„Es wird Dinge geben, mit denen heute noch niemand rechnet“

Die Digitalisierung verändert heimische Betriebe rasant, besonders schnell ist die Entwicklung in der Industrie. Neue Technologien wie Quantum Computing versprechen revolutionäre Anwendungsmöglichkeiten. Unternehmen stellen diese dynamischen Zeiten vor besondere Herausforderungen – unterstützt werden sie dabei von heimischen Forschungsunternehmen.

In vielen heimischen Fertigungshallen stehen jahrzehntealte Produktionsmaschinen. Diese oft veralteten Systeme mit transformativen Technologien zukunftsfit zu machen, ist das Forschungsfeld von Pro²Future. „Wir beschäftigen uns damit, wie man Produktionssysteme kognitiv machen kann, sie also menschenähnliche Eigenschaften haben, ihre Umgebung wahrnehmen, mit ihr in Interaktion treten können und die richtigen Schlüsse ziehen“, erklärt Markus Brillinger, Area Manager für „Cognitive Production Systems“ von Pro²Future. Das Forschungszentrum mit Sitz in Linz und Graz bringt AI in die industrielle Fertigung, man beschäftigt sich vorwiegend mit der „Kognifizierung der Industrie“, als Research Center sieht man sich als Schnittstelle zwischen Unternehmen und der Wissenschaft. „Die Intelligenz des Menschen, das Wissen, das sich in der Praxis angesammelt hat, manifestiert sich in neuen Produktionssystemen und in effizienten, menschengerechten und nachhaltigen Produkten“, sagt Alois Ferscha, wissenschaftlicher Leiter des Forschungszentrums.

Pro²Future kooperiert mit mehr als 40 Industriepartnern und 30 wissenschaftlichen Einrichtungen und Instituten, hauptsächlich an der JKU Linz und der TU Graz in Forschungsprojekten. „Unsere Partner in der Industrie erwarten praxisnahe Forschung am Puls der Zeit – mit unseren Wissenschaftspartnern bieten wir ein modernes und flexibles Forschungsumfeld, dessen Output sowohl Best-Paper-Awards bei internationalen Konferenzen als auch Patente sind“, sagt Gerd Hribernig, Geschäftsführer der Pro2Future GmbH. Unterstützt werden die Kernthemen der kognitiven Produkte und Produktionssysteme von den Grundlagenbereichen rund um das maschinelle Wahrnehmen und Bewusstsein, kognitive Robotik sowie kognitive Entscheidungsunterstützungs-Systeme.

„Wir merken, dass in Österreich von großen bis zu mittelständischen Unternehmen ein Grundverständnis da ist, dass die ökologische und digitale Transformation wichtig ist, um zukunftsfit zu bleiben“, sagt Brillinger. Die Herausforderung: Wo und wie das Thema angehen? Es brauche Offenheit und mehr als Lippenbekenntnisse. „Wichtig ist, mit einem offenen Mindset an die Sache heranzugehen, das gelingt auch vielen Betrieben, die sehr technologieaffin sind.“

In besonders dynamischen Zeiten muss man als Unternehmer einen starken, resilienten Organismus schaffen.

Christian Peneder Geschäftsführer, Peneder Gruppe

„Wollen Markt revolutionieren“

Das Bau- und Brandschutzunternehmen Peneder mit Hauptsitz in Atzbach hat Ende des vergangenen Jahres die Business Unit „Open“ gegründet, die als offene Technologieschmiede für Zukunftsthemen der Branche fungieren soll. „Wir wollen den Markt mit neuartigen Lösungen rund um Türen und deren Nutzung revolutionieren“, sagt Christian Peneder, Geschäftsführer der Peneder Gruppe. Das Unternehmen entwickelte sich in seiner mehr als 100-jährigen Geschichte von einer Huf- und Wagenschmiede zu einem internationalen Konzern. Peneder: „Wir wollen Marktgestalter sein, besonders in einem traditionsbehafteten Umfeld ist es wichtig, Trends früh aufzunehmen.“ Schwerpunkt des neuen Unternehmensbereichs ist die intelligente Vernetzung aller Komponenten einer Tür. Beispiel dafür ist die neue „connecdor box“, die den Anschluss von Türen vereinfachen kann. Mit der richtigen Technik am Ende des Leitungsbündels lassen sich insgesamt 161 Varianten mit nur zwei verschiedenen Kabelbäumen lösen. Idee dahinter war, Komponenten unterschiedlichster Hersteller einfach miteinander zu verbinden und ein offenes System zu schaffen.

„Resilienten Organismus schaffen“

In Zukunft wird man sich in der neuen Business Unit weiter damit beschäftigen, wie Türen Internet-of-Things-kompatibler werden. „Über Controller werden neue Zukunftslösungen entstehen“, erklärt Peneder. Aktuell wird im Unternehmen nicht nur die digitale Transformation vorangetrieben: Bis 2030 sollen alle Standorte und Produkte klimaneutral sein. Die rasanten technologischen Entwicklungen sieht der Geschäftsführer als Herausforderung, um agil zu bleiben. „In besonders dynamischen Zeiten muss man sich Herausforderungen stellen, entsprechende Lösungen finden und als Unternehmer einen starken, resilienten Organismus schaffen.“

Das Software Competence Center Hagenberg (SCCH) unterstützt Unternehmen dabei, diese Lösungen zu finden. „Unsere Aufgabe ist es, Trends zu beobachten und als Forschungsinstitution Know-how weiterzugeben“, sagt Robert Wille, wissenschaftlicher Leiter des SCCH. Er empfiehlt Unternehmen, sich bei der Transformation Unterstützung zu holen: „Wir können zwar nicht alle Aufgaben abnehmen, aber ein Anknüpfungspunkt sein, um zu informieren, was technologisch in Zukunft relevant werden könnte.“ Besonders gelte das für kleinere Unternehmen, die es sich nicht leisten können, für potentielle Zukunftstechnologien ständig Mitarbeitende abzustellen. Neuestes Projekt des SCCH ist „Quantum Ready“. Wille: „Quantencomputer sind eine relativ neue Technologie, die von der Grundlagenforschung in den vergangenen Jahren nun in Richtung Kommerzialisierung rückt. Wir wollen KMU jetzt schon über insgesamt drei Jahre über Chancen aufklären.“ Das funktioniert über die Identifikation von Problemen, die dann in einem mehrstufigen Prozess darauf analysiert werden, ob sie mit Hilfe von Quantencomputern besser beziehungsweise schneller gelöst werden könnten. „Für die Probleme, auf die das zutrifft, werden dann erste Prototypen entwickelt und Tests auf realer Quantum-Hardware durchgeführt.“ Das Ziel: Nach Ablauf des Projekts haben die Unternehmen das notwendige Wissen, um entscheiden zu können, ob und in welchen Bereichen sie auf Quantencomputer setzen wollen, oder ganz bewusst eben nicht.

„European paradox“ bekämpfen

Bereits jetzt gibt es erste Anbieter wie etwa IBM, die Zugang zu Quantenrechnern bieten. „Was heute noch in relativ kleinem Maßstab abläuft, könnte in den kommenden Jahren richtig groß werden“, vermutet Wille, „im Optimalfall haben wir in dem Moment, in dem die Technologie Marktreife erlangt hat, unsere Partner genau zum richtigen Zeitpunkt mit dem richtigen Know-how ausgerüstet.“

Im vergangenen Jahr erhielt der österreichische Forscher Anton Zeilinger den Nobelpreis für seine Arbeit in der Quantenphysik. Im Wettbewerb um die Schlüsseltechnologie für Quantencomputer seien Österreich und Europa nicht schlecht aufgestellt – zumindest, wenn es um die Forschung geht. „Europa ist meist gut in der Grundlagenforschung, die Verwertung dieser Ergebnisse passiert aber oft über dem Atlantik“, sagt Wille. In der Szene wird dieses Phänomen „European paradox“ genannt – europäische Länder versagen oft dabei, wissenschaftliche Fortschritte in marktfähige Innovationen umzusetzen. „Eine unserer wichtigsten Aufgaben am SCCH ist es, hier anzusetzen und diesen Technologietransfer von der Forschung in das Rückgrat unserer Wirtschaft zu unterstützen“, erklärt Wille.

Wohin geht die Reise der digitalen Transformation für Unternehmen? Für den wissenschaftlichen Leiter ist klar: „Die Entwicklung wird nicht zurückgehen, alles wird viel heterogener und vernetzter werden.“ Genaue Prognosen seien aber unseriös – oder schlichtweg nicht möglich. „Vor 20 Jahren hatten wir alle noch kein Smartphone, vor zehn Jahren schienen Quantencomputer außerhalb des Labors noch Fiktion“, erklärt Wille. „Ich glaube, dass es in den nächsten zehn Jahren Dinge geben wird, mit denen heute noch niemand rechnet.“_

Wir beschäftigen uns damit, wie man Produktionssysteme kognitiv machen kann.

Markus Brillinger Area Manager „Cognitive Production Systems“, Pro2Future

Quantencomputer rücken immer mehr in Richtung Kommerzialisierung.

Robert Wille wissenschaftlicher Leiter, SCCH

#Ähnliche Artikel

„Ohne IT stünde die ganze Welt still“

Unvorhersehbar und alles andere als linear. So nahm die Führungsebene von Axians ICT Austria die vergangenen Krisenjahre wahr. Personell sowie strategisch rüstet sich der breit aufgestellte IT-Dienstleister für die Zukunft. Robert Wohlgemuth als neuer CEO und sein Vorgänger Edgar Reiter über die Veränderungen hinter den Kulissen und die Umbrüche in ihrer Branche.

„Standards befeuern Innovation“

Austrian Standards ist die österreichische Organisation für Standardisierung und Innovation. CEO Valerie Höllinger erklärt im Interview, warum Standards kein Widerspruch zu Innovation sind, warum sie nicht den Stellenwert haben, den sie verdienen – und wie sie eigentlich entstehen.

Der Digitalisierungspionier

Markus Löschnigg beschäftigt sich seit den frühen 90er Jahren mit Digitalisierung, zu einer Zeit, in der ITler:innen noch belächelt oder nicht wahrgenommen werden. Schon als Student gründet er ein Unternehmen, das heute zu den führenden IT-Systemhäusern des Landes gehört.

„Hochschulen müssen einen Schritt voraus sein“

Die Technische Hochschule Rosenheim mit dem Campus Burghausen gilt als wichtigste Bildungseinrichtung Südostoberbayerns. Arno Bücken, Studiendekan des Bachelorstudiengangs Prozessautomatisierungstechnik, erklärt, wie Studierende auf eine digitale Welt vorbereitet werden und vor welche Herausforderungen die digitale Transformation Hochschulen stellt.

„Stehen erst am Anfang der Herausforderungen“

Die Zahl der Cybersecurity-Vorfälle steigt Jahr für Jahr an – der globale Schaden soll bis 2025 auf 10,5 Billionen Dollar steigen. Immer mehr Unternehmen werden mit Verschlüsselungstrojanern erpresst, durch die der Zugriff auf die eigene IT-Infrastruktur verloren geht. Für KMU kann der Schaden schnell sechsstellige Summen erreichen. Ebenfalls problematisch: Raubkopien und Reengineering. In Zukunft dürfte sich die Lage laut Expert:innen weiter verschärfen.

Eigenverantwortung statt Formalismus

Die NTS Netzwerk Telekom Service gestaltet und betreut IT-Lösungen in den Bereichen Netzwerk, Security, Collaboration sowie Cloud und Data Center. Im gesamten seit mehr als 27 Jahren, am Standort Linz seit 2007. Um die täglichen Herausforderungen zu bewältigen, setzt man in Linz auf persönlichen Austausch abseits formeller Meetings, eine offene Unternehmenskultur und Eigenverantwortung.

Aus dem Mühlviertel in die weite Welt

Als kleines Land hat Österreich im internationalen Vergleich viele Hidden Champions zu bieten. Wie ein Blick nach Hagenberg verrät, spielt das im dortigen Softwarepark ansässige Unternehmen Ventopay im Konzert der ganz Großen mit, liefert Digitalisierungslösungen für Weltkonzerne und kooperiert dabei auch regional mit anderen Technologieführern.

„Die Zukunft ist elektrisch!“

Loyalität, Fachkompetenz und eine ehrliche Feedbackkultur auf Augenhöhe – all das zeichnet das 140-köpfige Team hinter Siblik Elektrik aus. Das Partnerunternehmen für Elektro- und Haustechnik lud uns an einem Montagmorgen ein, einige leitende Teammitglieder am Hauptsitz in Wien kennenzulernen. Sie erzählten uns von der Zusammenarbeit und den Erfolgen ihrer Teams und schon bald zeigte sich: Hier wird der partnerschaftliche Umgang auf allen Ebenen des Unternehmens gelebt.

It's a match! Made in Bergheim

Das „S“ in USA steht für Salzburg. Zumindest, wenn man einen Blick ins beschauliche Bergheim im Norden der Landeshauptstadt wirft. Denn beim dort ansässigen Traditionsunternehmen Ramsauer & Stürmer Software ist mit Aptean ein Global Player am Markt für ERP-Lösungen eingestiegen – aus Georgia direkt ins Salzburger Land. Was hat sich seit der Übernahme vor mehr als einem Jahr alles getan?

Es braucht mehr Interaktion

Aus der Gaming-Branche ist die virtuelle Realität längst nicht mehr wegzudenken. Auch in der Entertainment-Welt hält diese Technologie immer mehr Einzug. Doch wohin geht die Reise – stehen künftig auch bei Konferenzen und Tagungen nur noch Avatare auf der Bühne? Wir sprechen mit Manfred Hämmerle, Chef von Österreichs führendem Konferenz- und Seminaranbieter.

Wie ein digitales Herz eine ganze Region belebt

Babumm, babumm, babumm. Wäre die Digitalisierung in Oberösterreich ein menschlicher Körper, wäre Linz wohl in der linken Brust angesiedelt – denn dort pocht die Landeshauptstadt als Herz der gesamten Region. Und das nicht ohne Grund. Im Gespräch mit Bürgermeister Klaus Luger über die Initiative „Digitales Linz“ und darüber, warum man auf den Zug der Digitalisierung unbedingt aufspringen sollte und wie an einer Innovationsdrehscheibe die Zukunft Oberösterreichs entsteht.

Fernsehen der übernächsten Generation

Am Smartphone persönliche Einstellungen vorzunehmen, ist ganz normal – das Fernsehgerät dagegen lässt derzeit noch weniger Raum für Individuelles. Da TV-Geräte mittlerweile leistungsstarke, mit dem Internet verbundene Computer sind, entstehen aber vielfältige Nutzungsmöglichkeiten darüber hinaus. In Oberösterreich wird an neuen Möglichkeiten und Services gearbeitet, um den „Big-Screen” noch individueller zu bespielen. Im Fokus: eine innovative Newslösung.

„Wenn wir das Rad neu erfinden, muss auch jemand damit fahren wollen“

Manchmal reicht es einfach nicht, innovative Produkte auf den Markt zu bringen. Vielmehr muss man auch die Kund:innen begeistern, den Weg der Innovation mitzugehen. Wir zeigen, wie das bodenständige Mühlviertler Unternehmen E+E Elektronik diese Herausforderung täglich meistert und was es als Innovationstreiber tatsächlich braucht.

Digitalisierung zu Ende gedacht

Sprache verbindet. Sie ermöglicht es uns, miteinander zu kommunizieren und erleichtert unseren Alltag erheblich. Zur Hürde wird sie nur dann, wenn man ihr nicht mächtig ist. Ganz ähnlich verhält es sich mit der Digitalisierung: Sie birgt das Potential, unser Leben auf das nächste Level zu heben. Zumindest, sofern man sie versteht. mgm begreift sich als Vermittler zwischen dem Business, der IT und der Organisation – und hat dafür das Zusammenspiel von Consulting und Technologie perfektioniert, um Kundenorganisationen Lösungen aus einer Hand zu bieten.

Durch die digitale Prärie

Wer sind die Vorreiter:innen, wenn es darum geht, erfolgreich durch die „digitale Prärie“ zu navigieren? Wir haben uns auf die Suche begeben und einige von ihnen gefunden. Ein Überblick.

Datenanalyse statt Bauchgefühl

Die Digitalisierung hat längst in die Landwirtschaft Einzug gehalten: Satellitenbilder werden zur Analyse der Ackerflächen verwendet, Traktoren fahren mit Spurenlenksystemen automatisch und zentimetergenau über das Feld, Künstliche Intelligenzen prognostizieren den Ernteerfolg. Für die Landwirt:innen sind die neuen Technologien eine Chance, um besser mit volatilen Produktionsbedingungen zurechtzukommen; für Österreich sind sie essenziell, um langfristig die Versorgung zu sichern.

TikTok: Muss das sein?

TikTok ist derzeit die angesagteste App auf den Screens der Welt. Dem Social Network aus China wird sogar zugetraut, Facebook und Instagram vom Thron zu stürzen. In sämtlichen Marketingabteilungen der Welt ist TikTok ein Thema. Die einen sehen darin bloß stumpfe Unterhaltung, die anderen viele Chancen. Die Linzer Videomarketing-Agentur Pulpmedia hat bereits zahlreiche Unternehmen und Marken in Sachen TikTok betreut und beraten und sich so einen Namen als TikTok-Experte im gesamten deutschsprachigen Raum gemacht.