Datenanalyse statt Bauchgefühl

Die Digitalisierung hat längst in die Landwirtschaft Einzug gehalten: Satellitenbilder werden zur Analyse der Ackerflächen verwendet, Traktoren fahren mit Spurenlenksystemen automatisch und zentimetergenau über das Feld, Künstliche Intelligenzen prognostizieren den Ernteerfolg. Für die Landwirt:innen sind die neuen Technologien eine Chance, um besser mit volatilen Produktionsbedingungen zurechtzukommen; für Österreich sind sie essenziell, um langfristig die Versorgung zu sichern.

Wie wird die Obsternte ausfallen? Um das herauszufinden, messen viele Landwirt:innen den Umfang der Früchte händisch, zählen, wie viele Äpfel am Baum hängen, notieren die Daten auf einem Zettel oder in einer Excel-Tabelle und errechnen dann den Ernteerfolg. Wenn es nach dem Startup Pixofarm geht, wird diese Praxis bald der Vergangenheit angehören. „Wir haben eine mobile App entwickelt, mit deren Hilfe Landwirt:innen bequem den Ernteprozess überwachen können“, sagt Gründer Farid Edrisian.

Ein Foto vom Obstbaum mit dem Smartphone reicht für die KI, um die Anzahl der getragenen Früchte zu erkennen. „Unser System sieht, wie viel der Baum trägt, und berechnet anhand der sichtbaren Früchte auch die unsichtbaren, die von Blättern oder Ästen verdeckt werden“, erklärt Edrisian. Das Erfassen des Obstes am Baum ist nur eines der Angebote von Pixofarm: Mit einer Sizing-Funktion wird der Durchmesser der Früchte sowie die tägliche Wachstumsrate berechnet, die App kann auch die Anzahl und Größenverteilungen von Obst in Kisten berechnen. Besonders wichtig ist für Edrisian die Ernteschätzung: Anhand verschiedener Parameter wird prognostiziert, wie viel Ertrag abgeworfen wird. „Wir sind überzeugt davon, dass Entscheidungen am besten basierend auf Daten getroffen werden – dafür bieten wir eine Grundlage“, erklärt der Gründer. Das Angebot von Pixofarm kommt gut an: Mittlerweile greifen Kund:innen in etwa 20 Ländern auf die digitale Lösung zurück.

Tierüberwachung mit Sensoren 

„Bei der Digitalisierung in der Landwirtschaft geht es immer um Daten, wie sie aufbereitet und angewendet werden“, sagt Markus Gansberger, Leiter der Innovation Farm und des Bachelorstudiengangs Agrartechnologie und Digital Farming an der FH Wiener Neustadt. Das Konsortium der Innovation Farm will den Aufbau digitaler Kompetenz in der heimischen Landwirtschaft vorantreiben. Gefördert wird dies von Bund, Ländern und der Europäischen Union. „Unser Ziel ist es, durch das Zusammenspiel von Hersteller und Forschung praxistaugliche Lösungen für moderne landwirtschaftliche Betriebe zu evaluieren und bereitzustellen“, sagt Gansberger. Dafür arbeitet man mit 20 Pilotbetrieben im ganzen Land zusammen, mit denen die neuesten Lösungen und Technologien getestet werden.

In der Innenwirtschaft – also der Tierhaltung – wird immer stärker mit Sensoren gearbeitet. „Dadurch kann man beispielsweise die Bewegungen der Kühe im Stall analysieren und prognostizieren, wann sie kalben – oder Krankheiten frühzeitig erkennen“, erklärt Gansberger. Auch Roboter kommen mittlerweile teilweise zum Einsatz, etwa beim Melken. Dort, wo viel Handarbeitskraft gefragt ist, könne durch die Digitalisierung und Automatisierung viel Druck herausgenommen werden. Als eine der größten Errungenschaften der vergangenen Jahre sieht Gansberger die Nutzung von Satellitendaten für die Bewirtschaftung von Feldern. Seit 2018 stellt die Europäische Weltraumorganisation ESA Satellitenbilder gratis zur Verfügung. „Durch diese Bilder können Felder und deren Bewuchs kleinräumig analysiert werden – etwa, wie sich der Bestand entwickelt oder Bodenunterschiede erfasst werden“, erklärt Gansberger. Die kleinteilige Betrachtung bringt beispielsweise durch den effizienteren Einsatz von Düngemitteln ökologische und wirtschaftliche Vorteile. 

Wenn der Traktor selbst fährt 

Immer wichtiger im Feldbau werden automatische Lenksysteme. Mithilfe von GPS wird zentimetergenau über das Feld gefahren. Damit können Überlappungen reduziert werden. „24 Prozent der Landwirt:innen in Österreich verwenden die Technologie laut einer Studie bereits und weitere 27 Prozent wissen davon und zeigen Interesse“, sagt Gansberger. Wichtig sei also die Schaffung von Bewusstsein für die Digitalisierung und ihre Möglichkeiten. Es gäbe viel Potential. „Allerdings müssen sich Landwirt:innen auch Know-how aneignen und eine gewisse Technikaffinität mitbringen“, sagt er. Dieses wird etwa über die Innovation Farm österreichweit praxisnahe vermittelt. Ebenso an der HBLFA Francisco Josephinum in der Abteilung „Informationstechnologie in der Landwirtschaft“ mit Matura oder im Bachelorstudiengang „Agrartechnologie und Digital Farming“ der FH Wiener Neustadt am Campus Francisco Josephinum in Wieselburg steht dies im Mittelpunkt der Lehre, wo Spezialist:innen in Bereichen der Digitalisierung in der Landwirtschaft ausgebildet werden.

Entscheidungen werden. am besten basierend auf Daten getroffen.

Farid Edrisian Gründer, Pixofarm (Am Bild, von links: Mitgründer und CTO Hamed Bastani mit Farid Edrisian)

Digitalisierung ist eine große Chance, Landwirt:innen müssen sich aber Know-how aneignen.

Markus Gansberger Leiter, Innovation Farm

#Ähnliche Artikel

Eigenverantwortung statt Formalismus

Die NTS Netzwerk Telekom Service gestaltet und betreut IT-Lösungen in den Bereichen Netzwerk, Security, Collaboration sowie Cloud und Data Center. Im gesamten seit mehr als 27 Jahren, am Standort Linz seit 2007. Um die täglichen Herausforderungen zu bewältigen, setzt man in Linz auf persönlichen Austausch abseits formeller Meetings, eine offene Unternehmenskultur und Eigenverantwortung.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

Aus dem Mühlviertel in die weite Welt

Als kleines Land hat Österreich im internationalen Vergleich viele Hidden Champions zu bieten. Wie ein Blick nach Hagenberg verrät, spielt das im dortigen Softwarepark ansässige Unternehmen Ventopay im Konzert der ganz Großen mit, liefert Digitalisierungslösungen für Weltkonzerne und kooperiert dabei auch regional mit anderen Technologieführern.

„Stehen erst am Anfang der Herausforderungen“

Die Zahl der Cybersecurity-Vorfälle steigt Jahr für Jahr an – der globale Schaden soll bis 2025 auf 10,5 Billionen Dollar steigen. Immer mehr Unternehmen werden mit Verschlüsselungstrojanern erpresst, durch die der Zugriff auf die eigene IT-Infrastruktur verloren geht. Für KMU kann der Schaden schnell sechsstellige Summen erreichen. Ebenfalls problematisch: Raubkopien und Reengineering. In Zukunft dürfte sich die Lage laut Expert:innen weiter verschärfen.

„Nachhaltigkeit ist eine Herzensangelegenheit“

Das Brauen von Bier ist zentraler Bestandteil unserer Kultur – daran hat sich seit hunderten, ja tausenden von Jahren nichts geändert. Immer wichtiger werden bei dem traditionellen Prozess für Brauereien die Rohstoffauswahl und die Kernthemen Nachhaltigkeit sowie Klimaschutz. Die Brau Union Österreich zeigt vor, was es bedeutet, sich als Brauereiunternehmen der sozialen Verantwortung bewusst zu sein.

Fernsehen der übernächsten Generation

Am Smartphone persönliche Einstellungen vorzunehmen, ist ganz normal – das Fernsehgerät dagegen lässt derzeit noch weniger Raum für Individuelles. Da TV-Geräte mittlerweile leistungsstarke, mit dem Internet verbundene Computer sind, entstehen aber vielfältige Nutzungsmöglichkeiten darüber hinaus. In Oberösterreich wird an neuen Möglichkeiten und Services gearbeitet, um den „Big-Screen” noch individueller zu bespielen. Im Fokus: eine innovative Newslösung.

Durch die digitale Prärie

Wer sind die Vorreiter:innen, wenn es darum geht, erfolgreich durch die „digitale Prärie“ zu navigieren? Wir haben uns auf die Suche begeben und einige von ihnen gefunden. Ein Überblick.

Digitalisierung zu Ende gedacht

Sprache verbindet. Sie ermöglicht es uns, miteinander zu kommunizieren und erleichtert unseren Alltag erheblich. Zur Hürde wird sie nur dann, wenn man ihr nicht mächtig ist. Ganz ähnlich verhält es sich mit der Digitalisierung: Sie birgt das Potential, unser Leben auf das nächste Level zu heben. Zumindest, sofern man sie versteht. mgm begreift sich als Vermittler zwischen dem Business, der IT und der Organisation – und hat dafür das Zusammenspiel von Consulting und Technologie perfektioniert, um Kundenorganisationen Lösungen aus einer Hand zu bieten.

„Wenn wir das Rad neu erfinden, muss auch jemand damit fahren wollen“

Manchmal reicht es einfach nicht, innovative Produkte auf den Markt zu bringen. Vielmehr muss man auch die Kund:innen begeistern, den Weg der Innovation mitzugehen. Wir zeigen, wie das bodenständige Mühlviertler Unternehmen E+E Elektronik diese Herausforderung täglich meistert und was es als Innovationstreiber tatsächlich braucht.

Wie ein digitales Herz eine ganze Region belebt

Babumm, babumm, babumm. Wäre die Digitalisierung in Oberösterreich ein menschlicher Körper, wäre Linz wohl in der linken Brust angesiedelt – denn dort pocht die Landeshauptstadt als Herz der gesamten Region. Und das nicht ohne Grund. Im Gespräch mit Bürgermeister Klaus Luger über die Initiative „Digitales Linz“ und darüber, warum man auf den Zug der Digitalisierung unbedingt aufspringen sollte und wie an einer Innovationsdrehscheibe die Zukunft Oberösterreichs entsteht.

Wenn Duroc-Schweine Yoga-Chill-out-Musik lauschen

Mit dem Musterhof in Rüstorf wollen Philipp und Daniela Hütthaler auf insgesamt 37 Hektar ihre Vision vom Bauernhof der Zukunft zeigen – mit einer neuen Herangehensweise an die Landwirtschaft. Die konventionelle Mast soll auf einen neuen Standard gehoben werden, der Hof ist als ein Bindeglied zwischen Landwirtschaft und Produktion ein Leuchtturm für „Hütthalers Hofkultur“ – den Qualitätsgrundsatz des Fleischverarbeiters Hütthaler. Mittlerweile haben 38 Partnerhöfe das Konzept übernommen – und die Warteliste für weitere ist lang.

TikTok: Muss das sein?

TikTok ist derzeit die angesagteste App auf den Screens der Welt. Dem Social Network aus China wird sogar zugetraut, Facebook und Instagram vom Thron zu stürzen. In sämtlichen Marketingabteilungen der Welt ist TikTok ein Thema. Die einen sehen darin bloß stumpfe Unterhaltung, die anderen viele Chancen. Die Linzer Videomarketing-Agentur Pulpmedia hat bereits zahlreiche Unternehmen und Marken in Sachen TikTok betreut und beraten und sich so einen Namen als TikTok-Experte im gesamten deutschsprachigen Raum gemacht.

„Die Zukunft ist elektrisch!“

Loyalität, Fachkompetenz und eine ehrliche Feedbackkultur auf Augenhöhe – all das zeichnet das 140-köpfige Team hinter Siblik Elektrik aus. Das Partnerunternehmen für Elektro- und Haustechnik lud uns an einem Montagmorgen ein, einige leitende Teammitglieder am Hauptsitz in Wien kennenzulernen. Sie erzählten uns von der Zusammenarbeit und den Erfolgen ihrer Teams und schon bald zeigte sich: Hier wird der partnerschaftliche Umgang auf allen Ebenen des Unternehmens gelebt.

In Neufelden daheim, am Weltmarkt an der Spitze

Von Ankara und Bagdad in ganz jungen Jahren ist der heutige Biohort-Geschäftsführer Maximilian Priglinger über Linz in Neufelden gelandet. Seinen Status im elterlichen Unternehmen wollte er sich ohne Vorschusslorbeeren mit Ehrgeiz und Fleiß erarbeiten, was ihm auch gelungen zu sein scheint. Das Biohort-Rekordergebnis im Jahr 2021 spornt ihn an, weiterhin alle Register zu ziehen.

Es braucht mehr Interaktion

Aus der Gaming-Branche ist die virtuelle Realität längst nicht mehr wegzudenken. Auch in der Entertainment-Welt hält diese Technologie immer mehr Einzug. Doch wohin geht die Reise – stehen künftig auch bei Konferenzen und Tagungen nur noch Avatare auf der Bühne? Wir sprechen mit Manfred Hämmerle, Chef von Österreichs führendem Konferenz- und Seminaranbieter.

Mit neuen Strategien zum Erfolg

In der heimischen, kleinstrukturierten Landwirtschaft kommen viele Landwirt:innen finanziell immer stärker unter Druck. Direktvermarktung und neue Vertriebsstrategien helfen ihnen, ihre Produkte ohne Zwischenhändler:innen direkt und damit profitabler zu den Konsument:innen zu bringen. Unterstützt werden sie dabei von jungen Unternehmen mit innovativen Konzepten. Die Endverbraucher:innen freuen sich über die Entwicklung.

PR

In Asten schmeckt die Zukunft zum Anbeißen

Von Asten in die weite Welt hinaus! Das internationale Unternehmen backaldrin entwickelt seit über 50 Jahren Brotideen und hochwertige Backgrundstoffe. Neben dem in vielen Ländern bekannten Kornspitz sind auch noch einige andere Brot- und Gebäckvariationen zum Anbeißen.

Sprint oder Marathon? Wie schnell Bio die Welt ernähren kann

Kann man die Landwirtschaft von heute auf morgen auf Bio umstellen und die Weltbevölkerung satt machen? „Ja, aber nicht aus dem Stand heraus“, sagt die Geschäftsführerin von Bio Austria, Susanne Maier. Über die Vision einer nachhaltigen Lebensmittelproduktion, die machbarer ist, als sie auf den ersten Blick erscheint.