Zukunft des Wohnens

Das römische Haus betrat man meist durch das Badezimmer. Ehepaare im französischen Hochadel hatten immer getrennte Wohntrakte und die unterschiedlichen Räume waren nur durch Türen, nicht durch Gänge, getrennt. Wohnideen orientieren sich immer an den Grundideen der Gesellschaft und sind demnach ein Zeichen für die gesellschaftliche Entwicklung. Modulares Wohnen, Cohousing, Smart Living, Gesundheit und Nachhaltigkeit sind Stichworte für die Zukunft des Wohnens.

Drei Zimmer, Küche, Bad. Und das lebenslänglich. Diese Wohnform hat ausgedient. Das moderne Wohnen wird durch die individuellen Lebensplanungen bestimmt. „Wir sind mobiler, bleiben nicht mehr lebenslänglich am gleichen Ort. Menschen wechseln häufiger ihren Job und ziehen dafür auch einmal für einige Jahre ins Ausland. Die Familienverhältnisse verändern sich, Kinder werden später geboren, Ehepaare lassen sich häufiger scheiden, Patchworkfamilien entstehen“, erklärt Christiane Varga, Autorin der Studie „Zukunft des Wohnens“ vom Zukunftsinstitut (www. zukunftsinstitut.de), dass dementsprechend flexibel auch unsere Wohnungen und Häuser werden.

Das Wohnen der Zukunft definiert sich nicht mehr über Zimmeranzahl und Balkonfläche, sondern über einen Wohnraum, der je nach Wunsch und Lebenssituation neu zusammengestellt wird. Daher sollte man beim Planen von der Faustformel 30 Quadratmeter für das Wohnzimmer, 20 Quadratmeter für das Schlafzimmer und zehn Quadratmeter für das Kinderzimmer wegkommen und zur Formel drei Mal 20 Quadratmeter hinkommen, erklärt Dietmar Steiner, Direktor im Architekturzentrum Wien, dass die Räume dann besser umfunktioniert werden können.

Zonen statt Räume

Wohnraum ist teuer, Dinge, die man nicht täglich braucht, werden ausgelagert. „Der Haushalt der Zukunft ist ein Netzwerk“, erklärt Varga, dass sich Menschen mehr in ihrer Umgebung ausbreiten und dadurch ein Netzwerk entsteht. Wenn die ganze Familie anreist, mietet man sich eine Großküche. Man teilt sich mit den Nachbarn eine Waschmaschine und benutzt die Bibliothek nebenan. Leute schließen sich in Co-Housing-Projekten zusammen. Das Teilen und Tauschen haben die Menschen durch soziale Medien gelernt.

Offene Wohnräume können der jeweiligen Lebenslage angepasst werden: Räume verschmelzen miteinander – es entstehen Zonen, passend zu den Grundbedürfnissen: Regeneration, Ernährung, Kommunikation, Hygiene, Logistik, Unterhaltung, Liebe, Arbeit, Sport. Möbel helfen beim Einteilen der verschiedenen Zonen. Gerhard Gerber, Innenarchitekt und Geschäftsführer von Cubuz Wels, dazu: „Die Räume werden heller und höher.“ Bei den neu gebauten Häusern gebe es immer mehr Glasflächen, teilweise werden Wände komplett aus Glas errichtet. Während es früher Raumhöhen von 2,5 Metern bis 2,6 Metern gegeben habe, werden jetzt Räume mit einer Höhe von bis zu 2,9 Metern gebaut. Bereits seit einigen Jahren seien offene Küchen sehr beliebt. Küche und Esszimmer sind in einem Raum, teilweise wird auch noch das Wohnzimmer integriert. Die Küchen werden eher schlicht in weiß und mit wenigen Farben geplant. Holzküchen findet man immer weniger: „Der Verkauf hat sich zum Großteil auf einige wenige Massivholzanbieter reduziert.“ Im Essbereich sei eher die Tischgruppe mit der geraden Sitzbank im Trend – Eckbänke seien derzeit weniger gefragt. Im Wohnzimmer reduziere man sich beim Einrichten auf das Minimum. „Früher hatte man Stauräume bis zur Decke. Heute will man nur die technischen Geräte möglichst kabellos unterbringen“, weiß Gerber. Die Fernseher werden immer größer. Der Sitzbereich im Wohnzimmer wird sehr loungig und großzügig eingerichtet. Als mögliche Raumteiler für den Koch- und Essbereich nennt Gerber einen halbhohen Verbau, wo man den Fernseher integriert oder eine offene Bücherwand, die beiderseitig bedient werden kann.

Einfach statt komplex

Auch Johann Scheuringer, Eigentümer und Geschäftsführer für Produktentwicklung und Marketing bei Josko, spricht von einem „unüberschaubaren Trend“ zum hellen, offenen Wohnen mit großen Glasflächen, wo aber nach einem Sommer wie im heurigen Jahr das Thema der Überhitzung zunehmend an Bedeutung gewinne. Gleichzeitig gebe es aber auch eine kleinteilige Architektur und manche Häuslbauer wollen keine großen Öffnungen: „Beides wird nebeneinander existieren.“ Künftig sei es wichtig, Kunden abgestimmte und individualisierte Produkte liefern zu können. Josko hat im August Holzböden ins Programm aufgenommen, die farblich zu den Fenstern und

Türen abgestimmt sind. „Die Menschen müssen beim Hausbauen mit so vielen verschiedenen Stellen sprechen – wir vereinfachen das“, sagt Scheuringer.

Einfachheit ist auch beim Stichwort Smart Living der Schlüssel zum Erfolg, so das Ergebnis der Trendstudie vom Zukunftsinstitut. „Die Leute müssen einen komplexen Lebensalltag bewältigen und wollen sich nicht auch noch daheim mit komplizierter Technik auseinandersetzen“, so Varga. Ein weiterer Punkt im Bereich der Technik ist der Datenschutz: „Wenn alles vernetzt ist, dann wissen andere, was ich wann esse und wie mein Kühlschrank bestückt ist.“ Die Technik werde sich eher als Hilfsmittel, speziell für ältere Menschen, durchsetzen, nennt Varga einen Anwendungsbereich: „Man kann Sensoren in der Wohnung einbauen und diese melden dann, wenn jemand zu Sturz kommt.“ Dass beim Thema der Konnektivität „Wunsch und Wirklichkeit ein wenig auseinanderdriften“ und man „einen gesunden Weg“ erst finden muss, erlebt auch Scheuringer. Weiters sei es auch ein Kostenthema: „Es ist kein Geheimnis, dass Wohnen immer teurer

wird. Ein Großteil der Teuerungen ist auf Seiten der Haustechnik passiert.“ Steigende Baukosten beobachtet auch Konsumentenschützer Gerhard Augustin. Als Faustregel gilt, dass die Eigenmitteln zwischen 20 und 40 Prozent der Gesamtkosten betragen sollten. Beim Kredit empfiehlt Augustin, dass die Rückzahlung nicht mehr als ein Drittel vom gesamten Haushaltseinkommen inklusive aller Beihilfen ausmachen soll. Außerdem ist die beste Pensionsvorsorge, schuldenfrei in die Pension zu gehen.

Holz im Wohnbau

Weitere Stichworte in der Studie über die Zukunft des Wohnens, das die Experten in der Praxis bereits beobachten, sind Gesundheit und Nachhaltigkeit. „Die Energiefrage wird immer wichtiger“, sagt Steiner vom Architekturzentrum. Alternative Energieformen wie Photovoltaik, Wärmepumpen, Hackschnitzel oder Pellets hätten sich mittlerweile durchgesetzt. Weiters seien Holzhäuser ganz stark im Vormarsch. „Früher gab es das Vorurteil, dass die Schalldämmung nicht so gut ist und die Leute hatten Angst vor der Brandgefahr. Das hat sich gelegt – man weiß jetzt, dass ein Holzhaus auch im Brandfall stabiler wie jedes andere ist“, sagt Steiner. Holzbauten würden laut Varga nicht nur am Land boomen, sondern auch in großen Städten. In Wien wird gerade ein riesiges Gebäude in Holzbauweise errichtet.

"Früher hatte man im Wohnzimmer Stauräume bis zur Decke. Heute will man nur die technischen Geräte möglichst kabellos unterbringen"

Gerhard GerberInnenarchitekt und Geschäftsführer von Cubuz Wels

Der Geschäftsführer von Cubuz erlebt den Gesundheitstrend sowohl im Schlafbereich als auch bei der Auswahl von Stühlen im Arbeitsbereich und von Garnituren für das Wohnzimmer. „Boxspringbetten werden immer mehr zum Thema“, so Gerber. Sofas werden hauptsächlich aus Leder bestellt, da es am längsten hält und am pflegleichtesten ist. Scheuringer beschreibt einen starken Trend weg von Lackoberflächen hin zu Öloberflächen. Im Fensterbereich sei nach wie vor mit 70 Prozent Kunststoff dominierend. Das lässt sich mit dem günstigeren Rahmenmaterial und der weniger aufwendigen Verarbeitung erklären, weiß die Zukunftsforscherin. Das Wohnen ist aber auch ein Bereich, wo Veränderungen eine Zeit lang dauern, so die Zukunftsforscherin weiter: „Wohnhäuser wurden für die Ewigkeit gebaut, dementsprechend langsam setzen sich manche Trends durch.“

NEO-BIEDERMEIERTUM

Im Biedermeier des 19. Jahrhunderts zog sich das Bürgertum in die scheinbare Sicherheit des Heimes zurück, um den politischen Restriktionen und gesellschaftlichen Umwälzungen zu entgehen. Wenn man heute vom Neo-Biedermeiertum spricht, meint man den aktuellen Rückzug ins eigene Heim. Gründe dafür seien die Angst vor Globalisierung, Digitalisierung und der Verlust der Privatsphäre. „Je flexibler alles wird, desto mehr sehnt sich der Einzelne auch wieder nach einem Rückzugsort“, so Zukunftsforscherin Varga.

Leute beschäftigen sich daher mehr mit dem Einrichten und Dekorieren ihrer Wohnungen. Diese Entwicklung sieht auch Wolfgang Richter vom Standortberater Regioplan: „Es sind Spezialisten auf den Markt gekommen, etwa im Bereich Designmöbel, Wohnaccessoires und Dekoration, die expandieren, weil sie mit ihren Produkten dem Zeitgeist entsprechen.“ Er zählt als Beispiele die Firmen Kare, Interio, Depot und Butlers auf. Als zweite Tendenz im österreichischen Möbelhandel nennt Richter, dass die großen Möbelhäuser immer größer werden: „Der Filialisierungsgrad steigt weiter.“

Der Möbelhandel in Österreich ist insgesamt keine Boom-Branche. Die Umsatzzuwächse liegen mit 0,8 Prozent ein bisschen unter der Inflationsrate von 1,5 Prozent. Der Markt ist sehr konzentriert, die drei Großen (Lutz-Gruppe, Kika/Leiner und Ikea) haben in Österreich einen Marktanteil von zwei Drittel des Gesamtmarktes.

#Ähnliche Artikel

Wo Anton Bruckner auch gerne gewohnt hätte …

Wo früher Musiker und Künstler ausgebildet wurden, entstehen nun fünf verschiedene Wohnungstypen auf 31 Stockwerken – vom Microflat bis zum Penthouse. Bis vor kurzem stand hier noch die ehemalige Bruckneruni, 2020 soll das neueste, exklusive Projekt von City Wohnbau fertig sein. Ein Blick in die Glaskugel verrät, wie Familien mit Kindern, Singles und Personen im Ruhestand zukünftig im Bruckner Tower in Linz-Urfahr wohnen werden. Wer weiß, vielleicht wäre Anton Bruckner gerne einer von ihnen gewesen.

Wie (oft) begegnet man als Generaldirektor Herausforderungen? Laufend.

Wenn Klaus Kumpfmüller seine Laufrunde durch Leonding dreht, dann geht’s mal bergauf, mal bergab, manchmal wird’s richtig anstrengend. Sitzen bleiben und abwarten ist trotzdem keine Option für ihn. Auch nicht in seiner neuen Funktion als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Wenn Herausforderungen auf ihn zukommen, dann analysiert er sie, diskutiert und entscheidet rasch. Und es sind viele Themen, die auf ihn zukommen. Welche, das erzählt er ausnahmsweise dann doch vor allem im Sitzen.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

To bee or not to bee

Sterben die Bienen, sterben die Menschen: Die schwarz-gelben Insekten sind für uns von enormer Bedeutung – gesundheitlich sowie wirtschaftlich. Weltweit sinkt schon seit Jahren die Zahl der Bienenvölker, wodurch ganze Ökosysteme in Gefahr geraten. Mediziner Günther Beck spricht darüber, wie sich Wirtschaft und Politik anpassen können, um Bienen wieder lebenswertere Naturräume zu bieten, und was wir von den Insekten lernen können.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Mit der St(r)ahlkraft von Oberösterreich

Der Wirtschaftsstandort Oberösterreich steht für neue Ideen und Innovation: Die Rahmenbedingungen für wettbewerbsfähige Betriebe werden laufend optimiert, strategisch weiterentwickelt und auch in Krisenzeiten wird niemand alleine gelassen. Weiteres Highlight: Eine neue Technische Universität, die laut Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner den Standort international sichtbarer machen soll.

Die Zukunft ist jetzt!

Die Zukunft ist ein visionärer Ort: Keiner weiß, wie sie wirklich aussieht, und dennoch hat jeder eine ungefähre Vorstellung davon. Für zehn Millionen Euro kann man diesen Ort allerdings schon heute konkret mitgestalten und vage Vorstellungen zur Realität werden lassen.

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.

„Jeder kann EINFACH wohlSTAND BILden …

…, jedenfalls dann, wenn er unternehmerisch denkt und für sein Geld die Verantwortung übernimmt“, sagt Wohlstandsbildner Andreas Ogger. Hohe Verluste in jungen Jahren haben ihn gelehrt, die Chancen zu erkennen, wie man zu Beginn auch mit kleinen Geldbeträgen viel bewegen kann – so viel, dass sich schließlich auch ein so kostspieliges Hobby wie das Fliegen aus Kapitalerträgen finanzieren lässt. Zum Interview schwebt ein rotes Flugzeug ein, mit aparten Knickflügeln und Andreas Ogger hinterm Steuer.

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

„Ich gehe meinen eigenen Weg“

Oder besser gesagt: „Ich fahre meinen eigenen Weg.“ Den Namen Reichhart bringt man nämlich, sofern man viel im oberösterreichischen Mühlviertel unterwegs ist, sofort mit den gleichnamigen Autohäusern in Verbindung. Das erfolgreiche Familienunternehmen wurde 1973 gegründet, freute sich 2019 über einen Rekordumsatz und erlebt 2020 einen Cut und einen ganz neuen Reichhart. Aber alles der Reihe nach …

Virtual Digital Home

Stillstand im Lockdown? Von wegen! Viele Unternehmer und Mitarbeiter kurbelten den Innovationsmotor an. Die sechsköpfige Crew des Unternehmens b3d visual communication nutzte die Zeit der Ausgangsbeschränkungen, um die Möglichkeiten von virtuellen Immobilienbesichtigungen noch weiter auszubauen. Ein Blick hinter die Kulissen des innovativen Unternehmens an ihrem neuen Sitz im Lux Tower in Linz.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Generationenkonflikt: Einmal Rebellion und zurück

Schwierige Situationen erfordern schnelles Handeln. Frei nach dem Motto „Morgen ist heute schon Schnee von gestern“ müssen Unternehmen in einem Umfeld des permanenten Wandels agieren. Das stellt auch Organisations- und Personalstrukturen vor gänzlich neue Herausforderungen. Ein Umstand, der bereits vor der Krise von Entwicklungen wie der Digitalisierung hervorgerufen wurde, nun aber bedeutender denn je ist. Claudia Grabner, Partnerin im Bereich People & Organisation bei BDO, ist seit 15 Jahren als Beraterin tätig und kennt die Problemstellungen nur allzu gut.

So sozial ist Österreich

Die höchste Arbeitslosenzahl seit 1945, Kurzarbeit und ein beanspruchtes Gesundheitssystem: Die Coronakrise ist auch ein Belastungstest für unser Sozialsystem. Wie gut ist es, wo gibt es Schwächen? Und wie können auch in Zukunft die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft aufgefangen werden?