Die Qual der Wahl

Politiker reden gerne in auswendig gelernten Phrasen. Doch dafür haben wir den sieben Spitzenkandidaten der oberösterreichischen Landtagswahl keine Chance gegeben. Denn wir haben ihnen Fragen gestellt, auf die sie keine Stehsätze vorbereitet hatten. Und dabei haben wir erfahren, wer auch einmal zusticht, wenn es sein muss oder was es mit dem Vorurteil des faulen Politikers auf sich hat.

Die unerwarteten Fragen.

01 Wenn Sie ein Tier wären, welches wäre das?

Warum dieses und was sind die Gemeinsamkeiten?

02 Wie erklären Sie einem fünfjährigen Kind mit maximal zwei Sätzen Ihren Beruf?

03 Wenn Sie sich jemanden aussuchen müssten, welchen anderen Spitzenkandidaten der OÖ. Landtagswahl würden Sie bei Ihrer persönlichen Leidenschaft mitnehmen? Warum entscheiden Sie sich für diesen?

04 Die Liste der Vorurteile gegenüber Politiker ist lang. Welches davon stört Sie am meisten und warum?

Josef Pühringer, ÖVP, 65 Jahre

01 Eine Biene: Fleißig, gute Erträge und wenn es sein muss, stechen.

02 Die Probleme der Menschen ernst nehmen und versuchen sie zu lösen. Lösungen immer so ansetzen, dass die Menschen sie verstehen.

03 Bergsteigen: Ich könnte eigentlich jeden mitnehmen, weil ich habe mit allen ein gutes Verhältnis. Ich will mich für niemanden entscheiden, weil ich verteile keine Noten. Ich war mal Lehrer, da habe ich das schon tun müssen.

04 "Politiker arbeiten nichts und verdienen nur gut." Denn Politik ist ein harter Beruf, wenn man ihn ernst nimmt und das tue ich von Anfang an.

Was ist die größte persönliche Niederlage von Reinhold Entholzer?

Kann ich nicht beurteilen. Die Umfrageergebnisse werden ihn derzeit wenig freuen, genauso wie mich.

Was ist die beste persönliche Leistung von Manfred Haimbuchner?

Dass er es geschafft hat, Parteiobmann der FPÖ-OÖ zu werden.

Nennen Sie ein Merkmal von Rudi Anschober.

Ich kann mir vorstellen, dass er deutlich besser kochen kann als ich.

Nennen Sie zwei positive Eigenschaften von Judith Raab.

Sie hat eine gute Ausbildung in der ÖVP genossen.

Nennen Sie zwei negative Eigenschaften von Manfred Haimbuchner.

Zu wenig weltoffen, zu parteiisch. Sagen wir es so: Strache-gläubig.

Welchen persönlichen Ratschlag haben Sie für Reinhold Entholzer?

Auf die Gesundheit achten.

Reinhold Entholzer, SPÖ, 56 Jahre

01 Da muss ich meine Frau zitieren, nachdem ich im August geboren und Sternzeichen Löwe bin und sie immer behauptet, das passe zu mir: „Große Klappe, oft aufplusternd, aber die Arbeit machen die Frauen – auch bei den Löwen. Ich bin auch ein Genussmensch und lasse mich verwöhnen.

02 Ich bin dafür verantwortlich, dass vieles zwischen deinem Spielplatz, der Schule und deinem Elternhaus funktioniert und ich hoffe, dass ich etwas Gutes dazu beitragen kann.

03 Tennis spielen: Ich weiß nicht, ob Josef Pühringer Tennis spielt, aber wenn ja, könnte ich mir durchaus vorstellen, mit ihm Tennis zu spielen. Er ist doch im Herzen ein sehr umgänglicher Mensch.

04 "Politiker richten es sich."

Was ist die größte persönliche Niederlage von Manfred Haimbuchner?

Ich kenne sein Privatleben zu wenig, aber politisch, dass er im Wohnbau wesentlich weniger zusammengebracht hat als sein SP-Ressort-Vorgänger Hermann Keplinger, der um 150 Millionen in den sechs Jahren mehr verbaut hat als Haimbuchner – das ist nicht gerade eine Auszeichnung.

Was ist die beste persönliche Leistung von Judith Raab?

Ist mir keine bekannt.

Nennen Sie ein Merkmal von Josef Pühringer.

Dass er immer Zitate in seine Reden einbaut.

Nennen Sie zwei positive Eigenschaften von Rudi Anschober.

Nicht unsympathisch und hat einen Hund.

Nennen Sie zwei negative Eigenschaften von Judith Raab.

Kenne ich zu wenig.

Welchen persönlichen Ratschlag haben Sie für Josef Pühringer?

Er soll mehr auf die Sozialdemokratie hören.

Manfred Haimbuchner, FPÖ, 37 Jahre

01 Ich bin im Sternzeichen Löwe und der Löwe gefällt mir, weil er einerseits

die Ruhe bewahrt, aber wenn es sein muss, auch gut brüllen kann.

02 Ich helfe mit, Regeln zu machen, damit Menschen eine Wohnung bekommen und damit die Natur mit ihren Tieren und Pflanzen so erhalten bleibt, wie sie ist.

03 Jagd und Fischerei: Josef Pühringer, um mit ihm einmal in Ruhe ein Gespräch führen zu können.

04 "Politiker wird man nur aus Geltungs- und Geldgier." Ich kenne in keiner Partei in OÖ jemanden, der solche Motive hat. Ich möchte gestalten, weil ich meine Heimat liebe

und die Leut ́ mag. Da steht mein Ego wirklich nicht an erster Stelle.

Was ist die größte persönliche Niederlage von Josef Pühringer?

Die Musiktheater-Volksbefragung.

Was ist die beste persönliche Leistung von Rudi Anschober?

Seine Medienarbeit.

Nennen Sie ein Merkmal von Reinhold Entholzer.

Er hat eine ausgeprägte amikale Art.

Nennen Sie zwei positive Eigenschaften von Josef Pühringer.

Fleiß und Schlagfertigkeit

Nennen Sie zwei negative Eigenschaften von Judith Raab.

Ich äußere mich öffentlich nicht negativ über persönliche Eigenschaften von politischen Mitbewerbern. Wenn mir etwas nicht gefällt, sage ich das demjenigen persönlich.

Welchen persönlichen Ratschlag haben Sie für Rudi Anschober?

Ratschläge sind auch Schläge und die erteilt man nicht ungefragt.

Rudi Anschober, Die Grünen, 54 Jahre

01 Ein Leopard, denn ich laufe weit und schnell – im Gegensatz

zum Gepard aber auch sehr ausdauernd.

02 Ich versuche die Welt ein bisschen besser zu machen.

03 Kochen: Ich würde es spannend finden, zu dritt mit Josef Pühringer und

Reinhold Entholzer einen Schweinsbraten zu machen. Weil ich bei beiden finde, dass sie eine Persönlichkeit haben, wo man zwei, drei angenehme Stunden verbringen kann.

04 Das Vorurteil des faulen Politikers – ich erlebe das zumindest in meinem Alltag ganz anders.

Was ist die größte persönliche Niederlage von Josef Pühringer?

Eine Frage, die er selbst beantworten muss.

Was ist die beste persönliche Leistung von Reinhold Entholzer?

Dass er in der jetzigen sehr schwierigen Wahlkampfphase noch immer Optimismus zeigt.

Nennen Sie ein Merkmal von Josef Pühringer

Dass er rund um die Uhr arbeitet und die Arbeit das Zentrum seines Lebens ist.

Nennen Sie zwei positive Eigenschaften von Manfred Haimbuchner

Dass er sich in Regierungssitzungen sehr selten zu Wort meldet und im Naturschutzbereich seinen Fachexperten im wesentlichen die Arbeit hat machen lassen.

Nennen Sie zwei negative Eigenschaften von Reinhold Entholzer

Dass muss seine eigene Partei und nicht ich beantworten.

Welchen persönlichen Ratschlag haben Sie für Judith Raab?

Die Frau Raab wird das selbst am besten wissen, wie sie mit den NEOS arbeitet.

Judith Raab, NEOS, 45 Jahre

01 Ein Pferd – sehr schnell, sehr dynamisch, sehr kräftig. Ich bin schnell

in meinen Entscheidungen und lerne schnell.

02 Ich mache mir mit den anderem im Land aus, wie wir gemeinsam leben wollen, in welche Schule die Kinder gehen, auf welchen Straßen wir fahren und wie wir miteinander umgehen.

03 Laufen von Halbmarathons: Ich würde Josef Pühringer mitnehmen, weil ich dann viel Zeit habe zu fragen, woran es liegt, dass wir so viele ungelöste Baustellen im Land haben und ich könnte meine Lösungsvorschläge in den eineinhalb Stunden diskutieren.

04 "Politiker sind korrupt und unehrlich." Dagegen treten die NEOS auf – Transparenz steht für uns über allem.

Was ist die größte persönliche Niederlage von Rudi Anschober?

Das kann nur er selbst beantworten. Beruflich die, dass er mit seiner Partei zum System geworden ist, welches das demokratische Gewissen verloren hat.

Was ist die beste persönliche Leistung von Josef Pühringer?

Die persönliche Leistung kann nur mit seinem Wohnwagen am Mondsee oder seinem Bergwandern zusammenhängen. Beruflich, dass er die ÖVP-OÖ zu einer der mächtigsten Organisationen im Land gemacht hat.

Nennen Sie ein Merkmal von Manfred Haimbuchner.

Ein bisschen der Wolf im Schafspelz.

Nennen Sie zwei positive Eigenschaften von Reinhold Entholzer.

Er ist ganz nett und seine Frisur ist irgendwie besonders auffällig.

Nennen Sie zwei negative Eigenschaften von Rudi Anschober.

Dass er ein Workaholic ist und zu viel Zeit mit dem Schreiben von Kochbüchern verbringt. Aber Fehler im persönlichen Bereich zu finden ist nicht die Art der NEOS und daher sind diese Fragen für mich schwierig zu beantworten.

Welchen persönlichen Ratschlag haben Sie für Reinhold Entholzer?

Ich wünsche ihm mehr Ecken und Kanten und eine neue Frisur.

Leo Furtlehner, KPÖ, 64 Jahre

01 Katze, weil sie sehr eigenwillig ist.

02 Ich trete dafür ein, dass es allen Menschen gut geht.

03 Lesen: Das macht man alleine; außerdem möchte ich keinen mitnehmen, weil das ist die politische Konkurrenz, warum soll ich die mitnehmen?

04 "Politiker sind faul." Das stimmt einfach nicht.

Daniel Dragomir, CPÖ, 44 Jahre

01 Ein Lamm, weil das entspricht unserem christlichen Charakter.

02 Ich sorge als Politiker für deine Zukunft.

03 Nachrichten lesen und Informationen sammeln: Ich möchte mit Josef Pühringer über Religion sprechen. Er ist Religionslehrer, aber verstößt mit seiner Politik gegen die wichtigsten Lehren der Bibel.

04 Die Menschen sind total wütend und von der Politik enttäuscht. Ich will, dass die Menschen in Österreich den Politikern wieder vertrauen, unser Auftrag ist es, die Bürger zu schützen und zu dienen – alles andere ist Lug und Betrug.

#Ähnliche Artikel

Wie leicht geht Digitalisierung?

Mit ihren simplen und smarten Lösungen bietet die in Graz ansässige Marke [Digital2Go](https://digital-2-go.com/) Digitalisierungsschritte für KMU. Im Portfolio finden sich Produkte, die auch Unternehmen wie Zalando und L’Oréal ihren Prozessen täglich unterstützen. Das Motto dabei: „Weil Digitalisierung auch einfach geht.“ Oliver Lehner, Vice President BU Partner & Products, spricht im Interview über entscheidende Skills im digitalen Zeitalter, spannende Innovationen und den Mehrwert smarter Lösungen.

Wie ein „digitaler Bodyguard“ Hackern den Kampf ansagt

Auswandern. Einfach raus. Am besten in eine kleine, beschauliche Blockhütte irgendwo am Rande dieser Welt. Ohne Strom und ganz gewiss ohne Smartphone, Computer, Tablet und andere „digitale Risikofaktoren“. Achtung! Dieses Verlangen kann ein Gespräch mit Jürgen Weiss durchaus auslösen. Gemeinsam mit seinem Team sagt der sonst so sympathische Oberösterreicher Hackerangriffen und anderen Schattenseiten der Digitalisierung den Kampf an.

Brücken statt Mauern

„Willkommen in der Zukunft!“, sagt Andreas Fill, als wir gemeinsam den Fill Future Tube betreten. Was wie eine moderne Version der Kommandobrücke des Raumschiffs Enterprise wirkt, ist der neue Verbindungstunnel in seinem Unternehmen. Von Picard bis Spock sind alle dabei: Wir waren dort, wo Produktionshallen und Kräne nach Star-Trek-Commandern benannt werden – und das mitten in Oberösterreich. Ein Blick hinter die Kulissen. Und in die Zukunft.

Wo geht‘s hier in die Zukunft, bitte?

Wenn alle Wege nach Rom führen, führen dann auch alle Wege in die Zukunft? „Sie führen vielmehr in die Gegenwart, denn so sehr wir auch in Richtung Zukunft gehen, wir kommen immer wieder in der Gegenwart an“, sagt Zukunftsforscherin Christiane Varga. Und erklärt, wie wir den Wandel in eben dieser Gegenwart begrüßen können.

Die Lichtmacher

Es begann Ende der 70er Jahre in einer Kellerwerkstätte am Rande von Peuerbach. Felix Aspöck hatte sich vorgenommen, die Beleuchtung von Fahrzeugen zu revolutionieren. Der Rest ist Geschichte. Wie es einem Tüftler gelungen ist, aus einer Vision einen Weltkonzern aufzubauen, der heute Autos, Lastwagen, Motorräder und Anhänger in ganz Europa zum Leuchten bringt.

PR

Ein Sudkessel, zwei Generationen

Als „jung und noch jünger“ bezeichnen sich Josef Wasner und Felix Schiffner von der Vorarlberger Brauerei Fohrenburg. Die beiden sympathischen Braumeister befinden sich zurzeit inmitten eines Generationenwechsels – im Sommer 2022 übernimmt Schiffner das Ruder, während sich sein Vorgänger bereits auf den wohlverdienten Ruhestand freut. Ein Gespräch mit zwei Generationen, die seit jeher ihr Handwerk lieben.

Das Feuer der Begeisterung entfachen

Alles zurück auf Anfang? Der Klimawandel, Corona, fehlende Arbeitskräfte – ein halbes Jahr nach den Landtagswahlen in Oberösterreich gleicht das Alltagsleben einer aufgescheuchten See, die nicht zur Ruhe kommt. Liegt es an Corona allein? Oder spüren wir den Aufbruch in ein neues Zeitalter, das auch vor Oberösterreich nicht haltmacht? Landtagspräsident Max Hiegelsberger und ÖVP-Klubobmann Christian Dörfel im Doppelinterview über die Chancen der Krise und wie eine erfolgreiche Zukunft für alle gelingt.

Der gute Stoff für die mobile Zeitenwende

Was tut ein großer Fahrzeuglogistiker in Zeiten des Klimawandels? Er sieht nach vorne und rüstet das Unternehmen um. Spätestens ab 2026 rollen die ersten wasserstoffbetriebenen Autotransporter von Hödlmayr International über unsere Straßen. Und man baut an einem zweiten großen Standbein. Wir haben mit CFO Robert Horvath über den neuen Kurs des Europakonzerns und den guten Stoff, aus dem unsere mobile Zukunft ist, gesprochen.

Premiumlocation für Premiumfahrzeuge

„The Car Loft“ in Kefermarkt ist alles andere als ein normales Autohaus. Gründer und Geschäftsführer Stefan Reichhart hat uns auf eine Entdeckungsreise durch die Räumlichkeiten mitgenommen, in denen vorwiegend Premium-Jungwägen verkauft werden.

„Wir verstehen die Digitalisierung breiter …"

… und deshalb haben wir in Oberösterreich die Chance, Großes zu schaffen“, sagt Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer. Die neue Technische Universität in Linz soll zu diesem Schaffen einiges beitragen. Wie man Studierende anlocken möchte und international Aufmerksamkeit erregen will, erzählt er uns im – passenderweise – virtuellen Interview.

Wie sieht Beratung in Zukunft aus?

War gefühlt noch gestern von der Arbeitswelt 4.0 die Rede, befinden wir uns heute dank der digitalen Transformation bereits auf dem nächsten Level. Die Arbeitswelt 5.0 ist noch smarter, vernetzter und erweist sich spätestens seit der Coronakrise als notwendiger Schritt in die Zukunft. Auf dem Weg dorthin leisten Nikolaus Schmidt und sein Consultingunternehmen Klaiton Unterstützung.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Wie man den Daten- und Geheimnisschutz elegant meistert

Auf der Welle der steigenden Datenflut zu surfen ist eine Kunst. Oder doch nur eine Frage der Vorbereitung? Für Ronald Kopecky steht jedenfalls fest: „Datenschutz ist kein reines IT-Thema.“ Mit seinem Unternehmen [Komdat](https://www.komdat.at/) setzt er sich daher für ganzheitliche Lösungen ein, die den Umgang mit Daten nicht nur sicherer machen, sondern auch interne Prozesse effizienter gestalten.

Digitale Sicherheit: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Die Sonnenseiten der Digitalisierung? Liegen auf der Hand. Doch wo Licht ist, rechnet man besser auch mit Schatten. Die „dunkle Seite“ der Digitalisierung lauert dabei längst nicht mehr nur im Darknet. Probleme beim Datenschutz, Hackerangriffe sowie Cryptocrime und andere Gefahren tauchen in alltäglichen digitalen Gewässern immer häufiger auf. Gemeinsam mit den positiven Seiten des Wandels wachsen auch sie. Sie verändern sich. Werden raffinierter und bedrohlicher.

Revolution am Energiemarkt

Mit Gridpulse eine nachhaltige Sensorentechnik zur Marktreife zu bringen, so lautete das Ziel und die Aufgabe von BDO Austria und der Knill Gruppe. Wie es ihnen gelungen ist? Durch eine Partnerschaft auf Augenhöhe, den Mut, nahe am Markt zu arbeiten, und nicht zuletzt Dank eines ebenso kompetenten wie neugierigen Teams.

„Die digitale Zukunft wird vor allem intelligent“

Einfach nur Digitalisierung war gestern. Am Software Competence Center Hagenberg zählt die Arbeit am nächsten Level der digitalen Transformation zu den täglichen Aufgaben. CEO Markus Manz und Lukas Fischer, Research Manager Data Science, nehmen uns mit auf eine Reise in die digitale Zukunft Österreichs.