegschaft. Nein, dabei handelt es sich nicht um eine Betriebsärztin, die uns ihren Vornamen verraten hat. Sondern um das hauseigene Team BERTA, das seit vielen Jahren für das betriebliche Gesundheitsmanagement des Traditionsunternehmens sorgt. Ein Blick darauf, was hinter dem Kürzel „B.ewegung, E.rnährung, R.undum gesund, T.eam, A.lternativen“ steckt.

Selbstbestimmt im Alter leben …

… liegt meist nur mit den richtigen Voraussetzungen im Rahmen des Möglichen. Professionelle Betreuungskräfte bieten umfassende Unterstützung und eine liebevolle Rund-um-die-Uhr-Betreuung für ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden.

Zurück zu den Wurzeln

Wo sich bereits vor mehr als 200 Jahren Kaiser Franz Joseph und seine Sisi für ihre Gesundheit umsorgen ließen, hat das gute Leben Tradition. In der Kurapotheke Bad Ischl wird seit jeher auch ein Handwerk hochgehalten, das viele heute in seiner ursprünglichen Form gar nicht mehr so richtig kennen: das Apothekerhandwerk.

Vom Notstand zum Normalzustand

Empathie, Hilfsbereitschaft und stete Verfügbarkeit. All diese Dinge sind in der Pflege und im Umgang mit Menschen nicht nur besonders wünschenswert, sie leiden auch vor allem dann, wenn Personalengpässe auftreten oder die Welt anderweitig gefühlt aus den Fugen gerät. Aber was tut sich, damit wir unsere Liebsten auch in Zukunft gut umsorgt wissen? Ein Überblick von Jung bis Alt.

Luft und Liebe, Licht und Wasser

Neue Maßstäbe für einen nachhaltigen Tourismus – die setzt das Vier-Sterne-Superior Aqualux Hotel SPA Suite & Terme am Ostufer des Gardasees.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Kann bitte mal jemand die Welt anhalten?

Nur für einen Atemzug. Für einen Moment lang keine Krisen, kein Druck, keine Ängste und Sorgen, kein Alltagsstress. Selbst Menschen, die ihre Lebensprobleme stets gut bewältigen konnten, spüren sie jetzt: die große Erschöpfung. Bestsellerautor Andreas Salcher zeigt im gleichnamigen Buch auf, warum diese Erschöpfung nicht sein muss. Denn die Welt lässt sich tatsächlich anhalten. Allerdings: nur von uns selbst.