×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Technologischer Meilenstein für Zeitungsverlage

Die beiden oberösterreichischen Forschungseinrichtungen Software Competence Center Hagenberg GmbH (SCCH) und RISC Software GmbH haben gemeinsam mit dem Tech-Unternehmen Newsadoo große Fortschritte im Rahmen eines Forschungsprojekts erzielt. Dadurch wird es Verlagen ermöglicht, in digitalen Kanälen datenbasiert zu arbeiten und neue Funktionen und Monetarisierungsmodelle inhouse zu entwickeln. Das große Ziel von Newsadoo liegt darin, die Vielfalt und Unabhängigkeit der europäischen Medienlandschaft zu erhalten und sie bei der Digitalisierung und Monetarisierung ihres Contents durch datenbasierte Technologien zu unterstützen.

News, News, News, überall und jederzeit News – wir werden regelrecht damit überflutet. Wie wäre das denn, wenn es einen Algorithmus gäbe, der vollautomatisch erkennt, welcher Newscontent für private User oder innerhalb von Unternehmen oder Institutionen tatsächlich relevant ist? Genau darum geht es beim Projekt TIDE (Transparent Intelligent Diverse European News-Recommendation Algorithm). Mit unterschiedlichen Methoden im Bereich künstlicher Intelligenz wurde in den vergangenen beiden Jahren daran geforscht. Die österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) sowie das Land Oberösterreich und Business Upper Austria haben das Forschungsprojekt unterstützt. Die Forschungsergebnisse ermöglichen nun umfassende Anwendungsmöglichkeiten der Technologie innerhalb von Verlagen und auch für Unternehmen und Institutionen. Der Algorithmus extrahiert vollautomatisch den relevanten Kontext aus Newsbeiträgen und ermöglicht beispielsweise Verlagen damit qualitative und strukturierte Daten hinter den Newsartikeln aufzubauen, die zur Monetarisierung und für neue Funktionen genutzt werden können.

Vollautomatische Themenzeitungen entstehen

Neben Funktionen, die innerhalb der News-Plattform Newsadoo den Nutzern kostenlos zur Verfügung gestellt werden, gibt es nun für Unternehmen und Institutionen im öffentlichen Sektor die Möglichkeit, vollautomatische Themenzeitungen auf Basis der entstandenen Algorithmen erstellen zu lassen und in eigenen Apps, Webseiten oder im Intranet zu integrieren. Die Einsatzmöglichkeiten reichen von vollautomatischen, digitalen Unternehmens- und Konzernzeitungen, über digitale Gemeinde- oder Parteizeitungen, bis zu Anwendungen in den Bereichen Tourismus, Sport oder in Interessensverbänden. Newsadoo Geschäftsführer David Böhm betont die Notwendigkeit des Forschungsprojekts für die Medienindustrie: „Nur auf Basis von Technologien und strukturierten Daten wird eine unabhängige und vielfältige Medienlandschaft in Europa erhalten werden können. Bisher kommen diese Technologien nur aus Amerika, China oder Japan. Uns ist wichtig, dass wir nach europäischen Grundsätzen eigene Lösungen für die Branche entwickeln, die neue, digitale Monetarisierungsformen ermöglichen und die Unabhängigkeit der Verlage gewährleisten.“

Nächste Forschungsfelder bereits identifiziert

Aufgrund der guten Zusammenarbeit und der großen technologischen Fortschritte haben die Forschungspartner bereits ein neues Projekt gestartet und treiben mit dem Projekt NEEED (News-Extracted Evolving European Datasphere) die Einsatzmöglichkeiten von künstlicher Intelligenz in der europäischen Medienindustrie weiter voran. Schon im vergangenen Jahr wurde Newsadoo mit dem „Landespreis für Innovation“ von Landesrat Markus Achleitner ausgezeichnet. „Newsadoo arbeitet derzeit an der Entwicklung einer kontinuierlich wachsenden News-Datensphäre, die eine europäische Alternative zu den amerikanischen Konzernen wie Google News bieten soll. Die Software Competence Center Hagenberg (SCCH) unterstützt Newsadoo einerseits mit Expertise auf dem Gebiet der Datenqualität und nimmt eine wichtige Rolle beim Aufbau eines Tag-Kategorisierungs-Knowledge-Graphen ein“, sagt Markus Manz, CEO der SCCH.

Weiterer Forschungspartner ist die RISC Software GmbH, die auf die Lösung von Problemstellungen mit mathematischem und softwaretechnischem Hintergrund spezialisiert ist und KI-gestützte Lösungen für unterschiedliche Bereiche entwickelt. Im Schwerpunkt Natural Language Processing werden seit circa drei Jahren mit Hilfe von neuronalen Netzen oder klassischen maschinenlernenden Modellen Texte automatisiert verarbeitet und analysiert.

„Wir bringen im Projekt unser Fachwissen aus den Bereichen Data Engineering und Natural Language Processing ein. Konkret geht es um den prototypischen Aufbau von textuellen Netzwerken zur Modellierung von Beziehungen zwischen Tags und Topics in News-Artikeln“, so Sandra Wartner, Projektverantwortliche und Data Scientist innerhalb der RISC Software._

#Ähnliche Artikel

Wie ein Ransomware-Angriff ablauft - und uberstanden wird

Das Innviertler Kunststoff- und Metallverarbeitungsunternehmen Promotech verlor durch einen Hackerangriff vorübergehend sämtlichen Zugriff auf die eigene IT. Durch umfassende Vorbereitung, schnelles Handeln und die Unterstützung der TEMS Security konnte man die Krise überstehen – und sogar gestärkt aus ihr gehen.

Auf Mission in „Europas Hauptstadt“

„CommunalAudit ist ein Benchmarking- und Management-Werkzeug für Gemeinden. Mit Newsadoo ermöglichen wir Unternehmen und Organisationen, Zielgruppen in ihren Webseiten, Apps oder im Intranet komplett automatisch mit relevanten Inhalten versorgen – ein Anwendungsbereich davon sind vollautomatische Gemeinde-News-Plattformen.“ Beide oberösterreichischen Projekte zur Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung haben das Interesse in Brüssel geweckt, weshalb Ramsauer & Stürmer CommunalAudit-Geschäftsführer Georg Platzer gemeinsam mit Newsadoo-Geschäftsführer David Böhm zu einer Präsentation ins Europäische Parlament eingeladen wurde.

„Vertrauenswürdige KI ist ein wichtiger Erfolgsfaktor“

Oberösterreich soll bis 2030 zu einer Modellregion für Human-Centered Artificial Intelligence werden. Welche Zutat für Landeshauptmann Thomas Stelzer im Erfolgsrezept dieser KI-Hochburg auf keinen Fall fehlen darf? Ethische Standards, die die nötige Sicherheit und einen vertrauenswürdigen Umgang mit dieser Zukunftstechnologie gewährleisten.

„Fehler haben wir bei uns in Fuck-up-Stories umbenannt“

Die gesamten Hierarchieebenen abschaffen, eine neue Meetingkultur etablieren und, statt Fehler zu rügen, gemeinsam in Fuck-up-Stories über sich selbst lachen – klingt nach ganz schön großen Veränderungen, oder? Für Roger Hafenscherer stand gleich zu Beginn seiner Tätigkeit als Geschäftsführer des Luft- und Umwelttechnikunternehmens Sirocco fest, dass er keinen Stein auf dem anderen lassen würde. Und nach zwei Jahren zeigt sich: Sein empathischer und authentischer Führungsstil trägt Früchte.

The Power of Podcasts

Podcasts gehen ins Ohr – persönlich, ohne Umwege und ganz nah. Das machen sich auch Unternehmen vermehrt zu Nutze, indem sie ihre interne oder externe Kommunikation um einen Corporate Podcast erweitern. Die Podcastagentur wepodit unterstützt dabei und Geschäftsführerin Eva Langmayrs Begeisterung für das noch vergleichsweise junge Medium steckt nicht nur ihre Kund:innen an.

Covershooting: Ines und die Sache mit der KI

Okay, wir brauchen eine Fotolocation, die irgendwie nach Zukunft aussieht. Immerhin reden wir über Zukunft. Roger Hafenscherer, Eva-Maria Pürmayer und Anita Thallinger erzählen in unserer Coverstory, wie sie sich diese vorstellen. Und wie sie ihr Mindset schon jetzt dafür programmiert haben. Anstatt einer Location haben wir Ines Thomsen gefunden – eine Pionierin beim Ausprobieren von Künstlicher Intelligenz in der Fotografie.

„Alles wird sich ändern“

Netural begleitet Unternehmen im gesamten DACH-Raum bei der digitalen Transformation. Nun kommt es durch die rasche Entwicklung Künstlicher Intelligenz zu einer neuen Dynamik. Was Gründer und CEO Albert Ortig Unternehmen jetzt rät – und welche Auswirkungen auf die Gesellschaft er prognostiziert.

Das europäische KI-Paradox

Wissenschaftliche Ergebnisse werden in Europa oft nicht wirtschaftlich verwertet – sondern nur publiziert und diskutiert. Das ist wichtig, bringt aber kein frisches Geld in die Forschung. „European Paradox“ nennt sich dieses Phänomen, das im Software-Bereich besonders stark auftritt. Die langfristigen Folgen: die Gefahr der Nicht-Finanzierbarkeit in der Spitzenforschung und Nachteile gegenüber anderen Standorten. Welche Gründe gibt es für das Paradox – und wie kann das Problem gelöst werden?

„KI wird Wissenslücken schließen“

Upart-Geschäftsführer Daniel Frixeder und Beratungsleiter Christian Schmid erzählen im Interview, wie Künstliche Intelligenz den Arbeitsalltag in einer Werbeagentur verändert, welches Potential die Technologie bietet – und warum sie trotz der rasanten Entwicklung nicht um die Zukunft der klassischen Werbeagentur bangen.

(In) Zukunft studieren

Bereits ab diesem Herbst nutzen erste Studierende das zukunftsgerichtete Angebot des neuen Institute of Digital Sciences Austria in Linz. So zumindest der Plan. Internationales Publikum, auch unter den Forschenden, ist dabei ausdrücklich erwünscht, wenn es nach Landeshauptmann Thomas Stelzer geht. Wir schreiben mit ihm auf WhatsApp, denn was passt zu einer Digital-Uni besser als ein digitales Interview?

Gemeindewebseiten werden zu zentralen Nachrichtenplattformen

Die Webseiten und Apps aller oberösterreichischen Gemeinden sollen noch stärker als bisher zur zentralen Anlaufstelle für alle Bürger:innen werden – durch die automatische und KI-gesteuerte Einbindung aller relevanten Nachrichten aus der Region. Das ist das ambitionierte Ziel eines landesweiten Digitalisierungsprojekts, das vom Linzer Techunternehmen Newsadoo, den IT-Servicepartnern „GEM2GO“ und Gemdat OÖ mit Unterstützung von Raiffeisen Oberösterreich und dem OÖ Gemeindebund auf die Beine gestellt wurde.

Die Gemeinde in der Hosentasche

Die mobile Bürgerservice-App „GEM2GO“ der RIS GmbH vereint alle Gemeinden Österreichs in einer App. RIS-Geschäftsführer Michael Kölbl spricht im Interview über die Stärken der App, wie das Projekt entstanden ist – und warum Digitalisierung besonders für ländliche Regionen unverzichtbar ist.

„Standards befeuern Innovation“

Austrian Standards ist die österreichische Organisation für Standardisierung und Innovation. CEO Valerie Höllinger erklärt im Interview, warum Standards kein Widerspruch zu Innovation sind, warum sie nicht den Stellenwert haben, den sie verdienen – und wie sie eigentlich entstehen.

„Ohne IT stünde die ganze Welt still“

Unvorhersehbar und alles andere als linear. So nahm die Führungsebene von Axians ICT Austria die vergangenen Krisenjahre wahr. Personell sowie strategisch rüstet sich der breit aufgestellte IT-Dienstleister für die Zukunft. Robert Wohlgemuth als neuer CEO und sein Vorgänger Edgar Reiter über die Veränderungen hinter den Kulissen und die Umbrüche in ihrer Branche.

„Hochschulen müssen einen Schritt voraus sein“

Die Technische Hochschule Rosenheim mit dem Campus Burghausen gilt als wichtigste Bildungseinrichtung Südostoberbayerns. Arno Bücken, Studiendekan des Bachelorstudiengangs Prozessautomatisierungstechnik, erklärt, wie Studierende auf eine digitale Welt vorbereitet werden und vor welche Herausforderungen die digitale Transformation Hochschulen stellt.

„Es wird Dinge geben, mit denen heute noch niemand rechnet“

Die Digitalisierung verändert heimische Betriebe rasant, besonders schnell ist die Entwicklung in der Industrie. Neue Technologien wie Quantum Computing versprechen revolutionäre Anwendungsmöglichkeiten. Unternehmen stellen diese dynamischen Zeiten vor besondere Herausforderungen – unterstützt werden sie dabei von heimischen Forschungsunternehmen.

Der Digitalisierungspionier

Markus Löschnigg beschäftigt sich seit den frühen 90er Jahren mit Digitalisierung, zu einer Zeit, in der ITler:innen noch belächelt oder nicht wahrgenommen werden. Schon als Student gründet er ein Unternehmen, das heute zu den führenden IT-Systemhäusern des Landes gehört.