Medical Valley Oberösterreich?

Die demographische Entwicklung wird Oberösterreich nicht nur vor gewaltige Herausforderungen stellen, sie birgt auch große Chancen für die Gesundheitsbranche. Die Vision: Durch die neue Medizin-Fakultät und eine starke Vernetzung von Wirtschaft und Forschung soll auch Oberösterreich zu einem „Medical Valley“ werden.

600 Unternehmen in der Medizintechnik mit einem Umsatz von mehr als drei Milliarden Euro, 65 gekoppelte Krankenhäuser, 80 Institute mit medizintechnischem Schwerpunkt und 850.000 stationäre Patienten pro Jahr: Die Zahlen des Medical Valley Erlangen bei Nürnberg sind beeindruckend. Die kleine Stadt hat sich als Deutschlands Zentrum für Medizin etabliert und gehört zu den stärksten und innovativsten Medizintechnik-Clustern weltweit. Erlangen ist nicht nur eine be- sondere Modellregion – sondern auch Vorbild für Oberösterreich und Linz. Denn auch hier will man mit der neuen Medizin- Fakultät und einer engen Verknüpfung von Wirtschaft, Wissenschaft und Medizin ein ideales Klima für den Standort und Unternehmen schaffen.

Wo Know-how ist, folgen Unternehmen

Erlangen und Linz sind sich tatsächlich zwischen der Wirtschaft und Universität vorantreiben soll. „Es ist beeindruckend, was in Erlangen in der Zwischenzeit entstanden ist“, sagt Hagelauer, „nun kommt es darauf an, nicht den gesamten Entwicklungsprozess noch einmal durchzumachen.“ Wichtig sei es, jene Dinge, die in Bayern Erfolg gebracht haben, auch in Linz zu übernehmen und umzusetzen, so könne man in kurzer Zeit eine noch bestehende Lücke schnell schließen. „Ein solcher Technologie- und Know-how-Transfer braucht auch eine gewisse Zeit und es wird wichtig sein, dass wir jetzt beginnen, junge Menschen mit den notwendigen interdisziplinären Kenntnissen auszubilden, die dann morgen auch für den Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen“, sagt Hagelauer.

Demographische Entwicklung: Chancen

Denn die Vergangenheit hat gezeigt: Wo Know-how ist, dort folgen die Unternehmen. „Wenn wir gut ausgebildete junge Menschen haben, dann ergibt sich der zweite Schritt von alleine“, so Hagelauer. Das Linzer Modell sieht vor, Kooperationen zwischen Wirtschaft, Universität und der öffentlichen Hand voranzutreiben, die Forschungsergebnisse so weiterzuentwickeln, dass Produkte folgen, mit denen neue Märkte erschlossen werden. Gut ausgebildete, junge Menschen sind für den Standort doppelt wichtig. Die Lebenserwartung der Männer in Österreich erhöhte sich seit 1991 um 6,6 auf 78,6 Jahre, jene der Frauen um 4,7 auf 83,8 Jahre. Durch die demographische Entwicklung steigt auch das durchschnittliche Alter der Bevölkerung immer weiter, das stellt Oberösterreich in punkto Betreuung vor neue Herausforderungen. „Zum einen soll die Lebensqualität bis ins hohe Alter erhalten bleiben und zum anderen muss das Ganze auch finanzierbar sein“, sagt Hagelauer. Aber die Entwicklung birgt auch neue Chancen und Möglichkeiten für den Standort – insbesondere für Unternehmen im Medizinbereich. Hier wird auch klar der USP der neuen Med-Fakultät liegen. „Und zwar in den Bereichen Klinische Altersforschung sowie Vorsorgeforschung. Beide Bereiche sind sehr wichtig für die Zukunft“, ist Hagelauer überzeugt.

"Es herrscht eine gewisse Aufbruchstimmung, alle erhoffen sich neue Chancen und Möglichkeiten."

Nora MackCluster-Managerin, Business Upper Austria

Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Medizin in Oberösterreich ist der Medizintechnik-Cluster, der bis Anfang Dezember unter dem Namen „OÖ. Gesundheitstechnologie- Cluster“ bekannt war. „Wir positionieren uns als Technologie-Transferstelle mit dem Ziel,Firmen,Forscher und Ärzte zusammenzuführen und gemeinsame Projekte zu entwickeln“, sagt Cluster-Managerin Nora Mack. Innovativ ist das Bundesland bereits jetzt. „Ergebnis einer Workshop- Reihe ist etwa der Einsatz von 3D-Druck in der Mund- Kiefer- und Plastischen Gesichtschirurgie, der gemeinsam von Michael Malek, dem Vorstand der Abteilung Mund- Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie des Kepler Universitätsklinikums und dem Unternehmen Lithoz erforscht und möglich wurde“, sagt Mack. Ihrer Meinung nach würden die heimischen Unternehmen durch die neue Fakultät vor allem durch einen direkten Zugang zur Forschung profitieren. „Mein Eindruck war, dass eine gewisse Aufbruchstimmung herrscht, alle erhoffen sich neue Chancen und Möglichkeiten“, sagt die Cluster-Managerin. Insgesamt betreut man 220 Partner-Unternehmen oberösterreichweit.

Impuls erwartet

Dazu gehört auch Greiner Bio-One. Das Unternehmen beschäftigt etwa 1.800 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2014 einen Umsatz von 388 Millionen Euro. Hauptfelder sind Preanalytics mit der Entwicklung von Probeentnahmesystemen für Blut, Urin und Speichel, BioScience mit Spezialprodukten wie etwa die Kultivierung und Analyse von Zellkulturen und Diagnostics mit molekularen Analysemethoden. „Die bereits bestehenden medizinischen Fakultäten in Österreich sind Impulsgeber für die Industrie und Forschung rund um die jeweiligen Standorte“, sagt Rainer Perneker, CEO der Greiner Bio-One International GmbH, „beste Beispiele dafür sind die vielen Unternehmen in den Bereichen Life-Science und Pharma rund um die Med-Unis Wien,Graz und Innsbruck“. Einen ähnlichen Impuls erwartet man nun auch für den Standort Linz und Umgebung. „Wir freuen uns auf die Eröffnung der neuen Fakultät und gehen von einer engen Zusammenarbeit aus. Denn ohne eine Kombination aus ausreichend konkreter Forschung und anwenderorientierter Produktentwicklung in den Kernbereichen ist es für ein Unternehmen aus der Gesundheitsbranche nur sehr schwer möglich, langfristig gute Leistungen abzurufen und im internationalen Wettbewerb zu bestehen“, sagt Perneker.

„Reibungslose Zusammenarbeit wichtig“

Derzeit seien die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Oberösterreich für die Branche positiv. „Dem Bereich der Medizintechnik geht es gut“, sagt Perneker. Seit 2008 hat Greiner Bio-One etwa 60 Millionen Euro in neue Standorte wie in Rainbach im Mühlviertel, in ein neues Logistikzentrum in Kremsmünster oder in den Neubau des Sterilisationsbetriebes Mediscan investiert. Um eine Entwicklung wie in Erlangen möglich zu machen, ist für Perneker eine reibungslose Zusammenarbeit von Land, Wirtschaft und Wissenschaft notwendig. „Wichtig ist für den Erfolg der Medizin-Fakultät Linz jedoch, dass schon in der Planung die richtigen Forschungsschwerpunkte definiert werden, um sich von anderen Standorten zu differenzieren.“

"Wenn wir gut ausgebildete junge Menschen haben, dann ergibt sich der zweite Schritt von alleine."

Richard HagelauerVorstand Institut für Integrierte Schaltungen, JKU

#Ähnliche Artikel

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.

Eine Fahrt ins Bunte

Kleiner Psychotest: Wenn Sie mindestens zwei der folgenden Fragen mit „Ja“ beantworten, sollten Sie über einen Urlaub in Oberösterreich nachdenken: Sind Sie bereit für eine Überraschung? Haben Sie eine besondere Vorliebe für gutes Essen? Mögen Sie’s gern bunt und vielfältig – also jedenfalls, was die Landschaft betrifft? Haben Sie’s gern, wenn Gastgeber authentisch sind? Und wollen Sie etwas Neues entdecken?

Volle Kraft zurück!

Die Stabilität der österreichischen Wirtschaft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der starken Exportleistung des Landes. Grenzschließungen und Sonderregelungen hatten den Sektor aber zuletzt fest im Griff. Florian Zeppetzauer, Leiter des Export Centers OÖ, über die aktuellen Herausforderungen der Exportwirtschaft und die Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen mit Österreichs wichtigsten Märkten.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.